India, Germany · 36 Days · 148 Moments · July 2018

Indien 2018 A, SpitiValley & Ladahk


16 August 2018

Schlussbericht! - Die Indienreise war bombastisch! Anstrengend, manchmal auch psychisch belastend aber einzigartig und sehr eindrucksstark. Mir hat sie super gefallen. - der indische Reiseanbieter ist im Vergleich zum deutschen nicht schlechter gewesen. Die beiden Veranstalter waren nicht wirklich vergleichbar. EPIC (indischer Veranstalter) wirkte auf mich sogar etwas professioneller und zuverlässiger. Hätte ich nicht erwartet. Enfieldtour (deutscher Veranstalter) ist mit Roland Sachse eher der (Lebens-) Künstler und passte damit auch zur Reise. Beide hatten Ihre Vorteile! Nachteile (kleine) sah ich eher beim deutschen Veranstalter. Ich würde mit beiden wieder reisen. Traue es mir aber auch zu jetzt soetwas alleine zu unternehmen😁 Die Motorräder waren passend und gut, wenn ich auch hinsichtlich der techn. Probleme bei der neuen Himalayan überrascht war. Die Himalayan ist aber vom Fahrwerk etc. das bessere Motorrad. Landschaft, Menschen, Situationen etc. waren überwältigend!

15 August 2018

Wieder glücklich und zufrieden zu Hause! Etwas müde und verschwitzt, aber dass regelt sich bis morgen wieder ein😉
In D angekommen. Nach ruhigem Nachtflug Delhi nach Frankfurt, geht es jetzt mit dem Lufthansa Express (DB) weiter nach Düsseldorf. Wegen Teilstreckensperrung und Zugumleitung wird die Strecke aber mindestens 1 Std. Verzögerung haben🤨

14 August 2018

Inlandsflug zurück nach Delhi und gemeinsames Abendessen..... Gleich 23:30 geht es zum Flughafen.... vorher noch 1ne Std schlafen...

13 August 2018

Blick auf den See und Stadtrundgang. Knabberfische....
Morgens um 05:00 zum schwimmenden Gemüsemarkt...

12 August 2018

In Srinagar angekommen. Nach dem 2. Blick eine schöne Unterkunft. das war jetzt der letzte Fahrtag. Morgen noch einmal ein Ruhetag, dann geht's langsam zurück....
Auf dem Weg nach Srinagar.... Tolle Gesichter ... Hirten ...

11 August 2018

Schon lange nichts mehr zu den Motorrädern geschrieben. Das bedeutet nicht, das da alles ok war😁 An einer Himalayan müsste zwischendurch die Hinterradschwinge geschweißt werden. 🙄An einer Bullet fiel bei den Wasserdurchfahrten ständig die Sicherung raus🤔🤨 Fehler lag an einem blanken Kabel... In Summe zeigt sich die Himalayan doch als störanfälliger als die Bullet.🤔 Obwohl Sie vom Fahrwerk das bedeutend bessere ist!
Auf dem Weg nach Kargil.... Geile Landschaft.....
Auf dem Weg nach Kargil.... Geile Landschaft.....

10 August 2018

Zurück vom Pangong Lake nach LEH. Nach der Offroad und Wasserschlacht von gestern haben wir einiges erwartet. Aber nein! Kaum zu glauben, wie schnell sich die Strassenverhältnisse hier ändern können. Früh morgens gestartet, fehlt das Schmelzwasser und die Strecke wurde erheblich einfacher. Nach Besichtigung vom Kloster Hemis zum bekannten und guten Hotel nach LEH. Leider kleiner Unfall von Peter G.🙄, einem Mitreisenden, guter Offroadfahrer, erfahrener Motorradfahrer. Aber Schreckbremsung auf Sand geht schlecht😉 zumindest ohne ABS. Aber Ihm ist nicht viel passiert. Motorrad nur kleine Schäden. Er konnte nach kleiner Reparatur am Strassenrand (Benzinhahn abdichten) selber auf seinem Motorrad zum Hotel...
Vorbereitet für die Rückfahrt 😂🤣😂🤣
Zeltlager an Pangong Lake, kurz vor der Chinesischen Grenze.

9 August 2018

Wunderschöne Offroadstrecken mit richtig tiefen, langen Wasserdurchfahrten. Da ist keiner trocken geblieben🤣😎 Bei tollem Sonnenschein. da macht das wenig aus. Ich wundere mich nur über das Auto. Dass ist auch durchgekommen. Toyota Innova!
Auf dem Weg zum Pangong Lake

8 August 2018

Zurück in LEH. Neues Hotel - Spitze! Eine Wohltat nach gestern. Abends an der Shanti-Stupa und schöne Ausblicke.
Alternativroute mit Neuschnee😆 Aber wenn es runter geht wird es wieder warm.

7 August 2018

Abends leider Regen, auch in den Zimmern und im Restaurant 🤣🤣🤣 wollten eigentlich morgen eine Querverbindung zum Pangong Lake nehmen. Beim aktuellen Wetter sieht das schlecht aus. Fluss und Strasse teilen sich das Gelände und sind sich nicht einig, wer wo entlangläuft😂😉
Tolle kleine Stadt an der Grenze zu Pakistan mit vielen interessanten Gesichtern, ....
heute einen schönen Ausflug durch das Nubravalley Richtung Pakistanische Grenze. Auch wenn es etwas bedeckt ist, nimmt einem die Landschaft den Atem. Der Wechsel zwischen Sand Stein Wüste Fluss usw. lässt die Fantasie für Kinofilme sprudeln😁
Übrigens: Hier ein paar Bilder der Besitzurkunde meines Bikes😊 Kaufpreis: 108 tsd Rupien ungefähr 1.300 EUR Kaufpreis????? Nein: Das ist eine Möglichkeit, die lokalen Vermieterorganisationen zu umgehen. Im Himalaya haben die Vermieter beschlossen, keine Mietmotorräder fremder Regionen Einfahren zu lassen. Es gibt dafür keine rechtliche Grundlage, aber wen kümmerts... Durch die Besitzurkunde wird das Problem beseitigt 😉

