North America · 49 Days · 38 Moments · February 2018

Fridjof & Sarahs Tour


21 March 2018

Auf ein LETZTES...😢 Es ist soweit...wir sitzen am Flughafen und warten auf unseren 2 Stunden verspäteten Flug nach Amsterdam! 🙈 es gibt nochmal einen letzten Post von uns, ein paar letzte Bilder für euch. Den letzten Tag haben wir so gut wie möglich genutzt und waren am Morgen nochmal Beach Tennis spielen und danach am berühmten Eagle Beach. Der Nummer 1 Strand hier auf Aruba... er zählt sogar zu einem der schönsten Strände der Welt!! Und es wird nicht zu viel versprochen...der Strand ist ein Hammer! Breiter Strand, PUDERZUCKERweicher Sand, türkises Wasser, in das man ohne Steine hineingleiten kann 😍 ein Traum! Tja, das war’s dann jetzt mit den tollen Bildern und Berichten. Wir können nicht glauben, dass 7 aufregende Wochen vorbei sind...eine Zeit, die wir nie vergessen werden. Aber ganz ehrlich: wir freuen uns auf zuhause, auf Deutschland, auf euch! ❤️ Bis die Tage 😍😍

19 March 2018

Sicher fragt ihr euch schon: WO SIND DIE FLAMINGOS?🤔 Die Frage haben wir uns auch gestellt und wie man leider sieht: Sie hängen doch nicht einfach an jedem Strand ab 😭😡 schade! Zu finden sind sie NUR auf einem künstlich angelegten Strand auf einer Insel eines 5-Sterne-Hotels. Entweder wohnt man in diesem Hotel oder fährt für 90 Dollar (p.P.!!) zu dieser kleinen Insel. Hm, dafür sind wir dann leider doch zu geizig! Hier aber nochmal drei Strände für euch, die sicher genauso schön sind, wie der Flamingo Beach. 🙈 Ansonsten verlaufen die letzten Tage bei uns seehr entspannt: am Strand liegen, kochen, Starbucks, kniffeln, lesen usw. Nach dem ganzen wandern, Nationalparks besuchen, Autofahren und und und haben wir uns das auch redlich verdient, finden wir :D Aber wir haben eine neue Leidenschaft entdeckt: BEACH-TENNIS 🎾🎾 wir kannten es nicht, aber hier auf Aruba scheint es ein Volkssport zu sein. Wir haben mittlerweile ne Top-Anlage aufgespürt und bereits Profiverträge in der Tasc

18 March 2018

Unsere Nummer 1: der Baby Beach! 😍😍 Dieser traumhafte Strand hat uns absolut umgehauen. Er liegt am südlichsten Punkt der Insel und die längste Autofahrt hier auf Aruba hat sich sowas von gelohnt! Der Baby Beach wird sogar seinem Namen gerecht und ist für Babys perfekt...flaches und kristallklares Wasser! Die sonstige Landschaft von Aruba besteht übrigens aus Steppe und Kakteen...es ist also außerhalb der Strände staubtrocken. 🙈🙈 das wollten wir euch nicht vorenthalten :D So ganz nebenbei sind wir nochmal in ein anderes Airbnb umgezogen...man kann ja nicht länger als 4 Nächte in der gleichen Bude sein haben wir gedacht 🙈😃 wir haben also unsere LETZTE Unterkunft erreicht. Wahnsinn 😳

16 March 2018

Geburtstag in der Karibik? Gibt schlimmeres! Wenn schon 30 werden, dann wenigstens unter Palmen:). 🏝 Der Start in den Tag war schon vielversprechend: Torte zum Frühstück - ok, darf gerne so weiter gehen :). Leicht überfressen ging es zum Strand. Wir fuhren zum „Arashi Beach“ - Seabob fahren. Sea-was? Das sind so kleine „Torpedos“, die einen mit Speed durchs Wasser ziehen und mit denen man tauchen kann. Sau starke Teile! Wir haben unzählige Fische gesehen, Seesterne und vor allem Schildkröten, denen man super nah kommen konnte. Ein überragendes Geschenk! Und der Arashi Beach konnte sich auch sehen lassen! ☀️ Abends ging es in die Stadt in eine coole Kneipe, in der angeblich die besten Burger der Stadt gezaubert werden. Was soll ich sagen? Es wurde nicht zu viel versprochen! Vorher gab es noch einen herrlichen Sonnenuntergang und Mosaikkrabben im Hafen zu sehen! 😍 Auch die Natur hat mich an diesem Tag beschenkt: mit Sonnenbrand. Na vielen Dank

15 March 2018

Gut angekommen! 🏝☀️🏝☀️ Wir sind mittlerweile gut auf Aruba angekommen und haben tatsächlich eine eigene kleine Airbnb-Wohnung für uns! 🙈 wir können es kaum fassen! Wir haben für euch schon mal die ersten zwei Strände abgecheckt. Nur falls ihr mal Lust habt herzukommen! 😁 Empfehlen können wir es bisher definitiv! Die Insel ist klein, gemütlich und die Strände sind bisher schon unglaublich! „One happy Island“ eben...so heißt es hier! ☀️ Letztendlich düsen wir hier nun wieder mit einem Auto umher...wir wollten eigentlich Räder mieten, aber die Straßen sind eng, die einheimischen rasen und der Wind ist STARK! Kein Wunder, dass man nach 5 Minuten Strand schon kein sandfreies Körperteil hat 🙈 Urlaub kann echt anstrengend sein 😃 Viel Spaß mit den Bildern...vielleicht können wir euch ein klein wenig neidisch machen 😁 ☀️☀️

