Colombia · 62 Days · 203 Moments · July 2016

Jessý Mikaelsdóttir

First Time South America: Ecuador


22 September 2016

Ab nach Hause 😅 Ich liebe es mit Lufthansa zu fliegen. Sobald man im Flieger sitzt, fühlt man sich mit einem Bein schon auf deutschem Boden und somit schon quasi fast zu Hause 😌 --------- Ende dieser Reise ---------

21 September 2016

Den Rest des Tages häng ich so ab. Ich könnte noch auf den Montserrate hoch. Aber ich hab kein Bock 😇 Mal sehen. Wenn ich in knapp 4 Wochen wieder zurück komme, bleib ich vielleicht direkt am Flughafen und mach mich auf den Weg nach Cartagena oder Cali. Hier in Bogotá bin ich eigentlich durch bis auf ein paar Ausflüge in die Umgebung vielleicht 😁
Aber Hey! Dieser Fernando Botero ist echt witzig 😂 Ich hab's mal gegoogelt. Der will wohl gar nicht witzig sein mit seinen Pummel-Porträts, der findet das ästhetisch 😳 Egal. Ich find's mega ulkig 😎 Besonders gut gefällt mir die Pummel-Mona-Lisa, der fette Jesus am Kreuz und die schielende Dicke im grünen Kleid. Köstlich 😂
Letzter Tag bevor es heute Abend nach Hause geht. Es gibt ehrlicherweise nicht mehr viel was mich hier in Bogotá interessieren würde. Also geh ich ins Botero Museum. Ins Museum. ICH!! 😏 Aber es ist umsonst und auf Platz 2 bei Tripadvisor. Also was soll's 😝 Die "Kunst" von Picasso und Miró werde ich wohl nie verstehen. Für mich ist das Gekritzel 🤔

20 September 2016

Nach der Tour hab ich Hunger und ich wollte ja eh noch im Hard Rock Café vorbeischauen. Ich hab die Adresse parat und such mir ein Taxi. Der Fahrer hat kein Plan 😳 Dabei ist es hier so einfach, weil die Straßen einfach durchnummeriert sind 😏 Außerdem ist das Viertel voll Hipp und bekannt 🤔 Nach ewig langem Hin und Her hilft uns ein Passant eine Adresse in der Nähe des Hard Rock Cafés in das Handy des Taxifahrers einzugeben. Nach 15 min heißt es dann endlich Knöpfe verriegeln (wie immer hier im Taxi) und los. Fünfundvierzig (!) Minuten für 8 Kilometer 😳 Der Verkehr hier ist abartig. Ich weiß nicht in wie vielen Hard Rock Cafés auf der Welt ich schon war. Hier in Bogotá erlebe ich es das erste Mal, dass keiner Englisch spricht 😂 Himmel, ich bin froh dass ich die ersten 3 Wochen ein bisschen Spanisch gelernt hab, ich wäre sonst echt überall aufgeschmissen 😝 Und vor lauter, lauter vergesse ich mein Salat in vegetarisch zu bestellen 😩
Wir besuchen noch eine Art Kunstgallerie. Danach endet unsere Tour in der Calle de Embudo. Die ist voll mit Street Art. Richtig gefallen tut mir hier allerdings nur das Werk von Carlos Trilleras. Es gäbe hier noch so viel zu entdecken. Allerdings weiter außerhalb der Stadt. Aber für einen Eindruck war es auf jeden Fall gut und vor allem informativ 👍🏼
Zum Thema Erlaubnis eine witzige Geschichte von Carlos 😝 Er war einmal dabei als 2 Australier eine Wand besprühen wollten (ja, hier darf jeder sprühen). Gefragt haben sie natürlich nicht 😏 Als sie schon dabei waren, streckte der Hausbesitzer den Kopf aus dem Fenster. Die beiden fragten ihn daraufhin, ob sie denn seine Wand besprühen dürften. Er fragte nur "mit was?" und die beiden sagten "Vögel". Darauf er "macht doch!" und verschwandt auf nimmer Wiedersehen in seinem Haus 😝 Erlaubnis auf kolumbianisch 😜
Hintergrund für die Halblegalität ist folgender: Vor einigen Jahren, als Sprühen noch verboten war, erschoß die Polizei einen 16-jährigen Sprayer auf der Flucht. Sie versuchten es zu vertuschen, schoben dem toten Jungen eine Waffe unter & schmierten einen Busfahrer der aussagte, von dem Jungen überfallen worden zu sein. Keiner glaubte die Geschichte und dies führte zu großen Protesten. Das Faß zum Überlaufen brachte dann Justin Biber 😳 Auf seiner Südamerikatour sprühte er nachts in allerhand Städten seine dämliche Kanadafahne mit Hanf- anstatt Ahornblatt in der Mitte (ein Künstler durch und durch 😏). Überall wurde er verhaftet & bekam eine Geldstrafe. Nur in Bogota nicht. Hier erhielt er sogar eine Polizeieskorte während dem Sprühen & ein Fernsehteam 😳 An und für sich ganz witzig, aber angesichts des toten Jungen nicht hinnehmbar! Es gab erneut Proteste & die Regierung reagierte. Seitdem ist das Sprühen in Bogota quasi legal. Aber keiner weiß für wie lange noch.
14 Uhr. Treffpunkt für die Graffiti Walking Tour. Wir sind knapp 25 Leute und unser Guide, Carlos, ist ein cooler Typ. Er spricht super Englisch, kennt die Szene und plaudert auch ein wenig aus dem Nähkästchen. Ich find's mega interessant. Zuerst erklärt er uns den Unterschied, zwischen simplen Tags und Graffiti/Street Art. Bis vor ein paar Jahren war das Sprühen in Bogota noch verboten. Seit einigen Jahren ist es irgendwie so halb legal. Man braucht nur die Erlaubnis (nichtmals schriftlich) des Gebäudeeigentümers. Seitdem ändert sich das Stadtbild ständig. Aber es gibt ungeschriebene Gesetze. Es darf zum Beispiel nicht jedes Thema in jedem Viertel gesprüht werden. Politisch motivierte Street Art hat zum Beispiel in La Candelaria nichts zu suchen. Macht es doch einer, wird es direkt entfernt.
Ich lauf noch etwas rum. Und ok. Es gibt sie auch. Weniger häßliche Ecken 😉 In La Candelaria ist es ganz nett. Ich hätte nicht gedacht dass es so extrem viel anders sein wird als Quito. Die Menschen hier sind hier auch ganz anders. Mal abgesehen davon, dass sie viel größer sind als Ecuadorianer und ich mir nicht mehr wie ein verdammter Riese vorkomme 😜 Sie kleiden sich komplett anders, sie verhalten sich ganz anders, sie sind ... irgendwie westlicher, kann das sein? Hier ist ein geringerer indigener Einfluss? Und auch eher europäisch als amerikanisch. Es kommt mir hier jedenfalls spanisch vor 😜 Hier scheint es zB auch eine große Punk- und Skaterszene zu geben. Überall sitzen die Punks rum und kiffen. Sieht bisschen aus wie in Berlin 😅 Ich weiß auch nicht. Das Stadtbild gefällt mir zwar nicht so gut, aber irgendwie hat es auch was. Wie ein verdammt heruntergekommenes Madrid oder so 😅
Bäh! Überall die fliegenden Ratten 😝 Ich krieg da ja Lust mich mit einem Luftgewehr auf eine Parkbank zu setzen und eine nach der anderen abzuknallen 😳 Hab ich das jetzt laut gesagt? 🙊 Ich lauf noch ein Stück und bin plötzlich in einem anderen Viertel. Ich war noch nie in Mexico/Tijuana, aber genauso wie hier stell ich es mir vor 🤔 Überall Sex Shops, Ramschläden und Piñatas an JEDER Ecke. Ich werde 500x gefragt ob ich eine kaufen will. Was soll denn bitte ein Tourist auf Sightseeingtour mit einer Piñata anfangen? 😝
Ich hatte keine großen Erwartungen an die Stadt. Dazu hab ich schon zu viel (schlechtes) über Bogotá von Backpackern und sogar Kolumbianern gehört. Aber das?! 😨 Die Stadt ist total herunter gekommen und trist. Gegen Bogotá sind Quito und Guayaquil wie London und Paris 😳😝 Alle 500m steigt einem der Geruch von Pisse und altem Müll in die Nase. Es gibt leider viele Obdachlose 😕 Sehr viele. So ziemlich das erste was ich sehe, ist wie ein Obdachloser seine Hose runterzieht und mitten auf die Straße kackt. Die Menschen die es nicht gesehen haben, hören und riechen es spätestens in dem Moment. Mir kommt's echt kurz hoch 😖
Nach dem Frühstück will ich in die Stadt. In meinem Reiseführer steht so was verrücktes, dass man als Tourist in Bogotá keine Taxis herbei winken sollte, sondern immer welche über eine App bestellen sollte 🤔 Ich kann mir das kaum vorstellen und frage an der Rezeption. Alles gut sagen die mir. Herbeiwinken kein Problem. Also mach ich das. Ich hab nur wenig nerven mir jetzt noch eine kolombianische SIM Karte zu kaufen und mich bei dieser App zu registrieren 🙄 Der Taxifahrer ist super nett, er quatscht viel, ich versteh wie immer nur die Hälfte, Spaß haben wir trotzdem und nach über 30 min bin ich in der Stadtmitte 😎 Unfassbar das Verkehrsaufkommen hier 😯 Während der Fahrt sieht man schon überall die Graffitis in der Stadt. Einige (wenige) davon sind sogar richtig, richtig gut! Heute Mittag will ich an der Graffiti Walking Tour teilnehmen. Bin ich ja mal gespannt 😇