6 August 2018

Nubravalley... Sand, Wasser, Wiese ... alles zusammen. Nach einer längeren Suche, die Unterkunft erreicht. Angeblich keine Buchung. Keine Zimmer frei 🤣🤔 Alternative im Zeltlager gefunden. Gut!
Felsenklöster, Tempel, Ausblick..
Auf dem Weg über drn Khardungla. Wunderschöne Landschaften. Auf dem höchsten Pass hinterlasse ich die Flagge der Blue Knights.
Guten Morgen! Heute soll's über den Khardlung ins Nubra-Valley gehen. Eine Hochebene mit Sandwüste, Kamelen, etc. Vorher noch 2 Bikes reparieren. Beim Guide muss die Benzinpumpe gewechselt werden. Ein weiteres Bike bekommt eine neue Hinterradschwinge. Dort wurden Risse entdeckt. Die Ersatzteile kommen mit dem Flieger aus Delhi am frühen Morgen. 7:30 Mein Vertrauen in die Himalayan schwindet langsam🤔 Merkwürdig, mit der alten Enfield Bullet gab es noch keinerlei Probleme.... Die neue Benzinpumpe läuft nicht🤨 Wieder ausbauen.... Daher baut der Mechaniker die alte auseinander und findet jede Menge Dreck in der Pumpe und im Filter. Kein Wunder, dass die alte Pumpe hin und wieder zu wenig Sprit lieferte. Ich schaue mir die neue Pumpe an und mach den Mechaniker darauf aufmerksam, dass der elektr. Stecker anders belegt ist. 🤣🤣 Wir passen, testen, läuft!😉 Jetzt gibt es zwei funktionierende Pumpen😁.

5 August 2018

Gestern noch einen schönen gemeinsamen Abend mit toller Aussicht auf einer Dachterasse gehabt. Heute Nacht dann das erste mal etwas Probleme mit dem Magen gehabt. Habe dann den Magen entleert und über Nacht ging es dann wieder viel besser. Morgens wieder normal gefrühstückt.
Gute Nachricht! Mein Motorrad soll wieder fertig sein.😁 Tatsächlicher Fehler: Die Steuerkette im Motor, verantwortlich für die Ventilsteuerung ist "übergesprungen". Damit passte das gesamte Timing nicht mehr und es konnte keine Kompression und damit Leistung aufgebaut werden. Gewechselt wurden jetzt Zylinderkopf mit Ventilen, Steuerkette, Kettenspanner, Nockenwelle. Meine Interpretation: der Kettenspanner hatte eine Macke, die bei der Flussüberquerung vorgestern dazu führte, dass bei der extremen Leistungsanforderung die Kette die Probleme machte. Ein Versuch, das auf meine Fahrweise (falscher Gang im Gelände: hahaha) abzuschieben ist lächerlich. Soll aber nicht mein Problem sein. Jetzt bin ich gespannt darauf, wie sich das Motorrad morgen fahren lässt. Morgen gehts über den Kardung La (höchster Pass der Welt) ins Nubravalley (Höchste, nördl. Grenzgebiet Pakistan). Ich freu mich schon, wieder auf dem Motorrad zu sitzen. 😎😁😊
Ein paar Eindrücke vom Stadtspaziergang.😊
Guten Morgen! Heute in LEH! 1 Ruhetag. Wir sind in einem Homestay. In Indien bedeutet dies wohl, dass in den Kleiderschränken Berge von Wäsche liegt. 🤣🤣🤣 Der Bau selber ist in Alt-Taste und Neubau unterteilt. Ich habe wohl Glück mit meinem Zimmer. Ein Teil der Zimmer muss wohl grenzwertig sein.🤨 Ich hoffe, mein Bike wird heute fertig. (Zylinderkopf ab, Dteuerkette, Ventil, Kolben ?) Problem: heute ist Sonntag Das ist aber ein Problem des Veranstalters. Ich fahre morgen auf jeden Fall Motorrad. Ggf muss eine Mietmaschine her.
Da ich gestern mit dem Auto unterwegs sein musste, nachfolgend ein paar Fotos von der Fahrt ohne weiteren Kommentar.

4 August 2018

Ein schöner Sonnenmorgen! Als Erstes: Ronni geht es wieder viel besser. Sie hatte sogar Hunger und kann wieder als Sozia mitfahren😊 Allgemein haben doch viele Mitreisenden leichtere Probleme mit der Höhe. Der morgige Ruhetag auf "nur" 3.500mwird allen gut tun. Einmal mehr bin ich überrascht, wie gut mein Körper das alles verkraftet. Sogar Anstrengungen in der Höhe sind nicht einfach, aber möglich. Sogar unser Tourguide hat da sichtlich mehr Probleme. Vor der heutigen Abfahrt noch mal eben kleinere Arbeiten an den Bikes, wie z.B. Tank abdichten. Es stand einmal zur Debatte, das ich als Mitfahrer auf einem anderen Bike die heutige Etappe bewältigen sollte. Dass habe ich abgelehnt! Heute stehen 250km an. Teilweise mit herausfordenden Offroad Anteilen. Auf meine Rethorische Frage, welche Offroaderfahrungen denn unser Tourguide mit Sozia hat und wie sicher er sich als Mitfahrer bei einem ihm fremden Motorradfahrer im schwierigen Gelände fühlen würde, war das Thema schnell beendet.
Und wie komme ich jetzt nach LEH? Im Begleitfahrzeug. Bei meinem Bike😂 Musste halt das Gepäck etwas verteilt werden. Sowohl aufs Dach, als auch auf die noch laufenden Bikes. Dies, um das Gewicht des Autos nicht zu hoch werden zu lassen. Ist jetzt ein Bike und ich drinnen😂 Im Ernst: Hier ist jeder cm Bodenfreiheit wichtig.

