Europe, Asia, Australia and Oceania · 27 Days · 30 Moments · December 2017

New Zealand 2017/2018 Trip


23 January 2018

Tag 28 und 29: Abel Tasman & Abreise Wir verbrachten unsere letzten Tage auf einem Campingplatz direkt am Strand. Die Tage haben wir genau richtig gefüllt vor der Abreise ins verschneite Deutschland: sonnenbaden am Strand, etliche Kniffel- und Wizzardrunden, Sonnenaufgänge und -untergänge anschauen, kochen und vieles was zum entspannen dazu gehört :) Gestern haben wir uns spontan im Standup Paddeln ausprobiert und wollten gleich zu zweit los legen - sehr witzig und gar nicht mal so einfach!!! 😃 Heute haben uns Camping Nachbarn mit dem Boot rausgenommen wo wir den coast track des Abel Tasman gegangen sind. Hier gibt es viele Seerobben mit welchen wir versuchten zu schwimmen. Dummerweise sind Mopsi und ich an ein Versteck mit jungen geraten und konnten der Mutter gerade noch so entkommen 🙈 Nun brechen wir auf nach Christchurch (fahren die Nacht durch), geben morgen früh unseren Camper ab und fliegen nach Auckland auf die Nordinsel. Von dort gehts über Shanghai weiter nach Deutschlan

20 January 2018

Tag 26 und 27: Abel Tasman (Totaranui) Wir genießen grad unsere letzten vier Tage am Meer ohne große Unternehmungen. Ein letztes Update folgt 😉

18 January 2018

Tag 25: Gletscher “Fox” & “Franz Josef” Neuseeland ist ein wahres Naturwunder, denn es gibt unter anderen auf der Südinsel zwei Gletscher die bis 2008 gewachsen sind. Beide haben wir uns angeschaut und waren danach bis auf die Unterhose nass. Man sieht es nicht gut auf den Fotos, aber sie waren da 😉 Nach den zwei Touren haben wir wieder den Schlechtwettertag für die weitere Anfahrt nach Abel Tasman, ganz in den Norden der Südinsel , genutzt. Dort kamen wir nach 6h nachts 1:30 Uhr an und verbringen hier die letzten Tage unserer Reise an goldenen Sandstränden ☺️
Tag 24: Roy’s Peak Track und Anfahrt zum Matheson Lake Gleich früh um 7 ging unsere Tour auf den 1.578m hohen Mt. Roy los. 3,5h haben wir für die 1.100 Höhenmeter bis zum Gipfelkreuz gebraucht, mit einigen Pausen bei dem steilen Anstieg 😬 Die Tour wurde uns von vielen Freunden empfohlen, aber keiner hatte vor dem durchgängig steilen Anstieg gewarnt🤔 Wir wurden durchgängig mit einer super Aussicht auf den Wanaka See und die umliegenden Berge belohnt - die 16 km Tour hat sich mehr als gelohnt !!! 👌 Nachmittags sind wir weiter Richtung Norden gefahren. Dort schauen wir uns morgen die zwei größten Gletscher an der Westküste an. Übernachtet haben wir am Matheson Lake (auch Spiegelsee genannt) worin sich die Gletscher und unter anderen der größte Berg von allen, Mt. Cook, spiegeln. Nach so einem Tag und 40.000 Schritten haben wir uns mit Lachsnudeln belohnt, die wir mit frischen Neuseeländischen Lachs kochten👌
Tag 23: Lake Wanaka Für heute hatten wir eigentlich die Bergtour auf den Roy’s Peak geplant. Da wir unerwartet mit Regen und Nebel beglückt wurden, verbrachten wir den Tag in Wanaka.

