Europe · 23 Days · 61 Moments · July 2018

Interrail 2018: Alpe & Adria


12 August 2018

Der allerletzte (Urlaubs-)Tag ist angebrochen, wir sind auf der Heimreise. Wir haben viel erlebt und alles davon war super schön! Vielen vielen Dank für Eure Begleitung bei Journi! Allen weiter alles Gute und viele schöne Reiseabenteuer... 🤩

11 August 2018

Basel ist auch eine der Tram-Metropolen Europas. Das Netz ist so dicht wie kaum sonst. Das war nicht immer unumstritten, wie uns eine Ausstellung im Museum Kleines Klingental aufzeigt. Am Abend sitzen wir noch am Rhein und genießen das grandiose Wetter und die dazu passende Stimmung.
Am Vormittag geht Ina baden, oder besser im Rhein (bei 25 Grad) schwimmen. Ich versuche derweil am kleinbasler Ufer zu folgen. Klappt am Anfang recht gut, ab der Münsterfähre aber habe ich das Nachsehen.

10 August 2018

Traditionell enden unsere Touren vor der endgültigen Heimfahrt in Basel. Hier gilt es einen Schock zu verdauen, denn eines meiner liebsten Modelleisenbahngeschäfte, Bercher & Sternlicht am Spalenberg hat aufgegeben. ☹️😭😩 Zum Abendessen ging es dann ins Restaurant Bundesbahn. Mit Blick auf den Bahnbetrieb am Bahnhof SBB habe ich mich mit einem BähnliBurger getröstet.
Beim Aufwachen ergibt sich die erste Überraschung: die Wolken hängen tief und die Tropfen plattern gegen die Fenster. Der Blick auf die Wetterprognose führt zu entspannten Gesichtern, das Regengebiet zieht zügig nach Osten ab, wir fahren weiter in den Westen (nach Zürich-Basel)

9 August 2018

Nach dem Abendessen sind wir zum Bahnhof geschlendert, das Auto hatten wir bereits davor abgegeben. So blieb ein bisschen Zeit, noch einmal slowenischen Eisenbahnverkehr zu beobachten und sich auf den Schlafwagen zu freuen. 😴😴🌼
Die Tage in Slowenien neigen sich dem Ende entgegen. Wir sind nach Ljubljana gefahren und haben dort wieder einen aktuellen Blick in das schönste Eisenbahnmuseum Europas geworfen. Wir wurden nicht enttäuscht, nirgends wird soviel Herzblut in die Bewahrung der Eisenbahngeschichte gelegt wie hier.

8 August 2018

Wir machen heute das, was hier irgendwie alle machen: Sie umrunden den See. Zweifellos eine schöne und abwechslungsreiche Runde! Weniger (Leute) wäre aber mehr (Vergnügen). Besonders beliebt ist Bled dieses Jahr scheinbar auch bei Familien aus Benelux. Und nach soviel Beinarbeit folgte am Nachmittag das Füße-Kühlen im Bachbett unserer Unterkunft. 🧜‍♀️🧜🏻‍♂️

7 August 2018

Ein Blickfang ist das Abendessen allemal und das Beste: Es schmeckt auch genau so lecker, wie es aussieht! Danach bleibt nur noch ein kleiner Absacker vor unserem Zelt.
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Bootsverleih um zur Insel inmitten des Sees zu rudern. Auch dies gehört zu unseren Klassikern. Scheinbar hat sich die Attraktivität aber bis nach Asien rumgesprochen, zumindest ist die Zahl der asiatischen Gäste auffällig stark gestiegen.

6 August 2018

Nach Stanjel sind wir durch das Tal der Soca nach Most na Soci gefahren und haben uns dort in die Obhut des Autovlak der Slovenske Jeleznice begeben. Mit dem Autozug ging es bis Bohinska Jezero, die letzten 23 Kilometer nach Bled sind wir dann wieder selbst gefahren.
Es geht in Richtung Julische Alpen. Erste Zwischenstation ist Stanjel im Kaarst. Im Mittelalter bedeutende Handelsstadt, verlor es später zunehmend an Bedeutung. Heute ist es eine Oase der Ruhe.

