Around The World · 150 Days · 96 Moments · April 2018

Julia & Moritz's Abenteuer in Neuseeland


3 days ago

Dienstag gab's die erste Einweisung und dann ging's auch gleich los. Wir Arbeiten mit ca. 30 anderen Arbeitern (die meisten sind natürlich deutsche 😅) zusammen auf dem Orchard. Der Job besteht darin die Kiwizweige an das Gitter zu binden damit sie alle in die gleiche Richtung wachsen. Das macht man mit Hilfe von Plastikclips oder mit kleinen Schnüren (genannt Bungees). Zu alte Zweige werden abgeschnitten. Man lernt relativ schnell und heute waren wir bereits mit gutem Tempo dabei. Bei Regen darf allerdings nicht gearbeitet werden, da sich sonst PSA-V (eine krankheit) ausbreitet. Diese kann bei Regen in die frischen Schnittwunden der Pflanze eindringen und sich ausbreiten. Wir arbeiten also quasi auf Abruf, Abends oder Morgens kriegen wir eine SMS ob heute gearbeitet werden kann. 🥝🥝🥝

5 days ago

Seit heute Morgen sind wir in Tauranga, also wieder weiter oben auf der Nordinsel. Wieso? Wir hatten um 10 Uhr ein Meeting zur Vertragsunterschift, wir haben nämlich einen Job gefunden 😎 wir sind jetzt winter kiwi pruner, d.h wir kümmern uns darum, dass die Kiwipflanzen wieder fit für den Sommer werden. 18NZ$ gibt es dafür als Stundenlohn. Morgen gibt's eine Sicherheits & Gesundheitsschulung und die Einweisung. Wir wohnen bis zum Wochenende erstmal bei Karen, haben wir bei Airbnb gefunden) so haben wir für die ersten Arbeitstage ein richtiges Bett und eine Warme Dusche. Mitzy ( der 17 Jahre!! Alte Cockerspaniel) ist hier auch zuhause.

6 days ago

Wir dachten uns wir brauchen mal ein bisschen Urlaub. Also haben wir uns einen Campplatz gesucht bei dem man Zugang zu natürlichen Hot Pools hat. Man kann sogar zu der Quelle mit dem kochenden Wasser hinwandern. Von dort wird das Wasser in verschiedene Pools geleitet und unterwegs auf 35 - 40 Grad abgekühlt. Und die ollen Camper genießen endlich nach langer Zeit etwas, das einem heißen Bad ganz schön nah kommt. Schön war's 🧖‍♀️🧖‍♂️

8 days ago

Roadtrip entlang der Desert Road 🚗💨

9 days ago

Unser Schlafplatz für heute 🌘🚗

10 days ago

Endlich ist der Zaun fertig! 💪 Unsere Aufgabe in den letzten Tagen bestand darin einen über 20 Jahren alten Holzzaun abzureißen und einen neuen zu bauen. Den alten haben wir zu Feuerholz zerhackt und getreten. Wir haben gebrauchte Wellblechplatten für 5 $ das Stück gekauft, mit der Flex auf 1,50 M zurecht geschnitten und dann damit den Zaun gebaut. Fertig ist das Meisterwerk, wir sind stolz drauf und haben mal wieder was neues gelernt :)

11 September 2018

Heute nach dem Essen hat uns John erklärt wie man alte Typo setzt und auf seiner 200 Jahren!!! akten Druckmaschinen druckt. Fast wie früher auf Arbeit 😉

9 September 2018

Ein Linoldruck von dem Māori Künstler Cliff Whiting, der leider erst vor kurzem verstorben ist. Einfach irre wie jemand so schnitzen kann... Cliff hat für seine Kunstbeiträge den höchsten Orden der Anerkennung der in NZ möglich ist bekommen: Member of the Order of New Zealand. John hat einige seiner "carvings" gedruckt und ein Paar Originale Zuhause rumliegen. Unter anderem diese Orinigal Druckplatte von seinem Werk "Te mana o Paikea". Bei Interesse: Drucke verfügbar für 400NZ$. Einfach auf unser Konto überweisen.

7 September 2018

Heute hat uns Allison den Viehmarkt gezeigt, der größte in der Umgebung hier. Es werden Stiere und Schafe im minutentakt versteigert.

6 September 2018

Wir sind jetzt seit Montag bei John & Allison. Beides sind ehemalige Schullehrer, John hat sich vor 22 entschieden sein Druckhobby zum Beruf zu machen. Sie besitzen neben ihrem kleinen Haus noch ein kleines Häuschen. Darin befinden sind allerlei Druckmaschinen und Künstlerzubehör. Die älteste Druckmaschine ist 200 Jahre alt 😲 Neben dem Drucken kann John auch Papier herstellen, Bücher binden, Linoliumschnitte machen und er bietet Workshops an. Nebenbei verkauft er Kunst/druckzubehör. Es befindet sich auch eine beächtliche Kunstsammlung in dem Atelier das über die Jahre immer weiter anwächst. Wir wohnen in dem Atelier und helfen wo wir können, dafür dürfen wir nach der Arbeit das Atelier samt Materialien benutzen. 👨‍🎨👩🏼‍🎨Die ersten Tage haben wir geholfen 40 seiner selbst gebauten Druckpressen zu lackieren die er dann verkauft. Wir haben auch noch alte Typo setzkästen sortiert und zusammengesetzt. 📖🖌🖍✒

1 September 2018

Holz Holz Holz Holz

30 August 2018

Mt Taranaki: Part 2 Dann der nächste Tag: Wir wurden gesegnet mit blauem Himmel, Sonnenschein und keiner einzigen Wolke in Sicht. Zeit zum Wandern! Wir entschieden uns für einen 4-5 stündigen Looptrack der über ein Plateu mit super Sicht auf den Vulkan geht. Außerdem ging es durch Bäche, über Hängebrücken und steiles Wurzelgeäst. So steil, dass uns immer noch unsere Beine weh tun. Der älteste noch laufende Generator der Welt hat hier auch seinen Sitz (seit 1899). Ach ja, einen Wasserfall gab's auch noch. Wäre ja sonst auch echt langweilig gewesen.

29 August 2018

Mt. Taranaki: ein Vulkan der ca. 2500m hoch ist 🏔 Wir sind abends im strömenden Regen und Eiseskälte an dem Campplatz nahe dem Vulkan angekommen. Wir wussten ja gar nicht wie nah bis sich die Wolkendecke auflockerte und sogar im Dunkeln auf einmal der Riese mit seiner Schneedecke hervorglitzerte...

28 August 2018

Wir sind wieder unterwegs und haben uns auf in Richtung Westküste gemacht. 🚗🌊 Gehalten haben wir dann in der Mata Bay wo es Unmengen an Treibholz & schwarzen Sand gibt, denn wir befinden uns in einer Vulkanregion 🏔 Und Campen darf man da auch. Yay!

