Germany, Iceland · 9 Days · 8 Moments · June 2018

11 June 2018

Ein Abschiedsfoto mit Robert und Petr :)) Und ich beim Kühe melken.
And then from the gletscher to the hostel an Asian guy picked me up and offered me a job to clean his guest apartment in vik :D I told him, that I will think about it, but actually, cleaning is not my favorite thing, so I guess I won't call him.
It was such an adventurous and full day! A women from London picked me up after 10 minutes waiting. And we stopped together at the waterfalls seljalandsfoss. Then we explored the waterfall in Skogar together and went for a short hike and then she took me to a black beach where an old plane is. Then she wanted to go on and I needed to go back to my hostel, so I was back on the street again. After a while, 4 Slovenian man stopped and then in the car they told me, that they go for a gletscher hike and asked, if I want to go with them. So I went to the gletscher - I don't know how to write it in English- there I met a girl who is studying with me back home. That was really funny, well we're not best friends or ever did anything together, but it would be an option to do something with here. She stays in selfoss. The Slovenian man also told me , if I need anything,I can call them, the stay in a house with 2 free beds. I think I won't need that, but it was really...

4 June 2018

Dann ging es mit dem Bus über Mjódd weiter nach Langesjava. Die Landschaft, die im Bus an uns vorbei zog war wirklich von einer anderen Welt. Teilweise als wäre man auf dem Mond oder Mars. Manchmal sah man in der Ferne Wasserdampf -wrsl von Geisiren - mal lag Schnee. Jeden Moment, jeder Blick aus dem Fenster war ein Erlebnis. Aber ich habe auch gemerkt, dass ich mich noch nicht ganz auf das alleine reisen einlassen kann. Dass ich es schon genieße, Erlebnisse und Erfahrungen zu teilen. Und auch die Aufregung, die Farm und den Ort, an dem ich die nächsten 3 Wochen verbringen würde bald zu sehen, hätte ich gerne an jemanden abgegeben. Dank der neuen EU Verordnung, konnte ich das sogar etwas an Basti via WhatsApp, aber das ist halt auch immer noch was anderes. Kurz vorm Ziel legte der Busfahrer noch eine halbstündige Pause ein. Das konnte ich dann eher nicht so gut ab :D 5 Minuten vor der Ankunft, schrieb mir Sæunn, dass sie nun erst losfahren würde. Da sie nur 10 Minuten zum Bus...
...Möglichkeiten auf, was ich mir angucken könnte. Ich ergriff die Chance und fragte einfach, ob ich mein Backpack bei ihnen abstellen könnte. Das war kein Problem und so zog ich nur mit dem kleinen Rucksack bepackt los. Der Ort war ganz schnuckelig. Ich ging durch einen kleinen Elfenpark. In dem sich gefühlt alle Kindergarten und Schulklassen tummelten. Aber dadurch kam ich auch in den Genuss eines kleinen Schwertkampfes. Weiter ging es an Häusern, teilweise kleine Fischer Häuser aus buntem Wellblech, vorbei durchs Dickicht zum Aussichtspunkt. Der war irgendwie niedlich und man hatte einen Blick übers Meer. Dann machte ich mich auf zum in der Broschüre als romantischen und modernen alten Hafen. Was genau davon nun zutreffen sollte, war mir nicht so klar :D An Industrie vorbei ging ich Richtung Meer und grüne Wiesen. Der Ausblick war wirklich schön und das Grün der Wiesen unglaublich kräftig. Weiter zum kleinen Aussichts Turm an einem Küstenzipfel und dann wieder zum Zentrum.
Die straéto App hatte ich bereits heruntergeladen. Mit der konnte man irgendwie auch zahlen. Das klappte dann aber nicht so fix beim Busfahrer und so sollte ich doch in bar zahlen. 1800 Kronen. Er holte sein Portemonnaie aus der Hosentasche und gab mir, nachdem ich ihm 5000 Kronen gab, 3000 zurück mit den Worten, dass er kein kleines Wechselgeld habe. In solchen Situationen komme ich mir beim Reisen irgendwie immer verarscht vor. Zunächst kostete die 30 minütige Fahrt circa 17 € und dann gibt er mir auch noch 2€ nicht zurück? Das finde ich im Ausland immer erst etwas schwierig. In westlichen Ländern kenne ich das zwar noch nicht so, aber in Vietnam kam dieses Gefühl das ein oder andere mal schon auf. In Hafnarfjörðür angekommen setzte ich mich erstmal auf einen Platz und schaute mich um. Irgendwie wollte ich mein backpack für die Zeit dort los werden. Nach ein paar Metern gehen sah ich die Touristen Information und ging dort hinein. Die Frau war engagiert und zeigte mir ein paar Mö...
..Aber ich würde schon sagen, dass das Bild der typischen Wanderreisenden im Alter von 45+ bestätigt wurde. Im Flugzeug war der Ausblick wirklich toll. Schon von oben sah man die andersartige Landschaft Islands. Und dann diese unglaubliche Sonne! Das sah wirklich toll aus. Da konnte ich dann trotz 2Uhr nachts und wenig Schlaf doch nicht die Augen schließen. Für nachts, war es wirklich nicht so dunkel, allerdings hatte ich es eigentlich noch heller erwartet, als es letztendlich war. Die erste Nacht habe ich in Flughafen Nähe im “the base“ verbracht. Im 16er Zimmer, was nur durch mich und eine andere Person belegt war. Mit Schlafmaske lies es sich aber ganz gut schlafen. Am nächsten Morgen stellte sich dann die Frage, was ich mache. Gucke ich mir die Umgebung vom Hostel an, fahre ich wo anders hin? Die Frau an der Rezeption hat mir aber von der Umgebung abgeraten und so machte ich mich mit dem fast 20 kg schweren backpack auf zur Bushaltestelle. Nun war die Frage, wie ich zahlen würde

3 June 2018

Ich habe gerade überlegt, wie ich anfange und hatte “oh man“ im Kopf... Beginnen wir am Flughafen. Oder etwas vorher. Wenn man so im Zug sitzt, dann läuft es einfach, der Zug rollt und alles geht klar. Man trägt kein schweres Backpack, hört Musik, sieht schöne Natur. Am Flughafen ging es dann weiter mit den nächsten Routine Sachen. Aber dann, eingecheckt, Gepäck abgegeben und durch die Sicherheitskontrolle, herrschte Leerlauf. Beim angucken der Sonnenbrillen im duty free Bereich kam mir der Gedanke, warum ich das eigentlich mache, warum weg aus meinem gewohnten Umfeld, weg von meinem Freund - nach 5 intensiven Tagen, 5 Wochen überhaupt nicht sehen. Es kam sogar die Frage in meinem Kopf auf, was wohl passieren würde, wenn ich jetzt zurück gehen würde. Naja, ich habe es nicht ausprobiert und nach einem Telefonat mit Basti, habe ich mich dann beruhigt zum Gate bewegt und meine Mitreisenden beobachtet. Einige Reisetrüppchen in kompletter Wandermontour, ein paar junge, moderne Isländer....