Australia and Oceania, Europe · 51 Days · 57 Moments · March 2017

Australien & Neuseeland 2017


22 April 2017

Am nächsten Morgen mussten wir dann Abschied nehmen. Nachdem wir gefrühstückt und ausgecheckt haben, sind wir gegen 11 Uhr mit dem Skybus Shuttle zum Flughafen gefahren, wo um 15 Uhr unser Rückflug ging. Auf dem 17 Stunden Flug von Auckland nach Doha konnte ich leider fast überhaupt nicht schlafen, da es ständig Turbulenzen gab und zudem meine Zunge, vermutlich wegen einer allergischen Reaktion total angeschwollen ist, dass ich Probleme beim Atmen hatte. Beim zweiten Flug von Doha nach Frankfurt ging es dann etwas besser, aber ich war ziemlich erleichtert als wir am Freitagmorgen endlich wieder Boden unter den Füßen hatten und sicher gelandet sind. Mama und Papa haben uns total lieb empfangen und hatten sogar ein Herzlich Willkommens Schild dabei 😍Ich habe mich sehr auf Zuhause gefreut, aber war auch etwas traurig. Es war eine verdammt geile Zeit, an die ich mit Sicherheit noch lange zurück denken werde. Und wer weiß, vielleicht komme ich ja irgendwann wirklich nochmal dorthin zurück!

19 April 2017

An unserem letzten Tag in Auckland und auch in Neuseeland, ging es morgens zunächst in Richtung Hafen, zur Harbour Bridge. Selina hatte dort für 9 Uhr ihren Bungy jump gebucht. Da es 20$ gekostet hätte konnte ich leider nicht mit auf die Brücke zum Zuschauen 🙄 Ich habe mich dann auf eine Bank in die Sonne gesetzt und gewartet. Den restlichen Tag haben wir eigentlich nichts besonderes mehr gemacht und nur im Albert Park die letzten Sonnenstrahlen genossen. Wir wollten uns dann in einem kleinen Laden Waffeln gönnen an unserem letzten Tag, dort konnte man aber nicht mit Kreditkarte zahlen und wir waren etwas genervt 😄 Schließlich haben wir uns dann bei Countdown Zimtdonuts geholt 👌🏼 Auch am Abend haben wir uns nochmal etwas gegönnt und Nachos mit Käse überbacken. Soo geil 😍 Morgen fliegen wir schon zurück nach Deutschland und langsam werden wir etwas sentimental 😏 Es war einfach so eine tolle Zeit, die ich jetzt schon vermisse.

18 April 2017

Am nächsten Tag hatten wir endlich mal wieder Sonnenschein 😍 Wir konnten morgens auch etwas ausschlafen, da der Bus uns erst um 10:15 Uhr abgeholt hat. Es ging nach Auckland, unserem allerletzten Stop. Die Zeit verging einfach so schnell. Auf dem Weg haben wir in Matamata gehalten, einem kleinen Ort, in dessen Nähe sich das Hobbiton Movie Set befindet. Gegen halb 4 sind wir dann in Auckland angekommen und nach dem Check-in zum Nomads Hostel gelaufen, wo ich meine Hose abgeholt habe, die ich am Tag zuvor im Bus vergessen hatte 🤦🏽‍♀️ Glück gehabt, ich dachte schon ich muss mich am Ende mit Jeans ins Flugzeug setzen. Wir sind dann noch etwas in der Stadt umhergelaufen, haben Klamotten gewaschen und sind zum Einkaufen, wo wir uns dann auch mit TimTams eingedeckt haben. 4 Packungen, weil sie im Angebot waren 😬 Ich werde diese Süßigkeiten soo vermissen 😏 Abends haben wir dann mal wieder Kokoschurry gemacht, wobei wir uns etwas überfressen haben, da wir viel zu viel Gemüse hatten 😂

17 April 2017

Rotorua ist nur eine knappe Stunde von Taupo entfernt, weshalb wir am nächsten Morgen bereits um 10:15 Uhr dort angekommen sind und somit den ganzen Tag zu Verfügung hatten. Wie wir es uns vorgenommen hatten hat es wirklich geklappt, dass wir uns dort mit Julia treffen konnten was uns alle sehr gefreut hat 😍 Wir sind zunächst zu den Geysiren gefahren, welche die größten auf der ganzen Südhalbkugel sind und ziemlich stinken 😄 War aber wirklich ein interessantes Naturschauspiel. Da wir danach sehr hungrig waren, haben wir uns auf die Suche nach einem Cafe gemacht. Wegen Ostern hatten leider ziemlich viele Geschäfte zu, weshalb wir schließen bei KFC gelandet sind. Dort konnte man sein Getränke so oft befüllen wie man wollte und wir sind einige Zeit dort sitzen geblieben. Danach haben wir Einkäufe fürs Abendessen gemacht und mussten uns dann auch schon wieder von Julia verabschieden 😔 Da ihre Großeltern in Würzburg wohnen wollen wir uns aber definitiv irgendwann mal wieder treffen.

16 April 2017

3/3 schließlich völlig durchnässt und durchgefroren am Parkplatz an. Unsere Hände waren auch total geschwollen von der Kälte 🙈 Dort oben hatte es teilweise -10 Grad. Glücklicherweise konnten wir gleich mit dem Bus zum Hostel zurück fahren und mussten nicht weiter im Regen stehen. Dort haben wir dann erstmal ganz heiß geduscht und uns wieder aufgewärmt. 🚿🌡 Abends gab es dann Nudeln, mit Schinken und Ei, was ziemlich simpel aber doch sehr lecker war. Später sind wir dann ins Bett gefallen. Das Tongariro Crossing werden wir vermutlich eher als schlechte Erfahrung in Erinnerung behalten. Schade eigentlich 😏
2/2 Spaß dann aber begonnen. 😩 Es war sehr windig und der "Weg" bestand nur aus Felsbrocken und Steinen, sodass man kaum Halt hatte. Oben angekommen war es auch total neblig und kalt. Dort ging es dann abwerts zu den Emerald Lakes und dem Blue Lake. Der Weg dort war so sandig, dass man immerzu weg gerutscht ist und aufpassen musste, dass man nicht hinfällt. Wegen des vielen Nebels war die Aussicht auch nur begrenzt. Wir hatten dann den höchsten Punkt überquert und es ging von dort an überwiegend nur noch bergab. Da es aber angefangen hatte zu regnen und der Wind sehr stark ging war es einfach nur bitterkalt. Unsere Klamotten waren so durchnässt, dass sich auf der Hose schon Eiskristalle gebildet haben. ❄️ Wir hatten wirklich keinen Spaß mehr und wollten einfach unten ankommen. 🙄 Das letzte Stück führte uns dann noch eine halbe Ewigkeit durch den Wald, was unseren Schuhen den Rest gab. Man ist im matschigen Boden teilweise wirklich versunken. Nach circa 6,5 Stunden Marsch kamen wir da
1/3 Um 5 Uhr klingelte dann am nächsten Tag der Wecker. Wir sind extra etwas früher aufgestanden, damit wir auch genug Zeit haben unsere Sandwiches zu schmieren. Als wir dann aber in die Küche kamen, war diese geschlossen und der Strom abgestellt 🙄 Toaster und Wasserkocher funktionierten also nicht. Ich dachte mir dann aber, dass ja nicht überall der Strom abgestellt sein kann, da unsere Handys über Nacht ja auch aufgeladen haben. Ich habe dann also den Toaster genommen und aus der Küche rausgetragen, um eine funktionierende Steckdose zu suchen. Man muss sich nur zu Helfen wissen 😄🙆🏽 Um 6:30 Uhr wurden wir dann abgeholt und fuhren rund 1,5 Stunden zum Tongariro National Park. Auf dem Weg dorthin sah es nicht nach schlechtem Wetter aus, als wir dann aber auf dem Berg ankamen war es schon ziemlich neblig. Am Anfang war der Anstieg eigentlich okay, es war zwar windig und etwas kalt, aber kein Regen und die Sonne spitze ab und zu etwas durch. Auf dem Weg vom South zum Red Crater hat de