19 September 2016

Da bin ich. In Bogota für 2 Nächte in einem Hotel in Flughafennähe. Hier ist es wärmer als in Quito. Schon mal ein Pluspunkt 😜 Und ich will wirklich nicht übertreiben, aber ich fühl mich hier gleich 1000x wohler. Alle sind extrem nett. Und es liegt nicht an mir, meine Laune ist die gleiche wie noch vor 3 Std in Quito 😏 Der nette Kerl bei der Immigration der Späßchen mit mir macht, die Angestellten beim Money Exchange, Sebastian der mich vom Flughafen abholt, der Fahrer, der Rezeptionist, die Frau am Kiosk bei der ich meine Cola kaufe, ... einfach alle. Und sie sprechen viel langsamer & deutlicher mit mir, weil sie einfach checken, dass ich es sonst nicht verstehe 😏 Und sie fragen sogar vorher ob ich überhaupt spanisch kann 😳 Nicht dass sie Englisch könnten 😆 Aber immerhin! In 2 Monaten Ecuador ist mir das kein einziges Mal passiert 😏 Aber alter Schwede, ich muss unbedingt die Zahlen lernen. Hier gibt es jetzt nämlich Pesos. Richtig fließend kann ich bisher nur bis 12 zählen 😆
Nachdem ich gestern nur im Hostel rumgehangen bin, hab ich heute was zu tun. Es ist Montag. Ich kann endlich mein Paß abholen. Da ist er, der hässliche, kleine, vorübergehende Scheißer 😏 Ich versuche direkt den Flug nach Bogota über Viva Colombia für morgen früh zu buchen, den ich gestern noch angezeigt bekommen hab. Weg 😐 Alle anderen Flüge sind nicht direkt und doppelt so teuer. Ich gehe zu Luis. Er findet einen anderen Flug mit Viva Colombia. Für heute Abend 😳 Wir buchen den direkt ein und ich könnte platzen vor Freude hier noch schneller weg zu kommen als gedacht 😅 Es pisst heute eh schon den ganzen Tag und die nasse Kälte zieht sich regelrecht durch die Knochen. Ich sage Florian für heute Abend ab, packe meine Sachen, esse noch was zu Mittag und mach mich viel zu früh auf den Weg zum Flughafen 😇 Hauptsache weg hier 😝 Am Security Check hab ich keine Probleme. Die sind sehr routiniert was vorübergehende Päße aufgrund von Diebstahl angeht 😏

17 September 2016

Frisch ans Werk: Flugbuchung. Von Quito aus komm ich nicht nach Hause. Nahezu alle Flüge gehen über die USA. Darüber darf ich nicht fliegen mit einem vorübergehenden Reisepaß. 50 Stunden über Kanada will ich nicht & für 2500€ über Spanien auch nicht 😏 Okay. Plan B: Flug über Bogota/Kolumbien. Direkt & ohne Umweg mit Lufthansa. Für Mittwoch. Ich brauch nicht mal meine Reisepaß-Nr angeben (die krieg ich ja erst am Montag). Check. Gebucht 😎 Da one way nahezu das gleiche kostet wie return, buche ich return für Mitte Oktober. Ich kenn mich ja 😏 Nach 3 Wochen ist der Ärger vergessen, ich hab meine Kreditkarten & will wieder los 😝 Südamerika kriegt schon noch eine zweite Chance. Nur halt nicht Ecuador. Und auch nicht jetzt. Jetzt bin ich bockig & hab kein Nerv 😜 So. Ich muss also nach Bogota. Den Flug kann ich ohne Reisepaß nicht buchen. Aber es gibt täglich 7 Verbindungen. Sollte doch kein Thema sein den kurzen Flug am Montag zu buchen sobald ich mein Paß hab 😌 Hoffentlich 😳😰

16 September 2016

So. Mein Entschluss steht fest. Am Montag hol ich mein Paß ab & flieg direkt nach Hause. Ich bin Kraft- und Lustlos. Der Gedanke an Kolumbien heitert mich auch nicht mehr auf. Die nicht mal 2 Monate hier kommen mir EWIG vor. Was mich allerdings aufheitert ist der Gedanke an eine Scheibe Mischbrot mit Nutella, eine Heizung, Toilettenpapier einfach im Klo runterspülen zu können, heißes Wasser zum Duschen, ein Besuch bei meiner Frisörin und -last but not least- Freunde & Familie. Was mir gestohlen bleiben kann ist Reis, schleimige, sich selbst überschätzende Lations ohne Hals, Busfahren und die Kack-Anden 😏 Ich erinnere mich daran, als mich ein Australier mal fragte "Do u like Germany?" & ich ohne zu überlegen sagte "I used to" & selbst erstaunt war über meine Antwort 😳 Ecuador hat mein Bild von Deutschland wieder gerade gerückt. Als ich von Australien Heim kam, hab ich mich nur auf Freunde & Familie gefreut. Jetzt freu ich mich zusätzlich auch wieder auf Deutschland an & für sich 😅
Ich war gerade viel am Denken und Googeln, da sind die 2 Stunden am Flughafen auch schon rum. Mein Bus nach Quito fährt pünktlich um 15 Uhr ab. Ab jetzt also nur noch Denken ohne Internetunterstützung 😏 Und auf halber Strecke passiert es schon wieder! Ein Unfall 🙄 Mir reicht's jetzt echt. Das sind doch alles irgendwie Zeichen, oder? Ich will einfach nur noch weg hier! Es dauert zwar diesmal nur eine Stunde bis wir weiter kommen, aber trotzdem. Ich sitze hier mit 6 Immodium Akut intus und hatte seit 3 Tagen immer ein kleines Frühstück. Mein Geduldsfaden ist also extrem dünn 😠 Am Flughafen hatte ich ja echt kurz überlegt den Bus sausen zu lassen und für 100$ in 50 min nach Quito zu fliegen. Aber ... guess what ... ich hab ja noch keinen Reisepaß 😣😤
Am Flughafen werden wir abgeladen. In 2 Std fährt hier unser Bus nach Quito ab. Nach 4 Tagen hab ich endlich wieder WIFI 😉 Nur leider keine guten Nachrichten. Florian's Kollegin von der Botschaft hat mir geschrieben. Das ginge nun endgültig klar mit dem Zuschicken der Kreditkarte. Ich muss ein Antrag ausfüllen & 30$ zahlen. Das Senden per DHL kostet dann rund 80€. Und sie sagt, die von DHL veranschlagten 2-3 Werktage stimmen in keinem Fall. Ich solle mal mind. mit 2 Wochen rechnen 😳😨 2 weitere Wochen in Ecuador bleiben? Sicher nicht! Alle Gebühren, Übernachtungskosten, Essen & weitere Ausflüge (die ich sicherlich buchen würde) für ein Land, aus dem ich eigentlich so schnell wie möglich flüchten wollte?! Näh! Sorry Ecuador. Aber du nervst 🙄 Wenn ich so drüber nachdenke. Ganz ehrlich? Mal abgesehen von Galapagos ist Ecuador das Land, das mir von allem was ich bisher bereist hab, am wenigsten gefällt. Sogar mein "verhasster" Thailand-Urlaub 2009 schafft es locker über Ecuador.
Unser letzter Tag in der Lodge. Noch vor dem Frühstück fahren wir raus in die Lagune um ein Piranha zu angeln. Die sind hier überall. Man kann hier bedenkenlos schwimmen, nur sollte man auf keinen Fall eine blutende Wunde haben 😳 Dann erst kommen sie nämlich in Schwärmen und fangen an zu knabbern 😜 Nach dem Frühstück geht es dann zurück nach Lago Agrio. Gleiches Spiel. Erst 2 Stunden im Kanu und dann nochmal 2 Stunden im Bus. Von dort geht es dann weiter nach Quito. Entweder per Flugzeug, öffentlichem Bus oder (wie in meinem Fall) privaten Transfer. Lina, Johanna und die unkommunikativen Franzmänner fahren mit dem öffentlichen Bus, Lisa bleibt noch eine Nacht in Lago Agrio und Crystal fährt mit mir zurück nach Quito.

15 September 2016

Zum Nachmittagsausflug kann ich mich dann wieder aufraffen. Wir sitzen nur im Boot und fahren den Fluß entlang. Das geht schon irgendwie. Und ich bin froh, dass ich mitgekommen bin. Wir sehen nämlich 3 Faultiere 😍 Wobei zwei davon so hoch oben im Baum sitzen, dass man sie nur mit dem Fernglas erahnen kann. Und eine Anaconda. Naja, zumindest 25 cm einer Anaconda. Hat sich nicht mal gelohnt davon ein Foto zu machen 😜
Mir geht's nicht besser. Ständig hab ich Magenkrämpfe und nichts von all dem was ich dabei hab (Buscopan, Dolormin, Iberogast, ...) vermag Abhilfe zu schaffen. Die Gruppe bricht also ohne mich nach dem Frühstück zu einer 3 stündigen Wanderung auf. Dazu seh ich mich nicht im Stande. Nach 10 Stunden Schlaf die letzte Nacht, schlafe ich weitere 4 Stunden. Verpasst hab ich wenigstens nichts. Nur Insekten, Affen und einen Frosch haben sie gesehen 😏

14 September 2016

Den Nachmittagsausflug mach ich nicht mit. Ich bin müde und mir ist nach Schlafen. Ich denke es liegt daran, dass es mir bei dem Gedanken an Essen den Magen umdreht und ich gestern Mittag zum letzten Mal was gegessen habe. Die Gruppe geht eine Runde schwimmen in der Lagune und dann auf die Suche nach Kaimanen. Da ich beides in Tena bereits gemacht bzw. gesehen habe, ist es für mich nicht so schlimm das auszulassen 😌
Eine Frau backt mit uns Yuca-Brot und wir haben die Möglichkeit diese ekelhaften Würmer zu probieren. Die armen Viecher werden bei lebendigem Leib aufgespießt und lebendig im Feuer gebraten 😐 Danach kassiert sie 4$ von jedem 😏 Danach besuchen wir den Shaman des Dorfes. Wir dürfen ihm Fragen stellen und er befreit Crystal von ihren Rückenschmerzen 😏 Danach kassiert er ebenfalls 4$ pro Person. Ich mag so ein Pseuydo-Eingeborenen-Kram ja nicht so gern. Aber ich bin ganz froh dass wir hier heute nur in Dorf rum sitzen. Ich bin immer noch nicht fit 😐 Und siehe da, auf den 1,5 Stunden zurück zur Lodge regnet es auch nur noch halb so stark 😝
Der nächste Tage beginnt mit Regen. Und zwar Dauerregen. Wer jetzt denkt, naja, ist ja trotzdem schön warm im Regenwald, der irrt sich. Es hat sich merklich abgekühlt 😕 Heute steht ein Besuch eines Dorfes hier im Amazonas auf dem Programm. Leider ist das Dorf 1,5 Stunden mit dem Kanu entfernt. Und ein Dach hat unser Kanu nicht 😏 Also sitzen wir geschlagene 1,5 Stunden mit zugekniffenen Augen bei Regen im Kanu. Anfangs ist das noch witzig, zumal die Ponchos dicht halten. Nach ca. 45 min war das leider nicht mehr der Fall 😏

