Europe, South America, North America · 88 Days · 31 Moments · March 2017

Isabell in South-/Central America


16 June 2017

Zum Abschluss unserer Reise gönnten wir uns noch mal was schönes: wir flogen für 5 Tage auf die Corn Islands, zwei Inseln auf der Karibik Seite in Nicaragua 🌴☀️ Wir genossen die Tage am Meer, Niklas war tauchen und ich hatte genug Zeit zum Lesen. Vier Tage blieben wir auf Little Corn Island, für eine Nacht waren wir auf Big Corn Island und heute geht unser Flieger leider schon wieder zurück aufs Festland nach Managua 😕

11 June 2017

Die letzten Tagen waren wir mal wieder etwas aktiver ;) Sind in den Norden nach Esteli gefahren und verbrachten dort das Wochenende: an einem Tag wanderten wir mit unserem Guide im Naturreservat Miraflor durch Regenwälder, Wiesen und zu einem Wasserfall (traumhaft schön👌🏼) und am Tag danach machten wir Canyoing im Somoto Canyon, was ziemlich wild war, weil der Fluss unheimlich stark und hoch war (bin sogar von 7m gesprungen💪🏼). Hat echt Spaß gemacht :) Heute geht es leider schon wieder zurück nach Managua.

9 June 2017

Am Donnerstag sind wir für eine Nacht in das "Paradiso Hostel" an der Laguna de Apoyo eingecheckt. Und es war wirklich paradiesisch dort: man konnte sich kostenlos Kajaks leihen und um den See fahren, in den Liegestühlen ein gutes Buch lesen oder sich in Reifen im Wasser treiben lassen🏝🏊🏼‍♀️

6 June 2017

2 Tage waren wir in Granada, einer ziemlich heißen aber auch sehr schönen Stadt am Nicaraguasee☀️ An einem Tag nahmen wir an einer Zigarrenfabrik-Führung teil und erfuhren, dass Nicaragua zu einem der größten Zigarrenhersteller der Welt zählt. Niklas durfte sogar seine eigene Zigarre rollen ;)

4 June 2017

Isla Ometepe war echt ein Traum! Sind mit der Fähre am Sonntag dort hingefahren und haben ein paar schöne Tage auf der Insel verbracht. An einem Tag mieteten wir uns wieder einen Roller und fuhren damit zu einem natürlichen Pool und zu einem einsam gelegenen Strand 🛵🌴

3 June 2017

Nach Las Penitas ging es für uns weiter nach San Juan del Sur, ganz im Süden Nicaraguas (Richtung Costa Rica). Haben in diesem wunderschönen Fischerdorf 2 Nächte verbracht, uns einen Roller gemietet und damit die umliegenden Strände erkundet🌴☀️🏄🏽

2 June 2017

Nach Leon ging es für uns mit dem "Chickenbus" (so werden hier die alten amerikanischen Schulbusse genannt, die als öffentliche Verkehrsmittel eingesetzt werden) nach Las Penitas. Hier sind kaum Touristen und man hat den langen Strand bis auf ein paar Surfer fast für sich alleine 👌🏼War wirklich ziemlich entspannend! Nur die Hitze machte uns etwas zu schaffen^^

29 May 2017

Bin nun endlich in Nicaragua angekommen✈️ Habe mich nach einer 28stündigen Odysee von Quito über Panama Stadt und Costa Rica endlich mit Niklas in Managua getroffen (selbst schuld, wenn man sich den günstigsten Flug aussucht🙈)! Waren die letzten zwei Tage in Leon und haben die Zeit in der Stadt und beim Vulcano Boarding verbracht 🌋

28 May 2017

Nach einer 25h-Odyssee bin ich nun endlich in Managua, Nicaragua angekommen 😴✈️

26 May 2017

So, mein letzter Tag in Ecuador ist angekommen. Heute Abend geht es mit dem Flieger weiter nach Nicaragua! Werde dieses tolle Land echt vermissen, vor allem die Landschaft und die wahnsinnig netten uns hilfsbereiten Menschen hier. Freue mich jetzt aber auch schon tierisch auf ein neues Land und neue Abendteuer ☀️💃🏼🌴 Thanks Ecuador for having me ❤️

25 May 2017

Seit dem Wochenende war ich in Banos. Waren dort wieder viel wandern, mountainbiken, Wasserfälle anschauen und feiern ;) Heute geht es aber schon wieder zurück nach Quito!

18 May 2017

3 Tage lang bin ich mit ein paar Leuten den "Quilotoa"-Loop gelaufen. Pro Tag waren es zwar ca. nur 15km, dafür aber einige Höhenunterschiede, die zu bewältigen waren. Wir haben in total abgeschiedenen Dörfern in kleinen Hostels übernachtet und die Abende mit Karten spielen verbracht. Es war zwar wirklich anstrengend, dafür war der Krater, den wir dann am letzten Tag gesehen haben, die ganze Mühe echt wert👌🏼 Waren am Ende auf 3800m oben. Definitiv ein Highlight meiner Reise!!

