Indonesia · 26 Days · 33 Moments · July 2017

Lombok // Gili's // Bali // Java


27 July 2017

Meine Freunde, einen letzten Beitrag hab ich noch für euch. 😉 Hier der Link zu unserem kleinen Travelvideo: https://youtu.be/W3lMN-4Tljk
// indonesien / last post Wie auch alles Andere, hat auch Indonesien seine schlechten Seiten, also auf gar keinen Fall missen werden wir: - den Müll überall (und das direkte Verbrennen) - die sehr gewöhnungsbedürftigen Toiletten 😆 - das "nicht funktionieren" so vieler Dinge - das Hupen immer und überall 😄 - die enormen Abgase auf den Straßen Was wir allerdings auf jeden Fall missen werden: - frische tropische Früchte + Fruchtsäfte immer und überall - speziell Kokosnuss 😍 - die großteils sehr netten und hilfsbereiten Indos - das günstige Reisen - die Landschaft und das Meer - das Mopedfahren - Nasi Goreng (Reis mit Gemüse, gab's relativ oft 😄) Um das Ganze zusammenfzufassen - die Dinge die wir vermissen werden, überwiegen klar den Anderen und Indonesien ist auf jeden Fall eine Reise wert!! 😃 Aber jetzt freuen wir uns auch wieder Zuhause! 1h to go. Nach dem das der letzte Beitrag ist, ein herzliches "Terima Kasih" an alle die dabei waren und bis zum nächsten Trip! 🙂

26 July 2017

// allgemein / mopedfahren in indonesien Nach unzähligen Trainingseinheiten in Lombok und Bali, habe ich gestern die Meisterprüfung "Yogya" bestanden. 😄 Hier in Indonesien ist Linksverkehr. Überholt wird links wie rechts, ganz egal. Kreisverkehre gibt es zwar, aber keine hält sich dran bzw. keiner hat sie verstanden. 😄 In den ländlicheren Gegenden sind genauso viele Kinder wie Erwachsene unterwegs. Gehupt wird ständig, mit der Zeit hört man das aber nicht mehr so extrem und man hupt selbst mit, da es ein paar Regeln gibt: - wird es zu eng, hupt man - überholt man knapp, hupt man auch - will man noch irgendwo unbedingt abbiegen, gibt man zusätzlich zum Blinker noch Handzeichen - keine hektischen Lenkmanöver (da es teilweise vorkommt das 5 Mopeds nebeneinander fahren) Probleme mit der Polisi hatten wir nicht, aber mit 50.000 irp wäre das anscheinend auch erledigt. Kommt man erst mal mit dem Verkehr klar und bleibt ruhig, ist da Mopedfahrn in Indonesien eigentlich ganz lustig! :)
// java / yogyakarta / 4 Abgerundet haben wir den Tag dann im Mediterranean, ein etwas gehobeneres Restaurant, wo die Hauptspeise dann schon mal 4€ gekostet hat. 😄 Mit dabei war ein Indo den Susi und Sevi im Flugzeug kennen lernten, ganz witziger Typ. Für Susi und Sevi geht's noch ein paar Tage nach Pacitan zum Surfen und wir sitzen aktuell im Flugzeug von Yogyakarta nach Jakarta. Flug 1 von 3. Wir sehen uns in knapp 20h!! 🙈😄
// java / yogyakarta / 3 Gestärkt sind wir zum Prangan weiter, der größte Hinduistische Tempel von Südostasien, sehr eindrucksvoll. Wie sollte es anders sein sind wir direkt vom Tempel wieder was essen gegangen - diesmal gab es "Hot Plate mit Meeresfrüchte" - richtig lecker! Von dort sind wir in ein kleines aber feines Cafe und anschließend in eine Einkaufstraße das ein oder andere Souvenir kaufen. Bei einem kleinem Straße Stand haben wir uns auf dem Weg noch kalte gebratene Hühnerdarmspieße geholt. War am Anfang schon eine Überwindung, aber wenn man nicht darüber nachdenkt was es ist, schmeckte eigentlich ganz gut. 😄
// java / yogyakarta / 2 Erst Stopp war das Haus in dem Sevi während des Auslandssemesters gewohnt hat. Es war extrem, man muss sich das so vorstellen, man fährt durch die relativ unterentwickelte Stadt, dann biegt man einmal ab, fährt durch Schranken und auf einmal ist mitten in der Stadt ein großer Wohnkomplex mit vielen Villen, viel Grün, Pool, Tennisplatz, etc. - unmittelbar nach den Schranken herrscht wieder der totale Gegensatz. Nachdem wir dann auch die Uni besucht und eine Sirsak beim Obsthändler seines Vertrauens probiert haben ging's auf einen Markt wo nur Einheimische einkaufen, dementsprechend brutal ging's dort auch zu. 😁 Danach gab's dann den ersten Gang von heute und zwar Penyetan. Sevi brachte uns zu all seinen Lieblingsessensständen und da wir nur einen Tag hatten mussten wir öfter Essen gehen. 😃 (Preise hab ich bei den Bildern hinzugefügt) Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir keinen einzigen anderen Touristen getroffen ☝️😃
// java / yogyakarta / 1 Nachdem wir vorgestern statt den geplanten neun, zwölf Stunden von Probolingo nach Yogya unterwegs waren, war an dem Tag nicht mehr viel los. Yogyakarta hat ca 1 Mio. Einwohner und ist mit einer Stadt in Europa kaum vergleichbar. Es gibt kaum Hochhäuser und der Großteil der Stadt ist schlecht entwickelt. Die Stadt hat aber irgendwie Charme und es gibt richtig viel Gutes Essen. Der Tag heute war von kulinarischen Highlights geprägt. So sind wir heute relativ bald auf, da wir ja nur knapp 1,5 Tage für Yogya Zeit haben und es doch einiges zu bieten hat. Nach einem kleinen Frühstück ging's los mit den Mopeds - das in Yogya war verkehrstechnisch mitunter die größte Herausforderung, aber dazu später mehr. Alleine hätten wir uns wahrscheinlich nicht drüber getraut, aber nachdem Sevi die Stadt ziemlich gut kennt, war es für uns okay.

