Germany · 4 Days · 7 Moments · August 2018

Im Allgäu - bei glücklichen Kühen


22 August 2018

Nachdem uns Jannis heute bis 6 Uhr schlafen ließ, sind wir gut erholt in den Tag gestartet. Stopp - Maya lag bis 7:10 Uhr in Ihrem Körbchen und ließ sich nur durch eine ausgiebige Streicheleinheit zum Aufstehen bewegen. Der Reiseplan für heute stand schnell fest. Da wir uns am Sonntag die 5 stündige Wanderung vom Hündle zu den Buchenegger Wasserfällen nicht zutrauten, entschieden wir uns heute für die einstündige Route mit Start in der Nähe unserer Ferienwohnung. Jannis hatte großen Spaß auf der Suche nach dem Biba (Zebra), das wir leider nicht finden konnten. Das eiskalte Quellwasser sorgte dafür, dass nur Maya bis über den Bauchnabel ins Wasser ging. Auf dem Rückweg wurde Jannis mit einer Kugel Vanilleeis belohnt während sich Maya unterm Tisch vor den Kühen versteckte.

21 August 2018

Den sonnigsten Tag der Woche nutzen wir, um diesen am nahegelegenen Alpsee zu verbringen. Da wir mit unserer Maya das Strandband nicht besuchen durften, suchten wir uns ein Privatstrand, der auch keine Wünsche übrig ließ. Auf dem Rückweg besuchten wir einen Kunsthandwerkermarkt im malerischen Oberstaufen. Da Jannis auf der Hinfahrt leider spucken musste und wir etwas in Hektik gerieten, gibt es hiervon keine Bilder. Erfolgreich waren wir stattdessen beim örtlichen Metzger, bei dem wir uns mit Fleisch eindeckten. In der Ferienwohnung angekommen verbrachten wir den restlichen Tag im Garten und genossen riesige Würste, Curry-Pute, Spieße und Schweinesteaks. Ein eiskaltes allgäuer Bier dürfte für Papa natürlich nicht fehlen - Vater und Sohn stießen auf einen wunderschönen gemeinsamen Tag an.

20 August 2018

Zum Mittagessen erreichten wir den Gasthof Hochbühl. Der Traum eines jeden Kindes! Riesengroße weiße Hasen, eine Kuhweide, unzählige Spielsachen im Sandkasten und ein Spielplatz der auch die ganz großen Kinder glücklich machte. Mit den Worten „Mama, Spieli, Spieli“ raste Jannis ohne Schuhe davon um den großen Bagger zu erobern. Auch die Rutsche und alle Tiere sorgten für glückliche Kinderaugen. Der Kaiserschmarren setzte noch einen drauf und somit waren alle satt und froh.
Herrlicher Sonnenschein begrüßte uns am Morgen auf unserer Terrasse. Frisch gestärkt brachen wir auf um den nächstgelegensten Berg mit einer Gondel zu erklimmen. Doch was war denn da los? Jannis wollte wohl nicht laufen und gönnte sich bereits am Vormittag ein kleines Päuschen. So verschlief er die Fahrt mit der Gondel. Oben angekommen, waren wir sofort begeistert. Traumhaftes Licht, beeindruckende Landschaft und überall diese glücklichen Wiederkäuer! Als wir eine halbe Stunde Fußmarsch mit einigen Steigungen zurückgelegt hatten, erwachte Jannis wieder und ahmte laut das Muhen der Kühe nach. Kurz darauf fanden wir uns beim Durchqueren einer ganzen Kuhherde wieder und waren hin und weg von so viel Natur. Bei unserer ersten Einkehr wurden wir von Neufundländerin Nora begrüßt- ein Hund in der Größe eines Ponys!

19 August 2018

Angekommen am Gipfelkreuz waren außer Maya alle noch relativ fit. Wir genossen die wunderbare Aussicht und die frische Brise. Beim Abstieg gab es für Mama und Jannis eine Mango-Fruchtmolke, für Papa ein frisch gezapften Hopfensaft und für Maya eine Runde Schlaf. Unten angekommen hatte Jannis nur ein Ziel: Der Bagger! Gesagt getan mit 50 Cent waren Kind und Mutter glücklich - wie man sieht!
Nach einem ausgiebigen Frühstück und einem Vormittagsschlaf waren wir bereit den Gipfel zu erklimmen. Mit der Gondel ging es hoch zur Bergstation von dort aus wir eine anspruchsvolle Wanderung vor uns hatten - deshalb erstmal stärken mit Allgäuer Kässpätzle!

18 August 2018

Nachdem wir die Dachbox und den Kofferraum fachmännisch installiert und bis unter den Rand beladen hatten, konnte es also losgehen. Leider standen wir am Eichelberg für eine Stunde im Stau. Somit war das Spiel „Papa-lass-dich-mit-Papierkugeln-bewerfen“geboren. Jannis hatte einen riesen Spaß und die 3,5h Anfahrt nach Oberstaufen-Steibis vergingen schneller als erwartet. Nachdem alles ausgepackt war, ging es erstmal auf Erkundungstour. In der Käserei waren unsere Augen größer als der Verstand. Ein ganzes Fach im Kühlschrank wird nun allein durch feinsten Allgäuer Käse von glücklichen Kühen belegt- und der schmeeeeckt! Anschließend genoß Jannis sein Mangoeis vor einer Kuhweide und zu unserer großen Freude wurden die Kühe kurz darauf über einen Weg in ihren Stall getrieben. Das hat bei Jannis mächtig Eindruck hinterlassen. Kühe, Kühe, Stall waren die meist genannten Worte des Abends.