15 April 2017

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Taupo. Wir sind eigentlich fast durchgefahren und haben nur einen lunch stop eingelegt, bei dem wir uns dann zum ersten Mal einen Steak & Cheese Pie gekauft haben. 👌🏼 Gegen 14 Uhr kamen wir in Taupo an. Dort war die Laune dann erstmal etwas im Keller als wir erfahren haben, dass wir in ein 16-Bett-Zimmer müssen und es auch noch nicht sicher ist, ob für die 2. Nacht ein Bett für uns frei ist, da über Ostern alles ziemlich ausgebucht ist. Die gute Nachricht war jedoch, dass das Tongariro Crossing trotz schlechter Wettervorhersage für den nächsten Tag statt findet. ⛰🌲 Wir hoffen, dass es trotz Regen so schön wird, wie jeder sagt. Am Nachmittag sind wir ein bisschen im Ort rumgelaufen, aber waren auch nach kurzer Zeit wieder im Hostel, da es ständig genieselt hat. Für Morgen müssen wir schließlich fit sein, denn wir werden bereits um 6 Uhr abgeholt. Das heißt um 5 Uhr aufstehen 🙄 Wird auch ein neuer Rekord, aber wir sind gespannt auf den Tag

14 April 2017

2/2 Wir haben dann unsere Karten gewechselt und sind doch in die 2:30 Uhr Vorstellung in "Beauty and the Beast". 🎬 Der Film war wirklich süß und war auch mal cool in ein ausländisches Kino zu gehen und den Film auf Englisch zu sehen. Danach sind wir dann zurück ins Hostel und haben gekocht. Zum ersten Mal wirklich mit frischem Gemüse. Brokkoli und Karotten 🥕 mit Reis und Kokosmilch. War sehr lecker 😋 Morgen gehts dann weiter nach Taupo.
1/2 An unserm freien Tag in Wellington, konnten wir dann zum ersten mal etwas ausschlafen und den Tag entspannt angehen lassen. Nach dem Frühstück sind wir zu Fuß los gelaufen, da das Te Papa Museum nicht weit vom Hostel entfernt war. Als wir auf die Straße gegangen sind, haben wir gleich die Zyklone zu spüren bekommen. Es hat zwar nicht geregnet, aber es war so windig, dass man das Gefühl hatte es würde einem die Beine wegziehen. 💨 Wir sind dann etwas im Museum rumgelaufen und haben dann beschlossen am späten Nachmittag ins Kino zu gehen, weil wir mal wieder richtig Lust hatten einen Film anzuschauen 🍿🎥 Wir haben uns für die 4:30 Uhr Vorstellung Karten gekauft und sind dann vorher noch los, um die Cable Car zu suchen, eine Art Straßenbahn die für nur 4$ durch die Stadt fährt. Wir haben es etwas umständlich gemacht und sind auf den Berg hochgelaufen, um dann one way wieder runterzufahren. Für 4$ sind wir ca. nur 600 Meter runtergefahren, somit war es also doch rausgeschmissenes Geld

13 April 2017

2/2 ziemlich. Mir wurde dabei sogar etwas schlecht, obwohl ich mit solchen Sachen eigentlich keine Probleme habe. Gegen 18 Uhr sind wir dann in Wellington angekommen und wurden vom Kiwi Bus zum Base Hostel gefahren, welches sehr zentral liegt. Auch der New World Supermarkt war zum Glück nicht weit entfernt. Wellington ist die größte Stadt, die wir hier bis jetzt gesehen haben und hat sogar eine Skyline, wie Selina pflegt zu sagen. 🌃 Abends haben wir dann sogar free meal bekommen, Makkaroni mit Käsesoße. War zwar wieder nur eine kleine Portion, aber wenigstens nicht ganz so ein fail wie im Nomads 😄 Heute Nacht kommt schon wieder eine Zyklone. Ich frag mich wirklich was hier los ist 🙄 Diese wird aber nicht so schlimm wie Debbie in Australien , also mal sehen ob wir morgen vor die Tür können 😂
1/2 Die letzten zwei Tage haben wir damit verbracht auf die Nordinsel zu gelangen. Am Mittwoch morgen ging es von Christchurch nach Nelson. Die Fahrt dauerte den ganzen Tag, da erst der Bus zu spät kam, weil er wieder mal nicht angesprungen ist und wir dann auch noch einen Umweg über Kaiteriteri fahren mussten, weil die anderen den Anschlussbus verpasst haben. Abends um 6 Uhr kamen wir dann im Hostel an, was wirklich eine Zumutung war. Die Küche war so übertrieben dreckig und eklig, das hat sogar das "Backpacker in Paradise" Hostel in Surfers übertroffen. Zum Glück mussten wir nur die Nacht dort überstehen. Am nächsten morgen ging es um 9 Uhr weiter in das nur zwei Stunden entfernte Picton, von dort aus die Fähre nach Wellington ablegte. Wir kamen dort schon zwei Stunden vor Abfahrt der Fähre an und somit hieß es wieder mal warten. Die Fahrt dauerte dann rund 3,5 Stunden und war weniger angenehm. Die Fähre war zwar groß und komfortabel, aber wegen des Regens schaukelte das Schiff 🚢

11 April 2017

Am nächsten Morgen ging es dann wieder nach Christchurch, wo unsere Rundreise auf der Südinsel auch begonnen hatte. 🚌Die Strecke von Lake Tekapo dorthin war nicht so weit, weshalb wir bereits um 13 Uhr dort ankamen. Nach dem Einchecken haben wir die Stadt zu Fuß erkundet. Wir sind zunächst in den Botanischen Garten im Hagley Park, dem drittgrößten innerstädtischen Park der Welt. Dort gab es auch einen Rosengarten 🌹der zu dieser Jahreszeit allerdings nicht mehr so bunt war. Anschließend sind wir ins kostenlose Canterbury Museum, in dem wir etwas über die Maori und die Geschichte von Air New Zealand erfahren haben. Auf unserem weiteren Fußweg sind wir auch an der Containerstadt vorbeigekommen, die nach dem Erdbeben in Christchurch entstand. Man merkt, dass die Stadt sehr unter den Erdbeben von 2010 und 2011 zu leiden hatte, da viele Gebäude brüchig und zerstört sind und überall Baustellen sind. Da es leider auch die ganze Zeit geregnet hat, sind wir dann zurück ins Hostel.
Das nächste Reiseziel war Lake Tekapo. Der Weg dorthin führte uns durch Mackenzie country zunächst zum Lake Pukaki, an dem wir einen lunch stop einlegten. Von dort konnte man nochmals die Gletscher und Mount Cook, den höchsten Berg Neuseelands sehen. Weiter gings dann nach Lake Tekapo, wo wir gegen 14 Uhr ankamen. Wir liefen dann den Wanderweg auf den Mount John, von dessen Spitze man eine 360 Grad Aussicht auf den Ort, die schneebedeckten Berge und den See hatte. Obwohl es vormittags recht bewölkt war, klarte der Himmel gegen späten Nachmittag auf, was uns eine wunderschöne Aussicht bot. Abends gab es dann traditionell Nudeln mit Pesto. Mein Lieblingsessen wirds nicht, aber hat schon gepasst 😬 Da man in dem Hostel fast kein Netz hatte und die Zimmer winzg waren, saßen wir danach noch etwas im Aufenthaltsraum und sind zeitlich schlafen gegangen.

