Canada · 154 Days · 90 Moments · May 2018

Lisa's Urlaub in Kanada


26 October 2018

Und dann wird es ernst, Renaud und Matthias, ja sogar Tiaga der Hund hängen an uns wie Kletten. Tag des packens. Tag des Flugbuchens für mich, zu wissen wie es weiter geht... Tag des letzten Blödsinns. Tag der Verabschiedung. Danke Kanada, ich komme wieder! Deswegen fällt es mir doch relativ leicht zu gehen... Danke das Du mir meine hellsichtige Seite aufgezeigt hast. Danke das ich über meine Grenzen gewachsen bin. Danke das ich einige Ängste besiegt habe. Danke für jeden einzelnen Atemzug den Du mir geschenkt hast. Danke für die wundervollen Menschen die in mein Leben getreten sind. 7 Monate...unfassbar... Danke für Dich, die Natur, die wundervollen Geschöpfe, Momente, Augenblicke🧡😘 Ich komme wieder, versprochen!!!

24 October 2018

Und zack Boom war es auch schon soweit!! 28 Jahre... Und das mitten in Kanada- ok sehr östlich ;). 28 Jahr und mitten im Leben, ausgebrochen von allen Verpflichtungen, von dem Wort müssen, von Glaubenssätzen und jeder Erwartung... Ja und ich würde es wieder tun! Eine absolut grandiose Zeit die ich erleben darf! 28 Jahr und kein Stück einsichtiger ;) Im Gegenteil! Danke Leben für dieses Leben und die wundervollen Jahre. Auf hoffentlich noch ein paar Jahre🧡🙏 Kanu, Quad und abends die Geburtstagsüberraschung!! Danke 🙏

23 October 2018

Die Zeit vergeht... Es wird kälter und kälter... Tagsüber meist um die 8 Grad... Nachts bis minus 15 Grad. Ja ich vermiss die Sonne, die Wärme das Meer. Wir unternehmen noch viel. Erkundeten rundum ganz La Tuque. Schöner Ort. Schade das ich kein Französisch spreche. Durch den Freundeskreis, von Gabriell und Vivianne, die uns aufnahmten als würden Wir dazu gehören, tat ich mich schwer. Aber mit Händen und Füßen und die Übersetzung von Jay absolut großartig! Meistens nahmen wir es alle mit Humor und jeder schmunzelte das ich es mir überhaupt antue. Aber das ist leben! Herausforderungen und wo lernt man am besten? Mitten im Geschehen😏👍 Tolle Menschen, Tolle Gegend, Toller Hund!!

16 October 2018

Ab zu Anna nach Montréal, die letzte Umarmung, die letzte gemeinsame Pizza, die letzten 3 Bier... Für die nächsten Monate zumindest. Es war schön Sie nochmal zu sehen. Aber die Zeit läuft... Jay sitzt auf heißen Kohlen weil seine letzten 14 Tage angebrochen sind. Back to Gabriel nach La Tuque... Dort wurden fleißig Moose geschossen und Sie auf die Trucks platziert er das Fest am Wochenende. Verrückt oder?! Und wie es so kommt, kann ich natürlich nicht bei zweo ehemalige Offiziere sein ohne eine Halbautomatik, Kalaschnikow, sämtliche andere Gewähre und eine Pistole zu schießen. Lehrmeister Jay war sehr zu Frieden und Hey ich Ziel garnicht so schlecht! Bei der Kalaschnikow denkt man nur jetzt ist der Arm weg mit dem Bumbs dahinter :). Hat Spaß gemacht definitiv!! Und die zwei Spielkinder schossen natürlich auch mit den Tontauben um die Wette ;)

15 October 2018

Und es kommt ein Zeitpunkt da schreit die Sehnsucht nach den vertrauten Menschen, nach liebevollende Worte, nach einer herzlichen Umarmung... Oder ist es doch nur der Verstand der zweifelt? Heimweh... kommt das wirklich vom Herzen? Oder ist es der Kopf der die Liebe der wundervollen Erde nicht sieht? Schmerzhafter Moment der gelebt werden will. Der Tränen fließen lässt. Der Zweifel aufbringt. Der gerade alles verflucht. Bis das Herz aufschreit! Ey spräng dein fucking Schneckenhaus!!! BÄHM Hollyshit und es reißt Dich wieder voll mit, das liebe Leben. Danke für jeden einzelnen Moment 💛🙏 Rock on & Namastè  Elisabeth Tina
Back to Quebeć City...
Holpriger Weg... Hat das nicht jeder im Leben? Durchhalten! Es wird belohnt! Für uns waren es gewaltige Steilklippen Leuchtturm Leckeres Essen Und eine ruhige Nacht
Spielkinder again... Der Weg zu den 3 Schwestern. Begleitet von roten Sandgestein...
Fleischfressenden Pflanze Schweifende Gedanken Der Flow schliff etwas ab Applecake und Caramel Latte brachte ihn wieder zurück Rock on & Namastè liebes Leben Danke das Du mich aus der Bahn wirfst! Mich wach rüttelst! Wieder zurück kommen lässt! In den Flow des Lebens!
Spielkinder
Der älteste Leuchturm Canadas, Guten Morgen!!! Zähne putzen bei Louisburg. Eine glückliche Lisa. Ein wundervoller Trail.
Ein Traum... Ein Nachtwächter der Träume... Stunden habe ich ihn beobachtet. Der Hüter der Nacht 🧡 Wie sehr ich es vermisst habe!
Danke Cape Breton! Wir sehen uns wieder!!! I love you!
Die Reise geht zurück in den Westen von Nova Scotia. Cape Breton liegt hinter uns...
Ich liebe es!!! Nova Scotia! Die Farben! Das Wasser! Danke 💛
Meer mehr Meer mehr mehr Meer Die perfekte Welle
Der Regen löst die Sorgen der Seele... Der Wind lässt Sie verfliegen... Die Sonne bringt die Liebe zurück... Und Pancakes ein Schleckermäulchen-Schmunzeln ins Gesicht!
Die Farben!!! Es war für mich einer der prachtvollsten Ausblicke!
Eagle... Stunden verbrachten wir damit Ihn zu beobachten 💛