3 August 2018

Ein Ereignisreicher Tag: Auf dem Programm Stand nur eine Passüberfahrt und Anfahrt zum Zeltlager. Gespickt mit etwas Offroad incl. Wasserdurchfahrten. Nach dem Pass litt allerdings Ronni (eine Sozia unserer Gruppe) unter der Höhenkrankheit. Sauerstoff aus der Flasche reichte nicht also runter! Aber: da war die Straße vom strömenden Fluß weggespült und wir brauchten Std. bis wir Die Motorräder drüben hatten. Als ich dann endlich losfahren wollte, machte mein Bike Probleme. möglicherweise Ventil oder Zylinder kaputt 😥 wir haben dann das Motorrad ziemlich zerlegt, um es in einem Van zu verladen und zum Zeltlager zu bringen. Hat alles bis kurz vor 8 gedauert. Übrigens: Ronni geht es bei der etwas niedrigeren Höhe wieder viel besser. Und mein Bike muss nach LEH zur Reperatur. Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.

2 August 2018

Besichtigung Felsenklöster (Gompa) mehrere 100 Höhenmeter dazu gelaufen. Trotz schon vorhandener Höhe von deutlich über 3000m. Training zahlt sich aus😎
Rhotang Abfahrt und Mittagspause.
Rhotang pass Super Auffahrt, klasse Wetter, keine Probleme. Das macht Spass!
Guten Morgen! Nach einem schönen Ruhetag, geht es heute Richtung / über den Rhotang-pass. Wetter scheint Ideal Stimmung ist toll. Übrigens: Mit der Anfahrt zum Rhotang pass werden wir das Funknetz verlieren. Sind wieder ohne Kommunikation. Und noch eine Korrektur: In einem früheren Beitrag schrieb ich das Der Rhotang pass der "Knochenbrecherpass" wäre. Falsch. Es ist der "Leichenbergpass" 😁 Begriff stammt aus der Bauzeit.

1 August 2018

Spaziergang zum/hinter den Wasserfall und Begegnungen /Ereignisse
Stadtrundgang, Buddhatempel, Hindutempel Fiehumladung
Frühstück👍😋 Heute Ruhetag. Eiblicke in indische Normalität inkl. Kuh auf dem Balkon😉 Enfields in Reih und Glied Hindutempel

31 July 2018

Mein heutiges Zimmer. Wieder im Kullutal zum Anstieg auf den "Knochenbrecherpass" (Rhotang Pass, Manali-LEH Highway). Vorher aber noch ein Pausentag. hier in Manali (Vashist, heiße Quellen, ...)
Unterwegs.... Zum schönen Teil über eine Nebenstrecke. 😎 Zum Ende leider wieder viele Baustellen. Bei Checkpoint VOR Manali fangen wir auch wieder Karl ein, unser verlorengegangenes Toumitglied. Wir hatten Ihm den Treffpunkt per SMS auf sein Handy gesendet. hat geklappt!
Mittagspause... Unser Guide ist noch mal los, weil ein Mitglied von uns weiter gefahren ist. Muss jetzt erst eingefangen werden ... 🤔😁 13:50 bis jetzt nicht gefunden. Mist!!!
Guten Morgen! Schönen Abend in der neuen Gruppe gehabt. Sie findet sich. Ruhige Nacht und sonnigen Morgen. So kann es weitergehen. Direkt am Hotel ein kleiner Tempel.(Holy Ape) Beim Tankstopp einen "dröppelnden" Tank an einer Maschine festgestellt. Mal eben reparieren....😉

30 July 2018

Heute Frühstück um 04:30 Abfahrt 05:00. Das es immer etwas später wird, ist bei einer größeren Gruppe normal😉 Wir wollen früh aud Dehli raus. uns stehen heute 340 km Autobahn und zum Schluss etwas Landschaft bevor. Hat soweit alles gut geklappt. Die Gruppe findet sich. Keinern verloren. Leider auf den letzten 10km ein kleiner Unfall eines Gruppenmitglieds. Überholen / Schlaglocht / Wasser Match und Gegenverkehr. Dazu falsch reagiert (beim linksverkehr muss man links ausweichen, nicht rechts). Resultat: kleiner Zusammenstoß fast in Schrittgeschwindigkeit.dem Kollegen und Unfallgegner ist nichts passiert. An beiden Bikes leichter Schaden. Dumm: das ganze würde von einer Kontrollstation der Polizei gefilmt. Es gab etwas Diskussionen und am Ende wurde durch Mechaniker und Tourgide ausgehandelt: 3500 Rupien (44 EUR) Und fertig 😊 Der Schaden an der Leihmaschine ist auch reparabel.... Glück gehabt!

28 July 2018

Guten Morgen! Heute ist das Treffen mit der 2. Gruppe angesagt. Bin schon gespannt... Gestern mit dem Schnellzug von AGRA nach Delhi zurückgekommen. Fast schon Luxus. Billiger als Taxi, erheblich schneller, klimatisiert, Service wie im Flugzeug. (Executive Class) 1 Liter Mineralwasser, Abendessen vegetarisch, Kaffee oder Tee. Für die Rückfahrt Bahnhof Hotel (14km) mitten durch Delhi wollte ich ein Taxi nehmen. Hatte keine Lust auf große Diskussionen. Mir wurden aber, wie erwartet zu hohe Preise angeboten. Bin zum OLA Stand (wie bei uns uber: private Fahrer mit ihrem Wagen). Fazit dazu: Am Stand hat der "Organisator alles für mich geregelt. Wollte kein Trinkgeld bzw. durfte keins (Videoüberwacht). ca.-Preis wurde mir vorher genannt. Bekam SMS über Name und Kennzeichen des Fahrers. Bekam nach dem Einsteigen eine SMS mit Schnellwahlnr., wenn mir irgendwas gefährlich vorkommen würde. Bekam am Ende SMS mit dem Preis. (1/2 wie Taxi) Klasse!!!!
Und zu Fuß Richtung Bahnhof. Zu Fuß sieht man einfach mehr...
Das "Rote Fort" Auch beeindruckend....
Spaziergang abseits der Touristenwege. Ich konnte nicht alles Fotografieren....
Taj Mahal extra früh aufgestanden. Der Ticketschalter macht um 5:10 (1/2 Std. vor Sonnenaufgang) auf. beeindruckend

