Europe, Asia, Africa · 98 Days · 127 Moments · February 2019

IngridsReisen 1.Hj.19:Europa, Dubai,Mauritius


21 May 2019

Das 1. Russland-Visum ist da! Die Reise- vorbereitungen für das 2. Halbjahr können mit einem neuen Journi beginnen.

16 May 2019

Arrivederci Sardegna! Der Abschied fällt schwer bei diesem Wetter. Heute ist Markttag. Wir geniessen Käse und Salami in allen Variationen. Natürlich kaufe ich auch noch Bottarga ein!

15 May 2019

Doch es hat keinen Zweck! Wir müssen die Tour abbrechen. Auf den Spuren Garibaldis kehren wir zurück nach Maddalena und machen eine Busrundreise auf der Insel Caprera. Auf Korsika hat es bereits Neuschnee gegeben! Und als wäre nichts gewesen, lacht die Sonne vom blauen Himmel, als wir wieder in Santa Teresa di Gallura landen!
Ein Sauwetter ist das heute! Da jagt man keinen Hund vor die Tür! Mit der Fähre geht es von Palau auf die Insel Maddalena. Einige Gäste verkriechen sich gleich in die warmen Patisserien und Trattorias. Der harte Kern fährt mit dem Bus weiter in das Naturschutzgebiet auf die Insel Caprese. Dort starten wir unsere Rundwanderung.

14 May 2019

Zum Abschluss schlendern wir durch den Yachthafen, Zentrum der Schönen und der Reichen, bevor es wieder nach Sardinien geht.
Unsere Klippenwanderung auf dem Hochplateau gibt den Blick frei auf ein beeindruckendes Panorama.
Bei strahlendem Sonnenschein wandern wir vom Hotel zum Hafen. Die sehr rauhe Überfahrt mit der Fähre nach Bonifacio dauert eine Stunde. Die korsische Kleinstadt erhebt sich auf 60 m hohen Kreidefelsen, die an den Rändern weit ins Meer überhängen. Der sehr steile Anstieg in die Altstadt und zur Zitadelle wird belohnt durch eine phantastische Aussicht.

13 May 2019

Die niedrigen Häuser der Altstadt drängen sich um die Piazza Vittorio Emanuele. Historische Sehenswürdigkeit ist der spanische Torre Aragonese aus dem 16. Jhdt. Von der Terrasse hat man einen stimmungsvollen Ausblick. Heute weht uns der Wind fast weg! Am weisssandigen Hausstrand Rena Bianca fehlen noch die bunten Umkleidekabinen.
An unserem wanderfreien Tag ist uns der Wettergott leider nicht hold in Santa Teresa di Gallura. Es regnet zwar nicht, aber der NO-Wind bläst mit 30 km/h. Das traumhaft schöne Städtchen wurde erst 1803 vom Piemonteser König Vittorio Emanuele I für korsische Siedler gegründet und nach seiner Ehefrau Maria Teresa benannt. Erst in den 1980-er Jahren wurde es für den Tourismus entdeckt und hat sich bisher seinen Charme bewahrt.

12 May 2019

Über Stock und Stein - zum Teil auf allen Vieren - gelangen wir nach unserem Picknick am Strand zum neuen grossen Leuchtturm mit herrlichem Ausblick bis zu den Küsten Korsikas.
Unterwegs sehen wir nicht nur Eidechsen und Schildkröten, sondern treffen auf dem Hochplateau im Mondtal auch auf die Höhlenwohnungen der Hippies. Es wurde benannt nach den (be)-rauschenden Vollmondfesten in den Jahren 1960 - 1984. Dann machte die Carabinieri dem Ganzen mehr oder weniger ein Ende.
Unsere heutige 15-km-Wanderung startet vor der Haustür. Es geht zum Capo Testa - Zauberwelt aus Stein. Wind und Wetter haben auf der unter Naturschutz stehenden Insel fantastische Felsformationen geschaffen und zwischen zerklüftete Granitriesen hübsche Badebuchten geschliffen.
Unterwegs sehen wir nicht nur Eidechsen und Schildkröten, sondern treffen auf dem Hochplateau auch auf die Höhlenwohnungen der Hippies.

11 May 2019

Über felsige Pfade erreichen wir das Canneddi-Kap, wo die wilde Natur besonders spürbar wird: von Wasser und Wind zerklüftete Rote Felsriffe beeindrucken in der Tiefe, dazu ein Meer von blühenden Strand- und Zistrosen. Idealer Picknickplatz! Doch kurz bevor wir den Bus erreichen, leider ein Sturz! Zum Glück nur Schürfwunden an Armen und Beinen. Da hilft die Mirtolikörverkostung unterwegs.
Isola Rossa - Rote Felsen im blauen Meer! Das Ziel unserer heutigen Wanderung. Nach ein paar Regentropfen wieder blauer Himmel. Wir starten an einem Sarazenen-Turm in einem kleinen Fischerhafen an der Nordküste. Hier fasziniert uns der starke Kontrast zwischen leuchtend roten Porphyrfelsen und tiefblauem Meer.