14 October 2018

13 October 2018

Nova Scotia!! Die Sonne lacht uns wieder an. Jay schwärmte schon seitdem ich mit ihm unterwegs bin von Cape Breton ein Provinz der unfassbar wundervoll sein soll. Seit 20 Jahren hat er den träum hier her zu kommen... Ja und ich? Keine Ahnung was mich erwartet. Überraschen und anstecken lassen von der Vorfreude. Wuuhhhuuu Hollyshit, yes Baby jetzt bestätigt sich die Freude! Steilklippen, stürmisches Meer, Indian Summer pur, Seeadler und definitiv die nettesten Menschen - aber auch wirklich jeder! Egal ob beim Einkauf, Touristinfo, beim Wandern, Autofahrer...- die ich bis jetzt kennen lernen durfte! Fantastische Schlafplätze Skylinetrail wo der Himmel das Meer küsst Die buntesten Wälder die ich je erblickt habe Elch 20 Meter entfernt beim Dösen zugesehen Kaffee der bezahlt werden wollte und die Antwort "is just coffee" war Herby der Grashüpfer, er erwies mir die Ehre Wie Herzlich und wundervoll kann die Welt nur sein? Cape Breton ist wirklich ein Geschenk des Himmels!
Wuhu was ich noch garnicht erwähnte!! Ich habe meinen Anhänger verloren! Also meinen Dollar den ich am Hals hatte. Der mir 2016 in Neuseeland geschenkt wurde und mich seit über eineinhalb Jahren begleitete. Der mir das Gefühl gab, Existenzängste los zu lassen. Dem Geld zu Vertrauen. Es kommt und geht... Ja und er war dann einfach weg!! Wohl lässt er sich jetzt im Ottawa River treiben... dort war ich zumindest zu letzt schwimmen. Ja wie das Leben so spielt, es ist einfach so unbeschreiblich! Und was soll ich antworten auf die Frage "Und wie machst Du das mit dem Geld?" Ja Leute ich vertraue! Es wäre für jeden auf Erden gesorgt wenn es zugelassen wird von jedem Einzelnen. Seit bald 14 Monaten bin ich unterwegs und nein ich habe auf noch nichts verzichtet. Lasst es fließen, vertraut und es wird kommen wenn ihr es gehen lässt. Oft zeigt es sich nicht in Form von Geld. Achtet mal darauf 🧡
Wuhu was ich noch garnicht erwähnte!! Ich habe meinen Anhänger verloren! Also meinen Dollar den ich am Hals hatte. Der mir 2016 in Neuseeland geschenkt wurde und mich seit über eineinhalb Jahren begleitete. Der mir das Gefühl gab, Existenzängste los zu lassen. Dem Geld zu Vertrauen. Es kommt und geht... Ja und er war dann einfach weg!! Wohl lässt er sich jetzt im Ottawa River treiben... dort war ich zumindest zu letzt.  Ja wie das Leben so spielt haha es ist einfach so unbeschreiblich! Und was soll ich antworten auf die Frage "Und wie machst Du das mit dem Geld?" Haha ja Leute ich vertraue! Es wäre für jeden auf Erden gesorgt wenn es zugelassen wird vin jedem Einzelnen. Seit bald 14 Monaten bin ich unterwegs und nein ich habe auf noch nichts verzichtet. Lasst es fließen, vertraut und es wird kommen wenn ihr es gehen lässt. Oft zeigt es sich nicht in Form von Geld. Achtet mal darauf 🧡