13 September 2016

Während der Wanderung sehen wir dann viele Insekten und einen Tree Frog. Zurück in der Lodge schleicht sogar ne kleine Schlange durch unser Camp 😅 Da in der Lodge um 21 Uhr der Strom abgestellt wird, werden wir nicht alt und gehen früh ins Bett. Ich verzichte auch auf Abendessen, da es mir immer noch komisch ist im Magen 😐
Wir fahren im Kanu den Fluss hinauf und unser Guide versucht während der Fahrt Wildlife zu erspähen. Es sind nur ein paar Vögel und mini kleine Affen. Aber trotzdem Respekt was die Guides für ein unglaublich gutes Auge und Gehör (trotz Motorgeräusch) haben 😳
Nach insgesamt 15 Stunden kommen wir endlich in der Lodge an. Die Lodge ist ganz nett, aber längst nicht so komfortabel wie damals die Tena Lodge. Und hier WIMMELT es von Kakerlaken 😱 Sie laufen überall ganz selbstverständlich rum. Die unter Tassen und Gläsern zu fangen ist ein Kampf gegen Windmühlen 😏 Naja. Unsere Betten haben Mosquitonetze. Ich denke ich kann die Viecher tolerieren, so lange ich die Garantie habe, dass sie mir nachts nicht übers Gesicht laufen 😌 Außerdem sind sie hier zum Gück nicht all zu groß. Erst mal gibt es Mittagessen und danach haben wir ein bisschen Siesta. Am späten Nachmittag wollen wir zu einer Nachtwanderung aufbrechen (es ist ja schon um 18:30 stockdunkel). Ich merke, dass es mir vom Magen her nicht gut geht und werfe sicherheitshalber 2 Immodium ein. Hat man denn hier immer nur Probleme?! 😩
Jetzt heißt es nochmal 2 Stunden Busfahrt zum Cuyabeno Nationalpark und dann noch 2 Stunden mit dem Kanu zur Lodge. Endlich ist es wieder schön warm 😍 Es sind noch 4 Franzosen und zwei deutsche Mädels (Johanna und Lina) zu uns gestoßen. Die Franzosen bleiben für den Rest des Aufenthalts immer unter sich und wir 5 Mädels unter uns.
Nach 6 Stunden Busfahrt werden wir in Lago Agrio in einem Hotelrestaurant abgeladen. Die unterschiedlichen Lodges holen uns hier um 9 Uhr ab. Mit Crystal (in den USA geborene Ecadorianerin) und Lisa (Schweizerin) frühstücke ich. Die beiden saßen schon mit mir im Bus und wir stellen fest, dass wir in der selben Lodge sind. Leider stelle ich fest, dass ich die falsche Lodge gebucht hab 😏 Der mega süße Tourguide von der Jamu Lodge (der aussieht wie ein Bilderbuch-Australier) kommt zu uns und fragt ob wir zu ihm gehören. Leider nein 😫 Wir sind in der Guacamayo Lodge 😏

12 September 2016

Um kurz vor 23 Uhr soll ich ein paar Straßen weiter der Plaza Forch auf meinen Transfer warten. Mir ist etwas unwohl mit all meinem Gepäck um ehrlich zu sein. Einmal hält ein Pick-Up, die beiden schauen mich an & diskutieren etwas. Ob Paranoia oder nicht, ich verschwinde direkt in ein Kiosk & kaufe irgendwas, einfach um von der Straße weg zu kommen. Der Pick-Up fährt weg. An der vereinbarten Ecke angekommen, kommt ein merkwürdiger Typ mit einer Holzlatte auf mich zu. Ich erschrecke für eine Sek., aber dann faltet er bittend die Hände zusammen & zeigt mir ein Zettel mit den Abfahrtszeiten des Buses. Mei Näve! 😖 Er scheint etwas zurück geblieben & verwirrt, aber freundlich. Ich soll dort auf der Treppe warten & bin froh, als so langsam mehr Leute eintrudeln. Er patrouilliert derweil die Straße auf & ab. Ich bin nicht sicher ob das Busunternehmen ihn angestellt hat oder ob er selbst beschlossen hat die Touristen hier für ein Trinkgeld zu beschützen 🤔
Während ich immer wieder weggeschickt wurde, hab ich mir mein Elektronikzeug nachgekauft. Zumindest in abgespeckter Version. 200$ 😖 Das Zeug ist hier teurer als bei uns 😒 Mein Ladegerät für die DSLR muss bestellt werden. Das kann ich am SA abholen. Für nochmal 75$ 😏 Dann such ich noch ein Frisör auf der viel Erfahrung mit Färben von "europäischen Haaren" haben soll 🤔 Das muss nächste Woche unbedingt sein und ich will eigentlich nur ein Termin vereinbaren. Brauch man hier in Ecuador nicht. Ich soll einfach vorbei kommen 😳
Danach muss ich noch zum Ministerio del Migración. Mein neuer Paß ist ja leer. Und bei meiner Ausreise aus Ecuador muss ich belegen, dass ich die 90 Tage Touristenvisum nicht überschritten hab. Sie schicken mich 2x wieder weg weil die Computer nicht funktionieren. Beim dritten Mal krieg ich endlich mein Beleg über die Einreise 😌
Mein Termin bei der Botschaft steht an. Florian ist auch dabei. Ich fülle jede Menge Anträge aus, reiche meine Paßkopie, Paßfotos und Polizeianzeige ein und zahle 75$. Easy. Den vorläufigen Paß könnte ich morgen schon haben. Normalerweise kann man sich nichts zur Botschaft schicken lassen (wegen Briefbomben etc). Aber sie drücken ein Auge zu weil ich Florian ja kenne und es an ihn adressieren kann. Hoffe es bleibt auch dabei. Hab da ein ungutes Gefühl 😰 Und meine Bankberaterin meinte wohl, wir sollen die Kirche mal im Dorf lassen, eventuell guckt ja gar keiner auf den Stick 😳😅 Sie setzt das Limit sehr niedrig und guckt jeden Tag rein. Wenn was ungewöhnlich ist, sperrt sie die Karte. Bin ja versichert weil ich die Karte noch im Besitz hab. Es geht nichts über eine Hausbank die einen persönlich kennt und betreut 😌 Sobald ich meine neue Karte hab, werde ich sie aber natürlich auch sperren lassen.

11 September 2016

Nachdem ich am nächsten Tag den Kopf etwas frei hab, steht endlich Ziplining auf dem Programm. Wir buchen die Tour bei Henry im Hostel. Es gibt zwei Companys in Mindo. Eine günstige mit nur einem Kabel und eine, die 5$ teurer ist und zwei Kabel hat, falls mal eins reißt. Vor 4 Jahren ist das mal passiert und ein Tourist ist gestorben. Ernsthaft?! 😳 Und sie stellen trotzdem nicht auf zwei Kabel um? 😧 Wer bucht denn da bitte die günstigere Tour für 15$?! 😝 Nee, nee. Safety First 😜 Macht auf jeden Fall richtig Bock und ist kein bisschen scary 😅 Sitzend darf man allein losdüsen. Den Superman (Kopfvoraus) und den Schmetterling (Kopfüber) darf man im Gegensatz zu Baños hier nur zusammen mit dem Guide machen. Sicher nicht das letzte Mal dass ich das gemacht hab 😅

10 September 2016

Spät abends gehen wir nochmal ins Zentrum. Da steppt der Bär! Mein lieber Mann, die Ecuadorianer wissen wie man feiert 😅 Es wird immer noch diese Jungfrau gefeiert. Aber alles andere als katholisch mit viel Serveza und Reaggeton 😎 Henry sagt, dass das hier jeden Monat so ist. Sie finden immer ein Grund zum feiern. Er findet es nicht gut, weil die mega laute Musik die im ganzen Ort zu hören ist, die zahlreichen Vögel für die Mindo eigentlich berühmt ist verstört. Recht hat er ja 🤔
Den Rest des Tages verbringe ich mit Denken und hol mir Denkanstöße zu Hause. Erst mal hab ich meine Konten gecheckt. Noch alles ok 👍🏼 Ich beschließe eine ordentliche Menge Bargeld abzuheben und dann eine Karte nach der anderen zu sperren. Eine (die meiner Hausbank) sperre ich nicht. Erst mal abwarten was meine Bankberaterin (die mich persönlich kennt) am Montag sagt. In solchen Fällen sind Menschen die zu Hause ihre Hilfe anbieten Gold wert 😍 Und das waren einige!! 😘 Ganz besonders meine Tante! Da auch meine deutsche SIM Karte weg ist, hab ich keine Möglichkeit an TANs fürs Online Banking zu kommen. Aber sie regelt dies (und viele weitere Dinge) von zu Hause mit meinem TAN-Generator. Ein Goldschatz! 😘
Wir gehen noch eine Pizza essen & dann fällt es mir schlagartig ein! SHIT! In meinem geklauten Technik-Beutel war ja noch ein USB-Stick mit Sicherungsfotos meiner Kreditkarten 😳😱😫 Ich Idiot 😫 In schlauen Weltreise-Foren hatte ich gelesen, dass man das machen sollte, für den Fall dass die Kreditkarten geklaut werden. Nur dumm wenn dann der USB-Stick geklaut wird 🙄 Ist jetzt die Frage was der Wixer damit macht? Schmeißt er den Stick weg? Hat ja eh kein hohen Verkaufswert. Guckt er vorher drauf? Gibt er ihn weiter ohne zu checken was drauf ist? Gucken die dann drauf oder löschen sie die Daten einfach ungesehen? 😖 Weiß jetzt nicht so recht ob ich sie vorsichtshalber sperren lassen soll oder es darauf ankommen lasse & darauf spekuliere, dass er es nicht sieht?! 😕 Ich brauch doch Geld zum Weiterreisen 🙁 Ach man! Ich weiß gerade gar nix. Hab kein echten Paß mehr, irgendwo läuft jemand mit Fotos von meinen Kreditkarten rum & meine deutsche SIM-Karte ist auch weg fällt mir noch ein 😒
Unterwegs finde ich ein Ersatz für mein gestohlenen GoPro-Stick (eine Schnurr 😏) fürs Ziplining morgen und ein Stecker-Ersatz für meinen gestohlenen Steckdosenadapter. Da ich jetzt eh keine deutschen Kabel mehr habe, kann ich auch direkt auf die Südamerikanische Steckdose umsteigen 😏
Danach gehen wir in die Stadtmitte. Irgendeine Heilige wird hier heute gefeiert. Die ganze Stadt ist auf den Beinen.
Wir quatschen ein bisschen mit Henry dem Besitzer von Hostal. Er gibt uns ein paar Tips was man hier sonst noch so machen kann bei Regen. Er empfiehlt uns das Vogelhaus. Jede Menge Kolibris. Okay. Dazu kann ich mich gerade so aufraffen 😉
Nach 2,5 Stunden Busfahrt kommen wir in Mindo an. Florian nervt mich bisschen 😏 Er ist ja kein Backpacker, sondern er arbeitet hier für 3 Monate bei der deutschen Botschaft. Und man merkt das auch. Er ist so hektisch und unentspannt 😝 Ganz anders als Dimitri und Groinna zum Beispiel. Wobei die letzte Nacht für mich natürlich schon recht turbulent war und ich mich wohl einfach ein bisschen nach Ruhe sehne und empfindlich bin. Wir checken im Casa de Piedra ein. Er will direkt los eine Tour buchen. Aber zum Glück fängt es an zu regnen 😁 Mir ist erst mal nach abhängen, zumal das Hostel echt gemütliche Ecken hat 😌
Ich checke am Morgen für eine Nacht aus dem Hostel aus, denn ich bin mit Florian verabredet. Wir wollten SA auf SO in Mindo verbringen. Die Rezeptionistin spricht mich an, dass der Chilene tatsächlich nicht mehr wiedergekommen ist. Yo! Das hab ich auch bemerkt 🙄 Sie wollte gestern keine voreiligen Schlüsse ziehen. Aber nun ist es wohl offensichtlich. Coole Sache: Für 8$ getarnt als Backpacker in ein Hostel einchecken, das Zimmer leer räumen und wieder abhauen 😏 Hab ich erwähnt, dass unser Hostel sogar Videoüberwacht wird? Aber ich kümmer mich da jetzt nicht weiter drum. Meine Sachen seh ich eh nie wieder, ob sie den Typ nun schnappen oder nicht. Zumal der eh schon über alle Berge ist und die Polizei in Quito sicher besseres zu tun hat.

