Germany, South Korea, Japan · 123 Days · 115 Moments · August 2016

Timo & Laura unterwegs in Seoul


15 December 2016

Und so geht der erste große Teil unserer Reise vorbei! Tschüss Seoul 👋🏼 😢 und wir? Wir sehen uns dann in Manila! Die Philippinen sind einfach ein komplett neues Abenteuer, daher haben sie auch eine eigene Journi verdient! Von Seoul nach Manila in 4 Stunden, wir sehen uns dann also da (oder am Flughafen nachts um 1, der überfüllt ist, da alle auf ihre Weiterflüge warten). - Weihnachten im Sommer, wir freuen uns :)
Entschuldigt! Alle Beiträge sind immer mit Bildern.. irgendwas stimmt da gerade nicht, das gleiche Problem hab ich auch mit den Tokyo Beiträgen (daher fehlen die auch noch. Ohne Bilder ist das ja doof...)! Also Bilder folgen (hoffentlich noch...)
Ein letzter Blick in die Küche, Ein letzter Blick auf die Nachbarschaft, Ein letzter Aufstieg nach Mordor, Ein letzter Blick in unsere Wohnung, Ein letzter Blick in unser Wohnzimmer ❤️ In der Küche wurden wir immer lieb begrüßt und sie wussten genau was wir essen und wer was ;) haben uns das Essen sogar an den Tisch gebracht. Und auch im Bene wusste der tolle Mitarbeiter auch was wer trinkt, hat uns immer Tassen gegebenen, Timo immer Caramelsoße (die anderen Mitarbeiter meinten: "nein, beim Banilla Latte ist kein Caramel bei" 😏) und uns sogar den Kaffee an den Tisch gebracht :) Es geht wirklich weiter! Irgendwie traurig, denn so bald kommt man hier nicht wieder her... - Wir brauchen ein Bene bei uns! Und den Mitarbeiter auch! Der war so toll :) hach...
Ach ja, nebenbei schreibt Timo heute um 15:30 seine Klausur. Direkt danach geht's zum ✈️! (Ca. Bis 17:30 schreiben, 0,5 h zu mir, hoffentlich nur 1,5 h Weg zum Flughafen = vllt 20 Uhr am Gate, sollte also alles klappen ☺️) Ich hoffe mein endloses Gefluche beim Packen hat nicht all zu sehr gestört ❤️ ;) - Kopf in Sand ist nicht! Winterjacke & Schuhe auf den Philippinen ist aber auch nicht!

14 December 2016

Unser letzter richtiger Tag in Seoul. Es ist soweit. Ein letztes Mal koreanische Weihnachtsstimmung genossen, ein letztes Mal Meyongdong, ein letztes ma Bulgogi mit Weohnachtsmusik, ein letztes Hersheys, ein letztes mal Busfahren und Timos 4 Monate leben (und meine knapp 2 Monate, mind. genauso viel Zeug wahrscheinlich) in einen Koffer, einen Backpack und zwei Rucksäcke gestopft (naaaagut und in ein 11 Kilo Päckchen was hoffentlich auf den 2 Monaten Seeweg viel erlebt und bei uns ankommt)... Im ersten Moment war ich einfach nur verzweifelt.. ein Glück hab ich schon am Montag angefangen zu packen. Aber dank Vakuumsäcken und nach ein paar Nervenzusammenbrüchen, weil das alles einfach nicht klappen wollte, ist alles verstaut! Das nächste Abenteuer kann also kommen!!! - Erleichterung und Urlaubsfeeling kommen erst, wenn wir mit unserem Gepäck in der Rushhour Seouls (natürlich müssen wir zu der Uhrzeit quer durch die Stadt) am Flughafen angekommen!!

13 December 2016

Zur Feier des Tages (Timo hatte heute seine letzte Vorlesung) gibt es mal Bilder von Timos Uni: Seoul National University. Die Uni hat sogar eine eigene Subway Station ;). Gerahmt von einem Riesen Tor (das Zeichen der Uni) gelangt man auf den überdimensionalen Campus. Daher bekommt ihr von dem nur eine Karte, gefolgt vom Unilogo. Da die Cuteness natürlich nicht fehlen darf,darf ich vorstellen: Straßenpoller in Teddyform (die Koreaner..., aber das hatten wir ja schon des Öfteren). Thema Essen (was sonst): da ihr uns kennt, wisst ihr das Knoblauch bei uns nicht fehlen darf! Also Aglio e Olio (sogar mit Salz). Das ist aber kein Essen aus der Mensa (da geht Timo mit mir nicht mehr hin. Am ersten Tag war ich mal mit und das Essen war für mich gar nicht lecker, seitdem darf ich nicht mehr probieren...) sondern vom Campus. Ach na klar, im Shop gibt's natürlich auch Zahnbürste (Statussymbol SNU Student, wer das ist, hat in dem Land schon gewonnen und ausgesorgt. Prestige!)

12 December 2016

Das meine Damen und Herren ist übrigens Gangnam! Ja, das gibt es wirklich. Ist das Reichenviertel Seouls. Die gezeigten Läden reihen sich aneinander wie Fastfoodläden im Foodcourt. Eins ist höher als das andere (obwohl meist nur zwei Geschoss Ladenfläche ist). Da werden einem dann auch mal die 4 Pradatüten ins Auto getragen. Und was machen wir hier? Haha, mittendrin zwischen Hermes und Rolls Royce (das Foto wurde für euch Männer gemacht, damit ihr seht in welcher Liga hier gespielt wird ;)) befindet sich. Abercrombie & Fitch. Wir waren noch nie in einem so leeren A&F und die Verkäufer (8 für uns alleine) waren dankbar mal englisch sprechen zu können. - keine Sorge, Gangnam hat auch eine schöne Shoppingstraße, die sehr an den Ku'damm erinnert. Einfach schlendern :)
Und was ist das schon wieder??? Die Handseife am Stäbchen auf öffentlichen Toiletten. Nicht gerade einladend sich an einem Stück Seife die Hände zu waschen, wenn man nicht zu Hause ist... und in jeder Kabine ist übrigens ein Notfallknopf ;) - haha und das war noch ne schöne öffentliche Toilette an der Gangnam Station ;)

11 December 2016

Fülle! Überall wo es Linien gibt, stellen sich die Koreaner an (natürlich auch wir), aber immer wenn etwas nicht geregelt wird geht das Gedrängel und Vorgeschiebe los! Man hat das Gefühl, als können sie es nur, wenn es gekennzeichnet ist. Also wird sich an Rolltreppen, Bahnen & co. angestellt und an manchen Treppen eben nicht. Das ist verrückt. An einer Rolltreppe ist dann eine Meeeeterlange Schlange. Eine rechts für die, die auf der Rolltreppe 'stehen' wollen und eine (meist kürzere) für die, die auf der Rolltreppe 'laufen' wollen. Hihi die normale Treppe ist meist leer 💪🏼. Aber wer Rolltreppe fahren möchte muss meist an der Schlange vorbei um das Ende hinten zu finden.. Ganz toll ist, dass in den Bahnen die Stationen immer live in Form von Leuchtpunkten auf der Map angezeigt werden :) und die Subway App ist auch überragend (wenn man sie verstanden hat), die zeig ich euch ein anderes mal :) - Die alten Koreanischen Damen sind übrigens die schlimmsten, wenn es keine Regeln gib

