Australia · 35 Days · 32 Moments · January 2018

Australien, Roadtrip Eastcoast


8 February 2018

Weiter Flug Bali 2.0 Leider wurde unser gestriger Flug nach 2 stündiger Warterei, ob Sie den Vogel reparieren können oder nicht, gestrichen. Aus Frust holten wir uns noch ein Mischgetränk aus dem Duty Free, da sich das nochmal 3 stündige Warten für Hotel-/ Flugumbucherei beschwipst leichter ertragen ließ. Heute haben wir schon früh eingecheckt, weil wir um 10 Uhr schon aus unserer Notunterkunft raus mussten. Dadurch konnten wir die lange Schlange am Schalter umgehen. Dafür müssen wir jetzt noch 5 1/2 Stunden auf den Ersatzflug warten.

7 February 2018

Nach 8928 km geben wir unseren Campervan Polaris ab. Zu vermelden gibt's: - leuchtende Motorkontrollleuchte -> gekonnt ignoriert - fast abfliegende Stoßfänger -> fixieren mit Klebeband - Schiebetür schließt nicht mehr -> WD40 und ein paar Schraubendreherhiebe - Campingstuhl gerissen -> Neuanschaffung - Schlange überfahren -> Pech gehabt... Und sagen Goodbye Australia.... Und halo Bali: https://journi.app.link/5H1u45bdeK

6 February 2018

Den letzten vollen Tag verbrachten wir in Brisbane. Nach längerer Suche und mit Zweifel auf einen kostenlosen Parkplatz, sind wir doch fündig geworden. Die Stadt ist schön anzusehen mit ihrer ansehnlichen Skyline. Wir selber schlenderten aber nur zur City Hall, wo es lustige Spiele gab und wir einen Drachen gebastelt haben, und durch den Botanischen Garten. Leider war die Glockenturm Besichtigung ausgebucht.

5 February 2018

Australia Zoo 2.0
Kennt ihr Ihn noch? Steve Irwen, the Crocodil Hunter! Der 2006 an einem Stich ins Herz vom Stachelrochen gestorben ist! Wir waren heute in seinem Australian Zoo in Beerwah, wo er übrigens auch begraben liegt. Der Eintritt ist seinen Preis wert! Neben vielen Tieren, die in verschiedene Kontinente aufgeteilt wurden, gab es in dem riesigen Zoo auch noch viele Vorführungen und Infos über das Leben von Steve Irwen.

2 February 2018

Mon Repos die 2.! Nachdem uns am Agnes Water gesagt wurde, dass man nur am Mon Repos Schildkröten beobachten kann, wurde fleißig gegoogelt und wir konnten eine der Nachttouren ergattern. Hauptaugenmerk wurde auf das hatching der Schildkröten gelegt. Wahnsinn welche Kraft die kleinen Dinger in ihren Flossen haben. Auf der Tour hat uns ein Bekannter aus der Heimat begleitet. Der Maddin und Markus sind nämlich auch gerade in Australien.

1 February 2018

An Baumwollfeldern und einem Rastplatz für Flughunde vorbei, ging es nach Rockhampten. Der Stadt des Beef's. Diesmal stimmt es sogar! (Tutapere in Neuseeland bezeichnet sich als Wurststadt und es gibt nicht mal einen Metzger dort) Und was macht man dort? Richtig man geht Steak essen. Und zugleich die weitere Reiseplanung: Tauchkurs Bali, Transfer zur Full Moon Party + Unterkünfte.

31 January 2018

Da es heute wieder 40°C hatte war die Entscheidung für den Campingplatz leicht gefallen. Er musste einen Pool haben. Somit ging es an den Lake Maraboon. Wo wir jetzt auf den den Blutmond warten.

30 January 2018

Mit Weltuntergang Wetter fuhren wir weg von der Küste. Outback würde oder kann man das nicht bezeichnen, aber mehr Dürre kann man verzeichnen. Leider konnte man am Lake Elphinstone nicht schwimmen gehen, da die blau-grüne Alge sich über das Wasser ausgebreitet hat. Dafür hat sich der fast Vollmond von seiner besten Seite gezeigt.

29 January 2018

In der Party Stadt Airlie Beach ist einiges los. Viele Junge Leute, darunter wie soll es auch anders sein -> die Deutschen. Uns dagegen zog es wegen der Quallen und Krokodile im Meer in die Lagune in die Stadt, wo wir der Hitze entgegen wirkten.

28 January 2018

Da wir wieder mal angenehme Temperaturen wollten (25°C), sind wir an den Paluma See gefahren. War echt schön, wie das Thermometer immer weiter gesunken ist je höher wir fuhren.

27 January 2018

Verspätet ging es heute los auf die Wasserfalltour des Tablelands. Der erste von den vieren war der Millaa Millaa Falls. Der zum baden einlud. Der nächste hieß Zillie Falls. Diesen konnte man nur von oben betrachten, da es keinen Weg nach unten gab. Somit machten wir uns zum Ellinjaa Falls. Dieser ließ sich wieder Krokodilfrei genießen. Zu guter letzt ging es zum Mungalli Falls. Aber dieser war auch kein Erfrischungswasserfall, sondern nur zum beglotzen.

