Australia · 29 Days · 27 Moments · March 2015

Lena Wessel

Lena in Australia


25 April 2015

Heimwärts: Für uns ging es nach 4 Wochen also am Samstag zurück nach Hause. Wir haben wirklich alles geschafft, was wir uns vorgenommen und sind noch ziemlich geflasht von den Eindrücken. Mit Erholung hatte das ganze wenig zu tun, auch wenn es auf den Fotos sicher ab und an so aussah. Für ein Fazit ist es an dieser Stelle noch zu früh. Ich werde jetzt erstmal die Fotos sichten, alles Sacken lassen und in Ruhe aufarbeiten. Ich werde dann noch einen Fazit Blogbeitrag schreiben, der sicher auch noch ein paar Fotos beinhaltet. Danke an alle, die mich wieder willkommen geheißen haben und einen super Empfang bereitet haben! 😘 P. S.: Im eigenen Bett schläft es sich doch am besten!

23 April 2015

Hamilton Island: Direkt nach unserem Skydive ging es für unsere längste Strecke am Stück (600 km) nach Airlie Beach. Die Autofahrt war anstrengend, konstant 100 km/h und keiner auf der Straße außer Kängurus, die jederzeit bereit waren, vor das Auto zu springen. Wir kamen aber unversehrt nachts an und haben uns direkt hingehauen. Unsere Fähre zu den Whitsundays ging nämlich schon wieder um 8.00 Uhr. Die Fährfahrt war schon sehr schön und auch unser Hotelzimmer war am Ende nochmal super. Obwohl wir keinen Mehrblick bezahlt hatten, haben wir ihn bekommen. Wir sind dann auch direkt an den Strand gegangen, der trotz Touriinsel wieder mal leer war. Hier hieß es 2 Tage relaxen, lesen, in der Sonne brutzeln, Essen, Stand-Up-Paddling ausprobieren usw. Wir hatten traumhaftes Wetter und konnten tatsächlich ein wenig entspannen, bevor es dann am Samstag zurück nach Airlie Beach und zum Flughafen Proserpine ging. Von da ging es weiter nach Brisbane, wo die Verabschiedung von Lennart anstand.

22 April 2015

Mission Beach 2/2: Der Skydive wurde dann leider noch von 12 auf 3 dann auf 4 verschoben, was wirklich ätzend war, da wir danach noch 6 Stunden Autofahrt vor uns hatten. Aber es hat sich gelohnt: Nach kurzer Sicherheitseinweisung ging es mit einem Bus zu einer kleinen Startbahn, wo schon die Propellermaschine gewartet hat. Der Flug über das Meer und de kleinen Inseln alleine hat sich schon gelohnt. Dann ging alles super schnell. Erst Lennart dann ich. Aus 14.000 ft ging es für eine Minute in den freien Fall bis sich der Fallschirm öffnet. Hammer sag ich euch. Nach dem Gleitflug dann die Landung am Strand - perfekt. Noch kurz auf die DVD gewartet und voller Adrenalin für 6 Stunden ins Auto. Da wir erst um kurz nach Mitternacht ankamen, haben wir eine Nacht im Hafenort Airlie Beach verbracht, wo wir jetzt gerade unsere Fähre zu den Whitsunday Islands genauer gesagt nach Hamilton Island nehmen. Hier machen wir nochmal 2 Tage Strandurlaub und schauen mal, ob wir uns etwas erholen.