10 December 2016

Straßenkünstler ❤️ Machen tolle Atmosphären! Hongdae ist bekannt für seine Streettänzer. Gerade wenn es dämmert und dunkel wird, ist eine Straße voll von Ihnen. Immer in 20m Abständen sind dann Jugendliche (man kann ihr Alter so schlecht schätzen) die zeigen, was sie können. Eine Musik übertönt die Nächste und alle tanzen K-Pop! K-Pop ist eine Musikrichtung aus Korea. Die K-Pop Stars (meistens größere Gruppen) haben zu jedem Lied auch eine Choreographie und diese Choreographie kann dann jeder Koreaner. Die Gruppen lassen ein Lied laufen, tanzen die Choreographien und das Publikum grölt, feiert mit und dann singt und tanzt auch das Publikum! Eine große Partytraube alle paar Meter. Nebenbei gibt es Heiratsanträgen und Arten von Lapdance (jaja, die schüchternen Koreander... ;) ). - Ja, manche Lieder können auch wir schon teilweise mitsingen und manche sind gar nicht mal so schlecht. Aber das Tanzen (ganz verrückte Tanzrichtung) überlassen wir dann doch den Koreanern ;).
Beim herumbummeln durch die vollen Straßen Hongdaes kamen wir zufällig an einem Platz vorbei, an dem eine Taekwondoshow von Studenten vorgeführt wurde (jaaaa, Punkt meiner "To-do Liste Seoul" durch Zufall erfüllt bekommen :))! Atemberaubend. Bei eisigen Temperaturen erzählten sie (auf koreanisch) eine Geschichte. Irgendwie ging es dabei auch darum, seine Kraft nur gezielt einzusetzen und nicht gegen andere (oder so ähnlich). Es war wirklich beeindruckend was sie bei eisigen Temperaturen Barfuß (OMG) geleistet und dargestellt haben. Hut ab! Und es war auch echt lustig und das Publikum war richtig dabei. Wirklich toll :) sie haben auch immer Jungs aus dem Publikum (wir vermuten mal ehemalige von Ihnen) einbezogen (der mit dem beigen Pulli zB), die dann auch ihr Können gezeigt haben. - einfach willkürlich durch die Straßen laufen ist immernoch am Schönsten. Ich liebe die Wege, das Ziel ist nebensächlich.
Touri Spot oder Falle? Wir waren in Hongdae. Dort gibt es ein Café in dem du ein Foto auf deinen Kaffee gedruckt bekommst. Also mussten wir Koreanlike ein super cutes (natürlich unbearbeitetes) Foto machen. Die Sache an sich war ganz lustig. Aber wir haben selten einen so scheußlichen (und teuren) Kaffee getrunken.. puh. Das verrührte Foto hatte dazu noch einen ganz eigenen süßen Geschmack. Geloht hat es sich demnach nicht.. Das Café an sich hatte leider auch kein schönes Ambiente.. total steril. Schade Banane. P.s in allen Cafés bekommt man to-Go-Becher, auch wenn man sitzt. Genau deshalb mögen wir auch das Bene. Denn bei einem ganz bestimmten Mitarbeiter bekommen wir immer unsere Pötte und Timo sogar seine Karamellsoße drauf und der Kaffee ist günstiger :) - son richtiger Pott macht doch erst das Gemütlichkeitsgefühl! Kann man das vererbt bekommen, dass man sich erst dann wohl fühlt... Papi?
So ist das hier übrigens beim Essen. Die Mittagspause wird einfach am Tisch nebenan gemacht, aber die Damen sind dabei so aufmerksam und merken sofort, wenn wir etwas wollen oder eine Frage haben :) genauso werden auch einfach die Take-out Sachen aufm Tisch eingepackt. Küche und essensbereich ist sowieso so gut wie nicht abgetrennt und der essembereich wird oft als Vorratsraum genutzt, so ist das halt. - ein Blick in die Küche ist somit total unnötig.

9 December 2016

Suuuper praktisch! Wenn man etwas bestellt (auch wenn es nur ein Kaffee ist) bekommt man so ein Gerät und wenn es fertig ist vibriert es und man kann es sich abholen. Kein rumgehstehe und gewarte mehr ;) Was uns aufgefallen ist: es ist sooo angenehm, dass man nicht alles versteht. Hört sich total blöd an, aber es ist schön, nicht zuhören zu müssen. In Deutschland hört man unweigerlich Gespräche andere mit und dann schweifen die Gedanken ab.. hier nicht. Denn hier hat es ja gar keinen Sinn Leuten beim Gespräch zuzuhören - man versteht ja sowieso nichts. Aufgefallen ist uns das vor ein paar Tagen. Den in unserem Bene saßen drei deutschsprachige!!! (Na sowas). Das war vielleicht anstrengend. Dauerhaft hat man verstanden, was die sich erzählen. Puh. Konzentration? Unmöglich! Es ist verrückt, ich hoffe zu Hause geht uns das "alles verstehen" nicht auf den Senkel. - wie bekommen wir in Deutschland nur koreanische Stimmen in den Hintergrund!?

8 December 2016

Es tut mir wirklich leid, dass es hier so oft um essen geht, aber dass ist eine Art und Weise wie wir Kulturen erleben ;) Und nebenbei hatten wir wirklich erst 1,5 mal einen Reinfall in Sachen essen. In koreanischen lokalen ist es üblich, dass man side Dishes einfach so bekommt, als 'all you can eat'. Immer immer immer sind diese zwei dabei vertreten: kimchi (fermentierter, scharf eingelegter Kohl) und eingelegter (gesüßter?) Rettich. Daneben mal so mal so weißkraut, Sojakeimlinge, eingelegte Blätter. Kimchi schmeckt mal besser, mal schlechter. Der kimchi auf dem Bild ist weit und breit der beste und wird immer weggeputzt :) den Rest essen wir nie, Ausnahme Weißkohl beim BBQ ;). - wir haben noch viel zu viele Erkältungsmittel. Zu viel eingepackt oder liegt es am hohen Kimchikonsum?

7 December 2016

Die Treppe nach Mordor. Unser Weg nach Hause.. dauerhaft leicht Berg auf. Dann ein steileres Stück und man erreicht DIE Treppe. 105 Stufen hoch. Hah, und dann wird's erst richtig steil (manche Koreaner laufen rückwärts hoch). Dann wird's seichter steil und dann noch mal 10 Stufen und wir sind im Haus 💪🏼 (zum Glück ist das Zimmer im Erdgeschoss). Prustend aufs Bett fallen lassen, lachen und Luft holen. Timo hat mich vorgewarnt, aber ich konnte ihm einfach nicht glauben, wie steil es ist. Puh! Es ist wirklich so steil, wie er gesagt hat, wenn nicht steiler. - 4. Stock in Mannheim für 4 Jahre war nicht genug Training für das hier!