5 August 2018

Ein Teil der Faszination dieses Ortes ist die Kombination aus Ruhe, Natur und eben behutsamer Nutzung durch die Salzgewinnung. Es einfach mit Worten nur schwer zu beschreiben..
Noch einmal nutzen wir die Gelegenheit zum Baden in Lepa Vida.
Eine Tour mit der Bezeichnung ‚Alpe Adria‘ wäre ohne Adria natürlich Schwindel. 😉 Und ohne den Besuch von Piran unvollständig.
Heute Vormittag verschaffen wir uns einen Überblick: von der Burg Socerk kann man hervorragend die beiden Hafenstädte Trieste und Koper sowie die Landschaft dazwischen sehen, denn die Burg liegt auf über 400 Meter über Meer. Gleich daneben existiert mit der Sveta Jama die einzige Höhle Sloweniens, die eine Kirche (seit dem 3. Jhd.) beinhaltet.

4 August 2018

Appetit gut - alles gut! Was für Asterix und seine Freunde gilt, kann für uns 2 Reisende ja nicht falsch sein. 😉🍺🍗🍲
Auch dieses Bijou ist immer wieder einen Besuch wert. Die Wehrkirche von Hrastovlje. Die Fresken aus dem 15. Jahrhundert bleiben einzigartig. Höhepunkt ist hier der ‚Totentanz‘ - alle Menschen, vom Bettler über die Königin bis zum Pabst, werden vom Tod an die Hand genommen. Denn alle sind ausnahmslos sterblich.
Diejenigen, die uns bereits letztes Jahr begleitet haben, fühlen sich mit dem Gedanken konfrontiert: Kennen wir das nicht? Richtung: Hier waren wir letztes Jahr auch schon und es war auch bestimmt nicht das letzte Mal. 👍😊🏊‍♂️ Das Thallaso Spa Lepa Vida in Secovlje/Piran.
Nach einer traumhaft ruhigen Nacht starten wir zu neuen Taten. Heute ist Wellness-Tag in Lepa Vida.

3 August 2018

Nach Ankunft in Trieste wechseln wir schnell (innerhalb von 23 Minuten) das Verkehrsmittel und besteigen den Bus nach Koper. Hier wurde noch einmal gewechselt: in den Mietwagen von AvantCar. Der brachte uns dann via Izola nach Sezana, wo wir für die nächsten Tage Quartier bezogen haben.
Wir verlassen Verona in Richtung Trieste, was mit dem FR9707 direkt funktioniert. Es bleiben tolle Erinnerungen an sehr schöne Tage.

2 August 2018

Es entwickelte sich zu einem Kirchen-Tag, denn am Nachmittag haben wir uns dann noch die Basilika San Zeno angeschaut. Besonders sehenswert sind die Bronzeplättchen an der Eingangstür sowie die horizontale Gliederung innerhalb des Baus. Abendessen gab es unter dem nachdenklichen gedankenverlorenen Blick von Dante.
Heute morgen werden wir durch ungewohnte Geräusche geweckt: Es regnet stark! Macht aber nichts, Verona hat soviel zu bieten, da wird es nie langweilig. So besichtigen wir die Basilika der heiligen Anastasia.

1 August 2018

Wir haben einen entspannten und wundervoll ruhigen Abend verbracht und schlendern gemütlich durch die Altstadt in unser Quartier. 😴🌼
Wir verlassen Florenz heute in Richtung Verona und wollen dies ohne Hochgeschwindigkeitszüge bewerkstelligen. Daher gilt der folgende Fahrplan: 1) RE 6610 Dep 09:47 FIRENZE S.M.N. (Italy) Arr 10:17 PRATO CENTRALE (Italy) 2) RE 6566 Dep 10:38 PRATO CENTRALE (Italy) Arr 11:49 BOLOGNA CENTRALE (Italy) 3) RE 2260 Dep 12:10 BOLOGNA CENTRALE (Italy) Arr 13:32 VERONA PORTA NUOVA (Italy) Der Grund dafür ist die Führung der Schnellstrecke als Quasi-U-Bahn. Diese verläuft zu 93% im Tunnel was das Erlebnis der toskanischen Landschaft etwas zu arg einschränkt.

