Norway, Germany · 94 Days · 87 Moments · August 2017

Katja‘s & Nobbi Adventure Honeymoon - Lofoten


15 November 2017

Beim Abheben des Fliegers aus Oslo hatte ich Pipi in den Augen und Nobbi starrte versunken aus dem Fenster. Kaum gelandet in Schönefeld waren im Flieger Witze über den Flughafen hörbar. Wir sind natürlich Flug unerfahren aber auf dem Rollfeld auszusteigen, hat uns zumindest ein kurzes Brauenhochziehen entlockt. Wir hatten total vergessen das in Deutschland ja die Müntefering Einkaufs-Chip-Manier auch vor Koffertrolleys nicht Halt machen. „Typisch deutsch “- kommentierte ein älterer Herr, als ich kopfschüttelnd grinsend an den Trolleys stand. Und warum sind die Herrschaften am Flughafen eigentlich so blasiert unhöflich ? Tja, ditt is Berlin. Die Stadt hat uns jetzt vorerst wieder, vermisst haben wir sie nicht.
So simpel und unkompliziert kann auch Rezeption funktionieren 👍🏻😃

14 November 2017

Nach 12 Stunden Ziel erreicht. Riesen TV, Wlan, große Küche / Wohnzimmer, chices Bad- alles Neubauten. Ein großartiger Abschluss eines wunderschönen Urlaubs. Jetzt ab auf die Couch, mal wieder essen und ausruhen. Morgen geht der Flieger um 15:30 Uhr gen Heimat. Gute Nacht allerseits
Es sind ‚nur‘ noch 50 Kilometer - knappe Stunde also noch
Endlich mal was hell erleuchtetes für den Fahrer
Ich soll noch anfügen das es fürchterlich anstrengend ist, weil die Straßen pures Eis sind und die Spikes in den Reifen kreischen. Jetzt wird es wieder dunkel und Streuwagen fahren hier nicht so wie bei uns. 10% Gefälle , LKW‘s die einem mit Flutlicht in den Kurven entgegen kommen- selbst Nobbi sagt er ist froh wenn das vorbei ist. LKW hinter einem , schieben einen. Nobbi nutzt die Ausweichbuchten um die vorbei zu lassen. Das hat was zu heißen
Noch 200 Kilometer bis zum nächsten Bubu 😴😴 Plätzchen in Saltstraumen. Wir sind jetzt mit Durchschnittsgeschwindigkeit von (wetterbedingten) 54 km/h doch schon 378 Kilometer gefahren. Vielleicht insgesamt 1 Std. für alle Streckpausen abziehen, aber dennoch dann 7 Std. 😳. Solange die Sitzheizung funktioniert ...
Auf dem Weg zur Fähre
Nobbi wurmt das Reifendruck Problem. Die Bedienungsanleitung ist leider komplett in norwegisch
Ein Boot muss halt auch mal tanken ...
Wir fahren jetzt schon 2 Stunden und 17 Minuten und haben sagenhafte 119 Kilometer geschafft!
Okay, Druckluft in den Reifen geben hat nichts bewirkt - Cockpit leuchtet wie ein Weihnachtsbaum. So leuchtet jetzt wenigstens die Warnlampe wegen des kaputten Hecklichts nicht mehr so einsam ...🤣
Das Hightech Auto meldet schon seit 1 Stunde Druckverlust im Reifen. Jetzt endlich kommt die erste Tankstelle. Nobbi schliddert mit Druckluftschlauch ums Auto 😂😂😂sorry, aber jeder würde jetzt grinsen
Ich wollte jetzt Nobbi unterhalten indem ich aus diesem Tagebuch vorlese und vermisse geschriebene Seiten 😳. Sollte ich vielleicht zu blöd zum blättern sein dann wäre es okay. Alles nochmal tippen im Halbdunkel (ohne Lesebrille)- habe ich jetzt keine Lust mehr. Ich bombardiere jetzt lieber mit Fotos, weil das permanente runtergucken wieder Nackenschmerzen auslöst 😊
Spiegelglatt !
Als sein nächster Schritt mit einem „Üaäärgh“ beim Rausziehen des nun nassen Unterschenkels kommentiert wurde, hörte Ich gedanklich die elektronischen Prämienfanfaren und sah förmlich die Gewinner Münzen vor mir tanzen. (Jedem der Super Mario nie gespielt hat, wird sich mein Spaß in dieser Situation nicht erschließen 🤣🤣🤣). Ich muss jetzt vorspulen, weil Nobbi angestrengt seit 1,5 Std. die spiegelglatten Serpentinen und Kurven meistert (gerade mal 60 Kilometer geschafft !!). Es zahlt sich jetzt aus , einen ganzen Tag für die Autofahrt über Narvik zurück Richtung Bodo mit einer Übernachtung und late Check-in, eingeplant zu haben. Auch wenn es insgesamt „nur“ 520 Kilometer sind, aber die Strassen-und Wetterverhältnisse, machen gefühlt das doppelte an Strecke daraus. Oooh, der Himmel wird langsam hell und ich werde die nächsten Stunden einfach mal das Handy aus dem Fenster halten um Fotos zu schicken.
schmatzendem Protest der Sumpflöcher. WIEDER FEHLEN JETZT SEITEN DIE ICH GERADE GETIPPT HAB!!! Das Bespringen dieser wolkenweichen Mooshügel, vorbei an rauschenden Bächen und Miniseen, hatte etwas von einem Jump and Run Spiel. Diese lustige Vorstellung gab wieder Kraft in die Beine und so sind wir elfengleich von optisch trocken wirkendem Hügel zu Hügel gehüpft (und bei jedem 3. ins nasse Nichts gestampft. Auch wenn Nobbi den Supermario mimte kam ich mir nicht vor wie sein Begleiter Joshi. Es entwickelten sich in mir Fluchgedanken, die keine 10 Sekunden brauchten um tonal auch den fröhlich hüpfenden Super Nobbi zu erreichen. Ich hielt inne als ein röhrendes Geräusch durch die angrenzenden Berge schallte. Tja, Super Mario vor mir war wohl mehr mit Hügeljumping beschäftigt und drehte sich erst durch mein zischendes „Pssssscht!“ um. Aber durch das Fernglas war nichts zu sehen. Ich beschrieb das soeben gehörte mit einem lautstarken, langgezogenen Rülpser. Damit konnte er was anfangen .
Der Ex-Berliner Dirk hat uns erzählt was Rolf alles für das wohlfühlen der Besucher macht. Er stellt Bier und Wein in diese Hütte, die stets gelöffelt,jedem zur Verfügung steht . Die Gäste legen Geld in die Kasse und können es genießen. Unser gemeinsamer Abend endete nach ein paar geselligen Stunden wegen allgemein kalte Füße. Gesättigt durch Käsekuchen, Waffeln, die in dem Ofen zubereitet wurden, Käse, Lammschinken und anderen Leckereien, haben wir uns alle voneinander verabschiedet. Sie freuen sich schon wenn wir im März wiederkommen und wünschen uns das wir dann Gelegenheit haben die richtigen Nordlichter zu erleben. Die richtigen??? Wir wurden aufgeklärt, das wir, aufgrund des schlechten Wetters und der Bewölkung,nur ganz kleine Nordlichter hatten die zart und schleiernd waren. Das geht wohl auch anders: so stark leuchtend mit lila untermalt das man sie sogar hören kann. 705 Kilometer pro Sekunde bleibt eine Geschwindigkeit, die sich komplett meiner Vorstellungskraft entzieht

