1 Days · 3 Moments · March 2018

Lake Manapouri


17 March 2018

Nach dem Lake Monowai fuhren wir weiter in den Norden. Auf dem Weg zum Lake Manapouri, unser nächstes Ziel, liegen Mount Burns und der Green Lake. Dort gibt es einen ca 2-3 Stunden langen Track, den wir gerne machen wollten. Wir fuhren zum Parkplatz, wo wir jedoch feststellten, dass man noch weiter Gravelroad fahren musste. Die war "Recommending 4WD only", was unser James mit ziemlicher Sicherheit nicht ist.😅 In den Kommentaren jedoch stand, dass andere Autos es auch geschafft haben und so entschieden wir uns ebenfalls dazu, es einfach mal auszuprobieren. Wir sind bestimmt 30min gefahren, aber irgendwann entschlossen wir uns dazu mit James nicht mehr weiter zu fahren. Der Anfang vom Track war jedoch noch nicht zu sehen. Deshalb gingen wir einfach auf gut Glück los und hofften, dass der Anfang des Tracks nicht mehr weit ist. Wir gingen etwa eine Stunde lang weiter, doch den Track fanden wir nicht. Trotzdem war die Landschaft schön, die kleine Wanderung war also nicht umsonst. 😉
In Manapouri sind Mimmi und ich wieder ans Wasser gegangen. Wie eigentlich immer war ich auch von diesem See einfach nur begeistert. Auf dem zweiten Bild sieht man, wie klar das Wasser ist. Die Berge im Hintergrund, ein klarer Himmel, grüne Natur.. Nur Sandflies versauen das Bild. :D Aber diese Ausblicke aus Neuseeland werde ich vermissen. Sei es ein See oder das Meer mit seinen Wellen, im Hintergrund die Berge zu sehen, ist atemberaubend! Um zum See zu kommen, gingen wir durch einen kleinen Wald. Dieser war wieder mit großen Pilzen bestückt und vor allem von fröhlichen Vögeln bewohnt. Mimmi. Und ich haben Videos gemacht, um die Gespräche der Vögel in Erinnerung behalten zu können. 🐦
Für die Nacht sind wir auf einen DOC Campground über Te Anau gefahren. Wir waren nur kurz zum Einkaufen in der Stadt. Der Stellplatz lag direkt am Te Anau See, dort waren wir aber erst am nächsten Morgen. Dieser Morgen begann mit diesem frechen, aber süßen kleinen Vogel. Solche wie diesen haben wir danach immer wieder gesehen. Er hüpft halb ins Auto zum Essen, sucht ununterbrochen nach Krümeln und ist überhaupt nicht zu scheu, direkt auf dich zu zu hüpfen. 😂 Bevor wir unseren Weg fortgesetzt haben, saßen wir dann nochmal am See. Wir haben uns einen Moment genommen, einfach den Ausblick und die Natur zu genießen und Steine in den See zu werfen. 😉