9 September 2016

Der Brasilianer ist so nett & geht nochmal mit mir zur Polizei um meine Aussage aufzugeben & hilft beim übersetzen. Ihn kennen sie ja schon 😏 Die Polizisten sind aber sehr nett & fahren uns sogar im Streifenwagen zurück 😎😜 Zurück im Hostel mach ich mich direkt an die Recherche. Es ist FR Nacht. Ich vereinbare online ein Termin bei der deutschen Botschaft für Montag. Das ist deshalb Scheiße, weil ich eigentlich SO Abend mit meiner Tour in den Amazonas fahren wollte. Ich schreibe Luis eine eMail, dass das Konsulat Vorrang hat, ich meinen Dschungeltrip von 5 auf 4 Tage verkürzen möchte und somit MO Abend und nicht SO Abend losfahren möchte. Das geht schon mal klar. Ich hab Kopien von meinem Reisepaß und sogar biometrische Fotos mitgebracht. Ein vorläufiger Reisepaß, mit dem ich weiter durch Südamerika reisen kann, sollte also eigentlich kein Problem sein 😌
Das dicke Ende des Abends: Zurück im Hostel treffe ich den Brasilianer von meinem Zimmer. Er kommt gerade von der Polizei & erzählt mir, dass sein iPad geklaut wurde & mein Schrank im Zimmer geknackt wurde. Mir wird heiß & kalt 😖 Ich renne direkt hoch ins Zimmer & reiße die Schranktür auf. Die DSLR ist noch da. Mein iPad auch 😳 Aber mein Etúi mit Reisepaß, Impfausweis, deutscher SIM-Karte & Auslandsführerschein ist weg. Obendrein mein Dome Port für die GoPro. Naja, das wollte ich eh Heim schicken 😏 Und mein Beutel mit allem elektronischen Krimskrams: SD-Karten (zum Glück alle noch leer), alle Ladekabel, Ladegeräte für Akkus, Stromadapter, externe Festplatte & GoPro-Zubehör 😩 Dieser Arsch! 😤 Ich seh mich im Zimmer um & frage wo der Chilene ist, der vorhin in unser Zimmer eingecheckt hat. Das hab ich mitbekommen als Groinna & ich kurz in meinem Hostel waren. Keiner hat ihn gesehen & er hat hier auch weder ein Rucksack abgestellt, noch ein Bett belegt. Naja. Ich denk mir mein Teil.
Unser letzter Spanisch-Unterricht bei Vida Verde. Fernando will in der Pause unbedingt nochmal gemeinsam mit uns singen 😏 Nachmittags treffen wir uns noch mit Efrain um uns zu verabschieden und uns nochmal bei ihm für die tolle Woche in Puerto Lòpez zu bedanken. Danach gehen Groinna und ich noch kurz in mein Hostel meine Supermarkteinkäufe verstauen & danach zu einem Italiener richtig "teuer" essen (zu europäischen Preisen).

8 September 2016

Nachmittags treffe ich Groinna zufällig in dem Café in dem wir gestern gemeinsam waren. Danach buche ich noch fix meinen Amazonastrip für nächste Woche im Cuyabeno Nationalpark bei Luis. Abends bin ich dann mit Florian und Hendrik auf ein Bier verabredet. Beide hatten leider etwas Pech seit unserer Cotopaxi Tour. Florian hatte eine Dickdarmentzündung und Hendrik eine Entzündung im Knie. Er war hier sogar zum MRT und musste sein Bein 3 Wochen still halten und hoch legen. Jetzt geht's zum Glück einigermaßen und er fliegt morgen nach Galapagos.
Der Heimweg geht zum Glück schneller. Ich glaub ja, dass mit dem Bus gestern was nicht in Ordnung war & sie deshalb so langsam fuhren 😏 Ich hab noch eine seltsame Unterhaltung mit dem Taxifahrer vom Busterminal zum Hostel. Er quetscht mich aus wo ich herkomme, wie alt ich bin, ob ich verheiratet bin, ein Freund habe, usw. Ich behaupte ja immer ich sei vergeben 😜 Das macht für ihn natürlich kein Sinn. Ein Freund zu haben, 35 zu sein & keine Kinder zu haben. Ich erkläre ihm, dass es bei uns durchaus üblich ist keine Kinder zu wollen. Dann fragt er tatsächlich, wie das bei uns in Deutschland in so einem Fall mit der Verhütung sei 😳 Es dauert locker 5 min bis ich mir sicher bin, dass er das wirklich gefragt hat. Ich trau meinen Ohren nicht, bitte ihn immer wieder es zu wiederholen & übersetze Wort für Wort im Wörterbuch 😂 Ich wusste gar nicht, das Ecuadorianer so offen sind 😏 Meine merkwürdigste Unterhaltung in einem Taxi ever. Und das auf Spanisch mit meinem furchtbar armen Level 😆
Ein strahlend blauer Himmel am Vormittag! Man sieht sogar den schneebedeckten und etwas wolkenverhangenen Vulkan. Ob's Cayambe oder Artisan ist - keine Ahnung. Hier gibt's einfach zu viele Vulkane 😜
Für heute morgen hab ich mir extra den Wecker gestellt.
Für heute morgen hab ich mir extra den Wecker gestellt. Um 6:30 öffnet die öffentliche Therme, nur ca. 100 Meter vom Hotel entfernt. Wollte sie mir ansehen bevor hunderte Besucher in den Becken planschen 😏 Ganz nett. Aber auch nur heiße Quellen. Die Becken sind halt einfach nur größer und tiefer als die im Hotel. Da zieh ich die Quellen direkt vor meiner Haustür aber vor 😎 Ich bleib nur 10 min und geh erst mal frühstücken.

7 September 2016

Am Abend gönne ich mir eine Full Body Oil Massage im Spa. Die hat meine Haut auch mehr als nötig! Die trockene Höhenluft in Quito saugt einem jegliche Feuchtigkeit aus der Haut und ich bin am austrocknen 😖 Abendessen fällt aus. Zu teuer. Zu schicki-micki. Kein Bock auf Table for one ✋🏼 Ich hab mir Chifles und Kekse mitgebracht 😋
Ich springe direkt in die heißen Quellen vor meiner Zimmertür. Eine Wohltat 😌 Es gibt auch eine öffentliche Therme mit kostenlosem Zutritt für Hotelgäste. Die guck ich mir aber erst morgen an. Ich spiel bisschen mit dem Dome Port für die GoPro rum, das ich jetzt schon 6 Wochen mit mir rumschleppe. Man kann damit Fotos halb unter & halb über Wasser machen. Ich hab Fotos von Roman gesehen & musste es dann unbedingt auch haben 😝 Auf Galapagos hab ich es (obwohl geplant) nicht benutzt 😐 Mal eben schnell wechseln ist da nämlich leider nicht & meistens war das Wasser zu trüb & nicht klar genug für gute Fotos. Das Ding ist schon super & in den richtigen Situation sicher toll. Aber es deshalb weiter mit mir rumschleppen? 🤔📦📬🇩🇪
Endlich angekommen! Ganze 4 Stunden reine Fahrtzeit für 60 km 🙄 Das ärgert mich schon, dass ich jetzt 2,5 Stunden später als geplant hier bin, denn dieses Hotel ist alles andere als günstig für ecuadorianische Vehältnisse 😐 Okay, es ist zum Glück auch noch weit entfernt von einem Wasserbungalow auf Bora Bora, aber trotzdem. Aber schön ist es 😍 Das Zimmer ist warm, denn unter den Bungalows fließt heißes Thermalwasser ☺️ Quasi Fußbodenheizung 😍 Eine Heizung für die Steckdose hab ich auch zusätzlich noch. Das erste Mal dass ich hier in Ecuador eine Heizung sehe 😏 Und ein Fön - wie geil ist das denn bitte?! 😅 Luxus PUR 😆
Mich nervt diese Busfahrerei hier unheimlich! 😡 Ich hab mir für heute eine Übernachtung in Papallacta gebucht. Ich breche um 11 Uhr im Hostel auf. Der Bus fährt von Quitumbe, das ist das große Busterminal im Süden, an dem ich vorgestern schon angekommen bin. Es ist einfach nur "a pain in the ass" da hin zu kommen 😤 Über 1 Std Busfahren für 13 km. In Zukunft nur noch Taxi! Am verfickten Busterminal angekommen, fährt der nächste Bus erst in einer Std. Ich frage die Tussi wie lange die Fahrt dauert. Angeblich 1,5 Std. So steht's auch im Reiseführer. Na gut. Klappt ja, denke ich mir. Ich kann eh erst um 15 Uhr Einchecken. Am Arsch! Der Bummelbus hält überall & sammelt jeden winkenden Menschen unterwegs ein. Wir fahren 30km/h im Schnitt ohne ersichtlichen Grund. Die scheiss Fahrt dauert über 3 Std. Das nervt alles so so!! 😐Jetzt hab ich das dämliche Spa erst recht nötig 🤔 In Kolumbien werde ich mich mal erkundigen wie sicher & teuer es ist, ein Auto zu mieten 😒

6 September 2016

Heute früh hatte ich wieder Spanischunterricht bei Vida Verde. Naja. Das bringt ja alles auch irgendwie nix wenn ich nie für mich lerne 😏 Das muss ich wirklich ändern. Nachmittags häng ich mit Groinna in einem Café rum und wir daten uns ab 😁 Rosa hat sich noch so einigen Bullshit erlaubt in meiner Abwesenheit. Sie ist echt ein Biest 😠 Am Nachmittag kommt Dimitri in Quito an. Er steigt in meinem Hostel ab und wir verbringen den Abend zu dritt bei Bier und Burritos (vegetarisch) 😋 Morgen reist er leider zurück nach Paris. Und Groinna seh ich am FR auch das letzte Mal. Für sie geht es dann endlich raus aus Quito und weg von Rosa Richtung Süden.

