Australia and Oceania, Asia · 126 Days · 29 Moments · January 2018

Max goes New Zealand


16 May 2018

Die ersten 3 Bilder wurden von meinem Hostel Zimmer aus abgelichtet. Auf Bild 1 ist der Burj Al Arab zu sehen. Es ist ein High Tech 7 Sterne Hotel aus dem Jahr 1994. Bild 2 zeigt das Atlantis The Palm Hotel, welches an der Spitze einer Palmeninsel liegt. Das 3. Bild ist das Dubai Eye. Wenn es später dieses Jahr öffnet wird es das größte Riesenrad der Welt mit einer höhe von 210m. Alle 3 Inseln wurden künstlich aufgeschüttet und bereitenten extreme Schwierigkeiten beim bebauen. Heute bin ich durch die City gezogen um ein paar Wolkenkratzer Bilder zu machen. Leider stellte es sich als besonders schwierig heraus eine gute Perspektive zu bekommen, da man an die bessten Stellen nicht hin darf. Ich habe es dann doch noch geschafft das Dubai Marina Viertel und die Jumeirah Lakes Towers von Brücken aus zu fotografieren. Mit einem Abra Boot hab ich die Dubai Creek überquert um die Skyline einzufangen. Dort wird gerade der nächste mega Wolkenkratzer gebaut. Der soll dann 1,3km hoch werden
Gestern hab ich eine Wüstentour gemacht. Ich dachte zuerst, dass es nix gescheides ist, weil es ein Schnäppchen aus dem Internet war. Jedoch hatte sie es echt in sich. Zuerst konnte man in der Wüste Quads ausprobieren. Danach sind wir in Allrad-Geländewägen durch die Dünen gefahren. Das war ne Mordsgaudi. In den Dünen waren wir dann noch Sandboarden und haben die weitläufige Wüstenlandschaft bewundert. Abends kamen wir in einem Wüsten Camp an. Dort bestiegen wir Kamele und zähmten Falken. Weil gestern Ramadan angefangen hat, durften wir erst als es dunkel wurde essen. Es gab ein ausgezeichnetes Buffet an arabischen leckereien mit zartem Lammfleisch. - Vor der Wüstentour hatte ich noch das Madinat Jumeirah infiltriert. Das ist ein riesiges Hotel Reservoir mit Kanälen und traditioneller Architektur. Dann wurde ich leider rausgeschmissen 😄

11 May 2018

Am Freitag verabschiedete ich mich noch von Laura und Ferian in Christchurch. Danach flog ich 30h nach Dubai und schaute mir die Flughäfen von Brisbane und Singapur an. Als ich in Dubai mitten in der Nacht an kam sah ich auf dem Weg zum Hostel den Sonnenaufgang und eine menschenleere Stadt. Leider ist zur Zeit ein Sandsturm und man sieht draußen nicht so weit. Zum Glück gibt es hier die größte Mall der Welt wo man den ganzen Tag verbringen kann. Da war ich dann heute erstmal skifahren und bin durchs Aquarium gegangen.

7 May 2018

Diese Woche habe ich meine letzten Neuseeländischen Tage in Queenstown verbracht. Gestern bin ich dann zu den Wein Menschen gefahren um mein Auto zu verkaufen. Ich musste meinen gesammten Haushalt der letzten 9 Monate wegschmeißen🙁 und den Rest in zwei Rucksäcke hinein bekommen. Als ich das Auto offiziell an den Sohn der Weinbauern verkauft hatte, war ich froh, dass ich in den letzten 6 Wochen nicht ohne TÜV erwischt wurde. Leider hab ich jetzt nur 12,5% meines Kaufpreises zurück bekommen, aber wenn man das mit den Preisen in Christchurch vergleicht war es immernoch ein gutes Angebot. Heute bin ich 8 Stunden Bus gefahren um von Wanaka nach Christchurch zu kommen. Es war seltsam ohne Auto zu reisen. Ich muss nun wieder darauf achten, dass niemand meine Sachen klauen kann, selbst wenn man nur kurz aufs Klo muss. Jetzt warte ich auf meinen Flug und verabschiede mich von Neuseeland.

4 May 2018

Diese Woche war ich in Wanaka. Zwischen Lake Wanaka und Lake Matheson bestieg ich Isthmus Peak. Die Tour war sehr anstrengend und lang, aber man wurde am Gipfel auch ausreichend dafür belohnt 😊. Man konnte die gesammten südlichen Alpen Neuseelands überblicken. Nachts hab ich dann noch den berühmten Baum im Lake Wanaka fotografiert und bin nach Queenstown gefahren. Um Queenstown herum sind zurzeit alle Bäume gelb und orange. Also gibts noch ein paar Drohnenfotos vom Shotover River.

