Germany, Norway · 17 Days · 22 Moments · May 2017

Karsten's Fishing-Trip, Hitra, Norwegen 2017


27 May 2017

Vi forlater havnen i Oslo. til i morgen ....! Trophy bekommen... :-) übrigens hat es mit dem Rauchen aufhören geklappt... Zwei Wochen rauchfrei! Juchhu! 😀🙋 Verdammt, durch den ständigen Wind in Norwegen scheint meine Kleidung ein bisschen eingelaufen zu sein!? Ankunft 7.30 Uhr in Friedrichshafen, Dänemark und zeitweise Regen. Bis nachher!
27. Mai, "Tag der Rückkehr" würde man das wohl in kommunistischen Ländern nennen Aufstehen um sechs, dann Frühstück und die letzten Sachen einpacken und dann geht es los. Die Sonne kommt heraus und es wird jetzt wieder wärmer. Obwohl Hitra in Mittelnorwegen liegt war die Vegetation, aufgrund der warmen Strömungen dort schon weiter fortgeschritten als weiter unten im Süden wo teilweise immer noch alles recht karg ist und erst jetzt beginnt zu blühen. Auf den Bergen liegt noch Schnee und während einer Pause habe ich an einem Parkplatz auch noch kleine Schneereste entdeckt. Immer wieder Warnschilder an den Straßen die vor freilaufenden Elchen warnen und vorbei am größten Elch der Welt der den kanadischen noch um 30 cm überragt. Hier noch paar Bilder der Tour. Uwes Katzenhai und...meine Mütze die von meinen Freunden mit echten Heringen bestückt wurde als ich mal nicht aufgepasst habe. Manchmal sollte man die Jungs besser nicht ohne Betreuung und Beaufsichtigung agieren lassen.. 😆

26 May 2017

Heute ist der letzte Angeltag und wir können noch bis Mittag fischen bevor wir packen und das Boot sauber machen müssen. Der Regen hat sich gelegt und es nieselt nur noch leicht. Martin zog, ziemlich zu Beginn einen schönen Dorsch auf Gummifisch aber der Tagessieg geht heute eindeutig an Team "hinten im Boot" Uwe konnte mit einem Pilker noch einige schöne Fische landen, darunter einen richtig großen Köhler von ca 90 cm. Auf Köderfisch ging an diesem Tag nichts. Gegen Mittag legten wir dann die Ruten zur Seite, unter anderem weil wir gar nicht sicher waren ob wir noch mehr Fisch überhaupt einfrieren konnten. Letzten Endes passten auch noch diese Filets gerade noch so in die Tiefkühltruhe. Dann ab nach Hause und das Boot putzen und den Rest für die Rückreise erledigen. Die Floatinganzüge sind vollkommen nass, hängen im Trockenraum und wir hoffen das wir die Anzüge bis morgen früh noch einigermaßen trocken bekommen. Aua, ich hab mir einen Nerv eingeklemmt. Männliche Form? Hexerschuss :-)

25 May 2017

Heute ist der vorletzte Tag unseres Urlaubs und vormittags hing, aufgrund des starken Windes die schwarze Flagge aus die den Bootsverkehr sperrte. Mittags ließ der Wind nach und wir konnten doch zum fischen aufs Meer hinaus. Schon kurze Zeit später lag wieder der vordere Teil des Bootes in Führung... :-) Zuerst startete ich mit einem schönen großen Dorsch den Martin kurze Zeit später mit einem noch größeren Dorsch überbot. Es folgten viele kleinere Seelachse die so dicht standen das man den Pilker nicht mehr auf den Boden bekam ohne einen Köhler zu fangen. Danach fing Uwe noch einen schönen Dorsch und dann biss lange nichts vernünftiges mehr. Wir wechselten mehrmals den Platz und kurz nach 17.00 Uhr bekam ich einen Biss in über neunzig Meter Tiefe. Der Biss zog sich über mehrere Minuten hin da der Fisch an dem Köderfisch nur knabberte. Schließlich konnte ich doch den Anschlag setzen und es gelang mir einem Leng von 1.15 Meter und 15 Pfund 300 Gramm ins Boot zu drillen. Geht doch...! 😆

24 May 2017

Um drei Uhr aufstehen, nach nur vier Stunden Schlaf, fällt nicht wirklich leicht aber der Anblick des Sonnenaufgangs und des Nebels über dem Meer entschädigt für die Müdigkeit. Obwohl die reine Angelzeit heute nur bis Mittag ging und wir danach wieder Windgeschwindigkeiten von 9 - 10 m/S hatten ging der heutige Etappensieg wieder an den vorderen Teil des Bootes, Martin (großer Pollack) und Karsten (Grossdorsch und Leng). Während Villariba noch angelte fing Villabacho schon Fische... :-) Man beachte die Fischkisten der beiden Teams. *g* Wolfgang und Uwe fingen später aber auch noch ein paar schöne Fische sodass die Kiste der beiden sich noch ein wenig füllte und nicht vollständig leer blieb. :-) Danach ab nach Hause, duschen, essen (Chili con Carne) und dann... Nickerchen.