21 April 2015

Mission Beach 1/2: Der vorletzte Stopp hieß Mission Beach. Lennart und ich haben in Cairns einen Skydive dort gebucht und wussten sonst nicht viel von dem Ort. Wir kamen im Dunkeln an aber konnten das Meer schon hören - musste sehr nah am Haus sein. Am nächsten Morgen dann die Überraschung: Wir hatten das Wasser und den Strand wirklich direkt vor der Tür. Eine 100%ige Verbesserung zu unserer Unterkunft in Cairns. Leider war es ziemlich bewölkt und es stellte sich heraus, dass das Meer vor der Tür besser nicht zum Baden genutzt werden soll, da man hier mit Quallen und Krokodilen zu rechnen hat. Tropisches Queensland halt. Wir haben den Tag dann im sehr sehr kleinen Ort verbracht und mal wieder die Zeit mit Hotelbuchungen etc. rumgeschlagen. Die Strände hier sind traumhaft: Menschenleer, Palmen, Tropen, Berge, Inseln etc. An einigen Strandabschnitten gibt es Quallennetze, d.h. man kann hier in einem begrenzten Bereich vaden. Haben wir dann auch am nächsten Tag bei 30 Grad gemacht.

20 April 2015

Cairns 2/2: Ich hoffe die Goproaufnahmen vom Tauchgang sind was geworden. Wir haben dann noch einen zweiten Stopp zum Schnorcheln gemacht, der ebenfalls super schön war. Nachdem wir am Nachmittag vom Boot sind mussten wir uns mal wieder beeilen und unseren überteuerten Mietwagen abholen. Meine ersten Fahrversuche mit Steuer auf der rechten Seite und Linksverkehr liefen ganz gut. Wir schenkten uns also die letzte Nacht in Cairns und sind noch am gleichen Abend nach Mission Beach gefahren.

19 April 2015

Cairns 1/2: Von Cairns selbst habe ich nur ein Foto gemacht und zwar das von der künstlich angelegten Lagune. Hier gefällts mir überhaupt nicht. Schmuddelig, kein Strand, ins Meer sollte man auch nicht und unsere Unterkunft war ebenfalls nichts. Wir haben unseren Kummer in Alkohol ertränkt und einen Boattrip zum Tauchen am Great Barrier Reef gebucht. Ich glaube, wenn Cairns nicht das Tor zum Reef wäre, würden sie ziemlich arm dran sein. Das Boot war zwar auch schmuddelig aber egal. Das Ziel war ja wichtig. Lennart und ich waren in Tauchgruppe 6 und mussten uns noch etwas gedulden. Waren dann schnorcheln, was schon super beeindruckend war. Dann ging's an die Sauerstoffflaschen und Bleigurte. Der Guide hatte auf unserer zweier Tour einen guten Riecher. In ca. 7 Meter Tiefe haben wir fast alles gesehen: Riesenschildkröten, Korallen, Clownfische etc. Druckausgleich und Atmung gingen überraschender Weise gut.

