Around The World · 308 Days · 110 Moments · July 2017

Kai's Abendteuer


26 May 2018

Heute habe ich mir vorgenommen das Anwesen von Bob Marley zu besuchen. Ich bin mit dem Bus in die Stadtmitte gefahren und von da aus nochmal 2 Kilometer zu Fuß gegangen. Am Museum angekommen erwartete mich eigentlich ein ganz normales Haus. Man muss eine Tour für rund 25 Euro buchen um in das Haus zu kommen. Ebenso war das Filmen und Fotografieren im inneren des Hauses verboten. Die Führung ging 2 Stunden und war sehr interessant. Ich wusste z.b. nicht das Bob Marleys Vater ein Weißer war, auf ihn ein Attentat verübt wurde was er nur mit Glueck überlebte oder das er an Krebs gestorben ist. Das einzige was mich total gestört hat waren die ganzen Pauschaltouristen. Sie wurden mit Kleinbussen auf das Gelände gekarrt haben die Tour und ein paar Fotos gemacht und sind dann wieder zurück ins Hotel gefahren. Ich bin wahrscheinlich nicht wirklich besser aber als ich das gesehen habe haette ich kotzen können. Am Frühen Abend bin ich noch in eine Bar gegangen und dann zurück gefahren.

25 May 2018

Heute bin ich mach downtown gefahren. Alleine die Busfahrt war schon ein Erlebnis. Es gibt in Jamaica kein Bussystem. Bzw. Es besteht daraus das private Kleinbusse immer wieder dieselben Strecken abfahren. Nach 1 Stunde fahrt bin ich an der Küste und somit dann auch in Downtown angekommen. Dort erwartete mich ein riesiger Markt der sich durch das gesamte Viertel zog es war wirklich interessant zu sehen, dass sich das gesamte Leben eines Jamaikaners auf der Straße abspielt. Vom Friseur bis zum Fleischer konnte man alles auf der Straße finden. Wie auch in Montego Bay wurde ich von allen angeschaut weil ich der einzige Tourist dort war. Ich habe mir nur etwas zu Essen gekauft und bin dann gegen Abend wieder zu meiner Unterkunft. Ich habe mir vorgenommen in Jamaica mal zu entspannen und sich nicht von einer zur anderen Sehenswürdigkeit zu hetzen.

24 May 2018

Nach dem ich Ausgeschlafen haben bin ich am Mittag mit Charlotte einkaufen gegangen und habe dann etwas gekocht. Heute ist echt nicht viel passiert. Ich habe ein paar Sachen für New York organisiert und mir anschließend etwas die Umgebung angeschaut. Meine Unterkunft ist in Uptown, der besseren Gegend der Stadt. Eigentlich ist jedes Haus eine Art Festung. Ich muss sagen das ich mich dennoch die ganze Zeit sicher gefühlt habe. Die Jamaikaner sind sehr freundlich weil sie quasi wertschätzen, dass man durch die Straßen läuft und nicht wie 99% der Touristen nur die ganze Zeit in den riesigen Hotelanlagen bleibt.

23 May 2018

Heute verlasse ich Montego Bay schon wieder. Ich werde am Nachmittag einen Bus nach Kingston nehmen. Bevor es losging bin ich aber erstmal zum nächsten Supermarkt gegangen und habe mir etwas zu essen gekauft. Auf dem Weg zurück kam ich an einer kleinen Holzhütte vorbei. Es sollte eine Art Imbiss darstellen die aber danach aussah, als würde sie jeden moment zusammenbrechen. Ich sagte dem Verkäufer das er mir das leckerste geben solle, was er habe. Für ca. 70ct drückte er mir dann einen sogenannten „Baff Patty“ in die Hand. Man kann sich das wie eine Bletterteigtasche vorstellen die mit Beef und Käse gefüllt ist. Ist mein neues Lieblingsessen, einfach nur der Hammer. Nachdem ich mich von Yvonne und ihrem Mann verabschiedet habe bin ich mit dem Bus nach Kingston gefahren. Auf der Fahrt sah ich die Blue Mointains und immer wieder das total schöne Meer. Nach einer dreieinhalb Stündigen Fahrt kam ich in der Hauptstadt an und nahm mir anschließend ein Taxi zu meiner Neuen Unterkunft.
Teil2 Das Belleh Haus ist eine Art Villa die zu einem Hostel umfunktioniert wurde. Charlotte die Hausbesitzerin war super nett und fragte mich auch sofort bei meiner Ankunft ob ich nicht Lust hätte heute mit feiern zu gehen. Das lasse ich mir natürlich nicht 2 mal sagen. Um Mitternacht machte ich mich dann mit den 3 Mädels auf den Weg zum Club. Für mich war der Abend aufjedenfall ein Flop. Die Jamaikaner tanzen einfach nicht. Das Land, dass mit Reggae und Dancehall die beste Musik der Welt hat ist so langweilig wenn es um party geht. Alle stehen einfach nur dumm herum und rauchen ihr Grass.

22 May 2018

Nach vier Stunden schlaf wurde ich von meinem schmerzenden Oberschenkel geweckt. Kommt halt davon wenn man auf dem Boden schläft. In den restlichen 8 Stunden Wartezeit habe ich mit Dennis „aus“ Australien telefoniert, mir den Flughafen mal etwas genauer Angeschaut und mein Journi mal etwas aufgefrischt. Der Flug war nach 45 Minuten schonwieder vorbei und ich war in Montego Bay gelandet. Das ich als Deutscher wieder mal keine Probleme mit der Einreise hatte brauche ich glaube ich nicht erwähnen. Das Einzige was mir etwas zu schaffen machte war die Aussage „stay safe“, die der Beamte gemacht hatte als er mir meinen Pass wieder gab. Ich habe mir meinen Rucksack geschnappt und bin mit dem Taxi für rund 20 Euro zu meinem Airbnb gefahren. Auf dem Weg dort hin hat es angefangen zu regnen. Aus Eimern. So hatte ich mir Jamaika nicht vorgestellt…
Nach ca. 30 min Fahrt hielt das Auto auf einem Berg an, ein großer Mann mit Dreadlocks und einer Sportzigarette im Mund öffnete die Tür und begrüßte mich. Es war der Mann von Yvonne und für 2 Tage mein Gastgeber. Yvonne ist Engländerin, sie lebt aber seit 6 Jahre auf Jamaiker und vermietet mit ihrem Mann zusammen welcher ein Rastafari ist 2 Zimmer ihres Hauses. Sie leben den typischen Lebensstil den die große Legende einst predigte „My richness is Life, forever“. Es wird in den Tag hineingelebt, man hat durchgehend einen Joint in der Hand und lässt sich bei allem etwas mehr Zeit. Am Nachmittag bin ich dann in die Stadt gegangen um mir alles anzuschauen. Die Umgebung erinnert mich sofort an Asien. Überall lag Müll herum, Straßenhunde liefen durcheile Gegend und es gab Händler an jeder Straßenecke. Ich schaute mich für gut 3 Stunden um. Ich ging über den Stadtmarkt und schaute mir ein paar Läden an.
Teil 3 Ich durfte währenddessen eine Erfahrung manchen, die mich wahrscheinlich für mein Leben prägen wird. Während ich durch die Straßen ging sah ich nicht einen anderen Menschen mit einer hellen Hautfarbe. Die Seiten haben sich gedreht. Jetzt war ich mal der „Andere“. Es ist ein komisches Gefühl das man von jedem Angeschaut wird. Am Abend bin ich dann noch in eine Sportbar gegangen und habe eine große Schüssel Pommes gegessen.

21 May 2018

Mein Wecker klingelte heute um um 4:30. Nach 1 Stunde Busfahrt bin ich am Flughafen angekommen und habe eingecheckt. Die Sicherheitskontrollen haben sich mal wieder total in die Länge gezogen. Aber naja um 9 Uhr bin ich dann in Richtung Miami abgehoben. Der Flug war angenehm da ich von den 4,5 Stunden die meiste Zeit geschlafen habe. Aufgrund der Zeitumstellung bin ich dann um 17:30 Uhrgelandet. Ich hatte nur 45 Minuten um meinen Anschlussflugzeug nach Jamaika zu kriegen und genau das war auch das Problem. Wir waren zwar gelandet aber wir konnten nicht aus dem Flugzeug. Alle „Passagierbrücken“ waren besetzt sodass wir ca. 30 Minuten warten mussten bis wir raus waren. Wie es der Zufall so wollte musste ich dann auch noch mit einem Zug zu einem anderen Gate fahren. Eine Dame aus Jamaika und ich liefen wie die Bekloppten zu unserem Gate aber es war bereits zu spät. Als wir ankamen war das Boarding bereits beendet und die Türen geschlossen.

20 May 2018

Das Flugzeug stand direkt vor unserer Nase aber der Otto von der Fluggesellschaft meinte „da kann man nichts mehr machen“. Beim Servicecenter haben wir dann erfahren das der nächste Flug morgen um 11 Uhr ist und man uns für die Nacht kein Hotel bezahlt da es nicht das Verschulden der Fluggesellschaft ist. Na super…. Aber wenigstens bekomme ich den Flug erstattet. Ich habe es nicht eingesehen 90 Dollar für eine Übernachtung im Hotel zu bezahlen also darf ich eine weitere Nacht am Flughafen schlafen. Juhu……
Und schon wieder eine weitere Stadt die ich hinter mir lasse. Heute ist der letzte Tag in Los Angelas. Nach dem Frühstück bin ich nochmal aufs Zimmer und habe mit meiner Tante telefoniert. Am Mittag bin ich dann nochmal vor die Tür gegangen und den gesamten Walk of Fame die Straße runter gelaufen. Ich will nicht lügen aber ich bin bestimmt 1,5 Kilometer gelaufen und war immer noch nicht am Ende. Man muss dazu sagen das es nicht einen Walk of Fame gibt. Es gibt eine Hauptstraße auf der, auf beiden Seiten die Sterne sind, hinzukommt das alle Straßen die von dieser Hauptstraße abgehen auch noch voll mit Sternen sind. Ich habe das Gefühl jeder der in irgendeinem Film mal durchs Bild gelaufen ist kriegt einen Stern am Walk of Fame. Sogar der Spinner Trump hat einen. Am frühen Abend habe ich mir dann noch mal was gegönnt. Ich bin zu „ In n Out Burger“ gegangen. Das ist eine Kette wie Mc Donalds nur halt 100mal besser. Als ich an dem Laden ankam ging die Schlange bis vor die Tür.
ich musste 40 min warten bis ich dran kam aber das hat sich voll gelohnt. Ich würde sagen das waren die besten Burger die ich bis jetzt gegessen habe. Echt lecker! Da macht man auch mal eine Ausnahme bei der Ernährung. Morgen muss ich früh raus deswegen ging es heute etwas früher ins Bett.

19 May 2018

Teil 1 Heute bin ich „erst“ um halb 8 aufgestanden. Um neun Uhr bin ich dann mit dem Bus zum Venice Beach gefahren. Dort angekommen erlebte ich viele Sachen die mir fremd vorkamen bzw. die ich nicht so richtig zu Orden konnte. Obdachlose hatten kleine „Zeltstädte“ direkt am Strand gebaut in denen sie lebten. Aus irgendwelchem Müll bauten sie irgendwelche Figuren und versuchten diese an der Promenade zu verkaufen. Menschen die unter irgendwelchen Drogen standen „tanzten“ am Strand obwohl keine Musik lief, die Brüder Schwarzeneggers pumpten ihre muskulösen Körper am Strand auf und irgendwelche Amateurbands spielten Covers von berühmten Musikern. ACHJA und mittendrin waren die ganzen „coolen“ Touristen die jetzt dachten sie wären ein Teil davon. Ich ging am Strand entlang bis ich am Santa Monica Pier ankam. Der Freizeitpark bietet echt eine total schöne Kulisse aber auch hier versucht jeder sein Stück vom Kuchen des Tourismus abzubekommen.
Teil2 Am Nachmittag bin ich dann nochmal 30 min mit dem Bus gefahren. Es ging zum Rodeo Drive, der wohl berühmtesten Einkaufsstraße für die Reichen und Schönen der Welt. Deswegen bin ja auch ICH dort.😄 Jedes zweite Auto kostete mit Sicherheit mehr alls 200 tausend dollar und es wurden wieder mal alles Klischees erfüllt. Ich sag nur Tussis und kleine Köter.