23 May 2017

Heute haben Martin und ich dafür gesorgt das unser Boot vorne bei der Fahrt nicht allzu hoch aus dem Wasser kommt. Wir haben beide sehr gut gefangen. Etappensieg Martin und Karsten! :-) Zu den ganzen anderen Fischen hat Martin einen großen Seelachs und ich einen schönen großen Dorsch gefangen. Wolfgang fing Dorsche und Lengs. Erstaunlich was man alles so aus dem Meer zieht, keine Ahnung wie diese Pflanze, oder was auch immer das ist, heißt. Immer noch besser als Wolfgangs Zufallsfang gestern.... Er zog ein mehrere Meter langes und ziemlich dickes Tau aus c.a. 50 Metern Tiefe vom Meeresgrund hoch. Das Tau war mittlerweile bewachsen und Fische haben darauf c.a. 5 cm lange Laichkapseln abgelegt die schon lebende, aber noch nicht völlig ausgebildete kleine Fische beherbergten. Wir haben das Tau dann wieder abgelassen. Heute Nacht geht es wieder um drei Uhr los..... ab Mittag ist dann wieder Sturm angesagt und wir schlafen dann später....
Gestern ergiebiges Ergebnis beim Nachtangeln. Zusätzlich noch vier Lengs gefangen.. Kurz schlafen, frühstücken, Zähne putzen und schon sind wir wieder auf dem Wasser.... 😆🙋🐟🐟🐟

22 May 2017

It rains in May, hallelujah! Heute ist Uwes Geburtstag und es regnet wie aus Eimern... Nach dem Frühstück sind wir vier dann noch mal nach Fillan gefahren und haben noch ein paar Dinge besorgt und Eis gegessen. In einem Angelladen haben wir dann diesen Haken entdeckt der für das Eishaifischen gedacht ist. Der Grönlandhai oder Eishai kann einige hundert Jahre alt werden. Große Exemplare Exemplare können bis 8 m Länge erreichen und bis zu 2,5 Tonnen wiegen. Bei einem Eishai von 5,02 Metern Länge wurde ein Alter von 392 ± 120 Jahren geschätzt. Es wird vermutet, dass der Grönlandhai trotz seiner langsamen Fortbewegung Robben erbeuten kann, da er sie angreift, während sie schlafen. Der Fund eines Kieferknochens eines (nicht ausgewachsenen) Eisbären im Magen eines Grönlandhais lässt zumindest vermuten, dass dieser Hai in der Lage ist, auch noch größere Beutetiere zu überwältigen. 1859 wurde um Pond Inlet ein Eishai gefangen, der ein halb verdautes menschliches Bein im Magen hatte.

21 May 2017

Gestern 01.30 Uhr, wir haben bis in die Nacht hinein gefischt und leider waren die Positionslampen unseres Bootes defekt. Es wird nicht wirklich dunkel und man kann die ganze Nacht hindurch einigermaßen gut sehen. Das bleibt jetzt die nächsten 2 - 3 Monate so und erst dann wird es hier wieder richtig dunkle Nacht. Die Sonnenuntergänge sind hier wirklich schön und es zeigen sich Farben die man sonst an einem Himmel nicht erwarten würde. Heute begann es gegen Nachmittag heftig zu regnen. Was mich aber wirklich stört ist das ich der einzige an Board war der, bis auf einen kleinen Dorsch, heute nicht wirklich etwas gefangen hat. Dann habe ich mir noch drei Montagen abgerissen und danach fängt Martin noch einen richtig großen Dorsch..... :-) und ich habe eine Heilbuttharpune besorgt. Wenn das so weitergeht werde ich damit Zierfische in irgendwelchen Aquarien harpunieren... :-) Nun gut, jetzt grillen wir erst einmal und morgen ist ja auch noch ein Tag. *g*