10 May 2019

Nach unserer Mittagspause in Cala di Volpe, vorbei am luxuriösen Hotel, seinerzeit von Prinz Karin Aga Khan konzipiert, geht es nach Porto Cervo. Heute Anziehungspunkt für betuchte Reisende. In den 1960er Jahren auf dem Reissbrett ebenfalls nach einer Idee des Prinzen entstanden. Wir nehmen die Bimmelbahn und erhaschen einen Blick auf die kostbaren Eingangstüren, hinter denen sich die luxuriösen Anwesen verbergen. Ein harmonischer Ortskern im neosardischen Stil schliesst sich an den Hafen an. Der Tag klingt bei einer Weinverkostung auf einem Weingut aus, bevor wir zum 4-Gang-Menü zurück ins Hotel fahren.
Die Nacht war kalt. Doch jetzt starten wir bei blauem Himmel und Sonnenschein zu unserer Strandwanderung an der Costa Smeralda. Wir können uns an dem klaren Wasser in facetten- reichen Grün-, Türkis- und Blauschattierungen kaum sattsehen. Die ersten Yachten liegen bereits in den Buchten und die FKK-Anhänger im weissen Sand.

9 May 2019

Erste Eindrücke nach harscher "Doppellandung", verursacht durch starke Böen. Jeden Abend ein 4-gängiges Menü, heute vorab noch einen Apero und Snacks, da müssen wir viel wandern, um die Figur zu halten!

6 May 2019

3 days to go: 🇮🇹 Wanderreise nach Sardinien mit einem Tag Korsika 🇫🇷. Ich liebe die Costa Smeralda seit meinem ersten Besuch vor zwei Jahren!

29 April 2019

Die Kinder von Torremolinos sind in die Jahre gekommen! Und die Kraft des Meeres ist nicht zu unterschätzen! Fast wäre am letzten Abend dieser Reise noch jemand ertrunken.

28 April 2019

Die schönen Seiten von Torremolinos am freien Nachmittag mit Blick auf die schneebedeckte Sierra Nevada. Leider ist die See zu rauh, so dass ich auf mein Bad im Meer verzichte. Da wusste ich noch nicht, dass ich den Abend mit einem Gast im Krankenhaus von Malaga verbringen würde.
Wir bummeln durch die blumengeschmückte Altstadt, den kleinen Park mit Skulpturen von Salvador Dali, bis hin zum Strand.
Ein sonniger Sonntagmorgen im luxuriösen Yachthafen Puerto Banus von Marbella. Die Reichen schlafen noch, die ersten Schönen sind bereits unterwegs...

27 April 2019

Und zum Tagesabschluss Torremolinos by night. Da erübrigt sich jeder Kommentar...
Und ist man der Menschenmassen überdrüssig, die sich durch die engen Gassen ergiessen, so genügt ein 5-minütiger Fussweg über die Brücke Puente Romano über den Rio Guadalquivir. Am Torre de la Calahorra hat man nicht nur ein phantastisches Fotomotiv sondern auch gemütliche Gartenlokale mit sehr zivilen Preisen.
Das heutige und absolute Reise-Highlight: die Mezquita, ehemalige Moschee-Kathedrale. Ein architektonisches Weltwunder ist diese ehemalige Moschee (8. - 10. Jhdt.), in die im 16. Jhdt. von den Christen eine ganze Kathedrale hineingebaut wurde. Es war eine Zerstörung, die am Ende zu einer einzigartigen architektonisch-religiösen Kombination führte. Ein Wald aus 856 Stützen bildet die Säulengänge der Moschee, aus deren Mitte die Kathedrale emporstrebt.
Traumwetter für unseren Ausflug nach Cordoba. Vorbei an unserem ersten Fotomotiv, dem "schlafenden Indianer", besichtigen wir bald das jüdische Viertel mit den hübschen Blumengassen.

26 April 2019

Noch ein kurzer Stopp am Plaza de Espana, bevor wir unsere 3-stündige Heimfahrt antreten. Dort empfängt uns ein kolossales Halbrund mit Arkadengängen, monumentalen Treppen- aufgängen und kuriosen Türmen. Für die ibero-amerikanische Ausstellung 1929 demonstrierte Sevilla "Grandeza".
Wir starten bei blauem Himmel nach Sevilla. Unser heutiges Highlight: die Besichtigung der gotischen - heute fünfschiffigen - Kathedrale, die nach dem Abriss der einstigen Hauptmoschee im 15./16. Jhdt. auf deren Überresten entstand. Aus maurischer Zeit erhalten: der Orangenhof und die Giralda. Für den Aufstieg über die Rampe bis in 70 m Höhe brauche ich über eine halbe Stunde, so gross ist der Andrang an Touristen. Auch der grandiose Blick auf die Stadt aus den einzelnen Fenstern ist jeweils hart umkämpft!

