1 Days · 5 Moments · December 2017

Models für Motu Trails


9 December 2017

Eines Freitag Morgens sind Mimmi und ich in der Küche und essen Pfannkuchen. Die Pläne für den Tag: Plätzchen backen als Abschiedsgeschenk, Auto anfangen umzubauen und abends beim Supervisor Abendessen und Lagerfeuer. Ein Satz mit X... Zoey kam in die Küche und erzählte uns das Wanita (gehört zu Motu Trails) ihn was gefragt hätte. Er druckste ein wenig herum und es stellte sich heraus, dass wir gefragt wurden, ob wir Lust hätten für Motu Trails zu modeln. Was für eine Frage! Natürlich hatten wir Lust. 😀 Samstag um 9 sollte es losgehen. Eine Übernachtung im 'Community House' und Sonntag wieder zurück. Letztendlich wurden es zwei Übernachtungen dort und wir waren erst Montag zurück und konnten damit noch mehr sehen. Essen und Benzingeld wurde gestellt.
Das Auto haben wir am Freitag nicht mehr angefangen umzubauen. Stattdessen haben wir alle Vorbereitungen getroffen. Es wurde Holz gekauft und die Vorhänge abgebaut. Plätzchen wurden ewig gebacken und wir haben versucht die Vorhänge zu färben. Hat übrigens nicht funktioniert. 😂 Das Abendessen bei Tahi war auch schön. 😊 Aber wieder zurück zum eigentlichen Thema.. :)
Was wir machen sollten: Motu Trails hat einige Fahrradstrecken und Wanderstrecken durch die Bay Of Plenty Region von Neuseeland. Wir waren mit dem Sportfotografen Mead Norton und dem Zuständigen für das Advertisement von Motu Trails Jim Morrison unterwegs. Gemeinsam mit einer Familie, die auch gemodelt hat, sind wir alle die Strecken mit dem Auto abgefahren und haben an den schönsten Spots angehalten. Dort wurden dann die Fahrräder vom Auto abgebaut, wir haben uns drauf gesetzt und so getan als wären wir die ganze Strecke gefahren oder als Wanderer gegangen. Außerdem haben wir an Wasserfällen gehalten und so getan als hätten wir dahin einen Ausflug gemacht. Überall wurden Fotos geknipst. Tausend mal und immer wieder. Es hat super viel Spaß gemacht! Die Spots an denen wir gehalten haben, wollten wir fast alle sowieso angucken. Es hat also alles super gepasst.
Durch diese ganze Aktion haben wir die Motu Falls, Rere Falls, Rere Rockslide, Eastwoodhill Aboretum und generell wunderschöne Orte gesehen. Eastwoodhill ist ein Park mit einer Baumschule. Es gibt dort riesige alte Bäume und auch einfach ganz andere als man bei uns in Deutschland sieht. Die Rockslide ist eine Rutsche aus Felsen, die einfach mal so aus der Natur entstand. Die sind wir mit Boards unterm Bauch runtergerutscht. Zoey ist sogar mit einer GoPro am Selfiestick gerutscht. Es sind legendäre Fotos dabei heraus gekommen. Ein paar Wunden an Knien, Füßen und teilweise am Becken, aber es hat super viel Spaß gemacht und wir würden es jederzeit wieder machen. 👍🏼 Die Fotos bekommen wir wahrscheinlich irgendwann im Januar.
Am Montag haben wir durch Jim noch die gesamte Motu Road (eine der Strecken nach Opotiki) gesehen. Er hat uns viel über die Pflanzen und Bäume erzählen können, zum Beispiel auch über den für Neuseeland bekannten Manuka. Früher hat man nämlich zum Beispiel Manuka Honig immer versucht loszuwerden während er heute wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe teuer verkauft wird. Man wusste es damals einfach noch nicht. Die Abende übers Wochenende wurden mit Gesprächen mit Jim und Mead überbrückt. Das ging von politischen Themen bis zu lustigen Gespräche über verschiedene Akzente. Alles in allem war es eine wirklich geniale Zeit!