Canada · 60 Days · 53 Moments · March 2018

Lisa's Tour auf der Farm in Quebec, Kanada


22 May 2018

Und sonst genieße ich jeden Abend den Sonnenuntergang mit Wifi. Überfallen von der Hundemeute... Die Natur blüht auf und zieht sich über Nacht wieder zusammen. Ich konnte mich kaum satt sehen!!! Kleine Ahornbäume fingen an zu wachsen, mit ihrem berühmten roten Blatt und später mit ihren leckeren Saft. Ja das war der letzte Abend auf der Domaine... Viel Revue passieren lassen... Es war eine harte Zeit, mit für mich großen Aufgaben. Und es ist wundervoll zu sehen wie ich daran gewachsen bin. Die Worte von Papa hängen mir noch im Ohr und ja ich hoffe, ich durfte es hier mit meinen 27 Jahren lernen 🤣. Was ich wohl auch getan habe da Corinna innerlich kochte und ich mittlerweile mich garnicht mehr rechtfertige, es so hinnehme, mich umdrehe und über die Situation lache 😁. Ja liebe Domaine, Sandra, Jürg, ich weiß das ich Euch lange noch im Kopf bleiben werde. Und ich hoffe auf noch ganz viele Lisa's die das Leben hier etwas aufwirbeln 🌪 Zum Denken anregen und die Welt etwas besser machen.
Und jetzt? Drei Tage lang die Füße hoch legen!!! Wifi blühte so unfassbar schön auf in den letzten Wochen 💚 So vorsichtig er mit Hunden ist die kleiner sind als er und mit ihnen nicht spielt, so grob wird er mittlerweile mit mir beim Spielen. Aber er hört sehr gut, wenns Schluss ist, ist's Schluss. Ja ich habe Ihn wirklich sehr ins Herz geschlossen den großen wuscheligen Eisbären 💜. Als Hirtehund sitzt er auch immer einen Meter vor mir. Blick Tal abwärts. Wenn ich aufrücke dauert es keine 10 Sekunden bis er sich ein Stück nach vorn bewegt. Witzig 😂... Außer natürlich sein geliebtes Stöckchen, besser gesagt Stock! Dann ist er typisch verspielter Hund und rückt absolut nichts mehr raus.

15 May 2018

Von Wifi meinen Eisbären früh morgens immer liebevoll geweckt. Ich bin schon froh das er mir nicht einmal durchs Gesicht schleckt weil der Sabber echt einen halben See füllt!! Raus aus den Federn erfreuen sich die Schweine immer über die Essensreste. Und das Ziegenbaby wird zum Springbock. Petro begrüßt mich auch jeden Morgen mit einem kräftigen IIIIAAAAAHHHH das mir mein Ohr halb abfällt. Seit neuesten begrüße ich ihn dann schreiend zurück und seitdem schaltet er gefühlt fünf Lautstärken runter. Worum ich ihn absolut nicht böse bin 😁. Ja das war er der letzte Arbeitstag...

11 May 2018

Und ansonsten sammle ich ausgebüchste Alpakas ein... Freunde mich immer mehr mit Miss Piggy an. Spiele viel mit meinem Eisbären und genieße das Hier und Jetzt 😊

8 May 2018

Die Farm läuft, Zack sein Herrchen holte ihn auch wieder ab. Ja er war ein toller Hund! Danach ging es wieder in den Stall, Miss Piggy freut sich auch immer auf Kuscheleinheiten. Mittlerweile wartet Sie jeden Abend auf einen gute Nacht Streichler. Corinna fand einen Hüftknochen und er wurde zu unseren Leibwächter am Bulldog aufgehängt. WiFi starb förmlich in der Hitze und war unglaublich froh als ich mit den Kühlpacks ankam. WiFi und ich schweißen ziemlich gut zusammen. Für das er als Problem Hund gesehen wird, genießt er es jetzt mich für sich allein zu haben. Nicht mal der Mittagsschlaf sei mir ohne WiFi gegönnt 😊 Ja ich hab Dich auch ins Herz geschlossen mein beißender Eisbär 💛 (WiFi ist ein Pyrenäenhund, Sie wurden gezüchtet um Schafe zu hüten und er macht seinen Job sehr gut! Bewacht mixh jeder Zeit und hat auxh kein Problem zu beißen! Nur leider das wurde ihm bei der damaligen Familie zum Verhängnis. Weil keiner außer die Family mehr aufs Grundstück kam 😁)

4 May 2018

Es passiert viel aber irgendwie auch nichts. Mit dem Bulldog festgefahren das der Nachbar mich wieder raus zog. Bis endlich viele Sonnenstrahlen! Die Katzen schreien nach Streicheleinheiten. Und die Mutter Erde hat immer ein Auge auf mich 😉.

2 May 2018

Mittlerweile versuche ich meinem Herzen zu folgen, somit auch der Zwischenstopp Zuhause bevor es nach Kanada ging. Ja es war und ist immer noch schwer für mich, Vertrauen ins Herzensgefühl zu legen. Da wir leider dieses Urvertrauen verlernt haben und unser Verstand nun mehr im Vordergrund steht. Die Herzensentscheidungen waren bis jetzt die Besten! Die mich am meisten erfüllten! Meine Eltern, ich bin Euch von Herzen dankbar das Ihr trotz meiner nicht gesellschaftlichen Art und Weise wie ich mein Leben gestalte so wahnsinnig standhaft hinter mir steht 💗, senden Ende dieser - Anfang nächster Woche ein Paket nach Kanada. Falls einer von euch Lieben den Herzenswunsch hat, mir etwas mitteilen / mitgeben möchte, darf es gern meinen Eltern schicken / geben / vor die Türe legen... Ihr könnt meine Mama (Angelika) gern über whatsapp kontaktieren 0151 5600 6934 oder per Post schicken. Familie Hauer Gänsanger 5 92355 Unterwiesenacker
Wir rannten zu Marlies die sehr gebrochen Englisch sprach. Ich hörte Ihr garnicht zu sondern fixierte mich sofort auf den Hund. Den Schwarzen Hund der am Straßenrand lag. Sein Braunes Fell am Bauch und an den Innenseiten blutig war. Ich kam näher und sah die Gedärme außerhalb des Körpers. Ich wusste sofort wer es war! Als ich das Gesicht sah, die Zunge abgebissen, erstarrte ich kurz. Ja es war Chicka! Die Chicka die es liebte zwischen den Beinen den Kopf abzulegen und gegrault zu werden - stundenlang... Die Chicka liegt jetzt hier am Straßenrand...Tod... Sie schaute noch so lebendig aus. In ihren Augen war noch leben. Ich musste mich zusammen reißen um nicht in Tränen auszubrechen. Wir packten Chicka ein und fuhren zur Farm. Nein mit sowas habe ich nicht gerechnet....mit einer langen Suchaktion ja, aber nicht mit sowas. Sandra und Jürg brachen am Telefon in Tränen aus, Jürgs Lieblingshund... Heute widmeten wir der jungen lebensfrohen Hündin ein Grab mit Blumen. R.I.P Chicka 💛