12 November 2017

Übrigens leiden alle Akkus bei der Kälte, ob Handy oder Fotoapparate- die sind so schnell leer das wir nur am Wechseln sind. Das Handy hat nur noch 6%, war voll als ich vorhin den ersten Beitrag getippt habe. Okay, und jetzt nur noch 4%- das Telefon schiebe ich mir jetzt lieber unter meine 4 Lagen Pullover. Winke winke
Nobbi ist auf der Fotojagd nach unserem Otter während ich auf der Terrasse in Ruhe dieses Tagebuch schreibe. 3 Paar Leggings und Skihose, 4 Oberteile und Jacke - so lässt es sich genießen . Man hört nur wie sich die Wellen brechen , eine Krähe kräht und mal Ente quakt- fantastisch! Dazu dieser herrliche Ausblick. Übrigens schaffe ich hier volle 7 Stunden Schlaf zu bekommen !!! Nur der Elch fehlt noch, den haben wir noch nicht entdeckt. Ich werde mich gleich, mit gesatteltem Fotorucksack auf die Suche machen nach dem Hasen und dem Otter machen. Essen ist hier übrigens eine Katastrophe - wir sind dauerhungrig und pfeifen auf Disziplin. Mittlerweile wissen wir was man wo kaufen kann um nicht teurer als zuhause gut zu essen. Wir tun es nur zu häufig - fat wale Tyske sag ich nur ...
Wir haben beschlossen statt 220€ pro Person für eine Walsafari auszugeben, diese lieber für den nächsten Flug im März hierher zur Seite zu legen. Dann ist Winter und die Landschaft, vielleicht mit Schnee bedeckt. Der Hase hat hier Spaß am fotografieren und will die Nordlichter im aktivsten Monat erleben. Na, mir soll’s recht sein. Ich will hier gar nicht mehr weg 😁. Wir sind mittlerweile die fat wale aus Tyskeland 😂. Norwegisch klingt schon lustig : Kjöttkakka (Schöttkack gesprochen, Art Köttböller), Tyttebaer (Preiselbeeren) und Gift heißt heiraten ...😂
Schiffsschraube, die wohl nur von mir so bezeichnet wird, weil Nobbi mich zum 3. Mal aufklärt das es sich um eine bunte Schaufel eines Schneeflugs handelt- okay, jedenfalls groß und auffällig. Anders würde man einige Wege nicht finden. So, hier nun ein paar Fotos
Jannik aus Brandenburg stand also vor uns- in der absoluten Pampa in einer der skurillsten Bars die es so geben kann und wie berlinerten uns durch die nächsten Sätze. Er sei letztes Jahr nach der Schule einfach nach Norwegen und hilft Landwirten, bekommt essen und einen Schlafplatz (work&travel ). Er ist seit 1 Woche im Norden der Lofoten und bei Rolf, dem Besitzer dieser Airbnb Hütte und kennt sich noch nicht aus. Aber das Deutsche gerade zu Gast in seinem Strandhaus sind, wurde Jannik schon zugetragen. Heute Abend (was hier schon 15 Uhr bedeutet 😂), sitzen wir mit Rolf, vielleicht seiner holländischen Frau Ellen und Jannick in der Hütte und sind zum Walfleisch essen eingeladen. Das wird sehr interessant ... 2 Std vorher muss man die Hütte vorheizen weil wir heute gefühlte Minusgrade haben. Auf jeden Fall verstehen wir jetzt, warum hier mitten im Elchgebiet an manchen kaum erkennbaren Wegen, merkwürdige Dinge an der Straße stehen : alte Telefonzelle, dieser „Marterpfahl“ oder eine
Gestern waren wir in Laukvik und standen vor dem verschlossenen Polarlightcenter, welches ich im Filmbeitrag gesehen hatte. Die gerade mal 7 Kilometer Entfernung ziehen sich bei diesen Straßen in die Länge. Über 20 Minuten brauchten wir für die Strecke. Schmale Straße, kurvig, nicht oder nur schlecht beleuchtet und wenn einer entgegenkommt muss man die Ausweichbuchten nutzen. Zum Glück haben alle Autos sogenannte Spikes in den Reifen (sehen aus wie runde Nägelköpfe die in der Profilfläche stecken). Das ständig wechselnde Wetter hat gestern mit 2 Grad und Wind schon fast alle Klamotten übereinander getragen abverlangt- naja nur bei mir natürlich ...der Hase ist ne laufende Standheizung 😉. In Laukvik hat sich Nobbi wieder von riesigen Granitfelsen zum klettern in eine Bucht animieren lassen. Ich will nur mal anmerken das seine Schuhe von Lidl für 20€ wohl warm, rutsch- und wasserfest sind. Meine dagegen (Decathlon) sind für die glitschigen Felsen weniger geeignet.
So hat er seine brechenden Wellen aufgenommen und ich Motive wie Leuchtturm und Trockenfischständer fotografiert 🤣. Auf dem Rückweg sind wir an einem Marterpfahl des 21. Jahrhunderts vorbeigekommen. Wir hatten damit den Weg zu der bei instgramm und Google umworbenen ROLFS BAR in Laukvik gefunden. Am Ende des Weges eröffneten sich eine Ebene mit Brandungsfelsen, einer Hütte, einem architektonischen Etwas und eine Art Telefonzelle. Ein VW Bus vor der Hütte, Sägegeräusche und Musik von Paul Kalkbrenner 😳 drangen aus der Hütte. Unsere lauten und vorwarnenden ‚Hey‘ ‚hey‘ Rufe haben das Sägegeräusch unterbrechen lassen und die kleine Tür öffnete sich. Ein junger, bärtiger Mann im einem Warnwesten Overall begrüßte uns. Nach einem kurzen Frage- Antwort Spiel über diese Bar und diesen architektonischen Aussichtsturm hielt er plötzlich inne und fragte wo wir denn herkämen ... er hat das Wort „echt“ bei mir rausgehört ( soviel zu meinen Englisch Sprachfähigkeiten ...).