27 August 2018

Heute war unser letzter Arbeitstag auf der Ridgewood Farm. In den knappen 2 Wochen haben wir echt viel geschafft, 2 verschiedene Abteilungen vom Garten sind jetzt unkrautfrei und wieder auf Vordermann gebracht. Und vier Traktorreifen zum Bepflanzen haben wir auch reingerollt. Jetzt heißt es nochmal entspannen denn am Montag sind wir schon bei der nächsten Arbeitsstation. Fun fact: Schafe haben eigentlich Schwänze. Sie werden aber nach der Geburt abgetrennt🐑

20 August 2018

Seit 6 Tagen befinden wir uns jetzt auf der Ridgewood Farm. Die Besitzerin heißt Gay ist Mitte 60 und lebt hier mit ihren 2 Ridgebacks Lilly und Phoebe, 2 Katzen, einem Pfau, Schafen, Enten und einer Cape Barren Gans. Wir helfen ihr dabei den Garten wieder auf Vordermann zu bringen. Also Unkraut entfernen, danach Teppich auslegen und anschließend Holzschnitzel drüber streuen damit das Unkraut ja nicht wieder auftaucht (Prozess siehe Bilder: 3 mal das selbe Stück Garten). Leichter gesagt als getan das ganze. Einen Bereich haben wir schon geschafft nach 4 Tagen und sind inzwischen schon am nächsten Stück Garten dran.

12 August 2018

Nach unserem Luxusaufenthalt zurück ins Camplife. Wir hatten eine kalte Nacht mit gefrorenen Scheiben am Morgen. Das Wetter an diesem Tag war grandios: Sonne und keine Wolke in Sicht. Wir fuhren ein kleines Stück weiter Richtung Süden. Dort befindet sich der Anfangspunkt von einem der schönsten Walks in Neuseeland der sich über Tage zieht. So viel Zeit haben wir nicht aber bei diesem Wetter muss einfach gelaufen werden. Wir entschieden uns bis zur ersten Hütte zu laufen. Vorbei am Mt. Ngauruhoe (Panorama rechts) hat man zum Schluss einen spektakulären Blick auf Mt. Ruapehu (Panorama links). Der Weg führt durch trockenes Wüstengebiet, durch Wälder und über Bäche. Immer wieder ist der Boden mit Eiskristallen geschmückt.

11 August 2018

Am nächsten Morgen gab es Frühstück und danach war Helfen angesagt. Wir wollten uns ja irgendwie für die Freundlichkeit bedanken. Es ging also mit dem Quad Kreuz und quer über die Farm. Nachdem Kühe und Schafe glücklich waren hat Alex Moritz noch schnell mal nebenbei Motorrad fahren beigebracht. So läuft das hier. Danach ging es zum Lake, Alex hatte uns eine kleine Wanderung empfohlen. Selbstverständlich durften wir sein Quad ausleihen um über die Farm zum Wanderweg zu kommen. Und wer durfte noch mit? Ja genau Jazz! Es ging eine Stunde die Berge runter, über eine Schlucht und an einem Wasserfall vorbei bis wir am Lake Taupo waren. Wunderschön Hier! Leider zu kalt zum schwimmen. Später gab es noch einen Tee und dann verabschiedeten wir uns schweren Herzens. Echt unfassbar wie nett diese Familie ist.

10 August 2018

Gegen 16h waren wir bei Alex. Es war irgendwie ein komisches Gefühl zu einer komplett fremden Familie zu fahren wir kannten Alex vllt gerade mal 2 Std 😅 Er begrüßte uns gleich und wir haben auch gleich Ann seine Frau und Jazz den Hund kennengelernt. Dann ging es mit Alex auf eine Farm Tour in seinem 4WD Jeep. Ja der war auch echt nötig. Alex' s Farm ist 320 Ha groß 😲 Es gibt Schafe und Kühe. Das Gelände ist echt riesig und man hat einen wahnsinns Ausblick auf lake Taupo. Natürlich hatten wir kein Handy dabei um Fotos zu machen. Abends haben wir dann den jüngsten Sohn Dean kennengelernt. Zum Abendessen gab es Hammel und Eis zum Nachtisch. Nach einer lustigen Runde Karten mit der Familie stand dann fest, dass wir im Gästezimmer pennen. Ann hat schon die Heizdecke eingeschaltet sagte sie, als wäre das ganz normal. Und duschen können wir auch. Wow, wir waren echt sprachlos und ganz verlegen. Zur Krönung hat Jazz ganz selbstverständlich bei uns unter der Decke geschlafen 🐕
Heute Morgen haben wir vor unserer Abfahrt noch Nr.6, die Katze und den kleinen Hundi von der Taverne kennengelernt. Nachdem sie uns inspizierten durften wir los. Erstmal Benzin tanken, weil es schon wieder leer war. Natürlich haben wir vergessen in der Stadt zu tanken. Danach ging es zur Waihora Lagoon (Empfehlung von Mike & Alex). Nach 7km schlimmster Schotterpiste, die wir bis jetzt gefahren sind, waren wir am Ziel. Wir wanderten 10 min durch dichten Urwald in dem alles von Moos bewachsen war. Und dann standen wir vor der Lagune mitten im Wald.

9 August 2018

Eigentlich wollten wir gestern in Taupo übernachten, die größte Stadt am Lake Taupo (Neuseelands größter See). Doch leider gibt es hier nur Plätze für Wohnmobile. Also sind wir weiter gefahren zur Tihoi Tavern. Hier bietet der Besitzer eine kostenlose Fläche zum campen an und hofft im Gegenzug auf Kundschaft. Ein fairer Deal. Wir trinken also ein Biers mit Mike und er gibt uns ein paar Tipps zum Wandern. Später stellt er uns John und Alex (der Metzger des Ortes) vor die sich noch dazu gesellt haben und wir trinken noch ein Biers und quatschen. Alex lädt uns ein, am nächsten Abend bei ihm zu Abend zu essen wir können auch auf seinem Grundstück übernachten. Wir sagen zu. Echt freundlich die Leute hier :) 🍻

7 August 2018

Wir sind mal wieder in einem Wald gelandet. Diesmal: der Redwoods Forest. Das besondere hier ist die rötliche Farbe der Rinde und der Erde. Auch hier gibt es wieder verschiedene Walking Tracks und auch Mountain Bike Strecken. Wir haben sogar ein paar Papageien entdeckt, die sich weiter oben, wo wieder Palmen wachsen und es wärmer ist verstecken. 🐦🌳

6 August 2018

Wer sitzt denn da im Dunkeln neben dem Auto und isst die Wiese auf? Es ist Neuseelands meistgehasstes Tier und lieblings Roadkill: das Possum! Wir findens nur super süß und wollen es adoptieren. 💓

5 August 2018

Coromandel Coast Walk. Die Wanderung dauert 3,5 Stunden hin bis zur Stony Bay & 3,5 Stunden zurück. Wir sind hochmotiviert früh aufgestanden und los ging's. Schon nach einer halben Stunde waren wir knöcheltief im Matsch versunken. Wir kamen nur halb so schnell voran wie geplant. Nachdem wir den Matsch bezwungen haben war der Rest des Weges wunderschön.

