Europe · 21 Days · 85 Moments · July 2017

Interrail 2017


19 August 2017

Nach dem unser Zug 10 Minuten Verspätung hatte ging jetzt in München alles viel zu schnell. Ich hatte nur noch 2 Minuten meinen Zug zu erwischen und war nur noch Zeit für einen kurzen Kuss und ein kurzes "Ich liebe dich". Und schon war alles vorbei mein Zug für los und das ist das Ende unserer wunderschönen Reise! Ich bin sehr stolz auf uns das wir das durchgemacht haben aber vor allem zusammen geschafft haben!
Unser Frühstück bestand heute aus einer Art Quarkrolle.
Nach diesem wunderschönen Tag gestern sitzen wir jetzt im Zug auf dem Weg nach München. Heute ist der letzte Tag unserer Reise! Wir können es beide kaum glauben das es tatsächlich schon vorbei ist. Für mich geht es heute weiter nach Hause schließlich muss ich wieder arbeiten. Für Felix geht es heute nach Limone er wird dort noch eine Woche Urlaub am Gardasee machen.

18 August 2017

Nach einem kurzen Einkauf, zwei Donut's (einen Oreo Donut und einem Marshmallow Donut) und einem nach Hause weg gab es noch zwei Joghurts für uns. Und eine Folge 3 Frage Fragezeichen.
Den restlichen Nachmittag haben wir auf der Karlsbrücke und auf der Moldau in einem Tretboot verbracht.
Gleich nach diesem leckerem Essen gab es für uns alle noch ein Eis. Besser gesagt für jeden 2 Kugeln. Ich habe mir Granatapfel und Erdbeere Basilikum bestellt. Felix hat sich Mojito und Stracciatella bestellt. Ebenfalls super lecker!
Danach sind wir los gezogen und Terezka, die selber aus Prag kommt hat uns alles gezeigt und erklärt. So hatten wir unsere eigene Führung durch Prag.
Zum Frühstück haben wir uns mit Valle und Terezka getroffen. Wir sind in das Café Paul gegangen welches sehr gemütlich und lecker war. Ich habe eine Rosinenschnecke gegessen und einen Latte Macchiato getrunken. Felix hat ein Croissant gegessen und einen grünen Tee getrunken.

17 August 2017

Hier kommen nun noch die Bilder zu unserer Wohnung. Sie liegt in einem wunderschönen grünen Haus. Die Wohnung ist ebenfalls wunderschön. Eine Einzimmerwohnung mit einer großen Küche, einem Doppelbett, einem kleineren Bett, einem Tisch und ein kleines aber feines Bad. Und das Bad besitzt eine Regendusche. Wie herrlich ist das bitte!
Nach unser Ankunft haben wir uns mit Valle und Terezka getroffen. Es ist so schön wieder unsere Freunde zu sehen nach einer doch relativ langen Zeit. Wir haben uns in den Burger King gesetzt und noch etwas gegessen und viel gequatscht. Alles andere in der Nähe hatte leider schon geschlossen.
Leider verlassen wir Wien nun schon wieder und fahren weiter nach Prag. Wir haben sofort zwei Plätze gefunden welche nicht reserviert sind und sind in einer viertel Stunde um 19:06 auch schon in Prag. Im Zug haben wir leckere Olivenbrote und Kekse gegessen. Am Hauptbahnhof in Prag angekommen liefen wir los zu unserem Airbnb. Nach einem kurzen Fußmarsch einen kleinen Hügel hinauf sind wir an unserer Wohnung angekommen.
Die Wiener Ampelmännchen sind so süß und cool das sie einen eigenen Post bekommen. Es gibt einem Frau und Frau welche sich lieben Mann und Mann und Mann und Frau. Und dann gibt es noch Fahrradmänchen welche fahren und absteigen.

16 August 2017

Abendessen sind wir in der Fladerei gewesen. Felix hat sich den Tagesfladen mit Schinken, Rucola und Parmesan bestellt und ich mir den Fladen mit Sauerrahm, Champions und Mozzarella. Ein sehr leckeres Abendessen.
Zu Fuß ging es dann zum Stephansdom, dem Nachmarkt und zum Museumsquartier. Eine kurze Rast haben wir auf einem riesigen Wasserbett gemacht. Im Spar haben wir uns zwei Sandwiches gekauft und sind dann erst ein Mal in die falsche Richtung mit der Straßenbahn gefahren. Nach dem wir das bemerkt hatten sind wir noch eine Weile gefahren bis wir eine andere Straßenbahnhaltestelle auf der anderen Seite entdeckt hatten. Dann sind wir in die richtige Richtung gefahren.
Ausgeschlafen und frisch geduscht sind wir losgelaufen zum Billa. In Deutschland wäre das der Rewe. Wir haben uns eine Nougat Tasche, eine Schokomilch und einen Schokokuchen gekauft. Wir sind dann in die Straßenbahn 2 eingestiegen und am Stadtpark wieder ausgestiegen. Dort haben wir dann auch gefrühstückt.

