Europe, Asia, Australia and Oceania · 69 Days · 166 Moments · February 2017

Laaba in New Zealand


13 April 2017

Dieses "Journi" ist nun zu Ende. In Kürze werde ich den Flieger nach Zürich besteigen. Ich bedanke mich bei allen welche meinen Ferienalltag mehr oder weniger regelmässig verfolgten.
Merlion Park - Bei einem nahenden Gewitter noch ein letzter Gin Tonic in Singapur
Nachdem der Regen aufgehört hat, nutze ich die letzten Stunden für einen Besuch der Gardens by the bay. Diese Attraktion habe ich auf dem Hinweg nicht besucht.

12 April 2017

Black Pepper Crab scheint in Singapur eine Spezialität zu sein. Und Momma Kong's ist bekannt dafür und gleich neben meinem Hotel. Da konnte ich nicht wiederstehen, musste aber zuerst googeln wie man diese Dinger auseinander nimmt 🤔
Auf dem Heimweg 1 1/2 Nächte im stylischen Hotel Mono in Singapur.
Noch ein letztes mal "Beachfeeling" im Bali Airport 😎

11 April 2017

Corner House in Seminyak. Trendy Place für ein Kaffee und Frühstück am Morgen und einen Drink upstairs am Abend.

10 April 2017

Die letzten zwei Nächte in Bali verbringe ich in Seminjak im Valka Bali Hotel.
Zum Abschluss in Ubud noch ein Cappuccino im Seniman Coffee Studio.
The Seeds of Life - Raw Food Cafe & Tonic Bar Frühstück: Chia Porridge mit Goji und Dateln. Dazu eine gesunden Saft aus verschiedenen Früchten.
Ich nutzte das schöne Wetter für einen Morgenspaziergang auf dem Campuhan Ridge Walk. Der Anfangspunkt ist nicht sehr gut markiert aber mit Google Maps easy zu finden. Der 2 km lange Weg auf Steinplatten führt vor allem auf der ersten Hälfte durch schöne grüne Felder. Auf dem Ridge ist dann die Fernsicht leider mit vielen Resorts verbaut. Am Ende lockt dann noch das Karsa Kafe zur Einkehr welches gemäß google um 0730h öffnet. Ich war wegen dem Licht natürlich früher unterwegs und konnte es nicht testen.

9 April 2017

Restaurant mit gutem frischen Angebot und View ins Grüne.
Frühstück im Clear Cafe. Sehr gutes Angebot und schneller Internetzugang 😎
Noch etwas die Morgensonne am kleinen Hotelpool geniessen, bevor das nächste Gewitter aufzieht.

8 April 2017

So wie es aussieht werde ich leider auch am Sonntag eher mit Dauerbewölkung und Regen rechnen müssen. Schade hätte Ubud gerne bei besserem Wetter erkundet. Ab Montag sollte es besser werden. Da bin ich noch zwei Tage in Seminyak Beach.
Atman Kafe - Guter Kaffee und leckere Smoothies. Idealer Platz um den Regen vorbeiziehen zu lassen.
Heute habe ich wegen des schlechten Wetters keine Aktivitäten geplant. Erstmal Frühstück im Moksha und dann für ein Cappuccino ein nettes Cafe suchen.

6 April 2017

Gunung Kawi Sebatu Tempel.
Erster Stopp​ mit meinem Fahrer die Tegalalang Reisterrassen. Bei Regenwetter wie ich es hatte, werden die Stufen und teilweisen schmalen Pfade in den Reisfelder zur kleinen Herausforderung, welche mich in der Regenpelerine etwas zum schwitzen gebracht hat 😌

5 April 2017

Die nächsten 5 Nächte bin ich im schönen Moksha in Ubud untergebracht.
Durch die Security am Airport bin ich durch. Bleibt genügend Zeit für ein gutes Frühstück im Wolfgang Puck Cafe.

4 April 2017

Am letzten Abend in Sydney schlenderte ich noch durch das Darling Harbour Vergnügungsviertel. Die Geschäfte im Harbourside Komplex sind eher mäßig dafür hat es viele verschiedene Restaurants. Ich entschied mich schliesslich für das ThaiFoon. Das Thaicurry war gut aber an dieser Lage natürlich etwas überzahlt.

3 April 2017

Das Wetter wurde bei der Ankunft im Hunter Valley etwas besser so dass wir die Wineries ohne Regenschirm besuchen konnten.
Zum Auftakt der heutigen Gourmet Weintour machten wir einen Stop im Fishmarket von Sydney. Das Wetter ist leider nicht der Brüller. Immer wieder regnet es in Strömen.