14 May 2017

Habe die letzten Tage im Dschungel im Amazonas verbracht - ein echtes Highlight bisher🌴! Hatte eine richtig lustige Truppe und wir hatten super viel Spaß:) Haben dort in einer Lodge übernachtet. Um dorthin zu kommen fuhr man zuerst von Quito 6h lang mit dem Bus in ein kleines Dorf im Amazonas. Dort ging es dann 2h mit einem Minivan weiter und dann noch einmal 2h mitten durch den Dschungel mit einem "Motor"-Kanu zu unserer Lodge! Unser Guide David wusste wahnsinnig viel über die Tierwelt: von Schlangen über Spinnen, Fröschen bis hin zu pinken Delphinen, unzählig verschiedenen Affen- und Vogelarten und Krokodilen haben wir alles gesehen👌🏼 Wäre am liebsten noch länger geblieben!

8 May 2017

Von Sonntag bis Dienstag war ich in Mindo, ein Dorf nordwestlich von Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Sind dort im "Nebelwald"/Dschungel gewandert, waren unter Wasserfällen und in daneben angelegten Pools schwimmen (es gab sogar Wasserrutschen). Habe hier auch zum ersten Mal hunderte von Kolibris auf einem Haufen gesehen - leider sind die Dinger viel zu schnell um sie zu fotografieren 🙈

29 April 2017

Die letzten Tage bzw. bald schon Wochen habe ich damit verbracht am Strand oder in Hängematten zu liegen, Bücher zu lesen, im Meer zu schwimmen, leckeren Fisch zu essen, tolle Leute zu treffen, an einsamen Stränden zu liegen, durch den Regenwald zu laufen und von einem ins andere Küstendorf zu fahren🌴☀️ War bisher in Montanita, Canoa und gerade bin ich noch in Mompiche. Werde evtl das Wochenende hier bleiben, noch etwas Sonne&Wärme tanken und mich dann langsam auf den Weg ins Landesinnere machen!

25 April 2017

Nach 16h unterwegs in Bus, Flugzeug und Taxi habe ich es nun endlich nach Ecuador 🇪🇨 geschafft! Die Fahrt war ziemlich abenteuerlich (neben mir im Bus saß bspw. eine Ziege und ein Huhn😅), aber es hat alles gut geklappt und ich bin nun in Cuenca, der dritt größten Stadt Ecuadors, angekommen. Morgen werde ich dann versuchen mehr Richtung Küste zu reisen. Mal sehen wo ich abends landen werde^^

20 April 2017

Endlich: nach einer anstrengenden Wanderung habe ich nun Machu Picchu erreicht😍Es gibt tausend Wege hierher, die meisten sehr teuer (Zug kostet hin und zurück bspw. 180$!!). Wir haben uns für die günstigere Variante entschieden und sind Mittwoch morgen in Cusco von einem kleinen Sprinter abgeholt worden. Dann ging es 6h lang auf Feldwegen, Serpentinen und an steilen Abgründen entlang (in D wären diese Straßen definitiv nicht erlaubt gewesen, teilweise ging es an der Seite mehrere hunderte Meter steil in die Tiefe🙈) zu einem Wasserwerk. Dort wurden wir rausgelassen und man läuft dann noch mal ca 2h an den Bahngleisen entlang, mitten durch den Dschungel, nach Aguas Calientes. Das ist ein kleines, sehr touristisches Dorf, von wo alle aus den Machu Picchu besuchen. Hier haben wir eine Nacht übernachtet, sind am nächsten Tag um 4 aufgestanden und zum Berg gefahren. Ich kann immer noch nicht in Wort fassen wie beeindruckend diese Ruine ist, v.a. wenn der Nebel nach und nach verschwindet!

15 April 2017

Bin nun von Bolivien wieder zurück in Peru und habe einen Tag in Puno am Titicacasee verbracht. Von dort aus kann man die "Floating Islands" besuchen, die nur aus Schilf gebaut und jeden Monat erneuert werden müssen, weil sie sich immer wieder abtragen und brüchig werden. Heute Abend geht es dann mit dem Nachtbus weiter nach Cusco!

