Austria · 16 Days · 37 Moments · July 2016

Fabian Scholl

GER -> AUT -> HRV -> ITA


16 August 2016

Nachdem wir sehr gut durch gekommen sind und den einzigen Stau auf der Strecke super umfahren konnten sind wir Zuhause angekommen. Jetzt freue ich mich auf die erste Nacht im eigenen Bett.

15 August 2016

So wir haben uns länger nicht gemeldet. Wir waren heute Nacht und heute tagsüber in Sirmione am Gardasee. Eine sehr schöne Stadt mit einer Altstadt in einer Burg. Dort haben wir das letzte italienische Eis gegessen und sind dann nach Innsbruck gestartet. Mein Bus durfte leider nicht bei den normalen Pkw parken und musste dann in die Wohnmobil Abteilung wo er dann doch vergleichsweise klein wirkte :) in Innsbruck angekommen haben wir typisch österreichisch gegessen. Käsespätzle und Wiener Schnitzel. Eigentlich wollten wir die Nacht noch in österreich verbringen und dann morgen wieder zurück nach Köln. Da wir dort allerdings keine Unterkunft gefunden haben haben wir uns entschieden jetzt Richtung Köln zu starten. In 6 Stunden sollen wir wohl da sein. Hoffentlich haben wir keinen Stau.

14 August 2016

Robin und Jerome wurden abgegeben, weil der Spritverbrauch exorbitant hoch war. Das war sehr schade und ein trauriger Abschied - bei diesem Anlass kullerten Robin einige Tränen. Dann ging es zum Gardasee, wo nach langer Suche ein netter Campingchef ( luigi) sich erbarmte uns aufzunehmen.. Parken, Zelt ⛺ aufwerfen und ab zum Strand - böse Überraschung: Süßwasser!!! Wir haben also fix Salz nachgestreut!
Guten Heimflug! Wir verabschieden Robin und jerome die ab Bologna zurück nach Köln fliegen. Für uns geht es jetzt weiter zum schönen Gardasee. Gestern Abend haben wir das italienische Nachtleben getestet und waren in Rimini. Das Publikum war im Durchschnitt eher etwas jünger als wir. Wir hatten trotzdem einen super Abend. 150 km bis zum Gardasee dann folgen Fotos ;)

13 August 2016

Campingplatz wurde verlassen. Sieht zwar aus wie nach einem Reaktorunfall, aber wir durften die Schranke passieren. Wieder on the road haben wir uns für Rimini entschieden anstatt in San Marino Kulturinteresse zu heucheln.

12 August 2016

Und wir haben wieder zugeschlagen ! 300 PS auf 8 pfeilförmige Meter Boot, verfeinert mit 5 wagemutigen Seeräuber. . .

11 August 2016

Heute Abend haben wir uns gegönnt :) wir waren richtig gut gegessen über mehrere Gänge und einige Karaffen Wein geleert. Gleich gehen wir dann schlafen damit wir morgen früh das Boot abholen können :)
Den gestrigen Abend haben wir mit Wein am Strand und am doch noch gefundenen Campingplatz ausklingen lassen. Heute machen wir einfach mal gar nichts und sind am Strand und auf dem Campingplatz. Wir können den Bus von innen nicht mehr sehen. Bis jetzt bin ich schon über 3000 km in den 10 Tagen gefahren. Gerade haben wir mal wieder Nudeln gekocht und essen jetzt mit leckerer selbstgemachter Soße. Zwischendurch wird auch etwas Körperpflege betrieben. Für morgen haben wir ein 300 PS Boot gemietet und freuen uns schon wie kleine Kinder ;)

10 August 2016

Wir sind in Porto ercole angekommen und haben Mauritius getroffen. Er wohnt hier und Dino kennt ihn aus Münster. Er war für ein Auslandssemester da. Er zeigt uns jetzt die Insel und führt uns natürlich an die Strände die Touristen normalerweise nicht sehen. Heute Abend schlafen wir wahrscheinlich zum ersten mal wild irgendwo weil wir keine Unterkunft gefunden haben. Wir werden sehen ob alles glatt läuft :)
Wir heißen Robbie, die Robbe, herzlich willkommen. Unser neues Reisemaskottchen ! Zu erwähnen ist, dass Robin, der Ire, auch dazugestoßen ist. Damit ist der Bulli voll und für uns geht es gemeinsam nach Porto Ercole. . . :)
Normaler Turm -> | Turm in Pisa -> / Wir in Pisa. Stehen auf, Badehose an, zum Strand und merken, dass die Sonne fehlt. Doof gelaufen, gleich kommt wohl ein Gewitter, also haben wir alles gepackt, holen Robin um 13 Uhr am aeroporto Pisa ab und suchen woanders ein sonniges Plätzchen ;]

