Europe · 40 Days · 31 Moments · June 2017

Interrailtour 2017


25 July 2017

30 Tage sind vergangen, seit wir uns auf den Weg in unser Abenteuer gemacht haben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Reise unsere Erwartungen in vielerlei Hinsicht übertraf und unseren Horizont erweitert hat. Unser kleines Interrail - ABC: Abenteuerlich Bereichernd Chaotisch (naja nur manchmal) Dynamisch Erfrischend Friedlich Großartig Herausfordernd Intensiv Jenseits aller Erwartungen Kulinarisch Lustig Mutig Neues Orientiert Preiswert Qualitativ Relaxed Sandig Turbulent Umweltschonend Vielseitig Warm Xenophil Yonder Zugig XD

24 July 2017

Der letzte Stopp unserer Reise heißt Como, bevor wir nach einer letzten Übernachtung im Hostel wieder den Rückweg antreten müssen. Am Bahnhof San Giovanni angekommen, haben wir uns spontan überlegt noch ein letztes Mal schwimmen zu gehen und so haben wir uns mit Sack und Pack auf den Weg zum Comersee gemacht. Die Kulisse aus Bergen und Sonne haben uns ein bisschen wehmütig gestimmt. Später machten wir uns auf den Weg in unser Hostel, welches wieder etwas weiter draußen gelegen ist, weshalb wir in den Genuss eines exklusiven Shuttleservice kamen. Unseren letzten Abend haben wir dann mit italienischem Käse und anderen Leckereien gefeiert, um uns schon einmal für die Rückreise zu stärken.

22 July 2017

Gestern haben wir Florenz am Morgen schon wieder verlassen, sodass wir bereits am späten Nachmittag an unserem letzten Stopp in Venedig ankamen. Heute sind wir dann mit dem Bus über die Via della Libertà rüber zur Insel gefahren. In unserem Ticket waren ebenfalls die Wasserbusse enthalten und so haben wir Venedig mit dem Boot erkundet. Unser Weg führte uns den Canal Grande entlang in weniger geschäftige Kanäle, bis zum Hafen. Gefiel uns ein Platz besonders gut, stiegen wir aus und erkundeten die Ecke zu Fuß. Dabei kamen wir am Dogenpalast und der Basilica di San Marco vorbei. Später ging es wieder an Bord und auf zur Chiesa di San Giorgio Maggiore, von deren Turm man einen großartigen Blick auf Venedig mit samt seinen Kanälen, Brücken, Palästen und Gondeln hat. Auf dem Rückweg genossen wir die langsam untergehende Sonne bei einem Spaziergang über die Hafenpromenade und bei einer kurzen Verweilpause in einem nahegelegenen Park.

20 July 2017

Anstelle eines ausgetüfftelten Planes haben wir uns heute einfachmal durch die engen Straßen, Plätze und Märkte in Florenz treiben lassen. Angefangen haben wir unseren Spaziergang durch die Stadt auf der Ponte Vecchio einer malerischen Brücke über den Arno, dann passierten wir die Cattedrale di Santa Maria del Fiore und schlenderten über den Mercato Centrale. Im Hostel steht heute ein Event an mit italienischem Buffet und Livemusik, wir sind extra etwas früher aus der Stadt zurück gekehrt und sehr gespannt auf den italienischen Abend.

19 July 2017

Nach einem Frühstück in der Snackbar um die Ecke, stand heute das Forum Romanum als damaliges Zentrum des religiösen, politischen und religiösen Lebens auf dem Plan. Die alten Ruinen lassen erkennen, wie die Römer ihrer Zeit lebten und wohnten. Darüberhinaus hatten wir ein letztes Mal einen wunderbaren Blick über Rom, der vom Colosseum über den Senatorenpalast bis zur Ausgrabungsstätte reichte. Dann ging die Reise, die diesmal reibungslos verlief weiter nach Florenz. In unserem Hostel angekommen, waren wir erstmal hellauf begeistert. Unsere Unterkunft war mal ein altes Weingut und liegt ein wenig außerhalb auf einem Berg. Olivenhaine, eine große Terrasse und ein mittelalterlicher Speisesaal verbreiten echtes Toskana Feeling.