9 October 2018

Auf dem Weg zur Fähre wurde es bunter und bunter. Ja er lässt grüßen der Indian Summer! Wie dankbar ich bin für diese Eindrücke! Danke Leben für die Chancen die Du mir bietest, Danke Mut das ich den Arsch dazu habe, Sie zu ergreifen, Danke Herz das Du mir immer wieder das Vertrauen gibst an Mich zu glauben!
Hello Prince Edward Island!!! Regen und Wind hielten mich trotz noch leichter Erkältung davon ab nicht in den Ozean zu springen.  Dafür gab es Leuchtturm über Leuchtturm. Strände, unfassbare Schätze und ein Hammer Geschenk des Himmels! Nach bitten und hoffen kamen Sie! Die Albedros. Mit einem sagenhaften Schnappschuss! Oh wie ich Dich Liebe du geiles Leben!
Die Schlucht von Grand Falls auf New Brunswick und die längste bedeckte Brücke auf der Welt... Sonnenuntergang und früh morgens eine glückliche verschlafene Liss... Ja das Leben stellt uns jeden Morgen erneut vor die Wahl. Glücklich? Unglücklich? Gut gelaunt? Schlechte Laune? Entscheidet Euch, jeder selbst hat es in der Hand. In Fredericton gratulierte ich mit einem langen Telefonat meiner Mum. Sahen die schlimmsten Umweltverschmutzer auf Erden! Das jemand freiwillig mit sowas mitfährt... Und immer an der Küste entlang ging es zu die Flowerpots. Bei Ebbe ist es begehbar bei Flut steigt der Pegel 14 Meter höher. Die Natur, ein Wunderwerk! Fasziniert und mit viel Spass verflog die Zeit und Prince Edward Island schrie nach uns. Mit Nebel und Regen begleitet ging es auf die längste Brücke Canadas! 
Uns zieht es zum einzigen Fjord von Canada. Bei Saguenay.  Woah die Aussicht! Und wie das Meer roch!! Gott die Lebensfreude sprudelte über! Ich liebe es einfach, das große nasse blaue kraftvolle Wunder! Und auch der Nationalpark mit dem Wasserfall, ja schaut selbst. Die Bilder sprechen mehr als Worte :). Und dann immer am Ozean entlang... Bis er nach mir schrie! Oh fraget nicht, ich war gefühlt noch nie in so eisig kaltem Wasser!!!!!! Aber erlebt ist es nur, wenn ich es sehe, rieche, fühle, mich hingebe und spüre. Beim Feuermachen gab Jay danach richtig Gas um uns wieder warm zu bekommen. begrüßt von 3 Wale, einer frostige Nacht mit einem unfassbaren Mondaufgang, frühs ein Sonnenaufgang zum Träumen und einer glücklichen Liss. Frühstück serviert, ging es ab zum Whalewatching. Ohja! Genau so! Frage nicht wie gern ich über Board gegangen wäre!!! 
Es war ein gutes Gefühl wieder am Beifahrersitz neben Jay zu sitzen. Sein Freund und seine Familie nahmen mich, trotz wenig französisch Kenntnisse, sehr herzlich auf. Ich beschäftigte mich mit Taiga der jungen Hündin. Genoss den Wasserfall, Seen, Kanutouren, Quadtouren, Wanderungen, und mit meinem ständigen Wassergeplansche grüßte auch die Erkältung. Die Tage rückten näher wegen dem Visa und zack einen Tag davor viel mir der Eireisestempel von Alaska zurück nach Kanada an. 08 Juni...Yeah neuer Stempel neue 6 Monate!? Ja für mich war es definitiv so! Ob es für den Zoll auch so ist? Keine Ahnung. Da kümmere ich mich darum wenn es dazu kommt, oder eben auch nicht ;). Jetzt stand uns nichts mehr im Weg die Reise weiter in den Osten anzutreten! Goldi gepackt, verabschiedet, setzten wir unseren Roadtrip fort, die Erkältung kam natürlich mit.. Frisch frisch werden die Nächte...
Wir erreichten nach einer Woche Montréal, oh wie sehr ich mich auf Anna freute! Sie legte mir den Schlüssel. Die Herzlichste Umarmung die ich jemals bekam! Ja ich habe diese Frau die ich gerade mal eine Woche kenne so unglaublich ins Herz geschlossen die CanadaMum. Ja genau so ein Gefühl gibt Sie mir.  Jay machte sich auf den Weg zu einem Freund 350 km weiter weg.  Ich verbrachte wundervolle und intensive Tage bei Anna. Mein Visum müsste ich verlängern... langsam sind die Tage gezählt bis der 23 Sept eintritt. Online funktionierte es nicht, wieso auch immer. Also entschied ich die Entscheidung dem Leben in die Hand zu geben... hatte ja noch bis Sonntag (5 Tage) Zeit haha. Und schwups stand Jay auf einmal wieder vor der Tür. Mich wieder mit eingepackt in Goldi, seinem Auto, ging es wieder zu seinem Freund. Von Anna war es eine harte Verabschiedung mit viel Tränen, Emotionen und die Freude auf ein hoffentliches Wiedestehen. Ihre Tür steht mir jederzeit offen 🧡
Freiheit... ...zur Selbstliebe ...zur Selbstbestimmung  ...nichts zu müssen, alles zu können ...die Regeln zu brechen ...zum eigenen Glauben ...zum Vertrauen in Alles und in Nichts ...sich treiben zu lassen ...auf's eigene Herz zu hören  ...Nein zu sagen, Auf zu stehen ...Wild, Verrückt, Laut zu sein ...für Mich ...für Dich Danke Leben Rock on & Namastè  Elisabeth Tina 
Wundervolle Plätze zum schlafen fanden wir immer wieder aufs neue. Bekocht jeden Tag aufs neue mit Burger, Steak mit Steak, Pancakes und leckersten Eintöpfen. Ija die Pfunde purzeln hier definitiv nicht.  Die Seele ändert sich jeden Tag ein Stück mehr somit hat der Körper auch sehr gerne seine Freiheiten. 
Montags ging es nach Lloydminster, einer kleinen Stadt in Alberta an der Grenze zu Saskachtewan.  Dort pickte mich Jay auf. Ein Schweizer der seit 1 Monat unterwegs ist und noch 2 Monate vor sich hat. Geplant war eigentlich das ich noch ein paar Tage bei Shauna bleibe auf der Weed Farm. Aber so wie das Leben spielt entschied ich mich nicht über Manitobia und Ontario zu fliegen um nach Montreal zu kommen, sondern fragte Jay ob er den kleinen Umweg in Kauf nimmt. Da wir eigentlich erst ab Montreal zusammen in den Osten wollten. So ist es gleich mal eine gute Probe ob es auch harmoniert. Jay der geprägt ist von seiner Kommandantenzeit stoßt auf den eigenwilligen Freigeist Liss... Hier in Kanada nennen Sie mich alle Liss. Ja siehe da es funktioniert relativ gut 😄. Saskatchewan und Monatobia sind relativ flach gehalten mit kleinen Hügeln. Wir nahmen Nationalparks mit, viele Seen die ich nicht ausließ um "kurz" - meist waren es 20 min und mehr 😆 - hineinsprang.
Der Weg führte mich weiter zu einer Bekannten von Howard. Eine kleine Farm, dort verweilte ich eine Woche. Managte meine Weiterreise und genoss nochmals einen letzten Ritt durch das wilde Saskatchewan mit Howard und Kelsey. Verabschiedete mich von den Pferden.