10 April 2017

Am nächsten Morgen ging es bereits um 6:45 Uhr los nach Milford Sound. Die Fahrt dorthin dauerte 6 Stunden, der lange Weg hat sich aber aufjedenfall gelohnt. Während der Fahrt machten wir mehrere Fotostops, unter anderem bei den Mirror Lakes und the Chasm waterfall 🌊 Die Landschaft war wirklich wunderschön, da wir auch Glück mit dem Wetter hatten. Nachdem wir Milford Sound erreicht haben, ging es auf eine zweistündige Bootsfahrt übers Wasser. Es handelt sich dabei um Fjordland, weshalb man dort auch zahlreiche Wasserfälle sehen konnte. Delfine haben wir leider keine gesichtet, dafür aber Robben nochmals hautnah erlebt. Nach der Bootsfahrt ging es dann wieder auf die lange Fahrt zurück nach Queenstown, auf der ich auch meinen ersten Pie für nur 2$ gegessen habe. Abends haben wir dann den lang ersehnten Fergburger ausprobiert. Mit Avocado unf Bacon 🥑🥓 Ich hab wirklich noch nie so einen geilen Burger gegessen 😍 Später waren wir dann noch mit unserem "fucking nooordi" friend unterwegs

8 April 2017

Den 2. Tag in Queenstown begannen wir mit dem kostenlosen Frühstück. Das dies nur aus Toast und Marmelade besteht dachten wir uns ja, aber diesmal gab es nicht mal Müsli und Milch. So ein fail 🙄 Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg in Richtung Gondel. Da uns 21$ für eine Fahrt auf den Berg aber zu viel waren, sind wir hoch gelaufen. Auf dem Schild stand Dauer: 1h, wird also easy dachten wir uns. Falsch gedacht 😃 Da es keinen richtigen Weg gab und überall Felsbrocken lagen, war der Anstieg übertrieben anstrengend. Hat sich aber gelohnt. Die Aussicht dort oben war der Wahnsinn und auch das Wetter ein Traum 😍 Wir waren in der Sonne gesessen und sind später auch noch Ludge, eine Art Sommerrodelbahn, gefahren, was ziemlich cool war. Am Nachmittag sind wir dann noch über einen Markt in der Stadt geschlendert und haben uns in der Chocolaterie ein Eis geholt. Teuer aber lecker 😏👌🏼Abends sind wir dann auch zeitlich ins Bett, da morgen der Ausflug nach Milford Sound ans

7 April 2017

2/2 Gegen halb 2 haben wir dann die Stadt erreicht. Queenstown ist zwar keine typische Stadt wie man sie kennt, aber für neuseeländische Verhältnisse ist hier recht viel los. Nach dem Einchecken sind wir dann etwas umhergelaufen, da das Wetter sehr schön war. Fressgeschäfte gibt es hier auch wieder wie Sand am Meer. Fergburger macht angeblich die besten Burger der Welt 🍔 Die Leute standen dort Schlange. Müssen wir unbedingt noch ausprobieren. Im Hostel hatten wir außerdem gelesen, dass es free breakfast und free dinner gibt, was wir am Abend natürlich gleich ausprobieren wollten. Safe money where you can 💪🏼 Wir dachten uns aber insgeheim schon, dass die Sache einen Hacken hat.. die Portionen waren nämlich winzig. Da wir nicht annähernd satt waren, haben wir uns danach noch eine Dominos's Pizza und einen Subway Cookie geholt 👌🏼Mit vollem Bauch gings dann zurück ins Hostel.
1/2 Da am nächsten Morgen keine Wolke am Himmel zu sehen war, sind wir vor der Abfahrt des Busses nach Queenstown nochmals kurz zum See gelaufen. Tollen Ausblick über den See und die Berge 🏞Nach kurzer Busfahrt haben wir dann schon an der Puzzle world gehalten, wir entschieden uns jedoch den Mount Iron hochzulaufen, während die Anderen ins Puzzle Gebäude hinein gegangen sind. Von Mount Iron hatte man nochmal eine schöne Aussicht über die Häuser und den Lake Wanaka. Der nächste Stop war dann Mrs Jones's fruit stall, bei dem es allerlei frische Obstsorten gab. Ich habe mir dort dann ein Joghurteis mit mixed berries gegönnt, dass auch frisch zubereitet wurde und eine rießen Portion war 🍦Der letzte Halt bevor wir Queenstown erreichten, war der Kawarau Bungy Center. Dort hatten wir die Möglichkeit Tickets für einen Bungyjump zu kaufen und haben auch anderen Leuten beim Springen zugesehen. Sah schon krass 🙈 Wir haben sogar einen Lärry gesehen, der nackt gesprungen ist. So gestört 😂

6 April 2017

Um 6 Uhr klingelte dann am nächsten Morgen der Wecker. So früh sind wir auch schon lang nicht mehr aufgestanden 🙈 Der erste Stop auf dem Weg nach Wanaka, war Lake Matheson, in dem man die Spiegelbilder von Mount Cook und Mount Tasman bewundern kann. Da es etwas wolkig war, war der Anblick allerdings nicht so schön wie auf den Sonnenscheinbildern im Internet 😏 Nach unzähligen Klopausen und Picniclunchs war der nächste Stop der Thunder Creek waterfall, an dem wir auch ein paar lustige Bilder geschossen haben. Danach ging es straight nach Wanaka, wobei wir noch kurz an einem Lookoutpoint über den Lake Wanaka gehalten haben. Der See und die Berge dort waren wirklich schön, was auf Bildern leider nicht so gut rüberkommt 🤔 Nach dem Einchecken im Base Hostel, sind wir dann nochmals zum See gelaufen und einkaufen gegangen. Das Tageshighlight war dann unser Abendessen 👌🏼Nudeln und Tomatensoße mit Rinderhackfleisch 😍 Wenn man so wenig Fleisch isst, wird das wirklich zum Highlight 😄

5 April 2017

Nachdem wir uns am nächsten Morgen mit Pancakes und Bacon den Bauch vollgeschlagen haben, ging es um 11:30 Uhr nach Franz Josef. Wir sind dort direkt hingefahren und hatten somit den ganzen Nachmittag zur Verfügung. Um 14 Uhr sind wir aufgebrochen, um den Gletscher etwas zu erkunden. Vorher war uns aber nicht klar, dass wir erstmal 5 km laufen müssen bis die überhaupt die Wanderwege beginnen. Wir sind erstmal eine Stunde dorthin gelaufen 🙄 Wir hatten mit 15 km am Ende einen unserer Spitzentage. Da uns danach die Beine weh getan haben, haben wir uns nach dem Abendessen in den heißen Outdoortwhirlpool gelegt 😍👌🏼 Nach dem Duschen sind wir dann noch etwas in die Bar, aber gegen halb 12 ins Bett, weil wir um 6 Uhr aufstehen müssen.
2/2 J ist auch kaum schwer. Letztendlich bin ich dann als Justin Bieber gegangen und Selina als Smiley 😂 War ein ziemlicher lustiger Abend, aber um 12 Uhr war ich schon so müde, dass ich ins Bett bin.
1/2 Um 9 Uhr sind wir dann am nächsten Morgen weitergefahren. Nach kurzer Fahrt wurden wir an der Küste wo wir den Coastal walk gemacht haben. Am Cape Foulwind haben wir dann sogar nochmals ganz viele große Seerobben gesehen 😍 Auf der anderen Seite hat der Bus uns dann wieder eingesammelt und wir sind weiter nach Punakaiki zu den Pancake Rocks gefahren. Anschließend ging es dann über Greymounth weiter nach Lake Mahinapua. Dort sind wir gegen 16 Uhr angekommen und außer unserer Unterkunft war weit und breit kein anderes Haus zu sehen. Wir waren mitten im nirgendwo und man hatte kaum Empfang 😄 Am Nachmittag sind wir dann zum See gelaufen und nach dem Duschen haben wir den Sonnenuntergang am Strand angeschaut. Wirklich wunderschön 🌅 Um 19 Uhr gabs dann Abendessen, denn diesmal mussten wir nicht selber kochen 👌🏼 Danach war dann die Kostümparty. Jeder sollte sich ein Kostüm überlegen, dass mit dem Anfangsbuchstaben seines Vornamens beginnt. Tolles Thema 😄

