Germany, Cambodia · 29 Days · 151 Moments · December 2016

Jean's Reise durch Kambodscha


10 January 2017

Nur der kleine Hafen von Siem Reap liegt noch verschlafen im Becken ...
Auch eine Hochzeitgesellschaft ist bereits auf Beinen ...
Unterwegs beginnt das Leben und die aufgehende Sonne taucht die Landschaft in warmes Licht 🌞 ... nur leider keine Zeit zum Fotografieren 😏
Die Nacht war heute sehr früh zu Ende und nun geht's bereits zum Schiffanleger. Auch für den Rückweg habe ich das Schiff 🚢 vor Flugzeug oder Bus gewählt. Einfach die schönste Art zu Reisen und gleichzeitig noch etwas von Land und Leute mitzubekommen ☺

9 January 2017

Und langsam wird es Zeit diesen magischen Ort schweren Herzens zu verlassen ...
Und endlich gibt es auch einen schönen Sonnenuntergang mit toller Stimmung in Angkor 😃🌞 ... ein schönes Geschenk für den letzten Abend ☺
Im Gebäude selbst sind einige Mönche zu finden, die einem gegen eine kleine Spende segnen ☺
Und die schlauen und frechen Affen verwerten alles was die Touris fein säuberlich in Mülleimern hinterlassen 😬
Die Wände der Aussengänge von Angkor Wat beherbergen beeindruckende Reliefs ...
Angkor in Black and White ...
Ebenso die rechte Seite ... leer und gechillt ... mit wunderschönen Spiegelungen.
Die linke Seite vom Angkor Tempel ... wo sich morgens Massen von Menschen wie auf einem Festival die Füße gegenseitig breittreten, um den Sonnenaufgang zu erleben ... ist am Nachmittag Relaxing angesagt ☺
Nun endlich auf dem Weg zum Angkor Wat Tempel ... und das Schöne: am Nachmittag scheint der Tempel bei Weitem nicht so überlaufen zu sein wie Vormittags ... die Besuchermassen sind recht übersichtlich 👍😃
Nach der Ballonfahrt gibt es bei heißen 34 Grad nichts besseres als einen Eiskaffee und PapayaSmoothie 😋 ... herrlich 🏖
Das Warten hat ein Ende und bei drei Leuten im Ballon auch noch durchaus lohnenswert, wenn die komplette Aussichtsplattform einem schon fast alleine zur Verfügung steht ☺
Die Sonne scheint immer noch stark und nun liegt noch der Angkor Wat Tempel vor mir ... trotzdem geht's nochmal zu Angkor Ballon zurück ... Hier ist aktuell wenig los, denn ein Aufstieg ist derzeit nicht möglich ... der Wind ist zu stark. Da bleibt nur warten und hoffen, dass nochmal ein Bluck von oben am letzten Tag möglich ist.
Der Pre Rup Tempel ist ein Pyramidentempel aus dem 10. Jahrhundert. Interessant, aber in der Mittagssonne nicht unbedingt lustig 😬
Klein, aber fein ist der Ta Som Temple, der einen kleinen Stopp wert ist.
Der nächste sehenswerte Tempel auf dem Grand Circuit ist der Preah Khan, der auch aus dem 12. Jahrhundert stammt und ähnliche große Luftwurzeln der Würgefeigen aufweist wie der Tempel Ta Prohm ... nur bei weitem nicht so stark frequentiert und somit viel entspannter ☺
Auf der Suche nach meinem TukTukFahrer komme ich am Baphuon Tempel vorbei. Zeit für einen ausgiebigen Besuch gibt es leider nicht - zu groß ist noch die Runde die vor mir liegt.
Wieder raus aus dem Bayon lässt mich mein TukTukFahrer laufen. Irgendwo wartet er auf mich ... irgendwas hat er zu mir in seinem gebrochenem Englisch gesagt ... nun bin ich gespannt, wann und wo ich ihn wiederfinde 🙈
Der erste Halt ist nochmal der Bayon Temple ... nur leider fehlt heute der tolle Sonnenschein und somit wirkt der Tempel nicht mehr so interessant wie beim ersten Besuch.
Heute ist leider schon der letzte Tag in Siem Reap angebrochen ... und Ziel ist der Grand Circuit im Angkor Park und Angkor Wat als krönenden Abschluss. Daher nun auch bereits sehr früh unterwegs ...