29 September 2018

7 September 2018

Wundervolle Plätze zum schlafen fanden wir immer wieder aufs neue. Bekocht jeden Tag aufs neue mit Burger, Steak mit Steak, Pancakes und leckersten Eintöpfen. Ija die Pfunde purzeln hier definitiv nicht.  Die Seele ändert sich jeden Tag ein Stück mehr somit hat der Körper auch sehr gerne seine Freiheiten. 

2 September 2018

Und auch von meinem Anhänger... Maria die Knotenlöserin  ich bekam diesen Anhänger um meine Knoten zu lösen.  In Leichtigkeit zu leben. Heute morgen nach eineinhalb Jahren viel Er ab, einfach so, beim Socken anziehen hatte ich ihn in den Händen.  Eine Leichtigkeit durchströmte meinen Körper. Halte nicht an dem fest, was gehen will. Sei dankbar und lasse es los. Danke liebes Leben für diesen Impuls. Den Impuls zu lieben, zu Vertrauen. An Dich An Mich Rock on & Namastè  Elisabeth Tina

25 August 2018

Manchmal fällt der Abschied ganz leicht, manchmal extrem schwer. Manchmal entscheidet das Leben wann es soweit ist, manchmal entscheide ich selbst. Das Vergangene ziehen lassen... Das neue Unbekannte freudig entgegennehmen... Dankbar für das was war, Dankbar für das was ist, Dankbar für das was kommt. Vertraue Dir Vertrau dem Leben Alles kommt  Alles geht Zur richtigen Zeit 💛

23 August 2018

Auf einer Ranch lehrte mich diese wilde Lady seit Wochen sehr viel.  Sie triggerte Punkte die zum jetzigen Thema wurden.  Wertvoll... Respektvoll... Vertrauensvoll... Genau das strahlte Sie mir gegenüber aus. Sie ist Wertvoll. Sie verlangt Respekt, Toleranz und ich musste mir Ihr Vertrauen verdienen. Wertvoll bin Ich Wertvoll bist Du  Respekt und Toleranz verdiene Ich Respekt und Toleranz verdienst Du Lasse Diejenigen gehen, stehen die es nicht schaffen Dir den Respekt und die Toleranz zu geben. Lasse Diejenigen gehen, stehen die Dir die Energie rauben für den fehlenden Respekt, für die fehlende Toleranz. Ein Thema das meine ganzen Freunde, Bekannte und auch meine Familie über den Haufen wirft. Hart aber Befreiend... Platz für Menschen die aktuell Freunde und Familie sein sollen 🧡 Ich bestimme es selbst Du bestimmst es selbst Wer in den Bund der Familie, in den Bund der Freunde Eintritt, Wer bleibt und wieder Austritt 🌟

4 August 2018

Ein Mann Namens Howard lebt seinen Traum. Autark mit kein fließend Wasser, Strom übern Generator, Kochen mit Gas und das in einer kleinen Cabin mitten im Nationalpark Meadow Lake. Es waren Wochen mit viel Lachen, Tränen, Angst, Vertrauen, Respekt... Ja es waren einer meiner lehrreichsten und wundervollsten Wochen in Kanada... in meinem Leben!! Ich muss mich aktuell gerade dazu zwingen überhaupt diesen Post zu schreiben. Es kann kaum in Zeilen gefasst werden, ich muss es erzählen. Die Euphorie und Glückseligkeit will gelebt werden. Ich lasse Euch gern ein paar Gedanken da, Prozesse die ich durchlebt habe und teilweise noch mitten drin stecke. Ich wachse, immer mehr. Danke Leben Danke Welt Danke Euch 💛

3 August 2018

Shaunas Mann Danny hat eine kleine Farm und baut Canabis an. Das würde mich ja auch glatt reizen dort mal mitzuarbeiten! Von zwei Labradorhündinnen begrüßt lerne ich ihre älteste Tochter (34) und ihren Freund kennen. Sie statteten mich mit Angelausrüstung aus und zack ging es zum See. Sled Lake ist 8 Kilometer lang und ich genoss die Fahrt mit dem kleinen Motorboot. Kurze Anweisungen und Erklärungen warf ich schon den ersten Köder aus. Einige Stunden waren wir auf dem See unterwegs und siehe da ich zog tatsächlich Zwei Fische aus dem Wasser!!! Ja, ich könnte anfangen es zu lieben. Ein lehrreicher Tag, da ich auch darauf bestand das filetieren zu lernen. Abends gab es filetierten Fisch mit Reis. Ein langer Tag, der auch sehr anstrengend war... Ich stelle mich ab heute meiner bisherigen letzten Schwäche und umgebe mich bewusst nur mit Englischsprachlern. Hart, aber machbar :) Jetzt lieg ich mit Labrador Rocky im Bett und genieße nichts zu reden und kuschelnd einzuschlafen.

2 August 2018

Mit Steffi genieße ich den Vormittag, wir gingen lecker Brunchen und Sie fuhr mich zum Flughafen. Mit Shauna (Cousine von Howard - Pferdefarmer zu den in reise) klärte ich die letzten Details ab und kündigte ihr an das mein Flug wegen einem Sturm in Calgary 2 Stunden Verspätung hat, ich somit den Anschlussflug nach Saskatoon nicht erreiche und es später wird. Ich gab ihr die Flugnummern durch und machte mich auf den Weg nach Calgary. Dort angekommen wurde mein neuer Anschlussflug verschoben erneut 3 Stunden warten. Es lohnte sich!! Der Sonnenuntergang war der Hammer!! Und Shauna zum Glück sehr nett. Wir schmissen die Pläne um und Sie bot mir an wenn ich um 23 Uhr lande, dass Ich bei Ihr schlafen kann und Sie mich erst morgen zu Howard fährt. Ich war Ihr sehr dankbar!!! Genau das Liebe ich an Canada, die offene Herzlichkeit der Menschen 🧡. Shauna schmiss die Pläne weiter um und wir fuhren heute anstatt zu Howard erstmal zum Sled Lake und zu ihrer Tochter.