26 January 2018

Heute ging es an das berühmt berüchtigte über 2000 km lange Great Barrier Reef. Mit gemischten Gefühlen ging es los, da es die ganze Nacht und in der früh wie aus Eimern geregnet hat. Aber ER war gnädig mit uns, wie wir die beiden Schnorchel-Spots Twin Peaks und Norman Reef anschipperten. Wir wurden von verschiedenen Fischschwärmen und den unterschiedlichsten Korallenarten umzingelt. Darunter gestellten sich auch ein Hai und ein paar Schildkröten.

25 January 2018

Auf dem Weg nach Cairns lässt man viele Bannen- und Zuckerrohrplantage links und rechts auf der Seite liegen. Denk mir immer, so viel Schnaps können die doch gar nicht mit dem ganzen Zuckerrohr brennen. Cairns an sich ist eine wunderbare Kleinstadt, die das eine oder andere kostenlosen für seine Bewohner übrig hat. Sie den infinity artigen Pool.

24 January 2018

Da es heut immer wieder geregnet hat, beschlossen wir ins Aquarium in Townsville zu gehen. Der Aufbau sollte dem Great Barrier Reef nachempfunden sein. Dort gibt es 120 Fisch- und 130 Korallenarten. Wir nahmen auch an der hiesigen Tour teil, die uns ins Schildkröten Krankenhaus führte.

23 January 2018

Es ging direkt von unserem im Regenwald gelegen Campingplatz in den Eungella Nationalpark Park, wo wir fast über den gleichen Weg zu den Araluen und Wheel of Fire Wasserfall gekommen sind und uns natürlich bei 34°C und sehr hoher Luftfeuchtigkeit (es hat über Nacht geregnet) dort abfrischten. Doch leider sahen wir keins der scheuen Schnabeltiere, das sich dort aufhalten soll.

22 January 2018

Hatten die letzten Tage nicht viel Glück mit unseren angefahrenen Zielen. Die bunten Klippen am Rainbow Beach waren nicht auffindbar, das Haimuseum in Hervey Bay hat nach 30 Jahren geschlossen und die Schildkröten am Mon Repos Strand haben sich auch nicht sehen lassen. Haben dafür einige Kilometer geschafft und sind viel am Strand rumgelegen und haben uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Die heutige Nacht verbringen wir an einem traumhaft schönen Fleckchen im Eungella Nationalpark. Man beachte den Blick aus der Dusche.

18 January 2018

In der früh ging es in den Springbrook National Park, wo sich angeblich "Ich bin ein Star, holt mich hieraus!" abspielt. Aber wir haben keinen "Promi" gesehen. Bei 30°C hatten wir ein anderes Ziel. Somit wanderten wir durch den Regenwald zum dortigen Wasserfall und seinen Poolausläufern und frischten uns dort ab. Zu guter letzt waren wir noch zum "Best of All Lookout" gefahren, bevor es mit den letzten Tankreserven zur Tankstelle ging.

17 January 2018

Nach langer Parkplatzsuche in Byron Bay (irgendwie haben die alle frei) konnte ich am Nachmittag endlich meinen neu erworbenen Wellenreiter ausprobiert.
Heute Vormittag schlendert wir durch das Hippiedorf Nimbin. Dort schien es, dass die Einwohner, Häuser und Läden aus einem Kifferfilm der 69-Bewegung entsprungen ist. Wie in manchem Headshop fühlte man sich in den dortigen Läden. Uns scheint es, dass es dort noch Love, Peace und Harmonie gibt. Besonders zu ihrem alljährlichen Hanf Festival...

16 January 2018

Der Tag ging mit kostenlosen Pancakes am Campingplatz gut los. Allerdings war deswegen auch einiges los in der Camping Kitchen. Danach stand aber leider noch ein Werkstattbesuch an, da von unserem Van die Motorkontrollleuchte brannte. Also zur Werkstatt Fehler auslesen, aber dann zum Glück schnell weiter Richtung Norden zum Blue Pool zum Klippenspringen. Dort verbrachten wir dann auch den Nachmittag. Der Ort ist eine Art Überbleibsel von einem Baggersee.

15 January 2018

Danach ging es in den Dorrigo National Park. Auf der Plattform des Skywalks hatte man einen grandiosen Ausblick über den Regenwald.
Heute ging es in das verschlafene Nest Bellingen, das in den Grünen Hügeln von verschiedenen National Parks liegt. Es zog uns in ein alternatives Cafe indem Jack Jones Musik im Hintergrund lief. Und beim durch die Straßen schlendern haben wir auch noch ein hippes Cafe gesehen, das früher mal ne Tankstelle war.