8 January 2017

Zum Glück kann man nebenan den faden Beigeschmack bei guten Cocktails und lauter Musik herunterspülen 🍹
Und dann steh ich wirklich vor den berüchtigten Snacks Kambodscha 😬 ... gebratene Taranteln 🙈 ... auch auf diese Weise immer noch zum Schreien und wegrennen 👀 Immerhin hat die Anbieterin erkannt, dass wohl mit diesen Snacks durch Fotos machen mehr Geld verdient werden kann und verweist gleich auf das Schild ... 👉 50 Cent, wer hier Fotos machen will!
Neben dem Night Market gibt es derzeit auch noch einen Art Market mit interessanten Lichtskulpturen und lokalen Anbietern von handgefertigten Kunst Souvenirs 👍
Es ist wieder trocken und der Abend noch jung ... perfekt für einen Besuch auf dem Night Market von Siem Reap 😊
Und erneut regnet es in Strömen ... und schon wieder muss ich meine geplante Tour absagen 😏
Das Wetter wirkt doch heute etwas unglücklich ... es schaut nach noch mehr Regen ☔️ aus 😏 Dann wird es wohl ein Relaxing day mit wohltuender Massage ☺
Der Regen hat aufgehört und langsam kommt auch wieder die Sonne raus. An der Wand vom Bungalow haben lustige Tierchen Schutz vor dem Regen gesucht ☺
Es regnet ... in Strömen - so wie man es sich in tropischen Gebieten besser nicht vorstellen kann ... die geplante Tour fällt sprichwörtlich ins Wasser ... Zeit für eine weitere Runde Schlaf.

7 January 2017

Und nach dem Essen noch entspannt ein 🍷am Pool genießen und dabei versuchen nicht einzuschlafen 😬
Nach einer ausgiebigen Dusche geht's zum hoteleigenem Restaurant ... vorbei an den tollen Beleuchtungen der Pools und Anlage.
Am Ende bleibt nur ein sehnsüchtiger Blick zurück 😎
Nach insgesamt 10 Minuten geht es leider schon wieder abwärts. Aber jeder Meter, den wir tiefer sinken, offenbart eine neue tolle Sicht auf Angkor ☺
Die Aussicht auf Angkor Wat und Umgebung ist beeindruckend 😃 ... auch wenn die Sonne durch Wolken bedeckt ist und nicht mehr Angkor Wat in ein strahlendes orange tauchen kann ...
Wir steigen empor und es ergeben sich die ersten tollen Eindrücke aus der Luft
Der Sonnenuntergang mit seiner goldenen Stunde nähert sich ... daher wird es Zeit für den Angkor Balloon. Das ist ein Aussichtsballon, der an einem Drahtseil festverankert über 100m in die Höhe steigt und einen wahnsinnigen Ausblick auf Angkor Wat und dem Park bietet 😍
An jedem großen Tempel erwartet den Touristen ein Aufgebot von unzähligen Ständen ... meistens mit Taschen, Kleidung und Accessoires ... in einpaar ruhigen Minuten durchaus ein netter Zeitvertreib ☺
Aber wenn sich doch noch eine Busladung mit Touris in den Tempel verirrt, dann schaut es auch mal ganz schnell so aus ... 😳
Impressionen vom Ta Prohm Tempel ... am Nachmittag ist wirklich um einiges weniger los als morgens 👍
Erneut am Ta Prohm Tempel angekommen ... in der Hoffnung, dass die meisten Bussladungen von asiatischen Touris bereits wieder auf dem Heimweg sind.
Spätestens im Park wird jedoch klar, dass es schon lange nicht mehr geregnet hat. Denn die Straße ist so staubtrocken, dass die Fahrt im offenen TukTuk gerade richtig unangenehm wird 😷
Doch bevor ich im Angkor Park überhaupt angekommen bin, ziehen dicke Regenwolken auf 😳
Die Fahrt führt wie immer erstmal durch Siem Reap ...
Bei all dieser Entspannung darf jedoch auch eine kleine Tour am Nachmittag nicht fehlen ... zumal in der Hotelrate noch ein persönlicher TukTukFahrer enthalten ist ☺ Daher geht's nochmal zum Ta Prohm Tempel ... am Nachmittag soll dieser nicht so stark besucht sein.
Das Hotel hat nicht nur schöne Pools, tolle Weine und gutes Essen zu bieten, sondern auch hervorragende Massagen zum Entspannen und Erholen 🌴🍹

6 January 2017

Relaxing am Pool nach dem Essen ... unbezahlbar ☺
Tagsunter eine hippe Bar und am Abend ein feines Restaurant mit wirklich gutem Essen und 🍷😋
Und auch hier gibt es Happy Hours ... frischer Mango Daiquiri ist jetzt genau das Richtige 😍🍸
Entspannen an einer der drei Pools 🌴🍹🍾 Nach den bisherigen anstrengenden Tempelbesichtigungen mehr als verdient 😍
Angekommen im Paradies 😍🌴☀ Zwischen tropischen Pflanzen, fremden wohlklingenden Vogelstimmen und gefühlt tausenden Schmetterlingen steht mein kleiner Bungalow für die nächsten Tagen ☺👍
Nach den ersten vier Tagen in Siem Reap gibt es einen kleinen Hotelwechsel für weitere 4 Tage. Diesmal ein kleines Wellnessparadies 👙🌴🍍🍸 ... gespannt 😎 Aber davor erstmal die furchtbaren Straßen mit Riesenschlaglöchern überleben ... und noch wichtiger: den Koffer dabei nicht verlieren 😬

