North America · 114 Days · 20 Moments · April 2017

Los Angeles/San Francisco/Seattle/Vancouver


20 August 2017

13 May 2017

Heute geht auch schon meine 2 Reise( wir rechnen hier nicht in Tagen sondern in Reisen) an Board zu Ende, Gäste sind so gut wie alle ausgestiegen, wir hatten bis 17 Uhr nur 40 Gäste an Board. Da unser Liegeplatz an Land erst ab 17 Uhr frei wurde war das in der Küche ein ganz entspannter Tag. In Vancouver fand auch bei der Crew ein riesiger Wechsel statt, ich glaube das um die 150 auf und abgestiegen sind. Da wieder viele neue gekommen sind gehöre ich tatsächlich schon zu den alten an Board. Leider sind in der Küche auch 4 gegangen, was echt schade ist, da das Team wirklich toll war. Ich werde diese Reise noch in der Cold Galley verbringen und dann endlich ins Dieter Müller wechseln.

12 May 2017

Heute also Overnight in Vancouver, wir waren super schnell fertig mit dem Abend Service und sind um 22 Uhr dann losgezogen. Mittags hatten wir bereits eine Straße gefunden die aus lauter Clubs und Bars bestand. Wir haben dann einen ganz coolen Club gefunden, Getränke waren ganz ok, allerdings richtig teuer, für 3 Shots habe ich 27 $ bezahlt ! Gegen 3 ging es zurück aufs Schiff und ab ins Bett. Mittags sind wir in einem Einkaufszentrum gewesen, da wir Ende Mai ja nochmal in Vancouver sind, werden wir uns da dann die Stadt anschauen.
Hier die Texte, die ich jetzt noch 4 Monate zum besten geben werde, da ja jede 2 Woche Gala ist ..... Es ist eigentlich eine echt witzige Sache, der Kapitän hat das alles nur so brutal in die Länge gezogen, dass wir fast eingeschlafen wären auf der Bühne. Es ist auch immer der Wunsch der Gäste das die Köche mit auf der Bühne stehen, da wir für die Stimmung verantwortlich sind !!!! Da gab es wohl auch schon Beschwerden wenn kein Kochhut auf der Bühne zu sehen war. Vor und nach der Veranstaltung gibt es alle Getränke für umsonst ....

11 May 2017

Heute waren wir dann also in Victoria. Eine super schöne kleine Stadt, per Schuttlebus war die Innenstadt für uns in 7 min zu erreichen. Wir haben eine Runde durch die Stadt und den Hafen gedreht und im nächst gelegenen Starbucks mal wieder alle Handy Apps und alle anderen Dinge auf den neusten Stand gebracht. Hier sind nun auch die Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr so streng, wir wurden das ersten Mal seit wir in den USA fahren mit mit der Crew Card kontrolliert und nicht durchleuchtet wie die letzen Häfen.

10 May 2017

Heute dann also Seattle, wir lagen wieder direkt am Stadtzentrum. Mittagspause ging es wieder raus, als erstes hoch auf den Space Needle. Wir hatten so top Wetter das wir echt super Sicht hatten von dort oben. Die Höhe von 184 Meter dauert mit dem Aufzug 41 Sekunden. Von dort ging es dann mit dem Taxi zum Public Market Center, eine riesen Fressmeile direkt am Hafen. Wenn man mehr Zeit hat lassen sich dort bestimmt ein paar tolle Stunden verbringen. Wir mussten dann aber wieder zurück. Da die Reise in 2 Tagen in Vancouver endet war heute Abschiedsgala angesagt, Galas gibt es während jeder Reise insgesamt 3, Einstiegsgala, Mittelgala und Farewellgala am Ende. Wir kochen ein 5 Gänge Menü und haben dann zum Schluss die Ehre auf der Bühne vor allen Gästen zu singen. Sehr witzige Sache!! Bei dieser Gala wir auch immer ein Handtuch von der Crew versteigert, diese gibt es wirklich nur für die Crew zu kaufen und ist bei den Gästen der Renner.... Diesmal ging es für 4000€ weg.