31 July 2018

Nach einer ausgiebigen Mittagsstunde haben wir abends in der Markthalle gegessen und sind danach in aller Ruhe durch die Uffizien geschlendert. Wo morgens noch Hunderte geduldig auf Eintritt warten mussten, konnten wir (und andere) abends stressfrei Kunst genießen.
Wegen des Wetters starten wir früher als gewöhnlich in den Tag: um 7:45 sitzen wir beim Frühstück. Danach folgt ein Stadtbummel bis zur Ponte Vecchio und zu den Uffizien. Dort ergattern wir Tickets für heute Abend. Insgesamt sorgen die hohen Temperaturen für Entschleunigung.

30 July 2018

Auf dem Weg nach Florenz hat unser Freccia dann doch noch leicht geschwächelt und knapp 15‘ Verspätung reingefahren. Egal, wir haben Urlaub und sind heil angekommen. Wir machen noch einen Abstecher zur Profumorie Santa Maria Novella, genießen danach ein leckeres Abendessen und drehen noch eine Runde durch das nächtliche Florenz. Es sind noch 32 Grad......
Wir treffen in Milano Centrale ein und manches erinnert uns an unsere Interrail-Reisen in den 80/90igern. Die wunderbaren Stellwerk-Gebäude gehören dazu. Um 15:20 hebt unser FR9541 in Richtung Taranto ab, er wird uns mit Tempo 300 nach Firenze bringen.
Die Tage in Wilderswil sind rasant mit vielen tollen Eindrücken vorbei gegangen. Unser Fahrplan für die heutige Etappe sieht so aus: 1) RE 132 Dep 09:18 WILDERSWIL (Switzerland) Arr 09:23 INTERLAKEN OST (Switzerland) 2) RE 6715 Dep 09:29 INTERLAKEN OST (Switzerland) Arr 09:50 SPIEZ (Switzerland) 3) RE 4165 Dep 10:12 SPIEZ (Switzerland) Arr 11:54 DOMODOSSOLA (Italy) Bis Domodossola läuft alles wie ein schweizer Uhrwerk und wir nutzen die knappe Stunde Aufenthalt für einen köstlichen Cappuccino mit Gipfeli. 4) RE 2149 Dep 12:53 DOMODOSSOLA (Italy) Arr 14:35 MILANO CENTRALE (Italy) 5) FR 9541 Dep 15:20 MILANO CENTRALE (Italy) Arr 16:59 FIRENZE S.M.N. (Italy)

29 July 2018

Es wird eine eindrucksvolle Erfahrung und wir haben einen wirklich tollen Tag erlebt! Ein Bergpanorama, was seinesgleichen sucht... Wir verstehen, warum es hier so viele Menschen hinzieht, das die Rushhour in einer mittleren Metropole dagegen manchmal einen fast entspannten Eindruck hinterlässt.
Was wären Urlaubstage im Berner Oberland ohne das Dreigestirn Eiger, Mönch & Jungfrau. Wir haben uns eine Wanderung dazu entworfen, die unsere Kondition nicht überfordert und doch tolle Ausblicke bietet.

28 July 2018

Wir durchwandern die Schlucht von West nach Ost und erleben faszinierende Naturschauspiele über die Kraft des Wassers. Am Osteingang erwartet uns die urigste Bahnhaltestelle die wir bisher kennengelernt haben: Ein Tor verschließt den Zugang zu einem Tunnel, in dem die Bahn unterwegs ist. Als der Zug da ist, öffnet es sich und gibt den Weg frei zu einem Bahnsteig, der genau eine Türbreite des Triebwagens abdeckt. Pragmatische Lösung! Und sie funktioniert bestens!
Ein Kalk-Felsriegel zwischen Innertkirchen und Meiringen behinderte den Abfluss der Aare aus dem Grimselgebiet. Das Schmelzwasser unter dem eiszeitlichen Aargletscher kerbte daher sieben Schluchten in diesen Felsriegel ein. Die heutige Aareschlucht ist die jüngste der verschiedenen Quer- und Längsschluchten. Die Länge der Aareschlucht beträgt 1400 Meter. An ihrer engsten Stelle ist die Schlucht einen Meter breit; die höchste Seitenwand ragt 180 Meter hoch über den Fluss.
Wie prognostiziert, hat das hochsommerliche Wetter heute eine kleine ‚Delle‘: der Tag beginnt mit Schauern und Gewittern. Das kann unsere Urlaubsfreude nicht bremsen und wir starten in Richtung Meiringen. Ziel ist die Aareschlucht. Dabei fällt wieder einmal auf, mit welcher Perfektion bis ins Detail der öffentliche Verkehr hier stattfindet. Auf den meisten Linien wird man bequem und zuverlässig im 30‘-Takt an sein Ziel gebracht.