15 August 2017

Am Schwedenplatz haben wir uns spontan entschieden in das Museum MAK für angewandte Kunst zu gehen. Das Museum hat jeden Dienstag ab 18:00 Uhr freien Eintritt. Das Museum hat 2 feste Ausstellungen und eine ständig wechselnde. Wir haben uns die wechselnde Ausstellung angesehen. Diese heißt im Moment "Hello Robot. - Design zwischen Mensch und Maschine" Eine wirklich interessante Ausstellung über Robotertechnik, die Umwelt und welche Vorstellungen es für die Zukunft gibt. Das letzte Bild mit den Stickern finde ich eine tolle Idee. Es handelt sich hierbei um Sticker die man auf seinen Briefkasten kleben kann und damit zeigt man seinen Nachbarn welche Teile man verliehen würde. Wenn diesem Prinzip jeder nachgehen würde müsste nicht jeder Mieter alles kaufen.
Von dort aus ging unserer Tour noch bis zum Schwedenplatz.
Wir haben eine kleine Rast eingelegt und ein Eis bei dem Einladen "Eis Greissler" gegessen. Ich habe mir eine Kugel "Salzbrezel Karamell" bestellt und Felix hatte "Zott Schokolade". Es war dieses Mal kein veganes Eis und auch wenn es wirklich sehr lecker war hat mir das vegane Eis wesentlich besser geschmeckt.
Sehr glücklich und satt haben wir den Heimweg über die Donauinsel angetreten. Angekommen bei Sarah haben wir uns ausgeruht und geschlafen und sind dann gegen halb fünf los gegangen zu unserer eigenen Hop on Hop of Tramtour. Sarah hat uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Wien erklärt und gezeigt.
Heute haben wir nach einer langen Zeit endlich mal wieder ausgeschlafen. Um halb zehn haben wir unsere Augen geöffnet und sind dann gegen zehn / halb elf aus dem Bett geklettert. Ich habe mich noch kurz geduscht und dann sind wir zum Mittag essen los gelaufen. Wir sind zuerst noch zum Augarten gelaufen und durch gegangen. In diesem Park befinden sich noch 2 alte Flacktürme (Bunker) aus der Hitler Zeit. Diese waren zur Evakuierung der Regierung. Es gibt architektonische Zeichnungen das diese Türme mit Marmor verkleidet werden sollten wen Hitler den Krieg gewonnen hätte. Weitergefahren zum Gasthaus sind wir mit dem Bus. Das Essen im Gasthaus Hopp war für Wiener Verhältnisse wirklich günstig. Es gab für Felix und mich Original Wiener Schnitzel welches wirklich riesig war. Es hat auch sehr gut geschmeckt. Leider haben wir kein Foto gemacht.

14 August 2017

Nachdem wir unsere Sachen abgestellt haben sind wir mit Sarah los gelaufen um eine Kleinigkeit zum Essen zu kaufen. Wir haben uns Falafel gekauft bei einem sehr süßen Laden mit einem sehr gesprächigen Verkäufer. Es war Felix und meine erste Falafel und sie war sehr lecker! Nach dieser leckeren Falafel hat uns Sarah noch zu einer Eisdiele geführt. Die Eisdiele heißt Veganista und wie der Name bereits verrät handelt es sich um eine vegane Eisdiele. Ich habe mir Lavendel und Cappuccino bestellt und Felix hatte Cookies und Mohn. Ich habe wirklich noch nie so ein geschmacksintensives Eis gegessen! Allerdings trägt das Eis einen einen stolzen Preis von 1,50 € aber dafür waren es 1. riesige Kugeln und 2. ist es vegan. Was auch eine tolle Idee ist, ist die Tatsache das du dir auch eine Kugel bestellen kannst und diese Teilen kannst.
Nach einer kurzen Fahrt mit der U-Bahn und einem kurzen Fußweg sind wir schon in Sarahs Wohnung angekommen. Da die Wohnung Sarah selber gehört möchte ich ihre Wohnung nicht hier zeigen. Aber es ist eine sehr gemütliche kleine Wohnung mit einem gemütlichen Hochbett. Und der süßesten Katzendame die ich kenne! Frau P. ist 20 Jahre oder 140 wenn wir von Katzenjahren ausgehen. Leider ist sie schon auf beiden Augen blind, dass macht sie allerdings nur noch süßer!
Budapest lassen wir nach diesen schönen Tagen hinter uns und machen uns mit voller Vorfreude auf den Weg nach Wien! Im Zug mussten wir uns leider zweimal um setzen weil unser Plätze Last Minuten reserviert wurden. Allerdings waren wir nach 2 Stunden und 40 Minuten bereits in Wien. Am Bahnhof sind wir von der Tochter von Felix Patentante Sarah abgeholt worden. Sarah wohnt seit drei Jahren in Wien und wir dürfen bei ihr schlafen.

