1 Days · 5 Moments · November 2017

Ein Wochenendtrip nach Rotorua!


3 November 2017

Am Freitag den 03.11 ging es noch spät abends los nach Rotorua. Wir hatten übers Wochenende frei bekommen und wollten etwas unternehmen. Es war die erste richtige Reise für uns und James. Rotorua ist bekannt für seine Thermalgebiete bzw deren geothermische Aktivität. Es gibt dort Geysire, natürliche Hot und Mud Pools und Schwefelquellen/-seen. Zugegebenermaßen duftet es ab und zu auch nach verfaulten Eiern. 😂
Am Samstag in der Früh ging es dann zum 'Waiotapo Thermal Wonderland'. Dort konnten wir zuerst einen Ausbruch (allerdings künstlich erzeugt) des Lady Knox Geyser erleben. Danach ging es weiter zum Naturpark Waiotapo selbst. Zuerst waren wir ein wenig enttäuscht, weil die Farben nicht so spektakulär waren wie erwartet. Das lag aber wahrscheinlich an dem starken Regen am Morgen. (Den durften wir übrigens auch genießen :D) Nach einiger Zeit kamen wir dann aber zu Seen und Quellen die wirklich sehr farbintensiv waren. Bei den sprudelnd heißen Quellen und giftgrünen und roten Seen hat man den Schwefelgeruch in Kauf genommen. Bei einem See der über 100°C heiß war, war so viel Dampf, dass meine Brille beschlug und ich deshalb doppelt nichts sehen konnten. 😂 Am Ende waren wir wirklich sehr beeindruckt und es war ein gelungener Start in den Tag. Das Wetter konnte uns nichts anhaben und wurde zum Mittag auch wieder besser. 😊
Am Sonntag begann dann unsere "Mission Kiwis sehen". Es ging in den 'Rainbow Springs Nature Park'. Das ist quasi ein Zoo und wir haben uns zuerst Reptilien und Fische angeschaut. Danach konnten wir uns eine 'Bird Show' anschauen. Dabei haben Papageien Tricks vorgeführt und sind ganz nah an uns vorbei geflogen. Ab und zu habe ich lieber den Kopf eingezogen, so dicht flog der über mir. Danach ging es ab zur 'Kiwi Encounter Tour'. Wir durften hinter die Kulissen einer Kiwiauffangstation bzw. einer Kiwibrutstätte schauen. Seit 1995 wird dort Kiwis geholfen und seit 2004 gibt es die 'Kiwi Encounter', wo Eier ausgebrütet , Babykiwis aufgezogen und wieder in die Wildnis entlassen werden. Dort sind schon über 1650 Kiwis geschlüpft. Früher, bevor es solche Organisationen gab, haben nur etwa 5 von 100 geschlüpften Kiwis überlebt, heute sind es schon 65. Damit wird gegen das Aussterben der Kiwis angearbeitet. Wir haben auch tatsächlich Eier und Babykiwis in Brutstationen sehen können.
Bei der Tour hinter den Kulissen konnten wir auch dabei zusehen, wie zwei Kiwis gewogen wurden. Die können übrigens auch springen. :D In dem Naturpark selbst konnte man auch zwei Kiwis sehen. Ein ein Jahr altes Kiwiweibchen und ein 30 Jahre altes Kiwiweibchen. Jedes hatte ein eigenes Gehege. Sehr groß und wie ein Wald aufgebaut. Bevor jemand denkt es sei unfair, dass die beiden nicht in ein Gehege durften: Kiwis leben allein. Auch frei im Wald leben sie nicht gemeinsam sondern präferieren ein eigenes Territorium. 😉 Wusstet ihr übrigens, dass Kiwis über 50 Jahre alt werden? Leider durfte man nie Fotos machen, aber die Bilder sind in unseren Köpfen abgespeichert. Es war toll Kiwis in echt zu sehen! Nach der Tour haben wir uns noch viele andere Vogelarten aus dem Naturpark angeschaut (selbst mitten im Käfig) und sind sogar noch mit einer Wasserbahn gefahren. Dabei sind wir dann auch nass geworden, aber zum Glück schien die Sonne. 😊☀️
Nach dem Nature Park wollten wir dann unbedingt noch zu Hot Pools. Davon gibt es einige. Wir waren später an einem, mit einem kleinen Wasserfall. Es ist wir Loch unglaublich was man mitten in der Natur einfach so finden kann. Letztendlich war es ein Fluss, wie gesagt mit Wasserfall und kleinen Becken. Das Wasser war wirklich sehr warm und man konnte herrlich darin baden. Das Wasser war nicht klar und es hat auch mal wieder etwas nach Schwefel gerochen. Trotzdem war auch dies ein echt tolles Erlebnis, was mir in Erinnerung bleiben wird. 😊 Sonntag Abend ging es dann wieder nach Hause, denn Montag mussten wir wieder arbeiten. 🥝