27 July 2018

Der Nachmittag ist wieder dem Badevergnügen gewidmet, allerdings haben diese gute Idee natürlich nicht nur wir. 😉 (was bei diesem traumhaften Wetter ja auch nicht wundert.)
Im Schloss dort gibt es eine Ausstellung mit Werken des Künstlerehepaars Frey-Surbek. Uns war dieses bis dato unbekannt, aber die Vorschau auf der Internetseite des Schlosses machte uns neugierig. Und wir wurden nicht enttäuscht! Eine liebevolle Ausstellung mit vielen tollen Bildern.
Wir sitzen auf dem Motorschiff Bubenberg und fahren damit von Interlaken nach Spiez. Ziel ist das Schloss Spiez.

26 July 2018

Wir genießen die traumhaften Ausblicke auf einem sehr spannenden Wanderweg, den wir uns mit diversen Touristen aus aller Welt und einheimischen Vierbeinern teilen. Immer wieder wechseln die Panoramen und der Charakter der Strecke. Nach knapp 3 Stunden sind wir wieder am Bahnhof und fahren talwärts.....
Dieses Bähnchen bringt uns heute auf die Schynige Platte, einem Logenplatz in den Berner Alpen, der fantastische Aussichten auf eisbedeckte Gipfel und die Seenlandschaft davor bietet. Die Bahn fährt seit genau 125 Jahren und hat bisher jeder durchgreifenden Erneuerung getrotzt. Die jüngsten Loks sind über 70, viele Wagen kaum jünger. Der Betrieb lauft wie zur Eröffnung...

25 July 2018

Der Vollmond steht über den Bergen und wir genießen noch einen Absacker und schreiben Urlaubspost....
Nach einer Ausschlaf-Nacht sind wir nicht die ersten des Tages, was uns aber nicht stört. 😴👍 So lassen wir diesen Tag locker angehen, wir wollen einen Teil des Uferweges am Brienzer See erkunden. Genauer: von Iseltwald nach Gießbach. Als Pausen sind verschiedene Badestellen am Wegesrand. Es wird eine wirklich runde und sehr abwechslungsreiche Tour! 😊

24 July 2018

Nachmittags geht es wieder zurück nach Luzern und dann weiter in Richtung Interlaken.
Wir sind am Felsentor und die Lage und die Ruhe sind wirklich etwas ganz besonderes.....
Wir sind gut in der Schweiz angekommen und möchten zum Felsentor am Vierwaldstätter See. Es handelt sich um ein Begegnungszentrum des ZEN Buddhismus. Dazu wird die Reise wieder multimodal: wir fahren (außer mit dem Zug) mit Schiff und der Rigi-Zahnradbahn und nutzen unsere eigenen Füße. ⛰

23 July 2018

Die Nacht verbringen wir als Gäste der ÖBB im Nightjet nach Zürich.
Den Abend lassen wir im Concordia-Schlössl ausklingen, einem wirklich netten Biergarten. Das Concordia-Schnitzel ist wirklich der Hammer!
Am Nachmittag zieht es uns zum Zentralfriedhof. Einer der größten Europas. Ein wirklich beeindruckendes Gelände mit ungeheuren Ausmaßen. Und trotzdem ein Ort der Ruhe und der Nachdenklichkeit.....
Der Morgen beginnt mit kräftigen Regenschauern. 🌧😕 Wir bringen das Gepäck zum Hauptbahnhof und lassen uns danach mit der Bim (Straßenbahn) über den Ring fahren. Gegen Mittag bessert sich das Wetter deutlich, so dass der ursprüngliche Plan (den Naschmarkt zu erkunden) verwirklicht werden kann. 👍