6 December 2016

Warum essen wir eigentlich immer auswärts? Die Frage lässt sich recht einfach erklären.. denn allein die vier Kiwis (gibt nur die -.-, aber ein bisschen Obst muss auch mal in unsere Körper kommen und 3 Stücken Dosenananas im Fried Rice zählen nicht) und die vier Joghurts (auch nur spärliche Auswahl..) kosten 6940 W, was 5,52€ entsprechen. Dazu kommt, dass wir außer einem kleinen Topf und einer Herdplatte keine Utensilien haben (nicht mal Salz 😂). Da wir eh die meiste Zeit nicht in der Wohnung sind ist es auch nicht mal ein Weg zum Essen zu kommen und wenn doch, dann haben wir wenigstens ein bisschen Bewegung :) - Timooo in Deutschland kochst du dann aber wieder, oder?
Die Sache mit dem Müll... hier wird streng getrennt (Food, Plastik, General und Papier), also eigentlich wie in Deutschland. Der Unterschied ist, dass es hier keine Mülleimer gibt. So gibt es auf den Straßen Müllecken, wo sich dieser sammelt. Bei uns gibt es zum Glück hinterm Haus Behälter wo alles gesammelt wird. Ein weiterer Unterschied ist, dass man bestimmte Mülltüten kaufen muss. Die zweiten von links sind für den generellen Müll, die kleinen gelben für Lebensmittel. Heute hab ich beim Einkaufen das erste mal eine wiederverwendbaren Tüte bekommen/gekauft (die rosane), denn normaler Weise erhält man sone Tüten wie ganz rechts (oder die in schwarz). Die Türen haben übrigens keine Henkel. Das, was nach Henkeln aussieht sind nur "dicke Bänder" zum zuknoten der Tüte. - unsere erste Fuhre Mülltüten waren minimal größer als die gelben, in zwei Tagen war die Tüte dann voll. Vielleicht sollten wir unseren Eiskonsum einschränken, dann machen wir auch weniger Müll!

5 December 2016

Die letzten 10 Tage sind angebrochen. Da die Finals für Timo anstehen, verbringen wir viel Zeit im Bene. Man kann sich das Bene wie unser Wohnzimmer vorstellen. In Mannheim sind wir ja auch nur morgens/abends im Schlafzimmer und so ist das hier nunmal auch (unsere Wohnung hier ist ja sogar kleiner als unser Schlafzimmer in D). Im Hintergrund Herr der Ringe und mit Kaffeepott in der Hand ging jeder seinen Aufgaben nach (für mich standen heute Vorbereitungen fürs Ref an: Schule anrufen, Informationen bekommen,...). War ein bisschen wie zu Hause ;). Zum Abendessen haben wir mal was Neues ausprobiert. Und begleitet von schnulzigster Weihnachtsmusik (wirklich alle Klassiker auf englisch) aßen wir typisch koreanisches Essen (Bulgogi und Kimbap). Dabei kamen wir beide richtig in sentimentale Weihnachtsstimmung und wurden zugleich fröhlich gestimmt, weil die Musik einfach gute Laune überträgt! - Wir hatten 30 Minuten schöne Stimmung, als Koch würde ich bei der Playlist ne Krise kriegen.

4 December 2016

Haben wir euch ja noch gar nicht erzählt: da wo wir wohnen gibt es keine Bürgersteige.. und es scheint uns so, als ob Autos immer Vorrang haben. Wir passen immer gut auf und das irgendwas passiert haben wir auch noch nicht erlebt. Die Roller und Motorräder sind hier übrigens mit Handschuhen ausgestattet, damit keiner frieren muss (beim zoomen sieht man das) ;) Und die Stromleitungen sind alle(!!) überirdisch.. Einmal haben wir es blitzen mitbekommen (O-Ton Timo: "schau mal n Feuerwerk"). So eine Weltstadt und dann doch teilweise nicht weit entwickelt... - Augen auf!

3 December 2016

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt? Einmal im Jahr. Für 3,5 Stunden gibt es ihn in Seoul. Einen deutschen Weihnachtsmarkt! Also machte sich auf, ein jeder aus Seoul, auf nach Itaewon um ihn zu besuchen. So machten sich auch auf Timo und Laura ........ Im Ernst. Es machte sich wirklich jeder auf. Auf zum Pausenhof der Deutschen Schule Seoul. Freunde schrieben uns, dass sie seit 45 Minuten in der Einlassschlange stehen und noch 50 Meter vor sich haben. Als wir da waren, waren sie schon innerhalb der Pforte, doch durch Zufall trafen wir noch andere ganz am Anfang der Meeeeeterlangen Schlange und so kamen wir in den Genuss des Heimatgefühls. Aber die Glühweinschlange (20 min), Bratwurstschlange (45 min) waren uns zu lang und als wir an der Reihe waren für Waffeln war der Teig alle... aber dafür gab es ein leberkäsbrötchen. Es war einfach voll!! - ahhh, so viele deutsche sind also in Seoul. Pssst "lästern" verboten, jeder versteht dich!
Squatting... auf der öffentlichen Toilette, auf der Straße, auf dem Parkplatz, in der Schlange, in der Ubahn. Überall wo man warten muss hocken sich die Koreaner hin, egal ob jung oder alt, Frau oder Mann. Stundenlang. -die Popos müssten wohl geformt sein, sind sie aber irgendwie nicht... die Hosen sind am Poppes hier recht eng ;)
Fortschrittlich. Im Land der Menschen mit den neusten Handys, Kameras und co gibt es 1. keine ordentlichen onlineshops und 2. sehen die Elektromärkte so aus! Puuuuh. Wir waren heute im Elektrostadtteil. Und das war das bekannteste Gebäude. Röhrenfernseher, uralt Kameras, allerhand altes Zeug und jeder "laden" vollgestopft bis sonst wo. Man hatte dauerhaft das Gefühl nicht zu wissen, ob das alles echte Ware ist, oder gefälscht... - Wo sind Mediamarkt und Saturn nur hin?
Hihi Einblick in die öffentliche Damentoilette. Neben Babysitzen in den Kabinen, den Papierspendern außerhalb der Kabine, Gezwitscher/Geplätscher aus Lautsprechern an der Toilette, Massagefunktion und Beheizung des Sitzes (so warm, dass man denken könnte der davor saß über ne Stunde drauf), allerhand weiterer bestimmt sinnvollen Knöpfen gibt es auch Kindertoiletten. In verschiedenen Themen werden diese Abteile dann ausgestattet. -kinderfreundliches Korea
Heute haben wir uns ergeben. Wie hatten definitiv die Nase voll von asiatischem Essen. Demnach wurde der Tag mit Pizza (puh scharf) und Kartoffeln mit Raclettekäse (hallo, wie toll ist das denn!?) überbacken gestartet. -lecker- Abends ging es auf DEN deutschen Weihnachtsmarkt in Seoul. Für die Bratwurst wollten wir aber keine 45 min anstehen, daher gab es Leberkäs. -okay- (das Brötchen war genial!) Die Krönung war das erste "selbst"gekochte Essen in unserer Küche. Spaghetti mit Fertigsoße (hatten kein Salz, haben Plastikgabeln gekauft und Nudelabschrecken war auch nicht drin). -erstaunlich gut- Ich hab ein wenig geschummelt und mir noch Kimbap gegönnt, also gelang doch etwas asiatisches in meinen deutschen Magen... - ein bisschen Seelestreicheln und Heimatsgefühl muss auch mal sein. Morgen dann wieder Viet?

