Europe, Asia · 35 Days · 31 Moments · April 2017

Julia und Franzis Reisetagebuch


8 May 2017

Bali - wenn man den Namen dieser Insel hört denkt man doch sofort an lange paradiesische Strände, Sonnenuntergänge, Reisterrassen und Vulkane. Unser erster Stop führt nach Ubud, oder auch das spirituelle Zentrum Balis. 🏯 Ubud hat zahlreiche Boutiquen, Märkte, Tempel und vor allem viel grüne Landschaft. 🌱🌿 Am ersten Tag erkundeten wir mit einem Roller die Reisterrassen von Tegalalang - es war eine Kulisse wie im Bilderbuch. Am nächsten Tag fuhren wir noch ein Stückchen mehr in den Norden um den Pura Tirta Empul, Goa Gajah (Elefantenhöhle) und den Gunung Kawi zu besichtigen. Gunung Kawi ist ein Felsentempel mit königlicher Grabanlage. Der Pura Tirta Empul ist einer der heiligsten Tempel; mit dem Quellwasser reinigt man den ganzen Körper und wäscht sich rein. Alles drei spektakuläre Anlagen, vor allem wenn man die Einheimischen beobachtet. Natürlich haben wir auch die Märkte unsicher gemacht und gehandelt was das Zeug hält 😄 Next stop: Seminyak, eine Küstenstadt im Süden Balis. 🛶

7 May 2017

Mittlerweile läuft schon der Countdown und die letzten 5 Wochen gingen einfach so schnell vorbei. Wir haben viel erlebt, zu Land, in der Luft oder im Wasser. Jeder Ort hat uns auf seine eigene Art und Weise beeindruckt. 🌏 Gestern haben wir noch einen ganz besonderen Schnorcheltrip rund um die kleinen Inseln gemacht. 🌊🐠🐢 Mit Schnorchel und Flossen im Gepäck, machten wir uns gegen frühen Mittag mit einem Boot auf in Richtung Gili Meno, um Wasserschildkröten zu beobachten. Es war ein wirklich außergewöhnliches und einmaliges Erlebnis diesen Meerestieren so nah zu sein. 😍 Nun heißt es schon wieder Tschüss Gilis und Hallo Bali. 🤗

5 May 2017

Strand Strand Strand 🐚🌊 Die letzten Tage haben wir einfach mal nichts getan außer mit dem Rad die kleinen Gilis zu umrunden, Tropical Cocktails zu schlürfen und der Sonne beim untergehen zuzuschauen. Entspannung pur!🏝 Von Gili Air sind wir am Donnerstag mit einem kleinen Boot nach Gili Trawangan gefahren und bleiben hier nun die nächsten paar Tage bis es weiter nach Bali- unserem letzten Stopp, geht 😮 Die Gilis (Air, Meno und Trawangan) liegen wie drei aufgereihte Perlen im Nordwesten von Lombok. Es sind keine motorisierten Fahrzeuge erlaubt und so bewegt man sich entweder zu Fuß, mit dem Rad oder einer Pferdekutsche von A nach B. 🐎👣🚲 Gezäumt von traumhaften Stränden erstrecken sich auch die süßesten Einkaufsläden und Cafés entlang der Inseln. Ein indonesisches Träumchen. 😍

30 April 2017

Auf Lombok angekommen schnappten wir uns ein Taxi und fuhren am Abend nach Sengiggi, einer Stadt im Osten der Insel. Wir wollten nur am Strand entspannen, ein Buch lesen und die Sonne auf uns scheinen lassen☀️ Am Abend gings weiter nach Kuta- im Süden der Insel gibt es eine Vielzahl von traumhaften Stränden und tollen Aussichtspunkten. 🏝