18 May 2018

Teil 1 Heute habe ich eine der Höhepunkte auf meiner Reise gemacht. Aufgrund meines Jetlags habe schien der Nacht nur 2 Stunden geschlafen. Dennoch bin ich hochmotiviert um 7 Uhr aufgestanden und habe etwas gefrühstückt. Nach dem ich meinen Rucksack gepackt hatte machte ich mich auf den Weg. Nach einer 10 Minütigen Fahrt mit der Metro war ich da. Die Universal Studios. Ich hatte schon so viel von ihnen gelesen und gehört. Endlich war ich selber da. Ich muss zugeben 100 Euro ist ganz schön viel Geld für so einen „Freizeitpark“, aber es hat sich aufjedenfall gelohnt. Ich könnte hier jetzt ein Buch über alle Attraktionen schreiben deswegen zähle ich nur auf was ich alles gesehen habe. Da Momentan Nebensassion ist musste ich immer nur höchstens 15 min anstehen und habe dadurch alles sehen können ws ich auch sehen wollte. Ich habe die Studiotour gemacht bei der man teilweise an berühmten Filmsets (Fast & Furious/ Jurassic Park) vorbeifährt, ich war in der Simpson Welt, der Minions Welt,
Teil 2 Der Transformers Welt, dem Jurassic Wasserrutschenpark, in einem Zombiehaus von The Walking Dead, ich habe eine Stuntshow und einer Wassershow gesehen. Dementsprechend war ich auch erst um 20 Uhr wieder zuhause und bin nach einem Teller Nudeln auch direkt ins Bett.

17 May 2018

Da ich am Flughafen natürlich nicht schlafen konnte war ich am Morgen Mega müde bzw. In einem Zustand der eher einem Betrunkenem ähnelte. Ich hatte seit ca. 48 Stunden nicht geschlafen und dazu auch noch Jetlag. Ich bin um 7:30 am Hostel angekommen. Ich sagte dem Mitarbeiter an der Rezeption das ich wirklich tot müde bin und schlafen müsse. Er meinte zu mir ich könne erst ab 15 Uhr auf mein Zimmer, ich solle mich beruhigen und mir in der Küche etwas vom Frühstücksbüffet holen. Naja im Gemeinschaftsraum bin ich dann auf dem Sofa mit einem Brötchen in der Hand eingepennt und habe bis 13 Uhr durchgeschlafen. Am frühen Abend bin ich dann nochmal vor die Tür gegangen und hab mir den Hollywood Boulevard angeschaut. Achso mein Hostel ist direkt am Falk of Fame. Ich habe mir alles angeschaut, einen Burger gegessen und bin dann schon wieder schlafen gegangen.

16 May 2018

Der Flug ist echt eine Geschichte für sich. Bei meinem ersten Flug war mein Sitz natürlich in der Mitte der Reihe und neben mir war ein kleiner Junge. Mein Plan den Flug durchzuschlafen ging nicht wirklich auf. Der Vater hat sich gefühlt 100 mal für das treten und schreien seines Sohnes entschuldigt aber naja was soll ich sagen. Wenn seit einigen Jahren durchgehend kleine Scheißer bei einem Zuhause rumlaufen ist man ja sowas gewöhnt. Der Flughafen in Hawaii war total heruntergekommen und gefühlt in den 80er Jahren stehengeblieben. Mein 2ter Flug war dann schon viel besser. Aufgrund der Schlechten Organisation am Flughafen, habe ich ein Upgrade in die first class bekommen. In LA angekommen und fertig mit der Einreise war es bereits 00:30 Uhr. Es war zu spät um noch einzuchecken also habe ich am Flughafen gepennt. Noch eine lustige Info am Rande. Aufgrund der Zeitverschiebung bin ich eine Stunde früher angekommen als ich abgereist bin.
TEIL 1 Heute Abend geht es schon wieder weiter nach Amerika. Ich wollte den Tag aber noch ausnutzen deswegen bin ich nochmal in die Stadt gegangen und habe mir ein paar Läden angeschaut. Ich habe etwas für die Familie gekauft und bin dann noch ans Meer und habe die Sonne genossen. Nach einem kleinen Einkauf für mein Abendessen bin ich am Mittag wieder zurück ins Hostel.Ich habe noch ein paar Sachen für Amerika geplant und mir etwas zu essen gemacht. Beim essen habe ich einen Italiener kennengelernt, wir unterhielten uns auf Englisch und zu meiner Überraschung antwortete er mir auf einmal auf Deutsch. Ich konnte es kaum glauben aber er erzählte mir, dass es in Italien eine Region gibt (Norden Italien) in der Italienisch und Deutsch gesprochen wird. Verrückt. Ich habe dann noch schnell geduscht und mich dann auf in Richtung Flughafen gemacht. Um 23:55 Uhr Ortszeit bin ich dann abgehoben.

15 May 2018

Meinen Ausflug gestern habe ich aufjedenfall heute in den Beinen gemerkt. Ich entschloss mich es heute etwas ruhiger angehen zu lassen. Am Morgen habe ich erstmal ein wenig gelesen und mich dann erst am Mittag aufgemacht. Ich wollte mir den Botanischen Garten anschauen. Auf dem Weg dorthin bin ich am Hafen entlanggelaufen. Vergleichbar mit dem Hamburger Hafen nur viel viel kleiner. Ich kaufte mir eine Packung Kekse, machte an einem Aussichtspunkt eine kleine Pause und beobachtet das Geschehen. Vor mir lag de Hafen und links von mir die Innenstadt mit den vielen Hochhäusern. Der Botanische Garten war nichts Besonderes aber trotzdem schön. Am Abend habe ich mir Nudeln gekocht und mich noch mit ein paar Leuten aus dem Hostel unterhalten. Viel ist heute nicht passiert.

14 May 2018

TEIL 2 Auf dem Hügel angekommen habe ich erstmal den Ausblick über die ganze Stadt genossen und mich ausgeruht. Der legendäre Baum ist mittlerweile durch eine riesige Säule ersetzt worden. Nach 30 Minuten machte ich wieder auf den Weg. Nochmal 3 Kilometer weiter bin ich an einem riesigen Shoppingcenter angekommen. Ich schaute mich um aber die Klamotten waren nichts besonderes, dennoch war die Gelegenheit perfekt um mir etwas zu essen zu kaufen. Nachdem ich den ganzen Weg wieder zurückgegangen bin habe ich nur noch geduscht und bin dann müde ins Bett gefallen.
TEIL 1 Für heute habe ich mir viel vorgenommen. Aber vorher muss ich einmal ein positives Wort über das Hostel verlieren. Ich glaube das war und wird auch die beste Unterkunft sein in der ich je in meinem Leben war. Nach einem reichhaltigen Frühstück habe ich alle meine Sachen zusammen gepackt und mich auf dem Weg gemacht. Ich wollte mir den "one tree hill" anschauen. Das ist ein Hügel auf dem der Legende nach nur ein einziger Baum am höchsten Punkt des Hügels stand. Das es stimmt wage ich zu bezweifeln. Ich hätte bequem mit dem Bus dort hin fahren können aber ich dachte mir "zu Fuß sieht man mehr". Nach 2 Stunden Fußmarsch hatte ich mein Ziel erreicht und bereits 10km hinter mir. Ich war außerhalb von Auckland und genau so stellte ich mir auch Neuseeland vor. Kühe gingen die Straße entlang, überall sah man Scharfe und es war grün.

13 May 2018

Der Flug war total in Ordnung. Ich habe die ganzen drei Stunden durchgeschlafen und bin dann auf Grund der Zeitverschiebung um 5 Uhr morgens in Neuseeland gelandet. Ich bin immer wieder verblüfft. Aber die Aussage "der deutsche Pass ist der wertvollste Pass der Welt", bestätigt sich für mich immer wieder. Ich brauchte meinen Pass nur kurz einscannen und wurde dann mit meinem gesamtem Gepäck durchgewunken. Ich bin quasi innerhalb von 30 Sekunden eingereist. Anschließend ging es mit dem Bus in die Stadt. Da es trotzdem erst 6 Uhr morgens war habe ich noch 2 Stunden bei Burger King gewartet und bin dann zum Hostel gegangen. Ich konnte erst um 13 Uhr aufs Zimmer also habe ich mein Rucksack abgegeben und bin dann zurück in die Stadt bzw. Richtung Küste gegangen. Es gibt dort ein altes Industrie Gelände welches zu einem Park "umgebaut" wurde. Es trägt den Namen "Silo-Park", auf den Bildern seht ihr dann auch warum. Nach meinem Einkauf habe ich noch gekocht und nicht mehr viel gemacht.

12 May 2018

Heute Nacht fliege ich schon weiter nach Neuseeland. Verrückt. Aber von Anfang an. Nach dem Frühstück habe ich alle meine Sachen zusammen gepackt und habe um 10 Uhr ausgechecked. Da ich nicht den ganzen Tag am Flughafen verschwenden wollte habe ich meinen Rucksack trotzdem im Hostel gelassen und bin nochmal in die Stadt gegangen. Mein Ziel war der Victoria Markt. Als ich ankam stand ich vor 3 riesigen überdachten Parkplätzen. Man konnte Obst, Gemüse, Klamotten eigentlich alles kaufen. Ich habe mir alles angeschaut und ein paar Geschenke für die Geschenke gekauft. Am Nachmittag habe ich mich in ein Café gesetzt um ein paar Emails zu beantworten und mein Bewerbungsverfahren der Universität zu beenden. Ich musste viele Fragen beantworten und erklären warum ich genau an dieser Uni studieren möchte. Am Abend bin ich dann knapp 2 Stunden zum Flughafen gefahren. Ich habe noch schnell mit der Familie telefoniert und bin dann zu meinem Gate gegangen. Somit sage ich Tschüss Australien❤️ 🇦🇺

11 May 2018

Heute hat es den ganzen Tag geregnet. Ich wollte trotzdem etwas Unternehmen, also entschied ich mich dazu die Aboriginal Kunstgallerie zu besuchen. Sie war nicht sehr groß aber die vielen Gemälde, Ketten usw. waren dennoch beeindruckend. Alles ist Handarbeit und von Aboriginals gemacht. Dementsprechend zahlt man auch dafür.😄 Am Mittag bin ich dann noch in das Stadtmuseum gegangen. Ich habe 15 dollar bezahlt aber diese haben sich gelohnt. Man konnte etwas über die Geschichte Melbournes, den 1 Weltkrieg, Dinosaurier und die Natur Australiens erfahren. Am Nachmittag war ich dann voll mit Informationen und konnte nichts mehr aufnehmen. Ich bin zurück ins Hostel gefahren und habe mir etwas zu essen gemacht. Beim kochen habe ich einen Inder kennengelernt. Er zeigte mir wie man Indische Bratkartoffeln macht. Als er mir dabei zusah wie ich die Ananas schneide hat er die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und mir gezeigt wie das richtig geht. Lustig wars für uns beide😂😌

10 May 2018

Heute morgen bin ich um 8 Uhr aufgestanden. Ich habe mir ein paar Brote geschmiert und habe mich dann auf in Richtung Strand gemacht. Nach 20 min fahrt bin ich am St. Kilda beach angekommen. Es war total kalt und sehr wenig. Bei meinem Spaziergang kam ich an einem Freizeitpark vorbei, dieser ich mehr als 100 Jahre alt und gilt als Wahrzeichen Melbournes. Ebenso berühmt ist der Pier Kiosk, dieser befindet sich am Ende eines langen Steges und ist auch bereits seit mehr als 100 Jahren in Betrieb. Normalerweise sieht man dort auch eine seltene Pinguinart. Ich habe leider keine gesehen. Da es am Mittag angefangen hat zu regnen bin ich in die Melbourner Kunstaustellung gegangen. Sie ist kostenlos und sehr empfehlenswert. Man kriegt fast alles geboten. Moderne Kunst, Klassische Kunst, Aboriginal Art, Historische Kunst aus Europa usw. Es gab echt sehr viel zu entdecken. Am Abend bin ich dann noch ein Bisschen durch die Läden gegangen. Nach einem Teller Spaghetti ging es auch schon ins Bett 😌

9 May 2018

TEIL 2 Dieser findet eigentlich jeden Mittwoch Abend statt. Als ich aus dem Bus ausstieg stand ich auf einem großen Platz, keine Menschenseele weit und breit. Ich habe nochmal im Internet die Adresse nachgeschaut um sicher zu gehen das ich auch wirklich richtig war. Der nächste Fußgänger erklärte mir dann was Sache war. WINTERPAUSE! Aber ich habe mir nichts daraus gemacht. Ich bin dann einfach zu Vapiano gegangen und habe mir einen schönen Teller nudeln gekauft. Abschließend ging es dann auch sofort ins Bett😌
TEIL 1 Heute morgen bin ich um 4.30 aufgestanden um das Flugzeug nach melbourne zu nehmen. Nach 1,5 Stunden Flug und einer etwas längeren Busfahrt bin ich dann um 11 Uhr in Melbourne bzw an meinem Hostel angekommen. Ich habe meinen grossen Rucksack abgegeben und bin dann anschließend 20 min in das Zentrum der Stadt gefahren. Mein erster Eindruck ist sehr positiv, die Stadt ist ganz anders als Sydney und gefällt mir viel besser. Um etwas mehr von der Stadt zu sehen haben ich einen "Graffiti Walk" gemacht. Dieser ist 4 km lang und führt einen an verschiedene Ecken der Stadt an denen Künstler riesige Bilder an die Hauswände gesprüht haben. Anschließend habe ich mir die Stadtbibliothek und die sogenannten Block Arcade angeschaut. Diese war sehr Edel eingerichtet. Aus den Lautsprechern hörte man Mozart und die kleinen Läden schmückten sich mit unbezahlbar hohen Preisen. Am Abend wollte ich mir dann den Victoria Night Market anschauen.