4 August 2018

Zwei Tage haben wir an der Fletcher Bay gecampt, ganz oben an der Spitze von Comorandel. Eine sehr idyllische kleine Bucht an der die Kühe sogar am Strand spazieren gehen und kämpfen. 🐄

2 August 2018

Auf unserem Weg die Halbinsel Coromandel hoch liegt ein ganz wunderbarer Ort. Stuart and the wild pigs. Stuart hat ein Grundstück auf dem ein paar alte Autos und Caravans rumstehen und mehr auch nicht. Dort lebt er mit fast 100 Schweinchen, einigen Hühnern und einem Pfau und Besucher sind bei ihm herzlich willkommen. Die Autos sind alle offen, denn da chillen die Schweinchen gern drin. In einem Caravan schläft er aber auch dort sind die großen und kleinen Racker willkommen. Es gab erst vor fünf Tagen Nachwuchs und wir durften 'Hallo' sagen! 🐖🐖🐖

30 July 2018

Wir haben uns spontan dazu entschlossen eine Nacht in Auckland zu verbringen damit wir heute ins Auckland Museum gehen können (umsonst für Auckland residents die wir ja praktischerweise sind). Das Museum ist echt wunderschön und es gibt verdammt viel zu sehen, von Maori Kunstwerken, den Pazifik Völkern, einer Mumie aus Ägypten, einer Schmetterlings Ausstellung, Vulkane bis hin zu Dinosaurierern und Neuseelands Kriegsbeteiligungen inklusive zwei Flugzeugen 😲

29 July 2018

Auf unserem Weg Richtung Süden haben wir kurz bei Bruce & Coralie hallo gesagt. Sie haben sich riesig über unseren Überraschungsbesuch gefreut 😊 wir haben auch gleich mal nach unserem Rasen geguckt, den wir damals ausgesät haben. Sieht nicht schlecht aus oder? 👨‍🌾👩‍🌾

25 July 2018

Übernachtung bei den Mermaid Pools🧜‍♀️🧜‍♀️ Wir waren hier schon mal am Anfang unserer Reise und fandens so schön, dass wir nochmal hingefahren sind. Die Bilder sind noch von unserem ersten Besuch, haben wir aber vergessen zu posten. Sieht aber immernoch genauso aus also was soll's. Wir schummeln und schieben euch ein paar alte Bilder zum aktuellen Datum unter. Hehehe 😈
Eine kleine Miniwanderung von nicht mal zwei Stunden. Über grüne Hügel, runter zu einer versteckten Bucht und wieder hoch zu einem Leuchtturm wurden wir mit Blick auf den scheinbar endlosen Ozean belohnt. Und anschließend gab's eine heiße Dusche. Muss ja auch irgendwann mal wieder sein...

24 July 2018

Vier Stunden und 365.428 Muscheln später 🐚

22 July 2018

Mehr Bilder vom Geburtstagsstrand 🏖

21 July 2018

HAPPY BIRTHDAY JULIA 🎂 Angefangen hat der Tag damit, dass Quincy wieder fahrbereit war! Darauf gab es erstmal ein schönes Frühstück: Hackfleisch Pie. Herrlich. Und dann später ging's endlich wieder los auf die Straßen. Unser Ziel ein Campingplatz am Meer. Getoppt wurde das ganze von einem Lagerfeuer am Strand als es dunkel wurde. Und aus irgendeinem Grund schmückten dann auch Feuerwerke den Himmel. Wäre doch nicht nötig gewesen, Neuseeland..

20 July 2018

Werkstatt Update Wir sind beim wahrscheinlich nettesten Werkstatt Besitzer der Welt gelandet. Er arbeitet von 8 bis 18 Uhr dannach gibt's Abendbrot und dann arbeitet er nochmal bis spät abends 😲 Die Lichtmaschine ist kaputt und gestern Abend sagte er es gibt in ganz NZ leider keine der Sorte mehr auf Lager nur sehr teure. Er fragt aber einen Mechanikerkollegen ob er sie reparieren kann. Heute morgen dann die gute Nachricht der Mechaniker hat irgendwo noch eine Lichtmaschine aufgetrieben und sie ist schon da 🎉 Reparieren wäre nur minimal günstiger. Morgen früh versucht er (ja er arbeitet auch samstags) noch vor seinem normalen Jobs Quincy wieder flott zu machen 😊 Uns geht es hier übrigens gut, Bibliothek mit WLAN gleich um die Ecke und 24std Toiletten auch gleich erreichbar.

19 July 2018

Abgeschleppt Unser Roadtrip gestern hat ein unschönes Ende gehabt. Die Batterie in Quincy leuchtete plötzlich und wir dachten wir schaffen es noch nach Whangarei zum Campingplatz. Falsch gedacht mitten auf der Straße ging plötzlich gar nichts mehr! Wir schafften es zum Glück zu einer kleinen Einbuchtung am Straßenrand. Motor aus und wieder an.. nichts. Nach 2 vergeblichen Starthilfeversuchen von 2 freundlichen Kiwis war es auch schon stockfinster. Und wir stehen mitten im Nichts am Highway Straßenrand. Es blieb uns also nichts anderes übrig als den AA (ADAC hier) zu rufen und Quincy abschleppen zu lassen. Wir waren natürlich kein Mitglied sonst wäre es umsonst gewesen. Wir wurden also bis zur nächsten Werkstatt gebracht und haben gleich morgens mit dem netten Besitzer geredet. Fazit: vor Samstag kann er nichts machen da er zu viel zu tun hat. Wahrscheinlich ist die Lichtmaschine kaputt also entweder reparieren oder austauschen. Wir wohnen also erstmal vor der Autowerkstatt 🤣

18 July 2018

Weiter ging es dann noch zu den "Four sisters" und dem "Te Matua Ngahere" (Father of the Forest).  Diese Bäume sind so riesig und atemberaubend, dass man es nicht ansatzweise mit einem Foto festhalten kann. Übrigens: die Kauris beginnen zu sterben. Um sie zu schützen müssen Besucher ihre Schuhe sauber bürsten und mit einem Mittel (frag nicht was) einsprühen.
Unser nächster Stop war der Tane Mahuta (Maori= lord of the forest) , der älteste noch lebende Kauribaum in Neuseeland. Sein Alter wird auf ca. 2000 Jahre geschätzt, also stand er schon zu der Zeit von Jesus Christus. Das muss man sich erstmal vorstellen! 😲
Roadtrip zu den Kauritrees Da heute gutes Wetter war, entschlossen wir uns spontan zum Kauriwald and das andere Ende der Küste zu fahren. Nach ca. 1,5 Stunden Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel: Trounson Kauri Park loop track. Der track dauert ca. 50 min und man läuft durch einen beeindruckenden Urwald mit riesigen Kauri Bäumen an jeder Ecke. Die Bäume sind echt gigantisch. Der älteste Baum beim Track ist ca. 1200 Jahre alt. Eintausendzweihundert.

17 July 2018

Endlich wieder Tage zu zweit am lieblings lake 👫🍻

12 July 2018

Kleine Zusammenfassung an Bildern von der Hütte im Wald an der wir während unserer Zeit bei Inti & Amber gearbeitet haben. Steht mitten im Wald. Im Hintergrund ist Julia zu erkennen wie sie Stunden dazu mogelt. Kurz zuvor hat sie das Kind die Treppe runtergeschubst.