5 September 2016

Quito empfängt mich ebenfalls mit Regen ⛈ Ich hab kein Bock auf eine weitere Runde Bus fahren und nehm mir ein Taxi für 10$. Im Hostel angekommen geh ich nur noch was essen und häng den Rest des Tages ab 😌
Es hat die ganze Nacht durchgeregnet. Ein trüber Morgen. Ich hab's jetzt nicht sonderlich eilig nach Quito zu kommen. Die Fahrt dauert in der Regel 3,5 Stunden. Aber ob ich nun um 10 oder um 15 Uhr ankomme, ist auch egal 😏 Ich hab ja jetzt Zeit, jetzt wo ich mich gegen Peru, Bolivien & Co entschieden habe 😌 Ein gutes Gefühl 😌

4 September 2016

Zurück im Hostel fragen wir was los ist. Man sagt uns, dass die Straßen weiterhin gesperrt sind und die Bergung noch dauert. Ein Bus ist auf irgendeiner Brücke verunglückt. Leider 5 Tote und 22 Verletzte 😔 Es sei heute keine gute Idee die Stadt zu verlassen. Wir checken also wieder ein. Ich schreibe Rosa, dass ich es nicht zum Unterricht morgen schaffe und meinem Hostel in Quito, dass ich ein Tag später komme. Rosa hat den Unfall schon in den Nachrichten gesehen. Mit Groinna schreibe ich auch. Sie sagt es gab heute schon wieder ein Erdbeben in Quito. Das zweite in 4 Wochen. Es dauerte 18 Sekunden, allerdings nur Stärke 4,6 auf der Richterskala. Hier wird's gerade echt nicht langweilig 🤔 Es fängt an sich einzuregnen. Dimitri und ich gehen noch was essen und hängen unverrichteter Dinge auf der Dachterrasse rum.
Um halb 3 sind wir endlich an unserem Ziel: dem Rio Verde. Ganze 2 Stunden zu spät. Und wir haben deshalb nur 30 min Aufenthalt 😒 Nach nicht mal 15 min treffe ich auf Dimitri 😆 Seine Tour hat ihn hier abgeladen und der muss mit dem öffentlichen Bus zurück fahren. Ich beschließe dies auch zu tun und meine Gruppe zu verlassen. So hab ich wenigstens noch ein bisschen mehr Zeit hier am Wasserfall. Der ist übrigens auch tatsächlich ganz schön 😊 Aber auch hier: Menschen so weit das Auge reicht 😬 Es ist einfach keine gute Idee an den Wochenenden in Ecuador touristische Ort zu besuchen, denn die platzen aus allen Nähten. Ecuadorianer lieben es am WE in ihrem Heimatland rumzureisen. Zusammen mit den Touristen aus anderen Ländern ist das einfach zu viel. Aber wir machen das Beste daraus. Gegen 4 nehmen wir den Bus. Eigentlich braucht er nur 40 min nach Baños. Wir brauchen 2 Stunden 😳 Der Unfall scheint wirklich schlimm zu sein 🙁
Nachdem wir eine Stunde im Stau gestanden haben, aufgrund eines schweren Unfalls, sind wir gegen Mittag am 2. und 3. Etappenziel. Jetzt versteh ich die Tour erst. Auf dem Weg zum Wasserfall Pailón del Diablo kommt man nicht nur an vielen anderen Wasserfällen vorbei, sondern auch an jeder Menge solcher Canopy oder Ziplining Stationen (oder wie sich das nennt). Schon cool da über so ein Wasserfall zu fliegen 😎 Naja. Next Time. Außerdem gibt es sowas ja auch ohne Regen und Kälte in Kolumbien 😁😏 Ich hab mich nämlich zwischenzeitlich entschieden. Mein nächstes Reiseziel ist Kolumbien. Und ich werde mir Zeit lassen. Peru & Bolivien müssen warten oder eben ausfallen. Das ist mir einfach zu kalt auf Dauer 😁
Erster Stop: Adventure Park. Man kann mit so einem rostigen Cable Car auf die andere Seite fahren und dann entweder wieder damit oder mit der Zipline zurück. Auf das komische Cable Car hab ich kein Bock. Die Zipline würde mich ja schon reizen. Aber allein? Not so much fun 😐 Wenn ich das zum ersten Mal mache, will ich auch Spaß dabei haben. Nee, nee, das hebe ich mir für Mindo auf. Ich hab schon mit Florian von der Cotopaxi Tour geschrieben. Er ist ja noch in Quito. Momentan ist er zwar etwas krank, aber wenn er bis zum WE wieder fit ist, kommt er mit nach Mindo. Nachher schreibe ich auch Henrik noch an. Wobei mir gestern Groinna geschrieben hat. Sie war zwischenzeitlich in Mindo und sagt, sie hat dort coole Leute getroffen. Ich setze also alle Karten auf Mindo und mach hier heute wirklich nur den Wasserfall 😬
Meine Tour zu den Rutas de las cascadas startet um 10:30. Diesmal kein Partybus, sondern ein Doppeldecker-Touribus 😝 Dimitri hat gestern die selbe Tour gebucht, aber leider bei einer anderen Company. Ich seh ihn sogar. Er sitzt allerdings in einem der Holzbusse mit denen ich gestern unterwegs war 😖 Oh man, wäre schon cool wenn wir im selben Bus wären. Ich bin, wie so oft, die einzige Alleinreisende. Keine Backpacker. Und nur zwei weitere nicht-Latinos außer mir. Aber halt ein Pärchen 🙄

3 September 2016

Zurück im Hostel treffe ich im Zimmer auf Dimitri (23) aus Frankreich und zwei österreichische Freunde, Teresa (23) und Sebastian (25). Wir gehen gemeinsam nebenan im Restaurant etwas essen. Dimitri ist mir sympathisch. Mit ihm hatte ich heute früh schon kurz gequatscht. Die beiden Österreicher sind nicht so mein Fall, aber der Abend ist trotzdem ganz nett. Später gesellt sich noch Jorge aus Chile dazu. Aber er spricht kaum Englisch, er sitzt halt einfach nur dabei der Arme. Dimitri war übrigens heute Mittag an dem Baumhaus und sagt es sei gar nicht so voll (ca. 40 Leute) und eigentlich ganz schön gewesen. Ich solle doch morgen nochmal hin. Sicher nicht 😝 Wir sitzen noch bis 1 Uhr oben auf der Dachterrasse auf ein Bier. Aber eigentlich reden nur Dimitri und ich. Der Rest hängt am Handy oder hört einfach nur zu. Ungeselliges österreichisches Pack 😝
Nach 40 min oben angekommen, weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll 😆 Zugegeben. Der Platz & die Aussicht sind super schön! Auf dieser Schaukel könnte man tolle Bilder machen. Fakefotos natürlich, denn wenn man aus der richtigen Perspektive fotografiert, sieht es aus als würde man auf einen Abgrund hinschaukeln. Das Internet ist voll mit solchen Fotos. Aber es ist VOLL mit Touris 😱 Ich hab ja nun wirklich schon viele touristische Orte gesehen, aber DAS?!! Ich muss laut lachen 😂 Ich werd ein Teufel tun und mich in diese Schlange stellen. Für ein Foto wartet man sicher locker 1 Stunde. Außerdem finde ich es irgendwie dumm so ein idyllisches Foto zu machen, wenn eigentlich 250 Menschen hinter dir stehen 😆👎🏼 Zum Glück geht unser Bus in 30 min schon wieder zurück 😏 Scheinbar ist die Uhrzeit entscheidend. Kurz vor Sonnenuntergang herzukommen war eine dumme Idee 🤔 Wieder was gelernt.
Am Nachmittag quäl ich mich aus dem Hostel. Ich will mir das Casa del arbol ansehen. Ein Baumhaus mit zwei Schaukeln auf einem der Berge hier mit angeblich toller Aussicht. Ich hab unterschiedliches von Travellern im Internet darüber gelesen & will mir selbst ein Bild machen. Ich suche die Busstation & frage in einer Agentur nach dem Weg. Die Mitarbeiterin belabbert mich doch die Tour dahin für nur 5$ mitzumachen, die in 15 min beginnt. In meiner Naivität denke ich, wieso nicht. Vielleicht ist ja ein Backpacker dabei. Falsch gedacht 😝 Nur Familien & Paare aus Lateinamerika. Ich bin die einzige Gringa 😏 Langsam nervt's 🙄 Wo sind die denn alle? 😳 Das schlimmste ist unser Transportmittel. Ein bunter Holzbus 😏 Aus den Boxen dröhnt lauthals Reaggeton in schlechter Quali. Und wir hocken da drin wie die Ölsardinen 😝 Ich find die Gesamtsituation irgendwie absurd und grinse dumm vor mich hin 😆
Am Nachmittag quäl ich mich aus dem Hostel. Ich will mir la Casa del arbol ansehen. Ein Baumhaus mit zwei Schaukeln auf einem der Berge in der Umgebung mit angeblich toller Aussicht. Ich hab unterschiedliches im Internet darüber gelesen & will mir selbst ein Bild machen. Ich suche die Busstation & frage in einer Agentur nach dem Weg. Die Mitarbeiterin belabbert mich doch die Tour dahin für nur 5$ mitzumachen die in 15 min beginnt. In meiner Naivität denke ich, wieso nicht. Vielleicht ist ja ein Backpacker dabei. Falsch gedacht 😝 Nur Familien & Paare aus Lateinamerika. Langsam nervt's 🙄 Wo sind die denn alle? 😳 Das schlimmste ist unser Transportmittel. Ein bunter Holzbus 😏 Aus den Boxen dröhnt der Reaggeton. Und wir hocken da drin wie die Ölsardinen 😝
Jap. Das war's. Nach ner knappen Stunde bin ich durch mit Baños 😏😅 Egal. Ich geh zurück ins Hostel und genieße das einigermaßen vernünftige WIFI seit langem. Hab ja auch noch ein bisschen was zu planen für die nächsten Tage 😌
Boah, schon bisschen ätzend. An JEDER Ecke gibt es Schwimmreifen und Badeanzüge zu kaufen. Einer häßlicher als der andere. Und hunderte Agencys die Quad's, Mountainbikes und Motorbuggy's verleihen. Wie halten die sich bloß alle?! Dann 1000ende Angebote zum Wildwasserraften, Zip-Lining und Bridge-Jumping. Ich lass das hier alles aus. Zip-Linen wollte ich nächste Woche in Mindo. Und die Rafting-Tour in Bali kann eh nichts toppen, deshalb lass ich das auch. Außerdem ist es hier zu kalt 😝 Und Bridge-Jumping - nee, sicher nicht 😳😝 Ich buche also nur ein kleinen Ausflug zum Wasserfall Pailón del Diablo. Eigentlich hab ich es ja seit Australien & Bali nicht mehr so mit Wasserfällen, aber der soll wirklich toll sein 👍🏼 Wegen dem bin ich überhaupt nur hier hergekommen.
Ich könnte auf einem Papp-Pferd für ein Foto posieren, aber mir ist heute nicht nach so viel Aufregung 😝 ... Gott, ist das vielleicht eine fiese Touri-Attraktion 🙄
Die Basilika soll laut Reiseführer ganz schön sein. Naja. Vielleicht wenn sie nicht gerade von den Minions geputzt wird 😜
Baños ist super schön gelegen. Egal ich welche Straße, in welche Himmelsrichtung auch immer man blickt, man sieht die Berge. Richtig eingekesselt ist man hier. Aber die Stadt an und für sich besitzt null Charme 👎🏼
Mein erster Weg führt mich zum Wasserfall. Dort gibt es auch die Picinas de la Vergin. Es gibt aufgrund der Nähe zum Vulkan mehrere Bäder. Aber dieses ist direkt in der Stadt. Was soll ich sagen. Alles andere als einladend. Total überlaufen. Irgendwie schmuddelig 😏 Baden wollte ich hier eh nicht. Dafür hab ich unterwegs zu viele Leute getroffen die nach ihrem Besuch in Baños Mägen-Darm-Beschwerden hatten 😖 Außerdem war ich ja bereits mit Valeria in Cuenca im Spa und nächste Woche besuche ich noch Papallacta. Die größten und wohl schönsten Thermalquellen in der Nähe von Quito. Da kann ich mir das hier getrost schenken 😝
Nach 3 Stunden echtem Schlaf klingelt mein Wecker. Das Frühstück hier im Hostel auf der Dachterrasse soll ganz gut und günstig sein. Also teste ich das. Die Aussicht von da oben ist auch ganz nett. Direkt auf den Wasserfall der auch nur um die Ecke ist. Danach wechsel ich in ein Dorm und geh erst mal raus 😎
Endlich bin ich da 😌 Unterwegs hat uns noch kurz ein LKW-Unfall aufgehalten. Naja. Aber das aller schlimmste ist: ich hab die letzten 2 Stunden im Bus ganz bitterlich gefroren 😤 Ich mach ja viel mit. Verspätungen ohne Ende, die komischen Typen die mir ständig im Bus ins Ohr schreien weil sie was verkaufen wollen, in halbdefekte Busse einsteigen, usw. Aber wenn ich frieren muss, dann hört der Spaß auf 😡 Da krieg ich dann echt schlechte Laune! 😤 Nun ja. Bin ja jetzt erst mal hier. Hab mir ein Einzelzimmer genommen. Um halb 3 morgens will ich das im Schlafsaal keinem antun da reinzuspazieren 😐 Gute Nacht 😴