25 April 2019

Eine Besichtigung der ältesten Stierkampfarena Spaniens bildet den offiziellen Abschluss des heutigen Tages, bevor sich jeder ein Plätzchen für die Mittagspause sucht, seien es Tapas oder Rabo de Toro, der berühmte Ochsenschwanz.
Anschliessend besichtigen wir die Casa Don Bosco, ein Palast aus dem 20. Jahrhundert, der jetzt für Alte und Kranke zur Verfügung gestellt wird. Danach steht die Stiftskirche Santa Maria la Mayor auf dem Programm.
Es regnet! Schade für unser heutiges Ziel, Ronda. Das romantische Städtchen liegt auf einem Felsplateau, dessen Wände bis zu 165 m in die Tiefe fallen. Getrennt wird die Stadt durch eine tiefe Schlucht, tajo. Die Römer und vor allen Dingen die Mauren, hinterliessen hier ihre Spuren. Bereits Rainer Maria Rilke war während seines Aufenthaltes 1912/13 von dieser "auf zwei steilen Felsmassen hinaufgehäuften Stadt" begeistert.
Urige Kaffeepause vor den Toren Rondas.

24 April 2019

Mittagspause in Granada, der Stadt der Erasmusstudenten. Für mich gehört dazu ein Bocadillo Jamon. Für die Studenten die Möglichkeit, bis in den Mai hinein in der Serra Nevada noch Ski zu fahren oder schon am Strand zu liegen.
Nicht nur die Gartenanlagen, auch der weltberühmte Palastkomplex, sehr beeindruckend. Neben dem Myrtenhof mit angrenzendem Botschaftersaal beeindruckt uns dort vor allem die traumhafte Decke aus Tausenden von Zedernholzplättchen. Hier stand vermutlich der Thron der Nasridenkönige. Weiter geht's zum Löwenhof, dem beliebtesten Fotomotiv der Alhambra.
Heute fahren wir nach Granada. Als Höhepunkt unserer Reise: die Besichtigung der Alhambra. Die Führung durch den weltberühmten maurischen Palastkomplex und die umfangreichen Gartenanlagen - beeindruckend, auch bei begrenztem Zeitfenster.

23 April 2019

Das war ein langer Tag heute nach nur 4 Stunden Schlaf. Letzter Blick aus meinem Hotelzimmer im 10. Stock und dann gute Nacht!
Direkt nach der Landung starten wir mit unserer Panoramafahrt durch Malaga. Vorbei am Hafen und dem Paseo Limonar bis zum Aussichtspunkt Gibralfaro mit herrlichem Blick auf Stadt, das Meer und die Kreuzfahrtschiffe. Anschliessend Besichtigung der alten arabischen Festung Alcazaba.

20 April 2019

3 days to go: Andalusien 🇪🇸

16 April 2019

Nun war der Flieger doch noch pünktlich. Dafür wurde das Gate für den Weiterflug bereits nach 5 Minuten wieder verschoben, so dass wir den Airportzug brauchen. Ein origineller Cappucchino ersetzt den fehlenden Schlaf.

15 April 2019

Fängt schon wieder gut an! Abflug auf 23 Uhr verschoben! Aber 3 Stunden Übergang in Dubai reichen dann immer noch!

13 April 2019

...und noch einmal Sonnenuntergänge - es ist einfach zu schön!

12 April 2019

Nach einem 3-gängigen Mittagessen im Restaurant l'Alchimiste geht's zur Rumverkostung. Anschliessend bleibt noch genügend Zeit, die prächtige Blumenvielfalt zu bewundern.
Weiter geht es nach Chamarel. Wir sehen kleine Wasserfälle, die 7-farbige Erde und sehr alte Schildkröten. Die farbige Erde erstreckt sich über Bodenwellen und leuchtet je nach Tageszeit. Der Grundton ist Rostrot, gefolgt von gelborange, grün, blau oder gar violett. Eine eindeutige wissenschaftliche Erklärung gibt es dafür nicht. Das Gelände soll durch Mineraloxidation entstanden sein.
Unser heutiger Ausflug geht bei schönstem Wetter an die Südküste. Wir halten am Grand Bassin, einem winzigen See, Pilgerstätte der Hindus. Am Ufer stehen kleine Tempel und Altäre. Unübersehbar ist die 2005 errichtete 35 m hohe Shri-Mangal- Mahadev-Statue.

11 April 2019

Sonnenuntergänge in allen Variationen...
Morgens um 8 Uhr ist die Welt noch in Ordnung! Für 10 Uhr hatte ich eine Tour mit dem Glasbodenboot gebucht. Erschreckend, wie viele Korallen schon abgestorben sind! Dennoch gibt es beeindruckende Exemplare und viele bunte Fische. Schön ist auch mal die Sicht auf unsere Hotelanlage und das Nachbarhotel Oberoi Beachresort von der Wasserseite. Dazu sind alle Aktivitäten kostenlos!

10 April 2019

Wer das Paradies ohne Kinder geniessen möchte, kann sich im Partnerhotel Victoria for 2 einbuchen. Ich durfte es nach Anmeldung zwar besichtigen, Preise wollte mir aber niemand nennen. Man solle doch über einen Tragel Agent buchen. Es stehen 40 Zimmer auf 3 Etagen zur Verfügung. Lage, Blick und die Ruhe - einfach genial! Eigener Strandabschnitt, eigener Pool und natürlich auch eigenes Restaurant. Dazu ein grandioser Sonnenuntergang!