11 July 2018

ungeplante Abreise! 🚗💨 Unsere Sachen sind gepackt und wir sind wieder on the road. So schnell kann es gehen. Wir wollten hier eingentlich noch bis Samstag helfen aber haben jetzt vorzeitig unsere Weiterreise angetreten. Eigentlich war ja alles ganz nett (mal davon abgesehen dass Inti seine 6 Flaschen Bier am Tag braucht und dass es wirklich mitten im Nix war 🤣). Nach dem gemeinsamen Abendessen meinte Inti dann zu Julia sie soll doch bitte nicht am PC sitzen wenn sie auf das Kind aufpasst. Das Kind hatte sich nämlich gestossen aber Amber hatte kein Wort zu Julia gesagt dass sie aufpassen soll. Die Situation ist dann soweit eskaliert dass Inti Julia unterstellt hat nicht die volle abgemachte Stundenanzahl zu arbeiten und dass sie bei den Stunden lüge. "In Deutschland kann man im Krankenhaus ja mal locker 20 min extra aufschreiben lassen" Eine Diskussion hat keinen Sinn gemacht da wir uns sowas nicht sagen lassen. Also um 21 Uhr Sachen gepackt und ab zum campingplatz. Bye bye ✌

7 July 2018

Great walk gebucht!! Soeben haben wir 2 Plätze für den Milford Track gebucht 🎉 Die Wanderung dauert 4 Tage und gehört zu den Great walks. Offiziell eine der schönsten Wanderungen weltweit! Ein kleines Stück ärmer aber dafür voller Vorfreude ❤🕺💃

30 June 2018

Freier Taaag! Es wurde spontan entschieden, dass wir alle ausschlafen und dann was schönes machen. Wir und die Familie sind dann ganz entspannt nach dem Mittagessen an den Strand gefahren. Ungefähr eine Stunde dauerte die Fahrt. Geht aber wenn man bedenkt, dass man schon eine halbe Stunde von denen aus in den Ort braucht. Ja, wir sind hier ziemlich abgeschieden. Zurück zum Thema. Strand! Wunderschöner Strand! Und anschließend eine Angelrunde bis die Sonne unter ging...🚫🐟

27 June 2018

Julia hatte einen freien Tag! Yay! Zur Erklärung: Moritz leistet Überstunden bei einem weiteren Bauprojekt und bekommt dafür Geld. Julia ist zu schwach und bekommt daher Freizeit. Der Tag wurde in einem Mini Ort an der Westküste verbracht, Ahipara (siehe Karte). Dieser Ort hat einen wunderschönen Strand und das interessante hier ist, dass Knochen von Maori hier entlang der Dünen vergraben sind. Dieser Bereich darf von niemandem betreten werden. Es sind auch mehrere Maori Schnitzereien auf den Dünen aufgestellt. Zur Markierung und zur Ehrung. Und Mittach gab's natürlich auch.

23 June 2018

Heute ging es nach der Arbeit zum Aale fangen mit Inti. Er hat um die Ecke einen wunderschönen Fluss und eine geheime Angelstelle. Wir mussten eine steile Böschung runterklettern und waren dann am Ziel. Links und rechts Wald und in der Mitte ein wunderschöner Fluss. Nach einer Stunde hatte jeder von uns tatsächlich einen Aal gefangen (Julia eigentlich 2 aber der erste ist uns entwischt). Dann ging's zurück, Aale ausnehmen und dann werden sie geräuchert :)

22 June 2018

Seit einer Woche sind wir jetzt bei Amber, Inti und ihrer 7 Monate alten Tochter Eila. Wir haben uns entschieden wieder eine Weile gegen Unterkunft & Essen zu arbeiten. So lernen wieder wieder neues und sparen kosten 🙂 Das Haus befindet sich quasi mitten im Wald. Zur Familie zählen ausserdem noch die zwei Hunde Blade & Bonny, Willow die Ziege, Tuskin das Kaninchen und eine handvoll wilde Hühner. Es gibt immer super leckeres selbst gekochtes Essen. Moritz hilft Inti beim Bau eines kleinen Gebäudes mitten im Wald, was dann vermietet werden soll. Das bedeutet: Ausmessen, Löcher graben, Zement schleppen, Bretter zuschneiden usw. Also jede Menge Zimmermanns Handwerk. 👷‍♂️🔨📏Julia hilft Amber beim Haushalt und der Gartenarbeit und lernt sehr viel Nützliches, z.B. eine Lösung für die Babypflegetücher aus Aloe Vera herstellen, Müsli Riegel machen, Brot backen, Bier brauen und um die Tiere kümmern.👩‍🌾🐐🐔

16 June 2018

Zwei Tage haben wir jetzt in Mangonui ("großer Hai" auf Māori) verbracht. Der Name ist entstanden, weil die ersten Siedler wohl von einem großen Hai in diese Bucht geführt wurden. Ein nettes kleines Örtchen, das sehr an Russel erinnert, kein Wunder es war auch mal eine florierende Hafenstadt. Die wilden Hühner krähen ab 3 Uhr morgens, gefüttert haben wir sie trotzdem. 🐓

14 June 2018

Nach den Tagen am Cape Reinga mit nur der nötigsten Ausstattung (kalte Duschen & Plumpsklo) haben wir uns zwei Tage Entspannung auf einem mini privaten Campingplatz gegönnt. Ein nettes Pärchen vermietet Stellplätze in ihrem Garten. Warme Duschen, Toiletten und Strom inklusive für 10 $ pro Person ein echtes Schnäppchen. Die Tage dort haben wir am Strand verbracht, unsere Angelkünste ausgelebt und geforscht (siehe Riesenmuschel) 🐚

11 June 2018

Te Werahi Loop Track: Part 2 ... weil wir doch nicht alle Bilder in den ersten Post quetschen konnten.📸
Unsere erste längere Wanderung (6h) 🚶‍♂️🚶‍♀️ Der Te Werahi Loop Track beginnt mit einem Marsch auf der Kuhweide, über rote Erde, weiter durch einen Sumpf, ein Stück Busch, über riesige Sanddünen hin zum Strand. Am Strand suchten wir uns einen möglichst wenig nassen Teil des Te Werahi Stream und durchquerten ihn. Nach einer Snackpause ging's weiter über Felsen in verschiedenen Farbtönen die uns zu einem Weg an den Cliffs entlang der Küste führten. Diese Wanderung ist ein wirkliches Abenteuer, da es nicht immer richtige Wege gibt sondern es werden lediglich Richtungen angegeben. Und ja, wir haben mal ein Schild verpasst und sind in die falsche Richtung gelaufen. Fiel dann aber auf, weil es keine anderen Fußspuren mehr weit und breit gab. Wir sind jedenfalls angekommen. 😉 Wir haben noch nie so viele verschiedene Landschaften hintereinander gesehen und haben uns wieder viel Mühe gegeben nur die besten Bilder in diesen Post zu quetschen. 🏔🏜🏖