12 August 2017

Unsere Unterkunft in Budapest ist eine schöne kleine gemütliche Wohnung. Die Wohnung hat eine große Küche und ein großes Zimmer mit einem "Hochbett". Das Bad ist auch sehr schön eingerichtet. Allerdings ist die Wohnung ein wenig dunkel und nicht so sauber wie wir uns das vorstellen.
Unsere Unterkunft befindet sich 20 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Hinter einer wunderschönen Tür liegt ein sehr schöner großer Innenhof in dem sich unsere Wohnung befindet.

11 August 2017

Nun befinden wir uns seit 18:15 im Nachtzug auf dem Weg nach Budapest. Wir haben eine Runde Rommé gespielt und dann sind unsere 2 Franzosen, die mit uns im Zugabteil sitzen mit eingestiegen. Wir haben einige Runden zusammen gespielt. Zu viert macht es doch gleich viel mehr Spaß. Danach haben wir noch einige Runden "französisches Arschloch" gespielt. Das ist auch ein wirklich tolles Kartenspiel. Viel geschlafen haben wir bisher allerdings nicht. Um halb drei sind noch einmal 2 Passagiere eingestiegen weshalb wir unser Nachtlager wieder in Sitze umwandeln mussten. Wohl gemerkt haben wir im Moment 04:25 Uhr. Es ist nämlich doch nicht so bequem wie zu Anfang gedacht. 04:39 Uhr Passkontrolle die dritte. Um halb zehn waren wir endlich in Budapest. Viel zu müde schlichen wir durch Budapest auf der Suche nach Frühstück. Auf unserer Suche haben wir allerdings die Nachricht erhalten das unser Airbnb bereits fertig ist. Also liefen wir los zu unserem Airbnb.
Heute wurde der Rest noch erledigt. Alles eingepackt und verstaut und los ging es. Allerdings in die Stadt den wir mussten noch eine ganze Weile warten bis unser Zug abfuhr. Wir aßen Frühstück beziehungsweise Mittagessen. Dann noch ein Eis für Felix und ein Erdbeermilchshake für mich. Wir vertrieben uns die Zeit zudem noch mit Rommé.

10 August 2017

Nach einigen Stunden die wir mit waschen, packen und sauber machen verbracht haben gingen wir wieder in die Stadt. Es gab für mich Rosmarin Kartoffeln und für Felix ein Stück Pizza. Nachdem wir unser Essen genossen hatten gab es noch einen Nachtisch.
Allerdings ist beim baden etwas nicht so lustiges passiert. Wir waren wieder an die Stelle mit den Felsen gegangen. Ich wollte dieses Mal auch vom höchsten Felsen hinunter springen. Gesagt getan ich sprang nach einigen Minuten hinunter. Allerdings kam ich so schlecht auf das mir sowohl der Kiefer als auch beide Ohren sowas von weh taten. Ich wusste im ersten Moment überhaupt nicht wohin mit mir. Felix kam dann auch hinunterging ins Wasser gesprungen und sagte mir was ich tun sollte. Wir schwammen ans Ufer und gingen raus. Ich hatte vom ganzen Salzwasser Spucke und Rotze überall. Es dauerte eine ganze Weile bis Felix mich beruhigen konnte und meine Ohren so gut wie nicht mehr weh taten.
Den heutigen Vormittag haben wir damit verbracht einige unserer Sachen schon einmal zusammen zu packen. Danach gingen wir wieder in die Stadt und ich frühstückte noch eine Kleinigkeit. Danach gingen wir ans Meer und verbrachten dort den restlichen Tag.

9 August 2017

Zu Abend aßen wir in einem kleinen gemütlichen Restaurant. Es gab für uns beide leckere Auf dem Hauptplatz von Split fand eine Show statt und es waren doch tatsächlich die gleichen Akrobaten wie in Zadar. Ein wirklich sehr lustiger Zufall. Zum Abschluss aßen wir noch ein leckeres Eis.
Der Tag startete mit einem leckeren Frühstück danach gingen wir ans Meer. Wir fanden eine schöne Stelle mit vielen Felsen und verbrachten dort unseren ganzen Tag. Wir sprangen von den Felsen, tauchten, schliefen und spielten Rommé. Ein wirklich wunderschöner Tag !