1 April 2017

The Strand Arcade. Schön gemachte Shoppingmall mit kleinen, feinen aber auch teuren Geschäften.
bei schönem Wetter bin ich am Morgen mit der Fähre nach Manly gefahren um etwas dem Grosstadtgewühl zu entkommen. Die Überfahrt für die 40 Minütige Fahrt kostet 7 AUD. In Manley kann man Baden oder nur dem Beach entlang spazieren und den Surfer zuschauen und zwischendurch in einem der vielen Cafes "Auftanken".

31 March 2017

Ein erster Spaziergang zum Hafen. Im Moment ist das Wetter noch ok. Aber ab Sonntag ist Regen angesagt.
Die nächsten 5 Nächte in Sydney bin ich im Metro Hotel on Pitt untergebracht. Gute zentrale Lage aber auch einige Baustellen rundherum.
Gelandet bin ich schon mal. Es gibt aber noch Probleme mit dem Gepäck. Ein Teil scheint zur falschen Ausgabe geleitet worden sein. So warte ich mit weiteren Betroffenen seit über einer halben Stunde. - Update habe jetzt mein Gepäck und bin mit dem Zug unterwegs in die Stadt.
Ready to take off mit Air New Zealand. Für den 3 1/2 Stunden Flug nach Sydney habe ich mir die Exit Row gesichert 😀

30 March 2017

Lunch im Te Motu Vineyard. Ausgezeichnete Küche mit einer kleinen aber feinen Auswahl an offenen Weinen. Zum Hauptgang hatte ich Ihren Flagship Wein, ein Blende aus Cabernet Sauvignon mit Merlot und Cabernet Franc.
Der Ausflug nach Waheke hat sich gelohnt. Nettes Touriörtchen mit vielen Wineries inkl. netten Restaurants. Ich habe die Fähre zusammen mit einem Hop on and off Busticket gebucht, welches mir erlaubt die ganze Insel im eigenen Tempo zu erkunden.
Das Wetter ist heute wieder besser. Ideal für einen Ausflug nach Waiheke Island.

29 March 2017

Der Preis für das Abendrot muss jetzt mit einem verregneten Tag bezahlt werden. Naja bleibt Zeit für Shopping und Wäsche machen.

28 March 2017

Auf dem Heimweg vom Dinner noch mit einem schönen Abendrot hinter dem Sky Tower überrascht worden. Vielleicht kann ich mich mit Auckland doch noch anfreunden 😎
Dinner (Fisch mit Saisongemüse) im Touquet in Auckland. Gute französische Küche mit ausgewählten Weinen. Portionen typisch französisch klein aber fein.
Nun bin ich also in Auckland angekommen wo ich 3 Nächte im Ibis Central Hotel untergebracht bin. (Balkon mit Blick auf das gegenüberliegende Parkhaus) Nach der grünen ländlichen Idylle welche ich mehrheitlich in den letzten Wochen geniessen konnte, muss ich mich erst wieder an das Grosstadtfeeling gewöhnen. Auckland erscheint mir auf den ersten Blick nicht wirklich "Einladend".
Warten auf den Bus nach Auckland. Dieser hat geschätzte 45 Minuten Verspätung 🤔 Da man immer 15 Minuten vorher anwesend sein muss, sitze ich also jetzt für eine Stunde an der Busstation rum.

27 March 2017

Nachdem der heftige Regen stoppte und sich die Sonne zeigte, nutzte ich die Gelegenheit um den Mt. Maunganui "zu erklimmen". Es führen verschiedene gut ausgebaute Pfade rauf und man kann daraus eine kurze Rundwanderung von knapp einer Stunde machen. Manche sprinten auch die ganze Strecke ab.
Verregnter Tagesstart in Tauranga. Ab ins Mediterraneo or the Med Cafe für ein Porridge und Cappuccino.

26 March 2017

Anstatt meinem gebuchten Einzelzimmer im Backpacker musste ich Abends um 1930h noch selber ein Zimmer auftreiben. Das Backpacker hat anscheinend seit Jahren für diesen Zeitraum einen Kontrakt für die Unterbringung von chinesischen Fruchtpflücker. Hotels.com scheint dies entgangen zu sein und ich stand vor verschlossenen Türen, da ja auch die Lobby nicht besetzt war.😣 Nun gönn ich mir halt ein Zimmer in den City Suits und habe auch wieder ein eigenes Bad und TV.
Für Lord of the Rings Fans sicher ein muss. Ein Besuch auf dem Hobbiton Filmset. Von Rototorua dauert die Shuttlefahrt eine Stunde. Nachdem sich die Regenwolken verzogen haben, bekam der Platz wirklich den magisch friedlichen Touch wie wir es im Film sahen.