8 May 2018

So endlich ist es wieder so weit. Ich habe jetzt knapp 4 Monate in Sydney gearbeitet. In diesen 4 Monate habe ich direkt an der Central Station in einer WG mit 11 anderen Leuten gewohnt. Ich hatte insgesamt 4 verschiedene Jobs. Unter anderem habe ich bei einer Umzugsfirma und Felgenfirma gearbeitet, ein 5 Millionendollar Arpartment renoviert oder die Bühne von Ed Sheeran aufgebaut. Genrell hat mich der Arbeitsmarkt in Australien zwischendurch echt an meine Grenzen gebracht. Australiern liegt nicht viel an den Backpackern. Aber naja so ist halt die Arbeitswelt. Schlussendlich bin ich froh jetzt wieder reisen zu können. So eine Millionenstadt ist einfach nicht so meins. Zum Abschluss war ich noch mit ein paar Freunden in den Blue Mountains. Diese Weite und schöne Natur hat mich sofort an den Roadtrip erinnert.

19 December 2017

Heute Nacht ging es mir echt nicht so gut. Ich hatte Magenkrämpfe und habe gebrochen... Dementsprechend habe ich auch den größten Teil des Tages auf dem Zimmer verbracht und mich ausgeruht. Da es aber eh den ganzen Tag geregnet hat war das garnicht schlimm. Am Nachmittag waren wir in einem Veganer Restaurant etwas essen bei dem man entscheidet wieviel man bezahlt. Auch wenn ich nicht viel gegessen habe war das Essen sehr lecker. Am Abend haben wir dann noch einen Film geguckt.

18 December 2017

Heute haben wir erstmal was gefrühstückt und uns dann Roller ausgeliehen. Wir sind dann ca 30 Minuten zu einem Wasserfall gefahren. Als wir dort ankamen waren überall kleine Läden und andauernd wollte dir irgendwer was andrehen. Als wir den Eintritt bezahlt haben (1euro) und runter zum Wasserfall gegangen sind konnte ich echt nur den Kopf schütteln. Was sich vor mir abspielte war einfach nur traurig. Die ca. 100 Touristen waren alle damit beschäftigt ein möglichst schönes Bild von sich oder jemand anderes mit dem Wasserfall zu machen. Klar ich selber mache auch Fotos, aber wenn es nur darum geht und sich nicht auf die Natur oder das was man erlebt einlassen kann ist das einfach nur armselig. Wir sind dann auch sofort wieder gefahren und zu einem anderen Wasserfall. Den hatten wir ganz für uns allein und an sich war dieser auch viel schöner. Auf dem Weg zurück zum airbnb hat es total stark angefangen zu regnen.

17 December 2017

Heute sind wir nach dem Frühstück mit einem Uber nach Ubud gefahren. Nach einer Stunde fahrt waren wir da und haben erstmal im Hotel eingecheckt. Unser Zimmer liegt direkt am Pool und einen Ausblick auf die Reisfelder haben wir auch :). Nach einem sehr leckeren Mittagessen (vor,Haupt Nachspeise und getränkt 3€) bin ich alleine durch die Straßen gegangen um ein paar Fotos zu machen und das Was passiert einfach mal auf mich wirken zu lassen. Die Leute sind hier sehr herzlich, kleine Kinder winken dir und freuen sich wenn du ihnen was süßes gibst und die Erwachsenen Lächeln immer. Am Abend waren wir noch in einer Reggaebar mit Liveband. Das war echt cool nur das Essen war doppelt so teuer wie heute Mittag.

16 December 2017

Heute hatten wir wieder mal ein wunderbares Frühstück. Die Früchte sind immer frisch und schmecken Mega lecker. Wir haben erstmal den ganzen Vormittag auf dem Zimmer verbracht und geplant was wir noch weiter sehen wollen. Wir werden morgen nach Ubud fahren und dort 3 Nächte bleiben. Danach geht es dann auf die Insel Nusa Penida. Ich will nicht zu viel versprechen aber das wird wirklich ein Grund zum neidisch werden. Am Nachmittag sind wir dann an den Strand von Canggu gefahren. An der Straße dort hin sind viele kleine Läden und obwohl gerade Neben- Session ist tummeln sich hier überall weiße. Wir haben für 2 Euro in einem Indonesischen Restaurant gegessen und uns dann für 3 Euro eine halbe Stunde massieren lassen. Um den Tag noch etwas zu nutzen sind wir mit den Roller einfach querfeldein in irgendeine Richtung gefahren und haben das Geschehen auf uns wirken lassen. Es passiert einfach soviel, dass man garnicht alles festhalten kann. Ich hätte von allem Fotos machen können.

15 December 2017

Ich glaube wir haben Jetlag. Irgendwie haben wir heute echt lange gepennt( 9 Uhr ist für uns lange) Nach einem Mega leckeren Frühstück ging es auf in Richtung Ubud das ist ein Dorf in der Mitte der Insel. Wir sind in den nahegelegenen Affendschungel gefahren wo wir uns für 2 Euro einen Wald mit vielen kleinen Tempeln angeschaut haben. Überall sind Affen rumgesprungen :) Danach ging es zu dem Pampengu Wasserfall. Wir hatten diesen wunderschönen Ort ganz für uns alleine und haben erstmal wie verrückt Fotos gemacht. Der Wasserfall liegt in einer Art Höhle. Aber ihr seht es ja selbst auf dem Bild. Nachdem wir dann etwas Zeit in unserem Zimmer verbracht haben sind wir mit dem Taxi nach Kuta in die Skybar gefahren. Das ist eine Disco in der man auch für 6 Euro all you can eat und all you can drink bekommt. Wir haben dort aber nur gegessen und sind dann um 11 Uhr wieder abgehauen. Zum feiern waren wir einfach zu kaputt

14 December 2017

In dem Shoppingcenter sind wir erstmal was essen gegangen. Ich hatte eine Nudelsuppe (die habe ich echt vermisst) und eine Teigrolle als Nachtisch. Anschließend sind wir durch die vielen Gassen gegangen in denen dir jeder versucht irgendwas anzudrehen und waren kurz am Strand, wo sich Berge aus Plastik Türmen. Irgendwie ist es erschreckend und erst wenn man sowas sieht wird einem Teilweise bewusst wie leichtfertig manche Leute mit sowas umgehen. Als wir dann mit unseren Rollern rumfahren wollten kam eh der Knüller. Wir wurden von einem Polizisten angehalten welcher unsere Papiere haben wollte. Unser vergehen: wir hatten keinen Internationalen Führerschein dabei. Wir haben bestimmt 45 min mit ihm diskutiert was wir falsch gemacht hatten. Er drohte uns mit dem Gericht usw. Uns blieb nichts anderes übrig, als den faden Beigeschmack der Korruption direkt am 1 Tag zu erleben und bezahlten ihm also 10 Euro. Am Abend gab es dann noch Pizza beim Italiener. Balinesisches Essen halt😂
Hola Tut mir leid das ihr solange nichts von mir gehört habt. Die Tagesberichte sind aber alle geschrieben und werden bald aufjedenfall nachgetragen. Aktuell bin ich auf Bali um hier mit dennis Weihnachten zu verbringen. Wir sind gestern Abend angekommen und nach einer langen Chaotischen Taxifahrt haben wir dann auch unser Apartment Danas Guesthouse gefunden. Für den Preis kann man nicht meckern. Heute morgen bin ich wegen der Zeitverschiebung schon um 6 Uhr aufgestanden. Nach dem Frühstück was echt lecker war haben wir uns für 3€ pro Tag zwei Roller gemietet. Erstmal ging es Richtung Kuta. Die Region liegt ganz im Süden von Bali und ist Mega touristisch. Der Weg dort hin war schon eine absolut kulturelle Erfahrung. Aus 2 Spuren werden fünf gemacht, Hupen gilt als Signal zum Überholen und bei Rot fahren alle Roller zwischen den Autos hin und her. Am Strand angekommen. Wir sind dann erstmal in die Beach Walk Mall gegangen.

3 December 2017

Gestern Abend haben wir philip und Joshi die Freunde von Philip und Henni wieder getroffen. Nach einer etwas längeren Nacht und dem ein oder anderen Bier sind wir wieder zu den Schaukeln gefahren. Wir wollten die den anderen beiden zeigen und generell war das echt cool. Heute habe ich mich auch mehr getraut. Es gab eine "Schaukel" Bzw ein Seil das an einer Klippe lag und einen ca 4 Meter in die Höhe geschleudert hat. Nach ein paar Köppern habe ich einen backflip probiert und ihn auch direkt geschafft 😆😊 Am Nachmittag waren wir wieder am Kings Beach und haben uns auf einer Wiese ausgeruht...

1 December 2017

Heute war das Wetter endlich wieder besser. Wir wollten die Sonne aufjedenfall ausnutzen und sind deswegen zum Kings Beach gefahren. Der Strand war für australische Verhältnisse eigentlich nichts besonderes aber die Wellen waren heute etwas höher und deswegen hat das bodyboarding Mega viel Spaß gemacht. Wir haben uns immer abgewechselt und während man nicht im Wasser war wurde sich halt gesonnt. Am Nachmittag haben wir gekocht, denn es gab direkt am Strand Barbecuestellen. Sonst ist auch nicht viel mehr passiert.

30 November 2017

Es regnet Immernoch... zwar nicht mehr so stark wie gestern aber dennoch regnet es. Und das ist auch so ein bisschen das Problem in Australien. Alles ist darauf ausgelegt, dass man es bei schönem Wetter draußen machen kann. Naja trotzdem haben wir uns davon nicht beeinflussen lassen und sind zu den Gardener Falls gefahren. Das sind kleine Wasserfälle, die an sich komplett uninteressant sind. Das coole dort ist, dass es dort einen größeren Pool gibt indem sich das Wasser sammelt und dort hat jemand an drei Bäumen Seile mit Fahrradlenkern befestigt an denen man sich ins Wasserschwingen konnte. Das war echt cool und hat Mega Spaß gemacht. Danach waren wir wieder bei Ikea 😂😂

29 November 2017

Heute morgen hat es sehr stark geregnet und wir wussten erst nicht was wir machen sollten. Da wir aber irgendwie Bock auf bodyboarding hatten sind wir nach Noosa gefahren. Das ist ein Dorf in dem sich die ganzen Reichen absetzen. Der Strand soll angeblich wunderschön sein, was man aber aufgrund des Regens nicht gesehen hat. Nachdem wir im strömendem Regen für eine Zeit im Wasser gewesen sind wollten wir uns aufwärmen und mal nicht im Auto hocken. Es gibt nur einen Ort der sich dafür sehr gut eignet, wenn man gerade nicht sein eigenes zu Hause in der Nähe hat. IKEA! Nach gefühlt 20 hotdogs sind wir durch den Laden gegangen und haben uns auf jedes Sofa und Bett geschmissen...😄😂 Man muss ja irgendwie das beste aus dem Wetter machen

28 November 2017

Heute und gestern haben wir den Großteil der Zeit in Cafés in Bundaberg verbracht. Bei unserem Auto war die Servolenkungpumpe kaputt. Da man sowas nur in der Werkstatt machen lassen kann hängen wir jetzt 2 Tage hier fest... Wir haben eigentlich die meiste Zeit in Cafés oder der Bücherei verbracht und sind jetzt knapp 400dollar ärmer. Aber naja Jutta hat ja auch schon über 400 000 Kilometer hinter sich. Da kann sowas mal passieren 😄 Achja und wir haben im Supermarkt einen älteren deutschen Mann kennengelernt, der seit 60 Jahren in Australien lebt. Wir haben uns bestimmt 45 min mit ihm über Australien und die Aborigines unterhalten, was super interessant war 😄

26 November 2017

Wir würden heute morgen von dem Sonnenaufgang geweckt und hatten einen Blick direkt aufs Meer... Da wir auf einem normalen Parkplatz gepennt haben und nicht wollten, dass der Ranger uns erwischt sind wir etwas früher aufgestanden. Nach dem Frühstück ging es dann erstmal wieder zu der Surfschule wo wir uns für mir 15 Dollar jeweils ein Surfboard ausgeliehen haben... Natürlich wollten wir so schnell wie möglich wieder ins Wasser also sind wir auch direkt zum Strand gegangen. Das "Problem" war nur das die Wellen heute etwas größer waren und unsere Surfboards kleiner, also auch viel wackeliger. Das führte dazu, dass wir alle eigentlich was nie dazu kamen uns auf das board zu stellen, sondern immer sofort runter gedrückt wurden.... Bei meinem Pech hat sich die Finne von dem Surfboard, als ich gestürzt bin in mein Bein gerammt und ist abgebrochen... Ich hatte dann eine Schnittwunde und durfte 30 Dollar nachzahlen aber naja trotzdem war es eine coole Erfahrung.