7 May 2017

Hier also dann auch ein paar Bilder von den 2 Tagen San Francisco, ich werde auf der Rückfahrt von Vancouver ja nochmal dort sein. Wirklich eine tolle Stadt. Am 2. Tag waren wir mittags auch nochmal draußen, eigentlich hatten wir geplant nach Alcatraz zu fahren, aber die Zeit war ein bisschen knapp, wir wollen es dann auf der Rückfahrt nochmal versuchen. Nacht sind wir dann los Richtung Seattle, das Wetter auf offener See war nach wie vor richtig schlecht, wir hat aber Gott sei nicht mehr so schlimm Seegang wie die Tage zuvor. Ich habe mich schon so daran gewöhnt, das sehr schlecht schlafe wenn es nicht schaukelt!
Kurz nach 14 Uhr beruhigte es sich dann Gott sein Dank wieder und wir konnten alle die Einfahrt noch San Francisco unter der Golden Gate Bridge genießen. Allerdings ist für die Überfahrt nach Seattle noch schlechteres Wetter vorher gesagt, deswegen werden wir auch voraussichtlich erst am 8.5 los fahren und hoffen das wir verschont bleiben. Mich hat es Gott sei Dank nicht erwischt, aber es ist schon eine enorme Belastung, wenn sich über Stunden alles dreht.
So ging die ganze Sache dann bis morgens. In der Küche war alles eine Katastrophe, es gab nur festbinden oder meine Sachen waren einfach weg. Das ständige ausgleichen ist für den Körper brutal anstrengen und normales laufen überhaupt nicht möglich. Die ganzen Phillipinos haben sich dann bis 14 Uhr die Seele aus dem Leib gekotzt. Auch ein paar Jungs in der Küche hat es ziemlich übel erwischt. Der Schiffsarzt hat glaube ich. Ihr selten so viel zu tun. Meiner Meinung nach ist es auch nicht sinnvoll gleich eine Tablette zu nehmen. 1. hat man irgendwann einfach fertig gekotzt weil nichts mehr geht 2. beruhigt sich die ganze Sache nach dem Kotzen auch relativ schnell wieder. ( so war es auch bei meinem Zimmernachbarn) Die Tablette ist einfach eine Schlaftablette und macht einem den ganzen Tag sehr schwer..... Zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr kam eine Durchsage, das wir bei ca 12 Meter hohen Wellen sind. Das komplette Schliff war wie leer gefegt, weil der Großteil, auch Crew, im Bett lag.
Die Behörde hat das so beschlossen, und wäre jemand nach 3 Uhr zum Schiff gekommen, hätte von der Crew keiner mehr raus dürfen in allen Häfen in Amerika...!!! Hat aber zum Glück alles geklappt. Während der anriet abends gab es dann eine Durchsage vom Kapitän, das wir auf dem Weg nach San Francisco in ein Unwetter fahren würden und wir uns alle auf Rough Sea einstellen sollten. Wellengang würde uns da schon. Ist 8-10 Metern vorher gesagt. Wir haben dann in der Küche den Tag über schon alles festgebunden und weggeräumt, pünktlich um 21.30 Uhr ging es dann sehr plötzlich los. Es ist wirklich sehr anstrengend unter solchen Umständen auch noch vernünftig zu arbeiten, schon als wir Feierabend machen wackelte es ganz schön. Die Nacht über nahm es mehr und mehr zu. Da meine Kabine sich relativ weit vorne befindet im Schiff war ab Mitternacht nicht mehr wirklich an Schlaf zu denken. Ich bin immer mal wieder kurz eingeschlafen, aber vom nächsten wackeln gleich wieder aufgewacht.....
So Hallo mal wieder, Leider dauert das mit meinem schlechten Internet immer etwas bis die Bilder hier geladen sind. In den nächsten Tagen müssten aber ein paar neue von Los Angeles auftauchen. Pünktlich 14 Uhr ging es am Donnerstag und Freitag für uns raus, Donnerstag sind wir nur zum Stand gelaufen, Wetter war allerdings nicht so toll. Sehr windig, am Wasser ungenießbar. Nachts haben wir uns dann ein Taxi genommen und sind mit 3 anderen Mädels Richtung Hollywood, Beverly Holly und Santa Monica los. Unser Taxifahrer war so cool das wir mit ihm 3 Stunden lang unterwegs waren und er uns alles gezeigt hat. Wir haben für 3 h Fahrt 200$ zu 5 !! bezahlt, was ich echt ok finde, wie man auf dem Bild sieht war das eine Mega Strecke die wir da kurz zurück gelegt habe. Es war wirklich unglaublich das alles nochmal zu sehen, da ich ja vor ein paar Jahren schon einmal im Urlaub dort war. Um kurz nach 2 Uhr waren wir dann wieder auf dem Schiff, da wir nur bis 3 Uhr draussen bleiben durften.