3 April 2017

Mit vollem Bus ging es am nächsten Morgen gegen 11:30 Uhr in Richtung Westport. Auf dem Weg dorthin haben wir noch einen Stop am Lake Rotoriti eingelegt, wo manche trotz eisiger Temperaturen nackt ins Wasser gesprungen sind. Ziemlich verrückt 😄 Wir haben wieder fast den ganzen Tag im Bus verbracht, was uns ein bisschen genervt hat, da der Busfahrer mit seiner 70er Jahre Mucke auch nicht gerade zu einer angenehmen Busfahrt beitrug. Obwohl er mehrmals darauf hingewiesen wurde wollte er die Musik nicht leiser machen oder die Playlist ändern 🙄 Gegen 17:15 Uhr haben wir dann Westport erreicht und sind dort zunächst einkaufen gegangen. Abends gab es dann Nudeln mit Tunfisch. Interessante Kombination, aber es hat geschmeckt und auch endlich mal satt gemacht 👌🏼Das Hostel in Westport war auch ganz gut und wir hatten sogar ein Doppelbett und eine kleine Küchenzeile im Zimmer. Von Westport haben wir leider nicht viel gesehen, aber es soll angeblich eh nichts zu sehen geben 😃 Morgen gehts wei

2 April 2017

2/2 wo uns das Boot gegen dreiviertel 4 wieder abgeholt hat. Obwohl es nicht so heiß war und die Sonne sich auch nur ab und zu blicken ließ, hatte ich anschließend sogar leichten Sonnenbrand am Dekolleté. Abends gab es dann die Reste vom Vortag, was uns aber nicht wirklich satt machte, sodass wir noch ein Marmeladenbrot gegessen haben. Wird hier auch langsam zum Grundnahrungsmittel 😂 Morgen früh geht es dann weiter nach Westport.
1/2 Nachdem wir am ersten Tag überwiegend nur im Bus saßen, um nach Kaiteriteri zu fahren, hatten wir am zweiten Tag völliges Kontrastprogramm. Mit dem Seashuttle ging es um 9:00 Uhr morgens in Richtung Abel Tasman Nationalpark. Rund 2,5 Stunden sind wir auf dem Wasser den Park entlang gefahren, haben die verschiedenen Strände angeschaut und sogar Seerobben von Nahem gesehen 😍 Gegen 11:30 Uhr wurden wir dann am Medlands Beach rausgelassen, von dem aus wir rund 11 km bis zum Anchorage Beach gelaufen sind. Der Weg war sehr anstrengend und es ging viel bergauf durch den Wald. Teilweise sind wir aber auch an den Buchten entlang gelaufen, die mit ihrem klaren, grünen Wasser wirklich wunderschön aussehen. Ab und zu hatten wir auch das Glück, dass die Sonne heraus kam, wodurch die Landschaft noch viel schöner wirkte ⛰ Neben dem schönen Wasser haben wir unter anderem auch große Fliegenpilze und silberne Blätter gesehen. Nach dem vierstündigen Marsch kamen wir dann am Anchorage Beach an,

31 March 2017

Am nächsten Tag hieß es dann um 5 Uhr aufstehen. Nach dem Check-out machten uns wieder mit dem Zug auf den Weg zum International Airport. Wir habens uns auf den Flug im A380 mit Emirates gefreut. Dann haben wir mal den direkten Vergleich zu Qatar 😬 Am Flughafen haben wir uns dann für 6$ einen Croissant gekauft weil wir so hungrig waren. Wir mussten noch einige Zeit dort rumsitzen, weil es wieder Verspätungen gab 🙄 Der Flug ging dann aber recht schnell vorbei und auch das Frühstück dort war lecker. Allerdings finden wir Qatar doch etwas schöner als Emirates 🙆🏽 Da unser Hostel in Christchurch nah am Flughafen war, haben wir es auch recht schnell und problemlos gefunden. Sehr schönes Hostel und die Zimmer sind auch sehr cool. Die Betten sind wie Kapsel, in denen man mal ein bisschen Privatsphäre hat 👌🏼 Am späten Nachmittag haben wir dann noch ein paar Dinge erledigt, Geld abgehoben und eine neue Simkarte gekauft. Morgen früh gehts dann los mit Kiwi experience. Wir sind gespannt. 😊
2/2 Nach langem Rumsitzen wurden wir dann in einen Emiratesflieger für den nächsten Morgen gebucht. Uns wurde auch ein Hotelzimmer für die Nacht bezahlt, allerdings mussten wir den Transport dorthin selbst übernehmen und das Hotel war 30 km vom Flughafen entfernt. Wir mussten somit 40$ für den Transfer und 3$ pro Person für ein Taxi zahlen. Teurer Spaß 🙄 Im Hotel angekommen war das dann aber vergessen, denn jeder hatte ein Einzelzimmer mit großem Bett und Bad. Außerdem haben wir uns dann erstmal beim Buffett den Bauch vollgeschlagen, denn wir hatten 50$ zum Verzehr. Es gab allerlei Köstlichkeiten, unter anderem auch Hummer und Garnelen 👌🏼 Nach dem Essen hab ich dann gemütlich geduscht und mich im großen Bett breit gemacht. Eine Nacht Luxus genießen 🙆🏽

30 March 2017

1/2 Auch an unserem letzten Tag in Australien haben wir nochmals das Wetter genossen und am Pool und der Lagune Sonne getankt. Es ist hier so heiß, dass man bereits vom nichts tun total schwitzt 🙄Abends gab es dann Free BBQ im Hostel, was wirklich cool war. Der Toast war zwar etwas latschig, aber das Fleisch sehr lecker 🍖🌭 Wir können es gar nicht glauben, dass unsere Reise durch Australien wirklich schon vorbei ist. Die Zeit verging einfach viel zu schnell 😳Am nächsten Morgen ging es dann um 10 Uhr in Richtung Flughafen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits freuen wir uns auf Neuseeland, aber wir werden die sommerlichen Temperaturen hier vermissen. Unser Flug hatte dann erstmal eine Stunde Verspätung, die Dame am Schalter meinte aber es würde keine Probleme mit unserem Anschlussflug geben. Natürlich war es aber nicht so. Obwohl wir noch eine halbe Stunde vor Abflug dort waren, durften wir nicht mehr in den Flieger einsteigen.