27 April 2017

Nachleben auf eine andere Art und Weise erlebten wir auf Java - unserer ersten Anlaufstelle in Indonesien. Um 22Uhr wurden wir an unserem Hotel abgeholt und fuhren ca 3 Std bis nach Prombolingo. Hier schliefen wir noch eine Weile bis es dann mit dem Jeep weiter in Richtung Mount Bromo, dem aktivsten Vulkan auf Java, ging. Ab 4 Uhr warteten wir in der eisigen Kälte an einem Aussichtspunkt mit noch hunderten von anderen Leuten, bis die Sonne aufging. 🌄 Als es endlich soweit war, sprangen alle auf und versuchten die besten Fotos abzustauben. Kurz darauf fuhren wir zum Krater des Vulkans und wanderten dann bis ganz nach oben - zum Glück wurde es langsam wieder wärmer. 🌋Weiter über Teletubbie Hill und Whispering Sands fuhren wir gehen 10Uhr wieder völlig erschöpft und glücklich zurück nach Surabaya von wo unser Flug nach Lombok ging.
Den zweiten Tag in Singapur gingen wir sportlich an und mieteten uns ein Rad für den Tag. 🚲 Wir radelten zuerst nach Little India, weiter über Chinatown bis zum Marina Bay. Die kleinen Stadtviertel luden mit ihren charmanten Häuschen, kleinen Gässchen und zahlreichen Restaurants zum Verweilen ein. Singapur ist zwar eine sehr neue aufstrebende Stadt, dennoch kann man vor allem in den kleinen Stadtviertel viel über die Kultur erfahren. Weiter ging's nochmal zur Orchard Street. Wir fuhren in den 57. Stock um dann nochmal eine andere Perspektive auf Singapur zu erhaschen. Es war super heiß und wolkenlos. 20 Minuten später sah es ganz anders aus: Wolken zogen auf und kurze zeit später brach es aus allen Wolken. Sehr beeindruckend dieses Spektakel so hoch mitansehen zu können. Am Abend ließen wir die Zeit in einer Bar am Fluss ausklingen 🍸🌃 Next stop: Java 🌋

26 April 2017

Singapur- eine Stadt die uns sofort mit ihrer Architektur, der Nähe zum Wasser und natürlich den Skyscrapern in ihren Bann zog. Durch die Nacht im Zug waren wir noch etwas müde aber dank unseres persönlichen Guides, der die Stadt schon super kannte, wurden wir den Tag über zu den schönsten Stadtteilen, den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und den besten Foodcourts geführt 😍 Nach einem unvorhergesehenen Manöver befanden wir uns schon nach kurzer Zeit auf dem Rooftop des bekannten Marina Bay Sands Hotel; von hier hatte man eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt und den Hafen. 🌊 Weiter ging's durch den Garden By The Bays, zum Wahrzeichen der Stadt, dem Merlion und über foodcourts und weitere hübsche Hotels in das arabische Viertel. Wir liefen heute ganze 22 km (😱) und waren hin und weg von der Stadt 😍
Nach unserer Nacht im Zelt, verbrachten wir die letzte in einer Kapsel - witzige aber auch etwas klamme Erfahrung. 😁 Wir fuhren morgens mit einem Local Bus zurück nach Kuala Lumpur. Man muss sagen, dass bei den Bussen in Asien die Tür stehts offen bleibt, damit es auch ordentlich durchzieht. 😄 Die Landschaft zog an uns vorüber und schneller als gedacht erreichten wir die Hauptstadt Malaysias. Hier galt es nun bis 1 Uhr nachts zu warten, bis der Nachtzug uns nach Singapur brachte. Dank zahlreichen Restaurants, Wäsche waschen und einer von tausend malls, ging die Zeit Gottseidank schnell vorbei 😊 Wir konnten die ganze Nacht gut schlafen und erreichten gegen 8 Uhr eine neue Stadt und zugleich auch ein neues Land.🇸🇬