9 August 2016

Wir sind gut in Pisa angekommen :) wir haben heute mal wieder selber gekocht und das ein oder andere Bier geleert :) morgen schauen wir uns Pisa an und Robin kommt am Flughafen an
Wir haben jerome in der Nähe von Pisa abgeholt und sind jetzt auf dem Weg nach Pisa uns die Stadt anschauen. Morgen Mittag landet Robin dann in Pisa. Er hat sich für einen spontanen Besuch bis Sonntag entschieden. Auf den Weg nach Pisa müssen wir leider den Bus beim VW Händler in Pisa abgeben da in Venedig die passenden Ersatzteile nicht auf Lager waren. Also wieder viel zu erledigen Heute.
Pilot Scholl und Co-Pilot Dino melden sich aus dem Cockpit.
Überwältigendes Platzangebot ! Die Fahrt nach Pisa gestaltet sich entsprechend komfortabel - bis auf die konsequent grottige Fahrweise der Ureinwohner vom Stiefelland. Hashtag der Stunde: #stvo
Scholl steht an. Vincent freut sich. Dino döst. Robin kündigt sich an. 10 AM Impressionen während wir dem Campingplatz Rialto den Rücken kehren - oder es versuchen ( Bild ). Over and out. (da)

8 August 2016

Der Belegungswechsel ist überstanden :) Michi ist Zuhause und Dino und Vincent sind angekommen. Morgen holen wir noch Jerome und dann geht's weizer durch Italien.
Bevor es weiter geht müssen wir leider einen Zwischenstop beim VW Händler einlegen. Der Bus meckert wegen zu hohem Bremsverschleiß. Also werden jetzt die Bremsen erneuert und heute Abend geht es dann erst weiter :(
Mein letzter Tag des Urlaubs ist angebrochen. Von Lido di jesolo haben wir uns auf den Weg nach Marco polo gemacht und Dino am Flughafen abgeholt. Ein Campingplatz für die Jungs haben wir auch schon gefunden. Jetzt werden die letzten Stunden in der Sonne genossen bevor es in den Flieger zurück nach Köln geht. Heute Abend kommt dann noch Vincent an.

7 August 2016

Angekommen in Venedig haben wir uns die üblichen Sehenswürdigkeiten vorgenommen. Bei Pizza und Pasta sind wir durch die engen Gassen und über sämtliche Brücken und Plätze gegangen. Das obligatorische tourifoto dürfte natürlich nicht fehlen.
Eben haben wir einen Campingplatz auf Lido, einer Halbinsel bei Venedig gebucht. Ich werde hier 2 Nächte verbringen und Michi nur noch eine. Heute ist der letzte volle Tag mit Michi also geht's ab nach Venedig. Da wir mit dem Auto logischerweise nicht nach Venedig rein können heißt es wieder Boot fahren :) Gefällt uns an sich super nur leider müssen wir vorher noch mit den italienischen öffentlichen Verkehrsmitteln fahren die wie wir merken mussten längst nicht so pünktlich sind wie in Deutschland. Auch den busplan zu verstehen war erst ein kleines Problem :) Jetzt sind wir aber endlich auf dem Boot nach Venedig und kommen so in ca 10 min an.
Die Nacht mit Hagel Regen und Gewitter haben wir mehr oder weniger unbeschadet überstanden. Lediglich das Zelt wurde von einem fliegenden Tannenzapfen durchbohrt. Nachdem wir das Loch geflickt haben ging es für uns an den Strand. Jedoch nicht ohne das richtige Schuhwerk. Das war natürlich griffbereit in der Dachbox, also einmal aufs Autodach. Abends haben wir nochmal eine Runde durch Rovinj gedreht und weitere schöne Ecken entdeckt. Jetzt sind wir wieder auf der Bahn. Alle Grenzen haben wir erfolgreich hinter uns gelassen und sind nach einem kurzen Abstecher in Triest nun auf dem weg nach Venedig. Letzter Stop vor dem Besetzungswechsel.

5 August 2016

Heute hat der Tag für uns wieder mit einer neuen Stadt begonnen. Bei klimatischen Bedingungen wie 30 Grad in Köln haben wir uns die Hafenstadt porec angesehen. Wahrscheinlich wird es in Venedig ähnlich schwül. Wir haben uns dazu entschieden zurück nach Rovinj zu reisen da es uns hier bisher am besten gefallen hat. Bevor das Unwetter uns eingeholt hat haben wir uns kulinarisch verausgabt. Wenn man sich nicht entscheiden kann gibt es halt cevapcici im wrap. Den Abend lassen wir mit Kartenspielen im vorzelt ausklingen.

4 August 2016

Heute morgen hieß es für uns früh aufstehen. Von Krk ging es knapp 3,5 Stunden auf die Bahn. Die letzten 60 km ging es dann fast nur über Serpentinen. Aber der Weg hat sich gelohnt. Angekommen am Nationalpark hieß es aber erstmal wieder anstehen. Darin sind wir mittlerweile Meister aber selber Schuld wenn wir als Studenten in den Sommerferien fahren. Es war ja nicht anders zu erwarten . Zu Fuß haben wir den größten Teil des Parks mit vielen Wasserfällen und Seen durchquert. Ein absolutes Naturschauspiel und lohnenswert. Jetzt kurven wir den Weg wieder Richtung Norden. 250 km trennen uns von unserem letzten Stop in Kroatien bevor wir Richtung Italien aufbrechen.