2 December 2016

Naaaaa wo bin ich? Bei Ikea. Hab für Timo eine Besorgung gemacht und mich für 4h in ein unbekanntes Gebiet begeben. Hier gab es auf den Straßen nichts in unserer Schrift. Ein Hoch auf mobiles Netz und Google Maps! Angekommen musste natürlich auch was gegessen werden, mit Stäbchen versteht sich ;) Aber die Hotdogs sahen hier definitiv nicht aus wie bei uns und es gab auch hier Kimchi und Fried Rice zur Auswahl 😂 - und ich dachte Ikea sei überall gleich...
Im Camp Bonifas war alles wieder etwas entspannter und auch die UN Soldaten lächelten zwischendurch. "We should make the picture in front of the Christmastree. Marry Christmas!" Bild 1: unser Besucherbadge Bild 2: das aktuelle Nordkoreanische Geld. - hier gibt es einen Golfplatz!?
"You can take pictures with him, but remember he is a real human." Wir waren in Nordkorea. Die UN Flagge steht direkt auf der Grenze. Treffen sich beide Länder, so sitzt jeder in seinem Land, jedoch an einem Tisch. In dem Raum hatten wir fünf Minuten Zeit, um Fotos zu machen, raus zu gucken, in Nordkorea zu stehen. Dann kam UN-Soldat Sexten (er war ununterbrochen bei uns, die anderen haben gewechselt) und meinte wir sollen gehen. Wir sollen gehen. Also gingen wir wieder. Es war komisch, Bilder mit den Soldaten zu machen. Man hatte ich echt das Gefühl, dass sie nicht echt waren, weil sie so starr und unter Spannung standen. Danach ging es zurück zum UN Bus und nach einer Passkontrolle zurück zum Camp Bonifas. Hier gab es einen Souvenirshop.... Die Nordkoreanische Flüchtlingsfrau hatte unsere Gruppe schon vor der Passkontrolle verlassen. - es bleibt zu hoffen, das auch diese Grenze irgendwann fällt und aus dem Waffenstillstand ein Friedensabkommen wird.
Nach zwei Passkontrollen, ohne Gepäck und einem Bus Wechsel sind wir direkt an der Grenze angekommen. Im Friedenshaus bekamen wir noch einige Anweisungen und Einweisungen von UN-Soldaten. Fotos durften nur an ganz bestimmten Stellen gemacht werden und auf keinen Fall durfte die Südkoreanische Seite photographiert werden. Alles war ganz strickt geplant und wurde minutengenau durchgeführt. Wir durften nur bestimmte Strecken gehen und mussten zur Sicherheit immer sehr eng beeinander stehen. Mitten durch die blauen Meetinghäuser (für treffen beider Länder) verläuft die Grenze. Das Gebäude hinten steht in Nordkorea. Zu uns gucken UN Soldaten (in unserem Falle Amerikaner), die mit den Helmen sind südkoreanische Soldaten, der einzelne Mann auf Bild 3 ist ein nordkoreanischer Soldat. Von NK aus ertönte folklorische Musik. Danach ging es in Zweierreihen in ein blaues Gebäude rein. - ganz ungewohnte Stimmung.
Nord Korea 🇰🇵! Der erste flüchtige Blick aus dem Bus, ein Blick durch ein Fernglas, sehen der Friedensbrücke, übertreten der Grenze. Keine Sorge! Wir sind wieder zurück. Der Trip hat sich definitiv gelohnt. Es ist erschreckend, was das Land für Propaganda betreibt und war eine einmalige Chance die Hintergründe zu erfahren. Für den Trip brauchte ich erstmal noch eine Hose. Den man darf weder mit kaputten Hosen dahin (da Nordkorea Fotos machen könnte und die als Propaganda nutzen könnten "die im Westen haben nur kaputte Klamotten"), noch mit Kleidern/Röcken. Schade meine Garderobe bestand nur daraus... Mit neuer Hose ausgestattet ging es für uns los. Wir hatten eine geflohene NK Soldatin bei uns, der wir Fragen stellen konnten. Ich denke die Bilder sprechen für sich. -unfassbar und gar nicht weit weg

1 December 2016

Und da fragt sich einer, woher die Leute hier ihre merkwürdigen Schuhe bekommen... genau von hier. Timo konnte mich gerade so vom Kaufen abhalten ;) Ja, die Leute laufen wirklich(!!) so rum. Dazu noch Hochwasserhosen, oversized Oberteil und Harry Potter Brille. Auf dem Weg durch Hongdae fanden wir Churroooos! Lecker und endlich mal gegönnt. Da brauchte Timo mal eine Aufheiterung. Hat funktioniert :) - liebe geht durch den Magen.

30 November 2016

Wenn man durch Seouls Straßen schlendert wird vor einem Restaurant meist das Essen präsentiert. Aber nicht etwa via Beschreibung (dann hätten wir Ausländer auch verloren) oder Foto, nein! Das Essen wir im Original hingestellt und alle paar Stunden erneuert. Entweder steht es in Vitrinen (schön beschlagen versteht sich) oder einfach so rum. Dadurch riecht es auch immer nach essen und das ist hier nicht immer ein schöner Duft (das Highlight war mal eine Suppe, die eine Freundin bestellt hat. Wir anderen haben uns angeguckt und dachten jmd hat seine käsemauken ausgepackt. Die Suppe hat so nach käsefuß gerochen.. wir konnten alle nur lachen ;) ). Nichts desto trotz is auf dem Bild wunderbar die Kultur hier zu sehen. - oh, it's sooo cute.
Ich liebe, liebe, liebe die koreanischen Cafés! Sogar Timo ist hier zum absoluten Kaffee trinken geworden (banilla late versteht sich). Hier waren wir in einem besonders schönen. Ganz gemütlich und jede Menge zu entdecken. Langweilig wird es einem hier drin nicht. Mitten drin ein VW Bus und was zum hochklettern. Und überall kleine Kisten, nieschen etc. Und Zettelchen, Bilder, Nachrichten. Ach ja, wir waren ja zum Kaffee trinken da. Der war auch echt lecker :) - naaa, wer findet unsere Verewigung?
Beim Essen gibt es hier ganz oft Klingelknöpfe. Wann immer man etwas bestellen möchte oder etwas braucht 🛎. Kein Gewinke oder Gerufe mehr! Und die meisten Türen werden per Knopfdruck geöffnet. Keine Lichtschranke etc. per Knopfdruck.... -Technik einsetzen, dass könne die Koreaner.
Kategorie: komische englische Sprüche...

28 November 2016

Diese Koreaner. Mitten im Elektronikmarkt stehen Cyber-Nassagesessel (eigentlich schon Kapselbetten). Was machen die Menschen? Schuhe & Jacke aus und eine Tüte Schlaf mitnehmen. Unfassbar. Die schlafen da richtig drin. Mitten im Shop! Wenn man müde ist und einfach zwischendurch schläft bedeutet das, dass man sehr fleißig ist und nicht zum Schlafen kommt. Also werden die gut angesehen, die zwischendurch schlafen... - Diese Koreaner.
Wasserspender in Malls in Korea: Kleine Papiertaschen. -4x7cm Wasser, man da brauch ich den Tag über kein Wasser mehr.
Passend zum Bild davor: Hüllen für deinen Kalender, die so weich sind, dass sie als Kissen fungieren. - vergiss bloß nie deinen Kalender, sonst kannste nicht schlafen.