24 April 2017

Es ging über viele Treppen, vorbei an exotischen Pflanzen, hoch zu einem Aussichtspunkt von dem man einen tollenBlick auf den Fluss und den Dschungel hat. Nach der kleinen Wanderung wurden wir von unserem Guide zum canopy Walk geführt- ein Weg, der sich zwischen den Baumwipfel befindet und als ziemlich wacklige Angelegenheit gilt👞 Langsam packte uns der Hunger und so suchten wir ein süßes Restaurant am Fluss auf. Am Mittag stand das Rapid Shooting und ein Besuch bei einem einheimischen Stamm auf dem Programm. Nach der Flussfahrt war keiner mehr trocken, alle kamen klitschnass in dem aus Lehm- und Wellblech konstruierten, sehr einfachen Dorf an. Uns würden Jagdtechniken gezeigt, dargestellt wie man ein Feuer macht und wir wurden über die allgemeine Historie der Asil informiert - sehr spannend. Von einem heftigen Regenschauer überrascht, blieben wir dann etwas länger im Dorf und schauten den vom Regen und Schlamm geformten neuen Flüsschen zu, die sich den Weg durchs Camp bahnten.

23 April 2017

Wir sind im Taman Negara angekommen und haben unsere neue, nicht ganz so luxuriöse Unterkunft bezogen🎋🏕 Uns geht's super und wir sind auf die kommende Nacht gespannt, vielleicht haben wir ja noch kleine Gäste... update folgt 😄 Gerade sitzen wir an der Flusspromenade und schauen uns mit vollgestopftem Bauch den Sonnenuntergang an 😍

22 April 2017

Tag 2 starteten wir mit Frühstück im Hotel auf unserer Dachterrasse. Nach einigen Planungen für die kommenden Tage führte uns der Weg nach Chinatown und die dazugehörige Petaling Street, eine Straße die voll ist von gefälschten Markenartikeln. Von hochwertig bis ramschig wird alles geboten und bei einem guten Feilschen kann man das ein oder andere Schnäppchen ergattern. Morgen heißt es schon wieder Bye Bye Luxus und Hallo Zelt! 🏕 Wir fahren in den Taman Negara Nationalpark, der etwas nordöstlicher von KL gelegen ist... es wird spannend 😄

21 April 2017

Welcome to Kuala Lumpur! Eine Stadt, mit beeindruckender Architektur, Sauberkeit die in Thailand womöglich an keinem Ort herrscht und purem Luxus. Wir checkten in unserer Residenz für die nächsten Tage ein und erfuhren auch den Luxus, den wir schon von unserer Fahrt in die Stadt, erlebten😁 Nachdem der Infinity Pool mit Blick auf die Wahrzeichen der Stadt erkundet wurde, machten wir uns auf den Weg zu den verschiedenen Highlights. In Kuala Lumpur laufen die Fußgänger meist auf einer erhöhten, extra nur für Fußgänger angelegten Brücke. Nach kurzer Zeit gelangten wir zum KLCC Park, in dem die berühmten Petronas Tower stehen. Da die Sonne schon bald unterging, wollten wir auf einen Rooftop Bar, die eigentlich ein Helikopter Landeplatz ist. 🚁Bei Buffalo Wings und leckeren Cocktails ließen wir den ersten Abend in Malaysia langsam ausklingen bevor uns noch einmal der Hunger packte und wir in die bekannte Jalan Alor zum Essen gingen. 🍛🍡
Das erste Mal Wäsche waschen in Thailand liegt hinter uns und es fühlt sich gut an 😁 Mit frischen Sachen und Wasser bewaffnet machen wir uns am letzten Tag unseres Aufenthalts auf in Richtung Viewpoint. Phi Phi Island wurde durch den Tsunami 2004 sehr mitgenommen und sieht seit dem etwas anders aus, was auf dem Viewpoint durch Vorher-Nachher Bilder erkennbar wurde. Nach dem kurzen Aufstieg bot uns eine sehr schöne Sicht: Urwald zu unserer Linken, eine Sandbank umrandet von blauem Wasser zur Rechten. Im Schatten war es schön kühl, so saßen wir hier ein Weilchen und beobachteten die ganzen fotoverrückten anderen Touris, was immer sehr amüsant ist 😁 Am Nachmittag nahmen wir die Fähre zurück nach Krabi, da es am nächsten Tag für uns hieß: Tschüss Thailand und hallo Malaysia 🇲🇾