2 September 2016

Ich versteh ja nicht viel. Und die meisten Passagiere waren die erste Zeit noch recht ruhig und gelassen. Einige finden es sogar ganz witzig 😏 Aber der ein oder andere wird so langsam schon giftig. Zurecht. Ein neuen Bus wollen die Busfahrer nicht anfordern. Oder sie haben kein Handyempfang, so ganz kapier ich es nicht. Zumal der von Guayaquil hier her auch locker 3 Stunden brauch. Jedenfalls sagen sie nach einer Stunde Fummelei und total verschmiert mit Motoröl, wir sollen wieder einsteigen, denn es geht weiter. Zurecht kommt die Frage auf, ob das denn sicher sei 🤔 Der eine Busfahrer sagt nur, wir sollen mal ruhig bleiben. Nach Baños wäre es ja schließlich nicht mehr weit. Naja. Nur 2 Stunden oder so 🙄 Ich hätte vorab ein Hostel buchen sollen. Das war ein schlechtes Omen 😏
Fahr Bus in Südamerika haben sie gesagt. Ist total günstig und komfortabel haben sie gesagt. Aha. Am Arsch. Jetzt stehen wir hier schon 30 min in der Pampa. Es ist 22 Uhr. Anscheinend haben wir ein Schaden am Keilriemen. Hört sich zumindest so an. Kann ja mal passieren nachdem Klima und Toilette auch schon ausgefallen sind. Jetzt fummeln die beiden Busfahrer zusammen mit einer Handvoll Passagiere mit Taschenlampen im Motorraum rum. Keine Ahnung ob ich noch Bock habe mit der notdürftig reparierten Karre hier weiter zu fahren 😐 Hab ich erwähnt dass ich der einzige Ausländer im Bus bin? 😔
Halbzeit. Ich bin ganz froh, dass wir überhaupt soweit gekommen sind. Unser Busfahrer fährt als liegt ihm nichts an seinem Leben 😏 Irgendwie fühl ich mich hier gerade total fehl am Platz. Manchmal beobachten einen die Leute als sei man von einem anderen Planeten. Hat jemand mal irgendwo gelesen, dass Ecuadorianer total freundliche Menschen sind? Ich glaube ich schon, aber irgendwie laufen mir davon nur sehr wenige über den Weg. Um es mal überspitzt zu sagen: Die meisten sind kleine, griesgrämige, pummelige Latinos ohne Hals 🙁 Noch eine seltsame Situation. Ein weiterer Bus hat auf dem Parkplatz gehalten. Ein Mann sprang dann aus dem Gepäckfach (nein, es war nicht die Toilette, es war ein Gepäckfach) 😯 Dabei hat er sich noch den Hosenstall zugemacht. Für manche Situationen fehlt mir schlichtweg die Phantasie 🤔
Da bin ich nun wieder. Guayaquil Airport. Ich hab's nicht eilig. Erst mal ein Maracuja Cheesecake 😋 Dann ab zum Busterminal. Mein Bus nach Baños geht erst um 16:45 Uhr, also in 2 Stunden. Die Fahrt dauert dann knapp 7 Stunden 😖 Ein Hostel hab ich jetzt vorab nicht gebucht, aber Baños ist so klein und touristisch, das sollte kein Problem sein. Im Bus dann wieder diese merkwürdigen Begebenheiten. Eine wirklich alte Frau steigt ein, erzählt irgendwas und zieht dabei ihr T-Shirt hoch. Man sieht nicht nur ihren dicken Bauch, sondern auch ihre Brüste weil sie kein BH trägt 😳 Dann hält sie eine Tablette hoch und bittet um Geld. Was gäbe ich jetzt drum fließend Spanisch zu sprechen 🤔 Nach 1,5 Stunden ist endlich Ruhe im Bus. Einer hat noch Schokolade verkauft, ein anderer irgendeine DVD über Jesus, was weiß ich 🙄 Die kaufen hier aber halt auch echt alles. Jedes Mal gerät mindestens der halbe Bus in Kaufrausch 🙄

20 August 2016

Ich geh dann doch nochmal in die Mall unweit von hier. Bargeld abheben und "Proviant" kaufen 😎 Auf Galapagos soll alles doppelt so teuer sein wie hier. Aber ich mach mir nix vor. Der süße Proviant wird den ersten Tag der Kreuzfahrt sicher nicht erleben 😝😋 --- To be Continued After Galapagos ---
Ankunft in Guayaquil. Ich bleibe direkt in der Nähe von Airport und Busbahnhof. Hab nicht vor heute nochmal groß raus zu gehen. Witzig war, als der 1,80 m große und gut 100 kg schwere Hotel-Mitarbeiter mein Backpack aufzog und es ihn beinahe nach hinten umgehauen hätte 😝 Das Ding ist einfach zu schwer. Nach Galapagos muss ich unbedingt ein Päckchen nach Hause schicken 😳 Große Menschen sind hier btw eine absolute Ausnahme. Mit meinen 1,71 m bin ich ein verdammter Riese in diesem Land 😝
Die Antibiotika beginnen mit ihrer Arbeit. Nachweislich. Notiz an mich: nächstes Mal erst NACH der langen Busfahrt einnehmen. Ich werf zwei Immodium hinterher und bin echt bedient 😒 Naja. Busfahren in Ecuador: Auf so einer 4-stündigen Busfahrt steigen locker 10 Leute ein & plären durch den Bus. Entweder wollen sie was zu essen oder zu trinken verkaufen oder erzählen Witze, Rappen, Singen oder machen sonst was für ein Trinkgeld. Zum ersten Mal erlebe ich heute wie ein Vater mit seiner offensichtlich behinderten Tocher einsteigt und um Geld für sie bittet während sie weint. Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll. Irgendwie ärgert es mich aber 😡
Ich bin mit Valeria zum Frühstück verabredet. Vorher schau ich in der Apotheke vorbei. Meine Stimme ist immer noch weg. Letzte Nacht hat sich (ich denke Dank des Dampfbades) eine Menge Schleim gelöst. Aber eben noch nicht alles. Ich hab extra gegoogelt was Schleimlöser auf Spanisch heißt & versuche es mit dem bisschen Stimme, das ich noch habe, der Apothekerin zu verklickern. Ich zeige ihr noch meine anderen Medikamente. Sie mustert mich emotionslos, schüttelt den Kopf & sagt: antibiótico! Ich frage ob sie sicher ist. Sie nickt energisch. Ich kaufe all den Kram & gehe zu Valeria. Warum ich mich nie krank fühle obwohl ich nachweislich krank bin, ist Fluch & Segen zugleich. Andere Menschen fühlen sich niedergeschlagen & verlassen tagelang das Bett nicht. Mein Körper sendet diese Signale nicht 😕 Ich nehm also das Antibiotikum. Sicher ist sicher. Seit Deutschland kommt & geht das jetzt schon. Valeria sagt ich solle umbuchen. Nix da! Ich fliege am SO devinitiv nach Galapagos 😤

