Around The World · 141 Days · 29 Moments · February 2018

13 June 2018

Bevor wir unseren Mietwagen zurückgeben mussten, führte uns die Reise weiter ans Kap der guten Hoffnung und nach Simon's Town, wo wir jede Menge Pinguine 🐧am Strand beobachten konnten 😊. Dann ging es weiter nach Kapstadt, wo wir die letzten vier Nächte unserer Reise verbrachten. Einen Tag verbrachten wir mit gemütlichem Kaffee trinken ☕ an der Waterfront und Shopping sowie Friseurbesuch (der schon dringend nötig war 💇). Danach ging's über den Platteklip Gorge auf den Tafelberg, eineinhalb Stunden nur über Steinstufen - da kamen wir ganz schön ins Schwitzen 😅. Aber für diese Aussicht lohnte es sich 1000 Mal! Am letzten Tag unserer Reise fuhren wir mit dem Sightseeing Bus durch die City und konnten die traumhaften Buchten mit den riesigen Villen bewundern. Somit endete unsere Zeit in Südafrika und wir hatten einen laaaaaangen Flug vor uns 😅.

5 June 2018

Nach der Safari ging es mit dem Mietwagen weiter entlang der berühmten Garden Route und hier kann man einiges erleben bzw. bestaunen. Hauptaugenmerk war jedoch weiterhin die abwechslungsreiche Tierwelt Afrikas und so besuchten wir verschiedene Sanctuarys (Wildkatzen, Monkeys, Elefanten), eine Straußenfarm und zum Abschluss ging es noch aufs Meer hinaus zum Shark-Cage-Diving. Entlang der Garden Route gibt es auch unzählige Nationalparks mit herrlichen Wanderungen, wo wir der Pflanzenwelt etwas näher kamen und die wunderschöne saftige Natur genießen konnten.

29 May 2018

Als erstes Südafrika Highlight erwartete uns die 2-Tages Safari in der Schotia Game Reserve. Die Auswahl der Safari fiel uns am Anfang nicht sehr leicht, nach einigen Ratschlägen entschieden wir uns für dieses kleine private Reservat, um sicher zu gehen, soviel wie möglich von den "Big Five" zu sehen. Und wir wurden nicht enttäuscht; Giraffen, Zebras, Buffalos, Löwen, Hippos und Rhinos🦁🐃 erwarteten uns - und zu guter Letzt auch noch ein Elefant 😊. Nach zwei Ausfahrten gab es ein typisches Buschmahl mit Lagerfeuer und danach gings in die Lodge - in der wir die einzigen Gäste waren und dem Gebrüll der Löwen die ganze Nacht über lauschen konnten 😊. Am nächsten Morgen gab es noch eine Ausfahrt und nach einem ausgiebigen Frühstück war der Spaß auch schon wieder vorbei! Eine unglaubliche schöne, manchmal ziemlich furchteinflößende Erfahrung diese anmutigen Tiere in ihrer freien Wildbahn erleben zu dürfen. Im Winter vielleicht etwas kühl und untypisch, dafür gehört einem alles allein 😄!

26 May 2018

Nach einem kurzweiligen Flug kamen wir bei Sonnenschein in Johannesburg an, welche die größte Stadt Südafrikas ist und zugleich ehemalige Heimat von Nelson Mandela. Gefährlich und nicht sehenswert, so wurde uns Johannesburg im Vorhinein beschrieben, doch wir machten uns ein eigenes Bild und waren froh dieser Stadt einen Besuch abgestattet zu haben. Mit dem Hop-on Hop-off Bus ging es quer durch die Stadt zu den verschieden Sehenswürdigkeiten wie Constitution Hill, Mandela Haus, Soweto (Zusammenschluss zahlreicher Townshipsiedlungen) und zum Abschluss ins Apartheid Museum, welches uns sehr nahe gegangen ist... traurig wozu Menschen in der Lage sind aber das wissen wir leider eh am besten.

22 May 2018

Iquique punktete vor allem mit dem wunderschönen Appartement mit dem gemütlichen Kingsize-Bett 🛏und dem leckeren Frühstücksbuffet 🥞🥐. Nachdem unsere Nächte im Hostel in San Pedro doch oft sehr kurz waren, konnten wir uns hier wieder richtig erholen. Auch der Ort selbst hat einiges zu bieten und ist ein Mekka für viele Surfer 🏄😎. Mit seiner langen Strandpromenade und der Fußgängerzone mit zahlreichen Bars und Restaurants erinnert Iquique an europäische Urlaubsorte, wären da nicht die hohen Berge im Hintergrund ⛰. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Santiago und Rancagua, wo wir unsere chilenischen Freunde besuchten, ging es weiter nach Südafrika 🤗.