9 April 2019

Und das bietet das Hotelbüffet am Abend: Seeigel! Und jeden Morgen esse ich Bircher Müsli mit einem riesigen Obstteller, auf dem auch frische Kokosnuss nie fehlen darf! Der massive Regen von gestern Nacht hat sich noch nicht verzogen, also ein Blick in die Spa- und Fitnessräume!
Nächster Aufenthalt an der Shoppingmeile Caudan Waterfront, am Hafen gelegen. Hier mischen sich Kolonialstil und Postmoderne. Die "Regenschirm- deko" ist mehr als passend! Treffpunkt anschließend am Blue Penny Museum. Da werden Erinnerungen wach!
Nach unserem 3-Gang-Menü im "Le Fangourin" fahren wir in die Hauptstadt Port Louis. Fotostopp an der Citadelle/Fort Adelaide mit Blick auf Stadt, Hafen und die Pferderennbahn Champ de Mars. Lebhaftes Treiben auf dem typischen "Central Market". Gemüse, Obst, Gewürze - soweit das Auge reicht.
Weiter geht's zum Botanischen Garten von Pampelmousse - weltbekannt für seine Artenvielfalt und seine seltenen Pflanzenschätze. Im 18. Jahrhundert von Gouverneur Mahe de Labourdonnais angelegt und von seinem Berater Pierer Louvre zur heutigen Gewürzinsel gemacht. Es gelang ihm, damit das Monopol der Holländer zu brechen.
Es schüttet wie aus Eimern. Deshalb wird das Programm umgestellt und wir starten mit der Besichtigung des Zuckermuseums, natürlich inklusive Rumverkostung!

7 April 2019

...und noch mal Strandimpressionen, weil's so schön ist - bis auf die Seeigel! Wassertemperatur übrigens 29 Grad.
Erste Impressionen bei Tageslicht und nach einem hervorragenden Frühstück.

6 April 2019

Es sieht so aus, als wäre ich gerade im Paradies angekommen. Also erste Eindrücke: ich höre das Meer rauschen, das Badezimmerfenster öffnet sich in den grosszügigen Wohn-/Schlafraum mit Blick auf die Terrasse und das Meer! Jetzt eine Dusche und dann ins Bett!

5 April 2019

...und dann noch die Wasserspiele mit musikalischer Untermalung!
Burj Khalifa by night.
Das heutige Highlight: Dubai Mall, die grösste Shoppingmall der Welt und die Liftauffahrt auf den Burj Khalifa, mit 828 Metern Höhe der höchste Turm der Welt.
Nächste Stopps: Burj al Arab (der "Arabische Turm", in Form eines Segels auf einer künstlischen Insel erbaut) und die Skihalle.
Weiter geht's zur "Palme". Diese künstliche Insel besteht aus einem 2 km langen "Stamm" und den 16 "Palmwedeln" mit Millionen Euro teuren Villen. Das Ganze wird gekrönt vom Luxushotel Atlantis, wo wir einen Fotostopp machen, bevor es zum Souk Madinat geht.
Nach einem köstlichen Frühstück starten wir unsere heutige Tagestour. Erster Stopp an der Dubai Marina.

4 April 2019

Auch das Abendessen entschädigt für alles und dann noch die Kulisse am Creek.
Leider sind die Zimmer unseres neuen 5-Sternehotels noch nicht fertig und es dauert fast 2,5 Stunden, bis jeder eins hat! Da hilft auch der Softdrink auf Einladung der Hotelleitung auf der Terrasse vor fantastischer Kulisse wenig. Welch Überraschung: das Hotelmanagement entschädigt mich mit einer Suite im 17. Stock mit Blick auf die Skyline, insbesondere das Burj al Arab!
Fotostopp an der Jumeirah-Moschee, Besuch des islamischen Museums und Fahrt zum Hotel zum Check-in.
Vom Gewürz- und Goldsouk bin ich enttäuscht! Hier spricht inzwischen jeder Händler Deutsch und es kann in Euro bezahlt werden! Die Touristenmassen, insbesondere auch die der Kreuzfahrtschiffe (aktuell die AIDA), schieben sich durch die Gänge.
In der Ankunftshalle schnell ein Kaffee und schon startet die Stadtrundfahrt. Nach dem Besuch des Dubai-Museums geht's mit der Dhau über den Abra.
Nachdem wir beim Check-in die ersten Hürden gemeistert haben, geniessen wir auf dem Weg zu den Toiletten den "stairways to heaven", Blick auf die Treppe und Zugang in den 1. Klassebereich, natürlich abgesperrt! Auf unserem Bildschirm wird sogar die aktuelle, kommende Gebetszeit angezeigt. Blick auf den Morgenhimmel, dafür gab's dann kein Frühstück, und überpünktliche Landung.