12 March 2018

„I’m in MIAMI, bitch“ 😁😁 🎉 Okay mit Englisch kommt man hier nur in Teilen weiter...in dieser Stadt spricht man SPANISCH! Uns war tatsächlich überhaupt nicht bewusst, dass der lateinamerikanische Einfluss hier SO groß ist! Aber mit Lateinamerika kennen wir uns jetzt ja ein bisschen aus, also kein Problem für uns 😁 Miami ist definitiv eine Stadt mit vielen Gesichtern. Es gibt unter anderem einen Kunst-District, in dem jede Mauer bemalt ist, die bekannten Wolkenkratzer in der Downtown und den Miami Beach, der wirklich ein Traum ist! Selbst bei Regen (!) war es schön da! Ja im „Sunshine State“ kann es tatsächlich auch regnen 😃 Also für uns steht fest: Miami ist eine Reise wert! Aber das war’s dann jetzt auch schon mit den USA...wir haben nun auch fast alle Fastfood-Ketten einmal ausprobiert 🙈 Also adios amigos! Auf gehts nach Aruuuuuuuuuba 🏝🏝☀️☀️🏝 (hoffentlich gibts Starbucks 😳)

11 March 2018

Auf auf die Keys! So langsam heißt es adios Florida, doch der Staat ist natürlich nichts ohne einen Besuch von Miami und den Keys. Heißt es zumindest. Erste Station also: die Keys! Aber verdammt, die sind echt lang. Die Hoffnung war am Anfang der Inseln einen coolen Strand zu finden, doch das hat sich nicht so einfach gestaltet. Erschwerend kam hinzu, dass noch die Nachwirkungen des Hurrikan Irma zu spüren sind. Viele Strandabschnitte sind noch wegen Verwüstung gesperrt. Nach 2,5 Stunden Fahrt hatten wir dann den ersten Strand gefunden. Da passte es natürlich ins Bild, dass sich nach kurzer Zeit der Himmel verdunkelte und ein kurzes Gewitter vorüberzog. Aber hey, dafür haben wir einen Rochen gesehen 😁. Fazit der Keys: Permanentes Staunen während der Fahrt, aber leider auch eine lange Strecke zurückzulegen. Anekdote des Tages: Beim Abendessen um 20h haben wir dann auch mal realisiert, dass die Uhr umgestellt wurde und es schon 21h ist 🙈🙈

10 March 2018

In den Everglades auf der Jagd nach Alligatoren! 🐊🐊🐊 Man hat schon viel davon gesehen & eigentlich müsste sich die Natur schon fast übergeben von den ganzen Touristen...Aber die Everglades sind ein Muss für jeden Florida Urlauber! Zuerst ging es aufs Airboat - schön die Frisur versauen. Mit ordentlich Tempo ging es durch die engen Mangroven. Wieder einmal gab es unzählige Tiere zu beobachten, nur die Suche Alligatoren gestaltete sich dort irgendwie schwierig. Sie seien am Highway 41 zu finden - ja ne, ist klar. Und doch tatsächlich: am gesamten Highway trifft man in den Wasserläufen auf Alligatoren - von klein bis groß. Im Nationalpark liegen sie sogar einfach nur am Wegesrand, ohne dass sie überhaupt mit der Wimper zucken und, dass ein Zaun vorhanden ist 🙈🙈 Den Nahkampf haben wir trotzdem nicht probiert - es waren doch zu viele.

9 March 2018

Sanibel Island Wir wussten es nicht, aber an der Golfküste gibt es, zu den sowieso schon viel zu vielen Zielen, unzählige Inseln, die sehenswert sind. Also genau unser Ding: Entscheidungen treffen wohin es gehen soll und vor allem Orte weglassen! 🙈😃 Entschieden haben wir uns für Sanibel Island, eine Insel, deren Strände zu den schönsten Nordamerikas gehören, da es eine große Muschelvielfalt gibt. Fazit: Leider zu viele Kilometer und Stau für das Ergebnis! Es gibt viele Muscheln, ja, aber die Strände an sich haben uns nicht überzeugt! Einen tollen Sonnenuntergang gab es trotzdem!:) Abends ging es dann zum nächsten und BESTEN Airbnb! Ein verlassenes Haus von einem schwulen Paar. Zusammengefasst mit drei Worten: sauber, stylisch und herzlich! Ein absoluter Glücksfang und sogar mit vorbereitetem Frühstück. Schon unser erstes Airbnb war von einem schwulen Paar und es hat uns überzeugt...von nun an also nur noch: Airbnb bei schwulen Paaren buchen!!! :)

