Panama · 40 Days · 11 Moments · November 2017

Franka, Mona & Marlas Panama-Abenteuer


24 December 2017

ereignisreiche wochen liegen hinter mir.. venao ist ein wirklich eine eigene kleine welt! ich betreue die kinder von 'aussteigern', die alles aufgegeben haben, um hier ein beachfront-hostel aufzumachen. das leben hier ist entspannt, prioritäten werden ganz anders gesetzt als in deutschland. es ist der familie wichtig, gesund zu essen, ihr eigenes gemüse anzubauen, sich eigene hühner zu halten, um den kindern zu zeigen, woher nahrung kommt. so wachsen die 3 natürlich im einklang mit der natur auf, sie wissen, wo die sonne aufgeht und was zu tun ist, wenn sie einem gefährlichen tier begegnen, kennen dafür keinen adventskalender oder das märchen rotkäppchen. auch wenn manche dinge innerfamiliär hier nicht vorbildlich laufen, finde ich es bewundernswert, dass die eltern ihren kindern durch ihre art zu leben den mut mitgeben, ihre träume zu leben. und das ist so ziemlich das wichtigste, was man seinen kindern mitgeben kann, finde ich!

12 December 2017

29 November 2017

Ich hoffe Frankas Beiträge haben euch vom Hocker gehauen - nehmt sie nicht allzu ernst😋 Sie war der Meinung meine Journi könnte etwas Witz vertragen... Im Bodhi Hostel haben wir uns die letzten 6 Tage pudelwohl gefühlt. Das mag auch daran liegen, dass die Ausstattung super war und wir uns darüber gefreut haben, endlich das erste Mal auf einem Markt einzukaufen - vorallem aber herrschte dort eine sehr entspannte Atmosphäre. Wir lernten nacheinander 3 deutsche Mädels, einen Franzosen, einen Ami und 2 Holländer - alles Alleinreisende - kennen. Es tut gut andere Backpacker zu treffen und sich mit ihnen übers Reisen zu unterhalten! Gleichzeitig beruhigt es mich wie leicht man Leute kennenlernt, da ich die nächsten 2 Monate größtenteils ohne Mona und Franka in meinem Workawayprojekt verbringen werde.

28 November 2017

Ahh halt! Da ich eben entdeckt habe das Marla einen neuen Follower hat wollte ich mich gleich direkt an ihn wenden! Andy!!!! Wuhuuu schön das du auch dabei bist! Ich wollte dir nur kurz berichten das wor hier weiter fürs Fußball trainieren. Heute zum Beispiel habe ich keinen Gegner gefunden der gegen mich im Handtuch (geformt wie ein Ball) hochhalten antreten wollte?!! Wir sind einfach zu gut!🤷🏻‍♀️ © Franka der ewige Sonnenschein
Part 4: Nun wollte ich euch noch kurz auf dem Laufenden halten zum Thema Kommunikation. Eigentlich sagt man ja ein Bild sagt mehr als tausend Worte, trotzdem ein Paar. Mona beeindruckte Marla und mich mit grammatikalisch komplett falschen Satz: Dondé eres la mercado? Die arme Frau die das zu hören bekam dachte sich vermutlich auch nur warum haben sie die rothaarigen Hexen nicht einfach im Mittelalter verbrannt? Aber ansonten läuft es immer besser. Uns wird viel erzählt, auch gestern Abend verfiel der Surfer immer wieder von Englisch ins Spanische, und wir hören den Klang der wunderbaren Sprache ohne ein Wort zu verstehen. Wobei das jetzt vöt. ein bisschen übertrieben ist, ein paar Wörter verstehen wir schon. Aber sie sind mit unseren Fingern abzählbar. Und nun wieder zurück an Marla! © Franka der ewige Sonnenschein
Part 3: Weiter ging es mit einer Wanderung. The sleeping Indian Girl wurde von vier, durch die Wanderschuhe eindeutig als Deutsche erkennbaren, Mädchen bestiegen! Ein voller Erfolg! Wie die Bilder zeigen, konnte man sehr gut die Natur bewundern und den Blick einfach in die Ferne schweifen lassen, aber auch die endlich gute Wasserqualität genießen. Durch mutige Sprünge von Mona und mir vom Wasserfall zogen wir bald ein großes Publikum an, die aufgeregt mitfieberten. Springt sie von dem zwei Meter hohen Wasserfall oder nicht?! Wowww beide haben es sich getraut! Marla konnte bestimmt das Raunen das durch die Menge ging miterleben. Danach wurde die Stelle ein großer Badehotspot, wo wir auch unsere tollen neuen Freunde kennenlernten. Nach diesem gemeinsamen Erlebnis realisierten sie sofort mit uns kann man echte Adventures erleben, und so wurden wir gleich schon zum nächsten eingeladen! Ob es jemals dazu kommen wird, fragwürdig! Trotzallem Hammer Tag © Franka der ewige Sonnenschein
Part 2: Nun weiter zu unseren Unternehmungen! Leider nicht fotografisch festgehalten wurde der Tag, der mit einem Konzert endete!:( Da es nur regnete wurde unsere Kreativität und musikalischen Fähigkeit endlich wieder gefördert. Ich entdeckte meine Liebe zur Gitarre wieder (papa du kannst stolz sein) und wurde dabei tatkräftig von Mona und ihrer Mundharmonika unterstützt. Sehr zum Bedauern von Marla, die unser Abschlusskonzert genießen durfte (vlt. auch eher ertragen musste), und der Meinung war wir wären nicht gut genug für ein Video! Am nächsten Tag ging es dann zu den HeißeQuellen! Nachdem wir schön unsere Masken auftrugen, abwuschen und in der Quelle saßen realisierten wir warum wir besser auf den Reiseführer gehört hätten! Monas Gesicht nahm mehr und mehr die Farbe ihrer Haare an und meine Körperfarbe errinerte an einen Mensch der einmal in einen gelben Farbtopf getunkt wurde. (Reiseführer schreibt: Lästig viele Mücken und sehr fragwürdige Wasserqualität). © Franka d.e.Sonnenschei
Moin Moin!🌞 Ein kleiner Rückblick der vergangen Tage über die es so viel zu erzählen gibt, das(s)! [danke frau wolfert] ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll! Also erstmal mit der Veränderung: Inspiriert von Germanys Next Topmodel wo nach einer Woche der großen Reise auch das große Umstyling ansteht, dachten wir es wäre an der Zeit das auch bei uns einzuführen. Marla war die erste! Und gleicjzeitig die letzte, da ich leider kurz vor dem Nervenzusammenbruch war, als ich realisiert habe das ich leider nie Friseur werden kann!:( Auf die Frage wie Marla mit dem Werk zufrieden ist kam trotzallem nach einiger Zeit ein Daumen nach oben👍🏼 Puhhh was ein Glück, dass das nicht in einem Dalai Lama endete! © Franka der ewige Sonnenschein

19 November 2017

4 abenteuerliche Nächte im Dschungel - fernab der Zivilisation ist viel Raum für kreative Ideen: Franka und Mona zeichnen, ich schreibe. Die "Eco-Lodge" war wirklich eine besondere Erfahrung; selbstangebautes Obst und Gemüse, aus denen vegane Mahlzeiten entstehen, Stromversorgung durch den nahegelegenen See, liebevolle Tierhaltung und die Beschränkung auf das Wesentliche haben uns inspiriert!

17 November 2017

3 Nächte in einem netten Hostel in Panama City - unsere erste Erkenntnis: die Regenjacke muss IMMER mit!

15 November 2017

15h im Flieger - dank Essen & guter Gesellschaft erträglich!