25 March 2017

Obwohl schlechtes Wetter angesagt war, habe ich bereits am Vorabend für heute Nachmittag den Shuttleservice von Rotorua ins 30 km entfernte Waiotapu Thermal Wonderland gebucht. Und wieder hatte ich Glück dass der Regen erst bei der Rückfahrt einsetzte 😎 Die tollen Farben "bezahlt" man mit einem penetranten Schwefelgeruch in der ganzen Gegend.
Artisan Cafe - Idealer Platz für Frühstück oder Lunch. Slogan: Handmade with Love and Care merkt man dem Food an. Und den Kaffee haben Sie auch im Griff.

24 March 2017

Für die nächsten zwei Nächte habe ich dieses Doppelzimmer im Rotorua Downtown Backpackers reserviert.

23 March 2017

Meine Neuseelandtage sind langsam gezählt. Umso erfreulicher, dass ich auch diese Topwanderung bei angenehmen Wetter machen konnte. Bericht mit mehr Bilder auf laaba.ch

22 March 2017

Regenbogen über Taupo. Aber für morgen siehts nicht zu schlecht aus. Um 06:20h kommt mich der Bus fürs Tongariro Crossing abholen.
Zwei Nächte in der Haka Lodge in Taupo.
Zum Start ein Cappuccino im Six Sister Cafe Napier. Guter Kaffee und nette Veranda mit Meerblick.

21 March 2017

Bei perfektem Wetter habe ich heute die Coastal Winery Bike Tour in Napier abgefahren. Weitgehend auf Velowegen steuert man so diverse Weingüter an und probiert natürlich deren Wein. Da die Saison hier dem Ende zusteuert, waren nicht viele Touristen unterwegs. Am Schluss hatte ich noch ein feines Käsplättli bei der Elephant Hill Winery.
Kurz vor Acht ist die Küche und der Essraum immer noch leer. Strahlender Sonnenschein aber alle hängen noch in den Federn.
Ein neuer Tag in Napier verspricht gutes Wetter

20 March 2017

Ohne Verspätung bei Sonnenuntergang in meinem YHA Hostel in Napier angekommen. Habe ein geräumiges Eckzimmer mit Meerblick. Aber die Matratze ist ziemlich scheisse.
Vor der fünfstündigen Busfahrt nach Napier noch ein gesunder Lunch im Cafe Neo Wellington.

19 March 2017

Good Morning Wellington. Die Sonne scheint wieder, aber die Stadt kann mich immer noch nicht überzeugen. Abgesehen von den teilweisen sehr guten Restaurants gibt es hier nichts Erwähnenswertes. Da wird selbst die läppische Bucket Fontain (für mich ein Brunnen mit rotierenden Plastikeimer) als Attraktion angepriesen. Naja morgen gehts wieder aufs Land.

18 March 2017

Nachdem ich schon im Gourmet Stay übernachte gönne ich mir auch ein Gourmet Dinner. Die Noble Rot Wine Bar (ja rot nicht red) bietet tolle Weine im Offenausschank und eine kleine aber feine Foodkarte. www.noblerot.co.nz
Recharge mit einem Cappuccino im Aramo Coffee. Nach einem ersten Spaziergang kann mich Wellington nicht begeistern. Aber ev. ist es nur der Schock plötzlich wieder in einer Stadt zu sein.
Die nächsten zwei Nächte bin ich im Gourmet Stay in Wellington untergebracht. Im Moment ist das Wetter bedeckt, windig und kühl.
heute etwas stürmisch. Ich hoffe mal das hält sich bei der Überfahrt in Grenzen.😵

17 March 2017

Heute ist mein letzter Tag auf der Südinsel. Morgen setze ich mit der Fähre nach Wellington über. Nachdem der Sommer in Neuseeland etwas auf sich warten lies, kann ich mich bis jetzt nicht beklagen. Gerade rechtzeitig zum Abel Tasman Hike wendete sich das Blatt und ich hatte 5 Tage Sonnenschein. Das ich auch den Milford Track trocken überstehen durfte, lässt mich den Durchhänger in Dunedin verzeihen. Morgen setze ich mit der Fähre zur Nordinsel über und hoffe natürlich das ich weiterhin das sommerliche Wetter geniessen kann. Vor allem für mein gebuchtes Tongariro Crossing ist gutes Wetter wünschenswert.
Am Hafen von Picton. Immer noch herrliches Wetter.
Nach 9 1/2 Stunden Busfahrt in Picton angekommen. Hier bin ich für eine Nacht im Art Deco Apt. untergebracht welches sehr zentral liegt. Ein kleiner Haken....nebenan ist ein Irish Pub und heute ist St. Patricks Day 🍻
Wiedermal am Bus Stop. Die heutige Fahrt nach Picton dauert 8 Stunden 😴

16 March 2017

Für eine Nacht zurück in den Southwark Apt in Christchurch. Morgen geht es dann mit einer langen Busreise (Umweg wegen den Erdbebenschäden) nach Picton wo ich am nächsten Tag mit der Fähre die Nordinsel ansteuere.
Wieder werde ich mit herrlichem Wetter in Timaru belohnt. In einer Stunde besteige ich den Bus nach Christchurch.