3 August 2016

Der nächste Reisetag hat uns zuerst nach Pula gebracht. Zügig haben wir uns durch die Straßen gekämpft und das Amphitheater angesehen. Es war definitiv zu warm für unsere Gemüter. Gegen Mittag haben wir uns auf Richtung Rijeka gemacht doch leider haben wir schnell feststellen müssen, dass es keine kleine Hafenstadt ist sondern Industriecharme auf hohem Niveau ausstrahlt. Also haben wir unsere Pläne ohne einen weiteren Stop geändert und sind ins touristische Krk gefahren. Nach mehreren Stunden ging es zunächst auf erfolglose Suche nach einer Unterkunft. Bevor wir den letzten Campingplatz angesteuert haben, haben wir uns mit Spanferkel und cevapcici gestärkt. In einem Nebenort von Krk sind wir fündig geworden. Aber die freie Wahl der Plätze ohne Einteilung auf einer grossen Wiese hat uns zunächst verwirrt. Endlich konnten wir uns das erste mal im Meer abkühlen. Jetzt wird das erste mal für diese Reise vor dem Bulli gekocht. Morgen geht es zu den Plitvicer Seen
Pünktlich wie alle Europäer, ausser die deutschen, haben wir die Sunset Tour auf dem Boot mit etlichen Touristen die am liebsten auch auf dem Boot ihre Plätze bereits Stunden vorher mit Handtüchern reserviert hätten gegen 8 mitgemacht. Tatsächlich haben wir mehrmals Delfine aus dem Wasser hüpfen sehen. Das ganze Spektakel mit der Kamera festzuhalten war quasi unmöglich. Ganz nach dem Motto noch mir die Sintflut haben sich fast alle anwesenden von links nach rechts geworfen um auch ganz sicher die Delfine aus erster Reihe sehen zu können. Danach haben wir den Abend am Strand mit Blick auf Rovinj ausklingenassen und sind jetzt auf dem Weg zum nächsten Ziel. Pula wird erkundet 👌

2 August 2016

Nach dem Frühstück haben wir uns auf den Weg gemacht die kleine Küstenstadt Rovinj zu erkunden. Doch größer als angenommen haben wir uns durch sämtliche Gassen und Promenaden geschlängelt. Auf der anderen Seite der Bucht angekommen haben wir einen Park entdeckt und diesen mit Fahrrädern erkundet. Bei kleinen Pausen wurden die Füße das erste mal ins Wasser gehalten und das erste kroatische Bier verzehrt. Auf dem Rückweg gab es calamaris und Zitronensorbet. Zurück auf dem Campingplatz gibt es eine wohl verdiente Pause bevor es heute Abend mit dem Boot Delfine gucken geht.
Endlich sind wir nach 700km in Rovinj angekommen. Wir haben vom Kleinwalsertal bis hier hin ganze 13 Stunden gebraucht. Zum Glück haben wir einen schönen Campingplatz direkt am Wasser gefunden. Nachdem wir aufgebaut haben sind wir direkt was essen gegangen - die erste richtige Mahlzeit seit der Gulaschsuppe :) nach einer erholsammen Nacht im Bus sind wir jetzt nach dem Frühstück auf dem weg nach Rovinj die Stadt erkunden. Wir berichten heute Abend mehr ;)

1 August 2016

Nachdem auch das Salzburgerland uns keinen Zwischenstop mit Sonne ermöglichen wollte passieren wir jetzt die slowenische Grenze. Letzte pause vor dem Ziel. Der Fahrer wird mit einer spitzenmässigen Gulaschsuppe gestärkt für die letzten 200 Kilometer
Und schon wieder Stau.

31 July 2016

Nach einer anstrengenden Fahrt mit viel Stau haben wir das schöne Kleinwalsertal erreicht. Kaum am Campingplatz angekommen würden wir mit Platzregen und Gewitter begrüßt. Um den Abend nicht nur im Bus zu verbringen ging es in eine kleine Pizzeria. Die erste mehr oder weniger erholsame Nacht im Bus ist geschafft. Da uns Österreich anscheinend nicht mit Sonne beglücken möchte ziehen wir früher als geplant weiter Richtung Kroatien - diese mal hoffentlich mit weniger Stau 7 Hours to go 🚐👍🏼
Da Raststättenkaffee nicht schmeckt machen wir selber welchen und erregen Aufmerksamkeit bei truckern und Rentnern.
Da Raststättenkaffee nicht schmeckt machen wir selber welchen und erregen Aufmerksamkeit bei truckern und Rentnern.
Auf geht das Abenteuer 👍🏼 Bei schlechtem Wetter geht's los - hoffentlich empfängt uns Österreich mit Sonne 😊 erster Stopp: Kleinwalsertal