Europe · 20 Days · 54 Moments · July 2017

18 August 2017

17.08.2017 20. Tag Teil 2 Daraufhin finden wir ein Plätzchen im Gang, direkt neben der Tür. Mit Musik und Jass unterhalten wir uns mehr als 4 Stunden lang bis nach Rastatt. Nach dieser Zeit, in der das Zugpersonal nicht fähig war die Ausstiegseite richtig bekannt zu geben, heisst es schnell schnell umsteigen in den Bus.🚌 Bravo Deutsche Bahn für ein absolut nicht geordnetes System, wenigstens sitzen wir bereits im erste Bus. In Baden-Baden wird es dann gemütlich. In einem fast leeren Zug können wir gemütlich in die Schweiz fahren. 🚝🇨🇭 In Basel angekommen geht es sofort weiter Richtung Dornach-Arlesheim zu den Grosseltern von Damian. Am Bahnhof werden wir sogar von Rene abgeholt mit dem Auto👴🏻🚙. Im Zuhause von Hedy und Rene gibt es schmackhafte Omeletten🥞😍 und der Tag wird mit einem Jass ausgeklinkt, indem zwei- von dreimal aber die Senioren gewinnen. Dann geht es "undere" und am Morgen dann nach Gampel🤘🏻🎶.
17.08.2017 20. Tag Teil 1 0600 Tagwacht. 0615 Duschen. 0645 Abmarsch Richtung Kopenhagen Bahnhof. 0715 Frühstücken 0737 Zug von Kopenhagen nach Hamburg. So sah der frühmorgentliche Plan aus um irgendwie in die Schweiz zu kommen.🇨🇭 Aufgegangen ist er soweit schonmal und wie sitzen im Zug, erkundigen uns was überhaupt in Rastatt passiert ist und dann wird geschlafen😴. Nach etwa gut 2 Stunden werden wir geweckt. Grund dafür, wir sind mit dem Zug auf eine Fähre gefahren und müssen aus Sicherheitsgründen aus dem Zug🚝. Auf den Schiff können wir uns sogar noch mit Duty-Free Alkohol fürs Gampel eindecken.🤘🏻🥃 Wieder im Zug erreichen wir Hamburg und wissen, wir haben 2 Minuten um den Zug Richtung Schweiz zu erwischen. Nach einem Spurt durch den vollen Bahnhof schaffen wir es einige Sekunden vor Abfahrt in den Zug zu springen und sogar Sitzplätze gibt es noch.🎉💪🏻 Doch das Glück wendet sich und schon beim ersten Stopp werden wir gebeten unsere Plätze zu verlassen, da diese reserviert sin
Bahnersatzbus von Rastatt nach Baden-Baden🚌

16 August 2017

16.08.2017 19. Tag Teil 2 Nach einer weiteren Tour im Bus, einem zufrühen Aussteigen von gefolgten Fussmarsch, steigen wir ein zur letzten Tour Richtung Bierbrauerei Carlsberg.🍻 Danach ist es Zeit für das Abendessen, wo wir uns in der autonomen Gemeinde Christiania umschauen. Uns wird aber schnell klar, mit Essen wird das hier nichts, ausser vielleicht einige Spacecake🌌. An jeder Ecke sind haufenweise Stände, welche nur Gras oder Hash verkaufen🚬. Das spezielle Klima und die stille Atmosphäre gefällt uns nicht so wirklich und Hunger haben wir auch, also zurück in die Gegend des Nyhavns, wo wir in einer Pizzeria platznehmen.🍕🍝 Danach gibt es noch einen Jass im Hostel und kurz vor dem Schlafengehen wird noch schnell die Zugverbindung am nächsten Tag gecheckt. Und Gott sei Dank tun wir dies. Wegen einer Baustelle in der Nähe von Karlsruhe fallen sämtliche Nachtzüge aus. Umdenken ist angesagt, also heisst es für morgen um 07:37 Uhr den ersten Zug und dann mehr als 13 Stunden Zugfahren.
16.08.2017 19. Tag Teil 1 Vielleicht waren die paar Bier vom Vorabend doch einige mehr als gedacht.😘🍻🍻 Bis wir aus den Federn kommen, ist das Zimmer bereits völlig verlassen, welches wir mit sechs anderen Personen teilen. Beim Frühstück ist auch nicht mehr wirklich viel übrig kurz vor 11:00 Uhr. Trotzdem geht es jetzt los und nach einigen Nachforschungen entscheiden wir uns eine Tour mit einem Hop on - Hop off Bus zu machen.🚌 So fahren wir einmal quer durch die Stadt, sehen alle möglichen Gebäude, manche geschichtsträchtig, in anderen ist noch nie etwas passiert. Auf den drei verschieden Strecken die wir machten sah man viel, viel wurde erzählt und ehrlich gesagt noch mehr vergessen😜. Aber die Stadt hat wirklich Charme und ist sehenswert. Am Mittag, also kurz nach dem Frühstück, begaben wir uns in die Street Food Halle.🌭🍔🥙🌯🥘🍜🍡🤤 Sehr verrückt eingerichtet und voller kleiner und grösserer Stände voller Essen, wie es auch sein sollte. Danach verlassen wir die Insel wieder Ric
Der Stadtteil Nyhavn, 350 Jahre alt🇩🇰
15.08.2017 18. Tag Teil 2 Hallo Dänemark🇩🇰. Nach gut 3.5 Stunden Zugfahrt erreichen wir Kopenhagen. Natürlich passierten wir dabei die eindrückliche Öresundbrücke, von welcher man ehrlich gesagt gar nicht mal viel sieht vom Zug aus😂🚝. Wie auch immer, jetzt heisst es erstmal Hostel suchen. Nach ein paar wenigen Fehlversuchen, darunter einmal am Eingang vorbei und um den ganzen Block laufen, finden wir den gut getarnten Eingang zum Bedwood Hostel mitten in einer sehr belebten Gegend am Fluss.🛏 Eingecheckt geht es weiter eine Waffel🍨 essen und in eine Sportbar wo man etwas Fussball des FC Kopenhagens schaut. Anschliessend geht es weiter in eine Pizzeria🍕 und dann auch schon wieder in eine andere Sportbar. Dort ist es uns möglich die blamable Niederlage von YB gegen Moskau zu sehen.🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♀️😂 Zum Schluss sind wir noch Augenzeuge eines Konzerts mit Feuerwerk bei der Pridefeier🏳️‍🌈 und gehen gemütlich zurück ins Hostel🛏😴.
15.08.2017 18. Tag Teil 1 Gemütlich aufstehen und geniessen. Dies nahmen wir uns für den letzten Tag in Schweden vor. Nach dem Frühstück🥐 und einer Dusche🚿 ging es Richtung Innenstadt, mit dem Ziel Bahnhof🚝. Dazwischen noch schnell ins Einkaufszentrum, wo Damian sein obligatorisches Ortsmagnet kauft. Danach geht es noch schnell in ein Sportgeschäft, wo ich mir einen kleinen Rucksack kaufe, was ich schon seit Anfang Reise vorhatte.🎒 Damian nimmt sich dann noch ein Paar Schuhe👟 und beim Anstehen an der Kasse merken wir, dass die Zeit langsam knapp wird. So bezahle ich die Schuhe und Damian geht zum Ticketschalter, da seine Freifahrtsscheine nicht gültig sind in Schweden. Dort erfährt er, dass die Unternehmen, welche den Zug führt, eine Dänische ist, weswegen der Freifahrtsschein doch gültig ist. So treffen wir uns am Gleis, doch wie es der Zufall auch will, muss Damian doch ein Ticket lösen🎟. Also doch Stress, doch pünktlich schaffen wir es im Zug zu sein (etwas knapp😜). 🇸?