11 November 2017

10 November 2017

9 November 2017

Das Beste ist das wir diesmal nicht wegfahren müssen weil sich alles über unserer Hütte abspielt. Der Elch war noch nicht am Haus, zumindest nicht solange wir wach sind. Die Elchkacka verrät auf jeden Fall, das er 2 Meter von der Hauswand entfernt, sich nicht wirklich vor den Menschen ängstigt. Und damit die Notizen auch weiterhin naturlastig bleiben, sei unser kleiner Otter noch erwähnt. Ihn als 1,5 Metern beim Dresden zuzusehen ist schon putzig.

8 November 2017

Zweite Unterkunft ist sowas von traumhaft gelegen - einsam am Meer gelegen. Direkt über uns sind wir mit einem Wahnsinns Spektakel der Polarlichter belohnt worden. Ohne viel Worte... ! Seht selbst ...
Warum diese Texte nicht hintereinander sortiert stehen, verstehe ich nicht. Man merkt, das ich nur tippe um den nächsten Gedanken schnell festzuhalten und weder auf Kommata noch korrekte Schreibweise achte. Ich hoffe, man kann dennoch einigermaßen dem Inhalt folgen. Die erste Unterkunft war schön und liegt jetzt bereits 30 Kilometer hinter uns. Wir sind nun auf dem Weg nach Hadselsand, an der Westküste. Dort, einsam an einem Privatstrand gelegen, erwartet uns die 2. Unterkunft. Da aktuell der Himmel aufreißt, besteht die Hoffnung, heute vielleicht die stärker gewordenen Polarlichter zu sehen.