27 July 2018

Spaziergang ums Taj Mahal.....
bin Abends schon mal zum Taj Mahal gegangen. Hat heute, Freitag zwar geschlossen, aber trotzdem konnte ich schon einen ersten Einblick gewinnen. Morgen, 30 min. vor dem Sonnenaufgang macht der Ticketschalter auf. 05:10 mal sehen, ob och fas schaffe😁
So... 16:00 und endlich am Hotel in Agra angekommen🤣 zumindest habe ich schon das Ticket für den Zug morgen. Die Unterkunft... wow !
Monsumzeit: Überschwemmungen allerorts... ... und die ganz spezielle Beladung 😅
Indischer Rastplatz.... und Fundstücke unterwegs.
Delhi... Die erste Nacht im neuen Hotel ist hinter mir. Das Hotel habe ich gebucht, weil wir uns dort Morgen/übermorgen treffen. Das Hotel kommt bei weitem nicht an den Standard der letzten Tage heran. Aber die Lage ist gut. und für 1-2 Nächte ok. Jetzt sitze ich im "Taxi" und lass mich nach Agra fahren. Luftline ca. 180km. Geschätzte Dauer der Fahrt 3-4 Std. über die Autobahn. 😆 In Agra werde ich mir dann Morgen das Taj Mahal ansehen.... Morgen dann zurück mit dem Zug. Ich will ja alles mögliche hier ausprobiert haben. 😊 Und während der Fahrt mal eben den Elephanten fotografiert 😁

26 July 2018

Impressionen in der Abendstimmung.... Besonders interessant die Ladungssicherung der Leiter im tuktuk 😀 oder sollte ich besser vom tuktuk an der Leiter reden ?
Eindrücke vom Spaziergang durch die Gegend um Karol Bagh (Strassenmarkt, Juweliere, Schuhe, Seide und alles andere...)
Mein heutiges Hotel in Dehli... Sieht eigentlich gut aus. Man darf nur nicht genauer hinsehen😉. kommt nicht ganz an den Standard der letzten 2 Wochen. Aber für eine Nacht geht das schon. Intetessant der Blick aus den Fenstet 🤣
Delhi Flughafen: Christian freut sich: richtiger Espresso (Lavaza), ich einen Amerikano und dazu ein Stück Wallnusskuchen. Lecker!
Zum Reiseverlauf: Am 7.7. bin ich von Frankfurt nach delhi geflogen. Dort habe ich bis zum 10. "Pausiert". von dieser Zeit habe ich keinen Eintrag hier im Tagebuch. Vom 10. auf den 11. mit dem Nachtbus nach Manali (Himalaya - Vorland). Am 12.7. Übernahme des Motorrades, Treffen der (Mini-) Gruppe. 12.7.-25.7. Tour durch das Spitivalley und dann den berüchtigten Manali-Leh-Highway plus Ausflug zum Pangong Lake. 26.7.-29.7. Rückflug nach Delhi, Anschließend Fahrt nach Agra (Taj Mahal), Zugfahrt zurück nach Delhi. 29.7. Treffen der Reisegruppe aus D/CH/.... Übernahme des nächsten Motorrades 30.7.-15.8. Erneute Fahrt in den Himalay, teilweise Deckungsgleich, in großen Teilen aber andere Ziele/Gebiete. Lag der erste Teil im Schwerpunkt im Grenzgebiet Tibet/China/Indien, wird der zweite Teil dieses Gebiet zwar auch berühren, dann aber den Schwerpunkt weiter Nordwestlich verlagern. Ins Grenzgebiet zu Pakistan. ...So long... CU Peter
Flughafen Leh.... Check-in erledigt. trotz 16,2 kg (standard sind innland nur 15kg erlaubt) keine Probleme. Ging zügig. Der Flug nach Delhi soll 10:30 starten. Habe mir einen Fensterplatz geben lassen. In der Hoffnung ein Foto nach dem starten schießen zu können. 9:30 Sicherheitskontrolle erfolgreich passiert. Habe Sitzplatz 8A, sollte also ein Fensterplatz sein😊 Jetzt hoffe ich, dass ich auch ein schönes Foto vom Himalaya von oben schießen kann. Übrigens: Die Motorradbekleidung hab ich an, weil ich das Gewicht des Gepäcks reduzieren musste. Ist im Flieger zwar etwas unbequem aber der Flug ist ja nicht soooo lang. 10:18 noch ist nichts vom Boarding zu sehen... eigentlich sollte der Flieger um 10:30 starten. das bezweifel ich jetzt🙄 11:10. oder so... Wir starten😉 A320, sauber ok!
Zwischenfazit Teil 1: Ich hatte mir ganz bewusst einen indischen Tourveranstalter ausgewählt, bei dem ich eigentlich mit einer indischen Truppe fahren wollte. Das es am Ende "nur" 2 Reisende waren (die Indische Truppe hatte kurz vorher abgesagt), hatte mich verwundert. Aber: Der Veranstalter hat die Reise trotzdem durchgezogen! Einziges Zugeständnis war. dass kein Begleitfahrzeug (Jeep 4x4) sondern der Mechaniker inkl. Werkzeug und Ersatzteilen auf einem Motorrad mitfuhr. So waren wir zu 4. unterwegs. KLASSE !! Einzelheiten: Der Guide - ein Pfundskerl! Gutes Englisch, tolle Ortskenntnisse, Ruhiger, erfahrener Guide. Klasse Gespräche, auch ausserhalb des Themas "Motorrad" Der Mechaniker - ein Sonnenkind, flink, erfahren, guter Biker, hat Spass gemacht, auch wenn er wenig Englisch sprach. Die Hotels - durchwegs gut bis sehrgut ! Auch die Zeltlager. Immer am jeweligen Ort eine der besseren/besten Unterkünfte 5/5 Sternen. Ich kann diesen indischen Veranstalter nur Weiterempfehlen.