17 May 2018

Das absolute Highlight unserer Chile Reise war San Pedro de Atacama - eine Stadt im größten Desert der Welt auf 2500 Höhenmeter. Nach der Ankunft mussten wir uns erst akklimatisieren, da diese ungewohnte Höhe sich durch schnellere Herzfrequenz und leichte Atemnot bemerkbar machte. Die nächsten Tage fuhren wir teils mit dem Mietauto oder geführten Touren zu den verschiedenen Ausflugszielen, wo wir unglaublich schöne Landschaften, Seen und Gesteinsformationen zu Gesicht bekamen. Abschluss unseres Aufenthalts in der Atacama Wüste war eine Stargazing Tour, bei welcher wir durch ein starkes Teleskop Saturn & Jupiter beobachten konnten. Uns hat es in diesem Gebiet richtig gut gefallen und es war definitiv ein Highlight dieser Reise.

11 May 2018

Nach Valparaiso erwarteten uns zwei eher ruhigere, untouristische Aufenthalte in La Serena und Caldera. La Serena selbst bietet eine kleine Altstadt und eine Strandpromenade, die jedoch zu diī inglesa, ein ausgestorbener Urlaubsort in der Nebensaison 😄😅. Trotzdem war es wunderschön und wir haben die Ruhe sehr genossen 👫.

2 May 2018

Valparaíso, eine Stadt geprägt von Street-Art, steilen Seilbahnen und farbenfrohen Häusern. Wir buchten dort ein wunderschönes Appartement mit Blick über die Stadt, welches wir auch zum Entspannen nutzten, da uns die Nächte im Schlafsaal in Santiago doch ein wenig zugesetzt hatten (Schnarcher) 😅. Valparaíso wirkt teilweise chaotisch, dreckig und laut aber genau das hat auch seinen Charme und die vielen vielen bunten Häuser auf den Hügeln rund um die Stadt sind einmalig. Wir nahmen an zwei Walkingtouren teil und erfuhren dabei sehr viel über die Geschichte der Stadt und die Lebensweise ihrer Einwohner. Hier in diesem kulturellen Zentrum von Chile gibt es viel zu sehen und wir haben uns sehr wohl gefühlt.

1 May 2018

Santiago - die Hauptstadt von Chile - hier erwartete uns ein sehr abwechslungsreicher Aufenthalt. Von überfüllten Gemüse- und Flohmärkten, auf denen man wirklich alles angeboten bekommt, über wunderschöne Parks, eine interessante politische Geschichte bis hin zur einzigartigen Landschaft der Anden⛰. Santiago ist ausserdem für seine Partymeile bekannt, in der man rund um die Uhr 7 Tage die Woche alle möglichen Getränkespecials🍻🥂🥃 wahrnehmen kann. Den Magen kann man sich hier aber nicht nur mit dem Spezial-Cocktail Terremoto (="Erdbeben") versauen, es gibt hier auch eine tolle Hangover-Speise - die Chorrillana; ein Riesenteller mit Pommes, gebratenen Fleisch- und Wurststücken, mit Zwiebel und zwei Spiegeleiern oben drauf, garniert mit Ketchup und Mayo 🍟 🍗.

24 April 2018

Auf der Osterinsel war unsere Zeit mit 2 Tagen sehr kurz bemessen, daher mussten wir die Inselerkundung effizient gestalten. Nach der Ankunft ging es gleich zur Autovermietung und wir schnappten uns einen Geländewagen, um auf den sehr löchrigen Straßen voranzukommen. Am ersten Tag besuchten wir den Vulkan Rano Kau, die ersten Moai-Statuen und genossen abends den wunderschönen Sonnenuntergang am Meer. Der zweite Tag fing trotzdem relativ gemütlich an, da die Sonne hier erst um 9 Uhr aufgeht. Wir fuhren danach zu dem Ort, an dem die Statuen von den Eingeborenen gefertigt wurden und gewannen einen kleinen Eindruck, wie aufwendig die Arbeit und der Transport gewesen sein musste (bis zu 10 Meter hoch und 86 Tonnen schwer). Es folgten noch einige weitere Statuen und tolle Aussichten, bevor wir den Tag am Strand ausklingen ließen. Fazit der Insel: Mystisch, interessant und einen Zwischenstopp wert.