9 June 2018

Cape Reinga auf eigene Faust Tapotupoto -> Cape Reinga Walking Track. Nachdem unsere Tour gestern nicht so gelaufen ist wie geplant, dachten wir uns wir versuchen's nochmal auf eigene Faust. Der Ausblick und die Landschaft war viel zu schön für so einen kurzen Besuch. Also Campingplatz rausgesucht und ab ging's 🚗. Vom Campingplatz kann man direkt bis zum Leuchtturm wandern. 5 km die Küste entlang. Was wir nicht wussten, es ging 70% der Zeit Bergauf! Es war mega anstrengend, aber die Landschaft machte alle Anstrengungen wieder wett. Nach 2 Std ( die Wanderung ist auf 3 Std ausgelegt 💪) erreichten wir fix & fertig aber glücklich den Leuchtturm. Nach einer kleinen Verschnaufpause und kleiner Stärkung ging's dann den gleichen Weg zurück.
Harrisons Cape Runner 3/3 Auf dem Weg zurück zum Bus treffen wir dann plötzlich den Rest unserer Harrisons Gruppe. Der Ersatz Bus ist da und wartet oben mit Lunch! Juhuu Tag gerettet! In ursprünglicher Formation ging's dann zurück. Der Busfahrer war mega sympatisch. Er hat 9 Geschwister und kannte zu jedem kleinen Ort an dem wir vorbei fuhren und eine Geschichte. Bei Verwandten von ihm wurde dann ein Eisstop eingelegt, das beste Eis seit langem, super lecker🍦 Zum Schluss sahen wir uns noch bei Kauri unearthed um. Dort wird alles mögliche mit alten ausgegrabenen Kauri Bäumen, die übrigens über 45.000 Jahre alt sind 😲, gemacht. Die Treppe ins Obergeschoss wurde einfach in einen riesigen Kauribaum geschnitzt. Echt cool. Danach ging's zurück zum Büro. Der Trip ist leider nicht wie geplant verlaufen aber er war ein echtes Abenteuer. Auf dem Büroparkplatz haben wir noch den Wachhund kennengelernt. Der Boss hat ihn vorm Einschläfern gerettet. Riesengroß, aber super lieb und verkuschelt ❤
Harrisons Cape Runner 2/3 Glück im Unglück, ein Bus der Konkurrenz war in der Nähe und bot an uns mit zu nehmen. Also wanderten wir mit einem anderen deutschen Pärchen 20 min durch den Fluss (2 Kühltaschen mit Lunch im schlepptau). Der Rest blieb beim Bus zurück. Mit der Konkurrenz fuhren wir erstmal zum Lunchbreak. Dann die nächste Überraschung, in den Kühlboxen waren nur die Getränke... Na, toll. Die Laune wurde immer besser aber - Hey, das Wetter war schön :) Nach weiterer kurzer Fahrt erreichten wir dann Cape Reinga. Der Busfahrer hatte einen strengen Zeitplan und wollte in einer knappen Stunde weiter. Grossartig. Wir schlenderten zum Leuchturm, der Ausblick ist echt der Hammer! Und keine Wolke am Himmel. Wir beschlossen also das beste daraus zu machen und das Wetter und den Ausblick so lange es ging zu genießen.

8 June 2018

Harrisons Cape Runner 1/3 Cape Reinga (der nördlichste Punkt Neuseelands) stand natürlich auf unserer Liste. Wir buchten nach Empfehlung von Bruce & Coralie eine Tour bei Harrisons. Das Unternehmen wird von Einheimischen geführt, die auch einen Bezug zu der Umgebung haben. Während der Fahrt werden alle wichtigen Orte gezeigt und erklärt. Los ging's erst den 90 Mile Beach (fun fact: 55 Meilen lang) entlang. Der Strand ist offiziell ein Highway. Schöner kann ein Highway nicht sein, man fährt auf dem Strand, links das Meer und rechts Sanddünen. Wir wurden schon vorgewarnt, dass der Weg wahrscheinlich durch den vielen Regen der letzten Tage überschwemmt ist und wir vermutlich einen Umweg fahren müssten. Nachdem wir abgesetzt wurden, fuhren der Busfahrer & der Chef höchstpersönlich die Strecke erkunden. Wir verbrachten die Zeit mit Finny einem super flauschigen Hund. Nach einer halben Ewigkeit kam dann raus der Bus ist defekt!!! Da stand der dann einfach mitten in einem kleinen Fluss..

5 June 2018

Roadtrip nach Russell Weiter ging's nach Russell. Das letzte Stück via Autofähre. Russell ist ein kleines gemütliches Städtchen oder eher Dorf. Es war Neuseelands erste Hauptstadt also ein historischer Ort. Die Maori nannten die Stadt Kororaeka. Aber wie das so ist, kommt ein Engländer und zack ist die Stadt nach ihm umbenannt. Wir haben das Museum besucht und einiges über die Geschichte von Russel gelernt. Es gab auch eine Ausstellung zur Entstehung der Neuseeländischen Flagge und auch Vorschläge für eine neue Flagge ohne englischen Touch. 🇭🇲 Zurück ging es dann durch den Russell Forest. Über kurvigen Kiesstraßen vorbei an gigantischen Bäumen. Eine Waldwanderung steht definitiv nochmal an.🌳🌲
Erstes Ziel war heute Kawakawa. Eine Stadt in der der Künstler Hundertwasser gelebt hat. In den 1970ern erwarb er mehrere Grundstücke in Neuseeland, um in der Natur leben und arbeiten zu können. In Kawakawa designte er die öffentlichen Toiletten und genau die haben wir uns mal angeschaut. Es bestand wohl noch die Möglichkeit, dass Hundertwasser auch die Bibliothek designt, wollten dann aber die Einwohner wohl nicht. Nun sind die Toiletten bunt, die Bibliothek grau und wir hier. 🚽
Neuer Morgen, neue Aussicht! 🐖🌅

3 June 2018

Guten Morgen! 🥪

1 June 2018

Auf die Plätze, fertig, Roadtrip!!! Donnerstag hat unser Roadtrip von Northland angefangen. Wir erkunden auf eigene Faust den Norden der Insel. Die erste Nacht haben wir genau am Wasser verbracht und es war ganz schön kalt. Wir haben gleich Graham kennengelernt, einen Kiwi der seit 10 Jahren in seinem camperbus lebt. Zum Frühstück hat er uns einen Snapper geschenkt und uns gleich gezeigt wie man ihn filetiert und zubereitet. Unsere Angeln hat er auch gleich auf Vordermann gebracht :) Abends gab's dann ein paar Biers unter seiner selbstgebauten Dachplane, da es ganz schön gestürmt & geregnet hat. Jetzt geht's weiter Richtung Norden.

31 May 2018

Unsere Zeit auf der Farm ist erstmal beendet. Ab jetzt beginnt das Leben im Campervan und on the road. Unsere erste Station war das Kiwi House. Denn wenn man schonmal in Neuseeland ist sollte man doch mal einen Kiwi Vogel gesehen haben, nicht wahr? Die Chance ist eher gering einen in der Natur zu sehen. Im Kiwi House ist ein naturgetreuer Lebensraum für die Vögel nachgestellt und es sind zur Zeit ein Weibchen und ein Männchen dort. Sie werden dort gepflegt, auf das Leben in der Wildnis vorbereitet und dann freigelassen wo sie ihrer DNA nach ursprünglich herkommen. Kiwi facts: - nachtaktiv - blind - tatsächlich so groß wie Hühner (wir haben sie uns kleiner vorgestellt) - das Weibchen ist dominant - steckt man mehr als zwei Kiwis in einen Raum gibt es Krieg Ach ja, es gab auch Echsen und Geckos aus der Umgebung zu bestaunen.