18 July 2017

Mit unserem Kombiticket konnten wir heute nach doch relativ kurzen Wartezeiten an der großen Schlange vorbeikommen und schnell in das Kolosseum gelangen. Die Größe des Kolosseums hat uns schwer fasziniert. Im Anschluss stand der circo massimo, der größte Zirkus im alten Rom an, von welchem heute leider nicht mehr viel stehen geblieben ist. Die Hitze hat uns dabei so fertig gemacht, dass wir eine kleine Ruhepause im Hostel einlegten. Danach habe ich mich auf den Weg zum Vatikan gemacht und den Petersdom besichtigt, während Kiki, die ein bisschen kränkelte, sich weiter im Hostel ausgeruht hat. Nach langen Warteschlangen und Sicherheitskontrollen konnte ich endlich einen Blick in die beeindruckende Kirche werfen. Auch der von Bernini geschaffene Petersplatz mit den Kolonaden wirkt sehr einladend (besonders bei schönstem Sonnenschein ☀) Mit einer traditionellen Pizza im Ortsteil Trastevere haben wir den Tag abgeschlossen.

17 July 2017

Heute stand die kulturelle und kulinarische Erkundung Roms auf der Agenda und so haben wir uns gestärkt durch einen original italienischen Cappuccino auf den Weg in die Stadt gemacht. Begonnen haben wir unsere Tour am Piazza Venezia, wo wir einen Blick auf die Colonna Traiana geworfen haben, bevor wir uns an die Erklimmung des schneeweißen Monumento Vittorio Emanuele gemacht haben. Von dort aus hat man einen genialen Blick über die Kuppeln, Kirchen und Paläste von Rom. Auf dem Campidoglio dem Kapitolsplatz, der von niemand geringerem als Michelangelo gestaltet wurde, konnten wir außerdem den Senatorenpalast bewundern. Auf dem Piazza Navona haben wir uns mit einem Gelato Tatufo gestärkt, bevor es für uns weiter ins Pantheon ging, dass die größte nicht verstärkte Zementkuppel der Welt besitzt. Schwer beeindruckt haben wir schließlich den Rückweg über den Campi de Fiori und entlang des Fiume Tevere angetreten.

16 July 2017

Den schiefen Turm von Pisa konnten wir bereits gestern Abend von unserem Hostel aus erspähen. Nach einem gemütlichen Frühstück auf der Terasse des Hostels haben wir uns also zu dem berühmt berüchtigten Turm begeben, um seine Schieflage zu prüfen. Auf dem Piazza dei Miracoli liegen neben dem schiefen Turm noch weitere richtig schöne Bauten (wie zum Beispiel dem Ospidale Santa Chiara) , an welchen wir auf dem Weg zum Zug vorbeischauten. Unser Zug nach Rom hatte erst drei Stunden Verspätung und endete dann schließlich überraschend ca. eine Stunde vor unserem Ziel, da ein Tornado in Rom Feuer auf die Gleise getrieben hatte. Die Evakuierung durch die Carabinieri und die Bahnmitarbeiter verlief auch alles andere als organisiert, sodass wir erst gegen ein Uhr nachts total fertig und viel zu spät, aber überglücklich in unserem Hostel angekommen sind.

14 July 2017

Heute morgen haben wir uns früh auf den Weg gemacht und lassen Spanien somit hinter uns. Von Barcelona aus sind wir mit dem Zug entlang der Côte d'Azur nach Frankreich gefahren. Auf dem Weg haben wir neben wunderschönen Stränden auch ein Seenlandschaft entdecken können, in der Salz abgebaut wurde. Die Nacht werden wir in Nizza verbringen und unsere Reise morgen von dort aus fortsetzen. Unser abendliches Picknick haben wir dann unter der strahlenden Sonne im Hafen von Montpellier zu uns genommen.

13 July 2017

Barcelona ist bekannt für Antonio Gaudis Jugendstil. Einige von Gaudis Mosaiken sahen wir heute am Casa Batlló und im Park Güell. Am Nachmittag erkundeten wir Barceloneta, ein kleines Fischerdorf in der Nähe des Puerto Olímpico. Ein kleiner Spaziergang an der Strandpromenade bzw. am Wasser blieb dabei natürlich auch nicht aus. Danach stärkten wir uns mit einer Paella di mare zum Abendessen und nahmen den Aufstieg zum Montjuïc. Von dort bot sich ein großartiger Blick auf die Stadt und das Meer. Zum Schluss haben wir uns am Museu Nacional die Springbrunnenshow angeschaut.