7 November 2017

Komplett im Dunkeln, nur mit Stirnleuchte auf einen Berg zu steigen, erschien mir nicht nur beängstigend sondern auch irgendwie bekloppt, gepaart mit dem Unbehagen vielleicht doch zu viel zu sehen und meine Höhenangst anzuknipsen. Meine fehlende Kondition und Kraft hat mir kurz vorm Ziel eh einen bequemen Strich durch diese Gedanken gemacht. Ich habe mich fürs umdrehen entschieden, was wegen der Glätte fast länger als der Aufstieg gedauert hat. Nobbis Worte nach erklommenem Berg ” der Blick entschädigt alles, das tat mir gut!“ Mir erschließt sich die Kombination aus Dunkelheit, Bergaufstieg, Höhe und Glätte zwar nicht als Gefühl des Wohlbehagens, muss es ja zum Glück auch nicht 🙃🙃🙃. Die Sicht auf eine andere Bergformation (siehe Foto(, gepaart mit absolut stillem Wasser im Vordergrund, Schneespitzen und leicht oranglichen Wolken- das war mein „ der-Blick-entschädigt-alles-tut-mir-gut-Moment“ 👍🏻😃. Wobei man fairerweise sagen muss das sich auch Nobbi nicht dem Bann dieses Anblicks
Gestern hatten wir eine witzige Begegnung mit einem Kolumbianer. Als wir die Fotos mit dieser hellbraunen Bergspiegelung geschossen haben hielt ein Auto neben uns um dasselbe Motiv zu bannen. Darüber kamen wir schnell ins Gespräch und schon in der ersten Minute zeigte er uns mit leuchtenden Augen seine Polarlichtergebnisse; fotografiert mit Profikamera in Tromsö. Nobbi hat ihm dann ebenfalls voller Stolz seine Polarlichtfotos gezeigt und der App Informationsaustausch begann. Ich habe ihn noch mit seiner Kamera fotografiert und kurz danach trennten sich unsere Wege wieder . Er Richtung Süden, wir Richtung Norden zum Ort . In Svoelver hat sich Nobbi noch einen wohltuenden Aufstieg mit wohl gigantischem Blick über die Berge, Stadt und Meer gegönnt- mit Taschenlampe natürlich. Er wollte eigentlich nur Lage checken und vorgehen; dauerte und dauerte ...also Equipment geschultert , Stirnlampe auf und kräftigen Schrittes hoch ( mittlerweile stellenweise Glatteis in Svoelver).
Wir haben noch ein Futzel Hoffnung das der Regen langsam nachlässt. Seit heute früh regnet es sich aus. Meine kleine Anmerkung, das heute touristenfreundlche Polarlichtaktiviäten in den Farben Grün, Orange und Rot, über uns Ihren Spektakel Tanz ableisten...- interessiert den Wettergott heute Null!!
Das Foto sieht schon fast unecht aus, aber tatsächlich sah es so dort aus. Eigentlich hat man alle hundert Meter das Bedürfnis anzuhalten und verzaubert zu gucken
Vom Kameradisplay abfotografiert, aber man kann erkennen das Polarlichter über uns sind
Wir sind gerade erst zurück von der Fahrt nach Svoelver. Die Rückfahrt zog sich weil wir immer wieder anhalten mussten weil Polarlichter am Himmel waren, wenn auch nur schwach. Jetzt sind wir aber auch echt müde und gehen schlafen (auch wenn ein zweites Polarlichtband jetzt nich über unsere Köpfe zieht.