31 July 2018

Das war Abenteuer... hinterher kam ich mir vor wie in einem Film. Junge Frau verschollen im Busch der wilden Tiere sucht den Weg zurück zur Zivilisation. Witzig :) Ja ich genoss das kleine Abenteuer und hoffe auf noch viel mehr! Jeder bestimmt selbst wie er gewisse Situationen angeht. Einige bringen positives mit sich, vielleicht sogar alle?! Das Leben will uns nichts böses, es lehrt uns auf uns besser zu achten. Die Herzlichkeit und das Vertrauen gegenüber der Natur, Tiere und Menschen wieder zu erkennen und Wertzuschätzen! Lasst es zu, taucht ein in die Welt des Vertrauens 🧡
Schlammloch um Schlammloch ging es voran. Zwischendurch säuberte ich meine Schuhe falls mich doch jemand mit dem Auto an der Straße aufgabelt und mich ein Stück mitnimmt. An der Straße angekommen sind es ja nur noch knapp 4 Kilometer. Ein weißer SUV kam mir entgegen. Oh nein, lass es bitte nicht Wayne sein! Ein junger Kerl sass am Steuer und starrte much an. 'Ja ich weiß, verrückt, würde hier auch nicht freiwillig umher rennen' dacht ich mir, aber als er mich Lächeln sah war er auch glücklich und erleichtert und fuhr an mir vorbei. Nunja trampen war wohl nicht drin, zum Glück hatte ich an den Beinen wenigstens den besten Mückenschutz, hätte ich das gewusst hätte ich mich zuvor ins Schlammloch geschmissen! Wayne war Zuhause. Anschiss abkassiert das es verrückt ist allein hier rum zu wandern aber wir zogen das Quad wieder raus. Und er konnte es immer noch nicht glauben das ich die Strecke zufuss in 2 Stunden gegangen bin. Ich fand's super, wollt eh wieder was für die Fitness tun ;)
Eine letzte Runde zum See bevor meine Reise weiter geht. Bärenspray, genug Wasser, Rucksack und ab die Post. Manchmal überhöre ich vor lauter Spielkind und Adrenalinjunkie doch noch mein Bauchgefühl. Und zack steckte ich fest. Im Schlammloch, mitten im Wald... Na gut, Axt ausgepackt und Äste unter die Reifen geschoben. Schlamm weggeschaufelt, Seilwinde angebracht dann wird's schon werden. Und? Nichts... die Seilwinde reicht nur bis zum Baum der zu weit rechts steht. Okay, na dann Schlüssel abgezogen und mich auf dem Weg gemacht zu Wayne meinen Nachbar und Ansprechpartner Nummer 1. Gott bin ich froh über meine langen Beine - danke Papa! Und über den Leistungssport in meiner Kindheit - danke drillender Trainer Gebauer. So zog ich Kilometer um Kilometer... stell Dir mal vor ich wär 1,50 Raucher und hätte 80 kg?! Puh da hab ich's doch echt super erwischt ;) Der Weg durch den Wald war lang aber ich fühlte mich nicht unwohl trotz Bären. Die Sonne schenkte mir viel Schatten...

30 July 2018

Ansonsten versuche ich mich mit einer Mundharmonika. Was garnicht so einfach ist... Aber ein Lied klappt schon gut. Spiel mir das Lied vom Tod ;). Bei Donna meiner Nachbarin bin ich vorbei gefahren um die restliche Zeit zu klären wenn ich weg bin und Gundula noch nicht da ist. Wie gewohnt versperren die Züge die Straße und hier gibt es keine Schranke. Vor den Gleisen stehen bleiben links, rechts, kein Zuglicht zu sehen? Freie Fahrt! Falls Doch? Abschätzen wie weit es noch weg ist und rüber huschen. Die Züge fahren hier sehr vorbildlich langsam durch. Zum Glück. Stress darf aber nicht aufkommen. Manchmal blockieren Sie die Straße 6 bis 7 Stunden. Aber wenns beeilt koppeln Sie die Wagons auseinander um sich dazwischen durchzuquetschen. Verrückt, aber genau das Liebe ich hier!

28 July 2018

Steffi mit ihren Freund kam mich besuchen am Wochenende. Eine Quadtour zum See stand an. Elch und Bärenspuren begleiteten uns. Der Ritt war sehr matschig und die Tage sind auch hier sehr heiß geworden. Am See angelangt vergingen keine 5 Minuten bis ich im Wasser war. Abkühlung pur!!! Hinterher erfuhr ich das dort sehr viele Blutegel unterwegs sind, Neja mich haben Sie verschont... Zurück ging es noch zum Tümpel und dort trauten sich auch die anderen Zwei ins Wasser. Heilwasser sagt man ihm nach... was ich bestätigen kann. Eine ziemlich fiese Schürfwunde die ich mir mit der elektrischen schleifmaschine zu zog heilte seitdem viel schneller. Nein dieses Wasser würde ich nicht durch den Zoll nach Deutschland bekommen 😉. Abends gemütlich ein Lagerfeuer und viel Erklärung wieso weshalb warum ich hier in Longworth überhaupt noch bin... Weil ich hier ein Stück mehr zu meiner Reise gefunden habe. Wenn es die Ruhe und die Natur nicht schafft...Wer dann?