12 July 2017

Gestern sind wir mit dem Zug entlang der Küste von Valencia nach Barcelona gereist. Während unserer langen Reise durften wir einen genialen Ausblick aufs Meer genießen. Heute morgen sind wir nach einem exklusiven Frühstücksbuffet mit dem Zug in Barcelonas Innenstadt gefahren. Vorher hatten wir uns eine kleine Stadttour zusammen gestellt und so haben wir uns zu Fuß einige Stationen angeschaut. Wir kamen unter anderem an der Sagrada familia, dem Plaça del Rei, dem Bouqueria-Markt, dem Antic Hospital de la Santa Creu und seinem von Orangenbäumen gezierten Innenhof vorbei. Zum Schluss sind wir die Flaniermeile la Rambla zurück gelaufen und haben noch einen Blick in die Gaudi Bakery geworfen. Heute Abend haben wir gemeinsam gekocht und waren danach noch eine Runde im Hostel eigenen Pool schwimmen.

10 July 2017

Heute morgen hat uns der spanische Müßiggang ein wenig überfallen und so sind wir mit einer Planungsrunde in den Tag gestartet. Gegen Mittag haben wir uns dann doch noch auf den Weg ins Zentrum gemacht und uns ein wenig die Altstadt angesehen. Mindestens genauso sehenswert wie der alte Ortskern sind aber auch die neue Oper, der Palau des les Arts, das Hemisfèric, das Museu des les ciències und das Ozeanium. Diese futuristischen Bauten wirkten mit dem vielen Wasser drumherum, dem Glas, den Mosaiken und den weißen Gerüsten fast ein bisschen surreal...

9 July 2017

32 Grad, strahlendblauer Himmel und azurblaues Wasser, so haben wir uns Valencia vorgestellt... und wurden nicht enttäuscht. Unter den zahlreichen Stränden in und um Valencia haben wir uns den Strand L' Arbre del Gos rausgesucht und sind dafür ein paar Kilometer aus Valencia herausgefahren. Palmen und Sanddünen boten das optimale Badepanorama. Die Sonne haben wir abwechselnd auf dem Strandtuch und in den Wellen genossen.

8 July 2017

Toledo ließen wir heute bei Sonnenschein zurück und machten uns auf nach Valencia. Unser Zug war sehr komfortabel mit Bordkino, Steckdosen und viel Beinfreiheit. Trotzdem hat es sehr lange gedauert bis wir zu unserer Unterkunft gefunden haben. Umso glücklicher waren wir als wir endlich in unserem ersten Airbnb angekommen sind. Die Vermieterin ist einfach total herzlich und die Unterkunft ist ruhiger als ein 8-er Zimmer im Hostel :)

7 July 2017

Heute morgen haben wir uns auf die Spuren von Don Quijote begeben und eine Wanderung entlang des Flusses Tajo, der Toledo mit seinen Nachbarorten verbindet, angetreten. Das Wetter, anfangs noch perfekt zum Wandern (nicht zu heiß und nicht zu kalt) schlug nach ca der Hälfte der Strecke um und wir wurden vom Hagel (!) in eine kleine Hütte getrieben, in der wir den ersten Schauer abwarteten. Da der Himmel nicht wirklich erfolgversprechend aussah, haben wir uns schließlich im Laufschritt und im Nieselregen auf den Rückweg gemacht und unsere selbstgemachten Tortilla letzten Endes in der kleinen Küche unseres Hostels hungrig verspeist. Damit der Tag trotzdem noch einen gebührenden Abschluss findet, bevor wir morgen zur nächsten Etappe unserer Reise aufbrechen, werden wir unser kleines Abenteuer heute Abend noch mit einem Sangria feiern.

6 July 2017

Der Morgen startete ganz entspannt mit einer Besichtigung der nahegelegenen Catedral de la Almudena. Danach machten wir uns auf nach Toledo, passend dazu änderte sich das Wetter schlagartig und so verließen wir die Hauptstadt Spaniens in strömendem Regen. In Toledo angekommen, genossen wir die fast schon gespenstische Stille bei einer kurzen Ruhepause am Fluss Tajo. Später wagten wir den Aufstieg zu unserem Hostel. Oben angekommen bot sich uns ein schöner Blick auf die Stadt. Unser Hostel selbst hat eine große Terasse, von welcher man über die Dächer Toledos blicken kann. Ein toller Ausblick!