15 March 2017

Nach zwei Stunden Busfahrt (inkl. halbe Std lunchbreak) in Timaru angekommen. Hier bin ich für eine Nacht im "Grosvenor" untergebracht.
warte auf meinen Bus nach Timaru
Mittagessen im berühmten Fleur's Place in netter Gesellschaft mit einem Paar welches ich gestern in der Taverne getroffen habe. Wenn ich die Boulders schon nicht sehen kann, lasse ich es hier krachen 🤑
Good Morning at Moeraki Beach. Leider kann ich die kugelförmigen Felsen nicht anschauen gehen, da diese nur in Lowtide sichtbar sind und ich wegen meiner Busverbindung dieses Zeitfenster verpasse. Naja auch meine Planung ist nicht immer perfekt. 😔

14 March 2017

Meine Hütte im Moeraki Village Holiday Park für heute Nacht. Kostet mich nur 8 CHF mehr als ein Zeltplatz. Dafür habe ich ein Bett, Sofa und Strom. Und die Sonne zeigt sich wiedermal 😎
Warten auf die Weiterfahrt nach Moeraki. Leider habe ich Dunedin nur mit Regen erlebt.
Der alte Bahnhof von Dunedin ist eine gute Schlechtwetter Sightseeing Option. Ab dem Nachmittag sollte dann endlich wieder etwas Sonne durchkommen.

13 March 2017

The Bug - irish bar Wiedersehen bei einem Bier mit Paul und Ben vom Milford Track.
Frühstück mit gutem Cappuccino im "the good oil" in der Haupteinkaufstrasse in Dunedin.

12 March 2017

Abschluss eines perfektem Dinners im Gaslight in Dunedin. Gehobene Italienische und französische Küche in Neuseeland.
zwei Nächte im Hotel Victoria in Dunedin. Das Wetter ist miserabel. Knappe 10 Grad mit Dauerregen. Und für Morgen sind die Prognosen auch nicht besser.
Mit dem Bus auf dem Weg nach Dunedin. Bei der Abfahrt in Te Anau regnete es bereits und es schaut auch an der Ostküste für die nächsten zwei Tage eher trübe aus. Aber nach den vier perfekten Tagen auf dem Milford Track will ich mich nicht beklagen.

11 March 2017

Milford Track - Tag 4 (letzter Tag) Auch wenn man es kaum glauben mag. Auch am letzten Tag hatten wir wunderbares Wetter auf dem Hike und das in der regenreichsten Gegend in Neuseeland. Nach der Tortur vom dritten Tag waren die 18 km auf dem schön preparierten Weg eine Wohltat. Entsprechend schnell war ich dann am Sandfly Point und hatte Glück dass ich für die Überfahrt nicht auf mein reserviertes Boot um 14:00h warten musste, sondern einer der nicht reservierten Plätze im 13:00h Boot kriegte. So blieb noch Zeit für ein Bier mit Chips bevor mich der Bus zurück nach Te Anau fuhr. Mehr Bilder im Bericht auf www.laaba.ch

10 March 2017

Milford Track - Tag 3 Der Wetterbericht behielt recht und ich konnte die ca. 15 Kilometer bis zur Dumpling Hut wiederum bei perfektem Wetter absolvieren. Zuerst galt es in zwei Stunden den Mackinnon Pass via steiler Serpentinen zu erklimmen. Dies war ausgeruht kein Problem. Anschließend ging es dann aber steil und steinig 1000 Meter ins Tal hinunter. Ich brauchte dafür nochmals 3 Stunden. Endlich unten angekommen ersparte ich mir den zusätzlichen Umweg zum Sutherland Wasserfall und erreichte nach einer weiteren Stunde mein Ziel. Am Abend konnte ich meine Freundschaft mit den Koreaner vertiefen. Ich teilte den Rest meines Whisky mit Ihnen und konnte dafür mit Ihnen dinieren ;-)