entziehen konnte ohne zu fotografieren. Diese Stelle wurde damit als die Beste für Nordlicht Fotos auserkoren. Als außer Kälte nichts zu sehen war haben wir die Rückfahrt beschlossen. Es dauerte nur ein paar Kilometer als wir merkwürdige Schleier sahen. Beide aus dem Auto raus, die hinteren Türen aufgerissen , in Rekordgeschwindigkeit Stative aufgebaut , Kameras rauf und KLICK!! Jaaaaa, da waren sie endlich sichtbar. Zwar schwach, aber erkennbar . Mittlerweile war ca . 1:20 Uhr in der Eiseskälte und Pampa als ein Auto in unsere Parkbucht fuhr und ein lachendes „Olà!“ entgegenkam. Wir haben uns kaputt gelacht über diesen fast ausgeschlossenen Zufall . Diesmal haben wir uns, nicht ohne Austausch von Telefonnummern, verabschiedet- so hatte nun jeder seinen persönlichen Wetterscout auf der entgegen gesetzten Inselhälfte. Gegen 2 Uhr fuhren wir wieder unserer Weg: wir nach Süden und er in sein Feriendomizil Richtung Norden zurück. Bisheriger Wetterreport: Frust bei allen Polarlichtjägern😕

6 November 2017

Um diese dramatischen Stunden kommentarlos abzuschließen - Ende gut, Hirn nicht gut, sind wir dann letztlich doch noch unsere optionalen Fotoplätze abgefahren. Eine Fehlermeldung im Cockpit unseres Miet- Skodas haben wir cool mit Handy Beweisvideo in englischer Kommentierung (☝🏻💪🏻) abgehandelt und uns lieber auf beste Lage für Polarlichtfotos konzentriert. Einige Test- und Spaß Schnappschüsse später, bei 2 Grad Außentemperatur, hat auch die letzen noch glühenden Stresszellen wieder runter gekühlt. Unser Resümee des Tages: nicht nur Polarlichter am Himmel sorgen für einen spannenden Urlaubstag 🙈🙈🙈...
kühnem Rat fragten, auf englisch wohlgemerkt. Sie beruhigte uns damit das Visa Karten hier nur mit Pin funktionieren und außerdem die Norweger nette Menschen sind, die Fundsachen bei der Polizei abgeben würde; natürlich nicht vor Montag weil die Polizeistation am Wochenende nicht besetzt sei 😳😳😳😳! Nun gut; uns drängte der Wunsch alle gestrigen Stationen abzufahren und verabschiedeten uns vorerst von Frau Larsson. Nach erfolglos verfahrenen 100 Kilometern, bat mich Nobbi den Fotokoffer abermals zu untersuchen. Tja und an dieser Stelle hätt ich jetzt gerne geschrieben das ein zauseliger alter Schafhirte mein neongelbes (!) Portemonnaie gefunden und zufällig mit seiner Schwester, unserer Vermieterin, telefoniert hat und es damit wieder in unsere Hände gelang... Naaaahaaaein, ich die Obertropenhirnfrasstussi (!!) habe vor unserer hektischen Polarlichtsessiob das Ding in ein mit Reißverschluss gesichertes Fach gepackt- damit ich es nicht verliere ... 🤔 Böööööse...! Ich brauche wohl Url
schlauerweise meine Visa Karten Nummer und Notfall Hotlines notiert hatte und extra woanders verwahrt habe. Worte wie deutsche Botschaft, Polizeistation etc zündeten die letzten Panikmoleküle. Das folgende Telefonat mit dem Herrn der Visa Sperr-Hotline verlief weniger emphatisch. „ Wollen Sie die Karte nun sperren oder nicht ? Ich habe hier noch andere Leute in der Leitung!“- blabbelte mir der Typ monoton entgegen, als ich gerade erzählte das ich im Norwegenurlaub festhänge und nur gestern mein Portemonnaie verloren haben kann. Mein Hirn fuhr parallel die Strecken der gestrigen möglichen Verlustorte ab, als der jetzt schon genervt wirkende Typ, seine Aufforderung zur Entscheidung ob sperren oder nicht wiederholte. Er leierte die Worte von Vorsatz und Risiko herunter während ich krampfhaft auf mein Bauchgefühl gewartet habe ... ein fragender Blick zu Nobbi und spontan sprach ich die Worte: „nein, noch nicht sperren! “. Unsere nette Vermieterin parkte gerade ein sodass wir sie nach