24 July 2017

// java / bromo / 2 Wunderschön, aber einfach zu viele Leute 😏 👪👨‍👩‍👧👨‍👩‍👧‍👦👨‍👩‍👦‍👦👨‍👩‍👧‍👧👨‍👨‍👦👨‍👨‍👧👨‍👨‍👧‍👦👨‍👨‍👦‍👦👩‍👩‍👦👨‍👨‍👧‍👧👩‍👩‍👧👩‍👩‍👦‍👦👩‍👩‍👧‍👧 Aktuell sitzen wir im Bus (leider nicht im Zug wie geplant) nach Yogyakarta weil unser "company" einiges vergeigt hat. 9h Fahrt 🙈 Drei haben wir schon - AC funktioniert nur bedingt 😅 Dann zwei Tage Yogja und ab nach Hause ✌😃
// java / bromo / 1 same same wie gestern: atemberaubende Landschaft - start 2:00 - unendlich viele Touristen Der zweite Tag der Vulkantour ging zum Bromo, ein aktiver Vulkan der zuletzt 2016 ausbrach. Wegen seiner unglaublichen Sonnaufgänge ist es aber schon längst kein Geheimtipp mehr. Schön war dieser zwar wirklich, aber die Massenabfertigung und die vielen Leute machten die Stimmung kaputt. Als wir danach mit unserem Jeep zum Krater weiter rumpelten, waren dort ähnlich viele Leute, aber das Ganze war viel weitläufiger und die Umgebung dort war auch einzigartig. Wir sind generell schon keine großen Fans von fixen Touristen-Touren. Aber das war wirklich too much, den Sonnenaufgang würd ich nicht weiterempfehlen, den Krater aber (trotz der vielen Leute) schon! Schaut euch die Bilder an und urteilt selbst. Susi war leider nicht ganz fit und blieb im Homestay. 🤒