16 January 2018

Nach 5 Tagen endlich wieder Internet!!! Tag 22: Lake Ohau, Weiterfahrt nach Queenstown Heute gehts in die Partystadt Queenstown. Auf dem Weg dahin machten wir Stopp am See Nr. 3: Lake Ohau. Nach einem anschließenden spontanen Anruf beim Ski Diving in Wanaka haben die Jungs ihren Sprung gebucht. Ich bin mir nicht sicher, wer aufgeregter war 😳🙈 Es ging alles gut und die Aussicht auf Wanaka, all die Seen und die Alpen muss einmalig gewesen sein! Abends waren wir in Queenstown essen und haben das neuseeländische Nachtleben mitgenommen. Feiern können die hier auf jeden Fall 👌

15 January 2018

Tag 21: Lake Tekapo See Nr. 2 auf unserer Seenroute: Lake Tekapo Schaut euch das Türkise klare Wasser an! Wieder ein super Panoramablick und ein Muss zum rein springen 👌 Anschließend ging’s zum Horse Alpine Trekking 😍 Mit den Pferden und Cate ging’s quer durch die Botanik mit super Blick auf den See zwischendurch. Jeder hat sein passendes Pferd bekommen 😃 Phil das größte und Anführende, Erich das Verfressenste, meins was immer mal aus der Reihe getanzt hat und Mopsi ihr’s dass sich nicht aus der Ruhe bringen lies 😅
Tag 20: Lake Pukaki Guten Morgen! 🤗 Schaut euch den Ausblick von unserem Camper aus an! Wieder Blick aufs Wasser, zwar nicht aufs Meer aber auf den Lake Pukaki mit dem Mt. Cook (größter Berg Neuseelands mit 3.700m) im Hintergrund. Heute erkunden wir die Landschaft und schauen uns die weiteren Seen in der Umgebung an.

13 January 2018

Tag 18 und 19: Catlins - Curio Bay Sonne, Strand, Meer - mehr braucht es aktuell gar nicht :) Pinguine gab es nicht zu sehen, aber: Wir sind mit Delfinen geschwommen, mindestens 8 Stück !!!! 😍 Und das alles ohne gebuchte Tour, weil in dieser Bay den ganzen Tag lang eine Gruppe Hektor Delfine sind (die weltweit kleinste Delfinart, die es nur in Neuseeland gibt). Die Tage in den naturbelassenen Catlins mit einsamen Stränden sind leider vorbei. Heute Abend sind wir ca. 6h ins Landesinnere gefahren und machten einen spontanen Badestopp. Hier gibt es hin und wieder private Obststände, da haben wir uns auch gleich eingedeckt, nachdem wir schon heimlich einiges gepflückt hatten 🙊). Übrigens: so einen Sternenhimmel wie hier sieht man vermutlich nirgends auf der Welt!!!! Die Luft ist so klar in Neuseeland, das der gesamte Horizont mit Sternen bedeckt ist ☺️

12 January 2018

Tag 18: Anfahrt Catlins Heute früh sind wir gleich um 7 los gefahren in die wilden Catlins. Eben kamen wir auf unserem ersten großen Campingplatz an. Die Wäsche ruft zum waschen 😬 Internet gibt es nur noch sehr selten leider und Fotos folgen später :)
Tag 17: Purakaunui Bay Die weite Anreise hat sich gelohnt! Unseren Camper konnten wir direkt am Purakaunui Bay abstellen mit Blick aufs Meer. Den Strand teilten wir uns mit Seelöwen, die wir in freier Natur beobachten durfen ☺️ Den ersten Sonnentag seit langen haben wir gleich mit einem ausgiebigen Sonnenbad und vielen Runden Wizzard / Knüffel genutzt👌