15 August 2017

Kopenhagen bei Tag und bei Nacht🇩🇰☀️🌙
14.08.2017 17. Tag Teil 2 Grund für den Ausflug war das Fussballspiel zwischen dem IF Elfsborg🔶◼️ gegen den IFK Göteborg🔵⚪️. Bei gemütlichem Bier🍺 trinken und einem Hot Dog🌭 wird das Spiel genossen, indem es nach nur fünf Minuten schon 1:1 steht.⚽️ Gute Stimmung hält den ganzen Match an, in dem der IFK Göteborg schlussendlich mit 1:2 gewinnt. Danach geht es zurück nach Göteborg und nach kurzem Umweg auch ins Hotel. Bereits am nächsten Tag geht es ja dann weiter nach Kopenhagen🇩🇰.

14 August 2017

14.08.2017 17. Tag Teil 1 Am Morgen bereits früh auf den Beinen geht es zuerst Richtung Hafen.🚢⚓️ Von dort aus möchten wir gerne eine Fähre zu einer kleinen Insel nehmen, welche uns Philippe empfohlen hat. Problem ist nur, dass wir nirgends einen Anhaltspunkt finden, von wo aus dieses Schiff ablegt.🛳 Nach wiederholtem Nachfragen finden wir den Anlegeort des Schiffs⚓️, erfahren aber auch, dass am heutigen Montag nicht abgelegt wird. So planen wir um und kaufen uns Tickets für eine Fahrt zur Inselfestung Älvsborg🏰💣⚔️. Nach halbstündiger Bootsfahrt erreichen wir diese auch, wo ein kleines Schauspiel vorgeführt wird. In besagter Darstellung wird erzählt, dass diese Insel früher als Schutzfestung vor den Dänen genutzt wurde.🇩🇰⚔️🇸🇪 Anschliessend erkunden wir die Insel noch auf eigene Faust, was nicht besonders lange dauerte. Zurück in der Stadt ging es kurz ins Hotel und gleich wieder zum Bahnhof und dann mit dem Bus ins benachbarte Borås.⚽️🇸🇪
IF Elfsborg🔶◼️ vs IFK Göteborg🔵⚪️
Schifffahrt zur Inselfestung Älvsborg🏰💣⚔️

13 August 2017

13.08.2017 16. Tag Auf Wiedersehen Norwegen es war schön😍. Nach doch einiger Zeit in Norwegen🇳🇴 ist es soweit und wir ziehen weiter, zurück nach Schweden🇸🇪. Nach dem ausgiebigen Frühstück/Mittagessen🥞🥐🥓🍳, geht es auf zum Bahnhof und von dort aus knapp vier Stunden nach Göteborg. Durch kleinere Orte, via Halden und zahlreiche kleine Seen erreichen wir um etwa 16:45 Uhr die Schwedische Stadt.🇸🇪 Hier wird zuerst das Hotel gesucht, indem wir dann auch noch die falsche Zimmertür gesagt bekommen. Die Stadt ist nicht besonders gross, hat aber durchaus sehr viel Charme. Durch einen Tipp von einem Kollegen Damians gehen wir ins anscheinend beste Burger Restaurant der Stadt🍔🍗. Der Beste der Stadt, gut möglich, auf jeden Fall mundete das Essen sehr. Anschliessend gemütlich schlendernd gelangen wir noch in eine Sportbar, trinken noch ein Bierchen🍻 und schauen etwas Fussball⚽️. Danach geht es zurück ins Hotel und ins Nest, denn der nächste Tag wird bestimmt streng werden.😉
Aussicht aus den Zug von Oslo🇳🇴 nach Göteborg🇸🇪.