8 August 2017

Den Abend ließen wir am Hafen mit einem leckeren Abendbrot, Rommé und den Drei ??? ausklingen.
Von dort aus hatten wir eine wirklich tolle Aussicht. Wir gingen auf der anderen Seite des Berges wieder runter. Allerdings entschieden wir uns für den Waldweg und entdecken einige alte Schützenverstecke aus dem Krieg. Es war ein beklemmendes Gefühl da entlang zu gehen. Als wir wieder auf den Hauptweg kamen machten wir eine Dummheiten den wir dachten uns wir könnten einfach den Hang hinunter gehen. Gesagt getan schlugen wir uns durch das Gebüsch an einer sehr lauten Fußhupe (einem kleinen Hund) vorbei. Wir kletterten das erste Stück hinunter und das war der Fehler den nun mussten wir alles hinunter klettern. Dies dauert alles eine Stunde bei ungefähr 36 Grad. Glücklicherweise ist überhaupt nichts passiert und wir kamen sehr verschwitzt und Felix mit einem kaputten Flip Flop unten an. Wir wurden dafür mit einem wunderschönen Kiesstrand belohnt welcher gleich in der Nähe war. Klares Wasser, wenig Touristen dafür umso mehr Einheimische! Dort blieben wir dann bis zum Abend!
Danach wollten wir in den großen Park gehen der auf der Karte von Split eingezeichnet ist. Wir gingen in die Stadt und von dort erstmal einige Treppen nach oben. Als wir dachten wir während oben war das nur die erste Etappe. Felix und ich schauten uns an und wir wussten wir wollen noch weiter nach oben gehen. Es ging allerdings noch eine ganze Weile so weiter. Ich glaube wir haben drei oder vier Stopps gemacht bis wir wirklich ganz oben angekommen sind.

7 August 2017

Nach einer langen Diskussion wo wir nun zu Abend essen entschieden wir uns für das Restaurant Congo. Das Essen war wohl eher mittelmäßig dafür aber sehr teuer. Wir ärgerten uns ein wenig uns dieses Restaurant ausgesucht zu haben aber ein Fehlgriff ist wohl unvermeidlich bei einer solchen Reise. Nach dem Essen gab es noch einen Mojito für jeden von uns.
Wir schlenderten durch die wunderschöne Altstadt. Wir schauten uns die alten Gebäude an und die ganzen Geschäfte die es dort gab. Währenddessen versuchten wir uns zu entscheiden in welchem Restaurant wir wohl essen gehen möchten. Dies war wirklich keine leichte Entscheidung.
Ausgeschlafen gingen wir in der Früh auf den Markt. Wir kauften 6 Nektarinen, 1 Honigmelone, 1 Zitrone und in der Bäckerei ein kleines Frühstück. Danach aßen wir in der Stadt auf einer Parkbank direkt am Meer unser Frühstück. Nachdem wir aufgegessen hatten schleckten wir tatsächlich in der Früh ein Eis. Den Rest des Tages verbrachten wir im Wasser am Meer.

6 August 2017

In Split ist es genauso heiß wie in Zadar. Felix und ich wollten unbedingt ins Wasser und liefen ans Meer. Als erstes kamen wir an den absoluten Party und Touri Strand. Nachdem wir überlegt hatten ob wir jetzt wohl dort baden gehen oder weiter suchten entschieden wir uns weiterzusuchen. Wir kamen an einigen Stellen vorbei die wirklich sehr hässlich waren. Unfassbar viel Müll und Dreck der dort lag. Wir vermuten von den ganzen Partys die am Strand gefeiert werden. Wir liefen eine ganze Weile und es dauert bis wir den Strandabschnitt entdeckten der uns gefiel. Dort blieben wir mindestens eine Stunde und es war wirklich wunderschön!
Wir liefen also zu unserer Unterkunft mit einem Beutel voll Essen und Olivensuppe. Sowie einem Rucksack mit Olivensuppe. Es roch alles andere als gut. Zum Glück mussten wir nur knapp 20 Minuten zu unserer Wohnung laufen. Eine wirklich sehr kleine Wohnung. Wir mussten noch kurz warten den sie wurde gerade noch geputzt. Als wir endlich in der Wohnung waren stellten wir fest das die Wohnung keine Küche, kein Besteck, keine Teller und keine Gläser besaß. Einerseits amüsant aber gleichzeitig ein wenig problematisch. Aber wie sagt man so schön nichts ist unmöglich. Allerdings besitzt die Wohnung eine Regendusche. Das ist wirklich purer Luxus!
Von der Meeresorgel aus liefen wir los zum Busbahnhof. Auf dem Weg dorthin kauften wir Felix noch ein Eis. Am Busbahnhof endlich angekommen kletterten wir in den Bus. Wir fuhren zwei Stunden und kamen um 11:45 in Split an. Als wir aus dem Bus ausgestiegen sind und unsere Rucksäcke aus der Busklappe holten mussten wir leider feststellen das etwas in Felix seinem Rucksack ausgelaufen ist. Leider waren es die Oliven.
Unser letzter Tag in Split beziehungsweise unser Abreisetag ist angebrochen. Unser Bus fuhr um 9:30 Uhr am Busbahnhof ab. Felix und ich machten uns gegen halb acht auf den Weg. Die Stadt war wie ausgestorben. Wir liefen erst einmal noch zur Meeresorgel. Wir wollten sie einmal hören ohne jegliches gebrabbel und geschreie anderer Menschen. Und es war wirklich sehr schön anzuhören vor allem aber sehr entspannend.