5 January 2017

Am Bakong-Tempel gibt es ein Wat, dessen aktuelle Gebetsstunde durch Lautsprecher weit über die Tempelanlage schallt ... spätestens bei dieser Lautstärke ist auch das Geniessen der ☀ vorbei 😬
Der Bakong-Tempel gehört zu der Rolous Group und ist der bedeutendste von drei Tempeln aus dem 9. Jahrhundert. Leider schon sehr zerfallen, wird der Tempel an einigen Stellen restauriert. So halten sich Fotos doch in überschaubarer Anzahl, dafür freut sich aber die Nachwelt 🤓 Dann einfach mal die ☀️ genießen ...
Trotz den schattenspendenden Bäumen war der Besuch von Beng Mealea anstrengend und schweißtreibend 😓 ... ein Grund mehr, nun einen kühlen Fruitshake zu suchen 🍹 bevor es zum letzten Tempel von heute geht ...
Der Tempel ist an einigen Stellen bereits stark verfallen. Dadurch wird der morbide Charme und die Zerbrechlichkeit von Beng Mealea noch mehr verdeutlicht ...
Beng Mealea in s/w
Es geht fast ausschließlich nur über angelegte Holzwege durch den Tempel ...
Im inneren des Beng Mealea Tempels
Der Beng Mealea ist ein Tempel zu dem es nur wenige Aufzeichnungen gibt und einer der letzten, die im Dschungel gefunden, freigelegt und zu letzt auch entmint wurde. Man schätzt, dass der Tempel aus dem 11. Jahrhundert stammt. Er war komplett vom Regenwald vereinnahmt und daher entschied man sich diesen Zustand so gut es ging, beizubehalten. Die mystische Ausstrahlung dieses Tempels ist noch heute spürbar. Nicht zu letzt, da dieser Tempel zum Glück noch nicht von zu vielen Touristen angesteuert wird.
Am Eingang des nächsten Tempels angekommen, dem Beng Mealea ...
Im Auto mit Klimaanlage und gekühlten Drinks geht es weiter ... einfach unbezahlbar bei der Hitze 😓 Zum nächsten Tempel ist es nun eine Stunde Fahrzeit, aber die Strecke führt an vielen Dörfern vorbei, wo man einen flüchtigen Blick auf das Leben der Landbevölkerung erhaschen kann.
Langsam wird es nicht nur gefährlich voll, sondern auch extrem heiß, da die Sonne nun gnadenlos brennt und der Innenring der Tempelanlage kein Lüftchen durchlässt. Zeit weiterzuziehen ...
Noch mehr Banteay Srei und auch die Sonne schafft es immer mehr durch die Wolken ☀️
Das erste Ziel ist nach fast einer Stunde Fahrt erreicht. Es ist einer der schönsten Tempel in der Region Angkor ... der Banteay Srei, auch "Zitadelle der Frauen" oder "Zitadelle der Schönheit" genannt ☺️ ... oder schlicht in der einfachen Übersetzung der Kambodschaner: Ladytemple 😂 Der hinduistische Tempel aus dem 10. Jahrhundert besticht durch seine beeindruckenden, plastischen Ornamente und feinen Reliefs aus rotem Sandstein. Der innere Ring des Tempels ist abgesperrt und so ist es trotz dem Massentourismus im Rücken ein Tempel zum genießen und entdecken 📷
Nach dem doch sehr relaxten gestrigen Tag steht heute wieder eine große Tour mit sehr interessanten Tempeln an ... die allerdings soweit auseinanderliegen, dass diese mit einem TukTuk nicht zu bewältigen sind. Daher gibt es heute die Luxusvariante: tiefgekühlte Limousine mit noch kühleren Getränken 😎☃