10 January 2018

Tag 15 und 16: Fahrt nach Süden über Oamaru/Dunedin Die letzten zwei verregneten / bewölkten Tage nutzten wir zur Weiterfahrt in den Süden. Kurz nach Oamaru machten wir Zwischenstopp an den bekannten Moeraki Boulders, bis zu 2m große Steinkugeln aus Kalkstein. In Dunedin haben wir uns auf heimliche Pinguin Mission begeben indem wir durch Erdbeben gesperrte Straßen/Fußwege mit unserem unauffälligen Camper aufgesucht haben 🙊 leider ohne Erfolg. Aber auf der Halbinsel Portobello konnten wir zumindest die ersten Seelöwen sichten 😍 Auf dem Weg ganz runter in den Süden nahmen wir zwei kurze Trails zu Wasserfällen mit. Bei einem Wasserfall trafen wir ein Pärchen an. Anfangs dachte ich, wir stören die beiden nur beim Picknick 🙊 Unser erster Campingplatz am Purakaunui mit Blick aufs Meer ist super! Ab morgen erhoffen wir uns endlich SONNE ☀️☀️☀️

9 January 2018

Tag 14: Akaroa Heut läuft alles entspannt und spontan! Nach einem Langschläfer Frühstück haben wir endlich unsere Kajak Tour, ganz unter uns, nachgeholt. Delfine gabs auch zum ersten Mal zu sehen, leider nur aus weiter Ferne 🐬 Danach sind Mopsi und ich in Shopping Rausch verfallen während die Männer Happy Hour nutzten - jeder was er am besten kann gell 😃 Gleich gehts Grillen am Camper und morgen früh brechen wir Richtung Süden auf. Bis später☺️

8 January 2018

Tag 13: Flug auf die Südinsel, Anfahrt nach Akaroa Der zweite Teil unserer Rundreise geht los: die Südinsel 😍 Heute morgen sind wir von Wellington, wo wir die Nacht zu vor in Peet’s und Nats echt chilliger Wohnung geschlafen hatten, nach Christchurch auf die Südinsel geflogen. Direkt am Flughafen wurden wir von unserem neuen Zuhause, einem 7,40m langen und 3,10m hohen Mercedes Camper, abgeholt. Hier lässt sich’s sogar zu 4. gut leben und uns fehlt es an nichts 👌 Den restlichen Tag haben wir mit einkaufen, Camper einrichten und Anfahrt auf die Halbinsel Akaroa verbracht. Abends wurde gleich mal der Grill eingeweiht und Bekanntschaft mit unseren Deutschen Camping Nachbarn geschlossen 👍

7 January 2018

Tag 12: Tongariro Crossing Unsere Wetterpechsträhne verfolgte uns leider auch bei der heiß ersehnten Wanderung über den Mount Tongariro. Trotz Wind, Regen und Nebel sind wir die Tour gegangen, insgesamt waren es 19,4 km in 6h. Leider haben wir keine Krater sehen können, da die Sichtweite meist unter 20m lag. Je höher wir kamen, desto stürmischer wurde es und mit jedem Schritt kämpften wir gegen den Wind. Klingt dramatisch und war es auch 😬🙈 Aber wir haben zumindest 35.000 Schritte geschafft 💪😃 Da man auf den Fotos kaum das beeindruckende Bergmassiv sieht, hab ich zum Vergleich ein Foto bei guter Sicht angehängt (gesponsert von Michael Degenkolb 👌😊). Nach unserer Wanderung ging’s nach Wellington, von wo aus wir morgen früh auf die Südinsel fliegen und unsere Tour mit dem Camper startet. Ab dann werden wir nicht mehr mit Internet verwöhnt sein. Macht euch aber keine Sorgen, sobald WLAN in Sicht ist gibts einen neuen Post.

