Europe, North America · 21 Days · 57 Moments · August 2017

Lea und Jörg unterwegs im Nordosten der USA


1 September 2017

Heute fahren Norbert, Ayan und ich (Lea) nach Philadelphia, wo wir uns, nachdem wir eine halbe Stunde nach einem Parkplatz gesucht haben, die Liberty Bell, die Independence Hall und die "Druckerei" anschauen. Auf dem Rückweg, der uns wegen des Feierabendverkehrs fast doppelt so viel Zeit kostet wie der Hinweg, sehen wir dann noch die Benjamin Franklin Brücke.🛎 Am Abend sind wir noch bei einer indischen Familie zum Essen eingeladen, wobei wir nicht die einzigen Gäste sind...(mind 50 Personen😂). Aber der Abend ist sehr schön und das Essen top 👍🏼❤️❤️

27 August 2017

Und so geht zumindest für Jörg der Aufenthalt in den USA zu Ende. Kurz vor der Abfahrt zum Flughafen gibt es noch ein Familienfoto mit den Gastgebern, wo Lea noch eine gute Woche bleiben wird.

26 August 2017

Neben vielen Gesprächen unter Freunden gehört dieser letzte Tag in den USA (für Jörg) dem Motto "Shop Until You Drop". So fahren wir in die Premium Outlets Philadelphia bei Limerick und nutzen das vielfältige Angebot der diversen Markengeschäfte. Hoffentlich bleiben wir unter 23 kg pro Koffer. Am Abend sitzen wir alle gemütlich beim BBQ zusammen und genießen den lauen Sommer. Dabei wird amerikanisch gegrillt und neben Fleisch und riesigen Maiskolben auch Huhn 🍗 "gut durch" gegart. Naja, nach einer Stunde sind dann sicher alle Keime abgestorben 😅.

25 August 2017

Sonali, Norbert und Ayan erwarten uns bereits in Chester Springs und wir freuen uns alle über das Wiedersehen. Auch Sonalis Mutter ist zu Besuch und wir fahren alle zu einem griechischen Restaurant (ohne Ouzo) zum Abendessen. Nach einem Absacker zuhause geht der Abend gegen Mitternacht zu Ende und alle erwarten den morgendlichen Weckruf von Ayan...
Um 11:15 Uhr sind wir pünktlich bei Segtours, um eine Einweisung in die Segway People Transporter zu erhalten. Die Fahrgeräte sind auf Anhieb nicht einfach zu bedienen und wir sind froh, dass wir im Trainingsparcour nur Plastikhüte umfahren. Nach einiger Übung klappt es dann aber gut: Lea fährt auf Old Fox, einem Pferd der Südstaaten, und Jörg "reitet" Old Jim der Nordstaaten. Wir fahren mit einem Tour-Guide die wichtigsten Punkte der berühmten Schlacht ab und erfahren auf diese Art vor Ort sehr viel über die drei Tage und deren Helden. Zunächst geht es entlang der Schlachtlinie der Konföderierten, später beziehen wir Stellung bei der Union. Nach 2 1/2 Stunden Fahrt mit ein paar Pausen kommen wir wieder in Gettysburg an und machen uns anschließend auf den Weg nach Chester Springs bei Philadelphia.
Heute starten wir den Tag nach dem Weckruf zweier Biker, welche Ihre Knatterkisten direkt unter unserem Fenster geparkt hatten und nach dem Start der Motoren einfach nicht losfahren wollen. Es ist bedeckt und relativ kühl, aber für unsere Segway Tour soll es trocken bleiben.

24 August 2017

Nach dem Abendessen in der Appalachian Brewing Company machen wir einen Spaziergang durch das nächtliche Gettysburg, bei welchem wir viele Gruppen verschiedener "Geister"-Touren treffen.
Heute geht es in eine lokale Brauerei, welche im Netz empfohlen wurde und uns mit amerikanisch/mexikanischer Küche verwöhnt.
Das Visitor Center von Gettysburg informiert umfassend über die Geschehnisse vor, während und nach dem Bürgerkrieg. Besonders wird die dreitägige Schlacht bei Gettyburg beschrieben, welche mit der Niederlage der Konföderierten und General Lee einen Wendepunkt darstellt. Neben einem informativen Museum und gibt es einen kurzen Film und eine Show rund um ein riesiges Gemälde der Schlacht zu sehen. Uns fällt auf, dass der Besucherandrang ähnlich wie in New York und Washington deutlich unter der Kapazität der Einrichtung liegt.
Heute ist ein Reisetag und das Wetter spielt mit. Die große Hitze ist vorbei und wir verlassen Washington in Richtung Gettysburg. Auf halbem Weg kaufen wir noch in einer großen Mall zwei Paar Schuhe und kommen am frühen Nachmittag in unserem Hotel an. Bevor wir uns im Visitor Center über die Gegebenheiten des Bürgerkriegs informieren, reservieren wir für morgen Vormittag eine Tour am alten Schlachtfeld entlang. Das Besondere dieser Tour: sie wird mit Segways durchgeführt, welche Lea hier im Gegensatz zu Europe bereits mit 15 ohne Führerschein fahren darf.