1 May 2018

Am Abend bevor Sandra und Jürg flogen waren wir alle gestresst. Meine erste Heuballe hätte ich doch gern am Tageslicht aufgespießt und transportiert. Aber umso stolzer war ich, es auch nachts mit wirklich sehr schlechter Sicht geschafft zu haben! Am 30 April war es also so weit. Die Farm und Wir allein... Der Frühling sprießt und wir sind fleißig am Zäune reparieren. Abends gab es Poutine - das berühmte Quebećer Gericht. Und dann kam der Anruf, Nachts um halb9. Chicka die Apenzellerhündin war bei Jürg's Kumpel untergebracht (für die Zeit bis Sie wieder von der Schweiz kommen). Chicka sei davon gelaufen. Sofort rein ins Auto und los. Eine Bekannte, ihr Name ist Marlies, von Jürg suchte auch mit. Als wir vor dem Haus seines Kumpels waren bekamen wir den Anruf das Marlies einen Hund gefunden hätte aber nicht wüsste ob es Chicka sei, da kein Halsband mehr vorhanden war. Corinna und ich wieder rein ins Auto und da sahen wir die Warnblinkleuchtenden Autos auf der Straße.

27 April 2018

Als Sandra die Farmerin sagte wir sollen es zähmen und viel anfassen und hochheben war ich natürlich die erste die es in den Fingern hatte. Oh Gott es war so zerbrechlich! Keine 10 Stunden alt!! Auch am nächsten Tag war ich einfach verliebt.Zum Vergleich wie klein das süße Baby noch ist habe ich unseren kleinen Seidenhahn daneben gehalten. So putzig! Die Sonne scheint und der Regen hat auch endlich wieder nach gelassen. Langsam kommt der Frühling immer stärker 💚 Mama Ziege und Baby mussten laut Sandra mit Vitaminen versorgt werden. Gott mir blutete das Herz diese Nadel (obwohl Sie wirklich fein war) in den Hinterlauf des Babys zu picken. Erstaunlicherweise zickte Mama Ziege mehr und das Kleine machte gar keinen Mucks.
Zum Abschluss ging es zu den berühmten Wasserfällen. Ohja die Wassermassen waren gewaltig! Kein Wunder nach dem Schmelzwasser und Regen. Die Brücke war nicht jedem Hund geheuer aber Zack machte sich wirklich sehr gut. Eisbrocken steckten noch im Wasserfall drin. Die Lautstärke war schreiend. Ansonsten hätte man sich gegenseitig nicht mehr verstanden. Am Weg zur Farm noch von der berühmten Metallbrücke vorbei und auf der Farm wartete die Überraschung... Ein Ziegenbaby wurde ganz frisch geboren 💚
Der Blick Richtung Meer zog mich richtig in den Bahn!! Ja ich vermisse das Wasser :). Die Stadt war mit ihrer Altstadt so unglaublich schön. Ich liebte Sie! Die kleinen Gässchen und Läden. Die Wandmalerein an den Häusern. Von früher bis heute. Die typischen Schulbusse mit ihrem Stopp Schild "Arret". Wenn das ausfährt ist jeder Fahrer verpflichtet stehen zu bleiben. Egal ob gleiche oder gegenüberliegende Spur. Die Quebecer sind sehr freundlich. Wie oft ich gefragt wurde woher ich komme. Sie bemühen sich um ihr Englisch und wenn garnichts mehr geht kommt am Schluss ein "welcome". So nett, aufgeschlossen und freundlich. Eine tolle Stadt die definitiv unter meine Favoriten zählt!
Quebeć City die Hauptstadt der Provinz Quebeć, die mittlerweile zum Kulturwelterbe gehört. Und wenn ich mich nicht täusche die älteste Stadt Kanadas. Im Jahre 1608 gegründet. Die Schlacht zwischen den Briten und Amerikanern fand 1755 statt. Die Autos haben in Quebeć nur hinten Nummernschilder mit der Aufschrift "Je me souviens". Das bedeutet "wir erinnern uns". Dieser Satz schmückt jedes Kraftfahrzeugschild. Ich war persönlich erschrocken wie sehr man an der Vergangenheit festhielt. In Quebeć City steht der einzige Torbogen in ganz Kanada. Viele Kanadier reisen deswegen nach Quebeć City um diesen Torbogen zu bestaunen. Das älteste Haus in der Stadt ist von 1677. Mittlerweile ist es ein Restaurant und schmückt den Namen "Aux anciens Canadians" das bedeutet soviel wie "die ältesten Kanadier". Auch das kleinste Haus haben wir gefunden. Und die erste Mädchenschule die in Kanada eröffnet wurde. Nichtmal eine Kanonenkugel hinderte den Baum groß und stark zu werden.

24 April 2018

Die Tiere sind am Tag jetzt alle draußen, was uns die Arbeit sehr erleichtert. Die Alpaka Weibchen haben wir auch komplett fit für den Frühling gemacht. Leider habe ich keine Fotos davon, da wir etwas unter Zeitdruck standen bei 42 Tieren. Einige waren ziemlich stur, vorallem beim entwurmen. Sie steigen oder springen einen halben Meter nach oben. Dabei das Maul zu öffnen und versuchen die Spritze samt der Flüssigkeit in das Maul zu bringen ohne das Sie es ausspucken, Herausforderung! Aber mit Alpakas zu arbeiten hängt in meinem Kopf, mal schauen was die Jahre bringen :). Entwurmt, Klauen geschnitten, Vitamine gespritzt, gechipt... fehlt nur noch das scheren dann wäre ich fit :). Heut hat es am Nachmittag geregnet. Mittlerweile stehen wir alle etwas unter Zeitdruck mit den Zäune reparieren. Durch den vielen Schnee konnten wir erst jetzt damit beginnen. Die Tage werden mittlerweile lang. Aber ab Montag sind wir allein, dann wird es um einiges Ruhiger und Entspannter. Regenbogen 💛