24 November 2017

Heute ist nicht viel passiert... Da wir so schnell wie möglich Surfen wollten Bzw in Agnes Water ankommen wollten sind wir den ganzen Tag gefahren. Nach 2 Stunden fahrt haben wir Mittagessen gegessen bevor wir die restlichen 4 Stunden gefahren sind. Morgen wird dann endlich gesurft😄😁

23 November 2017

Heute waren wir in Arlie Beach. Wir mussten erstmal eine etwas längere Strecke fahren um zu dem kleinen Touristen Städtchen zu gelangen. Das Meer war total blau und überall tummelten sich junge Leute in Partylaune. Dort angekommen sind Henni Philip und ich erstmal zum kostenlosen Stadtpool direkt am Strand gegangen um uns abzukühlen. In der Zeit waren Hannes und Dennis das Auto sauber machen, denn Jutta hat in den letzten 2 Monaten ziemlich was an Dreck abbekommen... Am Nachmittag haben wir uns dann noch mit Freunden von Henni und Philip getroffen, die sie hier kennengelernt haben. Man muss sagen die 4 waren echt lustig und ein bisschen durchgeknallt. Für die Stecke für die wir 1 Woche gebraucht haben, haben die 6 Wochen gebraucht. Aber Naja... so ist das halt wenn man den ganzen Tag nur Broccoli 🇯🇲 raucht... Sonst ist nicht mehr viel passiert 😊

22 November 2017

Heute haben wir etwas länger geschlafen, erstmal ging es in Richtung Mc Donalds um dort das WLAN auszunutzen, damit ich mich vernünftig in die Uni Einschreiben kann. Das war alles ein bisschen kompliziert aber hoffentlich klappt das alles und ich bekomme einen Studienplatz. Am Mittag sind wir dann zum Alligator Greek gefahren, was ein Wasserloch ist in dem man schwimmen kann. Keine Ahnung warum das so heißt... Wir haben dort erstmal etwas zu Mittag gegessen und uns dann abgekühlt. Abends sind wir dann zu einem Rasthof gefahren und haben dort geschlafen. Dennis und Hannes haben sich Hamburger gemacht und ich habe mit Philip und Henni einen Topf Pasta gegessen.

21 November 2017

Heute morgen wurden wir von den Regen geweckt. Das war echt ein guter Start in den Tag.... unsere decken, das Zelt und die Stühle waren komplett nass. Naja und getrocknet ist auch nicht wirklich was weil es die ganze Zeit geregnet hat...😤 Nachdem wir gegessen hatten ging es dann zu den ‭‭Wallaman Falls. Wir sind 30min eine Bergstraße mit vielen Kurven hinauf gefahren und dann lag vor uns der größte Wasserfall Australiens. Das war echt beeindruckend und natürlich sind wir dann den Berg auch erstmal 1,7 km wieder runter gewandert um den Wasserfall von unten zu bestaunen. Wie es das Schicksal so wollte bin ich natürlich auf einem der vielen glitschigen Steine ausgerutscht und habe mir den Arm gestoßen als ich ins Wasser gehen wollte 😂😅 Am Nachmittag sind wir dann nochmal ca.100km weiter kurz vor Townsville gefahren und haben direkt am Strand gepennt. 😄😊

20 November 2017

Heute morgen sind wir für unsere Verhältnisse echt spät losgefahren. Es hat geregnet und dementsprechend war die Laune auch etwas gedrückt. Naja aufjedenfall ging es dann um 10 Uhr erstmal zu einem George bei dem man Schwimmen konnte. Philip Hannes Dennis und ich sind auf einen Stein geklettert und von da aus ins Wasser gesprungen. Anschließend ging es weiter zu den Josephine Falls. Eigentlich war es echt cool, weil man dort eine Steinwand runterrutschen konnte. Bei meinem Glück habe ich mir dort natürlich den Kopf aufgeschlagen... Naja am Nachmittag sind wir dann noch zum Mission Beach gefahren und haben etwas rumgelegen. An dem Rastplatz an dem wir dann geschlafen haben gab es Mega leckere Ananas die nur 1 Dollar gekostet hat😊😄

18 November 2017

Heute haben wir Garnichts gemacht. Wir hatten nicht wirklich die Motivation etwas zu unternehmen deswegen sind wir in ein Einkaufszentrum gegangen, haben all unsere Elektronischen Geräte aufgeladen und dabei einen Plan für die Ostküste erstellt. Am Nachmittag nachdem wir etwas gegessen hatten sind wir aus Cairns abgehauen und ca. 100km in den Süden in die Nähe der Josephine Falls gefahren und haben dort an einem Campingplatz geschlafen. Abends habe ich dann noch Sport gemacht 😊😊
Heute haben wir mal etwas länger geschlafen. Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir nach Kuranda gefahren. Ein Hippiedorf das im Regenwald liegt. Wir sind über den Markt gegangen, welcher aus lauter kleinen Hütten bestand und haben uns die unzähligen unnötigen Dinge angeschaut die dort verkauft wurden. Am Mittag wollten wir dann nochmal ins Wasser also sind wir zu dem Wasserloch gefahren bei dem wir gestern waren. Philip und ich sind auf eine Felsen geklettert und haben beide einen doppelten Backflip probiert, was eher mit einem Rückenklatscher endete😅. Auf dem Weg zurück zum Schlafplatz kamen uns mehrere Oldtimer entgegen. Aus Neugier sind wir hinterher gefahren und landeten dann bei einem Autoclub. Die haben zwar etwas komisch geguckt aber die Autos waren sehr cool. Zurück am Schlafplatz waren überall Autos und irgendwelche Hippies liefen durch die Gegend. Naja 50 Meter weiter direkt am Strand war eine Technoparty die bis morgens ging....

17 November 2017

Heute sind wir nach einer heiß ersehnten Dusche erstmal in die Innenstadt gefahren. Dort haben wir Luisa rausgeschmissen und unser Auto für den Ölwechsel in eine Werkstatt gebracht. 180 Dollar hat uns das gekostet. In der zwischen Zeit waren wir auf einem Markt auf dem man alles an frischen Sachen kaufen könnte. Anschließend sind wir zum einem kostenlosen Pool direkt am Meer gegangen und haben uns etwas abgekühlt. Der erste Eindruck von der Ostküste: gefühlt hört man Meer deutsch als englisch.... Nach etwas Mittagessen aus dem Supermarkt sind wir zum Barron George gefahren. Ein sehr schöner Pool und 2 Wasserfälle. Der Weg dorthin dauerte etwa 30min und wir mussten ein ausgetrockneten Fluss Langlaufen. Am Abend war ich ziemlich kaputt und haben mich schon sehr früh schlafen gelegt. Keine Ahnung warum aber irgendwie ist die Hitze der Sonne hier aggressiver obwohl es nichtmal so heiss ist.

16 November 2017

Gestern und heute sind wir einfach nur gefahren und gefahren. Zwischenzeitlich kamen immer wieder kleine Dörfer durch die wir durchgefahren sind. Sonst gab es echt nicht wirklich etwas zusehen. Heute haben wir dann auch die Grenze nach Queensland erreicht. Auf den letzten 150km erstreckte sich eine Landschaft die eher nach Bayern als nach Australien aussah. Überall waren Berge und Kühe grasten auf der Weide. So gegen 19 Uhr sind wir dann auch endlich an einem Campingplatz 20min von Cairns angekommen. Die Freude war groß denn dort warteten Henni und Philip auf uns (2 Enge Freunde aus der Heimat von mir), mit ihnen werden wir erstmal ein Stück zusammen reisen😄😊

14 November 2017

Heute morgen sind wir um 6 Uhr aufgestanden und haben uns schnell auf dem Weg zu einem Nahegelegenen Wasserfall gemacht. Die Fliegen waren wieder mal sehr schlimm. Man könnte nirgendwo in ruhe stehen und hat immer wie so ein Idiot mit den Armen hin und her gefuchtelt. Am Wasserfall angekommen erwartete uns dann ein etwas größerer Pool. Wir sind dann auch an der Felswand hochgeklettert und standen direkt unterm Wasserfall. War an sich ganz okay, aber die Wasserfälle in Litchfield und die Pools im Karijini Nationalpark waren viel viel schöner und der Umweg von 300 Kilometer hat sich einfach 0 gelohnt und war reine Zeitverschwendung. Naja an 10 Uhr hieß es dann fahren fahren fahren. Und das wird auch die nächsten 2 Tage so bleiben.... Um 23 Uhr haben wir uns dann irgendwo im nirgendwo an den Straßenrand gestellt und geschlafen.

13 November 2017

Heute morgen ging es dann endlich wieder los. Nach nur 3 Tagen juckte es uns wieder in den Finger und wir wollten auf die Straße zurück. Zum wieder Willen von mir und Hannes haben wir ein Umweg durch den Kakadu Nationalpark gemacht. Nachdem wir uns wie ich gestern schon erzählt hatte von Anne verabschiedet haben ging es dann auch los. Da wir erst spät losfahren konnten fuhren wir bis es dunkel wurde. Bei Sonnenuntergang haben wir uns dann noch eine Wandmalerei von den Aborigines angeschaut. War echt nichts besonderes... Sah aus als wenn Kindergarten eine Steinwand vollgemalt hätten. Naja am Abend haben wir uns dann mit den anderen Mädchen an einem Schlafplatz getroffen und sind dann nach dem Essen Schlafen gegangen. PS. Achja und als ich im Dunkel auf dem zum Schlafplatz war habe ich einen Kranich oder irgendein anderen größeren Vogel überfahren😅😂.

9 November 2017

Heute Morgen wurden wir von den Fliegen geweckt. Mal wieder.... Wir haben erstmal schnell unsere Zelte und das andere Schlafzeug eingepackt damit wir nicht von einem Ranger erwischt werden wie wir an einem verbotenen Platz schlafen. Direkt auf dem Parkplatz wo wir geschlafen hatten war auch gleich der erste Wanderweg der zu einem von 3 Wunderschönen Wasserfällen führte. Es war einfach Mega schön und wir waren die einzigen dort. Der 2 Wasserfall war größer aber dafür auch voll mit Touristen. Bei dem 3 konnte man aus 4 Metern von der Klippe in das Wasser springen. Die anwesenden Renter habe zwar immer wieder ungläubig den Kopf geschüttelt aber naja. Man ist ja nur einmal Jung. Am Abend haben wir uns dann noch mal an den Mangobäumen bedient und 2 volle Plastiktüten mitgenommen bevor wir dann an einem Rastplatz 50km vor Darwin gepennt haben.

8 November 2017

Heute morgen bin ich ausgeschlafen aufgewacht. In Nördlichen Bereich von Australien ist es nochmal 1,5 Stunden später. Nach einer kalten dusche und einer Schale Müsli sind wir 280 km nördlich nach Katherine gefahren. In dem kleinen Örtchen hat sich Vicky eine Schiene für ihren Finger gekauft. Dieser ist schon etwas länger angebrochen weshalb eine Schiene vielleicht mal eine ganz gute Idee ist. Nach dem kurzen Stopp sind wir weitere 360 km zum Litchfield Nationalpark gefahren. Auf dem Weg dort hin haben wir auf einer Kuhweide mehrere Mangobäune gefunden. Also wurden erstmal ein paar Mangos geklaut. 😊 Unser geplanter Schlafplatz den wir rausgesucht hatten existierte irgendwie nicht. Also haben wir uns auf den Parkplatz einer DayUse Area gestellt wo das Campen über Nacht eigentlich verboten war. Aber naja wir machen halt eigentlich ehh immer was wir wollen.

7 November 2017

Heute habe ich obwohl wir mitten im nirgendwo auf irgendeiner "Straße" zwischen zwei Wasserlöchern geschlafen haben, recht gut gepennt. Wir beschlossen, dass wir Jutta nicht weiter reizen wollten. Deswegen sind wir auch nicht weiter gefahren sondern umgedreht. Bzw habe wir erst gefrühstückt und auf die Mädchen gewartet. Diese sind nämlich die restlichen paar Kilometer gefahren um sich die Felsen anzuschauen. Sie meinten das es sich kein Stück lohnt also sind wir so schnell wie möglich von dort abgehauen. Wieder auf der normalen Straße angekommen ging es erstmal in Richtung Lake Argyle gefahren. Da wir alle in dem letzten Tagen eigentlich durchgehen im Auto saßen war die Motivation etwas zu unternehmen eher gering. Wir hielten an irgendeinem Campingresort und genossen auf einer Bank den Ausblick über dem riesigen See der unter uns lag. Anschließend sind wir weiter zu einem kleinen Campingplatz gefahren. Wir haben angegeben das wir 4 anstatt 8 Leute sind um Geld zu sparen😊

6 November 2017

Heute morgen sind wir um 6 Uhr aufgestanden, zuerst ging es zum Windjana George wo wir erstmal gewandert sind. In dem ausgetrockneten Flussbett haben wir dann auch 2 Süßwasserkrokodile gesehen. Das war echt Mega beeindruckend. Weil wir so schnell wie möglich in Darwin sein möchten sind wir dann nochmal ein ganzes Stück gefahren und kamen dann so um 4 Uhr an der Straße zu dem Bungle Bungle Nationalpark an. Und dann kamen wir echt auf eine richtig dumme Idee. Wir dachten und "Ach komm lass und die letzten 40 km noch bis zu dem Felsen heute fahren." Das Problem war, dass die 40km keine gewöhnlichen 40km waren. Nach über einer Stunde waren wir immer noch nicht am Ziel. Die ganzen Bodenwellen, Steine und Steigungen machten Jutta (unser Auto) echt zuschaffen. Aber das schlimmste waren die Wasserlöcher in denen der Motor immer wieder ausging und wir nur mit Mühe rauskamen. Als es schon dunkel war beschlossen wir auf der "Straße" stehen zu bleiben und dort zu schlafen. Mehr gibts morgen.