5 August 2017

Wir gingen nach unserem leckeren Mahl noch einmal zu dem traditionellen Fest. Wir schlenderten an den Ständen entlang. Ich kaufte ein Scherzgeschenk für Freddy und ein Weihnachtsgeschenk für Lena. Wir gingen vor zu den "Grüßen an die Sonne" und dieses Mal war es wirklich sehr schön anzusehen.
Nachdem die Sonne im Meer versunken war und unsere Mägen bereits in den Kniekehlen hingen gingen wir los auf der Suche nach einem guten Restaurant. Wir entschieden uns für das Restaurant "Bistro Hedonist". Wir bestellen einen Burger für Felix und ein Bruschetta. Es war wirklich sehr lecker.
Nach unserem Beachday gingen wir nach Hause und duschten. Wir aßen noch gefrorene Wassermelone, welche bei diesen Temperaturen herrlich schmeckte. Wir machten uns danach auf den Weg zu dem traditionellen Fest, den wir wollten uns den Sonnenuntergang noch einmal ansehen. Wir kauften uns allerdings davor noch so Art Windbeutel allerdings ohne Sahne sondern mit Schokosoße und aßen diese. Währenddessen hörten wir Kroatischen Sängern zu und beobachteten die Sonne. Wir entschieden uns allerdings dieses Mal den Sonnenuntergang nicht in der Masse anzusehen sondern aus einer kleinen Entfernung. Und dies war eine wirklich gute Entscheidung den es schienen noch mehr Menschen zu sein als beim letzten Mal.
Der Samstag begann sehr entspannt mit einem leckeren Frühstück in unserem Airbnb. Nach unserem Frühstück gingen wir ans Meer. Wir lagen dort den ganzen Tag unter Palmen, schwammen und schliefen.

4 August 2017

Nach dem letzen Aufstieg wurden wir mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Um 16:00 Uhr waren wir am Eingang wieder angelangt und somit mit unserer Runde fertig.
Nach unserer Pause entschieden wir uns abermals den Fußweg zu nehmen anstatt das Boot und das wirklich die beste Entscheidung. Ich kletterte für ein Foto erstmal auf einen Baum und zwei nette junge Frauen machten ein schönes Foto von uns beiden. Der Weg war kürzer als gedacht und wir kamen am Eingang 2 an mit einem wunderschönen Boden. Ein Boden aus Baumstümpfen. Von dort kamen wir zu einer Fledermaushöhle welche wir uns noch ansahen.
Wir kamen wieder auf den Pfad mit den anderen Touristen bzw. mit der anderen Masse. Wir liefen nochmal über einige Stege bis wir zum Bootsableger kamen und von dort aus einen kleinen Weg über den See mit dem Boot überquerten. Dort angekommen machten wir einmal eine Pause. Wir hatten Gesellschaft von einigen Fischen und Enten.
Wir kamen an einem weiteren Wasserfall vorbei. Welcher allerdings wesentlich kleiner war als der erste. An diesem erfrischte sich Felix erst einmal. Wir machten noch einige weitere Fotos und gingen weiter einen Berg hinauf.
Wir gingen einen wunderschönen Weg entlang und teilten diesen mit sehr wenig anderen Touristen. Wir überquerten ein Schlammfeld, gingen einen steilen Weg hinauf und an vielen umgestürzten Bäumen vorbei. Und machten unfassbar viele Fotos!
Von dort aus gingen wir eine Stunde lang auf diversen Stegen und Wegen weiter. Auf dem Weg waren wir beide ziemlich schockiert den wir entdeckten mehr als eine Plastikflasche in dem wunderschönen Wasser. Angekommen am P2 wo die ersten Schiffe über den See übersetzten wartete die nächste lange Schlange auf uns. Während ich in der Schlange wartete schaute Felix sich die Karte an auf welcher die verschiedenen Wege beschrieben sind und unterhielt sich mit ein paar anderen. Danach kaufte er uns zwei Wassereis. Felix war zu dem Entschluss gekommen mit den anderen das es schlauer wäre zu Fuß den See zu umrunden anstatt mindestens zwei Stunden auf ein Boot zu warten. Ich stimmte zu und wir liefen los.
Zunächst liefen wir in dem Strom von Besuchern bzw. Touristen eine Stunde lang mit. Ein Erlebnis welches wir beide so schnell nicht wieder erleben möchten. Ein ständiges überholen und doch wieder hinterher schleichen hinter irgendwelchen Leuten. Wir liefen zunächst den Berg hinunter gingen dann über einige Stege über den See bis zu dem großen Wasserfall. Ein schöner Wasserfall aber nicht so schön wie die Seen. Die Seen haben eine unfassbar schöne Farbe und sind wirklich sehr klar.
Endlich war der Tag gekommen an dem wir zu den Plitvička Jezera National Park fuhren. Wir sind um 6:00 Uhr aufgestanden und liefen um halb acht zum Busbahnhof los. Unser Bus fuhr um 8:30 Uhr bereits los und um 10:00 Uhr sind wir am Park angekommen. Allerdings haben wir nicht damit gerechnet was wir vor dem Park zu sehen bekamen. - nämlich eine meterlange Schlange vor den Kassen. Eigentlich hätten wir damit rechnen müssen den es ist schließlich Hauptsaison aber Felix und ich haben das komplett unbedacht gelassen. Bevor wir aus dem Bus ausstiegen erzählte uns noch eine Mitarbeiterin das wir um 17:00 Uhr wieder am Bus seien müssten. Wir stiegen aus und stellten uns in die Schlange und warteten. Um 11:30 Uhr waren wir endlich an der Kasse, kauften unsere Tickets und waren endlich drin!