22 April 2018

Ja es ist extrem schwer für mich gewisse Dinge auszuführen, die nur mit Mühe und Not klappen. Und oft eine Portion Glück. Mittlerweile weiß es Jürg. Da ich mich langsam quer stelle naive Tätigkeiten auszuführen. Entweder vernünftig oder garnicht. So läuft es Zuhause und so wurde es mir vorgelebt. Dafür bin ich sehr dankbar! Da es mich schon extrem weit gebracht hat. Danke dafür Papa und Mama 💗 Mittlerweile fahre ich Heuballen durch die Gegend und zieh den Pickup aus dem Schlamm. Ungewohnt für Jürg da ich das üben mit dem Traktor einforderte. Aber nur durch die Übung wird man Meister. Vielleicht lerne ich nicht nur von Jürg sondern er auch von mir, auch mal auf sein Gefühl zu hören, denn auch Wissen ist begrenzt. Ich beschäftigte mich die Tage mit den Canadian Horses Fohlen. So lieb Sie sind, soviel Geduld braucht man mit Ihnen! Mein neuer Begleiter Zack ist ein Ferienhund der mir 3 Wochen bleibt. Er ist Traumhaft! Wäre er noch zu vergeben würde ich ihn sofort einpacken!!!
Ja der Frühling hat Quebeć erreicht!! Die Handschuhe dienen mittlerweile nur mehr zum Schutz. Der Schlamm wird immer mehr und die Marienkäfer blühen nochmal richtig auf. Belagern alles worauf man gut sitzen kann. Die Sonne lacht aber dafür kommt der Schlamm doppelt so schnell. Mittlerweile ist es ein Kampf Heu in die Pferdeweide zu bekommen. Dieses riesen Schlammloch, vor dem wurden wir schon gewarnt das es Probleme geben könnte (seit 15 Jahren im Frühjahr immer das selbe) Unverständlich für mich!!! Die Tage muss ich extrem oft an Dich denken Papa. Gott wärst du hier Farmer würde es mindestens zwei Tore geben um zu den Pferden zu gelangen. Das war nämlich mein erster Gedanke! Und dieses Denken habe ich ja von Dir :). Auch heute mit dem Stromzaun reparieren, eigentlich egal wo ich hinschaue. Kaputte Fenster, Türen, Tore, Mistraufe. Geschweige den die Bremsen von den Fahrzeugen. Langsam mache ich mich etwas unbeliebt mit meiner Einstellung zur Arbeit.

20 April 2018

Die Alpakas sind für mich die faszinierensten Tiere hier auf der Farm. Ihre Wolle ist so flauschig! Als ich die Alpakas kennen lernte war Jürgs erster Kommentar "Sie spucken und meist trifft es Dich weil Sie Dich mit dem Futter fixieren aber die Gier zu groß ist und die anderen Rivalen durchs spucken verscheuchen möchte" Jeden hat's schon erwischt. Corinna sogar schon sehr übel im Gesicht ;). Das stinkt angeblich grausig! Ich kanns noch nicht beurteilen. Warum auch immer wurde ich verschont. Vielleicht weil ich die einzige war, die Ihnen drohte " wehe einer Spuckt mich an, ich Spuck zurück :D" Das haben Sie sich wohl zu Herzen genommen! Brave Alpakas ;). Mal wieder schneit es, aber siehe da!!! Der Frühling kommt! Schneeflocken in Blumenform 💜. Danach kam auch die Sonne und machte den Schnee ziemlich Dampf! Meine Freunde, die Hängebauchschweine die rabiat laut und schrill sind. Ihre langen Klauen gestutzt. Das einfangen war ein Kampf. Aber dann war es brav wie ein schlafendes baby ;)

18 April 2018

Simba ein Pyrinäenhund begleitet mich die nächsten Tage. Wenn dich ein Hund beschützt dann ein Pyränenhund. Wahnsinn wie Sie anschlagen! Im Stall wartet jeden Tag Fanta auf mich, eine junge Mieze die meine Anwesenheit genauso genießt wie ich ihre 💚. Salem der Weimeraner genießt es auch, aus der Rudelgruppe auszubrechen und die Zweibeiner nur für sich zu haben. Abends beim Hundehüten war Hailey leider mit in der Hundeschule aber Joya die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich sieht schmiss sich dafür auf mich. Und Fiji der kleine aufgedrehte Ferienhund kam auch langsam zur Ruhe. Ja es ist immer was los :)
Aus Ahornsaft wird Sirup, Zucker, Butter und sämtliche andere Leckereien hergestellt. Der Saft fließt nur wenn es Nachts gefeiert und am Tag von 0 bis 5 Grad hat. Durch die Ansaugpumpe wird der Saft durch die Schläuche in eine Wanne gepumpt. Von dort ins Hauptgebäude transportiert. Dort konzentriert und das Wasser wird vom Saft getrennt. Danach wird der Sirup gekocht bei 108 Grad. Abgefüllt und entweder weiter verarbeitet oder als Sirup verkauft. Auf der kanadischen Flacke ist auch das berühmte Zuckerahornblatt abgebildet. Der Zuckerahorn ist hier in Kanada eine große Bedeutung. Eins der Traditionen Ahornsirup herzustellen. Ein Zuckerahornbaum kostet mittlerweile bis zu 150 Dollar - 121, 50 Euro. Ein Baum - Verrückt!
Schnee Schnee Schnee Eine absolute Rutsch Party! Mit dem Pick up nur mehr quer geschlittert... Kalt ist es nicht aber der Schnee ist reine Schmierseife... Jürg zeigte mir noch ein paar Tricks und mit viel Gefühl holte ich den Pickup wieder auf festeren Untergrund. Mittags kam der Traktor. Ein 32 Jährigen John Deer... Ja ich durfte fahren! Meine erste Quaderheuballe die er aufladen wollte habe ich übernommen. Bin ja hier um zu lernen ;). Learning by Doing... Eine kurze Mittagspause ging es zum Nachbar Danny. Er hat eine Private Ahornsirupdestilation.