25 July 2018

Verarztet ist er nun.... Unser Mechaniker hat "mal eben" am Motorrad von Christian den Scheinwerfer, beide Spiegel, den Lenker und die Fußbremse gewechselt. dann noch das Eine oder Andere gerichtet.. . Alles nach dem Motto: damit dir Verleiher keinen zu großen Schadensbetrag fordert. Das nenne ich mal Service!!!! Und das zwischen 7:30 und 9:00 abends... Zur Erklärung: Wir mussten ja die Bikes tauschen, da zum Pangonglake und zum Khardalung-Pass nur Motorräder aus der Region als Vermietfahrzeug zugelassen sind. Und eben eines dieser "örtlichen" Mietfahrzeuge war betroffen. Unser Guide hat das Problem sofort in die Hand genommen und vorgeschlagen, dass ein Teil der defekten Teile durch unseren Mechaniker ersetzt werden, dadurch wird das Gesamtbild des Schadens entsprechen geringer... Gesagt, getan. Der Mechaniker hat die Ersatzteile bedorgt und ausgetauscht. Alles innerhalb 1,5 Std. Gesamtschaden (Ersatzteile plus Abstand an den Vermieter) ca. 100 EUR
Eigentlich ist der erste Teil der Reise erfolgreich und problemlos vorbei. Da wollte Chtistian noch mal eben in die Stadt..... Ergebnis: Defekter Hauptscheinwerfet, Tank verbeult, Fußraste verbogen, Spiegel kaputt, Sturzbügel verbogen, ..... Abschürfungen am Bauch, Prellung am Arm..... So ein Mist. Jetzt erstmal verarzten!
Auf der Fahrt zum Khardungla (der höchste befahrbare Pass) noch mal eben die Kupplung wechseln. Alle Achtung, was die indischen Mechaniker drauf haben!
Anfahrt zum Khardungla, der höchste normal befahrbare Pass der Welt.
Auf der Tou zurück vom PangongLake.... Murmeltiere... extrem zutraulich, leider. weil Sue von den Touris gefüttert werden. Zur Abfahrt war es wieder trocken. Die Nacht durch hat es allerdings heftig gestürmt und geregnet. Entsprechend war die Pasdfahrv zurück eine eahre Schlammschlacht!

24 July 2018

PangongLake: Bei Ankunft Wetterumschwung. Klimawandel? Eigentlich sollte um diese Zeit alles trocken sein.
Nach einem kleinen Mittagssnack dann einen Platten an Christians Bike 🤔😶 Zwangspause! Und wir dachten, wir wären Heute früh am See..... Zum Glück direkt um die Ecke eine Reifenflickwerkstatt
Auf dem Weg zum Pangong Lake über den "Changla" .... schon wieder über den 2. höchsten befahrbaren Pass der Welt. Angegeben mit 5.400m tatsächlich nach GPS etwas über 5.100m. Die Inder sind spassig: haben 2 verschiedene Pässe die als 2. höchste ausgewiesen sind🤣 Dabei scheint der Tanglang La von vorgestern dann nur der 3. höchste zu sein. Der Heutige dann der 2. höchste und morgen dann der höchste 😉 Auf der Abfahrt dann einen Millitärkonvoi überholt. War nicht einfach bei den Ausmaßen der LKW und der Enge der Passstr.
Guten Morgen! Frühstück 07:30 Abreise 08:00 geplant. (Wird, wie immer etwas später) Anfänglicher leichter Regen hat zum Frühstück aufgehört. wie bestellt😁 Heute gehts zum Pangong Lake. Höchster Salzwassersee der Welt. Der See liegt zu über 2/3 auf Tibetischem Gebiet (China). Also Permit. Und Motorräder mit Zulassung aus Kashmir. Andere werden als Leihmotorräder abgewiesen. Obwohl es dafür keine Rechtsgrundlage gibt.🙄 Wir übernachten im Zeltlager. Netzverbindung jetzt wieder gänzlich aus.....

23 July 2018

Leh Innenstadt.... fast schon mitteleuropäische Anmutung... ...und ein richtiges Cafe!!!! ....lecker...
Leh: alter Königssitz mit Festung und Tempel
Ladakh Shanti Stupa Buddhistische Einrichtung, gesponsort von den Japanern! Bei Buddhistischen Einrichtungen wichtig: immer Clockwise!!! Also die Gebetsmühlen im Uhrzeigersinn drehen und auch die Einrichtungen im Uhrzeigersinn ablaufen!
salted Tea: In dieser Region (Leh) ein traditionelles Getränk. Tee mit Milch, selbst hergestelter Butter und Salz. Im ersten Moment ungewohnt, aber durchaus genießbar.
kurze Info: der Upload der Bilder zu den letzten Tagen ist dramatisch langsam..... Kann sein, dass die Bilder erst am 27. sichtbar werden🙄