4 January 2017

Auf dem Weg zum Hotel findet man sogar fast zwei Wochen nach Weihnachten immer noch viele extreme Weihnachtsdekoration ... in einem Land, wo Weihnachten nicht gefeiert wird 🙈 ... alles nur für die Touris.
Der Abstieg vom Tempelberg ...
Der Sonnenuntergang ist vorbei und leider sind die Hoffnungen auf ein durch die untergehende Sonne angestrahltes Angkor Wat nicht erfüllt wurden 😐 Dafür sind mittlerweile die meisten Besucher verschwunden und ich kann den Tempel ohne die Masse noch etwas genießen.
Das einzige farbenfrohe scheinen diese Mönche zu sein 🙈 Für jeden Mönch ist der Besuch des größten sakralen Bauwerkes der Welt und natürlich letztendlich auch die damit verbundenen Geschichte des Landes ein Muss.
Der Sonnenuntergang nähert sich immer mehr ... doch ziehen auch immer mehr Wolken auf 😳 Im Hintergrund erhebt sich Angkor Wat leider trist und farblos aus dem Dschungel 😏
Das zentrale Heiligtum von Phnom Bakheng..,
Doch bevor man auf den eigentlichen Tempel darf, heißt es erstmal warten ... der Zutritt ist reglementiert und nur jeweils 300 Besucher dürfen gleichzeitig auf den Tempelberg. Dafür ist Phnom Bakheng aber auch die höchste Erhebung im ganzen Park. Wer raufdarf, muss nun viele steile Treppen erklimmen, die bei den Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit sehr anstrengend erscheinen 😓 Der Pyramidentempel mit seinen 108 Türmen stammt aus dem 9. Jahrhundert und ist bereits sehr zufallen. An vielen Stellen sind daher Baugerüste aufgestellt. Zum Glück ist der Blick auf Angkor Wat nicht versperrt. Jetzt fehlt nur noch der Sonnenuntergang 😍
Am Ausgangspunkt angekommen, gibt es erst mal wieder einen leckeren Fruchtdrink ... super lecker, erfrischend und auch hilfreich gegen den kleinen Hunger ☺️🍌🍍🍈🍹 ... bevor es einen kleinen Berg zum Tempel hochgeht.
Eine kleine Tour muss aber auch heute sein ... vom Tempel Phnom Bakheng soll es einem schönen Sonnenuntergang mit Blick auf Angkor Wat geben ... hört sich doch viel versprechend an 😃 Das Hotel organisiert einen Fahrer für den Nachmittag, der mich auf direktem Wege zum Tempelberg bringt.
Nach der gestrigen Tour von 10 Stunden bedarf es erstmal lange schlafen, ausgiebig frühstücken und dann relaxen am kleinen Pool ☺️ Am Nachmittag gibt es noch eine 90 minütige Khmer Massage, die auf dem Zimmer von einer kleinen zierlichen Frau mit sehr kräftigen Fingern durchgeführt wird. Die Massage ähnelt in einigen Zügen einer thailändischen Massage und ist einfach nur ein absolutes Muss 😍