27 November 2016

Zum Nachtisch: Baskin & Robins als take out. Am Counter wird gefragt wie lange unser Weg ist und dementsprechend viel Trockeneis (Wtf!?!) eingetütet. Zu Hause war das Eis definitiv genau richtig zum Essen und unfassbar gut. Darf ich vorstellen: NY Cheesecake, Chocolate Mousse (unglaubliche Konsistenz) und Erdbeer everything. Lecker, lecker, lecker - dadurch, dass das Frühstück täglich wegfällt darf Nachtisch immer sein 😋
Was vermissen wir am Meisten? Gemüse! Gestern hatten wir das Glück einen ganzen Teller Grünzeug verspeisen zu können. Es gab: Shabu Shabu, oder auch lasst uns zu viert an einem Tisch ne Suppe kochen und alles verwerten. Es wurde wirklich jeder Tropfen Suppe verwertet. Denn als das Fleisch und Gemüse gegessen waren wurden Nudeln hinzugetan. Danach wiederum Reis, sodass es eine Art Risotto wurde. Vorher ging es für Timo zum Fotoshootings für die Uni. War lustig zuzugucken. Diese Koreaner, von einer extra selfietime, über ein Herz formen, alles wurde dargeboten. Und nein, es gab kein gute couple photo ;) - Herzchen hier, aegyo da, Männer mit Öhrchen überall.

26 November 2016

Käsekuchen. Einfach Käsekuchen. Warm, saftig, sahnig. Käsekuchen. Nach Sushi versteht sich, denn Nachtisch muss sein. Der warme Käsekuchen war eine Empfehlung einer Freundin, aber um ehrlich zu sein, kommt er nicht an dem Double-cheese-caKe ausm Bene ran... Und: Es hat geschneit. Timo weckt mich "morgens" und ruft, dass es schneit. Aber keine Sorge, wir kommen unseren Berg noch hoch, denn noch bleibt nichts liegen. - Schnee und warmer Käsekuchen, winterlicher kann das Wochenende gar nicht anfangen.

25 November 2016

Es ist soweit. Timo und Laura gehen mit Ohropax feiern 🙉🙊 Dazu muss gesagt werden, dass es hier nicht so ein Gesetzt bezüglich Lautstärke gibt wie in Deutschland. Daher wird die Musik viiiiel zu laut gedreht. Nachdem etliche Leute von uns einen Tinitus bekommen haben und Beruhigungsmittel, Ohropax im Alltag und anderes verordnet bekamen, dachten wir das wir uns da nicht einreihen müssen. Hat auch alles gut funktioniert. Gefeiert wurde ein Geburtstag im Octagon (Jacken werden in Spinde geschlossen, die mit einem Barcode am Eintrittsband geschlossen werden - Fancy Korea). Und Martin Jensen hat aufgelegt, hat sich also alles gelohnt :) - In Korea ist halt irgendwie doch vieles anders, manches ist aber einfach gleich :)

24 November 2016

Nach einem MugleBurer Mittag (Bestellung auf eigene Gefahr, da wir kaum koreanisch können und der Besitzer kein Englisch) & ja, unter dem Salat versteckt sich wirklich ein Burger, sitze ich in meinem Lieblinscafe und genieße meinen Kaffee (viel zu lange keinen gehabt..) und unseren absoluten Lieblingskuchen. Einen Double-cheese-cake (bitte koreanisch ausgesprochen vorstellen: "ca-ke" wie im deutschen ausgesprochen, nix da englisch. Genau so bestellt Timo den auch immer ;) ) bei Herr der Ringe Filmmusik im Hintergrund plane ich unseren Sommerurlaub 🇵🇭. - Hey du gemeiner Spitzendieb!

23 November 2016

Ah eins hab ich noch für euch. Die Blumendeko auf den Straßen hat einen jahreszeitenbedingten Wechsel erhalten. Nun blüht weiß/gelber und lilaner KOHL. Was ist da denn bitte los? Nagut robust ist er, die Farbe behält er auch. Und von weitem sieht es auch ganz nett aus. - Vllt kann man die Essenskosten klein halten und Kohl essen. Vllt mit Mayo? Mit Mayo schmeckt doch alles ... nicht.
Das, meine Damen und Herren, sind Reisburger. Richtig. Sehen von der Form aus wie ein Burger, aber sind aus Reis. Gefüllt nach Gusto mit allerhand Zeug. Meistens Tuna und Fleisch gemischt (Timo hatte Ente, Tuna, Mayo. Ich gewürztes Schwein). Generell ist hier eine beliebte Kombi Tuna Mayo. Allgemein hauen die hier überall Mayo drauf. Auf ihr Hähnchen, auf ihre Nudeln, auf ihren Tuna, auf ihren Salat, in ihr Kimbap, auf ihren Kohl. Mayo, Mayo, Mayo. Gegessen wird ausnahmsweise mal mit Löffeln. - was machen wir nur, wenn es nur noch westliches essen gibt?
So etwas habt ihr auch noch nicht gesehen. Am Kiosk in der Ubahn gibt es.... Duschbrausen :D alles für den täglichen gebraucht.. manchmal kann man einfach nur über Sachen schmunzeln ;) - ach da fällt mir ein, wir brauchen ne neue Brause.

22 November 2016

Unser Gruppenbild vor dem Osaka Castle. 2 deutsche die in der Niederlande studieren, 3 deutsche die in Mannheim studieren, 1 deutsche die in München studiert, 1 Schweizerin die in Zürich studiert, Laura und ein japanischer Soldat ;) - viel Spaß, viel Lachen, ein paar Pannen und immer gute Laune

18 November 2016

Über Kaminarimon (Fußgängerweg mit viiielen kleinen Lädchen und ganz vielen Menschen) ging es zum Sensoji Temple. Leider war die Five Story Pagoda auf Grund von Bauarbeiten zu.. man konnte nichts von ihr erkennen.. -viele viele Menschen. Sich hier nicht zu verlieren war die Kunst!
Um 9 in Tokyo gelandet, kamen wir erst ab 16 Uhr in unsere Airbnb... Also ging es im Bahnhof mitten in Tokyo auf Coinlocker suche. Zeit ist knapp, also schlossen wir das gesamte Gepäck ein um den Tag nutzen zu können. Nach einem "Meeting" bei Starbucks (Koffein und gutes Internet). Machten wir uns los zum Asakusa Shrine. Ein wunderschöner erster Eindruck. Ein Cellospieler im Ueno Park, ältere Herren, die Vogelfutter verteilten und ein älterer Herr mit Minischildkröten ließen uns entspannen und trotz unendlicher Müdigkeit Tokyo genießen und Spaß haben. Einen weitere älteren Herren ermutigten und halfen wir auch die Vögel zu füttern - sein Strahlen im Gesicht war unbezahlbar! - manchmal sind die einfachen Dinge das schönste!
Na wo sind denn wir gelandet! Was eine persönliche Begrüßung. Die Japaner! Nachdem wir einen Taxifahrer von 3.000 Yen pP auf 1.000 Yen heruntergehandelt, ein Fernsehinterview gegeben, Schlaf in Flugzeug (hab Start und Landung verschlafen) und Taxi nachgeholt haben, landeten wir mitten in TOKYO! - sauber, sauberer Tokyo!