23 July 2017

// java / ijen / 2 Der Krater allgemein ist mit seinem riesigem See ziemlich beeindruckend. Die Menschenmassen die sich aber um 2:00 früh schon angesammelt haben um das Phänomen zu bestaunen ist aber nicht weniger beeindruckend. Rauf und Runter herschte bedauerlicherweise Gänsemarschstimmung. 🙈 Außerdem hatten wir die Kälte auch leicht unterschätzt, für knappe 5°C waren wir nicht gewappnet. 😄
// java / ijen / 1 21:00 Abfahrt Medewi zum Hafen Gilimanuk 23:00 Überfahrt Fähre 24:00 Abfahrt mit unserem Fahrer zum Ijen 02:00 Start der Tour in den Krater vom Ijen Der Ijen ist ein aktiver Vulkan welcher durch den Knochenharten Schwefelabbau bekannt ist. Dieser zählt zu den härtesten Jobs der Welt (Quelle: Gallileo 😄). Die im Krater inneren abgebauten Schwefelbrocken werden mit einem Tragegerüst bestehend aus zwei Körben, den steilen Weg aus dem Krater hinausgetragen und dann mit Karren nach unten befördert. Die Arbeiter gehen meist zwei Mal am Tag mit je 100kg (!) Schwefel, dafür bekommen sie umgerechnet ca. 6€. 😮 Was zur Folge hat, dass immer mehr Arbeiter anstatt Schwefel, Touristen hinauf/hinab befördern. Mehr Geld und weniger Aufwand. Der frühe Start der Tour, rechtfertigte sich mit dem Naturspektakel der blauen Feuer, welche nur Nachts sichtbar sind und entstehen, wenn sich der gasförmige Nebel an der Luft entzündet.

22 July 2017

// bali / medewi / 2
// bali / medewi / 1 Medewi ist ein kleines Dorf im Westen Balis. Unser Surfcamp liegt dann noch einmal ca 2km davon entfernt mitten im Nirgendwo. Das Homestay könnte kaum besser sein, rundherum nur Reisfelder und direkt am Meer mit Kilometerlangem schwarzem Sandstrand. Die Leute hier sind auch alle noch viel freundlicher, hilfsbereiter und nicht so profitorientiert, da der Tourismus hierher noch kaum durchgedrungen ist. Medewi und Umgebung ist vielleicht so, wie man sich Bali vorstellen mag, Kuta oder Canggu hat damit mittlerweile eher weniger zu tun. Das hier waren die letzten Tage mit Strand und Surfen... ...schön langsam gehts dem Ende zu. Heute Abend geht's dann weiter nach Gilimanuk und von dort aus mit der Fähre nach Java.

19 July 2017

// bali / padang bai / 3 Nach ein wenig Siesta, haben wir uns dann auf eine kleine "Explorertour" zu einer Hotelruine auf einem kleinem Hügel gemacht, welche wir am Vortag vom Strand gesehen haben. Die etwas zugewachsene und beschwerlich Zufahrt hat sich definitiv ausgezahlt, dort oben auf dem Hügel bot sich eine atemberaubende Kulisse. Bier und Obst hatten wir mit, so suchten wir uns das schönste Zimmer aus und lebten wie die Kaiser. 😄 Schon ziemlich Schade, dass es nicht fertiggestellt wurde und jz ein Schandfleck an der Küste von Padang Bai ist. (Größe und allgemein ganz gut vergleichbar mit Obernbergs Ruine nur mit Blick aufs Meer😅) Am Abend gabs dann noch ein Paar Bier und Uno mit 2 Deutschen aus unserem Homestay. 😄 Gerade sitzen wir im Auto und schlängeln uns zwischen Reisterassen nach Medewi, ein kurzer Surfzwischenstopp bevor es nach Java geht! Bis bald, eure Kathi und euer Mario 😘😄
// bali / padang bai / 2 Nach kurzem Lunch, ging's wieder raus aufs Meer. Nächster Spot: Blue Lagoon - Tempel Hier war die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass wir einen Hai zu Gesicht bekommen und soviel Glück wie wir an dem Tag hatten kamen uns sogar zwei unter. Beide ca 1,5m große Whitetipreefsharks. 😃🦈🦈 Ziemlich lässiger Tauchgang!!
// bali / padang bai / 1 Padang Bai ist eine kleine verschlafene Hafenstadt, welche nur etwas hektisch wird, wenn eine der großen Fähren oder Schnellboote von den Gilis anlegen. Auch wenn gerade kurz vor "highseason" ist, tut sich gar nichts und alle Restaurants, bis auf wenige Ausnahmen, sind leer. Der Tourismus lebt hier nur vom Tauchen, wo wir auch schon beim Thema sind. Nachdem Sevi und ich einen kurzen "Refresher-Kurs" im Pool hatten, schipperten wir alle gemeinsam, Kathi und Susi zum Schnorcheln und Sevi und ich zum Tauchen, rüber zum ersten Spot. Am Weg dorthin kamen uns gleich mal Delfine unter 😃🐬🐬 Der erste Tauchspot war bezüglich der Fische nicht so aufregend, da die Riffe auch hier bedauerlicherweise ziemlich kaputt sind. Highlight waren das vor ca 15 Jahren versenkte Fischerboot und als uns auf einmal ein U-Boot überholte. 😄