9 March 2017

Milford Track - Tag 2 Heute muss ich 16.5 km bis zur Mintaro Hütte zurücklegen. Der Weg führt wie schon am Vortag dem Clinton River entlang. Aber heute gilt es Höhe zu gewinnen. Ein grosses Stück kann wiederum auf einem angenehmen Waldpfad zurück gelegt werden. Im letzten viertel wird es dann aber steiler und steiniger. Da der Weg durch ein Tal gesäumt mit hohen Bergen führt kann die Sonne erst gegen 11:00 durchkommen. So ist es zwar nie zu heiss zum Laufen aber fotografisch gibt der Wald im Schatten nicht viel her. Beim Abendessen freundete ich mich dann noch mit der koreanischen Gruppe an. Nachdem ich Ihnen im Gegenzug zu Ihrem Billigalk aus der Petflasche von meinem Whisky anbot, war ich Ihr “Held”. Aber die Gruppe hatte einen Koch dabei der immer leckere Gerichte mit frischen Zutaten kreierte und sogar Bier und Wein mitschleppte. Da konnte ich natürlich mit meinem Tütenfood nicht mithalten.

8 March 2017

Milford Track - Tag 1 Am ersten Tag standen nur 5 Kilometer bis zur Clinton Hut auf dem Plan. In der Hochsaison muss man sich an den vorgegebenen Plan halten. Der Weg führt einem schönen flachen Waldweg dem Fluss entlang. Bereits um 13.00h erreichte ich die Hütte und vertrieb mir die Zeit mit dem Kennenlernen einiger der weiteren Hiker. Schliesslich sind wir 40 Personen welche in 4 Tagen die gleiche Strecke zurücklegen werden und drei Nächte in den gleichen Huts schlafen werden. Zum Znacht gabs für mich dann Lamb mit Couscous..
Vor dem Hike gibt es zuerst noch eine etwas über eine Stunde dauernde Überfahrt.
Heute muss ich nur eine kurze Strecke laufen. Respekt habe ich vor dem dritten Tag. Da geht es nach der Passüberquerung auf unebenem steinigen Weg wieder 900 Meter runter. Aber zum Glück ist mein Gepäck einiges leichter als auf dem Abel Tasman.
Das Wetter scheint gut zu bleiben. Obwohl Vorhersagen in dieser Gegend schwierig sind, denke ich das ich den Milford Track in den kommenden 4 Tagen geniessen kann 😎

7 March 2017

Letzte Foodergänzungen für den Milford Track eingekauft. Auf dem Abel Tasman war ich mit Kalorien eher unterversorgt. Für den Milford habe ich entsprechend "zugelegt".
Guten Morgen Te Anau

6 March 2017

Meine Zelle für die nächsten zwei Nächte bis zum Milford Hike. Von aussen erinnern mich die Hütten an die Gefangenenbaracken aus "gesprengte Ketten" aka "the great Escape" 😁
Und für den Dessert ins Patagonia. Icecream with a view 😎
Fishburger und dazu passend wiedermal ein Glas Sauvignon Blanc im Ivy & Lola's
Mit der Gondel die Aussicht von oben geniessen.
Bekämpfe das Chaos mit einem Cappuccino im "The Exchange" in Queenstown

5 March 2017

Pünktlich am Abend in Queenstown angekommen. Für eine Nacht habe ich dieses grosse Zimmer mit Küche in der Blue Peaks Lodge & Appartments welches ziemlich Zentral gelegen ist.
Zweiter und letzter Stopp​ vor Queenstown. Jones's Fruit Stall ist ein Paradies um getrocknete wie auch frische Früchte zu kaufen. Natürlich hat es auch weitere Spezialitäten wie den bekannten Manuka Honig. Für den raschen Konsum sind die hausgemachten Glaces zu empfehlen.
Wiedermal ein Bus Bisi Stop. Diesmal heisst das Kaff Omarama.
Vor der Abreise genehmige ich mir noch einen leckeren Salmon Bagel im "Mountaineer's". Natürlich mit einem kühlen Sauvignon Blanc.
The old Mountaineers, nette heimelige Alternative zum grossen Hermitage Komplex.
Ein weiterer Tag beim Mt Cook. Die Sonne scheint, was will man mehr. Heute Nachmittag geht es aber weiter nach Queenstown.

4 March 2017

Am zweiten Tag in Aoraki war das Wetter wieder Besser und ich konnte den Spaziergang zum Mt Cook wagen. Der easy Weg ins Hooker Valey verläuft flach und man braucht vom Dorf 3 bis 4 Stunden hin und zurück.

3 March 2017

Mein Schönes Zimmer im YHA Aoraki Mt. Cook. Obwohl es noch ein zusätzliches Kajütenbett hat, habe ich das Zimmer für mich alleine gebucht. CHF 110 pro Nacht kann ich mir noch leisten 😉. Im Moment ist das Wetter etwas garstig. Ich habe aber zwei Nächte gebucht und morgen soll es hier besser sein.
kurzer Stop am Lake Pukaki welcher durch Gletscherwasser gespiessen wird. Im Hintergrund verbirgt sich der Mt. Cook noch hinter den Wolken.
Auf dem Weg zum Mt Cook. In Tarras warte ich auf den Connection Bus. Ein Grosstaxi hat uns von Wanaka bis hierhin gefahren.