17 November 2016

Nach dem Besuch in Geishaviertel Giro, waren alle Helden müde. Da war nicht mehr viel zu machen, zumal um 3 der Wecker klingelte damit wir 8 rechtzeitig zum Flughafen kommen - 8 Leute koordinieren ist manchmal ne wahre Kunst ;)
Ihr meint wo was goldenes ist, kann was silbernes nicht weit sein? Wie recht ihr doch habt! Also ging es los zum Silbernen Pavillon. So recht Silber war er zwar nicht, aber der Besuch hat sich definitiv gelohnt! - viele viele Kilometer...
Unser zweiter Stop war der goldene Pavillon und er hat wirklich gestrahlt. Viel Natur. Und der Herbst in Japan ist wirklich ein Traum! - wunderschön
Tag 2 beginnt früh, ab ging es mit dem Zug ins schöne Kyoto. Die erste Anlaufstelle war Arashiyama. Herbstfarben, Tempel, Schreine, Bambuswald, Seen. Japans Natur von der schönen Seite! - Ein bisschen Überraschung muss noch sein. Die richtigen Kamerabilder gibt's erst in D ;)

16 November 2016

Dotonbori durfte natürlich auch nicht fehlen. (Mit Ausrutschern in Rotlichtbereichen) Street Food, Geschäfte, Lichter alles da. Nur haben wir irgendwie unter der Woche nichts zum was trinken gefunden, alles war ziemlich leer. - Japan, wo ist dein Nachtleben?
Der erste helle Tag in Japan ist beendet. Gemütlich auf dem Twin Tower Osaka Umeda. - genießen
Sonnenuntergang in Osaka - stehen, genießen.
Ja wo sind denn wir gelandet? Deutsche Bratwurst, Spätzle und co. und überall in den Shoppingcentren dudelt Weihnachtsmusik - hah, und ihr dachtet wir sind in Japan, falsch gedacht ;)
Point 1 war die Castle in Osaka. Ein richtiger Kulturschock ist Japan nach Seoul nicht mehr. Aber bisher wunderschön bei bestem Wetter - Wie viele Farben hat der japanische Herbst?
So verbringen wir also die nächsten 3 Tage. Betten sind sehr gemütlich & groß :) 8 Leute & 1 Bad hat auch erstaunlich gut funktioniert - Dormroomflair
Willkommen Japan! Nachts um 22:30 gelandet, ziemlich weit außerhalb von Osaka. Wir haben gerade so den letzten Zug erwischt - puh! Um halb 1 waren wir dann wirklich in Osaka und haben noch etwas gegessen. Hier sind Sitzrestaurants üblich. Man sitzt quasi auf dem Boden, unter dem Tisch ist jedoch ein großes Loch für alle Füße. Schuhe werden in den meisten Restaurant im Eingang ausgezogen und in Schließfächer geschlossen. Der Bereich des Tisches wird mit Hilfe von Schiebetüren geschlossen, sodass wir unter uns sein konnten. Ein großartiger Auftakt - war es wirklich notwendig bis 4 Uhr wach zu sein? Die Woche wird hart!

15 November 2016

Nur mit Handgepäck geht's los. Japan bis Sonntag Nacht - Sushi als Boardessen?

14 November 2016

EIS! Das meiste hier ist echt lecker, ein Flop war aber auch schon dabei.. (Birneneis in einer Plastikflasche zum rausquetschen) Die Hörncheneise sind hier im Dreikammersystem. Nach und nach kann man also Papier abreißen und die Finger bleiben sauberer (? Naja ob das nötig ist?) Psst. im Conveniencestore gibt's immer 2+1 bei Eis, da wir 2 sind können wir also immer nur 6 kaufen. Wollen ja keinen Streit ;) - das Eis das man vom anderen abbekommt zum "kosten" ist aber immer das leckerste!
Wir sind doch nicht drumherum gekommen, ein koreanisches Konto musste her! Auf Grund der Optik des "Passbooks" (whatever) konnte ich euch das nicht vorenthalten. Und nein, dass ist keins speziell für Kinder oder junge Leute oder Frauen. Die stehen hier alle auf ihre Figürchen und Schleifen.... - ja, kann man das denn ernst nehmen?

13 November 2016

Kann man ihm die Freude ansehen? "So gut kann das Essen gar nicht sein, als das sich das lohnen würde!" Haha hat er glatt revidiert. Was gabs eigentlich? SUSHI. Aber nicht Maki & co. sondern mehr Fisch als Reis, elegant angerichtet (natürlich alles in Hangul) Super lecker! Was gabs für mich? Rinderfiletsushi (Timo hat's geschnappt und vorgekostet) und Lachssushi. Und Mais mit Nudelsalat (gibt's in ganz Korea als Beilage for free. Die spinnen die Koreaner..) Timo hat sich quer durch die Teller probiert. Und kam vom schwärmen nicht mehr raus. Aber das Rinderfilet war selbst bei ihm ein Renner. Mit Abstand (!) das Beste Sushi, dass er je gegessen hat (sone Aussage von mir wär irgendwie nichts wert. ;) ) - Japan, kann das noch besser werden?
Na ist denn das die Möglichkeit? Wir sind schon öfter hier vorbei gelaufen. Immer eine Schlange, immer kein Verständnis, wieso man sich um Himmelswillen da hinstellt für Essen! Und dann taten wir es auch, irgendwas muss da ja sein. Auf gut Glück (mal wieder) nahmen wir es uns vor. 1. Versuch gescheitert. Bei Ankunft 20 Koreaner vor uns. 2. Versuch (waren um 17 Uhr da) Und? Der Laden war noch "zu" Nur 6 Leute vor uns (hahaha)! DIE Gelegenheit mal abzuchecken, was es da so gibt (hatten immernoch keine Ahnung. Keine Bilder, nur Schriftzeichen, good luck!). Und wir standen. Und standen. Wir wurden meckrig. Ein Freund kam vorbei ging woanders was essen. Wir wurden zickig. Der Freund kam vom Essen zurück (der Auslacher natürlich inklusive ;))... nach 40 Minuten (WTF!?) stand es uns bis oben und wir gaben dem ganzen noch 5 Minuten, ansonsten würde unser Premiumschlangenplatz frei werden. Wie das Schicksal es will sollten wir nur noch 4 Minuten warten müssen... - sind wir denn verrückt?

12 November 2016

Psssst. Wir haben es getan. Westliches Essen. In Korea. Geschmacklich nicht mal was Asiatisches drin (vergessen wir mal die Pommes ohne Salz, die mit Scheiblettenkäse bedeckt sind) - mind blow: das Wort kommt von Scheibe!

11 November 2016

(Sliden) "Lantern Festival" am Cheonggyecheon Stream. Schländernd am Kanal begleitet von Musikern kommt man an verschiedensten Lichtinstallationen vorbei. Alle stehen im Wasser, welches vor sich hin plätschert. Beginnend mit der koreanischen Historie über Figuren und Bilder. Daneben stehen Erklärungstafeln für den Interessierten. War richtig schön mit einer super Atmosphäre! - bis zum Morgengrauen hier sitzen und genießen!
Lauter, tiefer Elektro im Supermarkt um die Ecke, indem eine alte Frau an der Kasse steht? Willkommen in Korea. Überall ist Musik. Man läuft ein paar Schritte und die nächste Musik übertönt die vorherige. Unfassbar. Es ist wirklich viel. - Eier im Zwiebelnetz, bloß nicht vergreifen.

10 November 2016

Ein bisschen Kultur und das Prison Museum ansehen. War gut & anschaulich gemacht, ab und zu ein bisschen zu real. Dann kam die Nachricht, nichts ahnend beim Schländern über den Gefängnishof: Masterarbeitsnote erhalten! Aus dem Schländern wurde ein Tanzen. 1,0!!!!! 😃🎉 Bam! Daher musste noch ein Foto am Gefängnisselfieautomaten gemacht werden. #nofilter #soweichsehenallehieraus - Ich glaub es gar nicht!