3 August 2017

Nach dieser Show sind wir weiter am Meer entlang gegangen. In Zadar ist nämlich vom 03.08 bis 05.08 "Night of the Full Moon" Ein traditionelles Fest mit vielen Verkaufsständen welche Schmuck, Essen, trinken und vieles mehr verkauft haben. Außerdem traten viele traditionelle Sänger und Bands auf. Am Samstag wollten wir dort nochmal länger hinschauen und dort einiges an Essen probieren 😊.
Nach dem Sonnenuntergang hat eine Gruppe von drei Akrobaten eine Show vorgeführt. Und die drei waren absolut der Hammer! So etwas bewegliches und sportliches habe ich selten gesehen!
In jedem Internetforum wurde der Sonnenuntergang als der Sonnenuntergang schlecht hin beschrieben. Es war ein schöner Sonnenuntergang allerdings fehlte mir persönlich das Abendrot. Zudem war der Platz sowas von überfüllt. So viele Menschen auf einem Haufen nur wegen einem Sonnenuntergang habe ich noch nie gesehen. Das Lichterspiel "Grüße an die Sonne" war gestern auch nicht so toll. Allerdings wollen wir dem ganzen nochmal eine Chance geben.
Nach einer Dusche ging es zum Abendessen. Wir hatten uns bei unserem morgendlichen Spaziergang durch die Stadt ein Restaurant rausgesucht. Allerdings als wir dort am Abend angekommen waren sahen wir noch mal die Speisekarte an und dort machte uns überhaupt nichts an. Auf der Suche nach einem anderen Restaurant fanden wir eine Pizzeria die viel versprechend aussah. Wir nahmen Platz und bestellten uns beide eine Pizza. Allerdings war dies definitiv nicht die beste Pizza und der Service war auch nicht freundlich.
Wie gesagt wir haben sehr viele Fotos gemacht. 🙈 Wir hatten bereits gelesen das sich noch Einschusslöcher in Hauswänden befinden aber als wir es gesehen hatten war das ein ziemlich befremdliches Gefühl.
Nach einem gemütlichen Frühstück mit Baguette und Nutella gingen wir los in die Stadt. Wir schlenderten einfach so durch die Stadt und schauten uns alles an. Wir haben sehr viele Fotos gemacht!

2 August 2017

Nach unseren kurzen Sprung ins Meer haben wir zusammen gegessen. Und waren dann beide so erledigt von dem ganzen Tag. Weshalb wir nur noch auf der Couch lagen und bereits um 21:00 Uhr schlafen gegangen sind.
Nachdem wir gewitzt haben wie zwei Esel und den Einkauf nach Hause gebracht hatten. Wollten wir unbedingt noch einmal ins Wasser. Wir zogen uns schnell unsere Badesachen an, packten unsere Handtücher und gingen los. Wir fanden einen Steg an dem hauptsächlich Kroaten lagen. Es war wirklich der Hammer. Super klares angenehm kühles Wasser und ein Steg von dem man ins Wasser springen konnte.
Nachdem wir uns in der Wohnung kurz ausgeruht hatten gingen wir los zum Supermarkt. Wir entschieden uns in den uns bereits bekannten Konzum zu gehen. Wir haben Baguette, Käse, Oliven, Gurken und vieles mehr! Danach mussten wir den ganzen Einkauf heim schleppen.
Um halb eins war es endlich so weit wir haben einen SMS von Vanja von unserer Airbnb Mom erhalten. Wir konnten endlich in unserer Airbnb. Wir machten uns auf den Weg mit unseren ganzen Sachen. Wir mussten ein Stück durch die Stadt laufen welche wirklich wunderschön ist. Nach 20 Minuten kamen wir an. Es ist eine wirklich große und saubere Wohnung. Unsere Wohnung hat zudem vor der Haustüre einen Garten mit bereits reifen Trauben und Kiwis.
Zadar hat uns mit offenen Armen und 34 Grad empfangen ! Nach dem wir in Richtung Stadt gelaufen sind und durch einen Park durch gegangen sind kamen wir direkt beim Meer raus. Wir haben dann einen kleinen bzw. einen winzigen Strandabschnitt gefunden und beschlossen direkt ins Meer zu gehen. Also Badesachen angezogen und los! Außer uns befanden sich nur Kroaten an diesem Abschnitt. Das Wasser ist wirklich herrlich. Es ist sehr klar und angenehm kühl. Während Felix noch eine Weile tauchte ging ich bereits an den Strand. Ich schaute einem Fischer zu der sein Krabenfalle präparierte. Danach haben wir uns für den restlichen Vormittag einen Schattenplatz gesucht. Hier haben wir ein paar mal Besuch von einer neugierigen Möwe erhalten.
Um 3:55 klingelte der erste Wecker. Um 4:15 schälten wir uns dann langsam aus dem Bett. Schnell noch die letzten Sachen eingepackt und los ging es. 4,20 Kilometer mit jeweils circa 10 und 20 Kilo auf dem Rücken. Das nenne ich mal Morgensport. Ein paar Bilder haben wir auch noch geknipst auf dem Weg. Nach dem wir um 5:45 in den Bus geklettert sind befinden wir uns jetzt auf dem Weg nach Zadar mit einer Folge Drei ??? auf den Ohren. Kurz vor unserer Ankunft war die Landschaft sehr hügelig und steinig aber gleichzeitig konnte man schon das Meer sehr. Eine wunderschöne Aussicht! Um halb zehn konnten wir endlich aussteigen und es war unfassbar wie warm es bereits war!