8 March 2018

Anna Maria Island - einfach nur schön!! Nachdem wir leider das schöne 5-Sterne-Hotel verlassen haben ging es nach Anna Maria Island. Eine kleine süße Insel etwa 1,5 Stunden von Tampa entfernt. Nach Empfehlungen sind wir bis ganz an die Spitze gefahren und das war absolut die richtige Entscheidung. Ein sehr weitläufiger naturbelassener Strand mit weißem Sand und Dünen hat auf uns gewartet. Es kam tatsächlich ein bisschen Nordsee-Feeling auf...Dünen und richtig KALTER Wind 😁 Zum Mittag gab es Baguette und Muffins in den Dünen :) Gegen Abend waren wir noch am Siesta Key Beach, weil unser Airbnb-Zimmer in der Nähe war, und durften herrliche Farben vom Sonnenuntergang anschauen!

7 March 2018

Family in Tampa! 😍 Für die nächsten zwei Nächte stand ein Familienbesuch in Tampa an (Bilder und Berichte dazu folgen). Bei der Gelegenheit haben wir die drittgrößte Stadt Floridas dann mal genauer unter die Lupe genommen...natürlich geht das am besten mit den Fahrrädern von der Verwandtschaft! ;-) Die Stadt hat auf jeden Fall einiges zu bieten...abgesehen von unzähligen tollen Stränden in naher Umgebung gibt es ein Altstadt-Viertel, in dem man kubanische Zigarrenläden und das älteste Restaurant Floridas findet, viele sehr schöne Wohnviertel und einen langen Rad-/Fußweg mit schönen Ausblicken direkt am Meer. Gefühlt bewegt man sich hier hauptsächlich auf Brücken fort. Egal ob direkt in der Downtown über Kanäle oder kilometerweit über das offene Meer...
Also besucht haben wir Amy und ihre Familie (Mann, zwei kleine Mädels). Die Verwandtschaft ist relativ weit entfernt...Cousins von Opa Pape sind im Krieg nach Amerika ausgewandert und davon ist Amy eine Tochter. Aber wir haben sie einfach mal angeschrieben, ob wir sie besuchen können, da wir gerne nach Tampa wollten, und sie hat direkt zugesagt :) Wir hatten auf jeden Fall eine richtig tolle Zeit bei der Familie. Amy und ihr Mann sind sehr herzlich, die Kids sind süß und der Hund George war ein Highlight! Das Haus war definitiv das beste 5-Sterne-Hotel unseres Urlaubs und die Nachbarschaft könnte man als Bonzen-Viertel bezeichnen, aber lassen wir das 🙈😃 die Lage war auch ganz nett...Seht selbst auf den Bildern, das „erste“ Haus ist unser ;-) Nachts hatten wir viel Platz, denn schlafen durften wir in getrennten Betten (sie möchten das so seitdem sie kleine Kinder haben😃). Wer weiß, was ihnen mal wiederfahren ist 🙈...diese zwei Nächte haben wir aber unversehrt überstanden ;-)

6 March 2018

Next stop: Clearwater Beach! Nach der Kayaktour ging es zu unserem nächsten Airbnb-Zimmer in die Nähe von Clearwater. Der Host war nicht da, aber die Tür des Hauses stand für uns offen(?), okay!🙈 Empfangen wurden wir von einem RIESEN Hund eingesperrt in einem VIEL zu kleinen Käfig. Logischerweise komplett am eskalieren, da fremde Leute ins Haus kommen. Da der Käfig kurz vorm Auseinanderfallen war, haben wir uns die Zeit dann lieber erstmal in der Gegend vertrieben und gehofft, dass bald jemand nach Hause kommt. Pustekuchen! Es dauerte und wir hatten Hunger. Also doch in die Höhle des Löwen. Das Ende der Geschichte: Selbst als die Herrchen uns lebend vorgefunden haben, wurden wir jedes Mal, wenn wir aus dem Zimmer kamen, ungelogen von dem Hund „attackiert“. Sagen wir es so: wir haben uns hier nicht so wohl gefühlt und sind morgens schnell abgedampft! Glücklicherweise an den wunderbaren Clearwater Beach! Ein meilenweiter Strand mit weißem Sand! 😍 „leider“ etwas voll mit Urlaubern!

4 March 2018

Als nächstes ging’s für uns ans Paddel!🚣🏻‍♂️⚓️ Nach einem erneut erfolgreichen Outlet-Mall-Besuch in St. Augustine ging es auf die andere Seite von Florida, an den Golf von Mexiko. Übernachtet haben wir im Airbnb auf einer Farm mitten im nirgendwo. Gefühlt waren wir nicht in Florida, sondern im tiefen Texas oder so, echt cool. Am nächsten Tag war es dann ein Katzensprung zum Crystal River, das Zuhause der Manatees (Seekühe). Mit einem gemieteten Kayak sind wir durch die kristallklaren (!) Quellen geschippert und waren auf der Suche nach Manatees. Und siehe da, wir haben auch einige gefunden! Die Tiere haben wir auf jeden Fall ins Herz geschlossen. Sie sind riesig und liegen einfach nur den ganzen Tag im Wasser rum. Herrlich! :D Fridl sagt: FAST so cool, wie Faultiere ;-) Fazit: ein absolut gelungener Ausflug mit wunderschönen Ausblicken!