12 August 2017

12.08.2017 15. Tag Am Morgen früh erreichen wir die Norwegische Hauptstadt🇳🇴. Die Schlafenszeit hielt sich in Grenzen und auch so erholsam wie erwartet war es nicht. Deswegen, beide sichtlich müde, erstmal Frühstücken🥞🥐. Direkt am Bahnhof fanden wir unser Hotel. Da das Zimmer noch nicht bereit war, verschlug es uns auf die Strasse und der lange Marsch began. Einmal um die ganze Stadt, vom Opernhaus, zum botanischen Garten, vorbei am Øyafestival, zum Olympiastadion und auch am Palast der königlichen Familie kamen wir vorbei, bis wir nach gut sechs Stunden Wanderung, wieder ins Hotel kamen.🙈 Schlaf nachholen war da definitiv angebracht und es dauerte auch nicht lange bis beide Wanderer tief schliefen. Um etwa 17:00 Uhr war es auch schon wieder Zeit ein Restaurant zu suchen. Fündig wurden wir am anderen Ende der Stadt, wo wir bereits am Vormittag eine Pizzeria sahen.🍕🍷 Gut genährt gab es noch ein Bierchen in einer Sportbar und nach gut 28'000 Schritten dann ab ins Bett🛌😴.
11.08.2017 14. Tag Definitiv zu viel getrunken🍻. Das muss sich jeder eingestehen, als wir um 11:30 Uhr danke Joel erwachen. Um 12:00 Uhr hätten wir auschecken sollen, wurde dann aber etwas später😂. In erstaunlich guten Zustand geht es zuerst zu McDonalds🍔🍟. Danach steht fest, dass der letzte Tag zudritt genossen wird im Schwimmbad.🏊🏻 Viel Lärm, viele Kinder, aber trotzdem geniessen wir das warme Wasser und der ein oder andere macht noch ein Nickerchen.😴 Mit etwas Stress wird am Abend die Velomietkarten zurück gegeben und zwar genau 2 Minuten bevor die Tourist Info schliesst🤞🏻. Das Glück der Dummen mal wieder😂. Essen gab es wieder im selben Restaurant🍝🍕 und zum Schluss wird der Weg zum Bahnhof in Angriff genommen. Dort trennen sich die Wege und Joel zieht es weiter Richtung Flughafen, mit Zwischenstopp in Amsterdam😜🚬. Damian und ich steigen rund zwei Stunden später in den Nachtzug nach Oslo und entlich wird wieder geschlafen. Für gewisse Leute meldete sich dann auch noch d

11 August 2017

10.08.2017 13. Tag Teil 2 Nach dem Stadion ging es zurück in die Stadt um etwas Kleidung einzukaufen. Grund dafür war, dass weder Damian, noch ich, Lust hatten Wäsche zu waschen.Einzige Möglichkeit dem Gestank dreckiger Kleider zu entkommen ist dementsprechend neue zu kaufen.👕👖 Im Hotel wurde anschliessend ein passendes Restaurant gesucht, umgezogen und ab zum Essen. Im Ristaurantino Italiano bekamen wir wunderbares, italienisches Essen🍕🍝. Daraufhin war feiern angesagt, da am nächsten Tag Joel nach Hause geht. Im Irish Pub tranken wir etwas Whiskey🥃 und trafen nich zwei Schweizerinnen, welche gerade eine Tour mit dem Wohnmobil machten.🚍 Im Downtown Club, wo das Bier sogar günstiger war, wurde Livemusik🎼🎹 getanzt und gesungen. Der Musiker machte riesen Stimmung mit guten Liedern, welche meistens von Joel vorgeschlagen wurden😜. Zu später Stunde und mit einem guten Alkoholpegel war dann Feierabend. PS: Damian wurde aus dem Club geworfen, war wohl etwas zu müde😂😴.
10.08.2017 13. Tag Teil 1 Willkommen im Geheimtipp Trondheim. Nach einer gemütlichen Nacht im Zug steigen wir am Morgen, auf drängen des Kondukteurs, am Bahnhof Trondheim aus dem Zug.🚅 Nach einem kleinen Frühstück geht es dann Richtung Hotel, wo sie uns sagen, dass wir bereits um 10:00 Uhr einchecken können. So vertreten wir uns etwas die Füsse👟. Nach dem Einchecken und Duschen geht es zu Tourist Information, wo wir uns eine Karte zum Velos mieten holen. Dann losgeradelt🚲 zum U-Bootbunker Museum von Joel ausgsucht. Problem dabei: Dieses Museun gibt es nicht, sondern der Bunker wird als Indusriehalle gebraucht. Nach diesem Dämpfer geht es dann zum Rockheim, den Norwegischen Landesmuseum über Rockmusik🎶🤘🏻. Dieses sehr interaktive Museum bot viel Unterhaltung, wenn man die Musiker und Lieder noch gekannt hätte, wäre es vermutlich deutlich besser gewesen. Der nächste, obligatorische Halt war das Fussballstadion des RBK🏟, wo wir leider keinen Zutritt fanden.