17 April 2018

Im Einkaufswahn von Corinna und Lenox hörte ich nur immer "aber Lisa du kaufst ja garnix" Wieso auch, ich habe alles was ich brauche 💛. Lieber gönnte ich mir Dinge die in Fleisch und Blut über gehen ;). Am Pretzelstand kam ich nämlich nicht vorbei!!! Frische Brezen gebacken und die Wahl der Quahl ob mit Salz, Caramel, Zimtzucker etc... Ja ich wollte süß und salzig! Die junge Verkäuferin teilte die Breze - rechts salzig, links Zimtzucker. Ijaaa es war sehr lecker!!! Stunden später zurück zum Auto und 110 km wieder Richtung Farm. Die Weitläufigkeit ist wirklich zu spüren... Es wurde wieder kälter und kaum waren wir draußen aus der Stadt ging es los! Der Winter hat uns wieder!! Bitte lieber Frühling, Liebe Sonne, liebe Plusgrade Bitte kommt bald nach Kanada, nach Quebeć, nach Saint Ferdinand, auf die Domaine Fraser (Farm), zu Mir, in mein Herz das Euch sehnsüchtig erwartet 💜🌱🌟

16 April 2018

Hailey habe ich seit Tagen wieder abgegeben. Ja Sie fehlt mir! Sie hat mich viel gelehrt... Cineva der Hund den Corinna bekommen hat und Simon der Kater kuscheln dafür immer ganz lieb mit mir. Sandra die Farmerin macht es mir nicht leicht. Immer wieder kommen neue Rückschläge, Machtspielchen und ich darf wieder ein Stück erarbeiten, an mir arbeiten, für meine innere Ruhe und meinem Weg.. Ich entschied mich für einen Abreißkalender, die Tage sind gezählt bis Sie nach Zürich fliegen!! Mit Corinna und Lenox ging es heute nach Quebeć City. Eis produzieren haben die Kanadier auf alle Fälle drauf 🍦. Gespannt von den Erzählungen im Einkaufszentrum mit Riesenrad und Rummel bekamen wir eine Baustelle zusehen. Plakate wie es aussehen sollte, aber immerhin die Achterbahn kam zum vorschein. Wahnsinn im Einkaufszentrum ein nicht gerade kleiner Rummel - Verrückt :). Wir schlenderten durch die Mall und es war interessant zu sehen was die kanadische Mode mit sich bringt..
Meine Päckchen, die Ich mit meinen 27 Jahren mit mir rum schleppe, nicht weiter zu vergraben. Nein, Sie zu öffnen, ihnen Raum zu geben, nicht für die Gedanken, Emotionen, Nein! Für das Körperliche Empfinden... dem Herzklopfen, das Abschnürren der Luft, der Druck am Solar Plexus... Es zu zulassen, es fühlen, Dankbar zu sein und es gehen lassen. Ja ich wusste Kanada hat großes mit mir vor 💚 So intensiv habe ich mich noch nie mit mir und meinen körperlichen Empfinden auseinander gesetzt. Wahnsinn was sich alles löst. Mit wieviel Liebe und Dankbarkeit die Augen geöffnet werden. Nein, alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen. Gestern beteiligte ich mich an einem "Meeting" mit 21 Menschen aus aller Welt. Indien, Dänemark, Portugal, Spanien, Deutschland, Schweiz... Wildfremde Menschen... Diese Offenheit, Ehrlichkeit war unfassbar! Diese Energie die floss war ein reißender Fluss!! Ja ich hoffe ich treffe mehr, viel mehr solche Menschen, die ganze Welt sollte so sein 💙 Offen für Neues 💗

13 April 2018

Diese schwarzen Punkte auf dem Fenster, an der Wand, um die Lichter... gefühlt überall... Ijaaa hunderte von Marienkäfer teilen sich mit mir die warme und vom neuen heutigen Eisregen (der sogar am Fell der Pferde kein Halt macht) geschützte Wohnung! Eine Plage, werden Sie hier in Quebeć genannt... Gestört fühlen sich meine Zweibeinigen Mitbewohner... Ich erinnerte mich, an meinen kurzem Aufenthalt zuhause. Als ich auf dem Balkon im März meinen ersten Marienkäfer sah! Freudig und glücklich :). Und jetzt sollen Sie eine Plage sein?! Ja Sie fliegen wirklich in jedes Essen. Ja Sie schwimmen in der Tasse gefüllt mit leckerem Tee. Ja Sie fliegen Dir ins Gesicht und nehmen in deinem Haaren und auf deiner Kleidung platz... Aber eine Plage? Tiere die wir als Glücksbringer ansehen... Nein ich kann es nicht nachvollziehen. Ich sehe Sie immer noch als Glückstierchen :) Das Glück hier in Quebeć, in Saint Ferdinand, auf der Domaine Fraser zu sein. Hier her eingeladen um zu lernen.
Mein erster selbstgemachter Käse ist fertig!! Zur Mittagspause gleich probiert.. Und er schmeckt auch noch! Und das nicht nur ein bisschen ;). Wahnsinn wie wenig die "Ziege" zum Vorschein kommt. Jetzt noch Yoghurt und Butter lernen dann bin ich gewappnet! Wer den Käse ausprobieren möchte und Probleme hat meinen Schmierzettel zu lesen, einfach Fragen :)! Nach dem Mittag verluden wir eine neue Heuquaderballe in den Pickup. Die sind 400 kg schwer. Oh man, hier auf der Domaine wird wirklich einiges kompliziert gemacht. Jürg traut es uns nicht zu mit dem Traktor eine Quaderballe auf den Pickup zu verladen. Angst um seinen Pickup.. Nicht mal an nähernd versuchen darf ich es!!! Oder vielleicht doch?! Jetzt ist der Traktor erstmal in der Werkstatt - Bremsen richten. Derweil schleppen wir 200kg nach und nach auf die Ladefläche des Pickups... Glaubt mir wenn Sie weg sind, läuft einiges anders;) Abends ging's zur Hundeschule und danach zum leckersten Eis! Bei 0 Grad schmeckts noch besser ;)

11 April 2018

Mit Hailey ging ich Abends noch eine Runde. Faszinierend wie das Eis über der Wiese im Abendrot schimmert und beim dunkel werden immer mehr leuchtet! Am nächsten Tag war ich seit Monaten!!! endlich wieder motiviert zum Joggen. Die Sonne lachte vom Himmel und ich fand relativ passende Turnschuhe mit einer mega glatten Sohle! Es hinderte mich trotz dem Eis und Schnee nicht in Sie zu schlüpfen und mit Hailey morgens raus in die Natur zu gehen. Oh wie ich es vermisst habe!!! Das Eis hebt sich langsam vom Boden und die Temperaturen gehen langsam auch wieder in den Plus Bereich. Mittlerweile sehne ich mich doch schon etwas nach dem Frühling! Zurück im Haus war Corinna und Lenox auch langsam wach und nach dem Frühstück ging es ab zum See William. Lenox hat ein ganzes Paket (15 Tafeln!!) Schokolade von der Schweiz geschickt bekommen. Das holten wir gleich ab und da nutzte ich die Chance in die erste kanadische Kirche zu schauen. Leider geschlossen. Die Menschen waren unglaublich freundlich💙!