5 November 2017

Nach einer kurzen Nacht sind wir früh aufgestanden und haben die ganze Bude aufgeräumt. Um 11 Uhr sind wir dann aus Broome abgehauen, nachdem wir noch einkaufen waren und getankt haben. Erstmal ging es Richtung Derby wo wir zu unserer Überraschung Heike und ihr Wohnmobil die wir im Cape le Grand Nationalpark kennengelernt haben wieder getroffen haben. Anschließend sind wir einfach so lange weiter gefahren bis es dämmerte und haben uns dann an einen Fluss gestellt und dort geschlafen. Achja und ganz wichtige Info! Annes Luftmatratze ist kaputt weshalb sie jetzt auf dem Boden schlafen darf 😊😂😂

4 November 2017

Gestern und heute waren eigentlich keinen wirklich besonderen Tage. Wir haben viel gefaulenzt und rumgehangen. Heute Nachmittag bin ich bei 33 Grad 7 Kilometer bis zum Strand gelaufen. Das war aufjedenfall seit langem einer der dümmsten Ideen die ich hatte🤦🏻‍♂️😂. Naja, Schweiß gebadet habe ich mich dann mit Hannes am Strand getroffen und mich erstmal abgekühlt. Als wir aus dem Meer kamen waren auf dem Sand mehrere Bänke und ein Rednerpult aufgebaut. Es wäre zwar nicht meins aber da hat tatsächlich jemand auf einem mit Touristen überfüllten Strand geheiratet. Bevor wir am Abend in einer Bar gegangen sind, was übrigens voll der Flop war habe ich noch etwas Sport gemacht.

2 November 2017

Heute morgen sind wir ca. Um 10 Uhr nach 1,5 Stunden fahrt im Broome angekommen. Da wir erst um 1 Uhr in das Haus konnten haben die Mädels sich in ein Café gesetzt und wir haben uns ein"Einkaufszentrum" angeschaut. Das Haus ist echt Mega schön. Naja eigentlich kann man es nicht Haus nennen. Es ist eher so ein billiges Bungalow wie man sie aus den USA kennt. Am Abend wurde die eine Oder andere Runde Bierpong gespielt und Anne hat mal was richtig leckeres deutsches gekocht. Kartoffelbrei, mit Salat und Frikadellen. Nach dem Essen ging es dann noch in eine Bar. Hauptsächlich sind wir eigentlich nur in broome um mal unserer ganzes Zeug zu sortieren, zu waschen und mal etwas vom ständigen hin und her zu pausieren.

1 November 2017

Weil uns die fliegen heute morgen so Mega genervt haben, haben wir schon um sieben Uhr zusammengepackt und sind ca 150 km zum 80 Miles beach gefahren. Ein Strand der 80 Meilen lang ist. Wirklich viel haben wir dann aber auch nicht gemacht. Wir sind mit den Autos auf den Strand gefahren und haben den ganzen Tag einfach nur relaxt. Der Strand war echt Mega schön genauso wie das Meer. Am Abend sind wir dann nochmal 150km gefahren. An unserem Schlafplatz haben wir einen Jungen man aus Slowenien kennengelernt. Er fährt mit dem Fahrrad einmal um ganz Australien was angesichts der Hitze etwas verrückt ist. Er fährt auch jeden Tag um 3:30 Uhr los und muss dann um 10 Uhr aufhören weil es einfach zu heiß ist. Echt Respekt.

31 October 2017

Heute wurden wir wieder von der aufgehenden Sonne geweckt. Erstmal sind wir zum Visitorcenter gefahren um dort unser Wasser aufzufüllen. Am Mittag sind wir zum Dales George gefahren. Es war eine Schlucht in der ein mega schöner Pool war. Das Wasser lief an den Wänden hinunter und die Abkühlung tat Mega gut. Dennis und ich haben dann erstmal eine Runde Sport gemacht. Am Nachmittag haben wir dann am Visitorcenter alle Nacheinander geduscht bzw. uns für 4 Dollar eine Dusche geteilt 😂😄 Nach dem Mittagessen sind wir nochmal ein ganzes Stückchen in Richtung broom gefahren. Ca 270 km Nach einer langen Fahrt und unzähligen Roadtrains die wir überholen mussten sind wir am Abend an einem Rastplatz angekommen. Hannes und ich haben etwas Reis mit Thunfisch, Tomatensauce, Bohnen und Mais gekocht. Anschließend haben wir alle zusammen gegessen und dabei einen Film geguckt.

30 October 2017

Da wir gestern echt mal früh ins Bett gegangen sind bin ich heute ausgeschlafen um halb 7 aufgewacht. Nach dem wir gegessen hatten sind wir wieder nach Tom Price gefahren um zu tanken und unser Wasser aufzufüllen. Anschließend sind wir in den Nationalpark gefahren und sind zu einem Ort gewandert der Traumhaft schön war. Es war eine Art Wasser Lauf. Bergauf hat das Wasser über die vielen Jahre 2 kleine Pools in die Felsen gespült. In der Mitte war eine Art riesiger See und links mündete das alles in einen Fluss der sich zwischen dem hohen Wänden her schlängelte. Wir haben uns gleich von Anfang an etwas essen mitgenommen um Dort etwas länger zu bleiben. Dennis Hannes und Ich sind eine der Klippen hochgeklettert und haben die Aussicht genossen. Dennis und ich sind dann aus ca. 8 Metern ins Wasser gesprungen. Gerade sitze ich neben dem Auto in meinem Campingstuhl und schreibe diesen Text. Vicky kocht heute mal wieder und ich bin mir ziemlich sicher das es sehr lecker wird.

29 October 2017

Heute wurden wir früh von dem Generator des neben uns stehenden LKWs aufgeweckt. Nach einer Schüssel Haferschleim sind wir in den Park gefahren. Unser 1 Stopp war ein Wasserfall. Dieser war aber leider ausgetrocknet. Also ging es weiter zu einem anderen Wanderweg. Weil es so heiß war (ca.38 Grad) wollten die anderen nicht so weit gehen um zu gucken ob es dort Wasser gibt. Also sind Isa und Ich zu 2 losgegangen und wurden nach 15 min gehen mit einem natürlichen Pool belohnt in dem das Wasser glasklar war. Wir holten die anderen und plantschen etwas. Nach dem Mittagessen ging es weiter zum nächsten Stopp. Nachdem wir wieder etwas gegangen waren, sind wir am Spiderwalk angekommen. Dort sind die Wände so dicht aneinander so das man sich mit den Beinen und Händen an die Wand drücken und in der "Luft" gehen kann. Am Ende des Walks war wieder ein Pool in einer Art Höhle. Die Natur ist einfach so schön und man braucht erstmal etwas Zeit um diese Schönheit zu verarbeiten.

28 October 2017

Heute ist Papas Geburtstag. Also erstmal alles gute. Nebenbei fahren wir heute im Richtung des schönsten Stopps unseres Roadtrips. Es geht Richtung Karijini Nationalpark. Erstmal sind wir wieder 300 km gefahren bis wir dann in Tom Price einem Vorort vor dem Nationalpark angekommen sind. Dort wurde erstmal eingekauft, geduscht, gegessen und die Elektronik aufgeladen. Man könnte denken mit 5 Frauen im Gepäck verbringt man viel Zeit mit warten. Das stimmt auch aber wenn es danach geht sind Hannes und Dennis die größten Frauen von allen was manchmal etwas nervt... Naja aufjedenfall sind wir dann nochmal 30 km weiter gefahren und haben uns kurz vor dem Nationalpark auf einen Rastplatz gestellt und haben dort unser Lager aufgebaut. Der Abend war super. Vicky hat wieder mal Mega leckeres Essen gekocht. Bei etwas Wein hatten wir alles im allen einen schönen Abend gehabt.

27 October 2017

Heute haben wir echt was lustiges gemacht. Nachdem wir aufgestanden sind und alles zusammen gepackt war ging es aus dem Nationalpark wieder in Richtung Exmouth Wir mussten unser Wasser auffüllen und die Mädels wollten noch einkaufen. An der Einkaufsstraße angekommen haben Isa (Schwedin) Dennis und ich alle unsere Wassertanks und Flaschen an einem Mundsprinkler wie man sie aus den USA kennt aufgeführt. Dafür haben wir bestimmt 45 min gebraucht 😂. Anschließend sind wir alle in eine Poolbar gegangen um die Zeit bis 14 Uhr totzuschlagen. Dann hatten die Mädels nämlich einen Termin zum Ölwechsel. Weil wir immer nur 80 fahren um Sprit zu sparen sind wir schonmal vorgefahren. Also haben wir ein Schlafplatz ausgemacht und sind los gefahren. Nach ca 300 km sind wir bei Dämmerung angekommen und haben dann schonmal die Zelte der Mädels die wir schonmal mitgenommen hatten und unsere Sachen aufgebaut. Achja und die Nudeln mussten wir in die Kühlbox tun weil die Mädels noch all unsere Töpfe hatten

26 October 2017

Als wir heute aufgewacht sind waren alle Mädels bis auf Anne schon auf dem Weg in Richtung Exmouth. Isa und Viktoria wollten um halb Acht tauchen gehen weshalb sie schon um 4 Uhr aufstehen mussten. Nach dem Frühstück haben wir uns dann auch so langsam mit Anne im Gepäck auf den Weg gemacht. In Exmouth angekommen haben die anderen Mädels in der Zeit dann schon mal einen Campingplatz in der Nähe vom Turquoise bay organisiert. Nach dem wir aufgebaut hatten sind wir mit allen, also mit 8Leuten in ein Auto gequetscht zu einer "Schlucht" gefahren und haben dort eine Wanderung gemacht. Anschließen ging es zum Strand wo wir dann in dem wunderschönen Meer schwimmen gegangen sind. Auf der Fahrt zurück zum Camp haben wir dann alle beschlossen das wir uns in Broome zusammen für 4 Tage ein riesiges Haus mieten. Am Abend nach dem Dennis und ich Sport gemacht hatten, hat Pooja für uns alle gekocht. Sie wohnt in Washington aber ihre Eltern kommen aus Indien. 😊😋Also gab es scharfes und leckeres Ess

24 October 2017

Nach einer kurzen Nacht und wenig Schlaf sind wir aufgestanden und haben uns für den heutigen Tauchgang fertig gemacht. Anne die Deutsche wollte mit uns die kürzere Schnorcheltour machen anstatt mit den anderen mitzufahren. Naja um 10 Uhr ging es dann auch los. Allein die Fahrt mit einem 450 PS starken Speedboad zum Riff war der Hammer. Auf den beiden Tauchgängen haben wir viele riesige Schildkröten, bunte Fische, Oktopusse und noch viele andere Tiere gesehen. Das Riff war komplett abgestorben, was etwas enttäuschend war. Am Nachmittag haben Dennis und ich Sport gemacht und uns anschließend auf irgendeinem Campingplatz geduscht haben, was angesichts der Tatsache, dass wir uns dann neben Mülltonnen umgezogen haben ganz lustig ist. Am Abend wurden wir von den Ausis mit denen wir gestern das Känguru erschossen haben zum Essen eingeladen. Ich konnte mir das einfach nicht entgehen lassen. Also habe ich das über dem Feuer gebratene Känguru probiert es war echt sehr lecker 😊
Wir meinten ja warum nicht. Nach 40 Minuten fahrt quer durch Sandige Pisten sind wir an unserem Schlafplatz angekommen. Dort wurden wir von 4 Einheimischen empfangen die das Geld einsammeln und alles in Schuss halten aber dazu später mehr. Die 5 Mädels reisen in die selbe Richtung wie wir und haben die gleichen Stops geplant. Wir verstehen uns mit den 2 Amis, dem Mädchen aus Kanada, der Schwedin und der Deutschen jetzt schon super. Wir haben alle unsere Lebensmittel zusammen geschmissen und zusammen gekocht bzw. Vi (Viktoria, Amerikanerin) hat aus Reis, Kartoffel, Möhren, Mais und noch vielen anderen Sachen über offenem Lagerfeuer das beste Essen seit langem gekocht. Als der Sohn der Ranger und sein bester Kumpel vorbeikamen um noch mehr Feuerholz zu bringen haben wir uns mit Ihnen unterhalten und gefragt was man hier so den ganzen Tag macht und dann bekamen wir als Antwort das sie heute noch Kängurus schießen gehen wollen. Ja und dann haben wir halt ein Känguru erschossen.😂😅
Heute war ein komplett verrückter unglaublicher Tag. Erstmal sind wir zum Coral bay gefahren wo uns ein wunderschöner Strand erwartet hat und erstmal gefrühstückt wurde. Wir sind dann zu ein paar Shops gegangen um uns über Schnorcheltouren zu informieren. Wir haben dann auch gleich eine gebucht, welche aber leider ausgefallen ist und erst morgen stattfinden wird. Tagsüber sind Dennis und ich am Strand spazieren gegangen und haben ein paar Fotos gemacht. Nachdem wir wiederweiter an unser völlig bescheuerten Schnapsidee gearbeitet haben bin ich zum einem Strandabschnitt gegangen der voller Rochen war. Dennis und Hannes waren in der Zeit auf eigene Faust Schnorchel. Als wir dann auf dem Parkplatz Basketball gespielt haben kam eine Gruppe Mädels vorbei und hat gefragt wo wir heute pennen. Wir meinten wir wissen es noch nicht genau und sie meinten wenn wir wollen können wir mitkommen.