22 July 2018

Christian will Sterne fotografieren! Da wir gestern schlechtes Wetter hatten, war das am gestrigen Zeltlager kaum machbar. Zwar klarte es nachts um 02:00 auf, aber da Christian von der Regenfahrt so richtig unterkühlt war, hat unser Guide ihn nicht geweckt. Das Thema hat uns heute den Tag begleitet😉 Wegen der relativ geringen Entfernung (150 km) und der Tatsache, dass wir hier 2 Tage in Leh sind, bevor es zum Pangong Lake geht (höchster Salzwasser See der Welt), hat Christian sich entschlossen, mit dem Taxi zurück zum Zeltplatz zu fahren, da den Nachthimmel zu fotografieren und Morgen mit dem Taxi zurück zu kommen. Allemal billiger als ein 2. Flug hierhin😉 Zur Info: Der Zeltplatz am Tso Kar See liegt in einer Kessellage frei von jeglichem Streu und Fremdlicht! Ich wünsche Ihm eine Sternenklare Nacht und ganz tolle Fotos! Ich habe heute Nacht ein Einzelzimmer😁
Unser heutiges Hotel in Leh. Macht einen guten Eindruck....leider funktioniert das Internet mal wieder nicht😑 2Motorräder werden ausgetauscht, da es eine plötzliche günstige Transportmöglichkeit für den Vermieter gegeben hat (zurück nach Manali). Die erste Reise endet ja nach dem Ausflug zum Pangong Lake und zum höchsten befahrbahren Pass der Welt (Kardung La) hier in Leh. Der Guide und der Mechaniker fahren dann am 26. mit den beiden verbliebenen Bikes nach Hause. Als Ersatz für die beiden Bikes die jetzt per LKW nach Manali gehen, werden wir 2 Bikes aus Leh bekommen. Bin gespannt ob die auch so ok sind, wie die letzten...
On the way.... kleine Chai-Pause auf dem Weg nach Leh. Jetzt, bei "nur noch" 4064 m (GPS) wird es wieder richtig Warm! Die Inder haben die richtige Verwendung für "Heineken" gefunden🤣
Taglangla 😎 Der 2. höchste normal befahrbare Pass der Welt. Angegeben mit über 5.300m tatsächlich nach GPS knapp unter 5.100. Der geringere Sauerstoffgehalt ist deutlich zu spüren. Aber dank der Vorbereitung und ausgiebigen Höhenanpassung für das normale "tun" kein Problem. Starke körperliche Anstrengungen enden in Kurzatmigkeit😁 Wetter stabilisiert sich😎
Tempel und Ausblick aufs Zeltlager. über 4.400 m....
Guten Morgen vom Zeltlager! Jetzt scheint die Sonne wieder! Gleich gehts auf über 5.000 😃 und dann nach Leh, wo wir 2 Tage bleiben.

21 July 2018

Zwangspause an einer Brücke, an der kräftig geschweißt wurde. Erinnert mich so ein bischen an die A1 in Köln, nur in Miniaturausgabe 🤣 nach ca. 1,5Std. fing es an zu regnen, der dann auch kräftiger wurde. Das erste mal auf der Reise, dass wir auf der Fahrt mir Regen zu tun bekommen. Schade! Zumindest haben die Brückenbauarbeiten damit eine Pause bekommen und wir konnten endlich weiter. Ich war von einem Schauer ausgegangen und habe daher keine Regenkleidung angezogen. War ein großer Fehler🙄 ich war pitsche nass bis zur Unterwäsche. Zwischendurch dann einen der höchsten Pässe, wenn auch noch unter 5.000m . Lunch im Zelt😊 Wunderschöne Täler und Hochebenen Nochmal kurz die Bremse entlüftet😆 war alles in allem trotz des Regens noch schön. Christian war leider total durchfroren, unterkühlt und musste erst aufgetaut werden.
Auf der Tour nach TsoKar Beispiel einer (kleinen) Wasserdurchfahrt. Handbremspumpe reparieren, Bremse entlüften Chai-Tee unterwegs im Zelt Baralacha La Pass 4890m Zwangspause bei einer Brückenreparatur

20 July 2018

So.... die eigentliche Herausforderung ist erst noch gekommen. Wirkliche Wasserdurchfahrten, nein Flussfurchfahrten.. das Wasser war sehr hoch und reißend... Das ganze gespickt mit einem schönen Flußbett aus losen Felsbrocken. Klasse! Prüfung bestanden. Nur zum fotografieren sind wir nicht gekommen. Und ein Video hat nicht funktioniert. Schade, wäre eine klasse Aufnahme gewesen. Auch der weitere Streckenabschnitt hatte es in sich von losem Sand über Match und Schlamm bis Felsbrocken und tiefe Löcher. Nur die letzten km der Etappe dann wieder auf geteertem Boden😁 Kurz vorm Ziel noch mal volltanken und Reservekanister checken. Übernachtet im Hotel, hätten auch ein dieser Luxuszelte haben können, aber die heiße Dusche des Hotelzimmers hat uns gelockt. Am Abend nach dem Abendessen wechselt unser Mechaniker noch mal eben die Luftfilter und meinen Seitenständer... mal eben so! Morgen geht es auch wieder früh los. Haben 235 Km gemischter Straßenverhältnisse vor uns.
Auf der Strecke. Etwa Halbzeit für Heute. Wunderschöne Landschaft.... Die Yaksherde hab ich leider nicht mit dem Handy fotografiert Fehlt da nicht was? .... Im Gelände den Seitenständer abgefahren😄🤣🤣🤣 Mitagessen
Auch bei mir ist der Bann gebrochen. Auf einem längeren Stück, bei dem ich alleine fuhr und Zeit gutmachen wollte, habe ich es etwas übertrieben. Bei einem schönem Drift in einer Doppel S Kurfe auf Schotter einmal kurz hingelegt. Bei mir ist alles ok Am Motorrad Spiegel verbogen und Glas vom Scheinwerfer kaputt. so what "ham wir das auch hinter uns"
Weiterhin Klasse Szenerie. Tolle Schlucht Klasse Landschaft.