1 August 2017

Unser Fazit: Zagreb Eine wunderschöne Stadt mit sehr schönen Gebäuden, vielen Parkanlagen und vor allem sehr freundlichen Menschen. Die Autofahrer sind auch unfassbar rücksichtsvoll mit einander und auch mit den Fußgängern. Eine relativ günstige Stadt mit leckerem Essen.
Am Abend waren wir noch einmal in der Eisdiele. Für Felix gab es einen Amarena Cup und für mich einen Aperol Spritz.
Nach dem wir die Folge der drei ??? fertig gehört haben wollten wir zu dem Restaurant Kerempuh gehen, welches im Internet empfohlen worden ist. Allerdings sind wir erst in die falsche Richtung gelaufen und dann haben wir leider feststellen müssen als wir davor standen das das Restaurant gerade vor 10 Minuten geschlossen hatte. Nach einer kurzen Recherche im Internet haben wir ein anders kroatisches Restaurant gefunden welches glücklicher Weise direkt um die Ecke war. Es war ein sehr gemütliches Restaurant. Felix und ich haben uns dann ein Zagrebčka odrezak s prilogom bestellt. Das soll unter den Zagreben das Gericht schlecht hin sein. Und es war wirklich sehr lecker ! Es war wie Cordon Bleu und dazu gab es eine Portion Pommes.
Jetzt sitzen wir gerade im Park und hören die Drei ??? an.
Weil wir heute beschlossen haben alles langsam anzugehen haben wir uns danach in eine Eisdiele gesetzt und haben eine Eisschokolade getrunken sowie einen kleinen Espresso.
Unser Tag begann heute sehr spät. Felix hat mich heute bis um 10:00 Uhr schlafen lassen. Danach sind wir sehr lange nicht aus den Puschen gekommen. Wir haben uns dann dazu entschieden unsere Rucksäcke schon mal ein wenig zu packen. Und sind erst gegen halb zwölf los gelaufen. Wir haben heute einen anderen Weg in die Stadt eingeschlagen und sind an einem kleinen Markt entlang gelaufen und waren kurz im DM. Danach gab es ein Frühstück aber als Frühstück kann man das heute eigentlich gar nicht bezeichnen. 1. habe nur ich etwas gegessen Und 2. war es mehr ein kleines Mittagessen. Es gab ein kleines Pizzabrötchen.

31 July 2017

Von dieser Anhöhe sind wir mit einer kleinen Seilbahn nach unten gefahren. Die Seilbahn ist die kürzeste Seilbahn der Welt. Sie verbindet den unteren Teil der Stadt mit dem oberen Teil der Stadt. Die Seilbahn wurde im 19ten Jahrhundert in Zagreb installiert.
Nach unserer Pause sind wir los gezogen und haben uns auf dem Weg zum Museum der gescheiterten Beziehungen gemacht. Wir sind eine kleine Anhöhe über eine Treppe hinauf gelaufen. Von dieser Anhöhe hatte man einen schönen Blick über die Stadt. Wir mussten dann allerdings eine ganze Weile warten weil so viel los war. Wir haben die Zeit genutzt die St. Markus Kirche anzusehen und ein leckeres Eis zu essen. Um 16:30 Uhr konnten wir dann in das Museum rein gehen und waren dann dort bis um 18:00 Uhr. Das Museum war wirklich sehr interessant und hat auch sehr zum nachdenken angeregt.
Wie gesagt haben wir heute im botanischen Garten gefrühstückt und haben uns dann diesen noch angesehen. Ein sehr schöner Park mit einem Teich in dem sogar Schildkröten geschwommen sind. Danach haben wir uns auf den Weg gemacht zu einem anderen Park zu dem Park Zrinjevac Dort haben wir uns an einen Brunnen gelegt. Ich habe eine Weile geschlafen und Felix hat ein wenig an seinem Handy gezockt.
Unser 2 Tag in Kroatien. Heute haben wir uns entschlossen im botanischen Park zu frühstücken. Um 11 Uhr sind wir losgelaufen Richtung Bäcker. Felix hat uns dort zwei Teilchen eingekauft und ein Baguette. Ich bin dann noch schnell in einen Supermarkt gesprungen und habe eine Marmelade und einen Saft eingekauft. Nachdem wir den Park gefunden haben und uns für eine Bank an einem kleinen Teich mit Schildkröten entschieden haben, begannen wir unser leckeres Frühstück. Es gab das leckere Baguette mit Erdbeermarmelade, die Teilchen und den leckeren Beerensaft.