6 January 2018

Tag 11 - Teil 2: Thermalpark Wai-O-Tapi und Anfahrt zum Tongariro Anschließend ging’s weiter in einen Thermalpark, den Wai-O-Tape. Der Schwefelgeruch hat einen fast umgehauen (vergleichbar mit faulen Eiern) aber die überall blubberten Schwefelbecken mit bis zu 100 Grad heißen Wasser waren einmalig. Auf dem weiteren Weg zum Tongariro, wo morgen unsere große Bergtour als Highlight der Nordinsel geplant ist, hatten wir noch einen kurzen Stopp am Lake Tapu. Die Weiterfahrt auf der Dessert Road war super mit Blick auf die Berge und unter anderen dem Vulkan Mt. Ngauruhoe. Jetzt ist es 23:30 Uhr und wir liegen in einer Hütte, wo wir morgen sehr früh von einem Shuttle abgeholt werden.
Tag 11 - Teil 1: Rotorua Adventures Ein Tag mit wiedermal so zahlreichen Eindrücken und Bildern geht gerade zu Ende. Rotorua ist bekannt für seine Schwefelbecken & Geysire und außerdem gibt es wohl nichts aufregenden Aktivitäten, die man hier nicht machen kann (Bungie Jumping, Rafting, usw.). Zuerst ging es mit der Gondel hoch auf die Skyline von Rotorua. Dort haben wir für bisschen Adrenalin gesorgt, indem sich unsere Jungs in eine 50 Meter hohe Schaukel, „SkySwing“, setzten und mit 150 km/h Geschwindigkeit durch die Luft schaukelten. Bei unserem aktuellen Glück das Ganze bei strömenden Regen - da waren die Unterhosen nass! :) Danach hatten wir paar lustige Wettrennen auf Luges, eine Art Jumicar, die ganz schön Fahrt aufgenommen hatten!

5 January 2018

Tag 10: Cathedral Cove, Hot Water Beach und Anfahrt Rotorua Heute hieß es verabschieden. Von unserer Busch-Unterkunft zum einen, die wir früh verlassen haben Richtung Rotorua. Zum anderen von Max und René sowie Nat, Mina und Peet. War ne super cool Truppe und drei schöne Tage zusammen. Das Wetter war zwar nicht auf unsere Seite, aber trotz abgesagter Kanutour haben wir die Cathedral Cove zu Fuß besichtigt. Wie auf den Fotos zu sehen, ist sie auch bei Wind und Regen nett anzusehen :) Danach haben wir am Hot Water Beach angehalten, wo heiße Erdquellen bis zur Sandoberfläche durch dringen. Weiter ging es nach Rotorua, wo man schon beim durchfahren die qualmenden Schwefelbecken sieht und leider auch riecht :D

4 January 2018

Tag 9: Coramandel Es hat sich eingeregnet. Ausgerechnet die nächsten Tage, wo wir einen Pferdeausritt in die Berge, unsere Kanutour durch die Cathedral Cove und eine Raftingtour in Rotourua gebucht hatten, sind schwere Unwetter angesagt :( Bedeutet leider auch, dass alle unsere Touren abgesagt wurden. Heute stand somit nichts als futtern, chillen und ein kurzer Trip ins Zentrum zum einkaufen und waschen an. Unseren letzten gemeinsamen Abend mit Max, Rene, Nat, Mina und Peet haben wir nochmal richtig gut ausgekostet und der süße Wein hier schnell seine Wirkung gezeigt :D

3 January 2018

Tag 8: Coromandel - Wakawao Bay Für heute war der vorerst letzte sonnige Tag gemeldet, deshalb ging’s zu einer Surfer Bay, wo wir - oder besser gesagt ich - zum Krebs montierten.

2 January 2018

Tag 7: Anfahrt nach Coromandel 6:00 Uhr morgens haben wir unsere erste Unterkunft verlassen um ins ca. 7 Autostunden entfernte Coromandel zu Fahren. Auf dem Weg haben wir René und Max aus Deutschland eingesammelt, die mit uns die nächsten 3 Tage verbringen. Die letzten km, gefühlt im “nirgendwo”, waren ganz schön aufregend. Trotz der Offroute Strecke und ein paar mal aufsetzen hat es unser Toyota coralla doch noch geschafft. Unsere “Dutchman” Lodge in Colville, ca 20 min von der nächsten befestigten Straße entfernt und wirklich mitten im Busch!, ist auf den ersten Blick recht sporadisch. Nachdem unsere Männer alle Spinnen und Insekten aussaugen durften, hab sogar ich drin geschlafen :D Abends gabs dann leckeres Barbecue nach unserem Spaziergang Richtung Wasserfälle und Badestopp in der Quelle.