2 March 2017

Wow ist zwar kein Sandstrand aber die View auf die umliegenden Berge und die grossen schattenspendenden Bäume machen die Strandpromenade zu einem Juwel. Kein Wunder explodieren hier in Wanaka die Hauspreise.
Eine Nacht im Wanaka Base Hostel. Mein Einzelzimmer (mit Eigenem WC/Dusche) ist über meinen Erwartungen und das Wetter ist Perfekt um diesen Touristischen Ort zu erkunden.
Bisi Stop beim Haast Visitor Center auf dem Weg nach Wanaka

1 March 2017

Soeben im Monterose in Franz Josef eingecheckt. Bleibt noch genügend Zeit für eine Dusche vor dem Dinner. Morgen früh gehts dann um 0800 weiter nach Wanaka. Für die Gletscherwanderung welche hier viele unternehmen reicht die Zeit nicht, was mir aber egal ist, da ich denke in Patagonien die "cooleren" Gletscher gesehen zu haben.

28 February 2017

Hokitka nicht viel los hier. Kein Wunder macht jemand aus Schwemmholz Kunst um sich zu beschäftigen 😉. Ältere Touristen sind an den Jadestein Geschäften interessiert. Die Jungen hängen meistens im Backpacker mit Ihren Handys rum.

27 February 2017

Mein kleines Einzelzimmer im Mountain Jade Backpackers in Hokitika. Aber für knapp CHF 40 pro Nacht ganz ok. Und die Wandmalerei (2. Bild) will ja auch finanziert werden.
Glück gehabt, dass der Bus zumindest einen kurzen Halt bei den Pancake Rocks vorsah. Ich dachte schon dass ich diesen Platz nur beim vorbeifahren sehen werde.
Heute geht es mit dem Bus weiter nach Hokitika "the cool little town" wie sie sich nennen.

26 February 2017

Guter Abschluss eines sonst eher öden Tages. Tapas Style Dinner @ Johnny's in Westport. Natürlich mit einem guten Glas Sauvignon Blanc.
Westport, obwohl das zweitgrösste Kaff an der Westküste, ist​ am Sonntagmittag so ziemlich ausgestorben. Naja eine Nacht werde ich es überleben. Bin mal gespannt was in den weiteren Orten abgeht 🤔
Soeben im Art Hotel in Westport eingecheckt.
0700h warte auf den Bus nach Westport. Geplante Ankunft gegen 11.00h

25 February 2017

The Free House - Riesen Bierauswahl von lokalen Brauereien (Nelson gilt als Bierhochburg von NZ) in einer umgebauten kleinen Kirche.

24 February 2017

Park Cafe Marahau. Am Anfang/Ende des Abel Tasman Track. Gute Burgers, Pizza und Früchte Eis sind einige der leckeren Sachen welche man hier kriegt. Natürlich bekommt man auch Drinks und Kaffee. Ab frühen Abend wird dann noch live Music geboten.
Noch einmal 4 Stunden bei herrlichem Wetter der Küste entlang marschiert. Wie üblich musste gleich am Anfang wieder etwas Höhe erreicht werden. Anschließend ging es dann aber ziemlich eben und meistens schattig Richtung Marahau. Obwohl die Strecke nicht sonderlich Anstrengend war, musste ich kurz vor dem Ziel nochmals eine Pause einlegen. Ich denke der Schlafmangel der letzten Tage forderte seinen Tribut. Aber kurz vor 13:00h gönnte ich mir dann im Beach Cafe von Marahau einen klasse Burger mit einem kühlen Bier. Pünktlich um 16:10h ging es dann mit dem Bus richtung Nelson. Mehr Bilder im Bericht www.laaba.ch

23 February 2017

Abel Tasman Tag 4 Heute lagen 12 km Marsch bis zur Anchorage Hut vor mir. Gleich zu Beginn waren wieder einige steile Höhenmeter zu meistern aber anschliessend ging es recht human bis zur Torrent Bay runter welche ich um 11 erreichte. Jetzt konnte ich entweder eine Stunde auf die Ebbe warten und war anschliessend in 30 Minuten an am Ziel. Oder ich marschierte für 90 Minuten auf der Hightide Route weiter. Die Entscheidung wurde mir durch eine Gruppe Ladies erleichtert​ welche mir Teile Ihres Lunch in der Wartezeit anboten. Nach der gestriegen Tortur genoss ich die frühe Ankunft in der modernen Anchorage Hut.