23 April 2018

Air Tahiti Nui brachte uns nach Französisch Polynesien und sofort kam Urlaubsstimmung auf. Mit tropischen Blumen 🌺 und tahitianischer Live-Musik wurden wir am Flughafen begrüßt. Mit der Fähre gings weiter nach Moorea, wo wir fünf Nächte verbrachten. Mit dem Roller erkundeten wir die grüne, fruchtbare Insel und die traumhaften Strände. Die kleine Schwester von Tahiti wird von einem Gebirge durchzogen, also beschlossen wir, zu einem Aussichtspunkt⛰ zu wandern. Da es aber in Moorea keinen Alpenverein gibt, war es etwas schwer den richtigen Weg zu finden, und wir landeten in einem Flussbett - und mussten den Rest des Weges mit nassen Füßen zurücklegen. Trotzdem lohnte sich der Anstieg und nach 4 Stunden hatten wir wieder festen Boden unter den Füßen. Am letzten Tag stand ein Bootsausflug 🚣am Programm - neben Geschichten über die Insel und Ständchen auf der Ukulele erklärte uns unser Guide auch vieles zur Pflanzenheilkunde🌱 und das Beste - wir konnten Rochen und Haie 🦈hautnah erleben.

16 April 2018

Das Wetter hatte keine Gnade mit uns, aufgrund eines Wintereinbruchs mit Schneefall mussten wir tatsächlich auf das Highlight, den Tongariro zu besteigen, verzichten 😕. Als Plan B visierten wir einen anderen Vulkan (Taranaki) an, der uns 5 Stunden in der Dunkelheit auf den 'Forgotten World Highway' bescherte, echt gruselig 🤤. Leider hüllte sich dieser Vulkan 🏔in einen Nebelmantel, so dass wir ihn eigentlich nie zur Gänze erblicken konnten 😝. Wir hatten genug und beschlossen als Plan B die Glowworm Caves in Waitomo und Hobbiton zu besichtigen. Danach gings weiter nach Auckland, wo wir unseren geliebten Campervan abgeben mussten 😭und mit den vollgepackten Rucksäcken unseren Neuseeland-Trip ausklingen ließen.

16 April 2018

Unsere nächsten Reiseziele waren Rotorua und Lake Taupo, welche für die geothermische Aktivität und die reiche Maori-Kultur bekannt sind. Die Landschaft ist auch hier wunderschön, beim Wandern sieht man überall dampfende Stellen und es riecht oft nach Schwefel 😷. Wir besuchten zwei Thermalparks und hier sah man Geysire und farbige Seen - einmalig. Eine sehr interessante Region und wir bekamen hier nun endlich einen genaueren Einblick in die Kultur der Maori, welche uns bisher verwehrt blieb.

15 April 2018

Weiter ging es an der rauen Westküste rauf in den Norden zum Abel Tasman Nationalpark. Entlang der Strecke machten wir einige Coastal Walks und besuchten die Pancake Rocks, welche aufgrund der Gesteinsschichten tatsächlich eine kleine Ähnlichkeit mit meinem Lieblingsfrühstück hatten 🥞 Der Abel Tasman NP liegt nordöstlich und dort war das Wetter wieder sommerlicher und das Meer ruhig, dies nutzten wir und gingen das erste Mal ins Meer in Neuseeland 🏊🏼‍♂️ Mit dem Boot wurden wir auf einen Strand gefahren und danach ging es über Hängebrücken, einsame Buchten und tropische Wälder zurück zum Ausgangspunkt. Dies war auch der letzte Tag auf der Südinsel, am Abend ging es mit der Fähre weiter nach Wellington 🌃

5 April 2018

Die Route führte uns nach Hawea, wo wir eine lange, wunderschöne Wanderung machten (Isthmus Peak Track), umgeben von grünen Wiesen und Schafen🐑🐏 mit einer tollen Aussicht auf den Lake Hawea und Lake Wanaka. Am Ostersonntag gings nach Milford Sound - zuerst fuhren wir mit einem Schiff über die Fjorde und dann wanderten wir zu einem Bergsee, wo es unseren Osterkuchen als Belohnung gab 🥞. Der Trip führte weiter nach Queenstown und auf den abgelegenen, ruhigen Lake Moke. Auch hier sind wir wieder auf zwei Hügel geklettert, um eine bessere Sicht auf die Landschaft rundherum zu erhaschen. Über Wanaka ging's dann zu den beiden Gletschern, Fox und Franz-Josef Glacier. Vom erstgenannten waren wir um ehrlich zu sein ein bisschen enttäuscht, also sparten wir Energie und Zeit für den Robert's Point Track beim Franz-Josef 💪.