20 April 2017

Nach dem Frühstück ging es gestärkt zum Pier, wo auch schon das Longtail Boat wartete. Der erste Stopp führte uns zu einem paradiesischen weißen Sandstrand mit kristallklaren Wasser😍Hier verweilten wir bis es weiter zu unserem ersten Schnorchelstopp ging: Shark Bay🦈 (anscheinend kann man hier manchmal kleine Haie sehen;wir hatten kein Glück). Weiter ging's zu Monkey Bay. Am Morgen tummeln sich hier zahlreiche Affen. Da wir mittags erst ankamen, sahen wir einen, dafür aber zwei kleine Haifische im Wasser, die blitzschnell weg waren. Nach einem kleinen Mittagessen steuerten wir die Hauptattraktion an: Maya Bay, die durch den Film 'The Beach' bekannt wurde. Eine sehr schöne Bucht, die leider etwas überlaufen war. Unser persönliches Highlight fand gegen 18.30 statt. Wir schauten uns den Sonnenuntergang bei etwas hohem Wellengang mittel auf dem Meer an🌅😍 Den restlichen Abend verbrachten wir bei viel Musik, ein paar Drinks und Feuershows am Strand 👯

19 April 2017

Auf zu den Phi Phi Islands. Es handelt sich um eine Inselgruppe, die aus zwei Hauptinseln zusammengesetzt ist: Phi Phi Leh und Phi Phi Don (hier wohnten wir) Als wir ankamen entspannten wir erst einmal am Strand bevor wir uns dann abends noch ins Getümmel der verschiedenen Märkte stürzten und unter anderem auch die thailändische Pediküre testeten - haben erfolgreich bestanden! 😄💅🏼 Für den nächsten Tag buchten wir einen Tagesausflug zu verschiedenen Stränden zum schnorcheln und "The Beach" wollten wir natürlich auch sehen.

17 April 2017

Heute stand mal wieder Sport auf unserem Tagesplan, ist ja nicht so, dass dieser hier zu kurz kommen sollte 😁 Gegen 8 Uhr morgens fuhren wir mit unserem Roller zu dem ca. 20 km entfernten Wat Tham Sua (Tiger Cave Tempel) 🐯⛩ Es war eine Herausforderung der besonderen Art. 1237 (manchmal kniehohe) Stufen trennten uns von der atemberaubenden, angepriesenen Aussicht. Wir hatten schon Respekt aber dass es dann wirklich so mühsam wird, haben wir nicht erwartet. Die 38 Grad und die Tatsache, dass nicht wirklich Wolken am Himmel zu finden waren, erleichterten den Weg nach oben nicht wirklich😁 Nach ca.45 min hatten wir es geschafft. Die Aussicht war beeindruckend und die Tempelanlage wunderschön. Kurze Fakten zum Tempel:1975 meditierte ein Mönch auf dem Berg und entdeckte in einer Höhle einen Tiger und seine Pfotenabdrücke, woraufhin der Tempel seinen Namen bekam. Es lohnt sich, nicht aufzugeben, oben hat man eine super Aussicht und da es nicht viele Menschen nach oben schaffen, auch Ruhe

16 April 2017

Ao Nang ist ein Ort in der Provinz Krabi und liegt westlich von Krabi Town. Es gibt viel mehr Shops, mehr Touristen und mehr Lady Boys als an den Orten, an denen wir zuvor waren. 😁 Als wir gegen Mittag im Hotel ankamen, buchten wir uns gleich ein Taxi Boat, um zu Railey Beach zu kommen. Ein etwas weiter im Süden abgelegener weißer Sandstrand, an dem die verschiedenen Buchten durch große Kalksteine getrennt werden - ein sehr schönes Panorama. 📷🗾Wir trafen eine Finnin an Bord, die uns darauf aufmerksam machte, dass es einen Viewpoint gibt, der nur schwer zu erreichen sei, die Sicht sich aber absolut lohnen würde. Gut, Franzi und Julia begaben sich auf Klettertour, da wir natürlich nichts versäumen wollten - und es hat sich gelohnt!! 😍 Am Abend schlenderten wir noch über die Uferpromenade und freuten uns auf den nächsten Tag, an dem es zum Tiger Cave Tempel gehen sollte. 🐯