23 August 2017

Capitol Nachdem der Andrang beim National Air & Space Museum bereits sehr überschaubar war, gehen wir das Risiko ein, am Kapitol zu warten. Weil uns der Umweg zum Hotel zu weit ist, gehen wir sogar ohne Pässe zum Sitz des Senats und des Parlaments der USA und versuchen unser Glück. Mit Erfolg. So kommen wir sehr schnell an eine geführte Tour und schaffen es später sogar, mit der gleichen Ausrede Pässe für die Galerie des Senats zu bekommen. Eigentlich erhält man diese nur durch "seinen" Senator oder Repräsentanten, aber Jörg kann mit dem deutschen Personalausweis durch die Kontrolle und Lea wird mit dem Hinweis durchgeschleust, dass sie noch zu jung für einen Ausweis sei 😂.
Mittagspause nach dem Besuch des National Air & Space Museum des Smithsonian Institute. Das Wetter ist uns heute gnädig und wegen dichter Bewölkung wird es heute nicht so heiss.

22 August 2017

Auf dem Weg zum Lincoln Memorial kommen wir am Denkmal für die Gefallenen des 2. Weltkriegs vorbei. Eine sehr schöne Anlage, wo für jeden Staat der USA ein Block aufgestellt wurde. Nach Besichtigung des Denkmals für Abraham Lincoln suchen wir wieder die nächste Metrostation auf, da es für weitere Spaziergänge in der Mittagshitze deutlich zu heiß ist. Wir gönnen uns eine kurze Pause im Hotel und fahren am frühen Nachmittag nach Alexandria. Zu Abend essen wir dann wieder im Capitol Hill Viertel und lassen den lauen Abend ausklingen.
Zunächst geht es heute per Metro zum Weißen Haus, welches großräumig abgesperrt ist. Daher können wir nur wenige Fotos aus der Ferne machen, werden aber Zeuge des Anflugs eines riesigen Hubschraubers (mit Präsident?) und Geleitschutz. Das andere Gebäude ist das Department of Treasury des USA. Noch ein Blick auf den Obelisken des Washington Monument, auch "Kleopatra's Needle" genannt, und weiter durch die drückende Hitze in Richtung Abraham Lincoln.
Heute wird es wieder sehr warm und voraussichtlich sehr schwül. So decken wir uns mit Wasser ein, kümmern uns um Sonnenschutz und setzen die Baseballkappen auf.

21 August 2017

Noch ein kleiner Spaziergang nach dem Abendessen (Chicken Wings und Burger 🍔) zum Kapitol. Dann geht es ins Bett und morgen schauen wir bei Donald vorbei.
Ein paar Schritte weiter steht das Kapitol, in welchem der amerikanische Senat tagt. So nah wie hier kommt man der amerikanischen Politik selten. Damit alles mit rechten Dingen zugeht, ist genau gegenüber der oberste Gerichtshof der USA untergebracht.
Library of Congress Unser erster Besuch in der amerikanischen Hauptstadt gilt der Kongressbibliothek. Dieser beeindruckende Bau mit prächtiger Innenausstattung ist nur wenige Blocks von unserem Hotel entfernt und auf jeden Fall einen Besuch wert.
Am Hotel angekommen können wir die heute stattfindende partielle Sonnenfinsternis in Washington anschauen. Zwar haben wir keine der begehrten und kaum verfügbaren SoFi-Brillen ergattert, aber vor dem Capitol Hill Hotel stehen genug freundliche Gäste herum, welche uns durch ihre Brillen schauen lassen 😎. Auch ohne den direkten Blick in die Sonne ist das Zwielicht am helllichten Tag ein Ereignis.
Bei erneut herrlichem Wetter starten wir nach einem raschen Frühstück vom Hotel und erfreuen uns auf dem Weg zur Pennsylvania Station an dem katastrophalen Zustand der Gehwege New Yorks. Als normaler Fußgänger gewöhnt man sich schnell daran, aber mit einem Rollkoffer wird die Tour über ein paar Blocks zum Hindernislauf. Die amerikanische Bahn "Amtrak" gibt sich bekanntermaßen große Mühe, den Einstiegsprozeß möglichst kompliziert und ineffizient zu gestalten. So wird der Abfahrtbahnsteig erst wenige Minuten vor Abfahrt des Zugs bekannt gegeben und alle stürzen in Richtung Gate. Dort bildet sich eine mehr oder weniger geordnete Schlange vor dem Flaschenhals des Kontrolleurs und der Rolltreppe. Hauptgrund hierfür ist, dass es zwar reservierte Sitze gibt, aber keine festen Plätze. So bekommt jeder einen Sitz im Zug, muss diesen aber nach dem "first come, first serve" Prinzip belegen. Wir sind erfreulicherweise recht weit vorne in der Traube und ergattern zwei Plätze nebeneinander.