3 January 2017

Noch unterwegs in Siem Reap ... mit dem TukTuk sind es oft noch 30 Minuten bis zum Hotel ... abgesehen von dem Staub und so manchen stinkenden Auto eine schöne Gelegenheit die Umgebung auf bequeme Art zu erkunden ☺️
Nach einer kleinen Pause mit einen der leckeren Fruitshakes, die von einigen Händlern angeboten werden, geht's zurück zum Hotel und dann nur noch 🚿 🍜 😴 🛌
Nach zwei Stunden verlasse ich Ta Prohm ... immer noch nicht alles gesehen ... aber so langsam reicht es für den Tag, wenn dieser 4 Uhr morgens angefangen hat 😬
Ta Prohm
Der Tempelkomplex ist so groß, dass man selbst nach 1,5h gefühlt nur einen kleinen Teil gesehen hat. Besonders die Stellen mit den Würgefeigen bilden die größten Engpässe, da hier jeder asiatische Touri mehrere Selfie mit sich und den große Luftwurzeln der Würgefeigen schießen will 😁🙈
Details von Ta Prohm
Eine weitere mächtige Würgefeige ...
Ta Prohm in schwarz-weiss
Trotz den vielen Touris gibt es zwischendrin immer wieder ruhigere Ecken, wo sich die Exotik des Tempels und der Geräusche des umliegenden Dschungels mit all seinen ungewohnten Vogelstimmen, dem Zirpen der Grillen und den Dutzenden großen farbenfrohen Schmetterlingen genießen lässt.
Endlich ... der wohl neben Angkor Wat bekannteste Tempel und auch einer der größten im Angkor Archaeological Park ist Ta Prohm. Er ist besonders wegen seinen Würgefeigen bekannt, die sich seit Jahrhunderten in und um einzelne Tempelareale mit ihren riesigen Wurzeln schlängeln und dem Ganze einen wilden geheimnisvollen Ausdruck verleihen ... trotz Rekordbesuchermassen 😬 Schon der Eingang mit den großen Feigenbäumen beeindruckt ... insgesamt ist die äußere Mauer 3,6km lang.
Am Highlight des Tages angekommen ... doch zuvor braucht es noch eine Erfrischung auf dem Platz davor ... bei dem zahlreichen Angebot nicht einfach durchzublicken 😁 ... ausserdem wird man von den Souvenirverkäuferinnen aufs Äußerste belagert
Auf dem Weg zum nächsten Hauptziel dieses Tages liegt ein kleiner, aber feiner und nicht zu stark frequentierter Tempel ... der Chau Say Tevoda ... Definitiv ein Abstecher wert ☺️
Es geht weiter an vereinzelte Tempel des North Kleang, dessen Bedeutung heute unklar ist ...
Meine Lieblinge fühlen sich hier auch zu Hause 🕷😁
Der untere Bereich des Bayon besteht aus vielen Gängen, die auch erkundet werden wollen und zudem ein netter Zufluchtsort vor der steigenden Hitze ist, die besonders im inneren Ring des Tempels deutlich spürbar ist 😓
Auch am Bayon ist die Geräuschkulisse der Papageien, Pfaue und Affen unglaublich und lässt einem fast alle Touris um einen herum vergessen 😍
Der Bayon im Detail mit feinen Reliefs
Es ist soweit ... Punkt 7:30 wird der Tempel von allen Touris erstürmt 🙈 ... die Schönheit und das perfekte Morgenlicht haben sich natürlich schon längst rumgesprochen ... die erste Geduldsprobe beginnt 😁 Doch trotz dem Andrang ist die Faszination ungebremst und die Entdeckung des Tempels ein wahrer Genuss ☺️
Leider ist der Zugang noch nicht möglich, da die Zutritte zu den Tempeln erst um halb acht gewährt werden ... also heißt es bis dahin Zeit vertreiben ... obwohl das Licht gerade fantastisch wird als die Sonne über den Regenwald auf die Gesichter des Bayon trifft 🙃☀️
Der nächste Halt ist am Bayon Tempel. Er gilt als einer der Schönsten in Angkor. Auch etwa im 12. Jahrhundert entstanden, besticht der Tempel mit über 54 Türmen, von denen jeweils 4 lächelnde Gesichter in jede Himmelsrichtung schauen ☺️
Ich verlasse erstmal den Angkor Wat Tempel, denn das Licht wird zu schlecht um weiter zu fotografieren ... Der Hype um den Sonnenaufgang am Angkor Wat ist für meinen Geschmack komplett übertrieben ... dann lieber etwas länger schlafen und den Sonnenuntergang genießen 😴☀️🌙
Ein Teil der 2 Millionen jährlichen Besucher 🙈🙈😳
Die Stimmung ist unglaublich ... der neuanbrechende Tag ... die vielen fremdartigen Vogelrufe ...Affen, die irgendwo aus dem Wald herausbrüllen 😍 Selbst die Massen an Touris im Hintergrund können den Moment nicht entzaubern ...
Pünktlich zum Sonnenaufgang vor Angkor Wat stehend ☺️ Angkor Wat ist das größte sakrale Bauwerk der Welt und wurde im 12. Jahrhundert errichtet. Viele Jahrhunderte lang lag Angkor Wat und die vielen zahlreichen anderen Tempel vom Regenwald überwuchert im Vergessenen. Erst im 19. Jahrhundert durch eine Wiederentdeckung durch die Franzosen wuchs das Interesse erneut. Heute pilgern bis zu 2 Mio. Touristen jährlich hierher.
Bevor man hier jedoch auch nur einen Fuß in das ganze Tempelareal setzen darf, benötigt man einen Pass ... der um Missbrauch zu vermeiden, mit einem persönlichen Foto ausgestellt wird ... für ein Lächeln ist dann noch ein kambodschanischer Komiker zuständig ☺️
Nach kambodschanischer Pünktlichkeit geht los mit der geplanten Tour ... der TukTukFahrer - nicht wie erwartet Tom, sondern Ti - schläft in seinem TukTuk vor dem Hotel ☺️ ... somit kann man gar nicht zu spät kommen, lediglich nur verschlafen 😂 Es ist noch komplett dunkel und relativ ruhig. Nur lauter verrückte Touris, die sich auch für einen Sonnenaufgang am Angkor Wat aus den Betten herausgequält haben 🙈

