Indonesia, Germany · 1 Days · 7 Moments · February 2017

look!'s Urlaub in Bali, Indonesien


28 February 2017

Mitten in Ubud befindet sich der Monkey-Forest, in dem man Affen füttern und die Tiefen des Dschungels entdecken kann. Ein Abstecher bei den Reisterrassen von Tegalalang ist ein absolutes Muss und im Anschluss fahren wir zum Tegenungan Wasserfall, in dem man bei den heißen Bali-Temperaturen sogar planschen kann. Nur eine Stunde entfernt von Ubud liegt der Tempel am Bratan-See – einer der bekanntesten Tempel Balis. Abends gönnt man sich in Ubud eine Massage oder sieht sich eine traditionelle Tanzeinlage balinesischer Mädchen an.
Foodgasm. Jackfruits, Dragonfruits und Papayas schließen den Magen nach einem Dinner aus scharfen, indonesischen Köstlichkeiten.
Wer das kulturelle Bali entdecken möchte, plant ein paar Tage in Ubud ein. Der kleine Ort und seine Umgebung bieten nicht nur die tollsten Sehenswürdigkeiten Balis, sondern auch kulinarische Höhenflüge. Das Restaurant des Hotels „Wapa di Ume“ verwöhnt die Gäste mit erstklassigen balinesischen Reisgerichten, Fischspezialitäten und anderen indonesischen Köstlichkeiten. Wer gerne inmitten von Reisfeldern schlafen und morgens in imposante Stein- Infinitypools springen möchte, übernachtet gleich ein paar Tage im Dschungel-Hotel. Allein der Aufenthalt im „Wapa di Ume“ ist schon eine kleine Reise. Tipp: Eine morgendliche Wanderung durch die Reisterrassen und Tempelanlagen um das Hotel ist ein Erlebnis für sich. Nach dem köstlichen Frühstück am Pool steht dann gleich ein Driver oder Scooter bereit, der uns zu den romantischen Wundern der Umgebung bringt.
Ein absoluter Geheimtipp ist das Villen-Resort „Kelapa Retreat & Spa“. Kelapa bedeutet auf Deutsch „Kokosnuss“ – die Anlage liegt in einem großen Kokosnuss-Palmenwald direkt an der Küste. Die Villen mit Privatpools bieten einen traumhaften Blick aufs Meer und wem die Wellen zum Schwimmen zu groß sind, der relaxt in einem der Infinity-Pools. Auch wem das Surfboard etwas zu wackelig ist, dem wird hier nicht langweilig. Tolle Touren durch den Dschungel, auf den Vulkan oder nach Ubud werden hier organisiert. Das Hotel bietet ebenfalls Fischertouren mit den Locals, wie auch fischige Schnorcheloder Tauchausflüge.
Weiter führt uns die Reise in Richtung Westküste. Für längere Strecken organisieren Hotels meist günstig einen Driver. Für Tagesausflüge nehmen wir am liebsten den Scooter, denn der ist schnell, easy zu parken und man wird eins mit der Umgebung, was man in einem klimatisierten Van selten erlebt. Die hippsten Bars, Beach-Clubs, Shops und Cafés der Insel gibt’s definitiv in Semyniak und Canggu. Am besten man mietet sich eine Villa über Airbnb und verbringt ein paar Tage an der Poolbar im „Potato Head“, in der Strandbar „Old Man’s“ oder in den entzückenden Beach-Straßen um Canggu. Die schönsten Strände und naturbelassene Jungle-Straßen finden wir entlang der Westküste.
Wir landen nach einem 19-Stunden-Flug – Emirates fliegt über Dubai – in Denpasar, der Hauptstadt Balis. Hier bitte auf keinen Fall die ersten Nächte im berühmten angrenzenden Ort Kuta halt machen. Kuta ist der Ballermann von Bali und gibt außer betrunkenen Touristen und billigen Souvenir-Shops nicht viel her.
Das Paradies für Feinschmecker, Abenteurer, Genießer und Sportler: So wird die Insel in Reiseberichten meist beschrieben. Ob da nicht der Massentourismus hinter jeder Ecke lauert? Keine Frage, den gibt es auf Bali. Doch neben den „Kuta-Cowboys“ – so werden die jungen Balinesen genannt, die sich gerne mal Europäerinnen anlachen – und Party-Tempeln findet man auf der saftig grünen Insel Bali auch die schönsten Plätze der Welt.