2 March 2018

Unser nächster Stop war die „Oldest town of America“ St. Augustine im Norden von Florida. Unser Airbnb-Zimmer war super, als Mitbewohner hatten wir einen kleinen Hund, der leider nichts sehen konnte und die ganze Zeit gegrunzt hat :D Die Stadt kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Überschauliches Örtchen mit sehr viel Charme...Man fühlt sich zurückversetzt in ein altes Amerika. Wir haben uns für einen Tag Fahrräder geliehen und sind bis zum Strand rausgefahren, was sich absolut gelohnt hat. 🚴‍♀️🚴‍♂️ Auf dem Rückweg vom Strand gab es dann noch das ultimative Erlebnis! Im Hafen sind, einfach so, vier Delfine rumgeschwommen, die wir direkt vor uns von einer Brücke beobachten konnten. Traaaaumhaft 😍😍🐬🐬

1 March 2018

SpaceLesson#1: Liebe Kinder, heute beschäftigen wir uns mit der Historie des folgenden Satzes: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit.“ 🙌🙌 Wir haben uns entschieden unser Geld im Kennedy Space Center auf Cape Canaveral zu lassen und nicht zu Sea World oder den Universal Studios zu gehen. Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Natürlich ist alles überteuert und man hätte gerne auch weniger zahlen können, aber der Besuch war beeindruckend! Was alles an dieser „Space-Coast“ passiert ist, kann man nicht in Worte fassen. Kurz: Für uns ist diese ganze Raumfahrt-Sache wirklich sehr weit weg und wir haben irgendwie gar kein Bezug dazu...für die Amis ist es aber ihr ganzer Stolz! Und das wird bei dem Besuch absolut deutlich.. Mal gucken, ob 2040 wirklich Menschen auf dem Mars stehen ;-)

27 February 2018

Florida, here we are! Nach dem doch etwas anstrengendem Flug, sind wir nun endlich in Florida angekommen:). Fort Lauderdale war unser erster Ort für zwei Tage. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt, uns auf die Fahrräder unserer Hosts geschwungen und sind zum Hollywoodbeach geradelt - endlich mal wieder Fahrradfahren. Weiter ging es mit dem Wassertaxi durch die Wasserstraßen von Fort Lauderdale mit seinen unzähligen Villen und Yachten. Wir haben auch ein Objekt gefunden, das zum Verkauf steht - läppische 28 Millionen. Wir prüfen nochmal die Sparbücher. Apropos: An Tag zwei sind wir in eine Mall gefahren - das Ding ist gefühlt ein eigener Staat. Bevor Missverständnisse entstehen: wir waren natürlich nur im Food Court ;). Vor der Mall haben wir dann noch unseren Mietwagen geholt. Glück gehabt: Auto nicht verfügbar, Upgrade erhalten.

26 February 2018

40 Stunden wach Was für ein Tag. Um 2 Uhr Nachts sollte unser Flug nach Fort Lauderdale gehen. Aber es ging schief, was nur schief gehen konnte: 00:30 Uhr, Warteschlange Check In Schalter: „wir haben technische Probleme, der Flug geht um 4:30 Uhr“. 03:00 Uhr: eingecheckt, aber bei Eiseskälte (10 grad?!) dank Klimaanlage, auf dem Boden der Wartehalle geschlafen. 05:30 Uhr: vollkommen übermüdet, aber endlich am Bord - es kann losgehen. 06:45 Uhr und paar gedöste Minuten später, Durchsage der Pilotin: „wir können in fort Lauderdales nicht landen & heben daher nicht ab. Der Flug wird um 10 Stunden verschoben.“ Der Vormittag bestand aus warten und unzähligen Diskussionen mit ahnungslosem Personal. Stimmung irgendwo zwischen Sarkasmus und gereizt. Lektion des Tages: nie wieder mit Spirit Airlines! 15 Uhr (natürlich mit Verspätung): Boarding. 19:15 Uhr: Landung fort Lauderdale 20:15 Uhr: Ankunft Airbnb Apartment
Besuch!:) An unserem letzten Tag in Costa Rica hatten wir noch ein kleines Date mit der Nachbarschaft. Lee und Marius machen gerade eine Kreuzfahrt durch die Karibik und haben einen Stop in Costa Rica eingelegt. Da haben wir uns doch direkt für das andere Ende der Welt verabredet und einen Ausflug zusammen gebucht. Vom Hafen ging es zu einer Chiquita-Bananenplantage und zu den „Tortuguero-Kanälen“, wo wir eine kleine Bootstour gemacht haben. Ein letztes Mal Urwald und Tiere beobachten für uns...:( Unglaublich, aber Lee und Marius haben innerhalb von 6 Stunden 7 (!!!) Faultiere gesehen. Andere sehen in drei Wochen nicht mal eins 🙈 Zum Abschluss durften wir dann auf dem Weg zum Flughafen nochmal spektakuläre Wege durch Nebel-Regenwald fahren! 😍 Das war‘s nun mit Costa Rica... 😢 wir sind beeindruckt von diesem Land und haben definitiv einige Gründe wiederzukommen! ✌️🗻🏝☀️🐸🙌 Florida is calling...😍