29 March 2019

"Zuerst wurde Mauritius geschaffen, dann das Paradies", sagte schon Mark Twain. Dem kann ich nur beipflichten. Bereits vor vier Jahren waren wir schon sehr begeistert von der Insel und ihren liebenswerten Bewohnern, ein Schmelztiegel der Nationen, die alle friedlich nebeneinander existieren. Das türkisfarbene Meer - einfach zum Niederknien! Und erst die kreolische Küche... Auch die "Blaue Mauritius" haben wir damals im Blue Penny Museum besichtigt.
5 days to go: Dubai 🇦🇪 und Mauritius 🇲🇺. Auf diese Reise freue ich mich besonders. Bereits vor 22 Jahren war ich das erste Mal in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Damals zu einem Fotoshooting mit einer Pariser Agentur und einem TV-Team des SWR. Weitere Reisen nach Dubai folgten, da dieser Standort auch als neue berufliche Existenz geplant war. So entschloss ich mich mit 55 Jahren, sogar einen Arabisch-Kurs zu belegen! Doch es kam anders... und so liegt meine letzte Dubai-Reise bereits 13 Jahre zurück. Die "Palme" war damals erst im Bau und ich konnte die Baustelle besichtigen.

23 March 2019

30 Minuten Flugverspätung wegen der chinesischen Delegation in Rom, die den halben Airport lahmgelegt hat, dann hat der Stewart "freundlicherweise" beim Servieren den Kaffee auf meiner Hose verschüttet! Am Abend dann den Tisch vor der Klotür bei unserem Italiener daheim, obwohl wir bereits vor einer Woche reserviert hatten! Aber nach Intervention wurde alles besser und wir haben den Abend genossen!

22 March 2019

Nachdem ich alle "Schäfchen" sicher nach "Hause" gebracht habe bzw. sie auf eigene Faust unterwegs sind, gehe ich zu meinem Lieblingsitaliener und geniesse Carpaccio di polpo und Gnocchi al ragu bianco.
Weiter geht's durch Aventin an zahlreichen Kirchen vorbei, u. a. der Kirche Santa Sabina. Auf dem südlichsten und niedrigsten der sieben Hügel Roms residiert man sehr exklusiv. Durchs Judenviertel gelangen wir bis zur Piazza di Campo dei Fiori, wo unsere Tour endet.
Am Mittag fahre ich dann mit unserer Reisegruppe per Vorortzug und Metro zum Startpunkt unserer Führung Trastevere. Wir beginnen am Circo Massimo, wo der Raub der Sabinerinnen stattgefunden haben soll. Tatsache hingegen ist, dass der Circo die grösste Arena für vierspännige Wagenrennen im Altertum war. Anschließend geniessen wir den Blick auf Rom und den Tiber.
Nachdem der Besuch des chinesischen Staatschef Xi Jinping heute morgen bereits am Petersdom seine Schatten vorauswirft beschliesse ich, die Ruhe und Sonne unserer phantastischen Dachterrasse zu geniessen, als ich endlich den Bahnhofszugang der Regionalbahn gefunden hatte. Die Ruhe wird lediglich durch zahlreiche Helicopter unterbrochen. Auf den riesigen Dachterrassen der umliegenden Penthousewohnungen werden bereits die Blumen gegossen und der Rollrasen gesprengt. Durch das Personal natürlich!

21 March 2019

Weiter geht es durch die Gassen des Aventin, wo wir ein typisches, römisches Mittagessen geniessen. Nach dem Bad in der Menge am Trevi-Brunnen endet unsere heutige Tour an der Spanischen Treppe.
Unsere heutige Führung führt uns ins Antike Rom: wir besichtigen die Kirche Santa Maria dell'Anima, Pantheon, die Piazza Navona, Kolosseum, Forum Romanum, um nur einige Highlights zu nennen.
Heute morgen noch mal den Blick von der Dachterrasse genossen. Die "armen" Vatikanangestellten wohnen wirklich nicht schlecht!