6 May 2017

Ich muss nach 4 Wochen echt sagen, für die Crew wird schon ganz schön was gemacht. Heute Abend hat Hapag Lloyd mal kurz das ganze Hard Rock Café für die komplette Besatzung bis 2 Uhr gemietet, Getränke und Essen kostenlos!! Mittags im Restaurant auf Deck 8 hatte ich beim Buffet aufbauen schon den Hans Sigl getroffen, den meisten denke ich als Bergdoktor bekannt. Er war diese Reise mit an Board und hat für die Gäste aus Büchern gelesen. Wir hatten abends auch mal das Vergnügen nach der Arbeit. Abends war er dann mit seiner Frau bei der Party auch dabei, ebenso der Kapitän. Wir haben dann das Foto gemacht und uns eine ganze Weile vom Bergdoktor erzählen lassen. Irgendwann ging es dann wieder zurück zum Schiff. Mittlerweile habe ich mich eigentlich ganz gut an 7 Tage arbeiten gewöhnt, die Füße tun nicht mehr weh, nur morgens würde ich echt gerne mal wieder liegen bleiben.
Pünktlich um 14.30 Uhr kam die Durchsage von der Brücke, das wir in den nächsten Minuten die Golden Gate Bridge passieren. Wir sind dann auf das Crew Decke hoch und es war grandios, ich denke es gibt nicht viele die das erleben... San Francisco ist schon vom Wasser aus beeindruckend und wir lagen direkt am Stadtzentrum Dock 39. Das ganze Hafengelände besteht dort aus lauter kleinen Läden und man findet dort auf einem Steg Seelöwen die dort den ganzen Tag liegen. Wir sind dann noch mit dem Cable Car nach Downtown gefahren. Die Straßen sind ja schon echt der Hammer, ich glaube ohne Automatik hat man da verloren. Da wir dann wieder zurück mussten war es ein bisschen knapp mit dem Cable Car, wir haben und ein Taxi geschnappt und sind noch kurz die bekannte Lombard Street runter gefahren. Dann ging es wieder ab aufs Schiff, welches wir ja mittlerweile schon wirklich zu Hause nennen. Abends war dann ein Crew Event angesagt.