20 May 2017

Heute morgen hatten wir Windgeschwindigkeiten von 7 - 8m/Sek, das entspricht einer Geschwindigkeit von fast 30 km/h bei strahlendem Sonnenschein. Wir sind trotzdem herausgefahren und haben versucht uns vor dem Wind hinter einer Insel zu verstecken. Der Wind wurde immer heftiger doch Uwe hat noch einen schönen Köhler gefangen der von uns sofort zum Essen eingeladen wurde. Als wir dann wieder ins Camp fuhren hing auch schon die Flagge aus die anzeigt das der Bootsverkehr gesperrt ist. Nun gut, wir versuchen es heute Abend nochmal denn der Wind soll wieder nachlassen. Anschließend sind wir Lebensmittel einkaufen gegangen und haben noch ein bisschen an unseren Material herum gebastelt. Angeln ist übrigens wirklich Sport...ich lach mich tot! Mein Fitnessarmband hat wohl vor drei Tagen gemessen das ich über 5000 Schritte gelaufen wäre.... wir saßen den ganzen Tag auf dem Boot und angelten! Zum Steg sind es keine zwanzig Meter. Man kann das Armband also austricksen. Mit Angeln! 😆😎😀🙋🐟

19 May 2017

Hier noch einmal eine Übersicht über die meisten Fische die hier gefangen werden können... Die Tangdorsche sind völlig normale Dorsche und unterscheiden sich nur aufgrund ihrer rötlichen Farbe, welche die Dorsche, weil sie in dem rötlichen Tang leben, zur besseren Tarnung annehmen. Am Heilbutt arbeiten wir gerade...:-)
Heute sind wir also um drei Uhr aufgestanden und waren gegen 4.15 Uhr auf dem Wasser. Wir haben wirklich gut gefangen und absolutes Glück mit dem Wetter gehabt. Manchmal ging es mit den Bissen Schlag auf Schlag. Nachmittags hatten wir alle genug Fisch gefangen und sind dann wieder ins Camp zurück gefahren. Die Arbeiten sind bei uns aufgeteilt: Uwe kocht (bei mir und Martin gäbe es TK-Pizza), Wolfgang filetiert die Fische und Martin packt sie zum einfrieren ein (bei mir bliebe nach dem filetieren nicht mehr viel Fisch übrig), dafür mache ich das Boot sauber und spüle. Gut das wir zuhause eine Spülmaschine haben .:-) Abends sind wir dann noch in Fillan gewesen und haben Lebensmittel (keine Toten-Chips!) eingekauft und waren anschließend noch im Angelladen aber keiner von uns ist "Shopping-Queen" geworden da wir festgestellt haben das wir mehr Angelzeug haben als dieser Laden anbieten kann.... :-) das frühe Aufstehen hat Folgen hinterlassen wie man auf den Bildern sehen kann...! :-)

18 May 2017

"Mann med skjegg er mer attraktiv ...enn kvinner med skjegg!" 😆🙋
Heute war wieder viel Fischen angesagt. Trotz fehlendem Wind und kaum Strömung haben wir heute gut gefangen. Wolfgang hat einen richtig großen Pollack an Bord hieven können und heute liefen auch wieder Naturködermontagen und wir fingen einige Lengs und Dorsch. Tangdorsche haben eine wirklich wunderschöne rötliche Farbe. . Übrigens geht es Uwe heute wieder besser und er war auch wieder mit auf dem Boot fischen. Wir haben von Honza, dem Campverwalter ein neues Boot bekommen da der Motor des alten Bootes Probleme machte und teilweise bei voller Fahrt plötzlich versagte und später auch geringe Mengen Benzin in das Wasser flossen. Morgen soll es wieder recht windig werden und die anderen drei Jungs haben beschlossen morgen um drei Uhr aufzustehen um dann ab vier Uhr noch ein paar Stunden Fischen zu können bevor der Wind zu heftig wird. Uhhhh, drei Uhr..... aber ich bin immer noch rauchfrei... :-) Dafür dampfe ich wie ein gasiger und jetzt habe ich mir zwei Sprühstöße Nicorette verdient! 😎