17 April 2015

Brisbane: Einen Abend und einen Tag hatten wir in Brisbane zur Verfügung. Obwohl ich im Vorfeld wenig reizvoll an der Stadt fand, gefällt sie mir irgendwie von allen drei großen Städten (Melbourne, Sydney, Brisbane) mit am besten. Mag vielleicht auch am super Wetter von 28 Grad gelegen haben und an weniger Touristen. Die Stadt ist zwar groß aber man findet sich gut zurecht. Wir haben sie uns noch am Ankunftsabend ziemlich umfangreich angeschaut. Da es ein Freitag war, waren natürlich viele Leute draußen unterwegs: Party, Essen oder Salsatanzen alles dabei. Am nächsten Tag gabs dann noch das beste Frühstück von allen am Hafen und wir sind mit der Cityhopperfähre rumgecruist. Da es gut heiß war, kam das Musuem of Modern Arts mit Klimaanlage echt gelegen. Nach ner guten Portion Sushi ging es dann am Abend zum Flughafen bzw. mit dem Flieger nach Cairns.
Fraser Island 2/2: Für mich gab es Steak, Salate, Obst und Bier zudem ein wenig Smalltalk mit dem Rest der Gruppe (so 12 Leute). Außer an den offiziellen Picknickareas darf man nirgendwo auf der Insel Lebensmittel rausholen. Die Picknickareas sind mit Zäunen geschützt. Alles, um die Dingos, die dort leben fernzuhalten. Allerdings muss man aufpassen, dass die Vögel und Leguana nichts vom Essen klauen. Ich hasse Tiere ;) Nach dem Essen ging es zum Regenwald, wo wir einen kleinen Spaziergang gemacht haben und Tim uns ein paar Facts zur Flora und Fauna der Insel gegeben hat. Dann ging es schon wieder in Richtung Noosa, was auch 200 km (entlang des Strandhighways mit 80km/h Beschränkung) entfernt liegt. Zum Abendtee haben wir noch am Rainbowbeach geholten, mit ziemlich beeindruckenden Steilküsten. In Noosa haben mich die anderen schon erwartet. Es ging direkt weiter nach Brisbane.
Fraser Island 1/2: Früh um 6 ging es für mich am Freitag nach Fraser Island, die größte Sandinsel der Welt. Sichtlich übermüdet hat mich ein witziger Allradtruck am Kreisverkehr abgeholt. Da ich die erste war, hat mich der Fahrer Tim direkt gefragt, ob ich vorne sitzen will, was ziemlich cool war, da wir einfach kilometerweit über den Sandstrand gefahren sind. Die "Fährststation" zur Insel habe ich mir anders vorgestellt - es gab einfach mal keine. Man ist direkt vom Strand aufs Boot gefahren. Natürlich hat's erstmal geregnet. Tim sagt auf Sand fahren ist wie in Deutschland auf Schnee fahren. Ok! Dann gabs Morning Tea und Cookies direkt am Meer. Passend dazu kam Sonne - perfekt. Über sandige schmale Tracks ging es zum ersten Ziel: Lake Mckenzie. Einer von 40 Süßwasserseen auf der 120 km langen Insel. Weißer Sandstrand, türkises Wasser. Allerdings auch rund 50 pubertierende Backpacker, die Arschbomben gemacht haben. Hier hatten wir ca. 1 Stunde, während Tim unser BBQ vorbereitet hat.

15 April 2015

Über Currumbin nach Noosa: Auf dem Weg zu unserem nächsten Stopp haben wir noch an der Currumbin Sanctuary angehalten und uns tourimäßig die Tiere und den Park angesehen. Koalaknuddeln und Känguru füttern durften natürlich nicht fehlen. Unser Koala hieß Kelly wie Kelly Slater. Die sind einfach fast die ganze Zeit am schlafen - ziemlich relaxtes Tier. Kängurus findet man hier im Streichelzoo wie bei uns Ziegen. Haben auch Muttis mit Baby im Beutel gesehen und einen Mönch mit Guccitasche - ganz seltenes Exemplar sag ich euch. Brisbane haben wir dann erstmal links liegen gelassen und haben ein paar Kilometer gemacht bis nach Noosa, was angeblich mit Ibiza vergleichbar ist. In einigen Ecken mag das wohl stimmen, war noch nie auf Ibiza ;-) Wir hatten wieder richtig Glück mit unserem Apartment, Terrasse mit Meerblick, Pools, Tennisplatz etc. Mit den Unterkünften läuft es echt gut. Haben hier viel Sonne getankt. Jetzt bin ich auf dem Weg nach Fraser Island für einen Daytrip.

13 April 2015

Byron Bay: Von Sonntag bis Mittwoch waren wir in Byron. Hier waren auch mal richtig viele Leute unterwegs. Abgesehen von den großen Städten wie Melbourne und Sydney waren wir entlang der Küste teilweise echt alleine. Haben uns sogar schon mit Kartenspielen versorgt, weil auch abends wenig los war. Da das Wetter ziemlich abwechslungsreich war, sind wir erst einmal in die Stadt gegangen. Die Shops ähneln sich aber natürlich von Ort zu Ort schon. Wir hatten wieder direkt einen Strand am Haus, war allerdings ein Hundestrand und die Wellen auch nicht wirklich surfbar, daher ging's Richtung Mainbeach bzw. in die Nähe vom Cap Byron mit Leuchturm und 1A Aussicht. Im Meer haben dann einfach mal direkt neben uns Delfine gesurft. Hammer! Ich dachte schon, ich hätte Halluzinationen von der Sonne und mir glaubt das kein Mensch, aber die anderen haben sie auch gesehen. An Brisbane vor bei ging is in das Ibiza Australiens: Noosa!