20 March 2019

Ein letzter Blick auf den Petersplatz in der Abendsonne. Hier ist Platz für 120.000 Menschen. Dann noch ein schnuckeliges Restaurant in Hotelnähe gefunden, wo es neben hochpreisigem, fangfrischen Fisch auch preiswerte und gute Pizza gibt!
Mein Wunsch vom Vorjahr geht in Erfüllung: ich schaffe es noch auf die Kuppel, bevor sie um 17.30 Uhr schliesst! Zuerst mit dem Lift, dann enge und steile Stufen hoch zum Dach. Von dort windet sich ein Laufgang, die "Flüstergalerie", innen am Fuss der Kuppel entlang, welche nach Entwürfen Michelangelos von 1547 erbaut wurde. Über enge Treppen, am Seil entlang, geht es aufwärts bis zur Laterne, die eine fantastische Fernsicht auf Rom eröffnet!
Warteschlange vor dem Petersdom eine Stunde, obwohl wir Tickets haben! Noch höhere Sicherheitsvorkehrungen als im Vorjahr. Dank der kurzweiligen Informationen unseres Reiseleiters Stefano vergeht die Zeit wie im Flug! Doch dann, die Basilika ist immer wieder einen Besuch Wert! San Pietro in Vaticano wurde 1626 geweiht. Das damals grösste Gotteshaus der Welt bietet Platz für 20.000 Menschen. Etwa 800 Säulen, 400 Statuen und 45 Altäre schmücken den dreischiffigen Innenraum.
Heute Morgen Hardcore: Karten für die Generalaudienz. Die ersten stehen bereits um 5.30 Uhr an, damit sie gute Plätze bekommen! Ich lasse es drauf ankommen. Frühstück gibt es erst um 7.00 Uhr. Um 8.00 Uhr passiere ich die erste Einlasskontrolle, dann wird das Handgepäck durch- beleuchtet. Bekomme noch einen Gangplatz in der 10. Reihe! Ab 9.00 Uhr werden die angemeldeten Pilgergruppen aus aller Welt von Argentinien bis Vereinigte Emirate in den wichtigsten Sprachen begrüsst. Um 9.15 Uhr fährt der Papst im Papamobil in 10 Meter Entfernung an mir vorbei und segnet einzelne Kinder. Keine Chance auf ein Foto, nur über die Leinwand. Anschliessend Ansprachen und Gebete. Um 10.30 Uhr ist alles vorbei. Muss man wirklich einmal im Leben miterlebt haben!

19 March 2019

...und plötzlich sind alle verschwunden, so dass ich mir alleine ein Lokal für das Abendessen suche. Als ich wieder hinausgehe ist es dunkel und eine phantastische Stimmung bei Vollmond. Schnell noch auf die Dachterrasse des Hotels und den Blick auf die beleuchtete Kuppel des Petersdoms geniessen, bevor es an den Schreibtisch geht!
Nach dem Check-in im Hotel mache ich mich mit meiner "kleinen" Familie auf den Weg, die Stadt zu erkunden. Die Lage ist ideal, 10 Minuten Fussweg bis zum Petersdom. Wir checken die Lage für die morgige Generalaudienz, denn dafür haben wir Karten, und die Führung durch den Vatikan am Nachmittag. Anschließend gehen wir zur Engelsburg und -brücke.

18 March 2019

Letzte Vorbereitungen: morgen geht es wieder los! Dieses Mal nach Rom!

15 March 2019

Noch einmal die leckeren Tortillas! Da wusste ich noch nicht, dass der Flug so viel Verspätung haben würde und was sonst noch so alles passiert an diesem Abend! Also später am Airport auf jeden Fall ein letztes Cerveza in kleiner Runde.
Wir geniessen das Wetter, den Blick auf die Gebäude in Trencadis-Technik mit unzähligen farbigen Mosaiken sowie die blühende Natur. Doch schon bald geht es zurück ins kalte Deutschland.
Mein fakultatives Angebot für den heutigen Tag: mit Metro und Bus zum Parc Güell. Trotz früher Anreise bekommen wir erst am frühen Mittag Tickets für den denkmalgeschützten Bereich, so dass die meisten Gäste darauf verzichten und stattdessen dem Gaudi-Museumshaus einen Besuch abstatten. Einst als Musterhaus für den Verkauf der Parzellen konzipiert, bewohnte Gaudi dieses Haus bis kurz vor seinem Tode.
Das ist ja wieder eine super Nacht vor dem Heimflug! Stromausfall im Hotel und die "Notbeleuchtung" im Flur macht mein Schlafzimmer taghell und kann nicht abgeschaltet werden! Lt. Handyanruf bei der Rezeption soll der "Spass" eine Stunde dauern!!! Da werden unangenehme Erinnerungen an die Hotelevakurierung im Baltikum im vergangenen Jahr wach. Wie sich die Bilder gleichen: auch damals um 2 Uhr in der Nacht vor dem Heimflug!

14 March 2019

So schön wie Meer und Himmel - Antoni Gaudis Kirche Sagrada Familia, hat man erst einmal die Sicherheitsschleusen passiert. 4 Mio. Menschen besuchen jährlich das UNESCO-Weltkulturerbe. Zu Gaudis 100. Todestag im Jahre 2026 soll sie fertig sein. Das Innere der fünfschiffigen Basilika mit dreischiffigem Querhaus entfaltet sich wie ein fantastischer Märchenwald, der in der Abendsonne in satten Orangetönen leuchtet.
Mittags Tapas-Stopp in kleiner Runde am Konzerthaus Palau, bevor wir uns zur Führung Sagrada Familia treffen.
Heute starten wir unsere Tour im Barri La Ribera mit Stopp an den ehemaligen Markthallen El Born, dem Parc de la Ciutadella, dem Konzerthaus Palau, um nur einige Sehenswürdigkeiten zu nennen.