2 May 2018

Heute war ich bei Lake Matheson. Dort habe ich die perfekte Spiegelung von Mount Cook und Mount Tasman im See gesehen. Danach schaute ich mir noch den Fox Gletscher an. Abends bin ich zu Monro Beach gewandert. Ein unglaublicher Strand versteckt sich mitten im Regenwald. Nach dem Sonnenuntergang musste ich dann im dunkeln wieder zurück latschen.

1 May 2018

Heute hab ich eine Heli Tour gemacht! Zuerst sind wir mit dem Hubschrauber bei 800m auf dem Franz Josef Gletscher gelandet. Es ist einer der wenigen, die in einen Regenwald münden und der tiefst gelegene Gletscher der Welt. Mit der Spitzhacke sind wir durch die Spalten in der 60m dicken Eisschicht gewandert. Zwischendurch hat es immer wieder laut gedonnert wenn über uns Brocken herunter gebrochen sind. Das Eis bewegt sich mit bis zu 6m pro Stunde sehr schnell ins Tal und die Zunge ist seid 2009 schon 1km geschrumpft 😱. In 10 Jahren wird leider das komplette Eis, dass man auf den Bildern sieht geschmolzen sein. Nach 3h wurden wir wieder vom Heli abgeholt und durften dann noch in die Hot Pools springen.

27 April 2018

Bei Arthurs Pass hab ich eine mega Bergtour gemacht. Es gab zum Glück wenig Wolken leider wurde es trotzdem nur 15 Grad warm. Bei Laura und Ferian hab ich dann mein Handy endlich reparieren können, da das Ersatzteil auf einmal doch noch an kam. Ich musste den Bildschirm, den Lautsprecher und den Vibrator herausschrauben um meinen Ladestecker auszutauschen. Dabei war das Schwierigste nicht den Überblick über die 23 Schrauben zu verlieren und die Kabel wieder richtig anzustecken.

19 April 2018

In Kaikoura haben wir dann noch einen Beachday gemacht. Abends leutete ein atemberaubender Sonnenuntergang das Ende der gemeinsamen Reisezeit mit Leo und Inga ein. 👋🏻 Die Girls sind nun wieder auf der Nordinsel während ich allein weiter die Südinsel unsicher mach.
Wir haben einen Tagesausflug nach Akaroa gemacht. Das Wetter war sehr gut und es gab günstiges Eis 🍦 😛 Danach bin ich mit den Girls nach Kaikoura gereist. Dort fuhren wir mit einem Catamaran 🛥zum Wale beobachten aufs Meer hinaus.🐳 Das Wasser ist hier direkt an der Küste 1600m tief, da hier die Grenze des Kontinents liegt. Wir sahen 2 Pottwale und einen Buckelwal. Nachdem die Wale wieder abgetaucht waren haben wir noch den Dusky Delfinen beim flippen zugeschaut.🐬

16 April 2018

Am Lake Tekapo hatte ich perfekte Bedingungen für ein Astro-Fotographie Abenteuer, da ich mich dort in einem internationalem Lichtverschmutzungs-Reservat befand. Es war Neumond und das schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße würde ab 12 Uhr am Himmel zu sehen sein. Nachdem ich bis 12 Uhr im Auto gewartet hatte, habe ich mich auf den Weg zum Observatorium auf Mount John gemacht. Ich stellte mein Auto außerhalb des abgesperrten Universitätsgeländes ab. Danach musste ich eine Stunde lang bei drei Grad mit meiner Tarnausrüstung durch die dunkelheit Wandern ohne entdeckt zu werden. Dabei stellte es sich als besonders schwierig heraus sich vor den Autoscheinwerfern in der Steppe zu verstecken. Am Gipfel angekommen musste ich aufpassen, dass mich die Wissenschaftler nicht neben ihrem Teleskop entdecken. Zum Glück gelang es mir euch diese Bilder zu überbringen. Um 4 Uhr bin ich dann endlich in meinem Bett gelandet. Nun wohnten wir in Christchurch bei Bekannten von Vincent in einer Villa.

13 April 2018

Mount Cook Nationalpark mit Leonie und Inga.

