Austria · 2 Days · 4 Moments · May 2017

Düsseldorf: 1st Dokomi


2 June 2017

Das Wetter Zuhause lässt zum wünschen übrig... Hoffentlich ist es aber in Düsseldorf schöner als hier. Wenn ich aber den Wetterbericht glauben schenken soll... 🌦😕 Solange es nicht stürmt, hagelt oder viel regnet ist mir um ehrlich zu sein alles Recht. Ein kühles Wetter ist sogar das angenehmste was man auf einer Con sich nur wünschen kann. Verständlich auch, denn unzählig viele Leute - die meisten in Kostümen mit vielen Schichten - auf einen Fleck? Willkommen in der Sauna. 😉
In etwa einer Stunde geht meine Reise los. Koffer ist gepackt, alles ist fertig. Die Freude ist riesen groß. Was braucht man also mehr?

31 May 2017

Die Vorbereitungen für das Wochenende laufen auf Hochtouren. Die beiden Kostüme sind fast fertig und auch der Stress lässt langsam etwas nach. Nach all der Aufregung einfach in der Badewanne liegen und Gravity Falls schauen. Einfach mal so richtig abschalten und entspannen. Die Kostüme sind Cosplays die ich für die Dokomi benötige - der Grund warum ich nach Düsseldorf fliege. Die Dokomi ist eine Convention mit dem Schwerpunkt Anime und Manga, und so werden auch die Kostüme sein. Am Samstag, den ersten Tag der Messe, werde ich als Sitri aus Makai Ouji: Devils and Realist verkleidet sein, am Sonntag als Alisa aus dem Game Tekken. Ich bin schon aufgeregt und sehr gespannt wie diese Con aussehen wird denn immerhin bin ich nur die in Österreich gewohnt.
Was kann schon ein paar Tage vor der Abreise passieren? Recht viel eigentlich. Doch was ist das schlimmste? In meinem Fall war es das Geschehen heute: Letzte Woche buchte ich ein Auto bei einer Vermietung in Düsseldorf. Heute bekam ich eine E-Mail auf der hingewiesen wurde, dass der Kreditkarteninhaber bei der Abholung des Wagens mit anwesend sein muss. Hört sich nicht schlimm an? Wartet ab... Der Inhaber der Kreditkarte mit der ich das Fahrzeug bezahlte ist meine Mutter. Und sie ist bei dieser Reise nicht dabei. Was nun also die Frage. Nach unzähligen Telefonaten ins Ausland ist das Resultat: Unser Pech + keine Rückerstattung des Geldes. 140€ sind nun in den Sand gesteckt und ich muss wohl oder doch mit den Zug hin und her fahren. Nicht meine Liebste Option doch besser als nichts. Shit happens.