5 November 2017

Der heutige Tag stand (anfangs zumindest ) ganz im Zeichen von Entspannung; dank Regen fiel das auch nicht so schwer. Wir haben uns mit der morgigen Ortsplanung und unserer Kameras beschäftigt. Zum späten Nachmittags kam dann die Idee die möglichen Fotografieplätze, für die für morgen angezeigten Polarlichter, zu erkunden. Der letzte „habe-alles-zusammen“- Check-up, vorm Verlassen des Hauses, versetzte uns in den Hektik-Modus- mein Mini Portemonnaie war nicht da 😱. Haus, Auto, Koffer, Jacken, Tüten, alles erfolglos abgesucht. Ruhig durchgeatmet und erstmal die Bank in Deutschland angerufen. Die permanent bedauernden Worte der freundliche Dame am Telefon machten mir langsam klar das wir ein ziemlich großes Problem haben; schließlich habe ich ja brav alles zusammen im Portemonaie: Visa-, EC-, Krankenkasse- Führerschein 🙊! „Sofort die Visa sperren“ hallte es noch nach und mit Übermittlung der gültigen Telefonnummer erinnerte ich mich an eine Notiz auf einem kleinen Zettel auf dem ich

4 November 2017

...und aus dem zarten Schleier entpuppte sich auf dem Foto tatsächlich ein grünes Licht!!!! Unser erstes Polarlicht überm Berg!! Und plötzlich rechts, links, zarte Streifen und einmal sogar regelrecht tanzend. Geknipst, gejubelt, uns abgeklatscht und sofort das Auge geschult auf was wir die Kamera halten müssen. Auch wenn die Fotos jetzt für den Betrachter nicht überragend sind, aber für uns war es ein Mega Erfolg und das bei einer Aktivität von ’nur’ Stufe 3 (von 9). Nächste Woche werden Stufe 5 und 6 erwartet , da fahren wir ohnehin nördlicher und die Warscheinlichkeit steigt alleine dadurch schon. Jetzt fahren wir noch ein wenig die Gegend ab und müssen schon wieder halten weil das nächste Motiv gerade ruft. Ich fotografiere zuhause das schönste Foto von meinem Kamera Display ab und lade es nachher hoch. Im übrigen hat Nobbi jetzt das Fieber völlig gepackt
Die Northern Lights Troupers waren wieder auf Achse weil die Apps 16% Warscheinlichkeit auf Polarlichtaktivität gegeben hat. Strand 1 Utlakleiv Beach angefahren, zu viele Wolken am Himmel, Strand 2 Haukland Beach nüscht zu sehen außer Vollmond. Leicht gefrustet eine dritte App runtergeladen die noch ca. 20 Minuten Aktivität angezeigt hat (leider gibt es ja keine genauen Ortsangaben ...); dazu kommen überall Berge und unser Unwissen ob wir eigentlich auf grüne Streifen am Himmel oder Schleier die erst auf dem Foto grün erscheinen , achten sollen. Wir haben uns entschieden die vermeintlich letzten Minuten in Richtung Stamsund zu fahren . Die Zeit lief, Fahrstrecken immer dicht am Wasser und enge Kurven, Geschwindigeit brav einhaltend , Ort erreicht - nüscht zu sehen. Also Heimweg nach Gravdal und plötzlich ... der Hase macht Vollbremsung, ganz zarter Schleier am Himmel. Nobbi nächste Ausweichbucht rein, aus dem Auto gesprungen, voller Hektik Stative und Kameras aufgestellt ...
Reine, im Süden der Lofoten gelegen ist tagsüber schon süß anzusehen , mit Beginn der Dämmerung, ca. 16:00 Uhr, sind diese Fischerdörfer sowas von kitschig anzuschauen das man es für surreale Kulisse hält. Aus dem fotografieren kommt man nicht raus; unkommentiert lade ich einfach mal hoch (übrigens haben wir kein wlan ...)

