Croatia, Austria · 14 Days · 16 Moments · July 2017

Julia und Johannes in Croatia


17 July 2017

Unser Wochenende in Salzburg war zwar wesentlich kälter, aber ebenso schön wie in Kroatien. Wir schlenderten durch die Altstadt, genossen das deftige Essen, nachdem die letzten Wochen über hauptsächlich Pasta und Fisch auf dem Speiseplan standen. Von unserer waschechten Österreicherin lernten wir sogar, wie man eine echte Sachertorte backt. An unserem letzten Abend fuhren wir dann in Gabis flaschengrünen VW Käfer in die Berge,um bei einem kleinen Picknick den Sonnenuntergang über Salzburg zu beobachten.

15 July 2017

14 July 2017

13 July 2017

Heute war unser letzter Tag in Kroatien. Morgen gehts aber noch nicht direkt nach Hause, sondern noch ein paar Tage nach Österreich, um eine Freundin zu besuchen, die wir während unserer Zeit in Neuseeland kennen gelernt haben. Unsere Erlebnisse in Salzburg werden aber noch in dieser Journi festgehalten ;)

12 July 2017

Unser vorletzter Abend ging mit Live-Musik und Feuerwerk zu Ende -

11 July 2017

Eigentlich wollten wir den Tag mit einem leckeren Abendessen ausklingen lassen, was sich jedoch ein wenig komplizierter gestalten sollte als geplant. Nach Tagen der Hitze und strahlendem Sonnenschein am wolkenlosen Himmel, braute sich nun ein Unwetter über uns zusammen. Die ersten Tropfen Regen fielen und wuschen die stickige Luft der letzten Tage, die sich in den engen Gassen aufgestaute hatte, davon. Doch aus einer angenehmen kühlen Briese wurde in Sekunden ein heftiger Sturm, der Stühle und Schirme umherfliegen ließ, Gläser von den Tischen fegte und sämtliche Gäste in dem engen Innenraum des Restaurants Schutz suchen ließ. Johannes hielt tapfer mit einigen anderen Männern die Schirme davon ab, sich aus ihrer Halterung zu lösen. Nach etwa einer halben Stunde war der Schreck auch schon vorbei und wir erhielten unser wohlverdientes Abendessen. An unsere Tisch gesellte sich noch ein allein reisender, Tango tanzender Amerikaner, mit dem wir uns stundenlang unterhielten und lachten.
Heute besuchten wir Rovinji, ebenfalls eine sehr alte Stadt am Meer. Auf eine großen Markt kauften wir frisches Obst und gutes Olivenöl und wagten den Versuch den hohen Glockenturm der Stadt zu besteigen, mussten aber aufgrund von Höhenangst und sehr unsicher wirkenden Treppen direkt wieder abbrechen

10 July 2017

Heute verbrachten wir einen ganzen Tag am Strand in Laguna, Kroatien bietet kristallklares Wasser und kleine Steinplateaus, die sich perfekt als Liegefläche eignen.

9 July 2017

Nach einer halbtägigen Reise per Fähre und Auto erreichten wir gehen Nachmittag den Ort Porec im Norden des Landes. Zunächst hatten wir Probleme unsere Unterkunft ausfindig zu machen, was uns nach einer halben Stunde aber doch noch gelang. Ein wunderschönes kleines Boutique Hotel in Mitten des Zentrums. Wir sind überrascht, als wie groß und vor allem touristisch überlaufen sich dieser Ort am Meer am Abend herausstellte. Traf man im Süden Kroatiens nur wenige Deutsche, so scheinen sie sich hier geradezu zu tummeln. Da ich seit 8 Jahren nicht mehr in so einer klassischen Touri-Zone war, machte es mir vermutlich weniger viel aus, als das bei Johannes der Fall war. Es erinnerte mich irgendwie an meine Kindheit und die schönen Familienurlaube. Neben dem Strandurlaub scheint sich diese Gegend auch sehr fürs Party machen zu eignen. Plakate mit großen DJs werben für ein großes Musikfestival, auf dem sogar Will Smith zu Gast sein soll. Außerdem laden einige Hookah-Bars, zum Verweilen ein.
Von Dubro aus ging es für 3 Tage per Fähre nach Korchula, den Geburtsort des Reisenden Marko Polo, welcher wie eine Miniversion Dubrovniks wirkte. Wir übernachteten im gleichnamigen Hotel und ließen bei den heißen Temperaturen die Seele am Pool oder Meer baumeln.
Unsere Zeit in Kroatien begann mit einem kulturellen Highlight: Dubrovnik. Diese wunderschöne Altstadt mitten am Meer, welche nicht nur Drehort der Mittelalter-Fantasy-Serie Game of Thrones ist, hat einen ganz eigenen Charme und wirkt trotz vieler Besucher nur wenig touristisch. Romantische Seitenstraßen verbergen kleine Restaurants und Bars, in denen man die warmen Sommerabende ausklingen lassen kann. Bei fangfrischem Fisch und guten Wein kann man die Atmosphäre, die sich durch die engen Gassen zieht, besonders intensiv spüren. Musiker spielen auf Gitarre und Geige traditionelle Lieder und die Sonne spiegelt sich über dem Meer: es ist fast zu malerisch, um wahr zu sein. Wir wohnen in einem Apartment, etwa 5 Minuten zu Fuß vom Zentrum der Altstadt entfernt. Ein leicht beschwerlicher Aufstieg über die alten Treppen der Stadt entschädigt uns mit einem Postkartenblick auf die Stadt, und lässt mich jeden morgen erneut die Kamera zücken.

7 July 2017

3 July 2017