9 April 2015

Entlang der Küste: Von Sydney bzw. den Blue Mountains ging es für uns in den kleinen Ort "Boomerang Beach". Eigentlich haben wir hier nur 2 Nächte geplant gehabt aber wir haben spontan auf drei verlängert, leider hatten wir aber den dritten Tag echt schlechtes Wetter - ist halt Herbst hier und das Wetter ändert sich quasi ständig. Das Apartment lag direkt am Strand, der nahezu menschenleer war. Wahrscheinlich weil es entweder total windig, zu kalt war oder geregt hat ;) Außer Strand kann man hier auch nicht viel machen. Da wir die 550km bis nach Byron Bay nicht an einem Stück fahren wollten, haben wir ziemlich in der Mitte in Coffs Harbour noch eine Nacht eingeschoben. Waren gestern lecker Essen und haben heute das super Wetter am Strand ausgenutzt. Jetzt sind wir aber wirklich auf dem Weg nach Byron Bay, wo wir 3 Nächte bleiben. Der Wetterbericht verheißt allerdings auch hier nichts Gutes :( Wir machen aber das Beste draus. Viele Grüße in die Heimat!

8 April 2015

Sydney Tag 3/3: Koffer ins Auto verfrachtet und dann ging es zum rund 150km entfernten Blue Mountains Nationalpark. Verrückt wie schnell sich die Natur verändert. Wir haben unsere Wanderung bei den berühmten Three Sisters gestartet. Über matschige und steile Trampelpfade ging es dann die Mountains auf und ab. War schon ziemlich kalt am Start aber im Wald war es dann eher schwül. Wir haben uns für einen rund 3.5 km Track zu den Leura Wasserfällen entschieden. Dafür brauchten wir ca. 2 Std. Zurück ging es dann an der Straße entlang, nur 30 min, so kann man sich vielleicht vorstellen, wie die Wege da beschaffen sind. Es war schön leer und ziemlich anstrengend aber die Ausblicke haben sich definitiv gelohnt. Vielleicht ist die Wanderung auch gar nicht schlecht gewesen, denn jetzt befinden wir uns für 4 Stunden im Auto nach Boomerang Beach also endlich entlang der Küste. Hier bleiben wir für 2 Nächte auch wieder in einem AirBnB Apartment 50m vom Strand, wo uns 9 Fuß Wellen erwarten sollen.

7 April 2015

Sydney Tag 2/3: Nach dem Frühstück ging es nach Sydney. Am schnellsten geht das mit der Fähre ab Manlybeach. Das hatte den Vorteil, dass wir natürlich einen super Blick über die Skyline hatten, außerdem war super schönes Wetter und wir haben etwas Sonne abbekommen. Nach den Standardsehenswürdigkeiten wie die Harbourbridge und das Operahous sind wir uns Central Business Destrict gelaufen und waren ein wenig shoppen ;-) Bei Quicksilver / Roxy gab es mindestens 50% teilweise 80%. Genau unser Ding! Gab noch Sushi vom Fließband und dann ging die Fähre zurück nach Manly. Wollten dort eigentlich noch an den Strand aber ich hab es nur noch eine Stunde ausgehalten - doch recht kalt, wenn die Sonne weg ist. Lennart und ich haben noch unsere Kochkünste präsentiert und dann wurden schon wieder die Koffer für den nächsten Tag gepackt.