12 April 2017

Im Süden Boliviens befindet sich Uyuni, was bekannt für seinen rießigen Salzsee ist. Habe dort eine 3-Tages-Tour gemacht, bei der wir mit einem Jepp durch Salz-und Sandwüsten gefahren sind, einen Zug-Friedhof besucht, in kleinen Hütten geschlafen (bei -10 Grad hatte ich Frostbeule schon etwas mit der Kälte zu kämpfen), in heißen Quellen gebadet, Gasiere beobachtet und Sonnenaufgänge angeschaut haben. War echt ein Highlight auf der Reise bisher👌🏼

10 April 2017

Nun ist schon mein letzter Tag in La Paz angebrochen. Samstag Abend bin ich hier angekommen, heute Abend geht es mit dem Nachtbus dann weiter zu den Salzseen nach Uyuni. La Paz ist wirklich eine wahnsinnig große und sehr bunte Stadt mit tollen Menschen! Die Stadt ist nur extrem steil bebaut (schlimmer als San Francisco!!) und aufgrund der Höhe kann ein "Spaziergang" durch die Stadt dann schon sehr anstrengend werden. Sehr bekannt sind hier die Seilbahnen, die die Stadtteile miteinander verbinden und wovon aus man einen tollen Blick über die Stadt hat! Was mir besonders gut gefällt ist das viele frische Obst und die wunderschönen bunten Kleider der Frauen.

7 April 2017

Entschuldigt meine Abstinenz, ich hatte nur leider die letzte Tage kein Internet. War auf einer Tour in den Anden, genauer im "Colca Canyon"! Habe dort Lamas, Alpakas, Flamingos und sogar Kondore gesehen, war in heißen Quellen schwimmen, habe bei Einheimischen übernachtet, war auf 4.900m wandern (unheimlich anstrengend, aber ich glaube langsam gewöhne ich mich an die Höhe) und hab zum ersten Mal Cocablätter gekaut (soll gegen die Höhenkrankheit helfen). Bin jetzt gerade in Puno, das liegt an der Grenze zu Bolivien und fahre morgen sehr früh gleich mit dem Bus weiter nach La Paz - mal sehen wie ich mit der Höhe in der Stadt mit dem höchstgelegenen Regierungssitz der Welt zurecht komme ;)

3 April 2017

Arequipa ist eine Stadt im Süden Perus auf ca. 2300m, die von einigen Vulkanen und Bergen umgeben ist. Sieht ziemlich beeindruckend aus! Die Stadt ist wahnsinnig schön, tagsüber kann man hier mit Tshirt und kurze Hose rumlaufen (super sonnig), erst gegen Abend braucht man dann definitiv eine lange Hose und eine Jacke. Die Stadt hat ein tolles Flair, man gewöhnt sich ziemlich schnell an die Höhe (mal gespannt wie das in den nächsten Städten dann wird, die schon höher hier in den Anden liegen) und man findet hier allerlei kleine Läden und viele Souvenirs. Da ich leider seit gestern Abend mit Magen-Darm zu kämpfen habe, werden wir noch eine Nacht hier bleiben und dann am Mittwoch zu einer 2-Tages-Trekking-Tour im Colca Canyon starten!

31 March 2017

Liebe Grüße aus Huacachina 🌵Bin hier in einer Oase mitten in der Wüste gelandet. Heute Nachmittag sind wir mit Buggies durch die Wüste gedüst (hab noch nie so etwas geiles erlebt, tausendmal besser als Achterbahn fahren😅) und waren sandboarding. Ich glaube den Sand werde ich auch noch Tage später spüren ;) Hatte unheimlich viel Spaß und werde das bestimmt irgendwann noch mal ausprobieren 🏄🏽 Morgen Abend geht es nach einem entspannten Tag am Pool mit dem Nachtbus weiter nach Arequipa, wo ich dann Sonntag früh ankommen werde (10h Fahrtzeit). Bin wirklich gespannt was mich da noch alles erwartet:)

30 March 2017

Seit gestern bin ich nun schon in Paracas, ca 3.5h südlich von Lima in einem tollen Hostel. Die Leute hier sind klasse, man kann einfach den ganzen Tag am Pool liegen oder Ausflüge unternehmen. War heute bspw. auf den Islas Ballestas und habe Pinguine, Robben, Pelikane und Delphine beobachtet und am Nachmittag ging es in die Wüste (der ganze Süden des Landes besteht größtenteils nur aus Wüste) und wir haben uns dort ein paar Strände angeschaut, u.a. den einzigen roten Strand hier in Peru! Morgen geht es weiter Richtung Süden. Übrigens ist Bus fahren hier fast wie im Flugzeug: man hat seinen eigenen Screen und bekommt kostenlos Essen gebracht 👌🏼