3 November 2017

Um 8:00 Uhr in der Früh waren wir in mehreren Klamottenlagen gehüllt und von dichter Regenkleidung zart umschmeichelt 😂😂 bereits unterwegs zum Utakleiv Beach. Bewaffnet mit Fotorucksack, Stativen, Stüllchen und Thermoskannen sind wir bei Sturm und peitschendem Regen gewandert, auf der Suche nach dem best place. Alle 5 Meter beeindruckende optische `Overkills’. Nobbi brauchte natürlich wieder seinen Kick und kletterte auf die am Strand liegenden Felsen. Nur zur Erinnerung: Sturm und peitschender Regen ☝🏻- ergibt ? Richtiiiiig= 🌊Wellen!!! Mit dem Smartphone in der Hand, flach auf dem Felsen im Wasser zeigt er vollen Körpereinsatz. Ergebnis : 3 coole Slow Motion Videos und eine volle Meeresladung Salzwasser abbekommen! Ich habe mich dann doch eher für die Tussiversion des festen Bodens-unter-den-Füßen-haben entschieden. Do it yourself Regenhaube über die Kamera gewurschtelt und auf Motivjagd gegangen. (Der Aufenthalt von 5 Stunden bestätigt das es viel zu fotografieren gab.

2 November 2017

Man mag es nicht glauben, wir sind bei Hagel, Regen, Sturm am Strand gestanden und haben fotografiert. Wir standen bestimmt 3 Stunden Haukland Beach (dort wo dieser Ben Jaworskij im YouTube Video über die Lofoten stand und diese unglaublichen Fotos hat schießen können). Dieses Wetter zu beobachten war schon beeindruckend. Maximal 5 Minuten und wieder hat es sich gedreht. Die Lichtverhältnisse wie 2 Uhr nachts, in Wahrheit war es aber erst 17:00 Uhr. Zur kurzen Wärme- Erfrischung sind wir, bei eingeschalteter Sitzheizung, dann ins 7 Minuten entfernte Örtchen Leknes gefahren. Ich habe tatsächlich 1x Fusswärmer dort im Sportgeschäft gefunden. Wir sitzen jetzt im Hüttli, trinken beide einen Havanna und werden gleich nochmal raus, nur diesmal hier zum Fjord laufen. Kamera und Stativ geschultert, Taschenlampe bei und los geht’s.