22 February 2017

Abel Tasman Tag 3 Als heutiges Ziel habe ich die Bark Bay ausgewählt. Leider konnte ich nicht zu früh los laufen weil ich kurz nach dem Start auf die Ebbe in der Arora Bay warten musste, welche an diesem Tag erst gegen 1300h angesagt war. Gemäss Beschreibung kann man aber schon 1 1/2 Std. vor/nach der Lowtide durch. Also wagte ich mit einer Gruppe den Durchgang um 11.00. Etwas mulmig war mir schon mit schwerem Gepäck bis fast zur Hüfte in Wasser. Aber ich wollte nicht länger warten und die anspruchsvolle Strecke schnell hinter mich bringen.

21 February 2017

Abel Tasman Tag 2 Für die zweite Nacht habe ich ein Zeltplatz in Waiharakeke reserviert. Wie schon am Vortag ist die Route auf gut ausgebauten Waldwegen oder einem der Strände entlang. Sobald der Weg vom Strand wegführt muss der nächste Hügel in Angriff genommen werden da der Waldweg in etwa 100-200 Meter entlang geht. Auch heute gibt es immer wieder tolle Blicke auf die Strände. Da ich das Camp früh erreichte machte ich noch eine Handwäsche und konnte die Kleider an der Sonne trocknen.

20 February 2017

Abel Tasman Tag 1 (Track Norden nach Süden) Am ersten Tag war die Route von Wainui nach Mutton Gove vorgesehen. Diese lässt sich sich in 3 bis 4 Stunden machen. Leider nahm ich am Anfang fälschlicherweise die Abzeigung zum Taupopint. Dieser Fehler kostete mich schliesslich 3 zusätzliche Stunden. Mehr dazu später auf laaba.ch. Aber zurück auf dem korrekten Track war der Rest schon fast ein Spaziergang. Ich musste noch ein Steigung in praller Sonne und mit wenig Wasser bewältigen bis es dann zum Campingplatz direkt am Strand runter ging.

19 February 2017

Dangerous Kitchen. Angenehmes Restaurant mit guter Pizzaauswahl und weiteren Gerichten. Meine Gnoggi mit Ruccola, Tomten und Feta waren sehr gut. Und der Espresso war auch tadellos. Angenehmer Garten im Innenhof.
Takaka ziemliches Hängerkaff. Die vielen Jugendliche Backpacker erinnern mich an die Aussteiger in Indien. Für mich ist Takaka der Startpunkt zum Abel Tasman Trek welcher morgen beginnt.

18 February 2017

Gegen 18.00 bin ich im Waitapu Springs B&B angekommen. Von der Bushaltestelle musste ich noch etwa 20 Minuten laufen. War schon mal ein Training für den 4-Tages Abel Tasman Hike welcher Übermorgen beginnt. Morgen werde ich zuerst mal in Ruhe Takaka besichtigen.
So der Bus nach Takaka ist schon mal hier. In 20 Minuten sollte es los gehen.
DeVille nettes Kaffee für Brunch
Queens Gardens ruhige Oase welche 1892 eröffnet wurde zentral in Nelson angelegt.
kurzer Aufstieg zum Centre of Newzealand mit herrlicher Aussicht. Hin und Zurück zur Stadt in einer Stunde zu machen.
kurzer easy walk am Fluss vorbei am Riverside Pool bis zur Abzweigung zum Aufstieg welcher zum Centre of Newzealand Point führt.

17 February 2017

Die beste Idee um diesen verregneten Tag in Nelson zu beenden. Nachtrag: habe mich für "the great wall" entschieden. Absoluter Mist. hätte mich vorher erkundigen müssen. Diesen Film kann man nur mit asiatischen Genen mögen.
River Kitchen netter Platz für ein Kaffee an einem regnerischen Morgen.
Heute ist in Nelson Regen angesagt. Aber ich hatte eh nicht viel vor. Noch Campingnahrung für die kommende Abel Tasman Wanderung einkaufen da im nächsten Kaff die Auswahl kleiner sein wird.

16 February 2017

So kurz nach 1600 bin ich in Nelson angekommen. Check In im YHA Nelson by Accents ging rasch. Hier habe ich für die nächsten zwei Nächte ein Einzelzimmer ohne Bad und WC gebucht. Aber hey immer noch besser als im Zelt schlafen.
Lunchbreak an einer Kreuzung. In einer Stunde gehts weiter.
Erster Bissi oder Kafistop in Culverden nach nicht ganz zwei Stunden.
Bereit für die Fahrt nach Nelson. Mit dem Intercity Bus dauert dass aufgrund Umleitungen wegen Strassenschäden 7 1/2 Stunden😴

15 February 2017

Nach der Rückkehr in die Stadt gibts noch ein feines "Rollickin" Glace an der New Regent St. Mehr Bilder im Christchurch Bericht auf www.laaba.ch
Beach Bar am Sumner Bay. Idealer Platz für ein kühles Bier zum Lunch.
Zur Abwechslung mit einem gemieteten Vintage Bike an den Beach gefahren.
Empty Chair Gedenkstätte . in Erinnerung an die Opfer des 2011 Erdbeben wurden 185 individuelle Stühle platziert.