20 August 2017

Big Bus Tour "Nightline" Nach dem Abendessen nutzen wir erneut unsere Hop-on/Hop-off Busticket, welches an diesem letzten Tag in New York auch endlich entwertet wird. Unsere letzte Tour geht als Nachtfahrt nach Downtown und über die Manhattan Bridge nach Brooklyn und zurück zum Times Square. Die Lichter dieser Stadt gehen bekanntlich nie aus und insbesondere Midtown, also zwischen der 30. Straße und dem Central Park, ist auch nachts taghell.
Staaten Island Ferry ⛴ Nachdem wir gestern erfolgreich reservierte Karten für 14:00 Uhr an der offiziellen Fähre zur Freiheitsstatue und Ellis Island gekauft haben, geht es heute recht zügig bis zur Sicherheitskontrolle. Dort ist Schluss. Jörgs Kamera wird kurzerhand als "professional camera" klassifiziert und daher darf diese nicht mit an Bord. Abgeben kann man sie allerdings auch nirgendwo, aber unser Geld für die Tickets gibt es zurück. So nehmen wir die kostenlose Alternative, die Staten Island Ferry. Mit dieser kann zwar weder auf die kleine Insel der Freiheitsstatue noch Ellis Island mit dem Museum, aber die Sicht auf die New Yorker Skyline ist besser und man fährt recht nah an den beiden Sehenswürdigkeiten vorbei. Obendrein ist die Fahrt kostenlos, da die Fähre eigentlich für die Bewohner Staten Islands gedacht ist, welche damit nach Downtown zur Arbeit fahren können.
Central Park Im Central Park angekommen gehen wir zuerst einen kleinen Weg, der neben einem See herläuft, entlang und uns fallen die vielen Jogger auf, die ebenfalls dort entlang joggen. Manche von ihnen haben einen sehr interessanten Laufstil und es ist für uns sehr amüsant zuzugucken. Nachdem wir den Seeweg verlassen haben, um in Richtung U-Bahn zu laufen, kommen wir an einen weiteren See (oder der gleiche von einer anderen Seite 😂) vorbei, in dem es ganz viele Schildkröten gibt 🐢. Dort machen wir auf einer Bank eine kleine Pause und machen uns dann auf den Weg, auf dem uns 2 Pferdekutschen begegnen.
Grand Central Station Der riesige Bahnhof ist im alten Stil erhalten und auch in vielen Filmen als Drehort verwendet worden. Eine beeindruckende Architektur, welche an die Zeiten erinnert, zu denen Bahnreisen noch exklusiv waren.
Bei erneut herrlichem Wetter starten wir in Richtung Grand Central Station, welche wir noch nicht besichtigt haben. Dann geht es in den Central Park und zur Freiheitsstatue.