14 January 2018

Bei dem heutigen Campingplatz sind wir von den über 1000en Flughunden(sehr große Fledermaus) überrumpelt wordern. Leider zeigen die Bilder mal wieder nicht wie spektakulär es in Wirklichkeit ist 😕
Auf unserem Weg weiter Richtung Norden kamen wir an einem Koala Park vorbei. Diese Gelegenheit nutzten wir gleich um ein weiteres Nationaltier Australiens hautnah zu sehen. Nicht nur diese Art war vertreten, sonder natürlich auch andere heimische Tierarten ließen sich mit uns ablichten.

13 January 2018

Da der Wetterbericht für heute Regen angesagt hat, fuhren wir mit Regenjacke und ohne Sonnencreme bewaffnet mit dem Zug nach Sydney. Auf gings durch Chinatown über den Hydepark zum Sydney Tower Eye und in die Bibliothek, von wo aus wir durch den Botanischen Garten zum Wahrzeichen dem Opernhaus gingen. Dort gönnten wir uns ein Kaltgetränk an der Promenade bevors auf die Harbor Bridge ging. Die überquerten wir zu Fuß, sodass wir einen grandiosen Blick auf die ganze Stadt hatten. Von North Sydney gings dann mit der Fähre wieder an die Promenade zurück, wo wir den Abend noch bei Bier, Wein, Cocktail und Kanguruburger ausklingen ließen. Jetzt sitzen wir mit Sonnenbrand, weils dann doch sehr sonnig und warm war, am Bahnhof und warten auf unsern Zug der ne Stunde Verspätung hat.

12 January 2018

Da wir gestern einen Reisetag eingelegt hatten und hauptsächlich nur gefahren sind, gab es hierzu nix besonderes zu berichten. Dafür ging es heute zu den Blue Mountains. Wir fuhren den Blue Mountains Drive immer am Canyon entlang, wo wir die 3 Sisters besuchten (3 Felsspitzen die aus den Blue Mountain Canyon ragen). Mit unserem heutigen kostenlosen Campingplatz hatten wir wieder Glück. Fast alleine mit Kängurus als Nachbarn.

10 January 2018

Da wir heute nix besonderes vor hatten und in Eden keine Wale gesehen haben (nur von August bis September 😒), verzogen wir uns gleich auf den Gillards Beach Campingplatz im Mimosa Rocks National Park. Zwischen Regenwald und Meer, wo wir von Kängurus umgeben sind (sogar ein Leguan ist vorbei gekommen).

8 January 2018

In der früh fuhren wir in den Wilson Promontory National Park. Zuerst stärkten wir uns am Whisky Bay und danach ging es mit der Wanderkarte bewaffnet los auf den Lilly Pilly Gully Track, um dort Vögel und angeblich andere wilde Tiere zu beobachten. Auf dem Weg durch Eukalyptusbäume gab es viele abgefackelte Bäume zusehen, die teilweise vom großen Buschbrand 2009, oder von den Zündelein der Aborigines übrig geblieben sind. Zuguterletzt sprang uns beim Verlassen des Parks doch noch ein Wombat vors Auto (keine Angst, kein Wildschaden!)

7 January 2018

Da es gestern 44 °C im Schatten hatte 😓, war der Bock gleich null Melbourne anzuschauen. Darum haben wir das auf heute verlegt. Es ging auf dem Queen Victoria Markt los, wo ca. 600 Verkaufsstände versuchten ihre Ware an den Mann zu bringen. Es sollte auch nicht an der Aussicht fehlen. Schwupps ging es auf den 297m hohen Eureka Tower, wo wir in weniger als 40 sec. im 88 Stock standen und die Aussicht um Melbourne betrachten konnten. Zu guter letzt ging es noch in die Hosier Lane um die Streetart zu bewundern. Dort gab es sogar einen hippen Klamottenladen mit DJ.

5 January 2018

Heute ging es auf der Great Ocean Road zu den 12 Aposteln. Laut Taxifahrer, Reiseführer und Google ist es eine der schönsten Küstenstrassen der Welt (wir fanden allerdings den Ring of Kerry in Irland schöner 😉) Mit seinen ca. 250km schlängelt er sich an den 12 Aposteln vorbei, die den früheren Namen "Sow and Piglets" (Sau mit den Ferkeln) trugen. Aber mit diesem Namen konnte man sie schlecht vermarkten, darum 12 Apostel, obwohl es nur 11 Kalksteinklippen sind.

4 January 2018

Gestern sind wir nach 4 Stunden Flug etwas verspätet um 22:30 Uhr in Melbourne gelandet, wo wir gleich unser Hotel aufsuchten und uns freuten mal wieder in nem richtigen Bett zu schlafen und ein eigenes Bad zu haben. Heut früh haben wir dann unser neues Zuhause Polaris abgeholt. Eigentlich haben wir den gleichen Camper wie in Neuseeland gebucht, haben aber ein Upgrade bekommen 😁 Sind dann gleich losgedüst in Richtung zu den 12 Aposteln, die wir morgen anschaun wollen.