16 July 2017

// bali / ubud / no2 Ein bisschen enttäuscht sind wir dann mit unseren Mopeds ins Hinterland gefahren, was mitunter das Beste war vom Tag. Dort kamen wir in eine relativ authentische Gegend ohne Tourismus. Da gab's dann lecker Sate (Hühnerspieße) vom Straßenstandverkäufer und nebenan wurde jungen Mädchen der traditionelle Tanz beigebracht. Ein bisschen weiter kamen wir auch noch zu schönen "ehrlichen" Reisterassen. Mitten im nirgendwo war dann eine Sackgasse und wir mussten umdrehen, aber hat sich ausgezahlt. 😄 Heute geht's mit den Mopeds weiter nach Padang Bai vielleicht ein wenig Tauchen. Bis bald ✌️
// bali / ubud / no1 Die letzten beiden Tage verbrachten wir im kulturellem Zentrum von Bali: Ubud. Angefangen vom Affenwald von Sangeh, über diverse Tempel zu den berühmten Reisterassen. Der Affenwald war ganz lustig, da die Affen ziemlich frech sind. 😁 Goa Gajah und Gungnung Kawi (beides Tempel in einer Dschungelschlucht) waren beide ziemlich imposant und nicht einmal übertrieben überlaufen. Beim Gungnung Kawi sind wir am Ende ein bisschen abseits vom Tempel zu einem richtig lässigen Restaurant gekommen mitten im Dschungel, wo wir, aus welchem Grund auch immer, die einzigen waren. 😋 Die Reisterassen danach waren dann aber ein richtiger Flop, richtig touristisch und überall posierende Bauern, welche nur auf das Geld der Touris aus waren, da waren wir dann ganze 5 Minuten.

15 July 2017

// bali / canggu Man kann es sich hier richtig gut gehen lassen, sowohl traditionell indonesich, also auch mit westlichem Brunch mit vielen Früchten. Achtung beim herumgehen auf den Straßen: Hier ist der Glaube zu 90% Hinduismus - als Opfergabe und Schutz gegen Dämonen werden überall am Boden kleine Körbchen mit Opfergaben (Foto) platziert. Natürlich unhöflich wenn man darauf tritt. Sitzen gerade im Taxi - Next stop: Ubud
// bali / canggu Wenn man auf Surfen steht ist Canggu der "place to be". Außer beim Motorrad fahren (😮😮) herscht hier eine richtig entspannte Atmosphäre mit guten Restaurants und Shops. Unter Tags Surfen und am Abend gemütlich in eine der diversen Bars oder zu einer Beachparty am Strand. Nebenbei war auch noch Zeit für Massagen oder auch einem Tempel (Tana Loth - total überlaufen). Es ist zwar alles ein wenig teurer, aber man bekommt auch mehr für sein Geld. :) Die Zimmer sind allerdings trotzdem Spottbillig: 13€ pro Nacht DZ Also sollte wer überlegen zum Surfen nach Bali zu reisen > Canggu! Sehr lässiger Ort. Surfpics coming soon btw Wollten eigentlich mit einem Uber nach Ubud fahren, die Taxifahrer haben aber die Ubertaxis gewalttätig unterdrückt, dass sich kaum einer nach Canggu traut, mit der Begründung, dass es zu gefährlich sei. Schon ein wenig bedenklich. Mafia generell dürft relativ verbreitet sein in Bali, von dem merkst aber als Reisender nicht wirklich was.

11 July 2017

// bali / canggu Hier in Canggu geht es nur darum wer die längeren Haare oder die größeren Oberarme hat. (beides bei mir eher mäßig) 😄 Das Publikum hier besteht zur Gänze aus braungebrannten langhaarigen Surferdudes und an der Straße Richtung Strand reiht sich ein Hipsterlokal nach dem anderen. Bunte Hemden und um 180 gedrehte Caps sind voll im Trend - da bin ich natürlich mit meinem Hawaii-Hemd nicht schlecht aufgestellt und mit einem passenden Cap hab ich mich auch schon ausgestattet. 😎 Wir haben uns also schon ganz gut angepasst. 2 Surfsessions hat's auch schon gegeben, schon langsam wirds! 😃 Nach den anstrengenden Stunden am Wasser haben wir und ein "balinesische Massage" gegönnt 😅 keine Sorgen, der Reichtum ist nicht ausgebrochen, aber die Stunde hat ja auch nur umgerechnet 5€ gekostet. Schönen Abend euch ✌️