19 August 2017

Nun ist es soweit und wir dürfen das Musical genießen 😊. Es stellt sich als sehr sehenswert heraus, da insbesondere die Kostüme ein Augenschmaus sind. Die Drag-Queens des Stücks sind in schillernden Farben unterwegs und stehen in herrlichem Kontrast zu den Arbeitern der Schuhmanufaktur des Hauptdarstellers. Dazu kommt Popmusik aus der Feder von Cindy Lauper und dies resultiert in sehr viel Spaß und stehenden Ovationen am Schluss. Die Krönung kommt auf dem Weg zum Hotel, wo Jörg noch ein indirektes Kompliment für Lea erhält: "You have a very pretty daughter".
Gleich geht es los in das Musical "Kinky Boots" im Al Hirschfeld Theater.
One World Trade Center Am Ort des Anschlags vom 11. September, dem 9/11, wurde ein sehr beeindruckendes Denkmal erbaut. Es besteht aus zwei quadratischen Öffnungen, welche an den Stellen der Zwillingstürme stehen und wo die Namen der Opfer des Anschlags verewigt sind. Ins Innere der Öffnungen fließt unablässig Wasser und deutet so die Vergänglichkeit der Zeit an.
Bis Bus Tour "Downtown" Nach der Aussicht über die Stadt nehmen wir wieder den Hop-on/Hop-off Bus, diesmal auf der Tour nach Downtown. Der Andrang ist dank des Wochenendes etwas größer und wir müssen ein wenig warten. Dann geht die Tour aber in Richtung Süden und wir besuchen das Flatiron Building, welches wie ein Bügeleisen aussieht, Greenwich Village, NoHo und SoHo sowie Chinatown und die UNO. Am südlichen Zipfel Manhattans, dem Battery Park, nutzen wir die Gelegenheit und kaufen für morgen "Reserved Tickets" für die Fähre zur Freiheitsstatue und Ellis Island. Mit diesen Tickets werden wir die Schlange überspringen können, da sie an eine Zeit gebunden sind.
Top of the Rock Von der Aussichtsplattform des Rockefeller Center hat man einen herrlich Ausblick sowohl auf Downtown New York mit dem Empire State Building als auch auf Uptown mit dem Central Park. Da wir uns die Tickets bereits am Vortag gesichert haben, klappt die Auffahrt sehr schnell und wir können das Panorama in Ruhe genießen.
Das Wetter ist heute wieder wie gebucht: Sonnenschein bei zumindest morgens noch angenehmen Temperaturen. So starten wir gut gelaunt den Touristen-Tag, an dem der Besuch des "Top of the Rock" und Downtown New York anstehen.

18 August 2017

Big Bus Tour "Uptown" Unsere erste Route mit dem Sightseeing-Bus führt nach Uptown, also nördlich vom Times Square. Dort leben rechts und links vom Central Park die Reichen und Schönen und zahlen für ihre Appartements Mieten im fünfstelligen Bereich - pro Monat. Die Tour geht aber noch über den Park mit der Upper West bzw. Upper East Side hinaus und nach Harlem. Dieses Viertel hat sich in den vergangenen 10 Jahren von einem Problembereich zu einer angesagten "Neighbourhood" entwickelt. Das geht so weit, dass Otto Normalverdiener sich die Mieten dort ebenfalls nicht mehr leisten kann. Der größte Vorteil der Tour per Bus: der Fahrtwind macht die inzwischen unerträgliche Schwüle erträglich. Zwar hat der Regen seit Mittag aufgehört, aber die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch.
Zunächst gehen wir durch den Nieselregen zum Rockefeller Center, wo wir für morgen Vormittag Tickets für die Aussichtsplattform "Top of the Rock" kaufen. Dann geht es weiter zum Trump Tower, welcher der Öffentlichkeit jedoch nicht mehr offen steht. Ein paar Blocks zurück in Richtung Downtown treffen wir Jürgen, einen ehemaligen Kollegen von Jörg, im Bank of America Tower. Er lädt uns zum Lunch ein und wir vereinbaren, uns evtl. am Sonntag wieder zu treffen.
New York City Das Wetter lässt uns heute für einen Tag im Stich, zumindest sieht es aktuell nach einigen Schauern aus. Gut, dass wir gestern Abend nach langem Feilschen Hop-On/Hop-Off Bustickets bekommen haben: 3 anstatt 2 Tage gültig, aber dafür jeweils $ 10 günstiger 😇.

17 August 2017

Nach dem griechischen Abendessen gehen wir nochmal zum Times Square und bestaunen den Trubel und die taghelle Beleuchtung auf dem Platz und den Straßen drumherum.
Ankunft in New York City und unser Hotel liegt nur wenige Blocks vom Busterminal entfernt. Danach geht es schnell auf den Times Square, welcher inzwischen eine Fußgängerzone aufweist.
Heute verlassen wir Providence, stärken uns jedoch zuvor beim Dunkin' Donuts 🍩 und besichtigen das State House bei Tageslicht. Der Bus der Peter Pan Bus Company kommt fast pünktlich und ist voll ausgebucht. So können wir leider nicht nebeneinander sitzen, aber die Fahrt ist ansonsten angenehm. Und für die Frische sorgt die Klimaanlage ❄️.