23 October 2017

Heute war ein langweiliger Tag wir sind nach dem Frühstück nach Carnavon gefahren um dort einzukaufen und um unsere Elektronik mal wieder aufzuladen. Also haben wir letztendlich bestimmt 4 Stunden in einer verdreckten kleinen "ShoppingMal" verbracht. Ich habe nichts gegen sie aber Aborigines sind echt Anstrengend. Sie schreien immer rum, wissen nicht was sie mit sich anfangen sollen und können sich generell nicht benehmen. Nach dem dann endlich alles voll geladen war, wir unsere Wassertanks aufgefüllt hatten, das Auto aufgeräumt war und wir getankt hatten ging es weiter Richtung Coral Bay. Auf dem Weg dort hin reiften wir unsere Schnapsidee die wir vor 2 Tagen hatten weiter aus. Sie steckt noch in den Kinderschuhen aber das wird sich wenn es soweit ist noch zeigen....😜 Naja aufjedenfall haben wir dann an einem kostenlosen Schlafplatz 15km vor Coralbay angehalten um nicht auf einem der Überteuerten Campingplätze schlafen zu müssen.

22 October 2017

Heute war mal so ein richtiger Sonntag. Wir haben Ausgeschlafen (bis 8Uhr)😂. Und haben nach dem Frühstück erstmal alle eine Runde gelesen, was nebenbei gesagt eigentlich sehr angenehm ist wenn man dabei einen Blick aufs Meer hat. Am Mittag sind Dennis und Hannes ins Wasser gegangen um sich ab zu kühlen. Ich bin auf eine Klippe gestiegen um bei einem wunderschönem Ausblick etwas Sport zu treiben. Von oben sah ich die beiden wie kleine Kinder im Wasser hin und her springen. Da das Wasser wieder mal flach war und einem höchstens bis zum Bauchnabel ging auch wenn man 200 Meter weit Richtung Horizont lief sah man im Wasser immer wieder Schatten hin und her flitzen. Die beiden hatten mehrere Rochen unter anderem einen Stechrochen und einen kleinen Hai gesehen. Am Nachmittag so gegen vier haben wir zusammen gepackt und sind 200 Kilometer in Richtung Caravon gefahren und stehen jetzt einige Kilometer vor dem Dorf auf einem Rastplatz. Auf dem Weg haben wir unzählige Ziehen gesehen. 😄😊

21 October 2017

Nachdem wir heute morgen alle eine kostenlose Dusche am Roadhouse hatten und nochmal voll getankt haben sind wir in Richtung shark bay weiter gefahren. Unser erster Stopp war am Hamelin Bay, eine Bucht an denen es besondere Steine im Wasser gibt die in einem Jahr ca. 3 mm wachsen. Nachdem wir dann nochmal ein paar Kilometer weiter gefahren sind haben wir am Shellbeach angehalten. Ein Strand der komplett nur aus Muscheln besteht (2mal Weltweit). Man konnte 100 Meter ins Meer gehen ohne das es wirklich tiefer wurde. In dem flachem Wasser haben wir dann auch 3-4 Rochen gesehen die neben uns im Wasser hin und her geschwommen sind. Am Mittag sind wir dann in der Mitte des Fingers in Denham angekommen. Die "Hauptstadt" von Shark bay Bzw die einzige Stadt /Dorf. Dort haben wir uns dann etwas zu essen gemacht und uns eine Genehmigung für einen der vielen Schlafplätze geholt. Wir stehen hier jetzt 26 kilometer unterhalb von Denham direkt am Wasser und genießen bei einer Flasche Vodka den Abend

20 October 2017

Heute sind wir von der aufgehenden Sonne geweckt worden. Nach dem wir zusammen gepackt hatten ging es auf in Richtung Hutt River. Das ist ein kleiner eigenständiger Staat mit ca. 20 Einwohnern. Wir wurden von dem Enkel des Prinzen höchstpersönlich begrüßt und bekamen nachdem wir die Einreisegebühr von 4 Dollar bezahlt hatten sogar einen Stempel in unseren Pass. Hutt River hat theoretisch nichts mit Australien zutun. Sie haben ihr eigenes Rechtssystem, eine eigene Währung und sogar eigene anerkannte Pässe. Super interessant und Crazy. Wir sind dann noch so ca 40 Kilometer weiter gefahren bis der Pink Lake rechts von uns zum Vorschein kam. Ein See der aufgrund bestimmter Vorgänge Pink ist. Bei einer Temperatur im Schatten von 34 Grad hat man das Verlangen reinzuspringen. Was wir aber nicht getan haben. Wir sind nach ein paar Fotos nochmal 150 Kilometer weiter gefahren und stehen jetzt hier an einer super angedrehten Raststätte wie man sie aus den Westernfilmen kennt😊😄 Ps. 400000km ✅

19 October 2017

Heute sind wir vor allen anderen Campern wach geworden. Nach einer Portion Müsli sind wir ca. 70 Kilometer Richtung Lancelin gefahren. Der Ort ist für seine großen weißen Dünen bekannt. Dort angekommen haben wir uns für 10 Dollar ein Sandboard ausgeliehen um die Dünen runter zu "surfen". War ganz cool (ganz abgesehen von den 3 Reisebussen voll mit Asiaten ) hat das Sandboarding sich nicht wirklich gelohnt. Auf der anderen Straßenseite war ein Strand mit wunderschönem Meer wo wir dann auch Delphine gesehen haben. Am Nachmittag sind wir dann nochmal 150km Richtung Norden gefahren um Strecke zu machen. Wir stehen jetzt am Strand und kochen uns mit einem Lagerfeuer unsere Nudeln 😊

18 October 2017

Halöli da bin ich wieder Ich sitze gerade auf einer Bank an einem Rastplatz 50km vor Lancelin mit uns campen hier bestimmt 12 andere Autos aber erstmal zum Anfang. Heute morgen sind wir früh aufgestanden um die Wohnung aufzuräumen Bzw sauber zumachen. Ab heute reist Dennis mit uns mit. Ein Kumpel aus der Heimat. Nach dem wir ein Zelt und noch ein paar andere Dinge für ihn besorgt hatten ging es dann endlich wieder auf die Straße. Perth ist wunderschön aber mach 1,5 Wochen freut man sich auch wieder darauf im Auto zu schlafen. Wie gesagt die erste Etappe ist nicht weit aber der Weg ist ja das Ziel und somit sind dann auch die ersten 70 km von den insgesamt 5600km bis nach Darwin geschafft😊. Nach dem das Zelt für Dennis aufgebaut war, hatten wir bei einer Flasche Rotwein und einer Kartoffelpfanne einen schönen Abend.

8 October 2017

Ein kleiner Zwischenstand am Freitag und Samstag sind wir in 2 Etappen wieder zurück nach Perth gefahren, weil nächsten Mittwoch noch ein Kumpel aus Sydney kommt und dann mit uns reist. Am Samstag waren wir Abends noch in ein paar Kneipen Bzw Restaurants und haben bei viel Bier viel geredet. Bei 10 Dollar pro Bier leider keine Billige Angelegenheit. Sonst erledigen wir noch ein paar Sacjen für den nächsten Trip welcher halt nächsten Mittwoch los geht. Achso und wir Wohnen bei Freunden in einer Mega cool eingerichteten Wohnung Mitten in Perth👌😂😊

6 October 2017

Heute sind wir früh aufgestanden. Mal wieder... Aber das ist auch nicht schlimm denn dann hat man auch mehr vom Tag. Nach einer Schale Müsli haben wir uns auf gemacht um einen "Berg" Bzw einen sehr sehr großen Felsen in dem National Park hochzuklettern. Auf dem Weg nach oben sah man immer wieder Echsen über die Steine flitzen. Oben angekommen wurden wir mit einer Wunderschönen Aussicht belohnt. Ebenso haben wir einen Jungen Mann kennengelernt. Mit seinen knackigen 65 Jahren kam er etwas aus der Puste oben an und krabbelte auf allen vieren trotz Höhenangst an die Kante vom Felsen. Aus Respekt vor dieser Leistung Bzw auch einfach aus Höflichkeit sind wir mit ihm zusammen den Berg wieder runter gegangen. Auf dem Weg erzählte er uns, dass er mit seiner Fraum mit einem Wohnwagen durch ganz Australien reist um sich das Land anzugucken. Eigentlich kommt er aus Melbourne und er hat uns auch sofort zu sich nach Hause eingeladen und darauf bestanden das wir mal vorbeikommen😊😂

4 October 2017

Heute sind wir nach dem Frühstück in den 50 Kilometer entfernten Nationalpark Cape le Grand gefahren. Der Park ist echt wunderschön Bzw. Der Strand. Sowas kennt man echt nur von Postkarten. Wunderschön. Nach einer etwas längeren Wanderung haben wir beim kochen am Abend Heike kennengelernt. Sie ist Deutsche und von Beruf Lehrerin. Die Frau ist der Hammer, sie hat 10 Jahre als Lehrerin in der Schweiz gearbeitet, war 7 Jahre mit dem Motorrad unterwegs, ist schon um die halbe Welt gesegelt, hat in Neuseeland gelebt und reist jetzt mit ihrem Wohnmobil durch Australien. Dementsprechend gab es auch an dem Abend bei einem Bier viel zu erzählen😅😊. Dann ging es auch schon ins Bett 😊 Achso und Kangaroos sind da auch überall rumgehüpft
Heute war wieder ein ruhiger Tag. Wir sind um 8 Uhr aufgestanden und haben erstmal Sport gemacht und gefrühstückt. Da man hier nicht wirklich viel machen kann sind wir durch die "Innenstadt" gelaufen und haben uns jeden Laden ganz genau angeschaut. Nachdem wir uns ein Film angeguckt haben sind wir am Nachmittag zum Skatepark am Strand gegangen um meinen Laptop und das IPad aufzuladen. Ganze 2,5 Stunden saßen wir da😂. Viel Mehr ist dann heute auch nicht passiert.

3 October 2017

Da wir heute früh vom Regen geweckt wurden haben wir unsere Sachen gepackt und haben wir uns auf in Richtung Esperance gemacht. Zwischendurch haben wir an einem Truckerstop Pause gemacht und sind dann so gegen 14Uhr angekommen. In Esperance gab es dann erstmal eine schöne warme Dusche, die sogar kostenlos war. Abends haben wir dann noch Bratkartoffeln gegessen die noch halb Roh waren und sind am Strand lang gelaufen.

2 October 2017

Heute sind wir ca um 8 Uhr aufgewacht und haben mit Blick aufs Meer am Auto gefrühstückt. Es hört sich komisch an aber man muss erstmal lernen nichts zutun. Wir sind am Strand spazieren gegangen, haben uns in die Sonne gelegt, waren im Wasser oder haben gelesen. Einfach das gemacht wo man Bock drauf gemacht. Am Nachmittag hatten wir Hunger und wollten uns Spaghetti machen. Da aber das Gas von der Öffentlichen Grillstelle alle war und wir nicht unser eigenes Gas verbrauchen wollten kam ich auf die Idee einfach über offenem Feuer zu kochen. Wir hatten zwar bedenken aber probieren geht ja bekanntlich über studieren. Also sammelten wir Steine am Meer aus denen wir eine Art Ofen bauten und sammelten Holz. Nach ca. 20 min hat das Wasser wirklich angefangen zu Kochen. Es klingt bescheuert aber wir haben uns wie kleine Kinder gefreut, dass es geklappt hat. Nach einer Runde Mau Mau ging es dann auch ins Bett.