10 April 2018

Durch unsere fleißig gemolkene Milch von 6 Liter haben wir Rohkäse gemacht. Cheddar!!! 3 Stunden unglaublich wie lange es doch dauert. Kompliziert ist es an sich nicht. Die Kunst ist es sauber zu arbeiten, auch beim melken! Und die Temperatur immer im Auge behalten. Als es "Käse" war haben wir es gepresst und erschwert mit einer 10 kg Hantel für 12 Stunden, daraus entsteht Cheddar. Für das berühmte Putin (Quebecer Gericht) behielten wir etwas Käse über und machten uns Pommes mit Pfeffersoße und "Putinkäse". Der Käse ist wie Quitschkäse, schwer zu beschreiben, einfach lecker! Und ja das Putin schmeckt auch wirklich gut!!

8 April 2018

Kuscheltime 💚

7 April 2018

Freier Tag. Neuschnee... der Boden und der liegen gebliebene Schnee wurde zur reinen Eisfläche. Darauf Pulverschnee. Sonne!!!! Es wäre schön Dich heute mal zu sehen!!! Zack da kam Sie kurz heraus und sagte Hallo. Perfekte Zeit mich meinen Buch zu widmen. Ich las und las... Mir wurde wieder einiges klarer und entschied mich, das es Zeit wurde eine alte Wunde zu schließen, mich für die Erfahrungen zu bedanken und somit loszulassen. Boah wie befreiend hinterher das Gefühl ist!! Genau so muss sich schweben anfühlen 💫. Ich liebe dieses Gefühl! Ich bin dankbar um jeden Menschen der mich in meinem Leben verletzt und enttäuscht hat. Dadurch lernte und lerne ich immer noch, das Verzeihen und komme mir Stück für Stück näher. Die aufkommenden Gefühle zu kontrollieren, realisieren und Situationen dementsprechend zu meistern. Ohne von Ängsten oder Wut geleitet zu werden. Jederzeit bei sich zu sein und bewusst Entscheiden. Ohja das hört sich toll an 💕. Danke für diese Erfahrung Liebe Welt 💮.

6 April 2018

Die Kulisse war traumhaft! Alles Natur! Feuerstellen an Tischen zum sitzen. Securities liefen rum und achteten auf eine Stille. Redeverbot war überall. Außer in einer bestimmten Ecke durfte man flüstern. Kurz seilte ich mich von Corinna und Lenox ab. Die Besucher fingen an mich auf französisch anzureden. Sie schwenkten sofort auf Englisch um und waren sehr freundlich! Alle in meinen Alter und etwas älter. Was mich nur etwas wunderte, es war Badekleidungspflicht. Überall! Ja die Überraschung ist gelungen! Ich liebe Thermen und vorallem Saunieren und das war absolut eins der Highlights! Klein aber fein! Eine Marktlücke in Deutschland ;)! Ein schöner Zug von Jürg und Sandra. Ja, ich lerne hier auf der Farm auf Zwischenmenschlicher Ebene sehr viel. Jürg und vorallem Sandra muss durch mich jetzt auch lernen ;). Es ist schön zu sehen wie ich durch meine Selbständigkeit in Tirol gereift bin und schwierige Themen jetzt anspreche. Und ich hoffe ich lerne noch ganz viel mehr 💗🌻
Aber... es kommt immer anders als man denkt. Badesachen ins Auto gepackt und los ging es nach Quebeć. Von der ersten Stahlbrücke auf der ganzen Welt fuhren wir vorbei. Es dauerte damals 10 Jahre Sie zu bauen als Sie fast fertig war stürzte Sie ein. Sie tüftelten einen Plan aus der für eine Holzbrücke vorgesehen war und Sie dachten damals man könne es einfach mit Stahl austauschen... Nun dient Sie als Denkmal... Jürg und Sandra müssten auf einen Geburtstag und drückten mir 160 Dollar in die Hand. Corinna fuhr weiter und ich navigierte Sie. Das ist für mich immer eins der interessantesten Dinge in den Ländern. Das Straßennetz, Schilder, Ampeln... weil es absolut nirgends bis jetzt gleich war! 40 Kilometer weiter und einmal quer durch die Stadt waren wir da, eingeladen ins Spar! Wow Nobelspar! Es war toll! Alles war nach draußen verlagert, überall Feuer, heiße Becken, Sauna, Dampfbad, und am Fluss war ein Steg von dort konnte man direkt ins Wasser steigen. Ohhh Gott es war so kalt!!!
Ein durchgetacktes Programm steht heute an. Frühs in den Stall zu Dritt. Normal haben wir ihn innerhalb 2 Std gemacht. Wäre da nicht Jürg und unsere Ideen. Letztendlich kamen wir 4 Std später in unsere Mittagspause und nach einer Stunde ging es auch schon wieder weiter... Wir waren alle drei durch das eisige Wetter ziemlich Energielos und hätten einen Mittagsschlaf nötig gehabt. Mit Sandra nahmen wir das Pferde ABC durch - einfangen, halftern, Panikknoten anbinden, Hufe auskratzen, Mähne aufknöpfen... Für Lenox war es alles neu. Aber Corinna und Ich dachten wirklich ob das jetzt sein muss?!? Aber gut, spielen wir das Spiel mal mit. Vor einigen Tagen hatte ich eh eine Teamsitzung einberufen zwecks Arbeit und Zeit für uns... Aber das ist eine andere Geschichte. Wir schmissen danach den Abendstall und später hätten Sie noch eine Überraschung für uns... Ziemlich kaputt und etwas genervt wollte ich eigentlich nur mehr eine Kanne Tee, sitzend vorm Kamin und Hailey neben mir...