28 March 2017

Auch am nächsten Tag war von der Zyklone nichts zu spüren und es hatte wieder 37 Grad 🙄 Nach dem Frühstück, zu dem es Pancakes gab 😍, sind wir wieder zur Lagune gelaufen und haben uns auf dem Hinweg eine Frozen Coke vom Mc für nur 1$ gegönnt 👌🏼Da Selina ihr Sarong vergessen hatte, sind wir dort aber nicht lange geblieben und haben uns am Nachmittag an den Pool gelegt. Es war in der Sonne kaum auszuhalten und wir waren sehr viel im Wasser. Am Abend sind wir losgezogen um nach Nutellapizza zu suchen. Die soll man hier unbedingt mal gegessen haben wurde uns schon mehrfach erzählt. Wie haben aber leider keine gefunden und waren dann in einem Nutellcafe, in dem wir Nutellawaffel mit Salted Caramel und ein Cookieeis gegessen haben. Himmlisch 😍Danach sind wir ins Woolsheds, bei dem es wieder eine wet-tshirt-competition gab. Diesmal aber mir Männern, da Ladies night war 👌🏼Wir hatten freien Eintritt und sogar 5 Freigetränke. Nach dem 3. Champagner hat es uns dann aber gereicht 😂

27 March 2017

2/2 Das Meer hier ist so hässlich und es war Ebbe, sodass nur Schlamm, Steine und Möwen zu sehen waren. Die Lagune dagegen war sehr schön und bei 37 Grad eine angenehme Abkühlung. Am späten Nachmittag haben wir uns dann über verschiedene Tagesausflüge zu Fitzroy Island, Green Island oder den Tablelands informiert, sind uns aber unschlüssig ob wir noch einen machen sollen, auch wegen dem Wetter und dem Zyklon 🤔 Abends gab es dann Wraps, mir Reise, Bohnen und Sour Cream 😍😬 Reis und Wraps haben wir beim free food entdeckt und so kam uns die Idee. So lecker 😋
1/2 Früh am Morgen kamen wir dann in Cairns an und nahmen uns ein Taxi zum Hostel. Es war ca 5.30 Uhr, also die Rezeption des Hostels hatte noch geschlossen und nur der Night Manager war anwesend. Zu unserer Überraschung durften wir gleich in ein Zimmer und haben dort noch rund 4 Stunden geschlafen. Uns war gleich klar, dass hier irgendetwas falsch gelaufen ist, da er uns auch fragte ob unser Name "Lisa" sei und wir noch gar kein Zimmer für die Nacht gebucht hatten. Naja man muss auch mal Glück haben, denn wir hatten somit eine halbe Nacht und ein Frühstück umsonst. 😄👌🏼Das Frühstück war hier etwas anders, denn man kann sich nicht selbst bedienen, wie in den anderen Hostels, sondern bekommt ein Müsli und 2 Toasts an einer Theke. Aber das reicht uns schon. Wenigstens gibt es hier mal guten Kaffee☕️ aus der Maschine. Wieder ein Stückchen Heimat 😍 Nach dem Frühstück sind wir zum Einkaufen und anschließend zur Lagune ans Meer gelaufen.

26 March 2017

2/2 bracht. So hatten wir wenigstens noch etwas vom schönen Hostel. Das Wetter war eigentlich recht schön und wir fragten uns wirklich wo da ein Unwetter herkommen soll. Abends mussten wir dann bis 00:20 Uhr die Zeit totschlagen, bis der Bus nach Cairns gefahren ist. Dabei haben wir uns noch etwas über die Zyklone informiert. Es soll die heftigste seit 6 Jahren werden, mit Winden bis zu 260 km/h. Townsville ist das Zentrum und sie wird hier zwischen Sonntagabend und Dienstagmorgen erwartet. Also nichts wie weg hier 🙈 Hoffentlich gibt es keine Probleme mit dem Greyhound oder unserem Flug am Donnerstag. Wir hoffen das Beste.
1/1 Nach unserer Planänderung kamen wir Samstag Nacht um 0:20 Uhr in Townsville an. Das Hostel haben wir schnell gefunden und auch beim Einchecken um die Uhrzeit gab es keine Probleme. Auf dem Weg zum Zimmer haben wir auch direkt den Poolbereich und die Außenanlage gesehen und waren total begeistert. So ein schönes Hostel und wir bleiben nur eine Nacht 😏 Am nächsten Morgen haben wir unsere Müslireste gefrühstückt und uns auf den Weg zur Fähre gemacht, um nach Magnetic Island zu fahren. Die Fähre fuhr um 10:30 und uns wurde gleich gesagt wir müssen um 12:15 Uhr zurückfahren, weil dies die letzte Fähre sei, die bis Mittwoch zurück fährt, aufgrund der Zyklone Debbie. Wir haben die Lage wohl etwas unterschätzt, da aufgrund des bevorstehenden Sturms sogar die Insel evakuiert wurde, muss es etwas heftigeres sein. Wir hatten also nur eine Stunde auf "Maggy" und konnten in der kurzen Zeit natürlich auch nicht viel sehen. Gegen 13 Uhr waren wieder im Hostel und haben dort den Nachmittag ver-

25 March 2017

2/2 Uns wurde verkündet, dass der Trip wegen eines aufkommenden Sturmes in den nächsten Tagen nicht wie geplant weiter statt finden kann und unser letzter Tag wegfällt, weil es zu gefährlich wäre auf dem Wasser zu bleiben. Zudem sind wir auch nicht zum Whiteheaven Beach gefahren, worüber wir sehr enttäuscht waren. Definitv ein Grund, um nochmal nach Australien zu kommen 😏 Wir waren dann nochmals Schnorcheln und Segeln und haben die Sonne genossen. Auch mit dem Essen wurden wir sehr verwöhnt, es gab immer wieder Snacks wie Nachos, Schokokuchen, Dip mit Gemüse/Keksen und Früchteplatten. War schon echt nice 👌🏼😍 Wir waren gegen 16 Uhr dann wieder in Airlie Beach und werden heute den Bus nach Townsville nehmen um noch spontan einen Tagestrip zu Magnetic Island zu machen, bevor es schon zu unserem letzten Stop nach Cairns geht.
1/2 Heute sind wir von unserer Tour zu den Whitsunday Inseln zurückgekommen 🌴 Mit dem Segelboot sind wir gestern Nachmittag aufgebrochen. Obwohl eigentlich schlechtes Wetter gemeldet war, hat auf dem Wasser total oft die Sonne geschienen und es hat überhaupt nicht geregnet. Am ersten Tag waren wir Segeln, wobei sich das Schiff so sehr ins Wasser gelegt hat, dass man teilweise wirklich dachte es würde umkippen, aber es war trotzdem richtig cool. Außerdem waren wie auch schnorcheln und haben total viele Fisch gesehen die auch direkt um uns geschwommen sind und gar nicht scheu waren. Ich war selbst von mir überrascht, dass ich meine Panik vor Fischen so gut überwinden konnte. 😬 Nach dem Abendessen waren wir noch etwas an Deck gesessen, haben gefeiert und die Sterne beobachtet. Die Nacht war auch sehr kurz und unkomfortabel, aber einmal geht das schon :D Am nächsten Morgen wurden wir dann bereits um 7 Uhr geweckt. Nach dem Frühstück kam dann die traurige Nachricht.

23 March 2017

Am zweiten Tag hat es mal wieder nur geregnet, weshalb wir viel Zeit im Hostel verbrachten 😒 Das ist doch verflucht 😫Wir sind nach dem Frühstück etwas durch die Geschäfte geschlendert und waren Lebensmittel einkaufen. Danach habe ich ganz im klassischen Stil mal wieder eine Postkarte an Omas & Opas geschrieben, die ich noch am gleichen Tag verschickt habe. Das hab ich ja schon ewig nicht mehr gemacht, wobei es eigentlich eine schöne Geste ist. Am Nachmittag haben wir noch unsere Tickets für die Segeltour abgeholt, wo uns auch gesagt wurde, dass wir unseren großen Backpack nicht mit aufs Boot nehmen dürfen. Das wir eine Herausforderung alles Nötige in einen kleinen Rucksack zu bekommen 🙈 Morgen gehts dann los und ich bin schon ganz gespannt. Ich hoffe so sehr, dass wir die Sonne mal wieder zu Gesicht bekommen. Eine Segeltour bei Dauerregen wäre wirklich Schade.