30 May 2018

PART TWO: MANGAWHAI CLIFF WALKWAY 🏔 Der Rückweg über die Klippen
PART ONE: MANGAWHAI CLIFF WALKWAY 🏖 Der Hinweg am Strand entlang
Mangawhai Cliff Walkway! ⛰ Nachdem wir gestern einen Abhang mit 101 Mini Manuka Bäumen (aka Tea Tree) bepflanzt haben, dachten wir uns: was soll's gehen wir nach Feierabend wandern. Gesagt, getan. Der Mangawhai Cliff Walk ist echt atemberaubend schön. Wir sind erst etwas über eine Stunde am Strand entlang gewandert wobei nach jeder Ecke die Felsen/Küste anders aussahen. Irgendwann stellten wir fest, es geht nicht mehr weiter ohne nass zu werden. Der Küstenabschnitt ist bei Flut nicht begehbar. Also sind wir einfach einen steilen Abhang hochgeklettert und haben glücklicherweise auch den Wanderweg zurück gefunden (der war im Prinzip 20m vor uns 😅). Trotz gefühlten 1000 Treppen war die Aussicht unbeschreiblich schön. Die Umgebung wechselt ständig von Palmenwald, dichtem Dschungelgebüsch, Wiesen und Meeresblick. 🌴🌳🌲🌿Wir waren (zum Glück) ziemlich spät dran und wurden zu guter Letzt mit einem leuchtenden Vollmond 🌕 belohnt.

26 May 2018

Zusätzlich zu den üblichen Punkten auf der Tagesordnung, war heute Feuerholz gefragt. Mit der Kreissäge und dem Holzspalter sind wir inzwischen Profis! Ein Anhänger voller Feuerholz war kein Problem für uns :)

21 May 2018

Hallo wir sind's mal wieder! Unsere neuste Leidenschaft ist das Angeln. "Woher haben die denn Angeln?", fragt ihr euch vielleicht. Tja, eine haben wir beim Autokauf abgestaubt und die andere dürfen wir uns von Bruce ausleihen. Zu unseren Ausbeuten zählen bis jetzt Makrelen und der fiese Kerl auf einem der Bilder. Unser Ziel: ein Snapper! Googelt es ruhig mal "Snapper NZ". Ganz schön riesig. Die Bilder sind von verschiedenen Tagen. Vom regnerischen Tag am Pier gibt es keine Beweise. Nur schöne Bilder gibt's hier 😁 ⛰🐟🐡🦐
Großprojekt Rasen bei Nr. 8 abgeschlossen 💪 Nr.8 ist ein Haus mit Grundstück, das Coralie und Bruce eigentlich für sich gekauft haben, da sie ja das Kirkhaus (in dem sie/wir gerade wohnen) verkaufen wollen. Aber jetzt wollen Sie es doch lieber verkaufen. Das Grundstück wurde die letzten 20 Jahre von den Vormietern ziemlich vernachlässigt und es bedarf noch einiges an Arbeit alles schick zu machen. Gestern und heute haben wir die große Rasenfläche geebnet. Mit Wasserwage, Schaufeln, Harke + einer ganzen Menge Kraft. Dann haben wir Rasen ausgeseht, wieder alles ordentlich mit der Harke verteilt und dann mit der Riesenwalze nochmal alles schön flach gedrückt. Kann sich sehen lassen! 👷‍♂️👷‍♀️🏚

20 May 2018

Feierabend für Heute! 🍻

19 May 2018

HAPPY BIRTHDAY FELIZ Ja, auch an seinem Geburtstag muss man arbeiten. Aber halb so wild. Nach unseren Farmtätigkeiten schmissen wir Boogie Boards ins Auto und sind zum Strand. Die zwei Deutschen waren natürlich die einzigen am ganzen Strand die ins Wasser gehüpft sind. Egal. Mehr Platz für uns und die Boogie Boards. Abends ließen wir es uns im Pizza Barn mit deren selbst gebrauten McLeod's (diverse Sorten) nochmal so richtig gut gehen. Fun Fact: das übrig gebliebene Getreide aus dem Brauprozess ist das, was unsere Kühe zu fressen bekommen!

18 May 2018

Heute haben wir uns entschlossen den Waipu Coastal Trail mal unter die Lupe zu nehmen 🔍🏞 Der Weg ist schwieriger als vermutet und eher ein kleiner Pfad mitten durch Gebüsch, hohes Grass und felsiges Gelände! Lohnt sich aber auf alle Fälle, macht sehr viel Spaß und der Ausblick entlang der Küste ist paradiesisch. Wir sind bis zu den Pancake Rocks gewandert und dann wieder zurück zum Strand. Diesmal haben wir neben kleinen Krebsen auch ein großen gefunden 🦀 hat tatsächlich geklappt ihn zu fangen & halten ohne gezwickt zu werden auch wenn er sich sehr gewehrt hat.
Unsere Kuhherde füttern 🐄

16 May 2018

Tagespensum für heute erledigt :) • unsere 3 Kuhherden gefüttert, Weideflächen erweitert und neu abgesteckt 🐄 • das lustige Schweinchen vom Nachbar gefüttert ( Pssst 🙊🐽 ) • einen Eimer frische Orangen gepflückt 🍊 • den Weizen Lagercontainer geleert, gesäubert und zum Auffüllen zu der Brauerei gebracht (nein leider kommt kein Bier rein). • eine Kiste Bienenwabenbretter gesäubert🐝 • uns um die Chooks gekümmert, Eier eingesammelt, gesäubert und verpackt🐔 Unser Nachmittags Plan ist heute unsere CV's fertig zu schreiben damit wir uns für Jobs bewerben können. Mal sehen was dann ab nächsten Monat ansteht. Wir sind gespannt. P.s alleine um die Farm kümmern war zwar anstrengend aber hat echt Spaß gemacht. Jetzt merkt man mal wieviel Arbeit das täglich ist. 👩‍🌾👨‍🌾🐕
Wohl verdiente Frühstückspause 👨‍🌾👩‍🌾 Selbst gepflückte Kakis Selbst gepresster Saft aus selbst gepflückten Orangen Rührei aus selbst gesammelten Eiern Und selbst gekaufter 8$ Bacon.