19 July 2018

Heute gehts auf eine längere Strecke. Wird von den Streckenverhältnissen wohl auch eine der schwierigsten werden. wir starten daher um kurz nach 7:00. Frühstück reduziert um 6:30 Die Strecke ist einfach nur Klasse. Am Anfang noch gemischt, wird sie aber zunehmend schwieriger. Dabei passieren wir die 2. Höchste Stadt der Welt...
Abendstimmung Hund beim Lunch (mensch, kann der mit den Augen betteln) kleine Wäsche 😁
heute 4354m Höhe... Ein paar Eindrücke von der wunderschönen Landschaft. übrigens: bis jetzt 0 Probleme mit der Höhe. Mir geht es richtig gut. Keine Kopfschmerzen, keine Atemnot, kann mich sogar noch körperlich gut belasten. Das Training des letzten Jahres scheint in der Tat früchte zu tragen! Ich liebe es, wenn ein Plan aufgeht😁
Auf dem Weg zurück.... Teilweise Blick auf Kaza... ...und natürlich das Spiti-Valley
Kaffeepause an der Buddahstatue und der Weg dorthin.
Key Monastery Wird als Ausbildungsstätte benutzt. Daher so viele kleine "Mönche" haben dort einen Tee und Plätzchen angeboten bekommen.
Zimmerschloss im heutigen Hotel. Ob das wirklich Vertrauen schafft?.... Und was ist eigentlich, wenn ein Spassbolzen den Riegel vorlegt, wenn ich im Zimmer bin? Na ja, es gibt ja noch Fenster😁
tägliche Bild vom Frühstück... und als Zugabe für meinen Mitreisenden Christian ein SchocoCroissant😉
So, jetzt sind wir in Kaza, der "Hauptstadt" im Spiti-Valley. Auch wenn das Spiti-Valley noch nicht so extrem vom (Fremden-) Tourismus betroffen ist, sieht man auch hier die Auswirkungen. Jede Menge neuer Hotels, kleiner landestypischet Shops etc. pp. Spiti-Valley wird derzeit eher von Indern selbst als touristisches Ziel angesehen. Darunter durften wir jetzt such " leiden". Wir wurden aus dem vorgebuchtem Hotel ausquartiert in die Nachbarschaft. reicht nicht ganz an den Standard der letzten Tage, aber völlig ok. Grund für die Ausquartierung: Royal Enfield als Unternehmen selbst, hat kurzerhand die 3 besten Hotels vor Ort vollständig gebucht/belegt/besetzt😉 Machen eine vom Unternehmen organisierte Royal Enfield Ausfahrt mit zig Teilnehmern. Zum Glück kreuzen wir uns nur, werden in den folgenden Tagen damit also nichts mehr zu tun haben😁 ein Bild vom Zimmer

18 July 2018

Unterwegs... Mit Felsenhöhlen im Spiti-Valley... Tempel.... Ortseinfahrt...
Kloster Dhankar Place mit Residence für den Dalei Lama, wenn er auf Besuch ist. Beeindruckend! Leider alles brüchiger Untergrund (Sandstein?), überall muss ausgebessert und geflickt werden. Es steht zu befürchten, dass dieses Kloster irgendwann zerfallen wird. Die inneren Schätze, wie Wand- und Deckenbemalungen sind klasse. Viele Wertvollen Stoffgemälde (Thankas) zum Teil aus Tibet, als es von China besetzt wurde mit dem Dalei Lama gerettet.
Unterwegs... mit Tempel... Mumifizierte "Heilige(?)"... im Grenzgebiet Indien/Tibet (China). Vom Millitär kontrolliert. nur mit speziellem Permit zu bereisen.
Nako Zeltlager, 18.07. morgens um 07:50 Mensch wie die Zeit vergeht.... jetzt bin ich schon über 10 Tage in Indien. Gut, dass ich etwas mehr Zeit eingeplant habe. Das Eintauchen in Indien und ein "natürlicher" Umgang mit den Indern selbst dauert doch ein paar Tage. Zu heute Nacht: Die Temperaturen sind nachts deutlich gefallen. Dazu ist Abends/Nachts ein kräftiger Wind aufgezogen und nachts hat es geregnet. Im Zelt ließ es sich trotzdem gut aushalten. Ich habe nicht gefroren und musste meine Reserveschichten (lange, wärmende Unterwäsche) noch nicht bemühen. Besser so 😁 Heute Morgen aufreißende Bewölkung mit teilweise blauem Himmel. Temperatur könnte noch was zulegen😉 ...jetzt gehts zum Frühstück, 9:00 Abreise. Nachsatz: Frühstück war lecker! Und jetzt um 9:00 ist es auch schon deutlich wärmer😎 Auf nach Tabo zu einem der ältesten Klöster hier und dann nach Kaza, wo wir einen Tag bleiben. Ich werde berichten.
Guten Morgen! Ich vergaß zu berichten, dass wir jetzt in Gebieten unterwegs sind, wo in großen Teilen keine Funkversorgung besteht. Bedeutet: ich kann keine neuen Infos hochladen. Trotzdem werde ich versuchen mehr oder weniger regelmäßig hier einen kleinen Text und ein Foto zu hinterlegen. wird halt nur später online sein.

17 July 2018

Nako, Spitivalley, 3600m, alles ok. Kann noch keinen Sauerstoffmangel feststellen. Viele Buddhistisch geprägte Eindrücke, fantastische Landschaft. Trotz der Höhe wird hier sehr viel Agrarwirtschaft betrieben. Äpfel (ein wenig tiefer) und sehr viel "Grünzeug". Grund wird wohl auch die gute Wasserversorgung sein. Ein See zentral am Ort, gespeist durch Gebirgswasser. Allerdings ist der touristische Einfluss schon deutlich festzudtellen. Rege Bauaktivitäten. Überall Pensionen und Hotels. Vermutlich wird sich das Bild dieser schönen, ursprünglichen Stadt in wenigen Jahren gänzlich verändert haben. Irgendwie schade. Aber trage ich nicht selbst mit meinem Besuch dazu bei?🤔
Sharukh, unser Mechaniker. Freelancer. Fährt immer hinterher, kümmert sich abends um die Bikes (tägl. Sicherheitskontrolle), startet die Maschinen morgens, trocknet sie, wenn es geregnet hat, .... ...und hat immer ein Lachen im Gesicht. Ein echtes Sonnenkind. Heiratet im Dezember.
Nako 3.600m wieder eine Zeltunterkunft mit Komfort. Auf den Bildern auch Prakasch, unser Guide und Sharukh, unser Mechaniker.
Prakash unser Guide Vorrausschauend, geduldig, gutes Englisch, intelligent. Ein echter Glücksgriff.
Unterwegs.... Der Landschaft ist die Höhe anzusehen....
Chai (-Tee), kurze Pause, Head of the Tabo-Monastary 18. Reinkarnation). In der Region fast eine Gottheit. Das Tabo-Kloster ist eins der ältesten ...
immer höher....
Grenzgebiet Tibet Zwei Flüsse kommen zusammen. Aus Tibet tiefbraun. Hat wohl extremen Regen gegeben, der massiv Mutterboden mitgeschlämmt hat. aus dem Spitivalley (indien) grau. viel Regen mit Steinabtrag?
Auch heute Morgen sah es zunächst "bedröppelt" aus. Alles voller Wolken / Nebel. Regen ! Aber wie gestern geschehen, so auch heute. pünktlich zum Frühstück hörte es auf! Mittlerweile ist es auch wieder warm. Die Straßenverhältnisse werden. wie erwartet, zunehmend schlechter. Match, Schlamm, Schotter, Offroad wechseln sich immer mal wieder mit einer Teerdecke ab. Den ersten Kontrollpunkt des Millitärs haben wir auch hinter uns. Umständlich aber letztlich ging alles doch noch recht schnell. Leider darf das nicht fotografiert werden.