19 August 2016

Um 18 Uhr beschließen wir dann nach Baños zu fahren. Nicht zu verwechseln mit dem "echten" Baños im Norden. Hier handelt es sich um ein Vorort von Cuenca in dem es heiße Thermalquellen & somit ein gutes Spa gibt. Für 35$ durchlebt man ein ca. 2-stündiges Treatment mit Schlammpackungen & heiß-kalten Bädern. Ich bin nicht sicher ob das so gut ist für meinen Infekt, aber scheiß drauf, ich fühl mich ja die meiste Zeit vom Tag nicht richtig krank oder niedergeschlagen 🤔 Wir fangen an mit 2 Dampfbädern in der Grotte, einem Bad im roten Schlamm, dann blauer Schlamm, danach Wechselbäder & zum Schluß nochmal ein Dampfbad in diesen lustigen Holzkästen. Die kalten Bäder lass ich aus. Trotzdem verabschiedet sich im Laufe des Abends meine Stimme komplett. Aber das war auch ohne Spa abzusehen. Wir sind die letzten die gehen & bereuhen es keinesfalls. Super entspannend 😌 Aber es war schon auch richtig kalt zwischenzeitlich, wenn man zB den Schlamm an der Luft trocknen lassen muss etc 😝
Unser Tagesausflug startet pünktlich. Zusammen mit zwei älteren Ehepaaren (aus Deutschland & Kanada). Naja. Könnte schlimmer sein 😏 Mega Touri-Programm. Wir kriegen gezeigt wie Gitarren (was in der Tat wirklich interessant war!) und Keramikfigurem (gääähn) in Handarbeit hergestellt werden. Dann ein kurzer Stop in einem Ort in dem es günstig Schmuck zu kaufen gibt. Voll der Ramsch 😳 Und so oder so nix für mich. Ich penn auf einer Parkbank ein 😝 Dann zu einem Markt und ich sehe meinen ersten, gebratenen Cuy (=Meerschweinchen) 😢 Das Nationalgericht in Ecuador. Nach dem Mittagessen in einem Hotel in der Umgebung besuchen wir noch eine traditionelle Weberei. Am Nachmittag sind wir schon wieder zurück in Cuenca und wärmen uns erst mal mit einem Kaffee wieder auf ☕️
Ey, leck mich doch langsam, echt 😤 Nur 8 Grad um 7 Uhr morgens 😱😖 Und der Tag fängt nicht gut an 😕 Ich hab eine deutsche Bäckerei hier in Cuenca gefunden, quasi um die Ecke von Valerias Hostel, wo ich eh hin muss 😍 Ich seh die Fotos der Backwaren auf deren Homepage und mir läuft spontan das Wasser im Mund zusammen 😋 Um 7:30 sollen sie aufmachen. Aber Pustekuchen. Weder um 7:30 noch um 7:45, noch um 8:00 ist jemand da 😠 Echt Deutsche sind das sicher nicht 😏 Ich bin voll angenervt, denn um 8:10 werden Valeria und ich für eine Tour abgeholt und nicht eine einzige Bäckerei hat geöffnet 😒 Gibts halt kein Frühstück auf die Hand 🙁

18 August 2016

Nach der Tour such ich mir WIFI und WhatsAppe mich wieder mit Valeria zusammen. Wir gehen Mittagessen. Als es anfängt zu pissen verlängern wir noch auf Kaffee & Kuchen 😝 Danach buchen wir noch einen Daytrip für den nächsten Tag in die umliegenden Dörfer und ich verabschiede mich erst mal in mein Hostel. Ich bin komplett durchgefroren. Die nasse Kälte sitzt mir in den Knochen 😖 Abends wollten wir eigentlich noch auf ein Konzert. Eine Art Music Battle in einer Bar. Zum Glück hat Valeria noch ein Mädel im Hostel kennengelernt die mitkommen will. So kann ich nämlich ohne schlechtes Gewissen abspringen. Abends gehen mir immer die Nebenhöhlen zu und ich krieg Kopf- und Zahnschmerzen. Kein Bock auf stickige Bar und laute Musik 👎🏼 Verpassen tu ich aber eh nix. Die beiden kommen irgendwie nicht rein und gehen dann doch nicht.
Ich treffe mich mit Valeria um 9 Uhr in ihrem Hostel. Um 10 Uhr startet die City Walking Tour. Um 10:20 ist Valeria verschwunden 😳 Wir haben sie verloren, bzw. sie uns 😝 Ich hatte doch erwähnt, dass sie einen miserablen Orientierungssinn hat, oder? 🙈 Die Tour ist ganz gut und verschafft ein schönen Überblick über Cuenca. Wir besuchen die Kathedrale, den Mercado, kriegen im Hut-Museum gezeigt wie Sombreros (fälschlicherweise Panamahüte genannt) hergestellt werden, besuchen den archäologischen Park, eine Kunstgalerie, usw
Was eine Nacht 🙁 Hab kaum ein Auge zu gemacht 😷🤒

17 August 2016

Mein Hostel "Mi Casa" ist etwas weiter außerhalb vom Zentrum, aber ich bevorzuge das sowieso. 15 min laufen oder 1,20$ mit dem Taxi. Ist bisschen wie bei Oma's zu Hause eingerichtet, aber gemütlich. Und die Leute sind nett. Viele Franzosen. Ich geh noch in die Apotheke und hole mir nochmal Tabletten. Meine Grippostad C von zu Hause sind leer 😐 Mir drückt es inzwischen ordentlich auf die Nebenhöhlen 😖 Aber das gelbe Zeug fließt wenigstens ordentlich ab. Bis zu meiner Cruise auf Galapagos in 6 Tagen ist es hoffentlich weg. Schnorcheln im unter 20 Grad kaltem Wasser mit Nebenhöhlenentzündung ist nicht so geil 😕
Cuenca ist übrigens meeeega schön so auf den ersten Blick 😍 Bin mehr als happy mit der Entscheidung hergekommen zu sein 😌 Nicht so groß, unübersichtlich und laut wie Guayaquil. Einfach klein, charmant und süß 😍 Ich erzähle Valeria, dass ich morgen an einer Free Walking Tour durch Cuenca teilnehmen möchte und sie gern mitkommen kann. Erst zögert sie. Steht ja schließlich nichts davon von in ihrem Lonely Planet 😆 Außerdem mag sie keine "touristischen Sachen". Wie ich solche Aussagen liebe. Von Touristen 😏 Ein Traveller ist auch ein Tourist. Und der Lonely Planet ist ja schließlich auch kein Handbuch für Locals 🤔 Naja, egal. Wie gesagt. Sie ist etwas seltsam. Aber doch irgendwie nett. Jetzt kommt sie doch mit. "Kann man ja mal machen" sagte sie 😆 Ich finde ja, es gibt kaum eine bessere Möglichkeit als sich eine fremde Stadt von ansässigen Studenten zeigen zu lassen, die sich damit ein kleines Trinkgeld verdienen. Aber naja. Vielleicht hab ich ja auch einfach keine Ahnung 🤔
Beim Aussteigen komm ich mit Valeria aus München ins Gespräch. Wir teilen uns ein Taxi & gehen erst mal zusammen was essen & danach noch ein Kaffee trinken 😋 Ein bisschen nervt sie mich ja anfangs mit ihrer Art. Ständig blättert sie in ihrem Lonely Planet. Der Lonely Planet empfiehlt dies, der Lonely Planet empfiehlt das. Jo! Mag sein. Aber das Cafe hier sieht auch nett aus, auch wenn es nicht im Lonely Planet steht 😏 Zum Glück kann ich sie überzeugen. Und dort werde ich jetzt wohl mehrmals täglich Maracuja Cheesecake essen & wahnsinnig guten Kaffee genießen 😍 Und beinahe hätte es mir der Lonely Planet vermiest 😲 Sie sucht dann ihr Hostel auf. Aus dem Lonely Planet natürlich 😝 Ich bring sie dahin, sie hat nämlich eine Orientierung wie 'ne Maus 😆 Danach fahr ich in meins. Es ist by the way nicht im Lonely Planet erwähnt. Sie kann das kaum fassen, dass man sich sowas traut & schlägt vor, dass ich in ihres wechsel 🙈 Öhm ... nö. Gebucht ist gebucht 😜
Neben mir sitzt ein irgendwie bekloppter, älterer Mann (ein Tourist) mit dem schlimmsten Mundgeruch seit Menschen gedenken 😳😱 Damit er aufhört mich anzuquatschen und bloß den Mund zuläßt, steck ich mir direkt die Stöpsel ins Ohr 😝 Obwohl im Fernseher San Andres mit The Rock läuft und ich das eigentlich gern gucken würde 😐 Ich kapier's nicht ganz. Der Ton ist spanisch. Die Untertitel auch, aber etwas abweichend zum Gesprochenen. Übersetzen die etwa vom europäischen Spanisch in lateinamerikanische?! 🤔😅 Schade! Wäre eine super Übung gewesen 😔 Aber die Gefahr ist zu groß 😲👃🏽🐟 ⚰☠ Stöpsel rein und 4 Stunden demonstrativ aus dem Fenster starren 😝 Dafür höre ich spanische Musik und siehe da, plötzlich verstehe ich ein bisschen was von dem Enrique da so singt 😆
Heute früh war der Owner vom Guesthouse beim Frühstück anwesend. Wir haben ein bisschen gequatscht & er gab mit den fantastischen Tipp, nicht mit dem Bus nach Cuenca zu fahren, sondern mit einem privaten Unternehmen mit Kleinbussen für nur 3$ mehr. Dort angekommen dann die Erkenntnis: Heute gibt's kein Bus. Warum auch immer. Dafür stehen 7 Taxifahrer um mich rum die mich für 20$ nach Cuenca fahren wollen (wohlgemerkt eine 4 stündige Fahrt). Nachdem mir der Owner heue früh erzählt hat, dass man in Guayaquil nicht unbedingt Taxis auf der Straße annehmen sollte, weil häufig Touristen im Taxi zum Bankautomat verschleppt & dazu gezwungen werden Geld abzuheben, hab ich da eher wenig Bock drauf 😏 Zumal die Taxifahrer mega aufdringlich & unsympathisch sind. Latsch ich eben doch zum Busterminal. 15 Min. Mit 25 kg Gepäck. Und meiner Erkältung. Vielen Dank 😝 Am Busterminal geht alles wieder ratz-fatz. Ticket kaufen. Hoch in den zweiten Stock, rein in den Bus und ab geht's nach Cuenca 😌