10 July 2017

// gili air Man weiß wie groß eine Insel ist, wenn man am Strand entlang geht und drei Mal von demselben Jogger überholt wird. 😁 Eigentlich wollten wir hier nur eine Nacht bleiben, da die Boote aber zu relativ ungünstigen Zeiten fahren und wir unbedingt eine Schnorcheltour machen wollten, reisen wir erst heute weiter. Die Riffe hier sind leider schon ziemlich kaputt und teilweise ganz abgestorben, daher ist die Unterwasserwelt nicht mehr ganz so bunt wie man sie sich vielleicht vorstellen mag, die Fischvielfalt ist aber trotzdem noch gut und ein paar Schildkröten kamen uns auch unter. 🐢🐢 Sonst konnte man hier nicht viel machen, außer chillen am Strand und am Abend gut essen mit etwas Live-Musik. Gerade sitzen wir im Speedboat in Richtung Bali! Next stop: Canggu 😃 btw: Auf der Insel sind Mopeds und generell Kfz verboten, daher werden hier alle Transporte mit dem normalen Bike oder mit Pferdekutschen erledigt. 😁

8 July 2017

// lombok in a nutshell Schade, dass... ... Alles so vermüllt ist (die Indos haben leider ein Umwelt Bewusstsein gleich null) ... der ganze Müll dann eigenhändig neben der Straße verbrennt wird (hier ist jeder für seine Müllentsorgung selbst verantwortlich, jetzt wird am Ende des Tages der ganze Müll verbrennt und wenn man unterwegs ist fährt man sehr häufig durch die stinkenden Rauchwolken) ... soviele streunende Hunde und Katzen unterwegs sind ... viele Luxushotelanlagen an den Stränden gebaut werden (hier werden oft die Indonesier enteignet und es werden Kilometerlange Luxushotelanlagen gebaut, Lombok wird in einigen Jahren leider kaum wiederzuerkennen sein) Was es trotzdem zu einer richtig schönen Insel macht: - die unglaubliche Landschaft - die sehr netten und zuvorkommenden Einwohner - nachwievor sehr authentisches und traditionelles Leben der Einheimischen - die großen teilweise wenig frequentierten Strände - die guten Surfbedingungen - das günstige gute Essen
// lombok / another surfing day Wetter war gestern wieder nicht so berauschend, aber zum Surfen hat's schon passt. Am Abend hab ich mich dann zu Yoga überreden lassen, aber das wird wohl eine einmalige Erfahrung bleiben. 🙈 ...zumindest bei mir. 😉 Gerade sitzen wir im Auto nach Bangsal, von wo es mit der Fähre weiter geht zu den Gilis. Wir haben uns jz dazu entschlossen, dass wir gemeinsam mit Susi und Sevi weiterreisen, weils so ganz gut passt✌️

7 July 2017

// lombok / benang kelambu Was für ein kack Wetter heute! Den ganzen Tag hat's durchgehend geregnet, ich hoffe Zuhause ist das Wetter besser 😉 So haben wir uns einen Fahrer gemietet und sind in den Dschungel (🐒🐒🐒)zu ein paar Wasserfälle. War so ganz lässig, aber wäre ohne Regenponcho auch besser gewesen. Zum Finale gab's dann noch einen 10m Sprung 😎 Danach haben wir außer Essen, Chillen und Karten spielen nicht mehr viel gemacht heute. ♠️♥️♦️♣️ Wenn's morgen wieder so schirch is fahr ma wo anders hin ☝️

6 July 2017

// lombok / gerupuk surfen / selong belanak / mawi beach / 3 Heute sind wir schon um 07:30 zum surfen raus, weil unser teacher gemeint hat, dass es so bald die besten Bedingungen für uns gibt ... nicht! 😄 War mit den riesen Wellen wieder mörderisch anstrengend und das mitten in der Nacht 🙈 die Erfolgserlebnisse waren auch begrenzt 😬 Nach einer kurzen Siesta ging es dann mit dem Moped zum Selong Belanak und ein Weile später zum Mawi Beach wo die richtigen Surfpros ihre Skills zeigten. Heute haben wir es auch geschafft, dass unser erstes Moped den Geist aufgegeben hat (nein kein Unfall) - bei den Straßen aber auch kein Wunder das die Dinger hin und wieder kaputt gehen. 😉 PS.: Sorry für den Kitsch bei den Bildern 😄