22 July 2018

Gundula und ihre Family fährt in den Urlaub und Wir genießen den letzten Regnerischen Tag am Tümpel. Ich habe Ihn gesehen und geliebt!! Fiona konnte ich auch die Angst vor dem Wasser nehmen und Sie war echt Mutig als Sie sich an meine Schultern hielt und ich Sie mit durchs Wasser zog. Danke Fiona das Du mir dein Vertrauen geschenkt hast und ich Dir die Angst vor Wasser und den Pferden nehmen konnte. Am Tag darauf verabschiedete ich die Family was mir schwerer fiel als gedacht! Der Hot Tub machte es aber wieder gut ;). Abhängen in der Hängematte und die unfassbare Natur genießen! Longworth ein Dorf mit 10 Häuser verteilt auf 15 Kilometer. Ja hier lebt man im Wald an den Ausläufern der berühmten Rockies. Natürlich ließ ich mir einige Quadtouren nicht nehmen und startete den Versuch auf den Berg zu kommen. Als Wegweiser blaue Bänder an den Ästen. Wie unberührt die Natur hier ist... Kein Aufräumen und Saubermacven, Nein es bleibt einfach so wie es die Natur will 💛

8 July 2018

Ja Mücken gibt es hier wie Sand am Meer. Ich glaubte es vorher nicht!!!! Verrückt! Am Straßenrand zeigt sich die wunderschöne Indianpaintbrush (indianischer Farpinsel 😆) und das Bärenbaby ließen wir natürlich auch über die Straße zu ihrer Mama. Gott es war so süß!!!! Gundulas Grundstück ist so riesig und unberührt. Fireweed Blüten gezupft damit Gundula mir wieder Gelee machen kann was ich zu gern esse! Und ansonsten fährt man hier kurz mitn Quad zum Eier holen 😊👍

2 July 2018

Die Zeit verfliegt im Wind... Morgens beim Kaffee kochen begrüßen mich Kolibris. Ansonsten beschäftige ich mich viel mit Fiona (down syndrom) begleite Sie in die Stadt zum Therapeutischen Reiten und sämtliche Treffen. Wahnsinn wie aufgeschlossen geistig zurück gebliebene Menschen sind 🧡 Sie schreiten ohne Vorurteile durchs Leben💚 Und am Samstag wurde ich auf ein Konzert eingeladen. Von Steffi, Sie war auch mal bei Gundula vor 2 Jahren und ist in Prince George hängen geblieben 😉 Wir genossen die Atmosphäre, hinterher trank ich den berühmten ....Cocktail (Namen vergessen) mit tomatensaft Tabasco Vodka und noch irgendwas 😀. Ass meine leckersten Süßkartoffeln und schloss eine nette Bekanntschaft mit Steffi. Am nächsten Tag ging es zurück. Und die Berge begrüßten mich kurz vor Gundulas Haus.
Die Reise geht weiter zur Gundula und ihrer Tochter Fiona. 2 Stunden Autofahrt von Prince George entfernt. Kurz vor den Rocky Mountains mitten im Wald steht ihr Haus. Kaum angekommen. ging die Quadtour schon los. Ausgestattet mit Wasser, Messer, Bärenspray... Die Natur ist gewaltig und der sogenannte Regenwald von British Columbia traumhaft! Ken ihr Freund peitschte voraus. Gundula war mit Fiona weit hinterher und da war ich dann, ganz allein im Wald. Schon komisch zu wissen, falls sich ein Bär genervt fühlen würde, er mich einfach mal so vom Quad schnappen könnte 😂. Aber genau das Liebe ich! Wir Menschen haben uns anzupassen und nicht anders rum!! Das spürt man in Kanada noch deutlich, Respekt vor den tödlichen Tieren!

25 June 2018

Canada sprengt Lottis Grenzen. Und auch ich staunte nicht schlecht. Die Lkw's fuhren wie die Hänker und über manch Ladung war ich wirklich erstaunt! Unser Weg führt uns zu einem unfassbar tollen See der zum Essen einlud. Der Regenbogen brachte einen Gute Nacht Gruß und Nachts fraßen uns die Sandflies regelrecht auf! Sie schauen aus wie Obstfliegen und Sie stechen schneller wie Mücken. Aber das juckt! Ahhh!!! Deswegen waren wir am nächsten Morgen mittags schon in Prince George. Die längste Stadt in British Colombia. Dort beschloss ich meinen Weg alleine fort zu setzen. Wohlbehütet in einem kleinem Hotel den Trip Revue passieren lassen und das absolut geniale Bett genossen. Zeit für Freunde und Familie gehabt. Und mich über Denkanstöße auf den Gehwegen erfreut 💙
Nein ich fragte nicht, ich hörte nur zu und er beantwortete mir jegliche Frage die ich mir im Kopf machte. Es war etwas das aus Baumwollpapier bestand, spezielle Fasern mit eingearbeitet werden. Super zum Naseputzen geeignet ist.. Um eckeligen schmierigen Dreck abzuwischen.. Es brennt hervorragend.. Und ist relativ reißfest... Zerknüllbar... Was natürlich auch dafür spricht falls die absolute Notlage eintritt auch der Hintern damit gesäubert werden kann... Witzig oder? Deswegen Kokain... Viele Menschen werden wegen diesen Papier auch herzlos, gierig, intolerant, egoistisch und es wird gemordet!!!!!!! Ist es das wirklich wert?!? Was muss das sein das uns Menschen zu Greaturen heran zieht... Das schlimme ist, jeder tut es freiwillig! Jeder bestimmt selbst über das, was dieses Papier mit ihm macht (und wieviel wert es besitzt) Und leider oft nix gutes... da alleine das DA SEIN auf dieser Erde zu wertlos ist... Traurig oder? Und nein Mark ist nicht arm aber die Gier treibt ihn an...
Ich probierte sämtliche Biersorten und irgendwie würde es von mal zu mal schlimmer 😂. Mittlerweile tanzte ich barfuß über Stunden hinweg. Lotti unterhielt den Tresen und bald kam auch schon die Frage ob ich mit heim fahren möchte. Mark ein Goldgräber war so nett und wollte uns den 30 min walk zum Campingplatz ersparen. Die Trucks (Jeeps) hier sind so riesig das auf meiner (Ich bin 174cm!) Augenhöhe die Sitzfläche war. Unfassbar! Eingestiegen und Mark beim rumfuchteln eines Geldscheines gefragt was er da macht auf der Armlehne die genau vor meinen Augen war... "Kokain ziehen" Ich starte auf dieses weiße Pulver und dachte mir nur - What the Fuck!?!?!? Ija trotz allem hätte ich in ihm ein Vertrauen obwohl ich gedanklich die Strecke zur Fähre und Campingplatz durch ging... Sitzengeblieben brachte er uns zur Fähre wo ich um 02:15Uhr nachts einen Traum Sonnenuntergang erleben durfte🧡. Am Campingplatz machten wir noch ein Lagerfeuer und meine Blicke durchbohrten Mark! Wieso weshalb warum?