30 March 2018

NEUSEELAAAAAND 🤗🤗 Seitdem wir hier gelandet sind, kommen wir garnicht mehr aus dem Staunen raus 😍. Was für eine Naturschönheit, sie übertrifft unsere Erwartungen jeden Tag, wirklich, ich übertreibe nicht! Mit dem Campervan sind wir jetzt eine Woche unterwegs und haben schon sehr viele unterschiedliche Eindrücke gesammelt. Diese Art zu Reisen ist auch einfach herrlich, wenn es uns gefällt bleiben wir stehen und essen oder schlafen dort. Man hat alles dabei, was man braucht und es ist richtig gemütlich😊. Gestartet haben wir unsere Tour in Christchurch (Foto 2). Weiter gings zum Lake Tekapo (3&4) und über den Lake Pukaki zum Mount Cook (Foto 5&6), wo wir uns als verspätetes Weihnachtsgeschenk einen Heliflug gegönnt haben 😎🚁⛰. Am Nachmittag sahen wir uns alles nochmal vom Boden aus an - Hooker Valley Track (Foto 10).

27 March 2018

Unser letzter Stop in Australien war das vielfach von anderen Reisenden gelobte Melbourne und wir können uns nun anschließen - tolle Stadt. Schöne und moderne Museen (Museum of Melbourne haben wir sogar von innen gesehen), eine wunderschöne Skyline und freundliche Menschen. Nicht nur wir waren an diesem Wochenende zu Gast, sondern auch die Formel 1 und daher war sehr viel los in und um die Stadt.

22 March 2018

Die nächsten Tage (und auch eine Nacht) verbrachten wir im Auto. Wir hatten noch eine lange Strecke vor uns, aber am Weg gab es einiges zu sehen; wir fuhren weiter nach Mission Beach, besichtigten die Wallaman Falls, verbrachten eine Nacht mitten in der Natur bei Mena Creek. Auf dem Weg nach Port Douglas sahen wir die Tablelands und Kuranda. Danach gings über Mossman Gorge nach Cairns, dem Endpunkt unseres Eastcoast-Roadtrips. Wir haben hier um die 2000 Kilometer zurückgelegt 🚘. Zum Abschluss stand ein Schnorcheltrip aufs Great Barrier Reef am Programm. Die Fische waren hier unglaublich bunt und vielfältig 🐠🐡, aber die Tatsache, dass bereits das halbe Riff tot ist, wurde uns ebenfalls vor Augen geführt... 😕

17 March 2018

Weiter ging es nach Airlie Beach - dieser Ort ist bekannt für Bootsausflüge zu den Whitsundayislands, sein türkises Meer und seine traumhafte Kulisse. Der erste Tag wurde am Strand verbracht und am Abend erkundeten wir die Strandpromenade. Am nächsten Tag startete eines der Highlights dieser Australien-Reise, ein zweitägiger Segelturn zu den eben genannten Whitsundays und die Vorfreude war dementsprechend groß. Am ersten Tag wurden zwei Schnorchelspots besucht, wobei einer große Fische (bis 1,5 m) beheimatete und der andere wunderschöne Korallen. Am Abend wurde mit Bier, Wein und gutem Essen gefeiert, bis uns der Captain mit Sternenkunde in den Schlaf redete. Aja es kreiste auch für einige Minuten ein Hai um unser Boot und wir konnten diesen Menschenfresser gut beobachten. Am zweiten Tag wurde dann der White Haven Beach besucht, welcher der schönste Strand war, den ich jemals gesehen habe. Fazit: Tolle Leute an Bord, wunderschönes Meer und einige unvergessliche Momente.