11 April 2018

Eastcoast mit den gurls

4 April 2018

Letzte Woche waren wir auf Steward Island und haben den Rakiura Great Walk gemacht. Nach einer turbulenten Überfahrt, bei der sich die hälfte der Passagiere übergeben musste, sind wir zur ersten Hütte gewandert. Über Strände und Hängebrücken marschierten wir zum Schlafplatz. In der Nacht haben wir uns auf die Suche nach Kiwis gemacht, jedoch hatten wir dabei kein Glück. Am nächsten Tag hat es durchgehend geregnet. Wir sind 6h durch den Dschungel gelatscht und mussten dabei die Schlammlöcher weiträumig umgehen. Nachts haben wir wieder keinen Kiwi gefunden ☹️ Während der Rückfahrt wurden auf dem Boot erneut Tüten gefüllt.

1 April 2018

Dieses Jahr habe ich Ostern in Fjordland verbracht. Ich wollte ein paar Bergtouren machen nachdem es das letzte mal als ich dort war nur geregnet hatte. Leider war wieder nur Regen angesagt, aber ich versuchte trotzdem mein Glück. Wenn man ins Fjordland hineinfährt merkt man wie auf einmal die Berge rechts und links so groß werden, dass man die Gipfel im Auto nicht mehr sehen kann. Es ist so als würde man vor der Zugspitzwand stehen, nur dass man in jede Richtung diese über 1000m hohen Wände direkt neben sich hat. Auf den Fotos kommt es leider nicht so riesig rüber. Am ersten Tag hab ich die Tour zum Gertrude Sattel gemacht. Man klettert die glatten Steine hoch vorbei an Wasserfällen und Seen. Oben hatte ich dann das geilste Alpenpanorama meines Lebens! Die Berge sind soo gigantisch! 😳 Dann zog ein Schneesturm auf und hat mich runter gescheucht. Der ganze Berg war mit einer dünnen Wasserfallschicht überzogen. Zum Glück ist mir der abenteuerliche Abstieg gelungen.

28 March 2018

Nun ist meine Weinsommelier Zeit schon wieder vorbei. In den letzten zwei Wochen hab ich viel erlebt und dazu gelernt. Der Wein ist fertig geerntet und die Merino Schaafe sind versorgt. Die Trauben wurden zerstampft und gepresst. Die Kerne heraus gefiltert und der Saft wurde in die Weinfässer gefüllt. Zwischendurch gossen wir ein Fundament aus Beton für den Kühlschrank wo die Fässer zur Kaltgährung gelagert werden Wir haben uns 1,5kg Pizzateig gemacht und innerhalb von zwei Tagen auf dem Weinfeld verputzt.

18 March 2018

Bei Nugget Point hab ich ein paar Stunden im kalten dunkel ausgeharrt um euch diese Bilder der Milchstraße zu überbringen. Morgens bin ich dann zum Sonnenaufgang nochmal auf den windigen Hügel weil es mir so sehr gefallen hat zu frieren. Vorgestern sind wir in Queensberry angekommen wo wir nun im Lazy Dog Weinbistro arbeiten und wohnen. Wir schlafen zu dritt in einem Wohnwagen und benutzen die Küche im Restaurant. Gestern haben wir im Bistro mitgeholfen und eine Tonne Trauben für den Wein geerntet. Der Gewürztramina war schnell gepflückt und die Japaner gut versorgt. Dabei lernten wir viel über den Anbau und die Wein herstellung. Leider durften wir nicht beim Trauben zerstampfen mitmachen. Am ende des Tages probierten wir noch den Hauswein ausführlich mit unseren Gasteltern Dean&Diana. Nun stehen wir jeden Morgen zum Sonnenaufgang auf um beim Nachbarsfeld Wein zu ernten.

15 March 2018

In Dunedin haben wir wetterbedingt ersttmal einen Büchereitag eingelegt und alle Akkus aufgeladen. Am nächsten Morgen haben wir die Streetart in der Stadt angeschaut. Abends trafen wir uns mit Leonie und Inga am Kaka Point. Dort gab es bunt schimmernde Muscheln und Thaddäus ist surfen gegangen. Danach sind wir wieder nach Dunedin gefahren, wo wir Tunnel Beach und die Moeraki Boulder besichtigt haben. Nachts waren wieder die Südlichter ein bisschen zu „sehen“. Als ich für mein Auto den TÜV erneuern wollte, kam heraus, dass ein Stoßdämpfer ausläuft ☹️