6 April 2015

Sydney Tag 1/3: Wir hatten mal wieder richtig Glück mit unserem AirBnB Apartment in der Nähe von Manly Beach / Sydney. Zwar nicht super sauber aber dafür sehr liebevoll eingerichtet. Man kam sich vor wie im Amazonashaus im Zoo bei den ganzen Pflanzen und Tieren. Haben noch versucht hier eine Nacht zu verlängern aber leider war schon das Reinigungsteam bestellt und Nachmieter angesagt - schade. Nachdem wir die Lage gecheckt haben, sind zum nahegelegenen dem Freshwaterbeach. Keine Ahnung warum der so heißt - jedenfalls wurde hier wohl das Surfen in Australien populär. Hat dann aber leider irgendwann angefangen zu regnen. Haben dann lecker Wein und Steaks gekauft und wollten auf einer der Terrassen grillen, leider war das Gas aus, so dass es "nur" Steaks aus der Pfanne gab. Trotzdem ein Festmahl. Haben dann noch Pläne für die nächsten Tage geschmiedet. Eigentlich wollen wir immer die ganzen Resttage planen, das klappt aber nie so wirklich Haha.

5 April 2015

Melbourne Tag 3: Spontan habe ich mir überlegt die Great Ocean Road sehen zu wollen und konnte nur Luis überzeugen um 6.00 Uhr aufzustehen und 12 Stunden Bus zu fahren. Haben die Tour also schnell Samstagabend über eine App gebucht und waren uns nicht sicher, ob das alles noch klappt. Hat's aber - wieder ein paar Mal Glück gehabt aber gut. Hat sich jedenfalls gelohnt. Zusammen mit einigen Chinesen ging es rund 400km direkt entlang der Küste. Sonne, Regen, warm, kalt, Meer, Berge, hell, dunkel. Haben 1000 Fotos gemacht und keins wirkt so, wie es in echt aussah. Über Bells Beach und Apollo Bay ging es zu den Zwölf Aposteln. Unterwegs noch einen freilaufenden Koala gesehen. Hammer! Als Luis und ich um 21.00 zurückkamen, waren Lennart und Karsten mit dem Auto schon auf dem Weg nach Sydney, wo wir jetzt gerade hinfliegen. Karsten hat also seinen Flug gecancelt damit Lennart nicht alleine fahren muss. Frohe Ostern euch allen und bis dann in Sydney!

4 April 2015

Melbourne Tag 2: Nach einem schnellen Frühstück ging es nach Philipp Island, einer Insel etwas außerhalb Melbournes. Außerhalb bedeutet in dem Fall 200km. Hier lagen wir erstmal am Strand relaxen und Surfen. Die Wellen waren angenehm hoch und es war nicht so voll wie erwartet am Osterwochenende. Nachmittags sind wir dann noch zur Pinguine Parade auf der Insel gefahren aber haben nur tote gesehen. Lennart wollte dann noch eine Straße fahren, die er noch nicht kannte, was eine super Eingebung war, da wir hier voll viele freilaufende Kängurus und auch Pinguine gesehen haben und das abseits des Touristenbooms - echt genial und ein guter Abschluss obwohl ich Tiere hasse. Kurz was gegessen und zurück zum Apartment. Susi und Karsten sind auf dem Weg in St. Kilda einem Strandvorort in der Nähe ausgestiegen. Lennart war noch in der Stadt verabredet und hat mich mitgelotst. Habe mir dann Melbourne City bei Nacht angesehen und war auf dem höchsten Gebäude der Stadt. Ziemlich stark.

3 April 2015

Melbourne Tag 1: Aus der Wüste in die Großstadt. Keiner hatte noch so wirklich Lust zu fliegen aber da mussten wir durch. Wir kamen gegen Nachmittag wieder in Melbourne an und sind zu unserem AirBnB Apartment in Port Melbourne in der Nähe von St. Kilda mit dem Taxi gefahren. Das Apartment war absolut in Ordnung. Dann hieß es warten auf Lennart. Gegen halb 7 hupte er uns an und sah super aus. Haben uns mega gefreut. Kurz die Sachen ins Apartment gebracht und zum Mexikaner um die Ecke gegangen. Obwohl wir 24 Grad hatten war es gut windig und daher nicht wirklich warm. Ein 6pack Bier kostet hier rund 16$ also 12€. Haben wir uns aber zur Feier des Tages gegönnt und noch lange gequatscht.