9 November 2016

Entgegner. Bowser himself in Form von feuerrotem Ramen-Ricecake. Timo gibt auf. Trinkt sogar Pananauju (die mag er eigentlich gar nicht ;)) - Was zum sterilen Wände putzen. (O-Ton eines Schärfepatienten)

8 November 2016

1. die Trinkbecher sind hier so dermaßen klein (die eigentlichen Trinkbecher, die es überall gibt sind so groß wie der rechte Papierbecher und dann entweder aus Papier oder aus Aluminium (?). Man muss etliche male trinken nachholen (fassen Vllt so 100ml?). 2. Wasser ist for free. In den Cafés als Selbstbedienung zum eingießen in den Restaurants mittels Flaschen oder Wasserspender. 3. neben Wasser gibt es auch ganz oft Suppe zum Trinken for free. Da steht dann neben dem Wasserspender auch ein Suppenspender. Eine würzige (hoffentlich) Rinderbrühe. Mal schmeckt sie mehr, mal weniger.. - Mission impossible: wie soll man bei 100ml Becherchen auf 3-4 Liter kommen?????

7 November 2016

Überall wimmelt es von Conveniencestores, quasi Spätis die 24/7 auf haben. 7 Eleven, CU, GS25 sind die verbreitetsten. Was kauft man hier? Gimbap, Burger, Ramen, Milch, eigentlich alles & Pananauju! Am Eingang/Ausgang steht dann ein Heißwasserspender und eine Mikrowelle, damit das gekaufte direkt zubereitet und gegessen werden kann. Dieses Exemplar hier ist bei uns um die Ecke und der kleine Laden hat 3 (Drei!) Türen! Heute abend gabs Ramen & Meloneneis #lazyrainyday - für jeden Gang den Berg hoch und runter, also ist der Gang zum Conveniencestore sogar gesund!?!

6 November 2016

(Slide) Um mehr koreanische Kultur zu erleben musste dann auch die Nationalsportart Baseball probiert werden (Quatsch! Ich brenne schon seitdem ich da bin dafür, das auch mal auszuprobieren!!!!!) für nicht mal 40 ct kann man hier am Automaten 13 Bälle schlagen!! Wenn Timo also Ruhe von mir braucht drückt er mir 500 Won in die Hand und schickt mich zum Baseballfeld und ich darf mich austoben 😄🏏! Und beim ersten Mal in Schrittstellung hab ich gleich drei Bälle getroffen. Nach Anweisungen meines Coach und der korrigierten Haltung, waren es beim zweiten Durchgang mehr und sie flogen weiter 💪🏼. Mein Couch/Photograph hat das sogar auf dem Bild festgehalten (das Weiße da vorm Schläger ist ein Ball). Die vorbeilaufenden Koreaner meinten nur, dass der Ball echt schnell und hart ist. Ziel bis Weihnachten 10 von 13 Bällen treffen - Ist es Zufall, dass der Platz und Korean BBQ quasi nebeneinander liegen? #foodbaby
Oh nooooooiiiiiiin! Wir waren so, wirklich soooo dicht dran. Haben 20 Minuten am letzten Hinstellen von drei Statuen getüftelt und nicht gecheckt, dass man eine Vase verschieben muss -.-.... als wir "erlöst" wurden, stellte der Kerl die Vase weg und "plopp" ging die Tür auf... wie ärgerlich ist das denn? Hat jedenfalls mega Spaß gemacht und wir waren ein prima Team - wir sind erprobte Museumsausbrecher let's go!
Happy Birthday! Überraschung geglückt und Laura hat nichts geahnt ❤️ - überraschen kann ich also doch.

5 November 2016

(2 Bilder) ... es stellte sich heraus, dass sie Kunstlehrerin an einer Highschool in Seoul ist. Sie wollte mich gerne zeichnen. Also genossen wir unseren coppi und quatschten. Nein, ich hab nicht an meinem Handy gehangen, sondern las mein Buch von Lisa über eine Weltreise auf dem Kindle (Danke nochmal 😘). Sie wollte in Ruhe zeichnen und bat mich was zu tun ;) - unverhofft passiert oft, danke Myeong.
Es ist einfach toll, wenn man eine so lange Zeit in einem fremden Land ist. Man hat Zeit. Ich hab ein Ziel aber das aufregende ist und bleibt der Weg. Am Ziel angekommen bin ich einfach dahin gelaufen wo ich hin wollte. Und Zack landete ich mitten in einer riesigen Demonstration. Sie war riiiiesig. Und typisch koreanisch voller Musik. Das war auch der Grund der vielen Polizisten. Da ich keine Ahnung hatte, was hier eigentlich los war, quatsche ich auf gut Glück eine Frau an. Und? Jackpot sie konnte zwar nur minimal englisch aber war super lieb. Wir unterhielten uns und sie erklärte mir in gebrochenem Englisch, dass es eine politische Demo war. Wir beschlossen uns in ein Café zu setzen (wo auch sonst 😂) - einfach mutig sein, das öffnet tolle Erlebnisse
Ganz groß sind die Koreaner auch im sinnlosen schreiben von Untertiteln. Die ergeben einfach nie einen Sinn.. ich setze mir als Aufgabe Fotos von den Phrasen zu machen - einfach was tolles Englisches runter, dann klingst fancy, ja ne ist klar.
Handlesen ist ein ganz großes Ding hier. Überall sind so kleine Hüttchen, die dir deine Zukunft vorhersagen (Der Kerl neben mir schläft die ganze Zeit ein und sein Kopf fällt von links nach rechts 😂 Subwaylifestyle) - will ich wirklich wissen, was die Zukunft für mich bereit hält? Dann ist ja die Überraschung flöten...
(Mehr Bilder) Heute wollte ich ein bisschen Kultur erleben. Also machte ich mich auf zum Unhyeongung Palace. Traf auf echt viele Polizisten und hab mich nur gewundert warum es so viele sind (den Grund sollte ich später noch erfahren..) - Kulturbanause, ein Tempel ist halt ein Gebäude

4 November 2016

Bilderflut! Der Tag ging dann noch weiter mit Korean BBQ (yes!) und dem Pet Café an unserer Ubahn Station. Oh - mein - Gott. 2 Babyschweinchen 🐷, 2 Schafe 🐨(Mh, so flauschig wie die - mindestens), Hunde 🐶und Katzen 🐱. Wirklich niedlich. Viele Welpen/Jungtiere wollten gestreichelt und bespielt werden und wir kamen aus dem Streicheln gar nicht raus. Vor Freude hat jeder erstmal sein Häufchen gesetzt und der Besitzer war ordentlich am Putzen. In Deutschland würde das Prinzip überhaupt nicht funktionieren, aber hier passt es dermaßen ins Bild und zur Kultur. Man darf sogar sein eigenes Tier mitbringen zum Kaffee trinken. War ein schöner Ausklang des Abends und wir hatten unsere Lachereien - einfach nur n Kaffee trinken ist ja auch irgendwie lame, Yupi magst du auch n Schluck? Edit: das Wasser ist nicht für Menschen gedacht ;)
Bisher recht unspektakulär, doch recht produktiver Tag: Planung für Japan in 11 Tagen 🇯🇵. Dadurch steigt die erneute Vorfreude um einiges. Ich freue mich jetzt schon auf Geishas 🎎, Fall colors 🍁, Karaoke 🎤, Maids, kleine Bars 🍵🍻 und mh das ein oder andere Röllchen Sushi 🍣? Jetzt widme ich mich noch den Philippinen 🇵🇭. Btw: hier gibt es keine A4 Blöcke!?!? Aber die Größe ist eigentlich ganz nett, passt in jede Tasche - Tiiiimooooo können wir neben Skincare, Aloe Vera, Tassen, Ramen, Ricecake, Pananauju, Kimbap und Wollmänteln auch Blöcke importieren???????🤓 Edit: Nein, das ist kein 0815 A5, das muss wirklich importiert werden 😎