2 January 2017

In der kleinen Bopha Residence angekommen ... es ist ein sehr kleines Hotel mit nur wenigen Zimmern direkt mitten in Siem Reap. Und das Highlight Angkor Wat ist nur zirka 8 km entfernt ☺️
Das TukTuk wechselt und ich lerne Tom kennen ... ein geschäftstüchtiger TukTukFahrer, der mir gleich eine Tour für morgen schmackhaft machen will ☺️ ... und da ich es kaum erwarten kann die alten Tempel von Angkor zu sehen und der Preis passt, verabreden wir uns für morgen früh 4:45 😬 ... bitter, aber der Sonnenaufgang wartet nicht auf Langschläfer ...
Die Fahrt zum Hotel dauert eine halbe Stunde und lässt auch hier einige Blicke in das einfache Leben der Kambodschaner zu.
Nach fast 7,5h Fahrzeit sind wir da 😀 ... und der von Phnom Penh aus organisierte TukTukFahrer wartet auch bereits ... perfekt.
Wir haben den kleinen Ort Phnom Krom und somit auch unser Ziel erreicht. Zuvor geht es jedoch noch vorbei an ein großes schwimmendes Dorf
Die normale Ankunftszeit wäre 13:30 gewesen und eine Stunde später sind wir immer noch unterwegs. Während der Trockenzeit, die derzeit vorherrscht, ist die Wassertiefe auf ein Minimum von 2-3 Meter gesunken. Dadurch ist das Boot nun langsamer als gewöhnlich unterwegs. Da nun aber wieder Land in Sicht ist, dass erneut flüchtige Einblicke in das Leben der Kambodschaner gibt, wird es zumindest nicht langweilig ☺️
Wir müssen die Mitte des Tonle Sap erreicht haben ... es ist ringsherum kein Land mehr in Sicht.
Unterwegs treffen wir auf sehr viele Fischer die ihren Lebensunterhalt mit der Fischerei verdienen ... der Tonle Sap gilt als einer der fischreichsten Seen weltweit 🐟🐠🦀
Zwischen den Alternativen Flugzeug (kurz, aber teuer), Bus (sehr günstig, genauso lange Fahrtzeit von 6h, aber wenige Fotomöglichkeiten) und einem privaten Taxi (Fahrzeit 5h und sehr teuer), scheint doch das Boot mit noch einem guten vertretbarem Preis und guten Fotomöglichkeiten bei ebenso langer Fahrzeit von 6h die beste Alternative zu sein ... Sonnendeck und kühle Erfrischungen gibt es zu dem auch noch ☺️☀️
Die Vororte und Siedlungen werden bald durch die typische ländliche Umgebung Kambodschas abgelöst.
Es geht zuerst an den Vororten von Phnom Peng und weiteren kleineren Ortschaften vorbei mit ihren schwimmenden Dörfern oder Pfahlhäusern. Dahinter sind immer wieder schöne Häuser besser gestellter Kambodschaner zu sehen.
Erneut auf die Minute pünktlich startet das Boot Richtung Siem Reap. Die Fahrt beginnt auf dem Tonle Sap ... ein Fluss, der in den Mekong übergeht und verläuft über den Tonle Sap See, der der größte Binnensee Kambodschas ist und zu einer der größten Binnensees Asien zählt. Ausserdem bietet der Fluss weltweit ein einzigartiges Naturschauspiel. Zweimal im Jahr ändert er seine Fließrichtung. Mit Beginn der Regenzeit im Juni/Juli wird durch die Wassermassen des Mekong das Wasser des Tonle Sap wieder in den Fluss zurückgedrängt und später auch in den gleichnamigen See, der sich dann auf ein Vielfaches ausdehnt. Erst mit Ende der Regenzeit im November fließt das Wasser wieder ab und ändert somit erneut die Fließrichtung.
Auf dem Boot nach Siem Reap ... die Fahrt soll 6h lang sein ... dafür bekommt man einwenig was von Land und Leute mit ... gespannt 😊
Welch nettes Café für einen dringenden Kaffeebedarf ☺️ ... und da einem die Temperaturen bereits 7:00 Uhr morgens zum Schwitzen bringen, gibt es nichts besseres als eines FreshLatte 😋
Die kambodanische Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit ist wirklich erstaunlich. Mein Pickup Service ist da ... er bringt mich zum Boot mit dem ich nach Siem Reap, dem eigentlichen Ziel der Reise, komme 😃 Doch zuvor muss ich den 24h Service in meinem Hotel wecken, damit ich raus komme ... aus Sicherheitsgründen wird abends alles gut verschlossen 🗝 Der arme Hotelangestellte hat noch tief und fest auf dem Sofa geschlafen ... auch das ist halt Kambodscha ☺️