24 February 2018

Das erste Mal....überfallen! Im Vorfeld unserer Reise haben wir uns natürlich über die Sicherheit in den Ländern informiert. Man solle immer auf Wertsachen aufpassen hieß es oft. Das haben wir auch getan, nur dieses Mal war ich (Fridjof) ein bisschen unaufmerksam. Für heute hatten wir uns den Nationalpark Cahuita vorgenommen. Ein Park direkt am Meer mit vielen verschiedenen Tierarten. Auf unserem Rückweg ereignete sich das Unfassbare, an Dreistigkeit kaum zu übertreffende Schreckensszenario. Wir machten gerade Fotos von einem Affen, der direkt auf uns runterschaute. Als ich an ihm vorbeiging, richtete er seinen Blick auf mich und sprang vom Baum. Es entstand eine Szenerie wie beim Sumoringen - wir standen beide voreinander, drehten uns und plötzlich passierte es: Der Affe griff mich an und sprang mir auf den Rücken. Ich konnte mich gerade noch aus dem Klammergriff befreien, indem ich den Rucksack abwarf. In dem Moment sah ich, wie er mir die Crackers klaute. Dieser Sack!
Kurzes Update: Wir haben inzwischen Costa Rica’s Karibikküste besucht...☀️🏝 Gewohnt haben wir in dem kleinen Ort „Cahuita“, der sich auch auf Jamaika befinden könnte. Dort ist es absolut afrokaribisch :) nur 3 Costa-Ricanische-Autostunden weiter vom vorigen Stop und wieder waren wir in einer komplett anderen Umgebung/Vegetation. Hauptsächlich besucht haben wir die Küste, um den „Cahuita Nationalpark“ zu erkunden. Der Park ist insgesamt relativ klein, für uns aber eines der Highlights in Costa Rica. Durch den Park führt ein langer Wanderweg direkt am Meer durch wunderschönen Urwald vorbei an vielen, vielen Tieren. An den Stränden liegt überall Treibholz herum, an manchen Buchten ist das Meer ganz ruhig, an anderen Stellen gibt es rauschende Wellen! Die Natur gibt hier auf jeden Fall alles! Uuuund direkt an einem Baum neben uns ist erst ein Baby- und dann ein großes Faultier den Baum heruntergekommen! Wir durften es hautnah beobachten! MEGA:) 😍

22 February 2018

Nach dem aufregenden Rafting-Tag sollte es wieder ein bisschen ruhiger werden. Also stand ein Besuch beim Vulkan Irazú an. Von unserer Lodge konnten wir den Nationalpark gut erreichen... Man kann tatsächlich mit dem Auto bis kurz vor die Krater fahren, sehr bequem also 🙈😃 hoch auf über 3400m ging es durch Wolken und Nebel bis nach ganz oben. Die Ausblicke auf dem Hin- und Rückweg waren unglaublich! Ganz oben angekommen, über den Wolken, war der Himmel einfach nur blau und es war EISIG! Der Vulkan ist beeindruckend und gefühlt ist man auf einem anderen Planeten. By the way: Costa Rica hat etwa 200 nachgewiesene Vulkane. Wie viele jedoch noch unter der Erde liegen ist unbekannt.
UPS..vergessen 🙈 Zur Info: Faultiere sind wirklich seeeehr sehr langsam und logischerweise faul, sodass es auch wirklich selten vorkommt, dass sie sich an einem Ast runterhängen lassen. In der Regel sieht man sie zusammengerollt. Faultiere kommen übrigens 1-2 mal im Monat vom Baum runter...🙈🙈
Adrenalintag: Rafting auf dem angesagtesten Strom in ganz Mittel- und Südamerika. Der Rio Pacuare gehört zu den vier besten Rafting-Revieren der Welt! Die Tour war nicht ganz günstig, aber sie war jeden Cent wert! In vier Stunden haben wir in einer spektakulären Dschungellandschaft 25 aufregende Kilometer zurückgelegt. Zum Lunch sind wir zwischendurch am Ufer angehalten und die Guides haben „eben schnell“ ein Burrito-Buffet mit frischer Guacamole vorbereitet! 😍 Zwischendurch konnten wir im Fluss Baden gehen und uns treiben lassen. Komplett nass war man sowieso 😃 Das Niveau des Stroms ist sehr anspruchsvoll, aber in der Regenzeit ist es noch viel anspruchsvoller, sodass Touristen teilweise nicht fahren können. Die Bilder sind nicht spektakulär, wir konnten logischerweise nur die Action-Cam mitnehmen ;-) Ein paar Bilder von unserer herrlichen Lodge sind auch dabei. Der Ausblick ist traumhaft! Abschließen und Vorhänge zuziehen ist hier auch eher nicht so Gang und Gebe 🙈