12 March 2018

Hervey Bay war der Ausgangspunkt für einen zweitägigen Ausflug auf Fraser Island, welche die größte Sandinsel der Welt ist und die berühmten „Dingos“ (Wildhunde) beheimatet. In einem umgebauten LKW ging es Kreuz und Quer durch die Insel oder am Strand entlang, außerdem wurde im Jungle gewandert, Seen besichtigt und diverse Viewpoints erklommen - Abenteuer pur. Am nächsten Tag war unser Jahrestag, diesen verbrachten wir den ganzen Tag im Auto, da wir noch 700 km zum zurücklegen hatten. Der Abend verlief ähnlich romantisch und wir tranken Dosenbier und rauchten Tschick vor einem Kentucky Fried Chicken, nachdem wir gerade noch ein Motel zur Übernachtung gefunden hatten.

7 March 2018

In Brisbane hat uns das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung gemacht 🌦, aber wir haben die Zeit genutzt, um uns mal ein bisschen auszuruhen. Außerdem haben wir uns einen Mietwagen besorgt, was uns das Reisen enorm erleichtert, weil wir die Rucksäcke nicht mehr rumschleppen müssen 😅. In einem regenfreien Intervall haben wir die Lone Pine Sanctuary besucht, bei der wir Koalas, Kängurus und viele andere Tiere hautnah erleben konnten. Dann ging's weiter Richtung Norden, nach Caloundra, wo wir von Brandi's lieben Verwandten aufgenommen wurden. Traudi und Reinhard haben uns so herzlich empfangen und uns so gut umsorgt, dass wir uns wie zu Hause fühlten 😊. Wir haben eine Wanderung zu den Kondalilla Wasserfällen unternommen und den Mount Coolum mit seinen sagenhaften 208 Höhenmetern bestiegen ⛰, von welchem uns ein traumhafter Ausblick über die Küste geboten wurde. Nach drei Tagen ging es weiter über Noosa nach Hervey Bay.

5 March 2018

Nach drei wunderschönen Wochen auf den Philippinen ging es weiter nach Australien, in die bekannteste Stadt des Landes - Sydney. Die Vorfreude war groß, schließlich war der Besuch von Down Under schon immer ein Traum und dieser ging nun in Erfüllung. Wir verbrachten fünf Tage hier und jeder einzelne war es wert. Sydney hat sehr viel zu bieten, die Menschen sind sehr freundlich und das Wetter meistens wunderschön. Die bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Opera House, Harbour Bridge usw. haben uns sehr gefallen und ganz unsere Erwartungen erfüllt. Es gibt unzählige Strände in dieser Stadt, die leicht per Bus, Fähre oder zu Fuß (unsere Variante) erreicht werden können. Wir haben auch einen Sonntagsausflug zu den Blue Mountains gemacht, welche zwei Stunden von Sydney entfernt liegen. Die dreistündige Wanderung war die richtige Abwechslung zum Städtebesuch und teilweise hat uns der Trail sogar an die Heimat erinnert. Fazit Sydney: Modern, freundlich, spannend und abwechslungsreich.

26 February 2018

Unser letzter Stopp auf den Philippinen war Port Barton. Der kleine Ort auf Palawan versetzte uns nochmal in eine andere Welt: an das kalte Wasser hatten wir uns ja schon gewöhnt und dass WLAN nicht funktioniert war auch klar, aber hier gibts keine Bank, die innerhalb von drei Stunden Fahrzeit erreichbar wäre und Strom nur vier Stunden am Tag. Der Ort besteht aus zwei Schotterstrassen à 500 Meter sowie einem kleinen, schönen Sandstrand mit Restaurants, Unterkünften und kleinen Bars. Jede Familie hier bietet das gleiche an Dienstleistungen: Transport, Massagen, Bootstour und Wäscherei - gewaschen wird alles per Hand, aber wenn die Sonne scheint, ist die Wäsche am Abend wieder abholbereit. Uns hat es hier unglaublich gut gefallen, es war genau das Richtige, um nochmal abzuschalten. Neben einer Miniwanderung zu einem Wasserfall haben wir diesmal beim Schnorcheln Schildkröten gesehen und wundervolle Bekanntschaften gemacht. Der perfekte Abschluss und ein Geheimtipp auf den Philippinen.