16 August 2017

Am Abend gehen wir zu einem Mexikaner in der Nähe des Hotels und werden dort nicht enttäuscht. Das mit Abstand bisher günstigste Dinner umfasst alles, was man von einem Mexikaner erwarten kann: selbstgemachte Chips mit vier verschiedenen Saucen des Hauses, Variationen von Enchiladas, mexikanisches Bier vom Fass und für Lea ein Virgin Mojito. Zur Verdauung machen wir noch einen Gang am State House vorbei und genießen den lauen Abend.
Providence Die Hauptstadt wirkt dem Staat Rhode Island angemessen klein und Downtown ist schnell erkundet. Die Architektur ist sehr sehenswert und wurde nicht durch postmoderne Betonklötze zerstört. Dadurch erhalten sich in der Innenstadt einige kleine Geschäfte und Boutiquen abseits der großen Ketten. Der Druck auf diese kleinen Geschäfte ist allerdings überall sichtbar und es stehen einige Immobilien in Top-Lage der Innenstadt leer. So ist die Konkurrenz der Konzerne, z.B. durch die nur wenige 100m entfernte Shopping-Mall, wohl mehr als eine Herausforderung.
Auf dem Weg von Cape Cod nach Providence halten wir in der kleinen Stadt Newport. Hier sieht man viele Villen und riesige Yachten 🛥. Wir schauen uns die sehr kleine Stadt an, essen etwas und fahren nach ca. 1 Stunde weiter nach Providence.
Heute verlassen wir Cape Cod und fahren über Newport nach Providence, der Hauptstadt des kleinen Bundesstaats Rhode Island. In Newport treffen sich die Reichen und dies erkennt man schnell anhand der Gebäude, Boutiquen und Yachten im Hafen des Städtchens. Bei der Navigation kommt uns zugute, dass wir dank der Prepaid-Karte in Leas Handy Google Maps zur Korrektur des Navigationssystems verwenden können und auch ein Nummernschild aus Indiana fahren.

15 August 2017

Heute Abend hat Lea beschlossen, kein Seafood zu sich zu nehmen. So viel Fisch wie in den vergangenen Tagen hätte sie wahrscheinlich in ihrem Leben noch nicht gegessen. Also fällt unsere Wahl auf einen guten Italiener in der Nachbarschaft namens Bocce (das ich allerdings nicht der vom Foto 😉), wo wir auf dem Weg dorthin das Foto machen. Dort werden wir nicht enttäuscht und bekommen hervorragende Speisen mit sehr aufmerksamen Service serviert. Lea bleibt bei eiweißarmen Dinner, aber Jörg wählt lieber Linguine Seafood Diavolo.
Das Resultat des guten Wetters ist ein Tag am Marconi Beach, welcher bei uns in der Nähe liegt. Am Strand ist einiges los, aber überfüllt ist er nicht, sodass wir ohne Probleme Platz finden. Das Bad im Atlantik stellt sich als "sehr erfrischend" heraus und wird später untersagt: "Shark in the water!". Als Beweis wird fast genau vor unserem Liegeplatz eine tödlich verletzte Robbe angespült.
Der Wetterbericht verspricht heute nicht viel, aber es wird sich herausstellen, dass die Genauigkeit der Vorhersage hier deutlich unter dem von uns gewohnten Niveau liegt. Tatsächlich erwartet uns anstatt Nebel und Regen eine leichte Bewölkung, welche erst später dichter wird, jedoch keinen Regen herauslässt.