22 March 2017

Nach langer Fahrt kamen wir dann gegen halb 10 in Airlie Beach an. Als wir aus dem Bus ausstiegen kam uns direkt die schwüle Hitze entgegen. Hier war es tagsüber deutlich wärmer, als in Hervey Bay. Gemeinsam mit drei Schweizern, die zufällig auch ins Base Hostel mussten, teilten wir uns ein Taxi, wodurch jeder nur rund 2$ zahlen musste. Schnäppchen 👍🏼Da wir erst ab 14 Uhr einchecken konnten, waren wir gemütlich einkaufen, haben gefrühstückt und uns schließlich an den Pool gelegt. Eine wohltuende Abkühlung. Nachdem wir unser Zimmer beziehen konnten sind wir noch etwas herumgelaufen. Am Abend haben wir dann wieder gekocht. Es gab nochmal Churry mit Kokosmilch und Gemüse👌🏼Da wir erst 20 Uhr hatten, wollten wir nochmals raus und eine Bar suchen. Fehlanzeige. Wir haben keine Bar gefunden in der man einfach nur gemütlich sitzen kann. Als es dann aufeinmal auch noch angefangen hat zu schütten, sind wir zurück zum Hostel und kamen dort tropfnass an. Hoffentlich wird das Wetter morgen besse
2/2 Allerdings konnten wir nicht wirklich darin baden, da es angefangen hat zu nieseln als wir dort ankamen. Es hat zwar den ganzen Tag fast nicht geregnet, aber es war sehr wolkig. Bei Sonnenschein hätte der See vermutlich noch viel schöner gewirkt. Gegen 17 Uhr wurden wir dann zurück ins Hostel gefahren, wo wir uns noch umgezogen haben, da um 21:35 Uhr der Bus nach Airlie Beach gefahren ist. Auf der Rückfahrt haben wir sogar noch ganz viele freilaufende Kängurus gesehen. Bevor wir später zum Bus gelaufen sind, habe ich an den Esplanades aber noch mein erstes "fish and chips" gegessen. War sehr lecker und ich war danach total vollgegessen 😂 Um 21:30 Uhr hieß es dann: Abfahrt nach Airlie Beach. Wieder 12 Stunden Bus fahren, das wird ein Spaß 🙄
1/2 Am nächsten Morgen ging es bereits um 7:20 Uhr los zu unserem Fraser Daytrip. Wir wurden von einem Shuttle abgeholt und zu einer Anlegestelle gefahren wo uns dann die Fähre nach Fraser brachte. Mit einem Kleinbus erkundeten wir dann die Insel. Erster Stop war der 75 Miles Beach, an dem wir mit dem Bus entlang gefahren sind. Dort haben wir ein fast versunkenes Schiffswrack angeschaut und Eli Creek. Eine Süßwasserquelle direkt am Strand. Danach gab es auch schon Lunch in Buffetform, was für uns ein Highlight war 😄 Endlich mal wieder schlemmen 👌🏼Auf dem Weg zum Mittagessen haben wir dann sogar einen Dingo gesehen. Gestärkt ging es dann weiter und wir machten einen kleinen Spaziergang durch den Regenwald, wo wir auch etwas Naturkunde bekommen haben. War interessant so etwas mal zu sehen. Der letzte Programmpunkt war dann der Süßwassersee Lake McKenzie. Der Sand dort ist schneeweiß und das Wasser kristallklar. Wirklich traumhaft schön.

20 March 2017

Die erste Nacht in Hervey Bay haben wir trotz 30 Grad Zimmertemperatur überstanden. Es gibt hier keine Klimaanlage, sondern nur einen billigen Ventilator. Der bringt leider nicht besonders viel, weil ihn sich unser Zimmergenosse gekrallt hat und direkt neben sein Bett gestellt hat 🙄 Kaum Egotrip. Nach dem Frühstück sind wir zum Einkaufen gegangen. Da es den ganzen Tag geschüttet hat, konnten wir nicht wirklich was unternehmen und verbrachten den restlichen Tag im Hostel. Beim Einkaufen haben wir dann auch mal Waschmittel gekauft, welches wir für die Wäsche aber nicht nutzen durften, weil angeblich nur Waschpulver erlaubt ist. Zum dritten mal haben wir dann gewaschen und die Sachen wurden wieder mal nicht sauber. Es nervt wirklich 🙄 Wir wollen endlich wieder mal gut riechende und frische Klamotten anziehen 😫 Hoffentlich gehen die Flecken überhaupt noch raus irgendwann. Morgen müssen wir dann um 6 Uhr raus, denn wir machen unseren Tagesausflug nach Fraser Island 😍

19 March 2017

Am nächsten Morgen schüttete es dann erstmal wieder wie aus Eimern. Der Spruch "four seasons a day" wie mal ein Einheimischer zu uns meinte, ist hier wirklich zutreffend! 😬 Wir haben gemütlich gefrühstückt, ausgecheckt und waren dann etwas im Vorhof rumgesessen. Da es im Hostel verschiedene Spiele gab, haben wir dann beschlossen eine Runde Kniffel zu spielen, um uns die Langeweile zu vertreiben. Um 13:20 Uhr sollt dann eigentlich unser Bus fahren, dieser hatte aber erst mal eine halbe Stunde Verspätung und wir waren etwas genervt von der ständigen Warterei. Nach 1,5 Stunde Fahrt machten wir dann auch schon wieder Rast. An der Raststätte hab ich mir dann einen rießen großen Muffin gegönnt. Ich konnte einfach nicht widerstehen 😂 Nach weiteren 3 Stunden Fahrt kamen wir dann planmäßig um 18 Uhr in Hervey an. Obwohl der Bus Verspätung hatte. Man muss sagen, er ist aber wirklich gerast, so dass es einen manchmal richtig durchgeschüttelt hat. Die Unterkunft hier ist aber dafür recht schön.

18 March 2017

Auch am zweiten Tag war das Wetter echt schön. Laut Wetterbericht Gewitter, aber davon war nicht viel zu sehen. Der ist hier echt fürn Arsch 😄Wir sind gegen 10 Uhr mit dem Shuttle ins Zentrum gefahren und haben dann am Noosa Main Beach gechillt. Dort haben wir uns dann auch ein Eis gegönnt. Da wir hier wirklich sehr sparsam sind, muss das auch mal sein. Tiramisu und Chookie Chrisp 👌🏼 War wirklich lecker 😋 Am Nachmittag haben wir uns dann noch etwas an den Pool gelegt und sind zum Einkaufen gelaufen. Dort gibt es einen Aldi bei dem wir für nur 3,30$ ein beef Hackfleisch ergattert haben. Mussten natürlich gleich zuschlagen, da das Fleisch hier sonst wirklich sehr teuer ist. Abends gab es dann Chili con Carne, was aber mehr Churry con Carne war, da wir kein Chili 🌶 hatten und der gelbe Churry her halten musste. War zwar lecker, aber nicht so gut wie bei Mama 😬