22 February 2018

Vor etwa vier Tagen sind wir in El Nido angekommen. Die Anreise hat uns zwei Tage gekostet, daher haben wir beschlossen, den Rest unseres Aufenthaltes auf Palawan zu verbringen. Es ist hier zwar touristischer, aber trotzdem das schönste Ziel unserer Reise bisher. Von langen weißen Sandstränden über farbenprächtige Sonnenuntergänge, bis hin zu einer vielfältigen Unterwasserwelt gibt es hier einfach alles, was die Natur zu bieten hat! Zwei Tage haben wir Strände besichtigt: Nacpan Beach und Las Cabañas Beach, und zwei Tage haben wir an einer Schnorcheltour teilgenommen. Die Unterwasserwelt ist einfach atemberaubend, neben Nemo und seinen Freunden 🐠🐡🐙konnten wir auch viele bunte Korallen sehen. Zum ersten Mal konnten wir den Hype um das Tauchen verstehen, es muss einfach wahnsinnig schön sein, Teil dieser anderen Welt zu sein (so wird es uns auch täglich vorgeschwärmt, da kommt man schon ziemlich in Versuchung, selbst den Tauchschein zu machen 🤔).

15 February 2018

Nach einem noch sehr turbulenten Abschluss auf Bohol mit Taifunwarnungen und Regengüssen, die uns bis ins Zimmer verfolgten, sind wir nun auf der kleinen, wesentlich ruhigeren Insel Siquijor gelandet. Nachdem wir gestern einen wunderschönen Sonnenuntergang am Tubod Beach genießen konnten, ging's heute zum schönsten Strand der Insel - Salagdoong Beach. Ein absolutes Highlight dort ist der Sprung von der 10 Meter hohen Klippe ins türkisblaue Wasser. Nach diesem sonnigen Tag haben wir unsere noble Blässe durch ein schönes Touristenrot ersetzt...🙆

13 February 2018

Der eigentliche Grund für den Besuch der Insel Bohol waren die Chocolatehills, daher waren wir sehr gespannt, ob diese unseren Erwartungen entsprechen würden. Mit dem Roller ging es zwei Stunden ins Landesinnere und die Fahrt dorthin war eine der schönsten, die ich bis jetzt erlebt habe. Ob tropischer Regenwald oder riesige Reisfelder, diese Strecke hat einiges zu bieten. Die Chocolatehills an sich waren imposant und natürlich ein Naturwunder, jedoch erwarteten wir uns, um ehrlich zu sein, einen größeren "Woooow-Effekt". Übrigens: Da sich die Hügel, auf denen nur Gras wächst, in der Trockenperiode braun färben und an Schokoküsse (Schwednbombn) erinnern, werden diese Chocolatehills genannt. Auf der Rückfahrt besuchten wir noch einen Nationalpark, welcher die berühmten philippinischen Koboldmaki beheimatet. Diese Affenart ist nachtaktiv und daher hatten sie ihre berühmten großen Augen die meiste Zeit geschlossen, ein Schnappschuss ist uns trotzdem gelungen.

11 February 2018

Endlich angekommen! Nach einer eher langwierigen Anreise haben wir heute das erste Mal so richtig Tageslicht gesehen - nicht nur vom Flugzeug oder Flughafen aus. Die Zeitverschiebung und der Temperaturunterschied haben uns doch etwas zu schaffen gemacht und darum wollten wir unseren ersten Tag gemütlich am Strand verbringen. Mit dem Roller haben wir mehrere Strände und die Gegend erkundet. Der Schönste war meiner Meinung nach Alona Beach 😍. Bisherige Erkenntnisse: - Für 5 km auf den Philippinen benötigt man die gleiche Zeit wie für 30 km in Österreich, was oft zu einem schlechten Zeitmanagement führt (oder in meinem Fall zu einem noch schlechteren 😉) - Die Optik des Lokals hat nichts mit der Qualität der Speisen zu tun! - Beschränke dich beim Packen auf das Notwendigste und gib dann nochmal die Hälfte weg. Und vergiss dann nicht wegen dem ganzen Ein- und Ausräumen die wesentlichen Dinge - wie Kredit- und Bankomatkarte 🙈

10 February 2018

Das erste Ziel auf den Philippinen hieß Bohol und da die direkte Anreise zu anstrengend gewesen wäre, haben wir uns für einen Zwischenstopp in Manila entschieden. Obwohl wir nur eine Nacht dort verbrachten bestätigte unser Eindruck die Gerüchte über die Hauptstadt: Laut, dreckig und ungemütlich. Man ist einfach froh, wieder wegzukommen. Vielleicht gibt euch der Ausblick vom Balkon eine kleine Vorstellung davon, was wir meinen 🙃

8 February 2018

Es geht los 🤗 Pfiat eich! 🛫