30 July 2017

Nach dem Abendessen saßen wir gemütlich in einem Park und haben einer Turngruppe beim üben zu gesehen. Das letzte Bild ist die Oper bei Nacht. Ein wirklich wunderschönes Gebäude.
Zum Abendessen gab es sehr untypisch für Kroatien Burger. Den wir hatten sehr Lust darauf. Für mich persönlich war das der beste Burger den ich bis jetzt gegessen habe!
Von dort aus ging es erstmal zurück in unsere Unterkunft den wir waren wirklich sehr kaputt. Noch ein paar Bilder die wir geschossen haben auf dem Weg zurück.
Danach ging es zu einem der höchsten Gebäude von Kroatien. Zur Kathedrale von Zagreb. Ein sehr beeindruckendes und schönes Gebäude. Vor der Kathedrale hat eine kleine einheimische Gruppe Musik gemacht und getanzt. Sehr schön das mal zu sehen. Felix und ich haben uns dann dazu entschieden zu einem der schönsten Friedhöfe Europas zu gehen. Was ein sehr sehr langer Weg war. Aber es hat sich wirklich gelohnt. Es war anders als ein deutscher Friedhof aber sehr beeindruckend.
Heute sind wir um halb zehn aufgestanden und haben uns dann um zehn Uhr auf den Weg zu einem Bäcker gemacht. Wir hatten jeder ein Teilchen. Meins war Blätterteig mit Käse und Felix hatte Blätterteig mit Gemüse. Sehr lecker ! Nach unserem Frühstück sind wir über einen sehr großen und schönen Markt gelaufen mit vielen leckeren Früchten. Obst und Gemüse das alles selbst abgebaut wird, toll ! Wir haben uns Aprikosen und Kirschen gekauft.

29 July 2017

Das ist unsere Unterkunft eine kleine gemütliche Airbnb Wohnung. Sie ist circa 20 bis 25 Minuten von der Innenstadt entfernt. Sie könnte nur ein klein wenig sauberer sein.
Wir kamen circa gegen halb zehn / zehn Uhr Abends in Zagreb an. Auf den ersten Eindruck in der Nacht erschien uns Zagreb nicht sonderlich sympathisch. Nichts desto trotz mussten wir uns auf die Suche nach unserem Airbnb machen. Mit der Google Maps Beschreibung die wir mit einem Screenshot gespeichert hatten auf dem Handy liefen wir los. Die richtige Richtung hatten wir eingeschlagen doch an der 2 Kreuzung standen wir unsicher herum und wussten nicht genau wohin. Ein netter Zagreber fragte uns ob er uns helfen könnte und bestätigte uns das wir in die richtige Richtung gehen würden. Schlussendlich stellte sich heraus als wir "angekommen waren an der Wohnung" und wir unsere Airbnb Vermieterin anriefen und von ihrem Bekannten abgeholt wurden das wir nicht an der richtigen Adresse standen. Wir standen eigentlich nur auf der anderen Seite des Gebäudes und brauchten nicht mehr lange. Als uns dann die Wohnung gezeigt wurde waren wir wunschlos glücklich und zufrieden.
Unsere Fahrt führte an einem wunderschönen Fluss vorbei. Und zu dem wurden wir mit einem grandiosen Sonnenuntergang belohnt.
Unsere erste gemeinsame Reise sowie unsere erste Backpacking Reise ging heute um 5:00 los. In der Früh haben wir noch die letzten Sachen eingepackt und haben uns dann um 6:00 Uhr zu Fuß auf den Weg gemacht. In München angekommen fuhr der erste Zug Richtung Villach. Leider hatten wir auf der Strecke eine lange Verspätungen. Dadurch haben wir unseren Anschlusszug nach Zagreb verpasst. Dies war aber allerdings alles andere als schlimm den dadurch haben wir noch ein wenig von Villach gesehen. Eine wunderschöne kleine Stadt. Nach einer weitern Verspätung sitzen wir im Moment in einem sehr alten und gemütlichen Zug. Eine Zugfahrt mit offenem Fenster und gemütlichen Plüschsitzen. Kurz vor Zagreb wurde noch eine Grenzkontrolle durchgeführt die wirklich erstaunlich lange gedauert hat. Die Polizei war auch nicht sonderlich freundlich zu den Kroaten im Zug im Gegensatz zu uns Deutschen.