5 April 2018

Teilweise fällt das Eis von den Ästen. Es schaut aus als würden Glasscherben am Weg liegen. Wie faszinierend die Natur ist! Unser Weg führt zurück zum Haus und wir verabschieden uns mit der Sonne wieder in unsere warmen vier Wände. Die Zeit verging so schnell! Wir brauchten doppelt so lange als sonst. Es war fantastisch!
Wir genießen die Zweisamkeit mit der Natur. Und der jungen Dame kann es auch nie zu kalt sein um sich auf den gefrorenen Schnee zu schmeißen und sich Streicheleinheiten abzuholen. Wir wachsen immer mehr zusammen... Wir folgen den Weg Richtung Wald. Es fühlt sich an als würde ich durch ein Glashaus gehen! Alles ist so zerbrechlich, klimpert und glitzert! Es ist traumhaft!!! Ich kann mich kaum satt sehen!!
Mein freier Tag heute... Ein eisiger Tag wartet heute auf mich. Frühs bin ich kurz mit Hailey raus. Oh das Thermometer zeigt minus 8 Grad... Da schmeißen wir doch glatt den Kaminofen an! Mittags zusammen mit Lenox und Corinna gegessen und einen Mittagsschlaf gegönnt, unglaublich wie toll ein Schlaf sein kann. Ohne das Gefühl zu haben etwas zu verpassen, Zeitdruck zu haben... Nur auf seinen Körper hören und seinem Gefühl nach gehen. Nachmittags geht es raus mit Hailey. Oh wie gefroren der Schnee ist. Wenn überhaupt dann nur minimales Einsinken. Für Hailey ist es teilweise eine Rutschparty über den Schnee. Die Sonne lacht uns ins Gesicht und das Eis an den Ästen glitzert im Licht. Die Bäume biegen sich regelrecht von der Schwere der Äste. Hailey und ich genießen den kalten Wind, die Stille und das Gefühl genau jetzt im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein!

4 April 2018

Zurück im Stall fing der Regen an. Ein Wetter wie ich es noch nie erlebt habe... der Regen gefror sofort. Aus Zäunen wurden Glaszäune, aus Holz Glasholz und die Bäume wirkten wie Glasbäume. Die Äste umzogen von Eis. Der Schnee war festgefroren und der Wind Pfiff. Es war Eisig!! Am Abend nach dem Stall fütterte ich zum Schluss noch die Canadians, die 6 Pferde stehen draußen in der Offenstallhaltung und der Wind zog mich voll in seinen Bahn! Äste brachen ab von der Schwere des Eises. Und ich Rede nicht von Ästchen. Teilweise brachen Birken ab. Das Geräusch war hinreißend sowas habe ich noch nie gehört! Ganz versteinert stand ich da und war überwältigt von der Natur, ihre Kraft, ihre Schönheit ❤. Das Wolkenspiel mit der Sonne die mir kurz ihre Strahlen schenkte rundete es perfekt ab. Danke liebes Kanada - Quebeć, für solch Erlebnisse verzichte ich gern auf den Sonnenuntergang 💙
Schnee Schnee Schnee Aaahhhh Hallo es ist April!!!! Die Natur sieht es anders... Eisig kalt ging es raus in den 20 cm Neuschnee. Ein Truck kam auf die Farm und blieb erstmal stecken. Na das muss hier was heißen! Eine rote Stute wird heute geholt. Jürg's Traktor sprang nicht an und er versuchte die Stute mit dem Pickup zu ziehen. Bis Sie den Zaun nieder riss. Ich half ihm um den Kadaver bis vor zum Hof zu bringen. Ich selbst habe noch nie einen toten Pferdkadaver gesehen. Wie schön die Stute war. An einer Kolik gestorben. Das aber schon vor 3 Wochen. Als die Stute am Truck war und der Truck wieder freigeschaufelt war meinte Jürg ich könnte jetzt in den Stall gehen. Ja könnte ich, wollte ich aber nicht. Die Stute und das Geschehen beobachtete ich solange bis Sie im Anhänger verschwand. Was mich daran so festhielt es zu sehen weiß ich nicht. Ich spürte einfach nur leere und das Gefühl ihr etwas Liebe mitgeben zu wollen bevor Sie weg ist...

3 April 2018

Sandra hat heute Geburtstag, zu ihren Feiertag schmissen wir heute den Stall und versorgten die Hunde.die zwei Pyrenäenhunde Wifi und Whippet waren unglaublich im Schnee. Lenox der Einjährige Appenzeller Zuchtrüde riss mich seit Anfang an in seinen Bahn! An was es lag? Wohl an seinem "anders sein". Er war der erste der an mich ran trat als ich auf die Farm kam. Und schon allein das braune Fell anstatt Schwarz und geschweige seinen tollen Augen. Verrückt und Pupertierend ist er am schlimmsten von den ganzen einjährigen. Aber er spiegelte mich ziemlich wieder beim Spaziergang. Anfangs total genervt von seiner Zieherei und das laute Gebelle und Gewussel wurde er immer ruhiger und lief gelassener so wie ich mich entspannte und versuchte meine Innere Ruhe zu bewahren. Was bei einem Spaziergang mit 12 Hunden nicht einfach ist... Abends schlich sich Chicka zwischen meine Beine und von allen Seiten wird gekuschelt.
Meine Liebe Hailey riss angeblich vor meiner Zeit ein Huhn... Heute haben wir auch am Abend als die Stallroutine anstand einen Kadaver gefunden. Hailey wurde sofort beschuldigt... Aber wieso? Die Hand würde ich für Sie nicht ins Feuer legen (dafür kenne ich Sie noch zu wenig), aber ich war mir sicher das Sie heute früh und gestern kein Huhn angelangt hat. Meine Erklärungen halfen nichts. Auch das ich Sie im Auge behielt wurde mir nicht geglaubt. Hailey war und ist Schuld!! Wer sonst?!! Jürg der Farmer wollte das ich mit Hailey eine Stunde in der Hühnerbox absitze. "Sie muss es lernen"... Tja bis ich die Hühner zählte ... von 40 Hühner waren es... 40. Aber Hauptsache ein Schuldiger ist gefunden und das Gewissen befriedigt! Unschuldig verurteilt. Etwas zu "ahnen" oder "glauben" zählt mehr als ehrliche Worte. Ja so ist die Liebe Welt heutzutage... Jeder Einzelne von uns kann dazu beitragen Sie wieder ehrlicher zu machen. Anstatt dem Gewissen zu glauben lieber dem Gefühl Vertrauen 💕