17 March 2017

Obwohl es nach unserer Ankunft in Noosa am Abend so geschüttet hat als würde die Welt untergehen, hatten wir am Morgen dann strahlenden Sonnenschein. Wir fuhren mit dem Hostelshuttle in die Stadt und liefen dann den Coastal Walk im Noosa National Park entlang. Bei 30 Grad ganze 12 Kiliometer 🙄 Wir waren danach von oben bis unten nass geschwitzt und völlig am Ende 😂 Aber die Aussicht war wirklich schön. Außerdem haben wir unsere Spinnen- und Schlangenphobie überwinden müssen, da wir durchs tiefste Gestrüpp marschiert sind. Was wir vorher natürlich noch nicht wussten 😬 Als wir nach der Tortur am Sunshinebeach ankamen, sind wir nochmal gefühlt eine halbe Ewigkeit durchs Wohngebiet gestapft und haben die Busstation gesucht. Der Bus hat uns dann glücklicherweise bis zu unserem Hostel zurück gefahren, weil dort gleich eine Bushaltestelle ist. Ich denke unser Wanderbedarf für die nächsten Tage ist damit erstmal gedeckt 😂

16 March 2017

Am letzten Tag in Brisbane, hatten wir wieder richtig schönes Wetter, weshalb wir uns bis zur Abfahrt des Busses, noch ein bisschen am Pool gesonnt haben. Zum ersten mal haben wir dabei keinen Sonnebrand bekommen 💪🏼 Gegen dreiviertel 2 machten wir uns dann wieder mit unserem ganzen Gepäck in Richtung Busstation. Nächster Stop: Noosa Heads. Der Fußmarsch zur Central Station war soo anstrengend, dass wir uns danach erstmal einen Tim Tam gegönnt haben. Geilste Süßigkeit ever 👌🏼Wie fuhren dann ca. 3 Stunden nach Noosa. Im Bus tropfte es ständig von der Decke und der Busfahrer machte überhaupt keine Ansagen, weshalb wir auch wenig Plan hatten wo wir genau aussteigen sollen. Letztendlich waren wir dann die letzten im Bus und der Fahrer meinte es wäre nur noch ein Rucksack da. Wir haben kurz einen Herzstillstand bekommen, aber irgendwie waren dann doch beide da. Wir haben auch nicht gecheckt was der Busfahrer von uns wollte, der war echt bisschen strange 🙄😄

15 March 2017

Am zweiten Tag ging beim Frühstück erstmal der Feueralarm los und wir mussten 20 min im Regen stehen, war dann irgendwie aber doch Fehlalarm 😄 Das brachte unseren ganzen Tagesablauf ein bisschen durcheinander. Wir fuhren dann in die lang ersehnte Koala Sanctury und hatten dort doch noch genügend Zeit. Wir sahen dort alle für Australien typischen Tiere: Koalas, Kängurus, Wombats und Dingos. Die Kängurus konnten wir sogar hautnah erleben und streicheln ☺️ Obwohl wir es wegen dem Preis eigentlich nicht machen wollten, haben wir uns letztendlich dann doch dazu entschieden 18$ für ein Foto mit Koala zu zahlen, schließlich haben wir nur einmal die Chance dazu. Die Koalas waren sooo süß 😍Gegen 16 Uhr sind wir dann zurück in die Innenstadt gefahren und zum Hostel gelaufen. Die Fahrt dauerte eine Stunde, auch wegen des vielen Staus. Wir haben danach gekocht und hatten dabei dann unsere erste richtige Begegnung mit einer Spinne. Diese war die Hauptattraktion in der Hostelküche 😄

14 March 2017

Am ersten Tag in Brisbane wollten wir erstmal die Stadt etwas erkunden. Wir haben uns an der Rezeption eine Karte geholt und dort auch den Tipp bekommen, den City Hopper zu nutzen. Das ist ein Boot, das Touristen kostenlos auf dem Wasser zu verschiedenen Stellen fährt. Mit dem Boot sind wir dann zur Southbank gefahren, eine Parklandschaft, in der es auch eine Lagune gibt. Dort sind wir etwas umhergelaufen und auch auf einen Art Tempel gestoßen, der aussah als wären wir in Thailand. Außerdem waren wir dort auch noch am Rießenrad und den Brisbane-Lettters die wir auch schon von diversen Fotos kannten. Es war gar nicht so einfach dort ein Foto zu machen, weil mal wieder alles von Japanern umzingelt war. 🙄😃 Danach sind wir noch durch die Queen Street gelaufen, eine Einkaufsstraße, bis runter zum Botanischen Garten. Der war jedoch lange nicht so schön wie der in Sydney, und auch sehr ausgetrocknet. Dort hatten wir dann auch unsere erste Begegnung mit einer 🕷die aber nur in ihrem Netz saß

13 March 2017

Bei unserer Ankunft in Brisbane wollten wir dann mit unserem Gepäck die 2-3 Kilometer zu unserem Hostel zu Fuß laufen. Im Bus meinte Selina noch, "stell dir mal vor wir laufen jetzt mit dem rießen Rucksack in die falsche Richtung" und wie hätte es auch anders kein können, sind wir natürlich zunächt in die falsche Richtung gelaufen. Wir haben es zwar noch recht schnell bemerkt, aber mit 11 Kilo auf dem Rücken, einem Rucksack am Bauch und einer Essenstasche in der Hand ist jeder Schritt einer zu viel :D Wie waren dann so fix und fertig, dass wir schließlich ein Taxi zum Hostel genommen haben. Als wir dort angekommen sind, haben wir uns aber richtig gefreut, denn nach der Absteige in Surfers war das Hostel in Brisbane jetzt wirklich schön. Unsere Betten waren schon bezogen und wir hatten sogar eine elektrische Zimmerkarte und keinen Schlüssel. Wir haben uns gefühlt wie im Hotel 😄 Nach dem Abendessen sind wir dann ins Bett gefallen.
Am nächsten Morgen sind wir bereits um 5:15 Uhr aufgestanden, um den Sonnenaufgang am Strand anzuschauen 🌅 Es war zwar etwas wolkig über dem Meer, aber der Anblick war trotzdem traumhaft schön. Danach sind wir zurück ins Hostel und haben gefrühstückt, wobei wir festgestellt haben, dass unser Toast verschwunden ist. Dann war die Laune erstmal im Keller 😄 Später sind wir dann in den Paradise Center ins Stadtzentrum und haben etwas gebummelt, waren aber gegen 13 Uhr wieder im Hostel. Wegen des schlechten Wetters wussten wir auch nicht, was wir sonst noch unternehmen könnten, weshalb wir den restlichen Nachmittag im Hostel verbrachten und auf die Abfahrt des Busses nach Brisbane warteten. Dort haben wir uns auch noch mit ein paar Leuten unterhalten und ein Mädchen erzählte uns, dass sie von einer Spinne gebissen wurde, weshalb wir jetzt ein bisschen Paranoia schieben. Aber wird schon gut gehen 😄Unser Fazit: Surfers ist zwar schön, aber eine Nacht dort ist definitiv ausreichend.

12 March 2017

An unserem ersten Tag, gingen wir aufgrund des guten Wetters natürlich erstmal an den Strand. Wir wollen schließlich jeden Sonnenstrahl mitnehmen 👩🏾 Surfers ist im Vergleich zu Byron Bay jedoch wesentlich touristischer, weshalb auch der Strand sehr überlaufen war. Außerdem war es so windig, dass wir den halben Strand zurück mit ins Hostel brachten, weil wir überall voller Sand waren 🙄😂 Am späten Nachmittag sind wir dann zum Q1 Tower gelaufen, einem 322 Meter hohen Turm mit Aussichtplattform, der auch als Wohnhaus dient. Man konnte dort über die ganze Stadt schauen, wirklich hammer Aussicht. Danach sind wir noch über einen Markt am Strand gelaufen, an dem man unter anderem auch Süßigkeiten probieren kann.