5 July 2017

Nachdem wir ausgeschlafen und putzmunter aus unserem hostel kamen, sind wir diesen morgen direkt in einen großen Andrang von Menschen gestolpert. Am Palacio Real fand eine feierliche Wachablösung statt. Mit Reitern, Musikern und Kanonen. Auf dem Vorplatz war dementsprechend viel Rummel und wir mittendrin. Nach diesem exklusiven und mehr oder weniger zufälligen Erlebnis haben wir uns ganz entspannt auf den Weg zu der Chocolateria San Ginés gemacht, um die besten Churros con Chocolate der Stadt zu probieren. Dabei handelt es sich um gebackene Teigkringel, die in flüssige Schokolade getaucht werden. Diese haben wir uns bei angenehm warmen Temperaturen schmecken lassen und sind danach zum Viaducto gelaufen. Heute Abend steht noch die Besichtigung des Palacio Real an, der durch die Festlichkeiten heute unser Interresse geweckt hat und zu später Stunde nochmal seine Tore öffnet.

4 July 2017

Ein Viertel unserer Reise ist bereits um und die neue Woche startete für uns mit der Fahrt nach Madrid. Gestern haben wir nach unserer Ankunft im Hostel den Sonnenuntergang auf den Stufen des Palacio Real genossen. Heute ging es für uns ans andere Ende der Stadt, wo wir uns die Bahnhofshalle Atocha aus dem Jahr 1891 angesehen haben, die in einen Palmengarten mit Wasserschildkröten, verwandelt wurde. Der Parque de el retiro ist der größte, den wir wohl jemals gesehen haben und beinhaltet neben einem botanischen Garten auch einen Rosengarten und den Kristall Palast. Danach ging es für uns ins Nationlmuseum Prado, wo neben Künstlern wie Hieronymus Busch, Francisco Goya und David Caravaggio auch noch Werke von Albrecht Dürrer und Peter Paul Rubens vertreten sind. Auf dem Rückweg haben wir einen Abstecher in das Viertel von La Latina gemacht, das besonders für seine Tapas bekannt ist, die wir uns unter der immernoch heißen Sonne haben schmecken lassen.

2 July 2017

Endlich, endlich hat sich heute die Sonne einen Weg durch die Wolkendecke gebahnt. Dementsprechend haben wir lange Zeit in der Sonne verbracht; ein ausgiebiges Sonnenbad im Park genommen, ein Café con leche bei strahlendem Sonnenschein getrunken und die Citadelle besichtigt. Tatsächlich kam dann sogar die Sonnencreme das erstemal zum Einsatz :) Das Aloha Hostel ist einfach genial. Die Räume sind eingerichtet, wie man sonst nur Räume auf Pinterest & Co zu sehen bekommt und dazu kamen wir heute sogar in den Genuss einer Terrasse. Einmal nächtigen wir noch in Pamplona und morgen früh geht es wieder weiter gen Süden, der Sonne hinterher... ;)

1 July 2017

Heute ist Samstag der 1.Juli somit sind uns zufällig zwei Hochzeitsgesellschaften über den Weg gelaufen, während wir die Altstadt besichtigten. Die Altstadt hat viele hübsche Ecken: das Rathaus, den Bischofspalast, die St. Maria Kathedrale und die Zitadelle. Im Norden schließt die Stadt mit zwei großen Parks ab, in denen sich Rehe, Dammhirsche, Pfauen und verschiedene Entenarten tummeln. Zufällig sind wir auf dem Weg zum besten Burritorestaurant Pamplonas dazu noch in eine Demo geraten. Man kann also sagen hier ist viel los :) Das war auch schon im Mittelalter so, denn die Stadt Pamlona Navarra wurde 1512 durch eine Eroberung der Spanier zum Vorposten der Krone erklärt. Als Schutz vor einer möglichen Invasion durch die Franzosen wurde Paplona durch eine riesige Mauer begrenzt, die aber zugleich deren horizontales Wachstum einschränkte. Entlang dieser Mauer haben wir schließlich den Weg zurück zum Hostel gefunden.