15 May 2018

So seit gestern Abend sind wir alleine auf der Farm. Bis Mittwoch Abend halten wir hier die Stellung. Bis jetzt läuft alles nach Plan. Heute haben wir uns um 3 verschiedene Kuhherden auf 3 unterschiedlichen Grundstücken gekümmert 🐄 Wir haben Sie mit Korn versorgt, ihre Weideflächen erweitert und neu eingezäunt. Um die "chooks" (so werden hier die Hühner genannt) haben wir uns natürlich auch gekümmert 🐔 Zum Feierabend haben wir heute einen langen Strandspaziergang inklusive Regenbogen am waipu beach gemacht. Zum Abendessen gab es dann selbstgesammelte Muscheln vom Strand. Frischer geht's nicht!
Gestern ging's mal wieder ab in die Natur! Diesmal haben wir den Fluss vor der Haustür per Kajak erkundet. Lexi war natürlich dabei um Wache zu halten 🐕 Aufmerksamen Leuten fällt auf, dass sie gerne das Boot zwischendurch wechselt. Wir mussten sie nur 2 Mal aus dem Wasser fischen 😅 Sobald das Wetter wieder mitspielt machen wir noch ne Tour 🚣‍♂️🚣‍♀️

12 May 2018

Regen Regen Regen... So sah das Wetter heute aus. Arbeit muss trotzdem erledigt werden. Erst ein paar Früchte aus dem Garten sammeln, danach ging es ab zu den Kühen. Nochmal alles durchgehen weil wir nächste Woche den Laden 2 Tage ganz alleine leiten :) Scheinen uns also gut zu schlagen! Highlight des Tages war dann, dass Julia ihren Farmführerschein mit dem Quad gemacht hat. Ja genau, Julia fährt jetzt Quad!🏁 Nach der Pause mit frisch gepresstem Orangensaft dann ein bisschen Hausarbeit (so mussten wir nicht im Regen arbeiten) und dann hieß es Bienenwaben Bretter sauber machen. Anschließend kamen sie in den Tiefkühler. Dort bleiben sie 24h um sie von Motten und deren Larven zu befreien, die die Bienenwaben essen und zerstören.😡 Zum Abschluss die Hühner gefüttert und Eier gesammelt und vorbei war die Arbeit.🐝

10 May 2018

Hallo liebe Leserin, lieber Leser Nachdem wir gestern ein paar Schleif- und Streicharbeiten (Muskelmasse nimmt zu) in Whangarei erledigt haben, waren wir im A H Reed Memorial Park und bei den Whangarei Falls. Ähnlich wie bei unserem Inselausflug wird man auch dort aufgefordert die Schuhe abzubürsten und mit einem besonderen Mittel abzusprühen bevor das Gebiet betreten wird. Alles zum Schutz für die Natur, yay! In dem Park konnten wir riesige Kauri Bäume bestaunen, die schon mindestens 500 Jahre alt sind. Fünfhundert. Jahre. Nach einer kleinen Wanderung durch das Dschungelartige Gelände erreichten wir dann die Wasserfälle. Und schon wieder Staunen. Uns geht's hier also noch immer ziemlich gut und wir versuchen ein wenig von der ganzen Schönheit auch für euch festzuhalten. 🌳📸

7 May 2018

Fortsetzung von gestern: Den Nachmittag verbrachten wir gestern am Langs Beach, der gar nicht mal so weit entfernt ist von unserer Unterkunft. Da es gerade Ebbe wurde, konnten wir zwischen den Felsen forschen gehen. Ansonsten können wir gar nicht viel darüber schreiben. Genießt einfach die Bilder! 🕶
Hallo Tagebuch! Heute durften wir schon selbstständig arbeiten. Wir fuhren allein zu den Kühen, fütterten sie und steckten ihr Feld neu ab zum Grasen. Außerdem haben wir unser erstes Feld vorbereitet. Zunächst größere Pflanzen ausstechen, dann wird mit einer Hackfräse einmal alles durchgerödelt. Mit der Harke wird dann alles eben gemacht und übriggebliebene Büschel und Wurzeln entfernt. Zum Schluss Samen rauf und alles hübsch harken. Ziemlich aanstrengend 😪 Nachdem wir dann auch die Kälber versorgt haben, fütterten wir noch die Hühner und sammelten die Eier ein. Genau diese Hühner schafften es einen Fluchtweg aus ihrem Gehege zu finden und piekten dann freudig unsere frisch gestreuten Samen ein 😠 Morgen begeben wir uns auf die Suche nach dem Schlupfloch... Den Feierabend verbrachten wir dann an einem neuen Strand 🐚🦀

6 May 2018

Nachmittags haben wir heute die Waipu Caves erforscht. Der Regen machte die Fahrt dorhin nicht gerade leicht. Der Weg war eher eine enge Schotter/Schlammpiste und mit dem ganzen Wald drumherum kam schon etwas Afrika feeling hervor. In den Höhlen leben tausende kleine Glühwürmer, die die Decke in dunklen wie einen Sternenhimmel aussehen lassen! Durch die Höhle fließt ein Fluss also sind wasserfeste Schuhe empfehlenswert. Ab einen bestimmten punkt kann man nur noch im wasser weiter (knietief) Mal gucken vllt gehen wir nächstes mal noch tiefer rein :)
Zweiter Arbeitstag geschafft! Heute haben wir erstmal die reifen Mandarinen & Khakis im Garten gepflückt. Danach ging's weiter zu den Kühen auf die Weidefläche 🐮 Erstmal wurden alle gefüttert dannach wurde der Zaun abgelaufen und überprüft. Weiter ging es zum Feld von gestern, wo die restlichen Äste eingesammelt werden mussten. Diesmal mit Hilfe von Traktor + Anhänger also ging es viel schneller 🚜 zu guter Letzt haben wir noch einen Zaun auf der Weidefläche abmontiert (siehe Riesenhammer). Feierabend!

5 May 2018

Der erste Arbeitstag ist geschafft und wir hatten viel Spaß 🕶 Der Tag läuft so ab: Frühtück um 7, Arbeit beginnt um 8. Dann gibt es eine halbstündige Teepause um 10 und dann wird nochmal zwei Stunden gearbeitet. Danach gibt's Mittag und damit ist dann auch Feierabend. Die erste Halbzeit verbrachten wir auf dem Hof der zu unserer Unterkunft gehört und arbeiteten im Hühnergehege. Dort haben wir das Unkraut entfernt, danach sammelten wir im Garten Feigen ein. Lexie 🐕(der Hund) hat uns dabei die ganze Zeit beaufsichtigt. Diese wurden sortiert nach "good", "for the pigs" und "shitty". In der zweiten Halbzeit fuhren wir zum Hof von dem Sohn unserer Gastgeber (ebenfalls sehr liebe Menschen). Dort fütterten wir zunächst die Kune-Kune Pigs 🐽 mit den frisch gesammelten matschigen Feigen und dann ging's ans Feld aufräumen. Hier ein paar Eindrücke ;)
Erste Arbeitshalbzeit geschafft! Eine Schubkarre voller Unkraut aus dem Hühnergehege entfernt 🐔

4 May 2018

Auf Richtung Norden! Heute gings ab nach Waipu zu unserer ersten Arbeitsstation. Wir fuhren nach Empfehlung einen kleinen Umweg die Küste entlang und wir wurden mit einer traumhaft schönen Landschaft belohnt. Genau, wir fuhren. Wir haben jetzt übrigens ein Auto (muss noch fertig eingerichtet werden, Bilder folgen natürlich). Strand/Meer, Wald und Weidenflächen lösten sich gegenseitig ständig im Wechsel ab, sodass wir sogar bei nur anderhalb Stunden Fahrtstrecke einen Zwischenstop einlegen mussten um ans Meer zu gehen. In Waipu sagten wir kurz unseren Gastgebern Hallo und sind dann gleich weiter zum Waipu Beach. Ein Strand wie aus einem Film, endlos lang und fast niemand da. Beim Erkunden der Felsen (zum Glück war Ebbe) entdeckten wir sogar einen Oktopus!!! Ausserdem noch kleine & große Krebse. Wir sind schon ganz gespannt auf unseren ersten Arbeitstag 🐙