13 March 2018

Hey guys, bin wieder zurück im Pennerleben! Ich hatte drei sehr schöne Wochen mit meinen Besuchern. Leider waren das aber auch drei teure Wochen. Deswegen bin ich jetzt wieder zurück im Sparmodus ohne warme Dusche und Kühlschrank 😬. In Christchurch habe ich direkt wieder meine Neuseeländischen Travelmates getroffen. Nun reise ich mit Bella und Thaddäus richtung Süden. Am Lake Tekapo habe ich den heftigsten Sternenhimmel meines Lebens gesehen 😳. Ich war so fasziniert, dass ich die ganze Nacht damit verbracht habe die Sterne zu fotografieren. Am Ende gelang es mir sogar einen Hauch der Südlichter zu knipsen. Als ich dann zum Zeltplatz fuhr sind leider ein paar Hasen nicht rechtzeitig von der Straße gehoppelt. Am nächsten Morgen sind wir zu Mount Cook. Dort haben wir zwei Bergtouren gemacht und die Gletscher bestaunt. Danach haben wir uns im türkisen Lake Pukaki gewaschen und am Lagerfeuer den Sonnenuntergang genossen.

20 February 2018

Ich habe Besuch aus der Heimat 😊. Über die nächsten drei Wochen siehst du meine Unternehmungen in dieser Journi: http://www.journiapp.com/j/josefs-journi-nach-new-zealand

15 February 2018

Nach Arthurs Pass Village ging es weiter richtung Christchurch. Von Christchurch aus bin ich nach Akaroa gefahren. Akaroa liegt auf der Banks Halbinsel neben Christchurch. Dort gibt es eine Bucht/Fjord/wasauchimmer umgeben von Bergen. Bei Akaroa wollte ich ein Sonnenuntergangs Bild auf den Bergen machen und hab dafür Abends mit Zelt am Rucksack den Berg erklommen. Als ich oben versuchte das Zelt aufzubauen hat mich der Wind fast vom Gipfel geweht da sich die Zeltplane wie ein Drache aufgespannt hatte. Nachdem mir dann das Zelt noch einmal beinahe ins Tal flog hab ich mich damit zufrieden geben müssen, dass ich das Zelt umsonst hochgehieft habe. Am nächsten Tag waren die Berge in Wolken gehüllt und die Straßen mit Nebel bedeckt. Nun bin ich in Christchurch am Aussichtsberg und warte darauf, dass meine Roadtrip Crew landet.

10 February 2018

Diese Woche war mal wieder Waschtag. Nachdem die Waschmaschinen in den Salons die Wäsche eh nur einmal mit Wasser übergießen hab ich das ganze diesmal selbst in die Hand genommen um Geld zu sparen. Freitags ging es dann zum Messerschmied, wo ich den ganzen Tag damit verbracht habe ein Messer zu schmieden. Zwischendurch konnte man dort mit Äxten werfen und den Papagei ärgern. Samstags sind wir zu Arthurs Pass gefahren. Dort bin ich beim Avalanche Peak Bergsteigen gegangen. Am Gipfel konnte man einen Gletscher sehen. Beim Weg nach Unten hab ich noch ein Foto vom Devils Punchbowl Fall gemacht.

3 February 2018

Gestern haben wir in Karamea eine Hölen Expedition gemacht. Wir sind bei Regen zu den Fenian Caves gewandert. Nachdem wir uns durch den matschigen Dschungel gekämpft hatten, sind wir mit unseren Taschenlampen durch die Tunnel Cave gekrochen. Am anderen Ende angekommen ging es zu weiteren Hölen die mit Wasser gefüllt waren. Heute sind wir zur Oparara Arch gefahren. Eine riesige Sandstein Brücke die sich über dem Fluss gebildet hat. Man merkt zu Beginn garnicht dass man bereits unter dem Bogen steht, weil er so hoch über einem selbst ist. Gleich daneben befindet sich die Moria Arch aus Herr der Ringe. Der Moria Bogen ist zwar nicht so groß wie der Oparara, dafür kann man ihn besser fotografieren. Beim Sonnenuntergang sind wir nochmal kurz ins Meer gehüpft. Und mussten uns dann bei den 16*C dank des Sturmes warm einpacken. 👋🏻

31 January 2018

Diese Woche waren wir am Wharariki Beach, einer der schönsten Strände Neuseelands. Dort haben wir die Robbenbabies und Höhlen gesehen. Danach sind wir zum Farewell Spit gefahren und durch die Sanddünen gewandert. Man befindet sich auf einmal mitten in der Sahara kann aber noch das Meer hören. Das Wochenende haben wir kurzfristig bei einem Techno Festival verbracht. Wir übernachteten 3 Tage lang im Busch zwischen Hippies und Freaks und wurden dabei 72h lang ununterbrochen mit Musik beglückt. Tagsüber versuchten wir am Fluss unseren Schlaf nachzuholen. Die nächsten Tage nach dem Festival genossen wir erstmal ohne Musik und fuhren zum Lake Rotoiti. Hier kochten wir unser Abendessen und ließen den Abend ausklingen. Im dunkeln wurden wir dann in ein Gespräch mit einem Fremden verwickelt, der wegen fahrlässiger Tötung 10 Jahre im Gefängniss saß. Als er uns dann auch noch seine Nazi Tattoos zeigte machten wir uns schnell aus dem Staub. Nun sitzen wir in Westport den Zyclon Sturm aus.