15 April 2017

Der Urwald an sich beeindruckte uns schon sehr aber als wir dann mit einem Longtail Boat an den mächtigen Felsen vorbei rauschten, waren wir völlig fasziniert. 🛶🏔Unser Weg führte bis zu einem kleinen Raft an dem wir nun eine kleine Wanderung bis zu einem nahegelegenen See machten. Hier warteten schon Bambus Boote auf uns, mit denen wir zu einer Tropfsteinhöhle fuhren. Hier war es stockdunkel - Taschenlampe war also Pflicht, damit man sich nirgendwo anstößt oder die Fledermäuse übersah. 😮🦇 Nun ging es den gleichen Weg zurück um dann zu Mittag zu essen: ein riiiesen Angebot an thailändischen Spezialitäten über gebratenen Fisch bis hin zu spicy red curry 😍🍲 Hier hatten wir nun Zeit zum Verweilen um schwimmen zu gehen oder ein Kanu auszuleihen. Wir hatten eine schöne und abwechslungsreiche Zeit in Khao Sok - Natur pur die begeistert und zu festem Schuhwerk einlädt 👌🏽🏞👞 Nun sind wir in Ao Nang angekommen und schon gespannt was die vorletzte Station Thailands für uns zu bieten ha

14 April 2017

Im Nationalpark angekommen, bezogen wir als erstes unseren Bambus Bungalow. 🎍🏠Eine sehr liebevolle Anlage direkt in unmittelbarer Nähe des Parkeingangs. Kurze Zeit später begaben wir uns auf Entdeckungstour zu einem ca 3.5km entfernten Wasserfall.💦 Auf dem Weg dorthin ging es hoch und runter, viele Steine waren auf dem Weg und in den Baumwipfeln tummelten sich kleine Äffchen die von Bambus zu Bambus kletterten. 🐒 Wieder im Hotel angekommen buchten wir eine Lake Tour für den nächsten Tag 🏞

13 April 2017

Happy Songkran! 🎉💦🔫 Heute feiern die Thais Neujahr oder das Fest des Wassers. Nachdem wir heute morgen um kurz vor 6:00 Uhr den Sonnenaufgang am Strand angeschaut haben, waren wir natürlich auch dabei und haben kräftig unsere Buckets mit Wasser gefüllt und gegen die anderen Touris und Thais mit Wasserpistolen gekämpft. Riesen Gaudi bei der wir pitschnass wurden!!😄💦👌🏽 Ko Tao ist eine wirklich super schöne Insel. Gestern waren wir auf einer kleineren vorgelagerten Insel die eine Art Nationalpark ist. Von hier aus sind wir ca 20 Minuten auf einen Hügel gewandert um dann die atemberaubende Aussicht auf Ko Tao zu genießen. 🗾 Morgen geht's ab nach Khao Lak, einen auf dem Festland gelegenen Nationalpark. Wir sind schon sehr gespannt 😍⛰🌲

11 April 2017

Am nächsten Tag verlängerten wir unseren sehr lieb gewonnenen Roller und düsten in Richtung Osten zum Thong Nai Pan Yai Beach. Ein Paradies für sich. Es war fast niemand am Strand und die kleinen Fischerboote baten mit der grünen und felsigen Landschaft im Hintergrund ein tolles Bild. 🛶 Weiter ging's in Richtung Haad Rin. Kurz gesagt war das für uns der Ballermann Thailands: viele Touristen, viel Dreck und einfach nicht paradiesisch. Nach kurzem Aufenthalt entschieden wir uns die nächsten abgelegenen Strände aufzusuchen, um dann an einem Privatstrand (upsi, haben wir uns illegalerweise reingeschmuggelt) den Sonnenuntergang anzuschauen. Ein wirklich wunderschönes Spektakel, da die Sonne das Meer und die im Wasser befindlichen Felsformationen in ein rosarotes Licht tauchten. ♥️ Nun sitzen wir auf kleinen blauen Plastikstühlchen auf einer Fähre mit Koh Tao vor Augen. 👯😄