2 April 2015

Relaxen im Outback 2/2: Eigentlich hätten wir gestern auch ein bisschen Alkohol vertragen können, gibt hier aber keinen - Aboriginigesetz. Also ab ins Bett. Haben echt gut geschlafen aber als alle auf die Uhr geguckt haben, haben wir uns kaputt gelacht. 14.30 Uhr haha Hammer! Egal, wir haben nichts verpasst denn es regnet hier heute tatsächlich - unglaublich. Hatten also richtig Glück bei unserer Tour. Wollten trotzdem zum Pool, das haben wir dann schnell aufgegeben und sind ins Luxushotel an die Bar, wo schon Kate und William waren. Hier gibt es übrigens auch Alkohol 🎉 Gerade gabs noch Asianudeln von Ayers Wok und jetzt wird relaxt. Morgen gehts gegen 10.00 Uhr Richtung Flughafen und weiter nach Melbourne, wo wir dann auch auf Lennart treffen - Juchuuuuuu!
Relaxen im Outback 1/2: Nach dem BBQ hat uns Cathy zu unserem Apartment gefahren, das war leider noch nicht fertig. Wir haben die Zeit in einem kleinen Café hier im Resort verbracht. Kaltgetränke und Trinkwasser, das nicht gechlort schmeckt sind schon was feines. Im Apartment dann die positive Überraschung: Neu und deutlich schöner als auf den Bildern. Geduscht und ab an eines der vier Pools, die es hier gibt. Susi und Karsten haben erstmal Schlaf nachgeholt, Luis und ich waren im Supermarkt und haben Brot, Wasser, Cola, Chips, Bananen, Nudeln, Thunfisch und Soße gekauft - 55 $, also Rund 40 €. Gut teuer. Gekocht und Stadt, Land, Fluss gespielt - oldschool.

1 April 2015

Outbacktour Tag 2: Nach einer kurzen und kalten Nacht wurden wir um 5.30 geweckt. Im Dunkeln wurde das Camp geräumt und gesäubert. Ein schnelles Müsli plus Kaffee, dann ging es zu Fuß zu einem nahegelegenen Lookoutpoint, von dem wir den Ayers Rock noch einmal bei Sonnenaufgang angesehen haben. Nach dem Spektakel schnell zurück ins Camp. Alle saßen schon im Bus, da viel Karsten auf, dass er seine Gürteltasche wohl mit dem Swag eingerollt hat. Also alle Swags (ca. 12) wieder rausgeholt und aufgerollt. Im letzten war sie dann drin. Puh! Ab ging's zu den Kata Tjuta / The Olgas / Valley of the Winds, eine Berggruppe mitten im Nichts. Riesig und beeindruckend. Hier gab es keine Touriwege sondern unbefestigte Sand/Kiescanyons. Die Wanderung (3 Stunden) war gut anstrengend. Wir hatten 34 Grad um 10.30 Uhr. Ab 36 Grad wird der Park geschlossen. Es hat sich aber gelohnt. Am schönsten Fleck gabs dann noch Cookies und Fruits von Cathy. Unsere Tour endete am Mittag mit einem BurgerBBQ im Camp.