23 January 2018

Die Letzten Tage habe ich in der nähe von Takaka verbracht. Zu Beginn war ich bei den Pupu Springs. Ein heiliger Maori Ort bei dem das klarste Wasser Neuseelands heraussprudelt. Anschließend bin ich zu einem Wasserkraftwerk bei dem man an einem Wasserkanal entlang den Busch erforschen kann. Die nächsten Abende aß ich am Tata Beach am Rande des Abel Tasman Parks und genoss die Sonnenuntergänge im lauwarmen Meerwasser. Der Sternenhimmel war auch gut zu sehen. Gestern bin ich dann im Abel Tasman Park zum Anapai Beach gewandert. Dort hab ich einen verletzten Baby Pinguin gesehen und im Lamzac gechillt. Das vorletzte Bild ist der Sonnenuntergang über der Golden Coast.

19 January 2018

Gestern bin ich zum Sonnenaufgang aufgestanden um ein Schiffswrack bei Nelson zu besichtigen. Trotz Ebbe stand ich knöcheltief im Schlamm und hatte danach Schlamm Socken. Nach einem kurzen Frühstück ging es weiter zu einer Maori Quelle. Laut Campermate ist dort das Wasser besonders klar und erfrischend. Leider war das Wasser bei mir nur grün und sah deswegen nicht so spektakulär aus. Um 11 bin ich dann weiter nach Takaka gefahren zu der Rawhiti Cave. Auf dem Weg zur Höhle durchquerte ich ein Bachbett im Dschungel. Als ich bei der Höhle ankam sah ich ein riesiges Loch mit tausenden Stalaktiten. Die Ausmaße der Höhle waren echt beeindruckend. Abends bin ich zu einem Strand in der Golden Bay gefahren um mir mein Abendessen zu kochen. Leider wurde ich beim Sterne beobachten von dem zurückkommenden Wasser vertrieben.

15 January 2018

Wir sind in Wellington angekommen und haben auf der Suche nach einem guten Abendessenort Owhiro Bay entdeckt. Dort haben wir während den Sonnenuntergängen gekocht, gebadet und geschlafen. Tagsüber haben wir in Wellington mal wieder unsere Wäsche gewaschen. Zum trocknen wollten wir sie im botanischen Garten aufhängen. Als die Gärtner die Wäscheleine erspäht hatten wurden wir gebeten die frisch aufgehängte Wäsche sofort wieder abzuhängen. Nach langer Suche fanden wir dann mit der immernoch nassen Wäsche ein verstecktes Plätzchen, wo wir den Security Mensch überzeugen konnten, dass wir keine Schwerverbrecher sind. Am Tag danach sahen wir auf dem Weg zu den Pinnacles einen Strand wo jedes Fischerboot einen eigenen Bulldozer hat. Im Anschluss an die Pinnacles Wanderung haben wir Robben geärgert und bestaunt. Der nächste Morgen begann für mich mit einem Müsli beim Sonnenaufgang um die Fähre zur Südinsel zu erwischen. Die hälfte meiner Zeit in Neuseeland habe ich nun hinter mir. 🙈

11 January 2018

Moin moin! Wir haben diese Woche das Tongariro Alpine Crossing gemacht und dabei den Vulkan aus Herr der Ringe erklommen. Als wir nach zehn Stunden beim Auto ankamen war meine Fußsohle komplett durchgenudelt. Danach sind wir in einer Parkbucht stehen geblieben um Abendessen zu kochen und zu duschen. Nach einem wundervollen Sonnenuntergang haben wir die Milchstraße und sogar zwei Satellitengalaxien über uns gesehen. Nachts haben wir uns auf einem überfüllten Campingplatz bei anderen Leuten dazu gestellt um nichts zahlen zu müssen. Am nächsten Morgen sind wir nach New Plymouth gefahren wo wir die Steinklippen entlang geklettert sind um Elephant Rock zu sehen. Leider hat der Elefant seinen Rüssel verloren und ist deswegen nicht mehr erkennbar ☹️ Am Tag danach sind wir zu Mount Taranaki und über die höchste Hängebrücke Neuseelands. Wir haben ein Bachbett gefunden bei dem man von Becken zu Becken rutschen kann und das Wasser hat auch super geschmeckt.