10 August 2017

MC Häusler legt auf, Unterhaltung pur🎧🤘🏻🎶😂

9 August 2017

09.08.2017 12. Tag Teil 2 Im Anschluss entscheiden wir uns noch gemütlich eine Runde Bowling zu spielen. In diesem harten Duel gewinnt Damian knapp vor Joel, ich habe auch noch mitgespielt.🎳 Nach einem kurzen Einkauf geht es dann Richtung Bahnhof. Die Zimmer bezogen im Nachtzug, wird ein weiteres Bier🍻 getrunken und man lässt den Tag mit etwas Musik🎶 ausklingen. Nächster Halt Trondheim🇳🇴.
09.08.2017 12. Tag Teil 1 Nun am 12. Tag unserer Reise ist das Abenteuer jenseits des Polarkreises beendet. Gemütlich aufgestanden und eine Dusche🚿 genommen, machen wir uns die Resten des Abendessens zum Frühstück🍝. Danach geht es Richtung Bushaltestelle, wo wir uns dann Richtung Fähre begeben. Auf der Fähre von Moskenes nach Bodø passiert dann eigentlich nichts. Musik und Schlaf welchseln sich ab, bis wir in Bodø anlegen. Dort angekommen schliessen wir unsere Rucksäcke am Bahnhof ein und gehen in die Stadt. An der Touristeninformation beziehen wir einige Infosℹ️. Allerdings stellt Joel dann fest, dass er seine Sonnenbrille auf dem Schiff vergessen hat, weswegen wir nochmal zum Hafen zurück gehen. Adresse und Handynummer hinterlassen, können wir leider nicht mehr tun als zu hoffen. In einer Pizzeria gönnen wir uns dann ein Abendessen, bei welcher sich der Koch dachte, dass eine Minute reicht um ein Vorspeise zu essen, nehmen wir noch ein Bierchen im Stadtzentrum.🍻
08.08.2017 11. Tag Teil 3 Auf der Busfahrt wird dann das weitere Vorgehen besprochen um zur nächsten Unterkunft zu kommen, welche einige Kilometer entfernt ist. Als wir mit den Bus ankommen, würde es nur wenige Minuten dauern, bis der Bus gewendet hat, mit dem wir dann weiter kommen. Aber Damian bemerkte zum Glück noch etwas. Die Adresse des Smaken av Lofoten, ist zwar vom Nachbarort Sørvågen, die Karte zeigt allerdings, dass sich die Unterkunft in Å befindet. So ruft er schnell dort an und erfährt, dass wir bereits am richtigen Ort sind. Damit nicht genug, es stellt sich heraus, dass wir am Morgen bereits in diesem Smaken av Lofoten gefrühstückt haben, uns allerdings nie auffiel, das wir die nächste Nacht dort verbringen werden😂. Hopp Gersau🔴🔵. Alles halb so schlimm, wir sind ja jetzt richtig und genossen noch einige Teigwaren mit Pesto zum Abendessen, bevor wir uns dann Schlafen legen.😴

8 August 2017

08.08.2017 11. Tag Teil 2 Also fahren wir gut eine Stunde mit dem Bus Richtung Strand. Von dort aus geht es dann zu Fuss👟 weiter. Allerdings geht die Strasse bis 2 km vor den Strand, allerdings laufen unsere Autostoppversuche alle schlecht aus. Deswegen müssen wir nur schon bis zum Parkplatz über eine Stunde laufen. Danach geht es auf einen steinigen Wanderweg, welcher sich aber lohnt zu meistern, denn am Ende gelangt man in eine Wunderschöne Bucht mit Strand. Auf Grund der beschränkten Zeit, um den Bus zu erreichen und am nächsten Ort einzuchecken, wird nur die Aussicht genossen und nicht bis zum Strand gelaufen. Auf dem Rückweg haben wir dann Glück🍀 (mal wieder) und jemand nimmt uns mit dem Auto mit zur Bushaltestelle. Dort sahen wir dann noch einen Seeadler, welcher sich durch einen spektakulären Fischfang gegen 3 Möven wehren musste. Ein verrücktes Naturspektakel. 🐟🦅
08.08.2017 11. Tag Teil 1 Aufstehen, frühstücken und nichts wie weg aufs Boot.⛵️ Pünklich um 10:00 geht es los. Auch mit von der Partie ist Tyra, die wir Gestern noch eingeladen haben. Zuerst Richtung südwesten, wo wir die Möglichkeit haben, mit etwas Glück, einen Seeadler zu sehen. 🦅 Und wie bereits erwähnt, das Glück ist mit den Dummen. Keine 10 Minuten dauert es bis wir den ersten von etwa 6 Seeadler sehen. Ganz schön grosse Vögel müsseb wir eingestehen. In diesem Teil der Lofoten gibt es keine Zivilisation mehr bis auf eine handvoll Hütten und einen Leuchtturm. Dafür ist die Landschaft atemberaubend🏔. Als die Wellen🌊 grösser werden, machen wir kehrt und fahren Richtung nordosten. Dort sehen wir all die kleinen Orte, durch die wir mit dem Bus gefahren sind🚎. Nach etwa vier Stunden geht es zurück an Land m, wo wir uns entscheiden, an einen speziellen Strand zu gehen. Dieser ist nur zu Fuss erreichbar.👟
Die Boots-Tour bei Å🚤🌊