4 May 2017

Naja jetzt noch kurz zu morgen, wir haben mit 2 anderen Mädels geplant nachts mit dem Taxi nach L.A. Downtown zu fahren, da wir leider sehr weit davon entfernt sind und es zu 2 einfach mega teuer wäre. Wir haben ja wieder Overnight und fahren erst am 5.5 um 13.30 Uhr wieder weiter nach San Francisco. Obwohl ich vor ein paar Jahren ja schonmal in L.A. im Urlaub war freue ich nicht trotzdem das alles noch einmal zu sehen und werde berichten. Heute haben wir auch erfahren das für die Überfahrt nach San Francisco 8-10 Meter Wellen auf unserer Strecke vorhergesagt sind!! Heute war es auch schon ganz schön wackelig, vieles stand oft nicht mehr dort wo ich es abgestellt habe.... Wird spannend!!!
So langsam fühle ich mich echt wohl hier an Board, muss aber auch sagen dass es gefühlstechnisch eine Berg und Talfahrt ist. Psychisch ist das schon eine große Herausforderung. Permanenter Schlafmangel, immer die gleichen Menschen um sich herum und das jetzt jeden Tag bis September. Ich muss aber auch sagen dass sich hier jeder bzw. die meisten bewusst sind das wir alle in einem Boot sitzen und das man über Kleinigkeiten einfach hinweg sehen muss. Dennoch denke ich das es für mich auch noch die ein oder andere schwierige Situation geben wird ...... von den Jungs wurde es mir so beschrieben: 1 Monat erstmal überleben und das Leben an Board kennen lerne 2 Monat es läuft und man fühlt sich langsam wohl 3 und 4 Monat sind wohl sehr schwierig Und im 5 Monat rechnet man dann eh nur noch die Reisen runter bis es nach Hause geht, in der Regel erfährt man im 4 Monat schon wann es nach Hause geht. Ich werde mir auch erst zu Hause überlegen ob ich einen 2 Vertrag fahre oder nicht....
So, wir sind nur noch eine Nacht von Los Angeles entfernt, und ich bin echt froh mal wieder an Land zu kommen. Der Großteil an Seetagen ist jetzt geschafft, wir haben dann nur noch die 6 Tage nach Hamburg vor uns, bis dahin bin ich jetzt dann eigentlich jeden Tag wo anders. Morgen könnte evtl nochmal USPH zur Nachkontrolle vorbei kommen, deswegen mussten wir heute die Küche wieder auf Hochglanz polieren. Dann sollte es aber endlich vorbei sein mit den ganzen Kontrollen. Vorgestern habe ich dann auch endlich den Safety Test geschrieben, lief soweit auch gut. Damit kann dann endlich das Leben an Bord oder wie wir es gerade nennen "Entspannung auf See" beginnen. Wir waren jetzt die ganze Woche nach Feierabend in der Sauna und im Dampfbad, ab 22 Uhr dürfen wir dazu auf Deck 7 in den Gästebereich und alles benutzen.... sehr sehr cool 😎

2 May 2017

Was sich nach ein paar Wochen Schiff schon so alles ansammelt... wir werden hier echt top ausgestattet, die Handtücher gibt es auch nur für die Crew zu kaufen, ebenso ein Thermobecher und und und, Weihnachten fällt an Board wohl auch immer sehr großzügig aus. Und mal noch eine Infoseite zum Aufbau der ganzen Hapag Lloyd Schiffe.... wir haben da einen kompletten Ordner bekommen zum durchlesen. Dort wird nochmals ganz genau beschrieben wer an Board für was zuständig ist, oder wer die Vertretung ist usw.

29 April 2017

Auch hier nochmals vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche die mich über WhatsApp, Facebook und von wo auch immer auf dem Schiff erreicht haben. Ich habe mich sehr gefreut! Bitte verzeiht mir, dass ich nicht auf jede einzelne Nachricht antworte. Dieser Geburtstag wird sicher etwas ganz besonderes bleiben, wer kann schon erzählen auf Hawaii gefeiert zu haben. Die Jungs aus der Küche haben allle mit rein gefeiert und gestern dann auch wieder raus. Ich war beeindruckt wie selbstverständlich dass war und wie gut wir schon im Team integriert sind. Zur Zeit ist es wohl ein super Team, ich konnte mir nicht vorstellen das es so einfach wird seinen Platz zu finden und dann ganz normal dazu zu gehören. Das Leben an Board allgemein ist schon etwas besonderes und für Außenstehende nicht zu erahnen. Die nächsten 5 Tage werden wieder etwas unspektakulär, da wir jetzt auf dem Weg nach Los Angeles 5 Tage auf See unterwegs sind.Ich habe mal wieder 5 Tage in den die Uhr 3 Stunden vorgestellt wird.

28 April 2017

Danke das ihr immer für mich da seit! ❤️
#crewlife#onthewaytolosangeles