5 July 2017

// lombok / preise Nur ein kurzer Überblick was Alles so in Lombok kostet 😯 Reisgericht mit Gemüse und Fleisch 15.000 idr / 1€ Motorrad Ausleihen pro Tag 50.000 idr / 3,3€ 1 Liter Benzin 10.000 idr / 0,65€ Homestay pro Bungalow mit Frühstück (für indonesischen Verhältnisse gut) 270.000 idr / 18€ Kokosnuss 10.000 idr / 0,65€ Bier 35.000 idr / 2,30€ Surfboard pro Tag 50.000 idr / 3,3€ Surflesson 2h (Boat + Teacher + Board) 200.000 idr / 13,2€ Coca Cola 10.000 / 0,65€ Frisch gebratener Fisch (für 4 Personen) 300.000/19,8€ Man muss dazusagen, dass man die Ansprüche für Alles ein wenig runterschrauben muss 😉

4 July 2017

// lombok / surfen in gerupuk / seger beach / 2 Puh, hab ganz vergessen wie s***** anstrengend Surfen ist! 😅 Genauer gesagt das Paddeln. Mit dem Boot ging's am Vormittag raus in die Bucht bei Gerupuk und dort waren auch schon einige Surfer. Nach zwei Stunden war die Session vorbei und wir waren am Ende 🤣 Trotz einiger Dämpfer war es ganz lustig und wir haben uns für morgen früh eine weitere Fahrt zum Spot klar gemacht. Völlig erschöpft sind wir dann zu einem alten vergesslichen (3 von 8 Bestellungen vergessen, aber war nett 😁) Indonesier was essen und auf eine Kokosnuss. Nach ein paar Stunden am Seger Beach gab's am Abend noch frisch gegrillten Fisch 🐡
// lombok / mawun beach / 1 Mit dem Roller ging es dann noch an den Mawun Beach. Dieser war bei weitem nicht so vermüllt und auch so ganz gemütlich. Mit Strandverkäufern und streunenden Hunden muss man sich ohnehin überall abfinden. Am Abend gabs noch eine feine Kartenrunde und Bier! 😃
// lombok / tanjung aan / 1 Nach leckeren pancakes haben wir uns einen Roller gemietet und sind zum Tranjun Aan gefahren. Roller fahren in Asien war wieder sehr gewöhnungsbedürftig, Linksverkehr, schlechte Straßen (schlechter wie in Obernburg) und allgemein ziemlich kompromisslose Verkehrsteilnehmer 😄 Der Strand war ganz schön (weißer Sand und so) aber das Ganze wurde leider ein wenig überschattet von dem Müll am Strand sowie im Meer. Leider ein grobes Problem in Lombok! 😒 Danach sind wir random einfach weiter gefahren und haben ein Einblicke in die atemberaubende Natur aber auch in das sehr bescheidene Lombok bekommen. Am späten Nachmittag sind dann Sevi und Susi dazugestoßen. Mit den beiden sind wir dann in ein Warung für 45.000 idr lecker essen gegangen, das sind umgerechnet in etwa 3 Euro (für zwei Personen und mit Getränk!!) Zu den Preisen vl später mehr. 😉
Hallo und Herzlich Willkommen zu unserem Journi von unserem Indonesien Trip. 😊 Jeden Tag wird's wahrscheinlich kein Update geben, aber wir hoffen ihr findet trotzdem ein wenig Gefallen daran.

3 July 2017

// final stop / lombok Wir sind gut angekommen meine Freunde. 😃
// first stop / Jeddah Wir hängen gerade in SaudiArabien und warten auf unseren Anschlussflug nach Jakarta, bisher war Alles ganz gemütlich, da in unserem Flieger nur knapp ein Drittel der Plätze belegt waren. In Jeddah angekommen gabs auch schon den ersten Kulturschock. Durch Jeddahs Nähe zu der wohl am meist frequentiertesten Pilgerstätte der Welt - Mekka - dreht sich hier alles um die Religion. // second stop / Jakarta Der zweite Teil unserer Reise war nicht mehr ganz so gemütlich, da dieses Mal das Flugzeug voll war. Wobei unser Sitznachbar ganz sympatisch war (auch wenn er behauptet dass Silvester Stallone, Jackie Chan und Tom Cruise bei StarWars mitspielen) und wie's ausschaut haben Araber auch keine Berührungsängste 😅 Überwältigt von der Größe des Flughafens in Jakarta warten wir jetzt auf die letzte Etappe in Richtung Lombok!