13 March 2019

Ein paar Tapas und Cervezas in kleiner Runde - genügend Eindrücke für den heutigen Tag! Gute Nacht!
Und zum Abschluss ein Blick in eine der Wohnungen. Dekorationen und Möbel sind im Original erhalten.
Weiter geht es durch das Museum Espai Gaudi im Obergeschoss, das sich dem Werk des grossen Architekten widmet.
In kleiner Gruppe geht es anschliessend zu Gaudis Meisterwerk Casa Mila. Wir starten unseren Rundgang auf der Dachterrasse. Alles ist geschwungen, rund, ohne Ecken und Kanten. Kamine und Lüftungsschächte ragen wie geheimnisvolle Urwesen in den jetzt blauen Himmel. Im Hintergrund Blick auf die Sagrada Familia, die wir morgen besichtigen.
Ein kurzer Stopp an der Kirche Santa Maria del Mar sowie der Kathedrale. Im EL Corte Ingles geniessen wir die Aussicht und stärken uns für den Nachmittag.
Nach unserer Metrofahrt beginnt der Tag zu Fuss durch die engen Gassen des Barri Gotic und über die Fussgängerzone Las Ramblas mit einem Stopp am Mercat de la Boqueria.

12 March 2019

Nach der Landung erste Impressionen bei einer Stadtrundfahrt: der Hausberg Montjuic mit Kabinenbahn und phantastischem Blick auf den Hafen. Mein Schiff ist natürlich auch schon da! Nächster Stopp bei Gaudis Meisterwerk Casa Mila (1910). Wegen der unregelmässigen Fassade auch der Beiname La Pedrera, der Steinbruch. Ob die Zeit bei dieser Reise für eine Besichtigung reicht? Und die gute Küche verschieben wir auch erst mal auf morgen!

10 March 2019

Typisches Aprilwetter, gestern und heute. Gut, dass es morgen früh nach Barcelona geht!

7 March 2019

Barcelona - 5 days to go 🇪🇸 Die Stadt Gaudis ist immer wieder eine Reise wert!

24 February 2019

Wir bummeln durch die Stadt, den Innenhof des Rathauses und den königlichen Garten S'Hort del Rei. Geniessen noch einmal den Frühling, bevor es zurück ins Hotel geht.
Auf dem Weg zur Marina kommen wir an den vier historischen Windmühlen auf dem Hügel Es Jonquet in einem idyllisch restaurierten Viertel vorbei.
Heute geht es zurück nach Hause. Vor dem Heimflug bleibt genügend Zeit, mit dem Linienbus noch einmal nach Palma zu fahren. In kleiner Gruppe geht es zur Marina. Dort liegen Boote für jeden Geschmack und Geldbeutel.
Letzter Blick auf den Hotelpool. Die ersten Gäste baden bereits im Meer.

23 February 2019

Mit einem Bummel durch die Einkaufsstrassen und an den künstlich angelegten See des Parks de la Mar beenden wir unseren heutigen Altstadtbesuch.
Unser erster Stopp ist natürlich die Kathedrale La Seu, Palmas Wahrzeichen! Im 13. Jahrhundert erbaut, zählt sie zu den schönsten gotischen Kathedralen der Welt. Was für ein Licht! Durch wunderschöne Buntglasfenster, vorwiegend von Gaudi eingesetzt, fällt am Vormittag heiteres Licht ins Innere.
Wir besuchen den Mercat de l'Olivar. Hier gibt es alles, was das Auge und der Gaumen begehrt. Das Banys Arabs, die arabischen Bäder aus der Maurenzeit (10. Jh.), laden mit ihrem Garten zur Erholung ein und geben einen Einblick in das frühere Kommunikationszentrum.
Wir bummeln durch die Altstadt, vorbei an prächtigen Bauten, die vielfach die Handschrift Gaudis tragen. Anschliessend gibt es Schokolade und Ensaimada in der ältesten Schokoladenstube Palmas.
Heute fahren wir bei herrlichstem Wetter nach Palma. Wir machen einen Fotostopp oberhalb des Jardins de Marivent mit Blick auf die Bucht von Cala Major.

22 February 2019

Nachdem wir in diesem Jahr so viel Glück hatten, eine Fülle blühender Mandelbäume zu sehen, hier noch die Geschichte, die sich um das Blütenmeer rankt. Der Legende nach liess einer der maurischen Besatzer im 10. Jhdt. für seine Frau aus Granada die ersten Bäume pflanzen, da sie den Schnee ihrer Heimat vermisste. Leider sind inzwischen ca. 40 Prozent der 7 Mio. Bäume vom Absterben bedroht, da von einem Erreger, dem Feuerbakterium infiziert.
Gut gestärkt geht es über Asphalt- und Schotterpisten 600 Hm bergab. Blühende Mandelbäume - soweit das Auge reicht! Und dabei ständig den Blick auf unseren heutigen "Hausberg", den Puig d'Alaro. Damit geht unsere letzte Wanderung mit Isabel zu Ende.
Anschliessend steigen wir zur Finca Es Verger auf 825 Hm hinab. Es gibt den berühmten Lammbraten mit mallorquinischem Hauswein. Wir treffen "La Mama", die so vorzüglich kocht.
Heute fahren wir mit dem Bus nach Alaro. Am Coll d'Orient steigen wir über Olivenhaine, vorbei an den typischen Trockensteinmauern, auf felsigem Weg 300 Hm bergauf zum Castillo de Alaro. Hier geniessen wir unseren Kaffee solo bei phantastischer Aussicht.