7 August 2017

07.08.2017 10. Tag Teil 2 Stockfisch🐟 naja, man kann davon halten was man will, aber wir waren uns einig, gut ist es nicht🤢. Da kann man ja auch Holz mit Fischgeschmack essen und vermutlich wäre das noch etwas besser. Wir assen anschliessend etwas Brot und Würstchen um alles zu vergessen, oder verdrängen. Danach ging es nich mit dem Fahrrad durch die Gegend. Der Ort ist zwar sehr klein, aber absolut sehenswert. Hin und her, rauf und runter, alles geprägt von einer atemberaubenden Landschaft. Zurück im Hostel haben sich alle mal hingelegt und etwas entspannt. Darauf hin kam Tyra uns noch besuchen und wir hielten uns im Aufenthaltsraum auf. Ich (Raphael) setzte allerdings aus gesundheitlichen Gründen aus und ging schlafen. Notiz am Rande: Danke an Joel für den tollen Moment, als er nach dem Gespräch mit dem Bootsvermieter, ein kleines Datumdurcheinander hatte, gratulierte er fälschlicher Weise seinem Vater einen Tag zu früh zum Geburtstag.😂 Hopp Gersau🔴🔵
07.08.2017 10. Tag Teil 1 Aus den Federn und an die Rezeption, denn am vergangenen Tag haben wir uns entschieden Ballstad bereits einen Tag früher zu verlassen. Der Besitzer der Unterkunft war sehr entgegenkommend und gab uns auch das Geld für eine Übernachtung zurück, auch wegen der geschickten Geschichte die Damian ihm erzählte😜. Deswegen gingen wir um 10:00 Uhr auf den Bus nach Leknes, dort kaufen wir etwas zu essen, Joel einige Kleider und Damian Schuhe, so dass jemand beinahe den Bus verpasste🤦🏻‍♂️. Aller Stress war aber unnötig, da der besagte Bus🚎 erst mit etwa 30 Minuten Verspätung los fuhr. So kamen wir dann in Å i Lofoten an. Ein wunderschönes, kleines Dörfchen. Eingecheckt liefen wir etwas durch den Ort. Dort fanden wir eine Bootsvermietung, in welcher man auch Fischerboote mieten kann. Dort organisierte uns Joel dann ein Boot⛵️ für den nächsten Tag. Im Shop schauten wir uns um, Damian kaufte das obligatorische Ortsmagnet für seine Wand und etwas Stockfisch🐟.
06.08.2017 9. Tag Teil 3 Im Gespräch erfahren wir, dass Tyra nochmal nach Å geht, ein sehr kleiner, schöner Ort, der auch unsere nächste Station ist. Wir beschliessen einen Tag frührer dort hinzugehen, respektive die letzte Nacht in Ballstad zu stornieren und mit Tyra mitzuziehen, da es in Ballstad wirklich nicht viel gibt. Kurz nach 00:00 Uhr ist es dann auch höchste Eisenbahn sich schlafen zu legen😴.
06.08.2017 9. Tag Teil 2 Ein Stück den Berg hoch begegnen wir zwei Tessinern, welche uns dann zum Gipfel schicken, welcher noch rund 20 Minuten entfernt war. Oben angekommen, auf rund 450 Meter über Meer, legen sich Joel und Damian erst mal etwas hin, da auch die Aussicht bescheiden ist, weil die Wolken doch genau um den Gipfel sind. Ab da gehen wir zu viert weiter, mit Tyra, eine nette Deutsche, welche gerade alleine unterwegs ist. Ein weiterer Gipfel wird erklommen und der Weg führt uns einen Abhang hinunter, wo wir schliesslich am Meer stehen. Die kurze Pause ist perfekt und einige Fotos fertig geht es auch schon weiter. Auf den Weg bietet Tyra uns an, ihr Essen mit uns zu teilen, da sie zuviel hat und Morgen schon wieder abreist. Da sagen wir natürlich nicht nein. Zurück im Kaff nach mehr als sieben Stunden Wanderung, natürlich mit Pausen. Geht es dann zurück ins Hüttli. Tyra gesellt sich zu uns, wir essen, trinken und geniessen den Abend.
06.08.2017 9. Tag Teil 1 Guten Morgen Lofoten.🇳🇴🏔 Aufstehen, duschen, frühstücken und dann an die Bushaltestelle. Grund dafür ist, dass das Essen hier sehr teuer ist und wir die Möglichkeiten hätten, selbst in unserem kleinen Hüttli zu kochen. Also einkaufen gehen in Leknes. Wir stellen aber bald fest, dass daraus nichts wird, denn am Sonntag fahren erstens keine Busse🚎 und zweitens haben auch alle Geschäfte geschlossen. Hopp Gersau🤦🏻‍♂️. So satteln wir um und gehen wandern, natürlich nur mit Wasser, etwas Brot und zwei Bananen, welche wir noch hatten. Direkt hinter der Hütte fängt der Wanderweg an. Als erstes wird sehr viel an Höhe gewonnen und angekommen auf einem Zwischenplateau können wir unseren Augen kaum trauen. Es läuft der Schlussgang des 1. Lofotischen Bergkranzfests🤼‍♂️. Schwinger sind abermals die selben, wie auch das Resultat. Mit einem Hüfter legt Camenzind Joel Häusler Damian platt ins Gras.