1 October 2017

Heute sind wir um 6 Uhr aufgestanden, da wir nicht von den Rangern gepackt werden wollten. Wir sind dann an einen See gefahren um dort zu frühstücken. Nach ein paar Toasts und Müsli machten wir uns auf zu den Elephant Rocks und den Green Pools. Die Elephant Rocks sind sehr sehr große Steine im Meer und die Green Pools sind kleine "Buchten", die durch Steine vom Meer getrennt sind. Im Sommer bestimmt cool aber nichts Weltbewegendes. Anschließend machten wir uns auf in Richtung Albany um dort zu Schlafen und uns das kleine Städtchen anzugucken. Dort angekommen stellten wir fest das alles zu war. Heute ist ja Sonntag. Der Schlafplatz war direkt am Meer. Da es aber erst 13 Uhr war und es dort nicht viel zu sehen gab. Beschlossen wir nochmal ca 100 km weiter zufahren. Das hat sich echt ausgezahlt. Wir stehen direkt am Strand wo niemand ist und wir machen können was wir wollen. Deswegen wurde auch sofort der Neoprenanzug angezogen und das Bodyboard vom Dach geholt.

30 September 2017

Heute ging es dann endlich los, nach einem langen hin und her gepacke haben wir all unsere Sachen im Auto verstaut bekommen. Wir verabschiedeten uns von unseren Mitbewohnern und dann ging es so gegen 13 Uhr auch schon los. Erstmal geht es Richtung Denmark, auf dem Weg dorthin tankten wir die beiden Tanks (110liter) für umgerechnet ca. 80 ct voll und machten nach ungefähr 150 Kilometern einen Zwischenstopp. Wir wollten uns den höchsten begehbaren Baum angucken Bzw ihn hoch klettern. In 60 Metern Höhe hat man echt eine sehr gute Aussicht. Nach 2 weiteren Stunden Fahrt sind wir in Denmark angekommen. Unser Problem war nur das hier überall in dieser Region Campen verboten ist oder man bezahlen muss. Nach langer Sucherei haben wir einen "abgelegenen" Parkplatz gefunden und hoffen, dass wir Morgen nicht von einem Ranger geweckt werden. 😅😊

23 September 2017

Heute und gestern haben wir das Auto umgebaut. Da wir auch noch Leute mitnehmen wollen, haben wir eine Platte entworfen, die man nach hinten umklappen kann. Das Bett liegt auf einer Holzplatte und diese liegt auf 31 cm hohen Stelzen. So kann man leicht noch unter dem Bett Plastikkisten für Klamotten und Küchenzeug verstauen. Generell der ganze Umbau hat Mega Spaß gemacht 😊 Seid gespannt noch 1 Woche arbeiten, dann geht es los

22 September 2017

So jetzt gehts wieder los, bis jetzt haben wir "nur" gearbeitet und Geld gespart. Unser 1 Auto haben wir verkauft und ihn gegen einen Landcruiser ausgetauscht. Diesen bauen wir am Wochenende um und wollen dann nächsten Sonntag den 30.09 losfahren.

20 August 2017

Heute war ein cooler Tag☺️ Wir wollten mal das Wochenende nutzen, weshalb wir uns auf den Weg zur Lake Cave machten, eine Höhle 20 min außerhalb von Maggie. Es war total schön dort und die Führung war auch sehr interessant, dennoch würden wir nicht nochmal 22 Dollar dafür bezahlen. Danach wollten wir noch einen kurzen Abstecher an einem Strand machen, wir fuhren in eine kleine Seitenstraße obwohl Straße konnte man das garnicht mehr nennen, wir fuhren über Sand Wurzeln und Steine. Aber unser Auto Falco hielt tapfer durch und nachdem wir die letzten Meter zu Fuß gegangen sind erreichten wir den wunderschönen Strand. Wir waren dort ganz allein und kletterten wie kleine Kinder über die Steine 😄😊

16 August 2017

Heute mussten wir auch wieder früh raus und wir haben uns mit Tim unserem „Chef“ an der Ecke getroffen. Heute mussten wir geschnittene Äste von den Pflanzen trennen, damit diese wieder frei sind. Jeder von uns musste eine Reihe machen (250 Bäume je 40ct) und dann haben wir nochmal eine Reihe zu 3 gemacht. "Süßi Boy" der 3 von uns kommt aus Belgien und ist ein super Arbeitskollege, er sieht aus wie ein Teddybär. Jeder hat für seine Reihe 6 Stunden gebraucht und dann nochmal 2 stunden für die letzte. Während der Arbeit haben wir eine super Nachricht bekommen. Wir können für einen Monat bei Jonas und Tessa einziehen (sharehouse), das hat uns total gefreut. Nachdem wir nach Feierabend einkaufen waren sind wir dann auch gleich zu unserem neuen zu Hause gefahren. Es liegt in einem „Vorort“ von Maggie, eig. nur eine Siedlung. Das Haus ist sehr modern und alle sind super korrekt. Wir wohnen hiemit 6 Leuten und einem Hund.

15 August 2017

1. Arbeitstag. Um 7 Uhr Uhr gings los und wir warteten an einer Kreuzung ungeduldig auf unseren Chef. Der kam natürlich 20 Minuten zu spät. Unser eigentlicher job fängt er nächsten Montag an, weil eine Maschine nicht geliefert werden konnte. Deswegen müssen wir die Woche irgendwie mit anderen arbeiten überbrücken. Heute mussten wir 1. Arbeitstag und Stressige nachrichten Heute mussten wir seit mehreren Wochen mal wieder früh aufstehen. Um 7 Uhr Uhr ging los und wir warteten an einer Kreuzung ungeduldig auf unseren chef. Der kam natürlich 20 Minuten zu spät. Heute mussten wir Drahtseile aus Plastikaufhängung herausdrücken, eig. einfache Arbeit, aber ohne Handschuhe irgendwann sehr schmerzhaft. Dennoch waren wir sehr schnell und haben zu dritt ( mit einem aus dem Hostel) in fünf stunden 5 Hektar abgearbeitet.

14 August 2017

Mein Handy ist in Perth kaputt gegangen, weshalb ich eine Zeit lang hier keine weiteren "Berichte" nachholen kann. Ich werde aber alles nachtragen, also nicht wundern wenn die "neuen" Einträge schon vor 2 Wochen passiert sind

13 August 2017

Heute Mittag ging es auf Richtung Margaret River. Wir sind dann nach 2 stunden Fahrt in Margeret River angekommen und haben uns für eine Nacht einen Platz auf einem Campingplatz genommen. Wir wollten erstmal ausprobieren, wie man so in unserem Auto schläft. Der Campingplatz war super, sowie auch die Duschen und die Küche. Achja und seit Samstag ist mein handy kaputt also wurde heute mal gelesen und dann ging es auch früh ins Bett.

11 August 2017

Es regnet nicht mehr😋 Da heute mal endlich wieder die Sonne schien dachten wir uns, dass es die pefekte Gelegenheit wäre, um sich mal den Kings Park anzuschauen. Dies ist der größte Stadtpark der Welt und atemberaubend schön. An jeder Ecke gibt es was zu sehen, was man aus Deutschland so garnicht kennt. Papageien, besondere Pflanzen, Echsen und noch viel mehr. Heute sind wir auch das erstemal mit dem Auto eines Freundes im linksverkehr gefahren. Ein Kinderspiel! Aber das war ja auch nicht anders zu erwarten.... Wir sind ja schließlich keine Frauen😛😂 Nachdem es dann Zuhause einen leckeren Braten zum Abendessen gab, sind wir noch zu Freunden gefahren bei denen wir auf ein bzw. mehrere Bier eingeladen waren. 😊

10 August 2017

Wir haben ein Auto gefunden :). Wir haben auf Facebook gepostet, dass wir schnellstens ein Auto brauchen um nach Maggie ( Magaret River) fahren zu können. Daraufhin hat sich eine Deutsche gemeldet, die ihren Ford Falcon loswerden möchte. Diesen haben wir dann heute auch besichtig und einem Kauf sollte eigentlich nichts im Wege stehen, aber das wird sich erst am Samstag nach der Probefahrt entscheiden. Nach der Besichtigung sind wir mit dem Fahrrad zu einem Second Hand laden gefahren um uns Arbeitsklamotten zu kaufen damit wir für den Job gut ausgerüstet sind. Viel mehr ist heute auch nicht passiert :)

9 August 2017

Heute war ein hammer Tag. Erst sind wir in der Innenstadt durch einen Park gegangen um trotz des schlechten Wetters mal rauszukommen. Dann waren wir in Hostels und haben an den scharzen Brettern nach Jobanzeigen geguckt. Wir sind sehr ehrgeizig und sind fast durchgedreht, weil wir nach 4 Tagen immernoch keinen Job hatten....😂 wir schauten schon nach Flugtickets um nach Melbourne zu fliegen, weil man da leichter Arbeit findet. Voll übertrieben😂😅 Auf dem weg nach Hause haben wir im Bus dann eine Anzeige auf Facebook gesehen, wo Arbeiter auf einer Weinfarm in Margaret River gesucht werden. Die Bedingung für diesen Job war ein Auto zu besitzen. Für die Dame am Telefon "haben wir auch ein Auto", wodurch wir den Job auch sofort bekommen haben. Das neue Problem ist, dass wir jetzt ein Auto innerhalb von 2 Tagen finden und Kaufen müssen. Abends sind wir dann noch zu einer Autoauktion in Perth gefahren die zufällig jeden Mittwoch ist. Dort kann man billig Autos schießen. Mehr gibts morgen😝

7 August 2017

Heute haben wir online unsere Steuer ID beantragt und waren in der Bank um eine Bankkarte zu beantragen. Was mir auffällt: Nach 2 Woche reisen klappt es immer besser mit dem Englisch. Sehr gut sogar. Und das obwohl ich mich mit Englisch in der Schule immer gequält habe. Perth ist mit einer der coolsten Städte in denen ich bis jetzt gewesen bin. Überall sind Parks, Spielplätze oder öffentliche Grillplätze > pikobello sauber wohlgemerkt. (wie in Omas Küche z.b. ❤) Wenn man so mit dem Fahrrad durch das Zentrum fährt würde man nicht denken, dass man durch eine 2 Millionen Stadt fährt. Alle gehen seelenruhig ihren Weg und diese "Großstadthecktig" sucht man hier vergeblich. Nachdem wir ein paar Hostels bezüglich Jobanzeigen abgeklappert haben waren wir noch im Woolworth (Supermarkt) um die Ecke. Sorry Australien wir haben an der Selbstbedienerkasse leider vergessen ein paar Dinge einzuscannen. Wo gespart werden muss, wird gespart😊😅😝

6 August 2017

Heute waren wir in Fremantle eine Hafenstadt in Perth und sind ein bisschen über den Sonntagsmarkt geschlendert. Es ist echt sehr bewundernswert, dass an einem Sonntag die ganze Stadt unterwegs ist. Alle Leute sind trotz des Winters draußen und genießen das Wetter und den freien Tag. In der Innenstadt wurde erstmal für das wichtigste gesorgt: Eine Internetflat mit 12 GB😂 dafür Zahlen wir ca. 30 Euro. Nicht günstig aber vorallem wenn man Unterwegs ist, ist man drauf angewiesen. Danach haben wir uns dann noch den Hafen mit den vielen schönen Booten angeschaut und in einer Bierbrauerei waren wir auch. :) Abends gabs dann Nudeln mit Thunfisch, Mais, Zwiebeln und Käse. Das wird sich auch nicht so schnell ändern😂

5 August 2017

Nach einer kurzen Nacht sind wir sehr früh aufgestanden und haben uns in den Flieger Richtung Perth gesetzt. Der Flug war mit den ganzen Asiaten etwas kaotisch. Das erste was uns dann übern Weg geflogen ist als wir aus dem Flughafen kamen war ein grüner Papagei und generell der erste Eindurck von Perth: einfach der Hammer. Nach einem "billigen" Kleineinkauf haben wir uns eine Nudelpfanne gekocht und sind dann früh schlafen gegangen. :)

4 August 2017

Heute war unser letzter Tag in KL. Tagsüber waren wir nochmal in dem Einkaufszetrum mit der Achterbahn, um uns nochmal vernünftige Schuhe für wenig Geld zukaufen. Ich habe jetzt für ein neues paar ORIGINALE Nikes ca. 48 € bezahlt. Kleine Lektion für mich. Aufjedenfall vernünftige Schuhe mitnehmen anstatt irgendeinen Schrott, wie ich es getan habe wo die Schuhe nach 2 Wochen kaputt sind. Abends haben wir uns dann wieder mit Miles und Jess getroffen (Englisches Pärchen das wir auf Penang kennengelernt haben). Wir waren in einem Irish Pup und habens uns bei Beefburgern und Gunisess über Brexit, Reisen, Politik,Gott und die Welt geredet. Die beiden waren jetzt echt die beste Bekanntschaft die wir gemacht haben. Bei der Verabscheidung wurde auch darauf bestanden sich jeweils Zuhause zubesuchen, sobald wir wieder da sind. Ich mein wie sollte es auch anders sein, aber die Beiden sind ganz scharf aufs "Oktaubärfest"😄