1 January 2017

Im Hotel zurück, eine kurze und wohltuende Dusche genossen und nun auf Essenssuche. Das nett ausschauende Restaurant nebenan hat nach einem Blick in die große Speisekarte nicht ein einziges vegetarisches Gericht 😳 ... Ein sehr zuvorkommender Hotelangestellter fährt mich daraufhin mit seinem Moped in ein Strassenrestaurant ☺️ so bin ich gleich in den Genuss zweier Besonderheiten gekommen, die man in Kambodscha erlebt haben muss: Mopedfahren und ein einfaches, aber sehr gut schmeckendes Strassenrestaurant 😋
Am Abend ist der Veal Preah Park ... der sich gleich neben der Flusspromenade und dem National Palace erstreckt ... ein Treffpunkt für scheinbar alle Einwohner Phnon Penh ☺️. Es gibt alle 5m eine kleine Garküche, dazwischen Familien die auf ausgebreiteten Teppichen ihr Abendessen zu sich nehmen, fliegende Händler, umhertobende Kinder, laute Musik und lachende Gesichter. Es ist amüsant das Treiben eine Zeit lang zu beobachten 😊
Eine ganz besondere Art der Kambodschaner ist das "Dalin" ... was übersetzt bedeutet "herumfahren und sich amüsieren ". Genau dieses Schauspiel lässt sich jeden Spätnachmittag beobachten, wenn tausende von jungen Kambodschaner mit ihren Mopeds die Straßen verstopfen 🙈
Die "Flusspromenade" von Phnom Penh, wo sich der Mekong und Tonle-Sap treffen, ist gleich neben dem Royal Palace und sowohl bei den Touristen als auch bei den Einheimischen sehr beliebt.
Es wird als eine der letzten Touris Zeit zu gehen ☺️☀️
In diesem Bereich steht die Silberpagode. Der Tempel kam zu diesem Namen durch die 5329 Bodenfliesen aus kambodschanischen Silber, die dort verbaut sind. Außerdem ist der Tempel Heimat für eine der heiligsten kambodschanischen Figuren, den Preah Keo. Diese grüne Buddha-Figur aus Baccarat-Kristall stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde dem thailändischen Smaragd-Buddha nachempfunden.
Es geht in den nächsten Bereich ... zur Silberpagode.
Obwohl die Öffnungszeiten bis 17 Uhr angegeben sind, werden die Touris bereits eine halbe Stunde zuvor rausgekehrt ... allerdings sind die Angestellten so nett und lassen einem bei netter Nachfrage auch noch weiter gewähren, wodurch man sich nun in einem fast menschenleeren Königspalast befindet ☺️
Der Königspalast ist auch heute noch der Wohnsitz der königlichen Familie und ist bis auf die persönlichen Räumlichkeiten der Öffentlichkeit komplett zugänglich. Die Anlage ist wohl auch ein Muss für Mönche, die fast genauso viel wie Touristen vertreten sind ☺️
Es ist heute mit 34 Grad am Nachmittag unerträglich heiß und daher gibt's für das nächste Ziel gleich ein TukTuk, obwohl es eigentlich auch bequem zu Fuß erreichbar wäre 😓 Den Royal Palace habe ich mir für den Nachmittag aufgehoben ... in der Hoffnung, dass 1,5h vor Schließung die Besuchermassen nicht mehr in erschreckendem Umfang vorkommen 😬