8 April 2017

Koh Phangan - eine grüne, hügelige Insel, die zum Träumen einlädt. Am ersten Tag nach der Ankunft und unserer Tour über den Nightmarket beschlossen wir einen Roller zu mieten, um die schönen und fast einsamen Strände zu erkunden. 🛵 Quer durchs Inselinnere gelangen wir nach ca. 30 min Fahrt zu Malibu Beach, welcher ganz im Norden liegt. 🌴 Weiter im Nord-Westen liegt Mae Haad mit der dazugehörigen Sandbank Ko Mah. Wir waren sofort verliebt: kleine Bungalows, Riffe, die zum schnorcheln einladen und eine wirklich atemberaubende Landschaft. 🐠 Nach einigen Stunden sonnen und schlemmen fuhren wir an den westlichsten Zweig der Insel um von der Amstardambar den Sonnenuntergang zu genießen. 🌅
Heute Mittag sind wir endlich- nach einen ewig langen Busfahrt 🚌 und 2h auf der Fähre 🛥- in Koh Phangan angekommen 🏝🏖 Den Tag haben wir am Strand von Hostel verbracht und gerade haben wir uns noch durch den Night Market geschlemmt 🥗🍉🍲🍜

7 April 2017

Nachdem wir heute Morgen im Hotel ausgecheckt und die Rucksäcke im Kofferraum abgestellt haben, ging es weiter mit der Tempeltour in Bangkok. Auf dem Plan standen die zwei 'most popular things to see in Bangkok' - Grand Palace und Wat Pho. Beide Sehenswürdigkeiten beeindruckten uns durch ihre prunkvollen Tempel. Im Wat Pho findet man einen riesigen, liegenden Buddha, dessen Füße mit Glückssymbolen verziert sind. Im Grand Palace wird durch einen wunderschönen grünen Buddha geworben, was uns eine pompöse Figur erwarten lies...Fehlanzeige: der Buddha war winzig aber auf einem riesigen 'Altar' drapiert. Da es zur Mittagszeit richtig heiß wurde, haben wir beschlossen die restliche Zeit am Pool zu verbringen und unseren Käsekörpern ein bisschen Sonne zu gönnen. Jetzt fahren wir gerade mit dem Nachtbus Richtung Süden. Nächster Stopp: Koh Phangan 😍🏝