6 August 2017

Die lange Wanderung bei Ballstad.🏔

5 August 2017

05.08.2017 8. Tag Teil 2 Eine Besonderheit ist, dass es nur einen Laden gibt. Dieser ist geschätzte 100 Meter von unserer Hütte entfernt. Das Beste ist aber, er liegt jenseits des Wasser und es gibt keine Möglichkeit dort trocken anzukommen🏊🏻. Es gibt aber einen "kleinen" Umweg von 3.6 km, welcher "nur" 45 Minuten dauert zu Fuss🤦🏻‍♂️. Allerdings interessiert uns dies wenig, da er bereits geschlossen hatte und auch nicht mehr öffnet bis Montag. Wir beschlossen dann ins nahe gelegene Restaurant zu gehen, tranken ein Bier und berateten uns, was die nächsten Tage alles gemacht wird. Zurück in der gemütlichen Hütte wird Musik gehört und gechillt bis zur Schlafenszeit.🕓😴
05.08.2017 8. Tag Teil 1 Vom heutigen Tag gibt es nicht besonders viel zu erzählen ausser: WOW😲🏔🇳🇴 Um 08:00 ist Tagwacht und nach kurzem Frühstücken und Einkaufen geht es zur Bushaltestelle, wo wir in den Bus nach Ballstad einsteigen. Endlich geht es raus in die Wildnis der Lofoten. Was uns da erwartet haben wir uns allerdings nicht ausdenken können. Wunderschöne Landschaften soweit das Auge reicht, zur Linken die Ausläufer des Meeres, dahinter Berge🏔, zur Rechten Wälder🌲, Wiesen und noch mehr Berge🏔. Wenn man sich so unsah könnte man denken, hier ist die Welt noch in Ordnung. Nach einigen Stunden Fahrt, etwas zu Essen und einmaligem Umsteigen erreichten wir dann das Arsch der Welt. Hier checken wir ein, redeten mit einem Schweizer Paar aus Biel, welche an der Reception arbeiten und gingen in unsere kleine Hütte.🏠 Von ihnen erfuhren wir, wo man gut wandern kann und dass es sonst eigentlich nicht so viel hier gäbe in Ballstad.
Die wunderschönen Landschaften der Lofoten🇳🇴 beobachtet aus dem Bus🚌.
04.08.2017 7. Tag Teil 2 Mit viel Musik, Unterhaltungen, unter anderem mit zwei Schweizer aus Lausanne, und etwas Sonne tanken ging die Reise dann doch noch weiter. Die letzte Durchsage lautete dann sogar: "If you believe it or not, our next stop is Narvik". So merkte man auch, das Zugpersonal wollte endlich Wochenende. Die Stadt, die gut 18'000 Menschen ihr Zuhause nennen, ist sehr schön und auch sehr hoch. Nach einigen Höhenmetern finden wir dann unser Hotel, checken ein und suchen dann ein Restaurant. Bei einem Italiener finden wir etwas Schmackhaftes und geniessen die Atmosphäre mit guten Gesprächen. In einer nahe gelegenen Bar, trinken wir anschliessend noch ein (teures!💵) Bier und etwas Livemusik. Nun merkte man auch gut, dass wir gut 300 km nördlich des Polarkreises sind, denn hell war es auch noch um 23:00 Uhr. Im Hotel zurück wird sich um den Ablauf des Folgetages gekümmert und dann hiess es dann gut Nacht, obwohl es noch immer ziemlich hell war😜☀️.
04.08.2017 7. Tag Teil 1 Nach einem lustigen Abend erwachen wir gut ausgeschlafen etwas vor den Mittag. Der Zug, welcher einige Zwischenhalte auf der ganzen Strecke machte, wurde immer leerer. So assen wir etwas kleines und schauten zum grössten Teil in die Landschaft. Die letzte grosse Stadt die wir noch sahen war Kiruna, welche von einer riesigen Eisenerzgrube geprägt ist, welche als die grösste der Welt gilt. Das gewonnene Eisenerz wird dann nach Narvik🇳🇴 gebracht, wo es verschifft wird. Dies ist auch unser Ziel, also nicht verschifft zu werden, sondern die Stadt zu besuchen. Wir fahren dabei ins hügelige Norwegen ein und als wir näher ans Meer kommen glauben wir unseren Augen kaum. Wunderschöne Fjorde so weit das Auge reicht😍🏔. Narvik liegt allerdings noch ein gutes Stück entfernt und für ganze zwei Stunden geht die Reise nicht mehr weiter. Grund für diese Verspätung ist ein Feuer🔥 unter einem Tunnel. Somit heisst es wohl oder übel: Warten.🕓

4 August 2017

Einfahrt nach Norwegen und Narvik🇳🇴
03.08.2017 6. Tag Teil 2 Im besagtem Hirschenkeller🦌 wird das obligate Bier getrunken, welches wir eigentlich garnicht mehr bestellen mussten, da man uns einfach kennen muss. Eine letzte gemütliche grosse Runde gibt es, anschliessend wird sich herzlich verabschiedet💔 und die drei Interrailer machen sich auf den Weg ihr Gepäck abzuholen. Am Bahnhof angekommen gibt es noch einen Einkauf, welcher schlussendlich im Zug Richtung Narvik endet. Insgesamt mehr als 1'000 km Strecke und 20 Stunden Fahrt liegen nun vor uns. Uns ist allerdings klar, dass wir dies nicht ohne Fusel überleben, so greifen wir zum Captain👨🏻‍✈️ und die Reise beginnt. Mit Musik und Gelächter wird das enge Räumchen gut ausgefüllt und dann ist es auch schon Zeit sich hinzulegen. Schlussfazit über Schweden: Die Klischees mit den hüpschen Frauen, sind keine Klischees!👱🏻‍♀️ Die Leute sind nett und das Land ist sehr schön. Jetzt ab nach Narvik, Norwegen.🇳🇴
03.08.2017 6. Tag Teil 1 Das Erste was jeder einzelne der sieben Zwerge am Morgen denkt: Die paar Bier gestern waren doch einige mehr als mir klar war. Beschäftigt mit Überleben, kamen wir fast nicht aus den Bett. Ein kleines Käterchen grüsste einem jeden. Doch hoch die Tassen wir müssen noch etwas erleben am letzten Tag in Stockholm, dazu gehen wir mittels U-Bahn zum ABBA Museum. Dort entscheiden wir uns, dass alle bis auf Philippe und Roland ins besagte Museum gehen. Die beiden Rebellen gehen in der Zwischenzeit in den städtischen Vergnügungspark. Im etwas teuren doch spannenden Museum meldet sich langsam aber sicher der Hunger. Nach einer Pizza und gemütlichem Seesitzen, vereint sich die Gruppe wieder. Diese Reunion hält nicht lange, da Joel und Damian ins Vikinger-Museum gehen, während die anderen fünf Richtung Downtown gehen. Von dort aus geht es natürlich zum Hirschenkeller um uns so zu verabschieden wie es sich gehört.
02.08.2017 5. Tag Teil 3 Was wirklich geschah:😂 Als wir uns auf den Heimweg begaben wollten Thomi und Joel noch gemütlich eine rauchen. Problem: Kein Feuerzeug🚬🕯 Darauf hin sprachen sie die ersten drei Leute an, denen sie gerade begegneten: Darf ich vorstellen die Safetys. Auf die Frage nach Feuer, wurde freundlich ja gesagt, ihrerseits fragten sie nach einer Zigarette. Der eine Safety, welcher deutlich angeheitert war, antwortete gar mit: My belly is on Fire😂 und torkelte dabei etwas herum. Ebenfalls erzählte er, dass er boxen könnte, von dem aber nichts mehr gesehen werden konnte. Da kam plötzlich Roland, zerrte die beiden Gersauer aus der "bedrohlichen" Situation hersau und rettete so ihr Leben.💪🏻 Gott sei danke gibt es solche tollen Menschen heute noch😘
02.08.2017 5. Tag Teil 2 Roland "Ole" Camenzind und seine Heldentat🤴🏻💪🏻 Als wir uns auf den Weg zum Hotel machten geschah es nach Auskunft von unserem Ole etwa so: Wir standen bereits vor der U-Bahnstation als Roland dachte: Wo sind Joel und Thomi? Kurzerhand und ohne weiter Zeit zu verschwenden lief er zurück Richtig Hirschenkeller🦌 wo er die beiden antraf. Doch was er sah konnte er fast nicht glauben. Bei den beiden standen drei Safetys, einer pöbelte Thomi an, die anderen Beiden umstellten Joel. Spannung war in der Luft und die Situation drohte zu eskalieren. Seinen Heldenmut konnte dann nichts mehr bremsen und so sprang er zwischen die Fronten, zerrte die beiden verloren geglaubten Gersauer aus dem Getümmel und rettete den Abend. Sicher und wohlbehütet konnte dann der Heimweg angetreten werden.🎊