1 January 2018

Wieder da!!! Da wir die ersten Tage im Neuen Jahr unerwartet im Busch ohne Wifi verbrachten und noch dazu die gesamte Nordinsel seit paar Tagen von einem krassen Unwetter befallen wurde, konnte ich die letzten Tage nichts online stellen. Wir sind aber alle wohl auf :) Tag 6: Waipoua Forest Gestern hatten wir eine gemütliche Silvester Party mit Barbecue. 0 Uhr ging’s dann an den Beach - weitestgehend ohne Feuerwerk, so lässt sich’s auf jeden Fall gut ins neue Jahr rein feiern :) Heute ging’s Kauri Bäume anschauen. Die findet man in ganz Neuseeland, aber im Nationalgebiet Waipoua Forest stehen mit Abstand die Größten und Ältesten! Te Matua Ngahere ist 2500 - 3000 Jahre alt und wird deshalb der Vater des Waldes genannt.

31 December 2017

Tag 5: Cape Reinga & 90 Mile Beach Heute ging es in das ca 100 km nördlich gelegene Cape Reinga. Dieser Kap ist für die Māoris der Absprungplatz der Geister, wir haben den Kap „zum Glück“ nur aus der Ferne gesehen ;) Außerdem treffen hier der pazifische Ozean und der Tasmannsee aufeinander, was man gut auf den Fotos sieht...wirklich ;) Rückzu sind wir um die Wette gesurft, nicht auf dem Wasser sondern in den Sanddünen von Te Paki Stream. Es war Mega! Für die anderen das Surfen (für mich als Schisserin weniger :D) aber dafür die Atemberaubende Aussicht!!!

30 December 2017

Tag 4: 90 Mile Beach, Ahipara Wenn das mal kein geiler Start in den Tag ist. Blick vom Bett aus aufs Meer, Laufen am Beach und anschließendes Frühstück im Freien. Ich würde sagen, wir haben alles richtig gemacht ! Unseren ersten vollen Tag haben wir am 90 Miles Beach verbracht. Bis 14 Uhr haben wir hier Ebbe, danach kommt das Wasser langsam zurück. Heutiges Highlight war das Wellenreiten mit Boogie Boards. Ganz amüsant waren die vielen Autos, die sich beim Cruisen im Sand festgefahren haben :)

29 December 2017

Tag 3: Wir sind da !!! 😍 Nach insgesamt 50h Anreise. Mit dem Mietwagen gehts zu unserem ersten Domiziel, Ahipara, das ca. 4h nördlich von Auckland liegt. Zwischendrin endlich das Wiedersehen mit Nat, Mina und Peet. Zur Begrüßung gab es gleich mal leckeres Picknick am Beach 😊 Anschließen sind wir zur ersten Unterkunft gefahren mit div. Stopps, die man sich bei der Landschaft gönnen muss! Die Jungs machen sich übrigens gut beim links fahren während wir Mädels den Jetlag ausschlafen :)

28 December 2017

Tag 2: Den Zwischenstopp in Hongkong haben wir für einen Abstecher zum , Tian Tan Buddha, auch “Big Buddha” gennant, genutzt.

27 December 2017

Flug 2/3: Wien nach HongKong. Nach kurzen workout sitzen wir nun im Flieger (B777-200) und sind gespannt, was bei der Austrian Airlines auf dem Speise/Getränkeplan steht 😊
Flug 1/3: Prag nach Wien.
Tag 1: Es geht los, und zwar exakt am 27.12.2017, 5:30 Uhr wo wir unsere Reise nach Neuseeland angetreten sind. Die Vorfreude steigt!