6 April 2017

Zurück in Bangkok hatten wir natürlich Hunger. Wir wagten uns an die fahrenden Küchen auf der Straße heran und versuchten es mit leckeren Früchten und natürlich Pad Thai. Es war sehr lecker und wirklich zu empfehlen- Angst unbegründet 👌🏽 In der Khoa San Road, DER Straße in Bangkok, auf der es von Lachgas, verrückten Thais und zahlreichem Geziefer nur so wimmelt, trafen wir eine Gruppe aus Indonesien. Einer kaufte eine Tüte voll Heuschrecken. Nach kurzer Connection unsererseits hatten wir die erste Heuschrecke in der Hand und aßen diese. Fazit: Heuschrecken sind ganz lecker, eigentlich schmecken sie wie Chips. An den Skorpion, den der Boy aus Indonesien dann noch gegessen hat, wagten wir uns aber nicht heran- kommt ja vielleicht noch 😁🐜
Unsere Roller Tour führt uns zu den sechs wichtigsten Stops auf der Insel. Als Erstes waren wir bei Wat Yai Chaimongkol. Dieser Tempel wurde 1357 erbaut und wirkte durch die in orange-gelbe (steht für die höchste Stufe der menschlichen Erleuchtung) Tücher gehüllten Buddhas, sehr beeindruckend. Als nächstes düsten wir zu Wat Maha That und Wat Ratchawrana. Es lässt sich wohl unschwer erkennen, dass das Thailändische Wort "Wat" für Tempel steht ⛩ Dieser Tempel dient als Schrein der buddhistischen Reliquien- er besteht aus sieben ineinander gesteckten Chedi. Ein Chedi ist allgemein ein Heiliger Platz der Anbetung. Hier haben wir uns auch das erste mal getraut ein Kokosnuss-Eis von der Straße zu kaufen - uns geht's gut 😄 Vorbei an mächtigen Elefanten und kleinen Jungen Mönchen ging es zu Wat Phrasrrisamphet. Dies war einst der schönste Tempel in Ayutthaya. Leider wurde er 1767 von den Birmanen fast vollends zerstört.
Umgeben von der wirklich malerischen Landschaft führen wir weiter in Richtung Norden der Insel. Hier lag Mongkhon Bophit- ein riesiger, majestätisch anmutender Buddha, an dem sich viele Thais versammelten uns beteten. In wenigen Tagen feiern diese Neujahr und bitten deshalb noch um Glück und andere Dinge. Stopp 5 wurde uns für den Sonnenuntergang empfohlen. Wat Chai Watthanaram war ein aus stein geformter Tempel, der uns fast am besten gefiel. Überall war es grün, steinig und der Fluss, welcher die Insel umgab, schlängelte sich an der Anlage entlang. Hier verweilten wir etwas, bis es zu unserem letzten Stopp, dem Floating Market ging- ein Markt, auf dem man nur per Boot einkaufen gehen kann. Nun war schon 17.30 Uhr und wir fuhren wieder zurück zum Ausgangspunkt da um 18.48 Uhr unser Zug Richtung Bangkok abfuhr und wir noch einen guten Platz ergattern wollten. 🚂
Die Zugfahrt war sehr erlebnisreich: Ventilator an der Decke, Fenster offen und an jeder Haltestelle steigen Thais hinzu, die Essen und Trinken verkaufen möchten. In Ayutthaya angekommen, haben wir erst einmal etwas gegessen bevor es dann mit einem Roller auf Entdeckungsreise über die Insel ging. Ein Roller für den ganzen Tag kostet hier umgerechnet ca 4 Euro 😁 Der erster Stop führte uns zur Tankstelle.
Auf dem Weg nach Ayutthaya 🚂 Zugticket umgerechnet 50ct 😃

5 April 2017

Vom Flughafen in Bangkok sind wir mit einem Uber zum Hotel gefahren. Das hat dann doch ne ganze Weile gedauert, dank des verrücken Verkehrs in Bangkok waren wir knappe 1,5h unterwegs. Trotzdem super günstige und zuverlässige Alternative von A nach B zukommen 👌🏼 Um 9.30Uhr Ortszeit haben wir dann schon gleich unser Zimmer bekommen und haben erst mal bis 12Uhr geschlafen 😴 Danach gings los ins Zentrum. Das Hotel ist super zentral, also haben wir uns zu Fuß auf den Weg gemacht. Bei unserem ersten Stop an einer kleinen Tempelanlage wurden wir natürlich direkt von einem Einheimischen angesprochen. "Aaaah Germanyyyy..." er hat uns super Tipps gegeben und uns ein Tuk Tuk für 20baht (weniger als 1€) für den ganzen Tag organisiert. Der Tuk Tuk Fahrer war auch ein total lieber Thai der uns zu unterschiedlichen Tempeln gefahren hat. Nach 2 Stopps hatten wir einen riesen Hunger, also gabs erst mal lecker Pad Thai 😍🍜 Danach sind wir noch zum Golden Mount und auf die Khao San Road.

4 April 2017

Gestern ging unser Abenteuer endlich los 🎉 FRA ✈️DOH ✈️BKK Einige mitfliegende haben sich in Frankfurt vor dem langen Flug nochmal ein bisschen die Beine gedehnt 😂 wir haben nur zugeschaut und gelacht da wir während unserem ersten Flug das Glück hatten am Notausgang sitzen zu dürfen- wir hatten echt Mega viel Platz!! Auf dem Weg nach Bangkok dann leider nicht mehr, der Flieger war komplett voll und wir mussten uns in der Economy 6h gequetscht die Zeit tot schlagen.