3 August 2017

Diese Woche gibt es echt nicht viel zu berichten. Da wir in unserem "Haus" im 5 und 33 Stock mehrere Pools, einen Supermarkt, eine Teestube (die man aufjedenfall braucht), ein Fitnessstudio usw. Haben kommen wir echt nicht viel raus. Abgesehen davon ist die Skyline von Kuala Lumpur ganz cool aber übertrieben gesagt wars das dann auch schon. Die Stadt ist eine einzige Dauerbaustelle und abgesehen von den vielen Malls gibt es hier echt nicht viel zu sehen. Heute waren wir dann auch mal unterwegs. Wir haben uns den Berjaya Times Square angeschaut, eine riesige Shopping Mall in der es sogar eine Achterbahn gibt. Verrückt. Erstaunlich ist, dass man hier in KL noch mehr gefälschte Marken Klamotten kaufen kann als in Thailand, gefühlt jeder 2 Laden will dir irgendeinen Schrott verkaufen. Später haben wir uns dann mal wieder vernünftiges deutsches Essen gegönnt. Und mit das beste seit 2 Wochen: Wir haben einen Bäcker gefunden, der richtige Volkorn Brötchen verkauft.😄❤

1 August 2017

Nach einem verspäteten Flug, einer 1 Stündigen Fahrt zur Unterkunft und langer Warterei vor dem Gebäude, weil sich unser Vermieter nicht meldete konnten wir endlich um 3 Uhr Morgens in unser Zimmer. Wir waren echt genervt aber im nachhinein sind wir doch ganz froh darüber hier eingecheckt zu haben. Für die unglaublich große Investition von 11€ die Nacht haben wir uns in der Sky Residence von Kuala Lumpur eingenistet. Die Bilder sagen genug denke ich.😄 Nachdem wir ausgeschlafen haben machte ich mich auf den Weg um die Gegend zu erkunden und blieb an einem überdachten Streetfoodmarket stehen. Ein Junge verkaufte dort Schweine und Hähnchenspieße für ca. 15ct pro Spieß. Da wurde natürlich nicht groß überlegt sondern erstmal probiert. Sehr lecker! Wie immer halt....😊 Gerade ist es 20 Uhr und ich sitze im 33 Stock im Pool, schreibe diesen Text und habe gleichzeitig den Blick auf die ganze Stadt mit ihren vielen Wolkenkratzern.

31 July 2017

Heute war kein besonderer Tag. Wir haben um 12 Uhr ausgecheckt und um 22 Uhr unsern Flieger Richtung KL genommen. Fazit über Penang: Die Insel sollte man sich aufjedenfall angucken, wenn man in der ist. Als Unterkunft ist das KimHaus perfekt. Es ist Preiswert, super eingeriechtet und sehr Zentral. Auch George Town hat sehr viele Eindrücke hinterlassen, die erstmal verarbeitet werden müssen. Einfach nur Hammer.😄

30 July 2017

Wieder im Hostel angekommen sind wir dann einfach losgelaufen und landeten auf dem Streetfood "market" direkt nebenan. Es gab lecker Nudeln für 80 ct und einen Smoothie für 40ct. Man kann sagen was man will aber das Essen von der Straße ist echt mit Abstand das Beste was man essen kann. Fast so gut wie das von Oma😄❤. Im Laufe des Abends lernten wir Jess und Miles kennen, ein junges Pärchen aus England. Wir hatten einen sehr Schönen Abend bei einem Eimer Bier und sehr guter Livemusik. Fazit: Gegen 1 Uhr standen ein paar besoffene Engländerinnen auf den Tischen und jaulten wie wir alle auch die Texte mit. Aber das ist es doch was das Reisen ausmacht. Man lernt Leute aufgrund einer simplen Frage, wie "Weißt du wie ich da und da hin komme" und eh man sich versieht sitzt man mit diesen über mehrere Stunden an einem Tisch und tauscht sich über die Kultur und Erlebnisse des anderen aus.
Heute war echt ein Hammer Tag. Nach dem wir ein super Frühstück hatten, habe ich mich auf den Weg gemacht um Georg Town zu erkunden. Als es Anfing zu schütten stellte ich mich am Busbahnhof unter. Ein Einheimischer älterer Mann kam auf mich zu und machte mir mit seinem schlechten Englisch ein Kompliment für meine Haare. Mit Händen und Füßen kamen wir ins Gerspräch und ich fragte ihn, was man sich schönes auf der Insel anschauen könnte. Er Empfahl mir den Kek-Lok-Si Tempel und erklärte mir auch gleich mit welchem Bus ich dort hinkomme. Ich entschluss mich seinem Rat zufolgen und kaufte mir für 40ct ein Busticket. Nach ca. 40min fahrt stand ich in einem kleinen Dorf weit über der Stadt. Der Tempel ist unglaublich, leider aber auch ein Magnet für Touristen. Der Tempel ist zum Glück sehr groß und weitläufig wodurch sich alles gut verteilt. Abgesehen von den ganzen Ständen die dir irgenwelche Scheiße andrehen wollen hat man seine Ruhe. Ganz oben hat man dann auch noch einen super Ausblick.

29 July 2017

Diese zweite Tour ist kein muss und aufgrund der Temperaturen und dem starken Anstieg bzw. Dem darauf Folgendem Gefälle nur sportlichen Leuten zu empfehlen. Zurück sind wir dann für 5€ mit dem Boot gefahren. Wir sind dann irgendwann auch am Monkey Beach vorbeigefahren. Dieser Strand ist die andere von 2 Routen, die man gehen kann. Gut das wir sie nicht gegangen sind. Der Strand ist sehr touristisch mit vielen Ständen und wie im Internet beschrieben lag überall Müll... Abends gab es beim Chinesen direkt nebenan eine scheinbar ekelhafte Suppe mit Nuddeln, Gemüse, Krabben usw. !Wichtig! In Asien isst das Auge nicht mit! Die Suppe war ein wahrer genuss und dabei noch ein Schnäppchen. Für eine kleine Portion welche gefühlt ein halber Topf war, eine Cola und eine Portion Nudeln habe ich nichtmal 2.50€ bezahlt.
Teil 1 Heute wollten wir mal raus aus der Stadt. Wir haben uns dazu entschlossen uns den Nationalpark von Penang anzusehen. Für umgerechnet 60 Cent sind wir mit dem Bus eine Stunde aus der Stadt rausgefahren. Allein die Busfahrt war schon ein Erlebnis. Ich glaube der Busfahrer ist die Bergstraße in seinen Forstellungen mit einem Formel 1 Wagen hochgefahren. Zumindestens hat es sich für mich so angefühlt. Im Park angekommen sind wir erstmal 1,20 Stunde durch den Regenwald gelaufen. Wir begneten Affen, großen Schmetterlinge, Echsen und noch vielem mehr. Absolut empfehlenswert und ein muss auf Penang. Am Pantai Kerachut angekommen erwartete uns dann ein langer Strand, den wir uns mit ca. 10 Leuten "teilen" mussten. Leider ist das Schwimmen aufgrund der Quallen verboten. Nach einer kurzen Pause gingen wir nochmal eine halbe Stunde durch den Wald zum Teluk Kampi, ein Strand der noch einsamer und schöner ist. Heute gibts etwas mehr zu erzählen...

28 July 2017

Heute musste mal gefaulenzt werden. Die lange Fahrt hat doch ganz schön gestaucht.😄 Nach dem wir ausgeschlafen haben wurde die Stadt unsicher gemacht. Wir kauften uns für 2.50€ einen riesen Teller mit Nudeln und Huhn. Abends sind wir dann durch die Straßen von Georgtown gelatscht. Sicherlich ist es für einen Menschen, der in seinem wohlbehüteten Europa aufwächst erstmal befremdlich, wenn überall Ratten rumlaufen, Müll liegt oder stechender Gestank in der Luft liegt. Trotzdem ist Penang bzw. Georgtown aufjedenfall einen Besuch wert. An jeder Ecke findet man Street Art, Streetfood- Stände oder auch interessante Gebäude. Ganz Georgetown ist China Town und dennoch fühlt man sich nicht Fremd in dieser Stadt. Buddisten, Christen oder Moslems egal welche Religion oder Kultur kann man hier auffinden. Wieder im Hostel haben wir noch ein Bierchen mit Wibke getrunken.

27 July 2017

Was auffällt? Im Zug und auch an der Zugstation treffen wir auf immer mehr Backpacker, es ist erstaunlich wie sehr man sich mit diesen Leuten durch einen Rucksack verbunden fühlt bzw. sie nachvollziehen kann. In Butterworth angekommen haben wir dann die Fähre Richtung Penang genommen (20ct). Endlich. Nach 25 Stunden waren wir da. Unsere Unterkunft ist das KimHaus direkt in Georgetown. Das Hostel kann man aufjedenfall weiter empfehlen. Es ist alternativ eingerichtet, jeden Abend spielt eine Liveband und im Erdgeschoss befindet sich eine Bäckerei sowie ein Restaurant. Wir sind in einem kleinen Zimmer mit einem Hochbett untergebracht und zahlen 8€ pro Nacht. Abends haben wir dann Wipke kennengelernt, sie ist deutsche und reist mit ihrem Sohn durch Malaysia. Mit ihr haben wir den Abend bei ein paar Bier ausklingen lassen.

26 July 2017

Heute sind wir sehr spät aufgestanden und haben uns nach dem "Frühstück" auf zum Hauptbahnhof Hua Lamphong gemacht um den Nachtzug nach Butterworth zu nehmen. Der Zug fährt jeden Tag um 15.15 Uhr Ortszeit von Bangkok aus los. Für ein Ticket haben wir 960 Baht (ca. 25€) bezahlt, was Angesichts der 17 Stündigen Fahrt vollkommen okay ist. Im Zug angekommen waren wir eigentlich positiv überrascht. Es gab lecker Abendessen und die Schlafkabinen waren auch gemütlich. Kleiner Tipp: Es ist empfehlenswert 1 Euro mehr für die untere Schlafkabine zu bezahlen. Diese ist viel größer bzw. breiter, gemütlicher und man hat ein großes Fenster. Da macht sich die Investierung aufjedenfall bezahlt. Eine Nacht kann man aufjedenfall gut im Zug schlafen. Um 9 Uhr Ortszeit sind wir dann in Padang Besar (der Grenze zu Malaysia) angekommen. Nach 2 Stunden Wartezeit geht es dann für ca. 5 Euro weiter Richtung Butterworth.

25 July 2017

Heute sind wir mit einem Uber ins Bangkok Centro gefahren. Am Bahnhof angekommen haben wir uns ein Ticket für den Nachtzug Richtung Malaysia gekauft (25€). In der Schlange wurden wir von einem älterem Opa angesprochen, welcher sich für uns und unsere Geschichte interessierte. Nachdem wir uns die MBK Mall angesehen haben, welche sehr groß und überfüllt ist und 15 min lang meine Füße von Fischen angeknabbert wurden, landeten wir durch Zufall in dem Restaurant "King Grill" in der "Im Park" Mall, in dem ich für 349 Baht (8 €) das beste Buffet seit langem gegessen habe. Die Chefin selbst kümmerte sich sehr liebevoll um uns und holte sogar ihren Mann zu uns, damit wir ihn nach Geheimtipps für Malaysia fragen konnten. Fazit: Die Leute in Thailand, die nicht nur auf dein Geld aus sind, sind sehr Herzlich und Hilfbereit.

23 July 2017

Die Reise geht los. Nachdem wir für gerade einmal für 6€ Spielkarten am Flughafen in Düsseldorf gekauft haben und viele Tränen geflossen sind konnte es endlich losgehen. In München am Flughafen userem 1 zwischenstopp war es super voll, da wir nur eine Stunde Aufenthalt hatten und schon zum Boarding aufgerufen wurden, mussten wir uns an allen anderen Leuten vorbeidrängeln. In Maskat angekommen waren wir erstmal beeindurckt von den verschiedenen Kulturen und Ansichten die Aufeinandertreffen. Dennoch wirs in diesem Land sehr viel gegenseitiger Respekt erbracht. Neben großen Gebetsräumen und vielen Moslems tummeln sich gleichzeitig Europäer in Hotpants als ob es das normalste der Welt wäre. Auf dem dritten Flug haben wir dann Mohammed kennengelernt. Er ist ein Architekt aus Dubai und super nett. Mit ihm gingen die restlichen 6 Stunden Flug super schnell um. Abens im Airbnb angekommen haben wir beim Essen ein sehr nettes Ehepaar kennengelernt.