2 April 2018

Mittlerweile geht die Farmarbeit ohne großes Nachdenken von der Hand. Corinna meine zweite Hand und Lenox der Praktikant machen sich gut und wir harmonieren wirklich schön zusammen. Der Pickup begleitet mich jeden Tag und erleichtert mir es die 30 Pferde und 3 Kühe zu versorgen. Trotz seiner riesigen Ladefläche und der überlangen Länge gräbt er sich mit durch den Schlamm, der langsam zum Vorschein kommt. Trotz allem bin ich Mittags erschöpft und brauche meine 30 Minuten Mittagsschlaf. Abends falle ich auch ins Bett. Die Nächte sind sehr unruhig. Obwohl Hailey mittlerweile sehr gut und ruhig schläft. Vielleicht liegt es am Vollmond? Das jaulen der Kojoten? Wer weiß... Heute habe ich mir vor genommen mich und die Umwelt wieder mehr in den Vordergrund zu rücken. Wie unbewusst und schnell manche Arbeiten vergehen ohne Sie bewusst gelebt zu haben... Dankbar zu sein und sich den kleinen Dingen widmen und vorallem wieder genießen. Ja auch während der Arbeit! Mit Liebe geht's doppelt so gut :)

1 April 2018

Das Einzige was ich hier wirklich vermisse sind die Sonnenuntergänge. Durch die Hügel, Bäume und unseren Haus sieht man faktisch nichts... Oh wie verwöhnt ich in Namibia war! Ja das war unglaublich toll!!! Aber wer weiß was Kanada noch alles für mich bereit hält 🌻💕
Abends wieder in den Stall. Dem kleinen Lama beim fressen zu gesehen. Und schon ging's mit den Pickup los. Wollte ich zumindest. Stecken geblieben vor lauter Schlamm. Neuen Anlauf... kein Stück weiter. Ah scheise...aaaabbbeeerrrr wir probieren es einfach mal mit den 4 Rad Allrad. Und zack waren wir auf der Weide. Heu verteilt und am Rückweg kreuzt uns Jürg mit Hailey und Whippet. Waren wohl wieder oben am Haus... hinten rein in die Ladefläche und weiter ging's zum Melken. Hailey und Whippet geschnappt und rein zum kochen. So anschmiegsam waren die zwei bei meinem gewusel noch nie!!! Bis Jürg kam... APRIL APRIL!!!! Ah Sie haben die Hunde getauscht! Whippet mit WiFi (Lenox meinte schon nachdem Jürg Sie uns auf die Ladefläche packte "das ist doch nicht Whippet!") Ich muss gestehen ich habe Hailey nicht wirklich beobachtet... Joya sah Hailey aber auch verdammt ähnlich es war unglaublich! Haha das ist ihnen wirklich gelungen! Deswegen die Nähe und das anschmiegsame Wesen :D. Toller Tag!
Ostersonntag ab in den Stall. Sandra und Jürg begrüßten uns mit Hasenohren. Ohje wohl Foto Zeit.... Aber Nein, im Stall sind die Osternester versteckt. Puh okay ich natürlich gleich hinter zu den Hühner. Versteckt, Vergraben... (da viel mir mal auf, wie gemein ich Nester verstecken würde :D). In die Futtereimer geschaut, darin rum gegraben - oh Gott was für blöde Ideen, an Fantasie fehlts mir nicht :D. Letztendlich in der Sattelkammer. Total lieb von den Beiden! Über Schoko hätte ich mich letztes Jahr total gefreut und jetzt Siehe da das Schleckermäulchen Lisa kommt von der Schokolade weg. Ich hätts ja nie geglaubt!! Nach der Stallarbeit ab zum Spaziergang. Zu den Spitzhäusern die leider nicht mehr in Gebrauch sind. Wieder umziehen und Osterbrunch. Mit selbstgebackenen Hasen. Und selbstgemachten Käse in den Unterschiedlichsten Variationen! Mein Favorit Frischkäse mit Ahornsirup und Cranberries!!!! Göttlich!!!

31 March 2018

An meinen Karsamstag freien Tag war tolles Sonniges Wetter. Der Wind Pfiff etwas und der Schnee fing an zu schmelzen. Mit Hailey ging es eine Runde durch den Wald. Jeden zweiten Schritt eingesunken. Keine 10 cm Nein meist gleich 40 bis 50 cm. War glatt ein kleiner Kampf. Hailey ging es nicht besser und an einer kleinen Lichtung häuten wir uns erstmal in die Sonne und genossen. Den pfeifenden Wind durch die Baumkronen. Und langsam den Nassen Arsch... Auf auf wieder zurück kamen wir von einen Toilettenhäuschen vorbei und der kleine See der Farm war auch wieder frei von Eis. Rundherum alles Land von der Farm. Zurück Brot gebacken und Abends für die ganze Sitte gekocht. Von Mama ein paar Tipps geklaut und es schmeckte vorzüglich. "Ein Restaurant in Quebeć wäre Gut, da gibt's eh keines was schmeckt, die Leute würden dir die Bude einrennen" na wenn das kein Lob ist :).

30 March 2018

Pferde und Leila werden geholt. Danach lassen dich die Alpakas auch nicht mehr aus den Augen und die bekommen als nächstes Futter. Wasser wird überall aufgefüllt. Ab geht es auf den Pickup und Lenox ist mittlerweile da und wir schlichten die Heuballen in die Ladefläche. Mit den Sommerreifen ist es eine rutschige Partie bis zur Weide zu kommen. Aber der alte Karren ließ mich zum Glück noch nicht im Stich. In der Koppel schmeißt Lenox die Heuballen raus. Danach die Stricke entfernen und Pferde zählen 30 Stück... Zurück zum Stall, die zwei Hengste mit Wasser versorgen und die nächsten Heuballen aufladen. Kraftfutterpferde wieder raus und hoch geht's zu den Alpakahengsten. Füttern, zählen 26 Stück und Wasser geben. Weiter zu den Weibchen dort das gleiche. Zuletzt die Zuchtpferde. Die Canadians füttern mit Heu das wir mit dem Pickup mit hoch nehmen. Kraftfutter für die Stuten und Fohlen und Wasser auffüllen. Mittagspause... Essen... Schläfchen halten...
Nachmittags meist eine Runde mit den ganzen Hunden drehen, oder Hufe ausschneiden... Danach wieder in den Stall. Füttern, einsperren, Heu geben, kontrollieren. Die Schweine sind meist schon eingebuttelt, zusammengekuschelt und wissen was es heißt sich etwas zu gönnen ❤ Außer Miss Piggy. Sie erhofft doch immer noch irgendwas ab zu bekommen und braucht einen Begleiter in ihr Bettchen. Abends um 19 bis 20 Uhr ist dann auch unser Tag vorbei. Essen gibt's meist bei Sandra... vegetarisch... viel Nudeln in jeglicher Variation... Um 22 Uhr Fall ich meist ins Bett. Und ja es ist wundervoll mit den Tieren zu arbeiten und ihre Dankbarkeit zu spüren. Das Vertrauen wachsen zu sehen 🌼