14 February 2017

Cathedral Square
Lunchtime in der Re:START Container Siedlung gleich neben der Bridge of Remembrance zu ehren der Soldaten welche im ersten Weltkrieg und weiteren Konflikten für das Empire "verheizt" wurden.
Erster Kafi in Neuseeland. Im Black Betty Coffee gleich um die Ecke. Hier gibt es eine tolle Auswahl an Kaffee und guten Häppchen.
01:15 endlich in den Southwark Apartments angekommen. Hier werde ich 2 1/2 Nächte bleiben (diese Nacht zählt ja kaum voll 😉)

13 February 2017

Warte auf das Einchecken. Aber ich bin ja auch 3 Stunden zu früh am Airport.

12 February 2017

schon ziemlich zugedröhnt schliessen wir mit einem Kässeplättchen in der De Bartoli winery ab. Natürlich mit passendem Wein.😀
Lunchtime in Yering Station in Yarra Valley. Diesen Platz kann ich jedem Besucher empfehlen. Ich wahr skeptisch aber die Küche war der Hammer und die Weine nicht überragend aber ganz ok.
Für heute buchte ich eine Gourmet Weindegu Tour. Hier sind wir in der Medhurst Winery welche uns mit gutem Wein und Häppchen bewirtete.

11 February 2017

Degraves St. coole kleine Einkaufstrasse/Fressmeile. Den Tip habe ich von einem Mitfahrer im Airportshuttle gekriegt. Am Ende steht das schöne Majorca Building.
The Docklands lässt sich mit dem Tram easy erreichen. Und in der Innenstadt kann das Tram Kostenlos benutzt werden.
good Morning Melbourne. Aber jetzt brauche ich erst mal einen Kaffee.

10 February 2017

Ankunft in Melbourne am Abend kurz vor Sonnenuntergang. Schöne Stimmung am Yarra River
Mit 30 Minuten Verspätung geht es Richtung Melbourne. Das Wetter scheint zumindest für Heute wieder besser zu werden.
Nachdem ich in Singapur das Gepäck selber aufgeben konnte begrüsst mich Virgin Australia mit ähnlichen Maschinen. Vielleicht lassen sie uns auch schon bald selber fliegen 😉

9 February 2017

Heute scheint für den ganzen Tag Regen angesagt zu sein. Nach einem Zmorgenkafi im Mercado Negro werde ich mal einen Waschtag einlegen und meine Webpage www.laaba.ch updaten.

8 February 2017

Moderner Clocktower an der Strandpromenade. Eine der wenigen "Sehenswürdigkeiten" in Perth.
Wilson Parking Space mit viel Graffiti
Zeit für ein Kafi nachdem ich gestern gegen Mitternacht in Perth angekommen bin. Hier hat es Kafibars an jeder Ecke so dass es schwierig wird sich zu entscheiden. Das DuoTone machte das Rennen.

7 February 2017

Mein Tag beginnt mit einem leckeren Frühstück im Ronin Cafe am Clarke Quai. Am Nachmittag geht dann die Reise weiter nach Perth.

6 February 2017

zum Abendessen Beef mit Zwiebeln und Ingwer beim Chinesen um die Ecke. Natürlich mit einem kühlen Bier.
natürlich musste ich auch die Touristenattraktionen an der Bay abhaken. Bei über 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit eine schlagartige Umstellung zum aktuellen Wetter zuhause.
Abendspaziergang an der Bay. Erstaunlicherweise war es ziemlich verlassen am Wasser. Ich denke die locals halten sich lieber in den klimatisierten Shoppingcenters auf.
muss noch etwas Schlaf nachholen
0545 local time. sicher gelandet und ready for citytransfer.

5 February 2017

Mit book the cook kann man in der eco plus zum voraus aus einem größeren Angebot auswählen und kriegt das Essen auch als erster serviert. Erstaunlich dass nicht mehr von dieser Auswahl gebrauch machten. Zum Kafi äs Läderach Schöggeli Respekt.
Die nächsten 12 Stunden sitze ich in dieser eco premium Reihe von Singapore Airlines. Not so bad.

4 February 2017

Ready for takeoff. Noch eine Nacht in Zürich bevor die Reise los geht