24 June 2018

Dort schleckte ich mit Abstand das leckerste Schokoeis!!! Mit salty Caramel und Peanuts! Boah Gott sei Dank waren die Kugeln so unfassbar riesig 😄. Abends in Schale geschmissen ging es los. Zuerst zum berühmten Sourtoe Cocktail. Die Tradition der Reisenden hier in Dawson City! Ein angeblich abgehackter Zeh der Uralt ist zu küssen, in sein Schnaps zu schmeißen und daraus zu drinnen. Ja fragt nicht, wir standen eine Halbe Stunde an! Und nein jeden Scheiß muss ich in meinem Leben nicht mehr mit machen 😃. Danach zogen wir weiter in eine Bar. Begrüßt von den gut angehauchten Canadier - Ey Red Neck and Hippie" Red Neck werden Bauern bezeichnet und Sie fanden unser gemeinsames Auftreten sehr amüsant was ich nicht leugnen konnte 😉. Mit einem erhobenen Zeigefinger der auf mich zeigte und einem anschreienden- Hey... i like you! But i don't know why?!" Von einem älteren bärtigen Herr wurden wir mit in die nächste Bar eingeladen. Und später ging es zur Liveband...

23 June 2018

Nach Alaska ging es zurück nach Dawson City. Die Weite war auf dem Pass unfassbar! Leider erblickten Wir auch viele Waldbrände die vor Jahren entfachten. Die Bäume die von Ruß eingehüllt waren, die nicht bis zum inneren abgebrannt waren, Sie standen standhaft und setzten ein Zeichen! Es war für mich unfassbar zu sehen wie gleichzeitig neue wundervolle Sträuche, Bäume, Pflanzen heranwachsen. Die Natur von neuem beginnt und sich nicht unterkriegen lässt 💛. Ein Stück weiter sahen wir Dawson City von oben mit dem gewaltigen Yukon River! DIE Goldgräberstadt wo heute noch abgebaut wird. Im Stil erhalten von damals war ich gefangen in ihren Bahn! Eine Fähre die Kostenlos die Passagiere und Autos über den Yukon River brachte fuhr 24 Stunden hin und her. Auf einen Campingplatz ließen wir uns nieder und entschlossen das Nachtleben von Sonntag auf Montag hier mitzuerleben.

11 June 2018

Alles etwas durcheinander. Werde es in 2 bis 3 Monaten mal sortieren... Aber Perfektionismus braucht ja eh kein Mensch. Ihr findet Euch schon zurecht :) Auf bald Euere Lisa

10 June 2018

Aber dafür bis 11 Uhr morgens durchgepennt. Noch ein nettes Frühstück gehabt und weiter ging es nach Haines. Gegenüber von Skagway - Ja auch in Alaska- getrennt vom Ozean. Wieder an der Grenze zu Alaska wollte der Officer wissen wo Neumarkt ist. What? Kurze Erklärung switchte Er auf deutsch und wir hatten unsere Freifahrt von Little John den Officer. Ja Er hieß wirklich Little John! (Gott er schaute auch aus wie ein Little John:D Amis halt ;))
Whitehorse mit dem Yukon River

9 June 2018

8 June 2018

Skagway ruft die winzige Stadt an den Ausläufen von Alaska. Die Landschaft dorthin war wie alles andere - Wow! An der U.S Grenze persönliches Vorstellen mit Fingerabdrücke von 10 Fingern. Danach ein Bye und raus zum Auto. "Hä wie aber wir haben garnicht die 12 Dollar gezahlt?!" - Lotti geh weiter und setz Dich einfach ins Auto- Glück muss man haben ;). Skagway genossen und gecampt. Bei der Einreise zurück nach Canafa gab's ein paar Fragen und schwups ging's nach Whitehorse. Vom Regen begleitet trafen wir uns mit Robert. Nein nicht der Radler. Robert aus Bonn der bei einer damaligen Deutschen Family arbeitet. Uns eingeladen hat den Abend gemeinsam zu verbringen und wir dort campen konnten. Viele Geschichten über Alaska gehört und cribagge das typische Kartenspiel von Canada gelernt. Die Nacht wechselten wir ins Zelt zu Robert und ich habe noch nie so ein kälte Zittern an meinen Körper gespürt! Gott war es eisig!