11 March 2017

Auch an unserem letzten Tag in Byron Bay haben wir nochmals den Strand besucht, sind dort aber nicht lang geblieben, weil der Sonnenbrand vom Vortag uns schon gereicht hat. Außerdem sind wir dann nochmals in die Stadt gelaufen, weil ich unbedingt ein neues Fußkettchen haben wollte und es hier so schöne mit Muscheln gibt 🤗Wir haben uns dann an den Pool gelegt und noch ein bisschen entspannt. Zum ersten mal während unserer Reise haben wir uns dann auch Nachmittags etwas gekocht, weil wir noch etwas Essen wollten bevor es um 17 Uhr hieß: Abfahrt nach Surfers Paradise.
An unserem dritten Tag hatten wir endlich mal richtiges Strandwetter, was wir natürlich sofort ausgenutzt haben. Trotz 50er Sonnencreme haben wir uns dabei gleich mal wieder einen schönen Sonnenbrand geholt 🙄😂 Am Nachmittag haben wir dann noch etwas am Pool gechillt und sind gegen halb 6 in Richtung Lighthouse aufgebrochen, um den Sonnenuntergang anzuschauen. Auf dem Weg dorthin haben wir uns gefühlt, wie im tiefsten Urwald und sind bei jedem Geräusch aufgeschreckt 😄Der Marsch dorthin war anstrengend, aber die Aussicht hat sich aufjedenfall gelohnt. Am Abend wollten wir dann im Cheeky Monkeys Burger essen gehen, weil wir von unserem Hostel 50% Rabatt bekommen und nur 5$ zahlen würden. Das hat aber natürlich nicht geklappt, weil wir keinen Ausweis dabei hatten. Wo muss man den bitte seinen Ausweis zeigen, wenn man was Essen gehen will 😄 Wir haben uns dann für 10$ Kebab gekauft, weil wir nichts billigeres gefunden haben. So viel Geld für einen Döner 🙈

10 March 2017

2/2 Zum Glück kann man nur sagen, denn sie ist auf ihrem Weg einer 4 Meter langen Schlange begegnet von der sie uns später Bilder zeigte. Horrorvorstellung 🙄 Am Abend sind wir dann ins Cheeky Monkeys, ein Restaurant in Byron Bay in dem Abends ein DJ auflegt. Es war eigentlich ziemlich lustig dort, vorallem die "Wet T-shirt competition" bei der Mädels ein weißes T-shirt ohne Bh anziehen und dann tanzen müssen, während sie mit Wasser vollgespritzt werden 😄 Am nächsten Morgen mussten wir uns dann von Julia verabschieden, was schon etwas traurig war, aber wir haben gesagt wie treffen uns in Neuseeland wieder, denn sie fliegt nach Auckland um dort zu arbeiten.
1/2 An unserem zweiten Tag in Byron haben wir den Strand besucht und sind dort etwas entlang gelaufen. Die Strände sind hier völlig anders als man es von europäischen Urlaubsländern kennt, aber das gefällt uns sehr gut. Am Nachmittag sind wir dann los gezogen um uns über einen Trip zu den Whitsundays und Fraser Island zu informieren. Der Typ bei "happy travels" wollte uns unbedingt was verkaufen, aber der Preis war uns eigentlich zu hoch, weshalb er meinte er spricht mit dem Manager wenn wir es dann auch wirklich nehmen. Wir haben ihm sogar den kleinen Fingerschwur gegeben, sind dann aber gar nicht mehr wieder gekommen weil wir bei "indi travels" ein besseres Angebot bekommen haben 😂 Wir waren wohl sehr anstrengende Kunden und haben den ganzen Nachmittag damit verbracht den besten Preis rauszuhandeln 😁Später wollten wir dann mit Julia, einem deutschen Mädchen, dass wir hier kennen gelernt haben, zum Leuchtturm laufen. Haben uns allerdings umentschieden weil wir noch was essen wollten

6 March 2017

Am dritten Tag unserer Reise stellten wir fest, es gibt sie wirklich, die australische Sonne ☀️. Wir konnten es gar nicht glauben und starteten den Tag mit einem Fußmarsch zum Hafen, um noch ein paar Erinnerungsfotos zu schießen 📸. Zudem besuchten wir auch den Botanischen Garten und liefen über die Harbour Bridge zum Luna Park. Die Länge der Brücke hatten wir hierbei wirklich unterschätzt und uns taten die Füße weh, weshalb wir zu faul waren den ganzen Weg wieder zurück zu laufen und später die Bahn nahmen. Trotz des super schönen Wetters, war es irgendwie nicht mein Tag. Zuerst ging die Digitalkamera einfach nicht mehr an, bis mir irgendwann einfiel, dass ja vielleicht der Akku leer sein könnte 😄und anschließend ließ sich das Zahlenschloss meines Rucksacks nicht mehr öffnen, weshalb wir es am Abend im Hostel mit einer rießen Zange knacken mussten. Zu guter letzt holte ich mir auch noch einen dicken Sonnenbrand, aber was solls. #that'slife 😬

5 March 2017

Auch am zweiten Tag war die Regenjacke unser bester Freund. Wir hatten uns das Wetter zwar etwas anders erhofft, aber was soll man machen 🤷🏽‍♀️. Wir wollten uns unsere Pläne nicht durchkreuzen lassen und machten uns auf den Weg zum Bondi Beach. Ganz sparfuchsmäßig nutzen wir unser Big Bus Ticket vom Vortag und stiegen 4 Minuten vor Ablauf des Tickets noch schnell in den Bus ein 😂 Schade war es, dass wir am Strand nicht baden konnten, aber die gewaltigen Wellen und Surfer am Bondi Beach beeindruckten uns trotzdem. In Bondi schlenderten wir noch etwas durch die Gegend und besuchten einen kleinen Markt, an dem wir auch ein Oberteil ergatterten. Gegen Nachmittag machten wir uns auf den Rückweg wobei wir wieder kostenlos mit dem Bus zurückfahren konnten weil der Fahrer uns nicht wechseln konnte 😂 So spart man auch sein Geld.

4 March 2017

Den 1. Tag begannen wir mit dem Frühstücksbuffet das im Preis inbegriffen war. Wenn man das so bezeichnen kann. Es bestand aus Toast und Marmelade. (Zitat Selina: wer keine Marmelade mag hat hier ein Problem) 😄Dennoch starteten wir voller Vorfreude unseren Trip durch die Stadt 😍 Hierbei fiel uns sofort auf, dass außergewöhnlich viele Grünladschaften das Stadtbild prägen und die Stadt allgemein sehr sauber ist. Trotz des schlechten Wetters entschieden wir uns für eine Tour mit dem Big Bus um die Stadt zu erkunden. Wir setzten uns sogar tapfer aufs Freideck und hielten dem Regen stand. Unser erstes Ziel war natürlich das berühmte Opera House und die Harbour Bridge, wie es sich für einen Touri eben gehört 😬 Obwohl es immer wieder regnete waren wir den ganzen Tag unterwegs und besuchten unter anderem auch den Fischmarkt, The Rocks, Paddy's Market und Chinatown. Wir haben uns sofort in Sydney verliebt.

3 March 2017

Nach einem sehr langen Flug und wenig Schlaf, sind wir endlich in Sydney angekommen. 🌏 Unser Shuttle zur Unterkunft lies zunächst auf sich warten, wir kamen aber schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit im Big Hostel an. 👍🏼 An diesen Standart müssen wir uns erst noch gewöhnen. Das Zimmer war sehr groß, was durch das rießen Chaos der Zimmergenossen jedoch nicht mehr zum Vorschein kam 😂 Der Waschraum dagegen sehr klein und schmutzig. Naja, drei Tage werden wir hier schon überstehen 🙈