17 May 2017

Wir waren also gerade nochmal auf dem Wasser und Martin hat auf einen hellen, selbstleuchtenden Gummifisch den Fisch seines Lebens gefangen. Einen Dorsch von 1.02 Meter und 8,2 Kilo. Die Metermarke hat er also geknackt. Ein heftiger Drill mit heftigen Fluchten des Fisches und einer kreischenden Rollenbremse. Es hat Spaß gemacht das einfach mit anzusehen. Hinterher war es wieder totenstill auf dem Wasser. Wolfgang hatte im Vorfeld noch 4 Dorsche und einen Köder-Seelachs gefangen. Wir sind noch an einer Stelle vorbei gedriftet an der sich mehrere Strömungen im Meer treffen und sich aufgrund von Unterwasserbergen und anderer Unebenheiten aufschichten. Ringsum heftige Strömungen und mitten in diesem Strudel fast völlig unbewegtes Wasser. Faszinierend! Die Möwen interessierte das nicht, die kennen das schon und waren nur sehr an unseren Fischabfällen interessiert.. :-)
Heute ist nix mit Fischen. Die Ausfahrt mit den Booten ist aufgrund starkem Winds und heftigem Seegang gesperrt und die schwarze Flagge hängt aus. Uwe liegt mit Magenschmerzen im Bett... na gut, dann eben Shopping-Queen in Fillan im Angelcenter werden und Uwe was für den Magen besorgen. Kurz vor derAbfahrt stoppt uns Honza der Verwalter des Camps und erklärt das heute Nationalfeiertag ist und alle Geschäfte geschlossen hätten. Gefeiert wird die Verabschiedung von „Kongeriket Norges Grunnlov“ (Grundgesetz des Königreichs Norwegen) am 17. Mai 1814 in Eidsvoll. Warum die Klonkrieger der galaktischen Republik mitfeiern ist nicht so ganz klar. Ist Norge etwa in die intergalaktische Revolution verwickelt? :-) Es folgte eine kleine Bastelstunde mit Knotenworkshop. Uwe geht es immer noch sehr schlecht und er liegt und schläft sich gesund. Wir anderen drei fahren noch einmal heraus da das Wetter sich wieder gebessert hat. Völlige Windstille, Sonne und keinerlei Strömung. Wir werden noch brauner

16 May 2017

Wenn ein Tennisspieler ein Match verliert dann war entweder das Netz zu hoch oder der Wind zu stark...bei uns wehte heute überhaupt kein Wind. Das Meer lag vollkommen flach und ruhig da, die Sonne schien und wir zogen immer ein wenig mehr Kleidung aus. Strömung oder eine Drift war überhaupt nicht mehr vorhanden und dementsprechend mussten wir um jeden Fisch kämpfen. Ein paar gute Dorsche konnten wir landen, sonst bissen viele kleine Köhler und auch Mini-Lengs die alle zurück gesetzt wurden. Für morgen ist eine Windgeschwindigkeit von 9 Meter/Sekunde angesagt so das morgen der Bootsverkehr gesperrt ist.. nicht schlimm in Fillan gibt es einen Angelladen und wir vier machen dann ...."Männerschopping"! 😆, Mit Martins Sonnenbrille (ich habe meine vergessen und er hat mir die geliehen die ich ihm vor vier Jahren geschenkt habe...:-) und den hochgeklappten Ohrenklappen der Mütze sehe ich aus wie eine Mischung aus "Pucki die Stubenfliege" und dem völlig abgedrehten Zwerg aus Herr der Ringe.

15 May 2017

Tag drei in Norge und das Wetter wird langsam ein wenig milder. Vor einer Woche fiel hier auf Hitra noch 1-2 cm Neuschnee.... Wolfgang hat heute eine Vorlage hingelegt die nicht so leicht zu überbieten ist. Ein Seewolf oder Steinbeißer von 1.05 m und 21 Pfund mit dem er sogar den Camprekord gebrochen hat. Man beachte die Zähne des Steinbeißers der damit Muscheln und Krebse knackt. Man sollte tunlichst vermeiden einem lebenden Seewolf ins Maul zu fassen um den Haken zu lösen. Martin hat auch noch mehrere schöne Dorsche aufs Parkett gelegt, Pollack ging auch und es bissen auch sonst noch viele kleine die wieder schwimmen dürfen. Die Fische springen zwar immer noch nicht ins Boot aber so langsam wird es. Uwe hat abends gekocht Es gab Spinat und.... jetzt kommt's! Die Bäckchen des Steinbeißers. Sehr lecker! Mal gucken wie es mit dem Fisch weiter geht, auf jeden Fall werden wir Jungs braun! Tagesmotto für uns vier: "Zum Angeln geboren und zur Arbeit gezwungen...!" 😆👌