31 December 2016

23:15 ... es geht wieder Richtung Hotel. Unterwegs geht die Uhr fast unbemerkt auf 0:00 ... Es ertönt ein kurzes Feuerwerk für die Touristen, was keine 5 Minuten anhält und von dem Kambodschaner schon fast vollständig ignoriert wird. Erst am 13./14.04. wird in Kambodscha 3 Tage lang das Neujahr gefeiert.
Nach dem Essen geht's zu einem nächtlichen Besuch des Wahrzeichen von Phnom Penh. Es ist errichtet auf einem 27m hohen Berg. Der Legende nach hatte den Bau im Jahre 1372 die wohlhabende Witwe Daun Chi Penh veranlasst, nachdem sie fünf Buddha-Statuen in einem Koki-Baumstamm am Ufer des Mekong gefunden hatte. Sie ließ den Hügel nordöstlich von ihrem Haus aufhäufen und den Tempel aus den angespülten Baumstämmen errichten, der die Statuen beherbergen sollte. Sie gab der Anlage den Namen Wat Phnom Daun Penh. Phnom bedeutet auf Khmer „Hügel“, und dieser bildete den Ausgangspunkt der Stadt. Der Name Phnom Penh bedeutet somit übersetzt „Hügel Penh".
Das Essen schaut etwas unspektakulär serviert aus, schmeckt aber bestens 😋
Leider ist Kambodscha doch etwas sehr fleischlastig, aber auch hier gibt es mittlerweile komplett vegetarische Restaurants ☺️ Das May Kaidee hat im Internet gute Kritiken erhalten und liegt außerdem auch nicht unweit vom Hotel. Vom Roofgarten aus lässt sich das Verkehrstreiben mal aus einer anderen Perspektive betrachten und vom Restaurant nebenan ertönt laute Livemusik, die sich mit dem ständigen Huben und knatternden Motorgeräuschen perfekt verbindet 🎧🎼☺️
Frisch geduscht nun auf dem Weg zu einem vegetarischen Restaurant, aber erstmal einen Weg durch das Verkehrschaos finden 😬🙈 Da die Straßen so verstopft sind, wird von den Mopedfahrern auch gern mal der Gehweg als zusätzliche Straße benutzt ...
Nach einer kleinen unfreiwilligen Extrafahrt setzt mich mein Fahrer dann doch noch an der richtigen Ecke ab 🙈 Nun brauch ich erstmal einen Kaffee und ein kleines süßes Törtchen in meinem neuen Lieblingscafé 😍
Für den Rückweg gibt's dann doch nochmal einen Fahrservice ... diesmal ein umweltfreundliches Fahrrad-TukTuk oder besser "Cyclos" genannt .... Das ist ein Fahrrad mit einem großen gemütlichem Sitz vorne. Die Aussicht ist um Längen besser als in den normalen TukTuks, aber im kambodschanischen Verkehrschaos auch gefühlt um einiges ungesünder 😬
Ich schlendere nochmal durch die Straßen von Phnom Penh Richtung Central Market ... Und langsam habe ich auch den Dreh raus wie man in dem Verkehrschaos überlebt 😬🙈 Die Lösung heißt, einfach drauflos laufen. Auf den Straßen von Phnom Penh besteht keiner auf sein Recht und es wird auf jeden Rücksicht genommen 👍
Der Central Market ist ein riesiger Markt mit Ware jeglicher Art, angefangen bei Kleidung, Schuhe und Haushaltsartikel bis hin zu Essen. Besonders dort, wo Fisch und Meeresfrüchte angeboten werden, wird die Nase auf eine üble Geruchsprobe gestellt 😷😖 Generell ist das Angebote zu viel und unübersichtlich. In Ruhe stehen bleiben funktioniert allerdings auch nicht, denn sogleich kommen fleißige Verkäufer und breiten eine Palette ihrer Angebote vor dir aus 🙈🙈🙈 da wieder rauszukommen ist schwierig 😁
Scheinbar hat schon wieder die Rushhour begonnen 😁
Nach fast zwei Stunden verlasse ich wieder den Ort. Mein TukTukFahrer hat derweil vor dem Museum auf mich gewartet ☺️ und bringt mich nun an den nächsten Ort meiner Wahl: dem Central Market
Unzählige Gemeinschaftszellen, Einzelzellen, Folterinstrumente und Gebeine erinnern eindringlich an die Grausamkeiten. Jeder Häftling wurde zu seiner Einlieferung akribisch fotogefiert und erfasst. Noch heute sind sehr viele Fotos mit den traurigen Gesichtern in den Räumen zu sehen.
Tuol Sleng ist ein ehemaliges Gefängnis und Folterort unter der Schreckensherrschaft der Roten Khmer, die von 1975 an fast 4 Jahre regierten. Das Gefängnis ist heute ein Museum und dient der Erinnerung an die dort begannen Verbrechen. Es war eine ehemalige Schule und Schätzungen zu Folge fanden hier bis zu 20.000 Menschen einen grausamen Tod ... Es gibt nur 12 Menschen, die das Gefängnis überlebten. Die kompletten Informationen und viele Geschichten bekommt man hier über einen Audioführer, den es sogar in deutsch gibt. Es schlägt zwar schon auf den Magen, ist aber wirklich sehr interessant und gehört schließlich auch zur Geschichte Kambodschas. Die ersten Fotos zeigen die Folterzimmer und an jeder Wand hängt das Bild des letzten Toten, der hier noch kurz vor der Befreiung umgebracht wurde 😔
Ich fühle mich durch den lange Flug immer noch etwas mitgenommen, daher hab ich nichts dagegen das mich gleich der erste TukTukFahrer vor dem Hotel abfängt 😁 Mit ihm geht's zum Tuol-Sleng-Genozid-Museum ... schwere Lektüre 😑

30 December 2016

Einen riesigen FreshLatte bei CafeAmazon genießen ☺️ bei aktuell immer noch 26 Grad nach 19 Uhr ... das einzige was jetzt noch hilft, denn der Temperatursprung zwischen Deutschland und Kambodscha ist enorm
Auch Phnom Penh hat eine Rushour ... die Fahrt zum Hotel dauert daher 50 Minuten ... Kulturschock wir gratis mitgeliefert 😁
Gelandet in Phnom Penh, der Hauptstadt von Kambodscha und nun noch ein Visum beantragen. Das funktioniert auch nur nach dem Chaosprinzip. Jeder stellt sich am Schalter an, wie er lustig ist und irgendwann picken sie dich raus. Aber immerhin nach 20min und 30$ ärmer nun im Besitz eines Visas ... ☺️
Start bei schönstem Abendlicht ☀️
Das Flugzeug setzt sich in Bewegung ✈️ ... es geht los ☺️
BoardingTime ☺️

12 December 2016

Coming soon