30 June 2017

San Sebastián ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Vor unserer Abreise haben wir uns noch die Basilika St Maria angeschaut und in eine spanische Messe reingeschnuppert. Das Wetter kam uns heute sehr spanisch vor, weshalb wir in ein nettes Café geflüchtet sind. Danach haben wir uns ausnahmsweise mit dem Fernbus auf den Weg nach Pamplona gemacht. Auf dem Weg zu unserem hostel haben wir schon den ein oder anderen Park gesichtet und die alte Stadtmauer entdeckt, die wir morgen nochmal genauer unter die Lupe nehmen.

29 June 2017

Tag 4 unserer Reise geht gerade zu Ende und wir haben den Tag bei Pasta und Fassbrause ausklingen lassen. Die erste Nacht war sehr erholsam, da unser Hostel mitten im Grünen liegt. Heute morgen sind wir wieder in die Stadt aufgebrochen und haben am Strand gefrühstückt. San Sebastián hat architektonisch wirklich viel zu bieten und eine nette Altstadt. Mittags haben wir ein kleines spanisches Restaurant gefundenen und einen Fernbus gebucht, da die Plätze im Zug schon voll waren. Wir freuen uns schon auf morgen, wenn wir den Atlantik hinter uns lassen und uns auf den Weg ins Landesinnere machen.

28 June 2017

Heute mittag haben wir eine kleine Mittagspause in Tarbes verbracht. Die Sonne hat schon kräftig geschienen und im Jardin Massey haben wir uns ausgeruht, gesonnt und die Palmen als Zeichen des Südens gefeiert. Mit einer riesen Map haben wir den Weg zum Bahnhof wieder gefunden. Auf dem Weg von Tarbes weiter in Richtung San Sebastian durften wir ein klasse Panoramazug genießen und hatten einen großartigen Ausblick auf die (Midi-) Pyrénées. Angekommen in San Sebastián waren wir einfach nur happy endlich am Meer zu sein. Eine frische Brise wehte und wir kamen auf der Suche nach dem Starnd schon an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Am Strand hat der Wind heftig geweht und die Wellen waren sehr hoch. Ein klasse Bild...

27 June 2017

Unser Tag hat heute für uns um 5 Uhr morgens begonnen und wir machten uns auf den Weg nach Paris. Anfangs noch motiviert änderte sich unsere Stimmung schnell als wir gemerkt haben, dass das Handy fehlt. Diagnose Geklaut. Mit einem Handy weniger im Gepäck und das andere quasi nicht funktionsfähig haben wir uns bis ans andere Ende von Paris durchgeschlagen und waren schließlich auf dem Weg nach Toulouse. Nach zahlreichen Stopps endete unser Zug dann in Agne mit über vier Stunden Verspätung. Das Wetter ist unserer Stimmung entsprechend grau und es regnet. Der Schlachtplan für den Rest des Tages lautet Einkaufen, unser Hostel finden und unsere Route weiter planen. Wir bleiben gespannt, was der Tag heute noch so für Überraschungen bringt...

26 June 2017

Heute haben wir das erste Ziel unserer Reise schon gegen Mittag erreicht. Nachdem wir in unserer Unterkunft eingecheckt hatten, sind wir mit der Tram nochmal zurück in die Stadt und haben uns dort umgeschaut. Wider unserer Erwartungen gab es mehr zu entdecken als wir dachten... den Place Stanislas mit dem Hôtel de Ville und vielen golden verzierten Toren, den Place de la Carrière, den Gouverneurspalast. Danach haben wir uns in einen nahegelegenen Park gechillt und gepicknickt. Der Park war aufgrund des guten Wetters voller Leute, die entweder auf der interaktiven Tanzfläche getanzt haben, in der Workoutzone trainiert haben oder einfach nur spazieren waren. Morgen geht's früh los; 5 Uhr aufstehen das wird spaßig :)

15 June 2017

Noch circa eine Woche bis zum Start der Tour. Die Route steht mittlerweile... naja zumindest so grob :) Die ersten Hostels und Zugverbindung haben wir uns schon rausgesucht, jetzt muss nur noch reserviert und gebucht werden. Unser erstes Ziel soll Nancy, Frankreich 🇫🇷 sein. Die Frage nach der Unterkunft dort ist noch nicht recht beantwortet. Aber da findet sich schon was :) Das Zimmer zu Hause sieht wüst aus. Überall liegen Klamotten, Pässe, Karten, Sonnencreme... Aber die Vorfreude steigt mit jedem Tag!