20 February 2018

Für den Nationalpark Manuel Antonio haben wir uns einen Guide gebucht, da man deutlich mehr Tiere entdecken soll. Und so war es auch... wir haben wirklich viele verschiedene Tiere gesehen (Faultiere!!!, Echsen, Fledermäuse, 1 Ameisenbär, Affen, 1 Reh, Frösche, viele Vögel, Waschbären,...) & haben auch viel über diese Tiere & den Park gelernt. Der Park war, wie angekündigt, seeehr überlaufen, aber wirklich schön! Die Strände sind naturbelassen - gefühlt wie im Paradies. Nach dem absolut HEIßEN Parkbesuch (mind. 32 Grad) ging es dann weiter zu unserem nächsten Ziel, Turrialba (im zentralen Inland). Leider haben wir den Weg ETWAS unterschätzt, sodass wir noch bei Dunkelheit fahren mussten, was zum Glück gut ging mit unserem Schlitten! Sicher angekommen sind wir dann an unserer absolut abgelegenen Lodge bei 20 Grad und Regen! Unterwegs haben wir einen kleinen Stop an einer Brücke eingelegt, wo man, einfach so, mindestens 30 Krokodile beobachten konnte...verrückt!!

19 February 2018

Quepos haben wir gewählt, da er ein kleiner Ort in der Nähe vom Nationalpark Manuel Antonio, dem beliebtesten Nationalpark Costa Ricas, ist. Es sollen viele Tiere und wundervolle Strände zu sehen sein. Geplant war heute den Nationalpark zu besuchen...leider wurde daraus nichts, da der Park montags geschlossen hat! Immerhin haben wir das gestern Abend noch erfahren 🙈 Schade, aber dafür dann morgen ;-) Damit war heute ein Strandtag angesagt. Der Strand hier hat normalen Sand, dafür laufen einem Äffchen und Echsen über den Weg!:)

18 February 2018

Nächstes Ziel: Quepos, an der südlichen Pazifikküste. Ca. 4h Fahrt warteten auf uns. Auf dem Weg hierher haben wir einen Stop am „Playa Hermosa“ eingelegt, ein absoluter Surferstrand mit wirklich heftigen Wellen. Aber noch viel cooler: Der Sand ist schwarz!! Der Strand war einfach nur beeindruckend und wunderschön! Verrückt: Während der 4-stündigen Autofahrt haben wir mindestens vier verschiedene Klimazonen durchlebt. Gestartet bei 20 Grad Dauerregen, angekommen bei 30 Grad Hitze! Und das ist ganz normal in Costa Rica. Nur wenige Kilometer entscheiden über das Wetter, bzw. ändert sich das Wetter an einem Ort innerhalb von wenigen Minuten. Wir haben hier eine Airbnb-Wohnung gemietet. Der Vorteil: Endlich selber kochen, der Nachteil: Leider gibt es keine Klima. Wir schwitzen in der Wohnung also bei herrlichen gefühlten 32 Grad! 🙈

17 February 2018

Planänderung: Eigentlich wollten wir als nächstes in den berühmten Nebelwald nach Monteverde und hatten auch schon eine Unterkunft gebucht, die anderen Deutschen in der Lodge haben uns jedoch stark davon abgeraten hinzufahren. Der Weg dorthin ist wohl super schlecht (die anderen haben sogar ein Geländewagen, wir nicht 🙈) und es ist nicht mal Nebel im Wald zu sehen momentan, außerdem ist das Wetter richtig schlecht. Naja gut, Hostel storniert und für eine Nacht länger am See geblieben! Als Tagesausflug haben wir uns dann für den „Rio Celeste“ entschieden, einen Nationalpark um einen weiteren Vulkan. Hier fließen Flüsse zusammen, die verschiedene Substanzen beinhalten, sodass sich das Wasser Azur-blau färbt. Der Weg zu diesem Spektakel führt einige Kilometer durch Matsch, vorbei an teilweise stinkigem Schwefelwasser :D Fazit: Über 5h Autofahrt (Umweg aufgrund unseres Autos), klitschnass geregnet, alles dreckig, keine azurblaue Färbung aufgrund von Erdrutschen (!!) 🙈😃🙈

16 February 2018

Plan für heute: Fahrt zum Laguna de Arenal, dem größten See Costa Ricas, wo wir uns für eine Nacht in eine Lodge eingemietet haben. In den Tag gestartet sind wir mit dem Besuch einer natürlichen heißen Quelle, die auf unserem Weg lag und FOR FREE ist. Wir haben mit einem kleinen Teich gerechnet, wurden aber von einem glasklaren Strom überrascht. Es war traumhaft in einem geschätzt 35-38 Grad warmen „Fluss“ mitten im Dschungel zu chillen! Auf der Fahrt sind wir an einer German Bakery vorbeigekommen und auf dem Weg zur Unterkunft haben wir uns leicht verlaufen. Nach einem steilen Aufstieg sind wir bei einem abgelegenen Haus auf einem Hügel gelandet. Der Besitzer war zufällig ein Deutscher und erklärte uns den richtigen Weg :D Unsere Lodge kann sich sehen lassen und der ebenfalls deutsche Besitzer hat uns sogar seinen Grill zur Verfügung gestellt! Seine Kinder sind zuckersüß! Abends saßen wir mit anderen Deutschen zusammen und eine von ihnen kommt, woher auch sonst, aus ROW!:D