3 August 2017

Der Hirschenkeller😍🦌
02.08.2017 5. Tag Teil 1 Bravo, bereits beim weglaufen aus den Hotel hatten wir fast 10 Minuten Verspätung. Nichtsdestotrotz ging der Tag gemütlich los. Erster Halt Vasa-Museum, welches viel spannender war, als man im ersten Moment denken mag. In diesem Museum geht es um ein Schiff, welches 1628 sank und mehr als 300 Jahre später aus dem Wasser gezogen wurde. Anschliessend assen wir gemütlich zu Mittag. Worauf sich die 7-köpfige Gruppe aufspaltete. Joel, Thomi und Philippe gingen ins Naturhistorische Museum, während der Rest shoppen ging. Nach der Shoppingtour hiess es ölen im alt bekannten Hirschenkeller, nach einigen Bieren und einer Wiedervereinigung der Gruppe stand das Abendessen auf dem Plan. Im Hard Rock Cafe Stockholm genossen wir Rippchen und Steak bis zum abwinken. Natürlich wurde danach wieder geölt in der alt bekannten Bar. Als dann alle einen sitzen hatten ging es zurück ins Hotel, doch auf dem Weg erhielt Philippe noch einen Stinkefinger (verständlich). Damit, gute Nacht?

2 August 2017

Die Truppe im Hirschenkeller🦌 und das Vasa-Museum⛵️.
01.08.2017 4. Tag Teil 2 Am Nachmittag ging es auf ein Schiff, dieses brachte die siebenköpfige Meute raus auf die kleinen Inseln, welche alle bewohnt waren von, vermütlich, wohlhabenden Menschen. Die wunderschöne Landschaft wurde während gut anderhalb Stunden bestaunt. Der nächste Halt war Vaxholm, eine kleine Inselstadt, wo wir uns einige Biere kauften und uns dann mittels Bus und Fuss zum windigen Strand begaben. Nach gemütlichem Chillen nahmen wir den Rückweg nach Stockholm in angriff. Angekommen holten wir das Gepäck aus dem Zimmer der Anderen und checkten im eigenen Hotel ein. Als nächstes stand ein Boxenstopp im Hirschenkeller an. Gemütlich am Strassenrand sitzend musterten wir die vorbei laufenden Menschen und schlürften genüsslich etwas Bier.🍻 Nach einer Tour zu Fuss, assen wir eine Pizza, tranken noch einmal ein Bier, gingen in eine andere Beiz, wiederholten das mit dem Bier und traten dann den Heimweg an. So verstrich ein gemütlich, lustiger Tag in Stockholm.
01.08.2017 4. Tag Teil 1 Nach einer kurzen Nacht im Zug von Malmö aus kamen wir am frühen Morgen in der Hauptstadt Schwedens an: Stockholm. Hier in der Heimat des Nobelpreises assen wir zuerstmal gemütlich Frühstück.🥞🥓🍳 Anschliessend machten wir uns auf um 4 weitere Gersauer zu treffen, denn weil unser Hotel noch nicht bezugsbereit war mussten wir irgendwo unser Gepäck unterbringen.🎒 Angekommen bei Philippe Häusler, den Lädeli Brüdern und Thomi Müller nahmen wir zuerst eine gemütliche Dusche. Danach ging es los in die Stadt. Dort watschelten wir etwas umher und bestaunten die Stadt. Vor dem Mittagessen informierten wir uns noch über eine kleine Schiffstour⛴, dann gong es zum Olympiastadion, wo per Zufall gerade der Schlussgang des Stockholm-Städtischen lief. Abermals siegte Camenzind Joel über Häusler Damian. Nach diesem anstrengenden Morgen gab es dann endlich etwas zu essen.🍝