1 May 2018

Heute war unser erstes Abenteuer! Wir planten einen Tagesausflug zur Rangitoto Island, einem Vulkan! Die Insel und ihre Natur wird sehr geschützt weshalb es nur kurze Besuchszeiten gibt, strenge Regeln und keine Shops oder Ähnliches, für Verflegung ist jeder selber verantwortlich. Einfach nur Natur pur. Pünktlich um 9.15 Uhr verließen wir mit der Fähre den Hafen von Auckland und etwa 20min später waren wir am Ziel. Gewappnet mit Verpflegung, Wasser und diversen Klamotten (man weiß ja nie) wanderten wir hoch zum Vulkankrater und wurden mit bombastischer Aussicht belohnt. Das war's aber noch nicht. Außerdem besuchten wir Lavahöhlen in denen man fast auf allen Vieren reinkrabbelt, drinnen aber stehen kann. Um 15.30 nahmen wir dann die letzte(!) Fähre zurück. Es fiel uns schwer für diesen Post die besten 10 Bilder auszusuchen...

29 April 2018

Prost! (11 NZD Bier) 😳
Unseren Sonntag haben wir heute in Auckland am Hafen verbracht. Es gab haufenweise Angler die natürlich ganz genau von den Möven und Albertrossen beobachtet wurden. Da Neuseeland berühmt für seinen Schiffsbau ist, gab es von Luxusyachten bis Segelbooten alles zu sehen. Zur Stärkung gab es dann frittierten Tintenfish & Chips gleich beim Fishmarkt. Auf der To-Do Liste stehen jetzt selber angeln und mit der Fähre eine der Inseln besuchen.

28 April 2018

Liebes Tagebuch, heute wagten wir uns auf Richtung Küste als es gerade eine Pause zwischen heftigen Regenfällen und Sturm gab - und wir hatten Glück. Es blieb zwar stürmisch aber dafür warm und trocken bei der etwa einstündigen Wanderung. Unser Ziel war das Onehunga Bay Reserve. Neben Maorischnitzereien und einem Strand der komplett aus Muscheln besteht fanden wir dort auch zufällig ein Hundeauslaufgebiet!! Juhu! :) Für den Rückweg nutzten wir dann unsere neu erstandenen AT Hop Cards mit denen man günstig Bus, Bahn und so weiter fahren kann. Ausgezeichnetes Ding so lange wir unseren Campervan noch nicht haben (Vorfreude nimmt zu!). Außerdem müssen wir euch noch Smurf (aka Smurfi Purfi) vorstellen. Der vermutlich bezauberndste Kater der Welt auf den wir beide -Achtung- nicht allergisch reagieren! Gute Nacht 🌙

27 April 2018

Hallo alle zusammen! Wir sind gut untergebracht in Epsom, einem ruhigen Vorort von Auckland. Erstmal passiert nichts spannendes nur einiges an Papierkram wobei uns unser Host netterweise hilft. Also nur ein paar Bilder davon wie wir eins mit der Natur werden. ;D
STORYTIME Teil 2 Nachdem wir ne Stunde im Flieger ohne jede Info warten kommt die Durchsage, dass der Flieger ein technisches Problem hat und nicht fliegen kann. "We are sorry for the inconvenience" Ersatzmachine wird organisiert, alle wieder raus. Nach guten 2 Stunden Verspätung geht's dann doch endlich los. Dass der Flieger voll von schreienden Kindern war brauchen wir ja nicht zu erwähnen oder? Aber alles überstanden, wir sind glücklich in Auckland angekommen und freuen uns auf das Abenteuer das vor uns liegt :) Jetzt kann's endlich losgehen!
STORYTIME Teil1 Endlich angekommen in Auckland! Was war das schon wieder für ein verrücktes Flughafen Fiasko??? Wir waren pünktlich 2 Std vor dem Flug am Flughafen in Kuala Lumpur. Nach einer ewig langen Schlange waren wir endlich dran. Dauert etwas lang am Schalter...der Mitarbeiter am Check in telefoniert nochmal und sagt dann ganz freundlich und ruhig : "Madam, Sir, we are sorry for the inconvenience but the flight is overbooked. We apologize and will try to book you on the next Flight to Melbourne. Is this ok for you?" ÄH NEIN? Erstmal Panik. Wir erklären ihm, dass wir Tickets für den Flug haben und ausserdem nicht nach Melbourne wollen. Er kann leider nix machen. Nachdem die Managerin kommt stellt sich raus es gibt doch noch genau 2 Plätze. Also hetzen wir uns zum Gate da wir inzwischen schon spät dran sind. Endlich im Flugzeug. Wir freuen uns und denken uns: Gleich geht's los. Denkste!
In fast zwei Stunden kommt schon das "Teksi" zum Flughafen. Doch vorher wollen wir Kuala Lumpur noch einen Eintrag widmen... Nachdem wir gestern einen doch ziemlich anstrengenden Tag hatten ließen wir es heute ruhig angehen. Futtern an den Ständen, Besuch der riesigen Petronas Towers und eine unglaubliche Thai Massage für quasi nüscht. Die Tage hier waren immer begleitet von viel Sonne und drückender Hitze. Doch heute Abend brach dann der Himmel über uns zusammen und wir erlebten ein typisches Tropengewitter vom feinsten. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Stop :)

24 April 2018

Der erste Tag in Kuala Lumpur! Es ging stundenlang quer durch die Stadt und wir haben viel gesehen. Bei schwüler Hitze konnten wir schonmal unsere Wanderausdauer testen (Wir waren super). Unser Highlight heute war der Besuch im Bird Park, wo alles mögliche frei rumflattert. Unglaublich gutes Essen, riesige Gebäude und plötzliche Begegnungen mit exotischen Tieren (zum Beispiel Affen!) - Ja, das ist Kuala Lumpur und es ist toll :) Wir grüßen euch!

23 April 2018

Bier und Battleship! So haben wir den 11 stündigen Flug nach Kuala Lumpur gut rum bekommen. 11 Stunden sind für Menschen viel Zeit um seine eigenen Urgerüche zu intensivieren sodass es eine Raumspray Dekontamination seitens der Crew gab. Kein Scheiß. Die sind mit einer Duftrauchbombe von hinten nach vorne und nochmal von vorne nach hinten durchgelaufen. War mal was neues. Abgesehen davon dass bei der Aktion unser Selbstwertgefühl verletzt wurde, war der Flug erste Sahne!

22 April 2018

Economy sah noch nie so gut aus! Umsteigen in London. So muss ein Flughafen aussehen, traurig wenn man unsere damit vergleicht. Nach einem kurzen Snack zur Stärkung geht's weiter zum Gate. Kurz bordingpässe raussuchen...leichter gesagt als getan...fest steht: Wir haben keine mehr. Anscheinend irgendwie verloren!! Und da denkt man sowas würde einem niemals passieren - haha! Also voller Panik ab zum Schalter, aber für den Beamten war das anscheinend kein Problem. Kurz neue ausgedruckt und ab an Bord! :)
Sieh und lerne Berliner Flughafen. Snack am Heathrow Airport 12/10.
Es geht los! Abschied von Familie & Freunden am Flughafen!