21 February 2019

Anschliessend machen wir uns auf den Weg nach Soller. Für eine Fahrt mit der Tranvia - seit 1913 eine Institution Sollers - haben wir leider keine Zeit. Dafür mundet das hausgemachte Eis sowie traditionelle Handwerksprodukte. Die Kirche Sant Bartomeu hat zwar heute geöffnet, doch es geht wieder heimwärts.
Über steinige Pfade - mit herrlicher Aussicht - gelangen wir nach einigen Stunden über den Cami de Castello zum Landgut Son Mico. Auf der Terrasse erwarten uns Quiche, eine grosse Palette selbst gemachter Kuchen und frisch gepresster Orangensaft.
Vorbei an Valldemossa, das heute noch von einem Winteraufenthalt Chopins zehrt, bringt uns unser Bus nach Deia zum Ausgangspunkt unserer 4-stündigen Wanderung. Früher ein verschlafenes Nest, hat sich das Dorf nicht nur durch den englischen Schriftsteller Robert Graves im 20. Jahrhundert zum Künstlerdorf entwickelt. Wer es sich heute leisten kann hat hier zumindest einen zweiten Wohnsitz. Bereits die Araber legten hier Terrassenfelder an, auf denen heute noch Zitrusfrüchte und Olivenbäume prächtig gedeihen.

20 February 2019

Heute sind wir früh zurück, sodass noch Zeit für einen Spaziergang zum Stadtstrand, der Marina und zur Werft bleibt. Ein ortsansässiger "Hippie", der aus den Fluten steigt erzählt mir, dass das Wasser "schon" 15 Grad habe.
Nach 13,5 km und 4,5 Std. Gehzeit haben wir unser heutiges Tagesziel, Orient, erreicht. Das beschauliche Nest hat 20 Einwohner, ein Hotel (noch geschlossen) sowie ein Restaurant. Damit dieses mit unserer Gruppe nicht überfordert ist, fahren wir für unsere Kaffeepause weiter nach Santa Maria. Wer will, geniesst dort noch einen Mandelkuchen. Die anderen die imposanten Mandarinen- und Orangenbäume, die die Hauptstrasse schmücken. Alles Bitter-Gewächse, damit der Strassenschmuck erhalten bleibt!
Der Start unserer heutigen Wanderung beginnt mit Zitronen-, Orangen- und blühenden Mandelbäumen. Ein wahrer Augenschmaus. Es folgen 530 Hm auf z. T. schmalen und steinigen Pfaden auf den Camin de Coanegra. Picknickpause auf dem Sattel. Über bemooste Steine 200 Hm bergab zum Wasserfall Salt d'es Freu, in diesem Jahr nur ein kleines Rinnsal.

19 February 2019

Damit das üppige mallorquinische Essen nicht ansetzt, gibt's anschließend noch eine zweite Wanderung ins Vall de Boquer mit abschliessendem Blick auf unseren "Hausberg", den wir am Mittag bestiegen haben.
Nach dem ebenfalls anspruchsvollen Abstieg fahren wir zu unserem mallorquinischen Mittagessen (Reissuppe, Spanferkel, Mandeleis und Aprikosenkuchen). Und Wein zum "Verdauen" gibt's natürlich auch.
Unsere anspruchsvolle Wanderung startet heute auf der Halbinsel Alcudia am ehemaligen Kloster Ermita de la Victoria. Es geht 300 Hm steil bergauf zum Gipfel des Talaia d'Alcudia mit herrlichen Ausblicken über die Bucht und die geschwungene Bucht von Pollenca.

18 February 2019

Wir wandern über Stock und Stein, z. T. mit Händen und Füssen, durch insgesamt vier Buchten, durch den Parc natural de Mondrago. Picknickpause inklusive. Unterwegs blühende Mandelbäume in Hülle und Fülle. Nach 11,5 km gibt's an unserem Endziel in Cala Figuera eine Kaffeepause, bevor uns der Bus wieder abholt.
Start mit Hindernissen! Erst kein Bus, dann fehlt ein Sitzplatz! Also Fahrt nach Palma und Bustausch!Dann gehr es los nach Porto Pedro. Welch ein Unterschied zum Vorjahr! Türkisfarbenes Wasser, die ersten Touristen steigen bereits in die Fluten, Strandbars haben schon geöffnet.

17 February 2019

Dank des überaus "freundlichen" Bodenpersonals bin ich beim Check-in nicht auf dem gewohnten Gang- sondern Fensterplatz gelandet. Bei Traumwetter und geringer Flughöhe gab's fantastische Ausblicke in der untergehenden Abendsonne und auf die schneebedeckten Alpen.

12 February 2019

5 days to go! 🇪🇸 Das neue Jahr startet mit einer Wanderreise nach Mallorca zur Mandelblüte. Der Wettergott scheint es dieses Mal besser mit uns zu meinen als im Vorjahr - das wäre schön! 😎 Letzte Konditionstests auf dem Bodanrück.