22 July 2018

Für Café-Freunde ein echtes Juwel: das Café Central. (Abendessen gibts aber auch)☕️
Die Mittagspause haben leicht erhöht verbracht. Im Café Cobenzl. (auf dem Weg zum Kahlenberg) Hier hatten wir einen tollen Blick auf Wien. Auf dem Rückweg ging es ein bisschen durch Grinzing. (Bekannt vor allem durch seine Weinlokale)
Das Beethovenhaus selbst ist ein kleines nettes Museum mit zahlreichen Bezügen zu seiner Musik und der Welt, in der sie entstand. Wirklich sehenswert!
Für heute Vormittag haben wir uns für etwas ruhiges entscheiden: Eine Tour nach Heiligenstadt und zum Wohnhaus von Beethoven dort. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem besonderen Wahrzeichen Wiens vorbei: der (von Friedensreich Hundertwasser gestalten) Müllverbrennungsanlage Spittelau.
Wien steht bekanntlich auch für eine lange Café-Haus-Tradition. Ungewöhnlich positiv lebt die auf unserem Hotelzimmer: Eine kleine Durchpress-Café-Ausrüstung ermöglicht frischen Cafégenuss..... ☕️

21 July 2018

Leider ist das Abendprogramm im Wolkenbruch ‚abgesoffen‘. 🌧⛱😕 Wir haben uns aber adäquat getröstet und zwar im Restaurant zu den 3 Hacken. Schon zu Zeiten Franz Schuberts wurde hier erstklassig aufgetischt und was sollte man auf keinen Fall verpassen? Das Wiener Schnitzel! 🥂
Einen ungewöhnlichen Ansatz für ihr Fahrplanangebot pflegt die österreichische Westbahn. Zwischen Salzburg und Wien im InterCity-Tempo mit bis zu 200 Km/h unterwegs, wechselt sie in Wien selbst auf die S-Bahn und bedient zahlreiche S-Bahn-Stationen. So auch den Bahnhof Praterstern. Die Züge fahren im 30-Minuten-Takt und können mit Interrail genutzt werden. 👍
...der Regen ist weg, die Sonne traut sich wieder hervor. Der Zug ist gemütlich leer, nachdem fast 70% der Fahrgäste in Passau ausgestiegen sind. Noch gut 30 Minuten bis Wien.,,,
Alles klappt bestens, nur das Wetter schwächelt: Zum ersten Mal nach Wochen sehe ich wieder fette Wolken und werde für einen Moment nass. 🌧
Die erste Etappe geht nach Wien. Der Fahrplan wirkt ambitioniert, aber bis Warburg lief es schon mal gut. 1) RE 75414 Dep 05:41 SENNE (Germany) Arr 06:27 PADERBORN HBF (Germany) 2) RE 90087 Dep 06:42 PADERBORN HBF (Germany) Arr 07:16 WARBURG(WESTF) (Germany) 3) RE 10701 Dep 07:23 WARBURG(WESTF) (Germany) Arr 07:58 KASSEL-WILHELMSHOEHE (Germany) 4) ICE 783 Dep 08:23 KASSEL-WILHELMSHOEHE (Germany) Arr 09:28 WUERZBURG HBF (Germany) 5) ICE 23 Dep 09:34 WUERZBURG HBF (Germany) Arr 14:38 WIEN MEIDLING

20 July 2018

Auch dieses Jahr wollen wir zu einem neuen Interrail-Abenteuer aufbrechen. Viele Planungsabende im Frühjahr und Frühsommer haben uns zu einer Reiseroute geführt, die bekanntes mit noch nicht ganz so Bekanntem verbindet und von der wir uns erhoffen, dass sie eine optimale Reise werden wird. Morgen Früh um 5:11 Uhr geht es also wieder auf die Strecke…