28 March 2017

Seit heute bin ich wieder zurück in Lima ✈️ Leider gab es ein paar Probleme mit der Schule, in der ich bis Juni arbeiten wollte: aufgrund der vielen Schlammlawinen wurde die erst Anfang des Jahres neu erbaute Schule ziemlich stark beschädigt und die Aufräumarbeiten werden noch mehrere Wochen andauern. Daher müsste ich bis dahin aufgrund des starken Staubs im Haus sitzen bleiben und Däumchen drehen, was auf Zeit wirklich ziemlich öde gewesen wäre (Ausflüge kann man auch nicht machen, da viele Straßen und Brücken noch überschwemmt sind). Da sie mit dem Schulstoff sonst nicht durchkommen, musste das Deutschprogramm, das ich unterrichtet hätte, leider gestrichen werden. Daher kleine Planänderung: Ich beginne jetzt schon mit dem Reisen 😅😍🤙🏽 Starte morgen weiter in den Süden Perus und werde euch natürlich immer auf dem Laufenden halten!

26 March 2017

War heute in Huanchaco, einem Surferort nicht weit von Trujillo. Diese kleine Stadt wurde nur von einer Schlammlawine getroffen und konnte sich daher schon wieder relativ gut erholen. Eigentlich wimmelt es hier von Touristen und Einheimischen, die alle zum surfen herkommen, jedoch ist seit letzter Woche immer noch relativ wenig los. Die Stadt halt wirklich sehr viel Charme und man kann sich mit einem "cremolada" (eine Art zerkleinertes Eis, dass durch Früchte und Sirup gesüßt wird) an den Strand setzten und den Surfern zuschauen.

24 March 2017

Seit zwei Tagen bin ich nun schon in Trujillo. Diese Stadt hat es leider relativ stark getroffen: nur alle 15-20 Jahre regnet es hier (aufgrund des "El nino "-Phänomens) in den angrenzenden Bergen so stark, dass sich Schlammlawinen durch die Stadt ihren Weg zum Meer bahnen. 7 haben die Stadt schon schlimm getroffen (vor 20 Jahren waren es gerade mal 2)! Jeder hier hofft, dass es nicht mehr werden. Nur einige Stadtteile sind betroffen, u.a. auch der, in dem die Schule ist, in der ich eigentlich ab heute als Volunteer helfen wollte. Die Schule wird daher erst übernächste Woche beginnen. Aufgrund des trocknenden Schlamms ist viel Staub in der Luft - ohne Mundschutz läuft hier niemand durch die Gegend! In manch anderen Teilen dagegen ist alles wie immer und man merkt kaum etwas von dieser schlimmen Katastrophe.

22 March 2017

Am Mittwoch hatte ich meinen vorerst letzten Tag in Lima! Bin mit zwei Mädels, die ich kennengelernt habe, durch die Stadtteile Miraflores und Barranco gelaufen. Habe mich nun noch mehr in Lima verliebt 😍 Man fühlt sich dort wirklich sehr sicher und kann ohne Probleme durch die Gegend laufen. Vor allem der Sonnenuntergang über dem Pazifik ist traumhaft! Um 9pm geht mein Flieger nun in den Norden nach Trujillo, wo ich die kommenden Monate bleiben werde. Bin sehr gespannt wie es dort nach den vielen Schlammlawinen und Überflutungen aussieht 🤔

21 March 2017

Lima ist wirklich eine tolle Stadt 😍🇵🇪 Die Gebäude sind alle relativ niedrig gehalten und oft im Kolonial-Stil. Die Menschen hier sind auch wahnsinnig hilfsbereit und, im Gegensatz zu der ganzen Panikmache in Internetforen, ist es auch nur halb so gefährlich wie immer gesagt wird: ich bin bspw. ganz normal mit den öffentlichen Bussen ins centro historico gefahren und eben wieder mit all meinen Habseligkeiten nach Hause gekommen 😋 Das Viertel, in dem sich mein Hostel befindet, heißt Miraflores und ist eines der sichersten. Dementsprechend kann man auch noch am Abend mal schnell alleine raus und etwas einkaufen. Habe heute Mittag gleich mal eine kostenlose Stadtführung mitgemacht, bin danach noch durch die Einkaufsstraßen und habe später an einer Führung im Kloster teilgenommen, das bekannt ist für seine faszinierenden Katakomben samt Schädel & Knochen. Dort habe ich auch gleich noch super nette Backpacker kennengelernt, mit denen ich jetzt essen und was trinken gehe! Cheers auf Lim
So, bin nun endlich im warmen Lima angekommen☀️und per Taxi zum Hostel gefahren worden. Erster Eindruck ist sehr gut. Schmeiße mich jetzt in kurze Hose, Tshirt und FlipFlops und erkunde mal die Umgebung!

20 March 2017

Los gehts! Nach "kleinen" Anlaufschwierigkeiten fliege ich nun endlich los🙈 Zuerst nach Bogota, dort habe ich ein paar Stunden Aufenthalt und dann weiter nach Lima! 🇵🇪