16 July 2018

Abendstimmung.... der Berg im Hintergrund ist Shiva (Hindugott) gewidmet. über 6.000m, Spity-Valley.
So..... da hab ich noch morgens von Regen und Schlammschlacht gesprochen... Nun ja, die Schlammschlacht hatten wir. Ist alles gut gelaufen! Der Regen hat aber passend zur Abfahrt aufgehört. Was will man mehr😎! Die Tour war heute ausgesprochen kurz, da wir uns um ein Permit für die restricted area (Grenzgebiet nach China) kümmern müssen. Hat alles schneller als gedacht geklappt. Die Unterkunft ist wieder 1. Sahne! Mir fast schon ein wenig zu viel Luxus.
primary Schule und Buddistischer Tempel
Hindu Tempel
Unterwegs....
Raindrops keep falling on my head... Nach einem wunderschönen Abend, teilweise sternenklar, hat uns Heute Morgen der Regen erwischt🤨 Das bedeutet, wir werden gleich eine Schlammschlacht haben. Ich werde da allerdings kaum zum fotografieren kommen. Macht nichts! War einkalkulliert und bis jetzt hatten wir eher Glück. Ist halt Monsumzeit und bis wir über den ersten Kamm bei ca. 4.000m weg sind, sind wir halt vor Regen nicht sicher. Das Frühstück ist wieder erstklassig!

15 July 2018

Heute Glamping (Luxuszeltunterkunft). Sehr ruhig.
Tolle Ausfahrt Heute. Bis Chitkul in einem wunderschönem Tal Richtung China. Haben auf der Strecke gemischte Straßenverhältnisse gehabt. Von neu geteerter Straße über Lochpist bis Schlamm und Match. Mehrere Wasserdurchfahrten etc. pp. Alles gut verlaufen! Mittags einen landestypischen kleinen Snack eingenommen. War seh gut zu Essen. Nicht zu scharf und leckker. Leider vergessen ein Vorherbild vom Teller zu machen. daher nur das Nachherbild dabei. Als Beweis.
Schlammdurchfahrt, Lunch, Kupplungszug vom Guide am Straßenrand tauschen (meiner war3min. vorher getauscht worden😊). Unterkunft von Bediensteten im Hotel.
Hindu Tempel bei Sarahan

14 July 2018

Enfield - like: mal eben auf dem Parkplatz vom Hotel vor dem Abendessen den Motor auseinander nehmen. (Französische Gruppe) Unser Techniker hat es sich nicht nehmen lassen und mal eben an meinem Bike die Kugellager am Vorderrad gewechselt und an seinem Motorrad die Beläge der Trommelbremse gewechselt. Zum Schluss beim Licht des Handys😁
Bedeutender Hindu-Tempel "Sarahan Bhima kali-Temple" leider sind innen Fotos nicht erlaubt. Unser Guide "Prakash Negi" ist Hindu und hat uns den Tempel gezeigt.
Sarahan im Spitti-Valley, Sa. 14.08. bei schönem Wetter losgefahren und das hat den ganzen Tag angehalten. Nachdem vorzüglichen Essen gestern und heute Morgen zum Frühstück, haben wir Heute den Lunch ausfallen lassen. Die Streck ging über noch gemäßigte Pässe und vorwiegend über kleine Straßen. Einige Baustellen und gemäßigter Offroadanteil. Der Tourismus wird weniger. Unterwegs frisch gepressten Zuckerrohrsaft getrunken und natürlich die übliche Chaipause.

13 July 2018

Der Bann ist gebrochen. Auf einer engen Bergstrecke wollte uns ein Laster nicht überholen lassen. nachdem der Guide und ich trotzdem vorbei waren, hats Christian erwischt und er hat sich mit der Maschine hingelegt. Ihm ist nichts groß pasiert. An der Maschine auch nur ein Spiegel abgebrochen. Lektion des Tages: Beim Linksverkehr sollte man tunlichst nicht links überholen😉 Abends dann ein erste Klasse Guesthouse im "Nirgendwo" vorzügliches Essen. Schöne Ausblicke, Klasse Zimmer.

12 July 2018

Abendstimmung vom Balkon😁
Heute einen entspannten ersten Fahrtag gehabt. Wie abgemacht war unser Tourguide pünktlich am Hotel. wir haben über die nöchsten Tage gesprochen und uns dabei bekanntgemacht. Chemie stimmt! Anschließend zur ersten Probe und Erkundungsfahrt aufgebrochen. Dabei den Rhotangpass angefahren und verschiedene Straßenverhältnisse bewältigt. Psuse bei einem Chai (Tee) gegen 16:00 Lunch und danach alleine zum Vermieter gefahren. Scheinen dafür als hinreichend "fähig" beurteilt worden sein. Morgen gehts in die eigentliche Tour! Bis dahin werden die Bikes noch einmal technisch kontrolliert. Mir war aufgefallen, dass der Blinker nicht ging (Dauerlicht vorne, dafür hinten garnichts) und bei Offroad schon mal due Gänge selbstständig "rausspringen" bzw. ein anderer Gang eingelegt wurde (indische Halbautomatik🤣😁). Alles kein Problem aber trotzdem gut und vertrauenserweckend, wenn die Bikes noch mal überprüft werden.
Royal Enfield Classic 500.... mein Bike für die kommenden Tage. Alte, gestandene Technik. Leicht, robust und verzeiht slles😎

11 July 2018

Startpunkt für die Motorräder (Übernahme) für das Spittyvalley indische Baukunst, Werkstätten und Reisetourismus!