1 November 2017

2.Landung im Mini Flughafen Bodø , trotz Flugangst, relativ entspannt überstanden. Mietwagen Übergabe lief auch unproblematisch. Kein Datenvolumen auf meinem Handy war bis eben die eigentliche Katastrophe 🙈. Unsere Fähre geht erst 0:15 und somit bestand unser Plan darin , erstmal zu Remo 1000 (vergleichbar mit netto ) , einkaufen und das freie Wlan nutzen. Der Anruf bei der Gastgeberin der ersten Hütte funktionierte auch im hervorragenden `De-norsk-glish ’ (für Mama übersetzt : deutsch, norwegisch und englisch 😜). Sie hat mich und ich sie verstanden, das ist das Wichtigste. Gruss an unsere Kinder- wenn Ihr das sehen könntet was Papa hier macht: ausgehungert hat er sich über Fisch aus der Dose, Brot. Käse , Wurst und Schokolade hergemacht- auf dem Fahrersitz wohlgemerkt 😱😱😱.
Ich musste 2x hingucken, dachte wir fliegen im Tiefflug...Cool oder? Wir sind zwischen 2 Wolkenschichten geflogen; ach watt kann man mich allein nur mit Wolken faszinieren . Ich übe mich wieder in Achtsamkeit ☝🏻 😊. Man kann sich jetzt wohl leicht vorstellen wie ich reagiere wenn wir Polarlichter sehen sollten 😳😱😢😭😭😭😭👌🏻😊😊
So Freunde, heute geht’s los. Die Koffer waren Ruck Zuck nach 5 Stunden auf erlaubte 20 Kilo gepackt 🙈. Da wir absolute Fliegerlaien sind, haben wir auch brav alle Gepäckbestimmungen studiert. Nun, 2 Std später - Check-in erfolgreich und eine Glanzleistung im Koffer packen hingelegt : Nobbi 20kg und ich 19,5!! Ich erwähne es deshalb weil mich diese Zahl zu erreichen Stuuuuunden gekostet hat. Ich habe soviel Klamotten an das meine Hitzewallungen phasenweise wie Saunagüsse wirken 😰😰 Das Reisetabletten so gut wirken können wusste ich nicht - ich bin echt entspannt im Vergleich zu meinem Ehemann 😜. Er quatscht soviel das ich ihn bald zwinge Candy Crush zu spielen....📱

7 September 2017

Wir hören jetzt eine Folge der Drei??? und hoffen das wir heute doch noch in der Nacht Glück haben. Heute ist das Wetter leider selbst für einen Spaziergang zu heftig (Sturm mit bis 80km/h), also haben wir nur einen kurzen Ausflug nach Eggum an der Nordküste gemacht , schnell das Häuschen sauber gemacht , Waschmaschine genutzt und abreisefertig Koffer gepackt.

14 August 2017

Den Abend haben Nobbi und ich dann mit Karten spielen ( ich bin „the Master of MAU MAU“ 😊) und Einstellungen der Kameras üben, verbracht. Gestern stand unsere Elch Expedition auf der Agenda. Schließlich war dieser uns noch ein Auftritt vor unserem Haus schuldig. Wir hätten nichts gegen einen unterhaltsamen Schuhplattler eines geweihstarken Elchs, während wir genüsslich warmen Tee auf der Terrasse schlürfen ...aber nein ... Herr Elch war wohl nicht so in Stimmung. Also Fernglas, Stirnlampen (übrigens hier Gold wert) und Kameras geschultert - hinein ins Steppengebiet. Hätte ich vorher gewusst, das dieses optisch anmutende Elch Steppengebiet, in Wahrheit ein hinterhältiges Moor-, Wasser und Sumpfgebiet ist, ich hätte den Tiptop Tippellauf auf der Glatteis Straße bevorzugt . Nobbi wollte unbedingt einen Elch sehen und so sind wir also weiter und weiter, von einem Mini Erdmoos Hügel über den Nächsten gehüpft, immer wieder eingesunken. Der Fuß, zum Glück mit Schuh dran, wurde nur unter
Kurzes Update der letzten 2 Tage: vorgestern wurden wir vom Besitzer Rolf und seiner Frau in diese besagte Bar eingeladen. Dessen Nachbarn kamen ebenfalls weil sie gehört haben das wir Berliner sind. Ines und Dirk samt ihrer beiden Söhne sind vor 6 Jahren aus Berlin- Treptow hierher ausgewandert. Es war ein internationaler Sprachenabend: deutsch, englisch, holländisch und natürlich norwegisch. Wir haben viel gelacht und haben uns herzlich aufgenommen gefühlt. Diese Bar ist mit einer mini Skihütte zu vergleichen : 1 großer Baumtisch, 2 lange Holzbänke und ein gusseiserner Ofen. Die Scheiben in der Hütte sind wohl erst neu verbaut; vorher war die Hütte offen und sehr luftig. Rolf erzählte das eine Werbeagentur über die Instagram Einträge der bisherigen Gäste auf diese super gelegene und außergewöhnliche Bar aufmerksam geworden ist. Peugeot hat hier im Juli einen internationalen Kino Werbespot gedreht. Das erzählte er mit großem Stolz.