3 November 2016

Props an die koreanische Ubahn. Free wifi 💁🏼(wie in ziemlich vielen Teilen Seouls). Hier wird dann gesessen und hochgeladen während der Fahrt (so fall ich dann auch nicht auf, weil ich auch am Handy hänge). Ahhh die komische singsang Musik in der Bahn ertönt - muss umsteigen ;)
(3 Bilder) Ein Herz für Streetfood. Ab 15.30 Uhr kommen die Koreaner mit ihren Wägen durch die Fußgängerzone und bauen auf. Dann muss man erstmal warten... und dann? Das Paradies! Überall Düfte und die verschiedensten Leckereien und Kombinationen für wenige Tausend (also paar Silbermünzchen). 1.000 koreanische won entsprechen 80 ct. - kann es schöner sein?
Es ist soweit. Bei schönstem Sonnenschein werden die Bäume an Timos Uni geschmückt - es weihnachtet in Seoul.

2 November 2016

Ein Beautystore neben dem nächsten und vieles kitsch pur. Alles ist rosa, mit Glitzer und süßen Figürchen. Die Koreaner - ist alles s*** mach Glitzer rauf.
Mittagessenszeit. Bestellt und bezahlt wird am Automaten, danach brauch ich erstmal eine 바나나맛 우유 - that food

1 November 2016

Typisches Getränk im Conveniencestore, BANANENmilch (lecker & unglaublich süß) - hab was scharfes gegessen, gib mir meine Pananauju!
Egal wie kalt, ein Eis muss sein - in Love with the Conveniencestore.

31 October 2016

Um die Uhrzeit war die UBahn eher leer. Alle stehen oder sitzen und gucken auf ihr Handy. Was sie machen? Spiele spielen, skypen, Rollenspiele spielen, Videos gucken, Korean Drama gucken. Ich sitze gerade auf dem Weg zu unserer Ubahn station. Sehe mich mal um.... 32 stehen in direkter Nähe zu mir. 4 gucken nicht auf ihr Telefon. Sogar die älteren können ihre Blicke nicht abwenden - die Ubahn App hat Klingeltöne, damit sie erinnert werden hoch zu gucken.
Die Pärchen Tagen hier Coupleshirts/Kleidung. Hier ein ganz besonderes Exemplar: Schuhe, Ring, Fußkettchen identisch, Jacke, Pulli und Hose gleiche Art & Farbe, ein schwarzes iPhone & ein weißes - That's love!
Hätte ich das glatt vergessen. Das Bad. Eigentlich gar nicht so schlimm, dass der Raum die Dusche ist. Nur wenn man danach auf Toilette muss, sind Schuhe Pflicht - Hey, du hast vergessen von Dusche auf Hahn zu schalten.
(2 Bilder - sliden) So sieht unsere Wohnung aus. Ist alles drin. Es fehlt nur Platz, besonders wenn Wäsche gewaschen wurde. Aber um ehrlich zu sein, halten wir uns bisher nur zum Schlafen hier auf. Wenn wir wach & fertig sind verlassen wir die Wohnung und kommen zum Schlafen wieder - Nachts wird auf Kommando gedreht ;).

30 October 2016

Heute sind wir extra früh aufgestanden, um einen Ausflug nach Hongdae zu machen. Mussten jedoch feststellen, dass die Koreaner Langschläfer sind. Erst um 13 Uhr füllten sich die Straßen und es wimmelte von Straßentänzern! Ein buntes Treiben. Zum Mittag haben wir uns auf gut Glück worein gesetzt. War unglaublich lecker. Frisch gekocht am Platz. Beim Durchstöbern haben wir noch viele Streetfoodstände und Sockenläden gesehen - Der frühe Vogel schläft jetzt länger.
Aussicht Morgens um 10 Uhr auf dem Weg zum Bus. Ja, wir wohnen auf einem Berg, ja, er ist 1234mal steiler als er wirkt, ja es war schönes Wetter :) - wenn wir jetzt schon die Winterjacken tragen, was tragen wir dann im Dezember?

29 October 2016

Ohhhh ja! Nachtisch gefällig. Mhh wir erklärt man das? Ein Bananenkuchen mit Schnee. 1. richtig gelesen, Schnee. 2. wir haben ihn zu zweit nach dem Abendessen geschafft. Frisch zubereitetet dünner Kuchenteig, frische Bananen, Creme, Schnee, Frischkäse, Sahne und Kuchenkrümel - That's it. (Danke an die Koreaner für die Ausgefallenen Ideen)
Alle stellen sich sorgsam in eine Schlange. Stehst du nicht exakt ist dein Platz weg. Aber so funktioniert das bei der Masse an Menschen - Ordnung muss sein.

28 October 2016

Da sitze ich nun. Lasse die vergangen zwei Tage Revue passieren - Schön!
Ein Nachtisch muss auch mal sein. Total fancieger Eisladen - reinlegen.
Korean Barbecue all you can eat! Sehr lecker und sehr zuvorkommend. 18,40€ für zwei für alles. Nicht etwas für jeden Abend, aber unglaublich gut - Wiederholungsbedarf.

27 October 2016

Du musst vorher wissen, wie viel du brauchst - entscheide weise.
Wahrscheinlich typisch asiatisch. Der Busfahrer öffnet beim Fahren die Türen. Steigt keiner ein, hält er auch nicht an - einfaches Prinzip.

26 October 2016

Angekommen in Korea. Das erste Essen aus Timos Stammlokal. Links: Kimbap (Reisrolle mit Gemüse und Hähnchen in Alge), rechts: Dumplings (Gefüllte Taschen mit Gemüse und Glasnudeln), rote Schale: Kimchi (absolute National Beilage, da sind sie ganz stolz drauf. Ist eingelegter Kohl), hinten: Reis mir Rind und Gemüse (den Namen weiß ich nicht mehr ;)) - nächste mal erfolgen die Namen in Schriftzeichen.
Angekommen am Flughafen wurde als erste Handlung erstmal ein Doughnut verspeist - natürlich in Anime Optik.
Trotz Umwegen kommt das Flugzeug irgendwann an - lang genug gewartet.

23 October 2016

Es dauert nicht mehr lang. Lange Reise und das Abenteuer beginnt auch für Laura - die Tage sind gezählt.

4 October 2016

Food festival auf dem SNU Campus - It is all about that food!

25 September 2016

Nordkorea - ganz weit weg.

15 September 2016

Da fühlt sich keiner komisch, hauptsache die Haare sitzen, egal wie bescheuert man davor aussah - Wer schön sein will...

14 September 2016

Busan. Mit 30 man, ab an den Strand, Koreas andere Seite sehen - 6 in einem Zimmer.

11 September 2016

Original Korean BBQ. Holzkohlengrill, frisches Fleisch, Kimchi (Inklusive Abzugshaube, da im Raum) - was will Mann mehr?

3 September 2016

Sich Zeit nehmen & das tun was man wirklich mag. Los gehen, Spot suchen, Spot finden und genießen - Ergebnis lässt sich sehen.

23 August 2016

Es geht los! Das Abenteuer Seoul wartet auf Timo - bis ganz bald

14 August 2016

Probepacken, check - weniger ist mehr.