14 May 2017

Große Freude auf den Gesichtern der Jungs. Heute ging es das erste Mal mit dem Boot aufs Wasser. Hurra...! Leider setzte sofort auf der ersten Fahrt der Motor des Bootes bei Volllast aus und es ging nur noch mit verhaltener Geschwindigkeit weiter. Uwe und Wolfgang fingen gesamt zwei schöne Dorsche und einen Köhler, Martin (der Typ der die Elmer Fudd Mütze trägt) ein paar kleinere Köhler und einen kleinen Leng und ich einen Miniköhler dessen spätere Aufgabe es war mir als Köderfisch zu dienen. Hat aber auch nichts genützt... :-) Insgesamt also ein Tag an dem einem die Fische nicht ins Boot springen. Dementsprechend die Gesichter zum Ende des Tages... Nun gut, warten wir ab wie es morgen wird. Der Wind soll auf jeden Fall nachlassen und wir hoffen auf ein neues Boot welches nicht plötzlich mitten auf dem Meer "parkt"! 😆 In jedem Fall gibt es für mich gleich einen dreifachen Sprühstoß Nicorette-Spray als Belohnung weil ich den drittenTag schon nicht geraucht habe! 😷😀 Hund jagt Otter!

13 May 2017

Es ist 5.55 Uhr und wir sind mittlerweile kurz vor Oslo. Gleich geht's erst mal zum Frühstück. Obwohl hier in der Kabine alles auf kleinstem Raum untergebracht ist haben alle gut geschlafen. Nebenbei, die Fähren, als reines Beförderungsobjekt, sind auch nicht mehr das was sie mal waren. Punkt zehn Uhr fuhren wir in Oslo von der Fähre. Uwe rockt...alles stellt sich mit den Autos zum verzollen an, nur Uwe fährt zielstrebig auf die grüne, rechte Spur und schon sind wir, ohne Kontrolle, in Norge. Wir sind im gelobten Land..., müssen uns aber noch ein wenig gedulden bis wir an den Fisch kommen. So, Kartoffeln haben wir jetzt auch und jetzt kommt der Endspurt zum Fisch. Es ist Mai und wir in Deutschland jammern das wir noch nicht mindestens 20 Grad haben und hier liegt noch Schnee. Gerade haben wir eine kurze Pause zum Essen eingelegt. Ankunft um 18.45 Uhr, auspacken, montieren und um 23.30 Uhr ist es noch fast hell. Gute N8, alle sind platt... Morgen geht es mit dem Fischen los! 😀👍🐟

12 May 2017

Heute geht es also los. Fünf Uhr aufstehen und um sechs waren wir vier Buben dann schon auf dem Weg. Gegen Mittag kamen wir dann in Kiel am Norwegenkai an und warteten auf das einchecken. Ach, übrigens werden nicht nur Angler zum Fischen nach Norge transportiert.. Und nein, das ist nicht unser Köder-Lkw... 😆 Um 14.30 Uhr waren wir dann endlich auf der Fähre und wir konnten es uns in unserer Kabine gemütlich machen. Viel Platz geht anders aber trotzdem ist es gemütlich und wir finden alle einen Platz zum schlafen. Dann gibt es, beim ablegen, erst mal was zu trinken in der Lounge und danach lassen wir uns auf dem Oberdeck erst mal ziemlich heftigen Wind um die Nase wehen. Der Urlaub hat begonnen...! Uwe schnarcht..... 😷

11 May 2017

Morgen geht es also los auf unseren zweiten Angeltrip nach Hitra, Norwegen. Unsere zweite Reise nach Norwegen beginnt und heute sind wir noch mit den letzten Reisevorbereitungen beschäftigt. Uwe und Wolfgang haben im Vorfeld schon Lebensmittel und Getränke besorgt und heute wird der Bulli gepackt und soweit reisefertig gemacht. Uwe, Martin, Wolfgang und Karsten... vier Mann ein Boot. Für vier Mann Kleidung, Lebensmittel, Getränke sowie Angelzeug unterzubringen erfordert schon einiges an Logistik. Martin hat sich im Vorfeld um die Finanzen gekümmert, Wolfgang hat die ganzen Buchungen erledigt und das Essen für die Fahrt zubereitet und Uwe hat Pilker gebaut. Und ich.. ich habe eine Heilbuttharpune besorgt....Karsten, der Mann fürs Grobe! Nein, natürlich nicht nur! :-) Heute morgen war ich noch mit Uwe unterwegs und wir haben Fleisch und Wurst bei einem Uwe bekannten Fleischer besorgt. Ach ja, Heilbuttharpune...die drei anderen grinsen schon und Uwe nennt mich nur noch Queequeg. 😀