14 August 2017

Leas erster Hummer Was wäre der Besuch der Neuenglandstaaten ohne den Genuss der lokalen Meeresfrüchte? Wir gönnen uns in Wellfleet zwei "kleine" Lobster je 1 1/4 Pfund und Lea darf ihren Hummer selber knacken. Dabei stellt sie sich als Naturtalent heraus und beeindruckt selbst unsere Tischnachbarn 🦐. Damit geht ein Tag des Shopping und der ruhigen Fahrt würdig zu Ende - man beachte Leas neuen Pullover auf dem Foto!
Diese coolen Luftmatratzengeschäfte gibt es hier an jeder Ecke, wo man in beliebigen Größen und Formen Luftmatratzen kaufen kann ⛱☺️.
Auf dem Weg zum Abendessen😇
Wellfleet Motor Inn Unsere Fahrt führt nahe der Küstenlinie entlang über die Highways 3 und 6, etwas abseits der schnellen Route der Interstate 95. Unterwegs bieten sich zwei Einkaufszentren der echt amerikanischen Bauart an: riesige Areale mit reichlich Parkplätzen, vielen Geschäften und insgesamt wenig Publikum. So können wir ein paar Dinge ergattern und decken uns mit Snacks ein. Unser Auto, ein relativ neuer Ford Focus, sieht zwar gut aus, bietet jedoch wenig Platz für Gepäck: den zweiten unserer großen Koffer müssen wir auf dem Rücksitz verstauen. Aber der Wagen bringt uns zuverlässig nach Wellfleet, wo wir gegen 18 Uhr eintreffen und erstmal vor unserem Zimmer im Motel eine Pause einlegen.
Heute verlassen wir die schöne Stadt Boston und holen nach einem Frühstück im Flour Bakery + Cafe unser Auto von AVIS ab. Dann geht es in Richtung Cape Cod.

13 August 2017

Heute Abend geht es zurück zu den Markthallen am Hafen. Dort haben wir schon tagsüber einige attraktive Restaurants gesehen und gehen in den "Salty Dog", wo wir Seafood bekommen. Danach geht es über die Piers an den luxuriösen Yachten vorbei und zurück zum Hotel. Zwischendurch hält Lea noch die Sehenswürdigkeiten am Dach fest 😁, in diesem Fall das Custom House am Quincy Market.
Am Ende des Freedom Trails gönnen wir uns am Hafen Nähe der USS Constitution einen Klassiker: Hot Dog im amerikanischen Stil 🌭. Bei der Größe der Brötchen ist der Verzehr allerdings eine Herausforderung.
Der Boston Freedom Trail Der Fußweg der Boston Freedom Trail führt durch die Innenstadt an den Sehenswürdigkeiten mit Bezug auf die Unabhängigkeitserklärung vorbei. Die einzelnen Stationen sind in allen einschlägigen Reiseführern enthalten und auch am Visitor Center erhält man reichlich Hinweise. So führt uns der Weg über alte Kirchen, Friedhöfe, Versammlungsräume bis zum Hafen, wo die Boston Tea Party den Anfang der Unabhängigkeit einleitete. Nach insgesamt über 12km Sightseeing kehren wir zum Hotel zurück und legen eine kleine Pause ein.
Die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist sehr gut und bereits am Morgen sind es über 20 Grad Celsius. Höchsttemperatur für heute: knapp 30 Grad 🌤.

12 August 2017

Nach der Ankunft in unserem Hotel machen wir noch einen kleinen Spaziergang durch die "Innenstadt" 😇.
Nachdem die Landung am Flughafen in Boston sehr gut verlaufen ist und wir einen sehr angenehmen Flug hatten, müssen wir durch die Einreise, welche deutlich schneller verläuft als in München, um dann mit einem privaten Bus zum Hotel gefahren zu werden. Insgesamt haben wir von der Landung bis zum Betreten des Zimmers nur 1,5 Stunden gebraucht.
Dank der vielen Meilen aus diversen Reisen nach Indien können wir Business Class reisen. Kommentar von Lea: "hier kann man es aushalten". Wir fliegen mit einem Airbus A330-300 und starten über Startbahn 2-6R mit einer erwarteten Flugdauer von 8:25 Stunden.
Nach der Sicherheit und Passkontrolle in der Business Lounge ☺️ Die Kontrolle ist bisher in Ordnung, wenn auch nur zwei Beamte die Passkontrolle für alle nicht-EU Flüge übernehmen müssen. Zwar gibt es auch die automatischen Schranken, aber die sind Kindern vorenthalten. Der Grund hierfür dürfte neben den sich schnell ändernden Biometrie-Merkmalen auch die Kontrolle der Elternzustimmung für die Ausreise sein. So werden wir nach der Zustimmung von Tina gefragt, damit Jörg Lea nicht entführt. Nach einem Snack in der Business Lounge und den letzten Sicherheitskontrollen warten wir nun, bis wir ins Flugzeug einsteigen können 😇.