15 February 2018

Wir haben uns für zwei Nächte im Örtchen La Fortuna, nahe des Vulkan Arenal, niedergelassen. Der Vulkan ist ein Reiseziel vieler Touristen, da er bis vor kurzem noch aktiv war und Lavafunken in die Luft gesprüht hat. Mittlerweile ist er jedoch nicht mehr aktiv. Ein beliebtes Reiseziel ist die Gegend trotzdem, da es einen Nationalpark zum wandern gibt und unzählige heiße Quellen entspringen. Wir haben uns für einen Wanderweg entschieden, der durch viel Dschungel vorbei an einen See zu einem Aussichtspunkt führt. Gelaufen ist man zum Großteil über die Lava vom Ausbruch im Jahr 1968. Danach haben wir in einer „Hot Spring“ entspannt. Es gibt hier sowohl „aufgehübschte“, als auch natürliche Quellen. Wir haben uns heute den Luxus einer aufgehübschten Quelle gegönnt. Es gab verschiedene Becken von 35-60 Grad, in denen wir bei herrlichem Nieselwetter und 20 Grad Außentemperatur mitten im Dschungel gelegen haben. Man kann nicht glauben, dass es keine erschaffene Therme, sondern NATUR ist!

14 February 2018

Wir sind da: Costa Rica! 😍✈️ Nachdem wir unseren Mietwagen erfolgreich abgeholt haben, hatten wir schon unser erstes herrliches Erlebnis! Wir haben uns SELBER Frühstück im Supermarkt gekauft! Welcher Luxus! Dazu noch Getränke bei Starbucks! Es gab sogar mehr als 10 Artikel im Supermarkt! Wir sind happy!;) Unser Plan für heute war, etwas nördlich von San José, den Schwefel-Krater des Vulkan Poas anzuschauen. Kurz vor der Ankunft war dann jedoch leider die Straße aufgrund von „Vulcanic risk“ gesperrt. Schade! Netterweise ist der Wasserfallpark „La Paz“ um die Ecke, den wir dann unsicher gemacht haben. Der Park besitzt 5 Wasserfälle und beherbergt viele Dschungeltiere aus dem unmittelbaren Umfeld. Der Park wurde von Hand, ohne große Maschinen, erschaffen und die Natur ist unberührt. Die Angestellten kommen aus dem nahen Umfeld, um den Spritverbrauch gering zu halten. Es ist definitiv eine Reise wert! 🐸

12 February 2018

Da ist sie: die Karibik! 😍 Nach über 5 Stunden Busfahrt, in einem sagen wir klapprigen Bus ;), sind wir in der „Oase“ Varadero angekommen. Abends um 21h waren wir da und sind zu unserer Casa gefahren, die uns die Dame in Cienfuegos netterweise reserviert hat. Tja, leider war die Casa voll! Schade..wir sind also zu einem der Hotel-Bunker gefahren und haben nach einem Zimmer gefragt..leider Fehlanzeige, die Halbinsel war tatsächlich nahezu ausgebucht. Nachdem wir in einem weiteren Hotel weggeschickt wurden, haben wir schnell online ein Zimmer für sage und schreibe 160€ die Nacht gebucht. Zumindest ein Dach über dem Kopf! Ja das Hotel war groß, voller Besoffener und das Buffet glich einem „Schweinesaal“! Kurz: es war schrecklich! Zum Glück mussten wir nur eine Nacht überstehen und als wir am nächsten morgen den Strand gesehen haben war alles gut..☀️🏝

10 February 2018

Am nächsten Tag sind wir zu einer Casa gefahren und sind dort für eine Nacht untergekommen. Für die letzten zwei Tage hatten wir uns ein Hotel vorgebucht, da wir einfach mal direkt am Strand entspannen wollten. Nach dem ersten Erlebnis hatten wir nun wirklich Angst vor dem Hotel, wir wurden aber positiv überrascht und haben einen ganz guten Griff gelandet. Im Hotel waren hauptsächlich Italiener, aber wir haben auch ein paar Deutsche kennengelernt mit denen wir die Abende verbraucht haben. Tatsächlich haben wir dann auch ein Pärchen kennengelernt, die woher auch sonst, aus Kiel kommen ;-) Varadero ist auf jeden Fall wunderschön, also der Strand und das Meer sind wunderschön, mit Kuba und der kubanischen Kultur hat der Ort jedoch nicht wirklich viel zu tun. Ein schöner Abschluss war es trotzdem!