31 July 2017

31.07.2017 3. Tag Teil 3 Besonders verblüffend an dieser Situation war, dass er perfekt Schweizerdeutsch sprach und das schon 17 Jahre her ist, seit er nicht mehr in Solothurn lebt. Nach dem guten Essen 🍔🍟 machen wir uns langsam aber sicher auf den Weg zum Bahnhof. Pünktlich um 22:08 Uhr verlassen wir den Bahnhof in Malmö. Fazit: Malmö gehört definitiv zu den schönsten Städten und ist jede Sekunde wert, die man dort verbringt. Nächster Halt: Stockholm🇸🇪
31.07.2017 3. Tag Teil 2 Nach einer kurzen Fotosession ging der Weg dann weiter an den Austragungsort des Malmö-Stadtischen Schwing- und Älplerfest. Im alten Malmö FF Stadion stiegen Camenzind Joel und Häusler Damian in die Hosen und auf dem Platz (Hochsprungmatte) ging es rund. Nach einem harten Kampf siegte aber Camenzind mit einem Kurzen (Video📹). Den Rest des nun angebrochenen Nachmittags wurde zu grossen Teilen auf dem Fahrrad verbracht. Die vielen schönen Ecken brachten einen immer wieder zum Staunen und am Strand gab es dann auch noch ein Bierchen🍻 mit bestem Ausblick nach Dänemark und auf diese lange Brücke zwischen Schweden und Dänemark. Bein beeindruckenden Turning Torso wurden dann noch einige Fotos geschossen worauf uns der Hunger zurück in die Innenstadt trieb. In einem Restaurant wurden wir dann plötzlich von einem Schweden auf Schweizerdeutsch angesprochen. Den völlig verdutzten Gesichter erzählt er dann, dass 2 Jahre in der Schweiz lebte.🇨🇭
31.07.2017 3. Tag Teil 1 Hallo Malmö😍. Kurz nach sieben treffen wir im Hauptbahnhof ein und die erste Station zu Fuss ist klar: Dusche🚿. Da diese allerdings noch nicht geöffnet ist (oder so) geht es doch erst ans Frühstück.🥐 Währenddessen folgen die Beratungen, was mit dem Tag angefangen wird, worauf eigentlich keiner genau weiss was man in Malmö alles machen kann. Nach einer erfrischenden Dusche werden Fahrräder gemietet und los geht die Tour. Schnell stellen wir fest, Malmö ist eine wunderschöne Stadt. Als Joel dann von einem Coiffeure erfährt, dass ein Streetfood-Festival im Folkets Park ist, ist auch die nächste Destination klar.🍕🌭🥘 Allerdings wurde dieses Festival einen Tag vorher beendet. Nichtsdestotrotz finden wir etwas zu essen und machen uns dann auf zum Fussballstadion. Da wo Zlatan Ibrahimovic einst trainierte fanden wir Eintritt. Vermutlich hatte ein Arbeiter vergessen die Tür zu schliessen, wodruch wir durch die VIP-Zone bis auf die Ränge Zugang hatten.⚽️🏟
30.07.2017 2. Tag Teil 2 Im Nachzug nach Malmö. Insassen in einem Zug der vermutlich schon im zweiten Weltkrieg alt war. Zusammen mit drei Herren aus Schweden, zwei etwas in die Jahre gekommen und eine etwas jüngere Ausgabe, der es für eine gute Idee hielt einen Döner in den Nachtzug mitzunehmen🌯🤦🏻‍♂️. Aber den harten und vorallem engen Bedingungen wird getrotz und gespannt können wir beobachten wie der Zug auf die Fähre nach Schweden einfährt.🚢🚂 Dort eingefahren dürfen wir dann der Zug verlassen, um schnell auf dem Oberdeck noch etwas einzukaufen und die Aussicht auf den Hafen zu geniessen. Anschliessend wird es dann wirklich höchste Zeit zum Pfusen😴. Malmö wir sind unterwegs.🇸🇪

30 July 2017

30.07.2017 2.Tag Teil 1 Berlin wir sind hier! Morgens um kurz vor sechs Uhr wird das Frühstück serviert. Kurz nach dem aufstehen wird klar, Joel konnte nicht besonders gut schlafen. Nichts destotrotz geht es jetzt los, denn der Auftrag ist klar: Ein Ort mit WLAN finden um das Brünig-Schwinget zu schauen. Deshalb Rucksäcke🎒 schnell einschliessen und durch die absolut verlassene Hauptstadt schlendern. Nach einigen beeindruckenden Fotos wird die Zeit langsam knapp, aber unermüdlich weitersuchend finden wir ein passendes Plätzchen direkt am Berliner Dom, wo wir pünktlich um 8 Uhr ins Schwinget schalten. Nach drei Gängen, begleitet von den drei obligatrischen Bieren, machen wir uns auf den Weg zum Fernsehturm um eine Pizza🍕 zu wurgeln. Pünktlich waren wir zurück an unserem Platz um weiter den Bösen zuzustaunen. Auch Emotionen kamen nicht zu kurz, vorallem als Andi Ulrich Bösch beinahe genommen hat mit dem Fuss des Todes👟☠️. Anschliessend hiess es: Ab nach Malmö mit dem nächsten Zug🇸🇪.
29.07.2017 1. Tag Und es geht los!😃 Der Treffpunkt könnte nicht besser sein. Ein letztes Mal im Schiff🛳 ein Bier trinken und mit vollgestopften Rucksäcken auf nach Basel. Dort angekommen erst mal im Burger King🍔 etwas essen und schon ist die Zeit reif den Nachtzug zu erobern. Und ich würde behaupten das Glück ist mit den Dummen. Das Abteil in dem wir unsere Plätze haben ist komplett voll. Sechs Leute sitzen bereits darin. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Familie handelt, welche allerdings in verschiedenen Abteilen untergebracht sind. Aus Anstand fragt der Reiseführer Damian ob wir vielleicht tauschen wollen. Auf dieses Angebot geht die Familie ein. Wo das Glück in dieser Geschichte steckt? Das Abteil welches wir bekommen haben war ein 3er-Abteil in der teureren Preisklasse. Nach Absprache mit dem Zugpersonal war das Ding geritzt und vom engen 6er-Abteil kamen wir zum bequemeren 3er-Abteil. Somit würde ich behaupten der erste Tag unserer Reise war ein voller Erfolg.🤘🏻

29 July 2017

Malmö, Stockholm, Nachtzug etc. Auf jeden Fall immer unterhaltsam😜