28 March 2018

Mittlerweile weiß ich auch wieder was körperliche Arbeit heißt. Frühs geht es um 8 Uhr erst los. Vorher geht's mit Hailey kurz raus danach Frühstücken anziehen und los. Lenox der Praktikant von der Schweiz melkt meist die Ziegen. Ich mach mich schon runter in den Stall. 14 Heuballen schlichten, mit einem kleinen Wagen ziehen uns vom Heuboden schmeißen. Wir runter und die Kaninchen und Meerschweinchen füttern, frisches Wasser geben und Obst schnipseln. In der Zeit morgen schon die Katzen, die als nächstes versorgt werden. Das Gefieder - Hühner, Enten, Pfauen sind auch schon auf volle Lautstärke. Im Stallgang verteil ich das Schweinefutter und dann geht's los der Trubel. Die Boxen für Schweine und Gefieder auf.... Das Rennen der Schweine beginnt :). (Zur Futterstelle!) Das Gefieder vekommt Futterautomaten hinein gestellt. Eier werden gesammelt, gewaschen und sortiert. 14.kraftfutter für unsere 3 Pferde und Leila den Esel bereit gestellt. Sie sind sehr dünn und füttern wir zusätzlich.
Der Schnee war außerhalb vom Trampelpfad noch ganz schön tief. Zack verschwindet einfach mal das ganze Bein im Schnee... Die Stille war toll und es fing wieder an zu tauen. Kalt war es an sich nicht. Der Specht zeigte mir auch seine volle Leistung und am Rückweg schauten wir von den Alpakahengsten vorbei. Ihre Wolle ist der Hammer! Sie sind etwas Scheu und lassen Uns auch keine Sekunden aus den Augen. Von ihren großen runden Augen bin ich fasziniert! Und von Hailey, mittlerweile werden wir langsam ein gutes Team.
Heute Genieße ich einen freien Tag. Hailey schmiss mich Nachts um halb2 aus dem Bett. Angezogen und raus - oh es Schneit. Es war ein nasser Schnee der vom Himmel fiel und wir liefen eine kleine Runde. Wieder zurück ins warme Bett. Um 8 Uhr war die Nacht wieder rum. Es ging nochmal raus und es war toll die erste zu sein, die durch den Neuschnee stapft und die Spuren hinterließ :). Dank sei meinen Motorradstiefel die hielten bis jetzt wirklich Tip Top dicht! Zurück und ich war in Brotbacklaune. Das normale Brot geschweige den die Semmeln sind als Deutscher wirklich sehr gewöhnungsbedürftig und nicht wirklich lecker. Viel zu matschig und ohne Geschmack. Walnussbrot musste her! Mittags einen tollen ruhigen Spaziergang durch den Ahornwald. Dort Zapfen Sie Ahornsaft. Für einen Liter Ahornsirup benötigt man 40 Liter Ahornsaft. Das Geschäft boomt hier in Quebeć! Die blauen Plastikröhre zogen Kilometerweit durch den Wald...

27 March 2018

Abends zusammen gegessen und dann kam Hailey mit zu mir. Die 1 Jährige Appenzellerin ist schon viel zu eigenständig und hat nicht wenig Blödsinn im Kopf. Killt Hühner, hört nur auf Französisch und ist ein Schmusemonster. Ohja es wird eine Herausforderung aber ich habe Sie jetzt schon ins Herz geschlossen die süße kleine Dame!
Wahnsinn wie schnell die Tage vergehen... Mittlerweile bin ich schon am einarbeiten für die Farm. Durch die Offenstallhaltung entfällt das Misten worüber ich nicht böse bin. Jürg machte es super und gegen Mittag waren wir für's erste fertig. Danach ging es mit Hailey einer Einjährigen Appenzellerin zum Tierarzt. Vor lauter warten sperrte Sandra das Auto zu und der Schlüssel war natürlich im Wagen. Jürg bekam halb einen Anfall und letztendlich sass ich mit Hailey im Zimmer und erklärte der Tierärztin das ich kein Französisch verstehe. Schwups waren wir im Englischen... Wundervoll wie Sie sich bemühen und einen nicht einheimischen aufnehmen! Auto war wieder auf, Jürg glücklich, Sandra managte den Tierarztbesuch und beim einkaufen der Lebensmittel staunte ich nicht schlecht. Teuerer als in der Schweiz und überall Zucker vorhanden. Gesund Essen ist hier wirklich eine Kunst! Zurück zur Farm nochmal ab in den Stall. Meine erste Ziegenmilch selbst gemolken - Gott war ich stolz!

24 March 2018

Sandra seine Frau begrüßte mich genauso herzlich. Sowie 6 Appenzeller Hunde (eigene Züchtung), 1 Jackrussel, 1 Weimaraner und 2 riesige Pyrenäenberghunde. Ach ja und noch 5 Katzen. Ja da war im Hause ganz schön was los. Aber total Lieb und die Appenzeller ohhh traumhaft!! Lenox der Schweizer Praktikant der seit 10 Tagen hier ist, macht sich auch super für seine 17 Jahren. Ich fühl mich pudelwohl und bin gespannt auf die Alpakas, Pferde (vorallem auf die Canadian Horses die Sie züchten), Esel, Muli's, Ziegen, Hängebauchschweine, Geflügel und Nagetiere. Auf das riesige Land von 200 Hektar, die Ruhe das treiben und das Wertschätzen der Tiere 💕
Eine lange Anreise von 42 Stunden, netten Gesprächen und sehr wenig Schlaf... Bin ich angekommen in Montreal - Quebeć - Kanada. Ich kann es kaum glauben. Kanada, das Land wo mich nicht wirklich reizte und jetzt bin ich hier! Mit Aufregung und Tatendrang gespannt was mich erwartet. Kanada das riesige Land nahm mich sofort in seine Arme... Irgendwie total komisch, wie als wäre ich schon öfters hier gewesen... Auch die sprachliche Barriere (französisch) war absolut kein Problem. Oh Du liebes Land ich mag dich jetzt schon :)! Meine Sitznachbarin im Flugzeug sprach sehr gutes Englisch und begleitete mich vom Flughafen bis zur Innenstadt, zum großen Busbahnhof. Sie erzählte mir viel über Kanada, den Menschen, das Verhältnis zur USA... So aufgeschlossen und freundlich war Sie. Ausgestiegen und die Wege trennten uns. Für mich ging es weiter Richtung Victoriaville. 2 dreiviertel Std später Empfang mich Jürg der Farmer. Viel gequatscht waren wir schon am Hof.