31 March 2015

Outbacktour Tag 1 - 3/3: Super war, dass es nicht so überlaufen war, teilweise waren wir ganz alleine. Schade, dass es so viel unnatürliche Wege, Parkplätze etc. gab. Dann war Beeilung angesagt, zum Sonnenuntergang und der berühmten Farbänderung des Uluru ging es zum Lookoutpoint mit gefühlten 3000 anderen. Man konnte dennoch alles gut sehen und auch Fotos ohne die 3000 Leute machen. Sagenhaft wirklich: Von braun auf rot auf glühend orange. Dazu Sekt, Früchte und Smalltalk. Dann zurück ins Camp bestehend aus Zelten, Lagerfeuerplatz, Küchencamp. Etwas weiter weg waren Duschen und Toiletten. Komfortabler als erwartet. Jede Dusche wäre und aber recht gewesen. Luis ist direkt schlafen gegangen (im Zelt wohlgemerkt). Wir haben noch Kängerubolognese gegessen und unsere Swags unter dem Sternenhimmel errichtet. Um null Uhr war für mich die Nacht draußen vorbei, viel zu kalt. Susi und Karsten haben durchgehalten und wurden mit unzähligen Sternschnuppen belohnt.
Outbacktour Tag 1 - 1/3: Schwer angeschlagen ging es also gestern direkt vom Flughafen auf die Outbacktour. Wir wurden von einem ziemlich coolen Bus abgeholt - ein wenig Armystyle - die anderen Touris waren alle in normalen Reisebussen unterwegs. Das war schon einmal stark. Die Gruppe war überschaubar (10 andere Leute und wir). Wir hatten Schweizer, Australier, Amerikaner und Deutsche dabei. Unser Guide Caty brachte uns zunächst ins Camp, wo wir unsere Koffer lassen konnten, die Tagesplanung besprochen haben und eine kleine Vorstellungsrunde hinter uns gebracht haben (als wir auf die Frage, was unser Lieblingsort in Australien ist, wissen wir noch nicht sagten, weil wir nach 30 Stunden direkt hergeflogen sind, hatten wir den Respekt der Gruppe auf unserer Seite ;)). Dann ging es mit dem Bus zum Supermarkt, wo wir uns mit Wasser und salzigen Snacks eindecken sollten, um uns vor Dehydration zu schützen. ...
Outbacktour Tag 1 - 2/3: Wir hatten 35 Grad und es waren zu der Zeit 40 Stunden wach, zudem wirklich überall Fliegen, die in Mund und Ohren wollten und es wahrscheinlich als einzige toll fanden, wie wir gerochen haben. Die Stimmung war nicht so pralle bei uns ;) Mit Wasser uns Snacks ging es dann nach ca. 20 min Fahrt zum Cultural Center - museumsmäßig. Wir fanden nur den Schatten und die Toiletten spannend. Dann also weiter zum Uluru. Der wirkt so unwirklich. Man muss sich vorstellen, dass da einfach weit und breit nur Wüste ist und dann liegt da dieser riesen Rock und sieht aus als würde er gleich aufstehen und wegrennen. Einmal rundrum laufen sind 12 km über sehr künstlich angelegte Wanderwege. Hätte rund 4 Stunden gedauert, nichts für uns ;) sind dann nur Abschnitte gelaufen und Cathy hat zwischendurch einige Infos zu der Aboriginekultur gegeben. ...

30 March 2015

Die Anreise war super anstrengend - auf rund 30 Stunden Flug haben wir ca. 2 Stunden geschlafen. Krasse Turbulenzen auf dem Weg nach Dubai. Ein ziemlich hässlicher Flughafen ebenfalls in Dubai - vor allem um 5 Uhr morgens. Dafür war der Flug nach Melbourne nur halb voll und jeder hatte 2 Plätze mindestens für sich. Trotzdem kein Schlaf. Jeder unserer 3 Flüge hatte übrigens Verspätung. Von 1000 Fliegen und 35 Grad am Morgen sind wir dann am Ayers Rock Airport empfangen worden. Ich weiß nicht, ob Airport das richtige Wort ist. Eine Landbahn, ein Gepäckband, was nicht funktionierte und ein Getränkeautomat, der ebenfalls nicht funktionierte, ist alles, was es dort gab. Naja, nach weiteren 2 Stunden warten, kurzem Umziehen und Deorefresher, ging es dann direkt zur OutbAcktour. Dazu später mehr - muss jetzt dringend zur Campdusche!
Das geht ja schon gut los...

27 March 2015

ByeBye Office. Bis in 4 Wochen!