7 June 2018

Lotti schüttelte nur den Kopf und meint "Was willst hier? Hier ist doch nix?!"  (Lotti die 19 jährige Rostockerin die das deutsche Denken ablegen will...) Ich schmunzelte nur und meinte "genau deswegen"  Irgendwie schon erschreckend wie weit die Menschheit gesunken ist wenn die Schönheit der Natur nicht mehr erkannt wird... Hoch auf den Berg verschanzten wir uns zum Campen. Wie soll es auch anders sein, frisch Bettfertig in den Schlafsack geschlüpft hörte ich ein Auto... Oh nein... Es hielt neben uns, ich hörte nur ein paar Schritte... Stille... und dann... Knock Knock Knock.  Hmm scheise na da sollt ich mal die Tür öffnen wenn schon jemand klopft. Policeman wie soll es auch anders sein. Mit nem Strandbuggy ähnlichem Gefährt und ner kugelsicheren Weste. Es wurde ein Unfall gemeldet ob wir was gehört gesehen hätten.  Ne... Fragestellung geändert. Ne... Alles klar nice Evening. Puhhh. Was man nicht alles erlebt...
British Colombia ließen wir auch hinter uns und dann kam die Wildnis. Yukon 80 % Wildnis.  Ja es war wirklich verrückt. Hunderte von Kilometern nur durch Wälder zu fahren und es gibt kein Ende. Es ist einfach ein gewaltig riesiges Land! Die Berge haben Wir mittlerweile auch schon erreicht mit ihre 2000 Höhenmetern aufwärts! Die Landschaft ändert sich immer wieder mal. Viele Seen sind versteckt in den Wäldern und hin und wieder zeigt sich ein Fluss mit eisigem Wasser. In Carcross zog es mir die Schuhe aus!! Woah ja genau, genau hier! Genau da will ich mal eine Zeit verbringen! Im Visitor Center Elke getroffen die seit 20 Jahren hier wohnt und ursprünglich aus Traunstein kommt verwies mich zu Heike. Also ab zur Heike... Heike führt ein kleines Café und dort hinterließ ich meine Kontaktdaten falls mir doch ein Work ans Travel Jahr in den Kopf kommt die nächsten Jahre ;)
Ija und in Watson Lake bei dem berühmten Schilderpark sah ich es. Das bepackte Fahrrad... eigentlich war's auch einer meiner Pläne aber mittlerweile bin ich froh um das Auto. Es gibt nur den Highway zu fahren und dort peitschen die Lkw's oft schlimmer vorbei als die Autos... Als der Fahrradfahrer gesichtet war musste ich ihn glatt ansprechen. Wie soll es anders sein, einer ausn Salzburger Land - Gastein. Robert der verrückte Koch radelt noch bis Ende August durch Canada, Sept und Okt nochmal arbeiten in Germany und dann gehts für ihn wieder dahin mit seinem Gefährt... Einige Geschichten und die Nummer ausgetauscht. Ja zu solch Menschen halt ich gern Kontakt! Man weiß ja nie :).

6 June 2018

Ijaaa willkommen in Kanada! Bärenspray ist auch fürs schnelle pinkeln hinterm Busch immer dabei! Beim Campen sitzen wir uns immer gegenüber um 360 Grad mit 4 Augen ab zu checken. Das Gehör wird definitiv viel mehr eingesetzt und auch der Geruchssinn... aber wie verdammt riecht ein Bär?! Hab's noch nicht heraus gefunden... Die Nächte sind mittlerweile nur mehr ein Hauch von Dämmerung was die Chance auf gesichtete Tiere rund ums Auto wesentlich erhöht!
Und wie soll es anders sein begrüßen mich auch hier die Hot Springs! Die heißen Quellen sind wirklich ein Gottes Geschenk! Für die Visitor nett hergerichtet genossen Wir es mit lauter englisch Sprachlern. Der obere Hot Spring wurde geschlossen wegen einem Überfall. Vor ein paar Wochen tötete ein Bär eine Frau.

5 June 2018

Bärensicherung für den Abfall

4 June 2018

Ja was soll ich sagen... Canada du bist ne geile Sau!!! Kurz durch Alberta ging es schon nach British Colombia. Die Menschen sind zum küssen freundlich und ich fühl mich hier wirklich wohl. Die Weite mit der unfassbaren Natur... Die wenige Besiedlung (Kanada hat soviel Einwohner wie Deutschland) auf dieses riesige Land ist für mich Nature Girl einfach der absolute Jackpot! Uns kam vieles unter... Schwarzbären mit Jungen, Herden von Bisons, Elche, Wolfsmutter mit ihren Jungen, Fuchs mit seinem Mittagessen im Maul...
Eine wahnsinnig tolle Woche und schon schreit das nächste Abenteuer. Ab nach British Colombia und Alberta 👍 Wundert Euch nicht ich werde kaum erreichbar sein und bin Euch mittlerweile 8 und bald 9 Stunden hinterher. Sobald es die Zeit und das WLAN zu lässt bringe ich Euch hier auf den neuesten Stand. Genießt das Leben! Ich tus auch ;)

31 May 2018

Wie Ihr seht, wir werden verwöhnt vom feinsten.

30 May 2018

Und wie soll es anders sein. Auch der Himmel ließ die Anziehung meiner Blicke nicht los... Und nebenbei noch einen Krankenwagen mitgenommen ;)

29 May 2018

28 May 2018

Und es folgten Ausflüge über Ausflüge... Wir genießen das Sein 💓

26 May 2018

Mit viel Vertrauen ins Leben und Annas Herzlichkeit und dem gleichen Vertrauen sind Corinna und ich bei ihr gelandet. Über Facebook startete ich einen Aufruf und Anna meldete sich. Sie wusste genau so wenig wie Wir über Sie. Aber ich vertraute und ließ es darauf ankommen. Als ich Sie sah wusste ich Yes!!! Sie dachte wohl das gleich und wir stiegen in ihren Ford Escort und die tollste Woche in Kanada begann 💛 Anna war für mich wie eine Tante die ich ewig nicht mehr gesehen hatte. Und Montreal... Ja ich liebe diese Stadt!!! Das Multikulti, die Akzeptanz des Anders sein, die Freundlichkeit und das genießen des Lebens. Ja hier könnt ich es mir sehr gut vorstellen!! Anna sieht es eben so und hat mich eingeladen länger zu bleiben. Wieder zu kommen... Sie war unser persönlicher Guide. Von den urigen Clubs mit Livebands bis auf den Dächern von Montreal 💙