Indonesia · 4 Days · 9 Moments · October 2016

Katharina Petrova

Katharina's Abenteuer in Indonesia


9 October 2016

Yoga 😍 Es halt wirklich Spaß gemacht. Meine erste Yoga Stunde in Ubud Yoga Barn

8 October 2016

Als nächstes ging es zu einem Tempel. Dem Tirtha Empul Tampaksoring. Dort waren auch die Holy Springs. In ihnen konnte man eine Zeremonie durchführen was wir auch taten. Der darauffolgende Tempel war der Cunung Kawi. Er war auch beeindruckend, aber dennoch schmerzte langsam alles von vielen laufen. Das Mittagessen fand bei den bekannten Tegalalang Reisterassen statt. War sehr lecker. Zu guter letzt besuchten wir den Monkey Forest.
Habe vorgestern Abend drei echt nette Menschen in meinem Hostel kennen gelernt (Ode Hostel). Nelson, Mark und ihr Guide Wayan haben von ihrer Tour am drauf folgendem Tag erzählt. Ich war sehr interessiert und sie luden mich ein mit Ihnen zu kommen. Also standen wir am nächsten Morgen/ Nacht um 2 Uhr auf, um dann um 3:30 an dem Vulkan Batur besteigen zu können. Wayan war selbst noch nie oben und wusste daher nicht, dass es oben sehr kalt sein wird. Daher waren wir alle zu dünn bekleidet. Was ja für den Anstieg auch in Ordnung war, (habe glaube ich noch nie etwas anstrengenderes erlebt haha) aber oben angekommen war es sehr kalt. Wir warteten frierend 1 Stunde auf den Sonnenaufgang. Er war wirklich wunderschön. Die nächste Station waren die HotSprings. In einem Resort gab es eine heiße Quelle mit Ausblick auf die Berge. Einfach atemberaubend. Danach ging es in den Duschgel. Wir kletterten hinab zu einem einzigartigen Wasser Fall. Dem Tucad Cepung.

7 October 2016

5 October 2016

Nach einer 34 Stündigen anstrengenden Anreise habe ich es nun endlich geschafft: BALI 😍 Ich wurde morgens um 9 Uhr am Flughafen abgeholt und in meine erste Unterkunft gebracht: denayuhomestay. Nach kurzer Erholung ging ich die Strandseite von Kuta erkunden. Mir begegneten viele Touristen, aber vorallem Balinesen, die einem sämtliche Produkte verkaufen wollten. Es war kaum möglich 5 Meter auf der Hauptstraße zu laufen ohne von Einheimischen irgendwelche Produkte angedreht zu bekommen. Mir fiel es schwer immer ablehnen zu müssen... Nun ja Nach einem kurzen Strand Aufenthalt und Abendessen plante ich meinen nächsten Tag. Ich war immer noch sehr müde von der Anreise und schlief früh