9 February 2018

Als nächstes ging die Reise nach Cienfuegos (im Südosten der Insel). Eine süße kleine Stadt am Meer, die ein paar schöne Plätze hat. Wieder haben wir in einer Casa gewohnt, die uns zwei deutsche Mädels empfohlen haben. Auf Kuba gibt es wirklich sehr viele dieser Casas und wir haben nur gute Erfahrungen gemacht. Man wohnt mit der ganzen Familie in einem Haus, hat aber seinen eigenen Bereich mit einem Bad. Man zahlt meistens etwa 15-35€ für eine Nacht für ein Zimmer. Man bekommt immer leckeres Frühstück mit viel frischem Obst und nimmt zumindest ein bisschen Teil am Leben der Kubaner. Die Casa-Besitzer kennen auch in der nächsten Stadt immer eine neue Casa, an die sie einen dann per Telefon weitervermitteln. Meistens hat das auch gut geklappt...;) dazu gleich mehr! In Cienfuegos waren wir dann allerdings nur eine Nacht, da wir endlich für ein paar Tage am Strand entspannen wollten und somit schon zum letzten Stop weitergefahren sind.

6 February 2018

Kuba Fazit Kuba wie eine Zeitreise & eine Reise zwischen den Extremen. An vielen Ecken erkennt man den Reichtum früherer Zeiten, vor allem in Havanna. Havanna ist aber auch stark im Wandel. Häuserfassaden werden einfach angestrichen und plötzlich wirkt das Gebäude wieder prächtig. Das faszinierende an Kuba: jeder denkt bei kuba an das typische Havanna-Bild - Oldtimer und den buena Vista Social Club Spirit. Sobald man aber Havanna verlässt, entsteht ein anderes Bild. Auf dem Weg ins/aufs Land macht man im Grunde eine Zeitreise: auf einmal ziehen Ochsen den Pflug aufm Feld, Pferde ziehen Pritschen, Menschen laufen Kilometer lange Wege und die Busse würden bei uns krachend durch den tüv rasseln. Aber die Leute sind damit zufrieden und glücklich - zumindest vermitteln sie den Eindruck. Mit diesen Eindrücken weiß man vieles wieder mehr zu schätzen, vor allem unseren Wohlstand. Kuba ist auf jeden Fall spannend und eine Reise wert.
Am zweiten Tag in Vinales wollten wir eigentlich auf eine wunderschöne verlassene Insel fahren. Leider ist Fridjof in der Nacht richtig krank geworden und hat wohl was falsches gegessen. Ihm ging es richtig schlecht, sodass wir in eine kleine Klinik im Ort gegangen sind, die zum Glück eine internationale Abteilung hatte. Eigentlich wollten wir nur Tabletten verschreiben lassen, da man sie nicht einfach so in der Apotheke bekommt. Jedoch ist Fridjof in der Klinik komplett zusammengeklappt, sodass der Arzt meinte er braucht sofort Infusionen. Schöne drei Stunden lag er dann im Krankenbett und wurde behandelt. Zum Glück ging es wieder bergauf mit ihm und die Ärzte konnten ihm helfen. Was wir vorher nicht wussten, die medizinische Versorgung in Kuba ist sehr gut und zählt zu einer der besten in ganz Mittel- und Südamerika. Also zum Glück im richtigen Land krank geworden ;-) Wir sind dann länger als geplant in Vinales geblieben und haben die Casa und die schöne Umgebung genossen!

4 February 2018

Weiter ging es für uns in den Norden der Insel nach Vinales. Am Flughafen in Köln haben wir zwei Jungs kennengelernt, die eine ähnliche Route hatten, wie wir. Die beiden haben sich einen Mietwagen genommen und waren so nett und haben uns nach Vinales mitgenommen. In Vinales hat es uns insgesamt am Besten gefallen, auch wenn wir dort das schlimmste Erlebnis hatten. Wir haben in einer Casa Particular bei einer ganz tollen und herzlichen Familie gewohnt, die uns viel geholfen haben. Die Unterkunft war richtig süß und hatte eine herrliche Dachterasse, auf der wir viel Zeit verbracht haben. Am ersten Tag hat uns ein Guide das grüne Tal von Vinales gezeigt. Wir sind viel gewandert und waren auf einer Tabakplantage und einer Farm. Die Farm war sehr klein, aber es war unglaublich was wir auf etwa 60 m2 alles entdecken konnten...Kaffee, Kakao, Ananas, Bananen, Zitronengras, Zimt, Pfefferminze, Papaya, Mango, Orangen, Oregano und und und... Vinales ist wirklich schön und unendlich grün :)

2 February 2018

Hallo ihr Lieben, wir schaffen es endlich mal uns zu melden und ein paar Bilder zu schicken. Da wir sowieso allen das Gleiche schreiben und die gleichen Bilder schicken würden, dachten wir dass ihr euch es direkt auf so einem Blog anschauen könntet ;-) natürlich nur, wenn Ihr Lust habt. Mittlerweile haben wir zwei Wochen Kuba hinter uns und fliegen in ein paar Stunden weiter nach Costa Rica :) Unsere erste Station der Reise war Havanna. Die Stadt hat uns auf den zweiten Blick wirklich gut gefallen. Es ist unglaublich interessant zu sehen, wie die Kubaner leben und was diese Stadt alles bietet. Und es stimmt wirklich..man sieht immer und überall bunte Oldtimer! Und auch Musik gibt es einfach mitten am Tag an jeder Ecke und in vielen Restaurants. Ansonsten sieht man an jeder Ecke den damaligen Reichtum. Viele herrliche Häuser, die mittlerweile entweder zerfallen sind oder übergestrichen wurden.