16 August 2016

Heute hab ich nicht viel gemacht. Nach dem Frühstück war ich kurz draußen um etwas zu Fotografieren. Aber das Wetter war heute wesentlich schlechter als gestern (stark bewölkt aber trotzdem warm). Außerdem glaube ich, dass ich krank werde. Hab schon seit Tagen Halsschmerzen und letzte Nacht ging es dann richtig los mit laufender Nase und Schleim im Hals 😖 Im Laufe des Tages war es dann fast wieder ganz weg. Mal sehen wie es heute Nacht ist. Manchmal weiß ich nicht ob ich Erkältungs- oder Allergiesymptome habe 🤔 Jedenfalls war ich heute so ziemlich den ganzen Tag hier im Guesthouse, hab etwas spanisch gelernt und meine Weiterreise nach Galapagos geplant (Hostels gebucht, etc). Morgen geht's dann nach Cuenca 🚍

15 August 2016

Ich biege ins Zentrum ab, weil die Waterfront echt öde ist und außer einer Menge Kinderspielplätze und Cafés nicht viel zu bieten hat. Im Zentrum ist es super wuselig. Hupende Taxis, pfeifende Polizisten die den chaotischen Verkehr regeln und tatsächlich auch einige Wolkenkratzer. Hier ist definitiv Schluss mit Kolonialstil. Ich setz mich auf eine Plaza und stöbere im Reiseführer. Ich befürchte das war's im Großen und Ganzen 😳 Hier und da noch ein Museum, ein Shoppingcenter und der ein oder andere Park. That's it 😳 Oh! Ich befürchte dann werde ich vor meinem Galapagos Trip doch noch mal die Location wechseln 😁
Dann laufe ich 444 Stufe wieder runter und die Bayfront entlang. Den sogenannten Malecòn. Er erstreckt sich knapp 2,5 km entlang am Rio Guayas. Naja. Zugeben, nicht die schönste Waterfront die ich jemals gesehen hab 😝
Ich laufe also die Hillside in Las Peñas hoch. 444 Stufen bis zum Top. Dort gibt's eine schöne Aussicht über die Stadt und auf den "verbotenen" Hügel 😏 Außerdem noch ein kleiner Lechtturm und eine Kirche. Ich denke ich komm morgen früh nochmal zum Fotos machen. Die Sonne steht gerade doof 🤔 Ich hol mir erst mal ein Eis und genieße die Aussicht 😋
Das Wetter hier ist herrlich 😍 Endlich Sonne und 30 Grad 😍 Deshalb zieh ich auch so ziemlich direkt los um die Gegend zu erkunden. Ich laufe an dem Wachmann an der Schranke vorbei und er fragt mich wo ich hin will. Ich zeige ihm an, dass ich gern dahinten auf die Treppe möchte um Fotos zu machen. Er sagt, das sei in Ordnung, aber ich soll nicht den Hügel hochlaufen. Er deutet auf meine Kamera und sagt das sei zu gefährlich. Mist! Genau da wollte ich nämlich gleich rauf 😏 Der andere Hügel hier sein in Ordung. Da könne ich rauf. Na gut 🙄😜
In Las Peñas angekommen verstehe ich warum es das sicherste Viertel ist. Bewachte Schranken sichern die Einfahrt ins Viertel und alle 100 Meter steht ein Wachmann 😳 Aber das Guesthouse Cino Fabiani ist toll 😍 Ich schlafe in einem riesen Raum zusammen mit einer Handvoll Volunteers. Das Haus ist der Hammer!! Von 1934 im Kolonialstil und quasi im Urzustand. Naja. Das muss man mögen. Ich mags! Man hört jeden Schritt im Haus, der uralte Dielenboden garckst und oft sind die Spalten der Holzbretter der innenwände so breit, dass man in den Raum nebenan gucken kann 😍 Der Küche mit Gemeinschaftsraum fehlt eine Außenwand. Oder vielmehr sind zwei Hinterhäuser zusammengezimmert worden und der Innenhof wurde zu Küche und Esszimmer umfunktioniert. Man sitzt also quasi halb im Freien. Herrlich! Ich mags 😍 Die "echten" Gästezimmer sind der Wahnsinn. Ich kriege sie gezeigt weil die Gäste noch nicht da sind, aber ich kann keine Kamera oder Handy dabei.
Da bin ich nun nach knapp 2,5 Std Busfahrt. In Guayaquil. Hab neben einem Holländer im Bus gesessen. Er hatte 3 Wochen Sprachkurs in Montañita. Um Himmels Willen, 3 Wochen in diesem furchtbaren Ort, ich hätte mir wohl die Pulsadern aufgeschnitten 😳 Ich erzähle ihm, dass ich die letzten drei Wochen auch ein Sprachkurs hatte, allerdings in Quito, im Amazonas und an der Küste. Er sagt, dass das ja irgendwie eine viel schlauere Kombi gewesen wäre. Jap. Finde ich auch 😅 Das Busterminal jedenfalls ist so groß wie in Quito und ich fühl mich kurzzeitig wie am Flughafen. Ich hab wenig Nerven mir jetzt ein Stadtbus nach Las Peñas zu suchen. Las Peñas ist das touristische und gleichzeitig sicherste Viertel in Guayaquil. Dort hab ich mir gestern ein Hostel gebucht. Kurze Wege und so 😇 Ein Taxi kostet nur 5$ und bringt mich vor die Haustür, also nehm ich das.

14 August 2016

Das schöne an sehr touristischen Orten? Es gibt viele Sachen die Touristen mögen 😜 Mein erster Kaffee mit Milch seit 2 Wochen und ein Donut der tatsächlich ein bisschen fluffig ist 😌 Backwaren sind hier nämlich in der Regel furztrocken und hart 😏 Aber ansonsten gefällt es mir jetzt hier doch nicht besonders muss ich nach 24 Stunden feststellen. Ich bin mit lauter Clubmusik im Ohr gestern eingeschlafen und damit heute morgen um 7 Uhr wieder aufgewacht. Diese Stadt schläft anscheinend nie 😏 Ich hoffe das gilt auch für die Laundrys. Wenn ich heute meine Wäsche gewaschen und getrocknet kriege, dann hau ich morgen ab nach Guayaquil. Ansonsten muss ich bis Dienstag bleiben 😐

13 August 2016

Ich hab Hunger! 😳 In meinem Reiseführer werden die vegetarischen Gerichte im Hola Ola Café empfohlen. Das such ich auf. Ein Falaffelwrap mit Papas Bravas 😍😋 Ich mochte eigentlich fast immer das Essen sehr gerne bei Rosa in Quito, der Tena Lodge im Amazonas und besonders bei Maria in Puerto Lòpez. Ich wusste zwar in 80% der Fälle nicht was ich da eigentlich esse, aber es war immer gut 😎 Aber jetzt freue ich mich doch sehr über sowas banales, altbekanntes 😌😋 Und ich mag die laute Clubmusik. Ich hab lange keine Musik mehr gehört fällt mir auf 😳 Ich sing so vor mich hin, esse und schreib mein Tagebuch. Sieht bestimmt witzig aus für Aussenstehende 😆
Ob mir Montañita gefällt kann ich noch nicht genau sagen 🤔 Auf den ersten Blick fühl ich mich wie in Phuket 😳 Nur in Spanisch irgendwie. Es ist definitiv eine Partyhochburg und die Leute tanzen jetzt schon am Nachmittag zu lauter Musik am Strand. Der Strand ist auch megavoll und ebenso die Gassen der kleinen Stadt. Eigentlich ist das gar nicht meins. Aber im Moment ist mir das eine willkommene Abwechslung 😎 Passt also vorerst 👍🏼
Das Hostel Esperanto liegt nur ein paar 100 Meter von der Bushaltestelle entfernt. Ich mag es direkt! 😍 Ich wollte mal was "vernünftiges" und hab ehrlicherweise einfach das teuerste bei Hostelworld gebucht. Trotzdem kostet es nur 10$ pro Nacht 😳 Zu geil! Ich hab ein kleinen Schrank zum abschließen und sogar eine Schublade unterm Bett! Das ist purer Luxus für Hostels 😆
Um 16 Uhr checke ich bei Maria im Hostel aus. Dann geht alles ganz fix. Für 1$ zum Busterminal mit dem ecuadorianischen Tuk-Tuk, ich werde direkt zum wartenenden Bus geschickt, geb mein Backpack ab, steige ein und zahle 2,50$ für die 1,5 stündige Fahrt nach Montañita. Ich glaub vom Hostel bis zur Abfahrt im Bus waren es keine 5 min 😳
Danach noch ein Schnorchelstop. Ich geh wieder nicht ins Wasser. Wieder die richtige Entscheidung. Nach 10 min kommen wieder alle aus dem Wasser, da sich wirklich alle an Quallen verbrannt haben 😳
Es dauert auch nicht lange da sehen wir zwei Fontänen am Horizont 😁 Naja, eigentlich fallen eher die beiden Boote auf die um die Fontänen kreisen 😜 Ein Mutter mit ihrem Jungen 😍 Der Kleine spielt und springt quasi ununterbrochen an der Seite seiner Mutter. Wir beobachten die beiden sicher 45 min lang. So toll! Ich bin sehr happy, dass ich den Ausflug in abgespeckter Form wiederholt hab. Ich kann in Ruhe Filmen und Fotografieren und sogar noch ganz entspannt einfach ohne meine Kamera beobachten. Wir haben massig Zeit, denn die beiden scheinen sich gar nicht an uns zu stören 😌
Nach einer echt beschissenen Nacht, die ich zur Hälfte draußen auf der Veranda verbracht hab, breche ich um 10 Uhr zu meiner zweiten Whalewatching-Tour auf 😎 Ich weiß nicht ob es wirklich nur Mosquitos & Ameisen sind, die mich hier Nacht für Nacht heimsuchen oder nicht vllt doch Flöhe & Wanzen von den Hunden oder so was 🤔 Ich will gar nicht drüber nachdenken. Heute Nacht bin ich in Montañita und morgen wasch ich alles. Winston ist auch da als ich zum Tourveranstalter komme. Er sagt seinem Kollegen der meine Tour leitet, dass es schon mein 2tes Mal ist. Und siehe da, nach der Sicherheitseinweisung auf dem Boot, sagt er zu mir "Chica!" und schnippt mit dem Finger hoch aufs Upper Deck. Ich darf oben sitzen 😍 Ich halte also mit dem Capitän, dem Skipper und unserem Tourguide nach Walen Ausschau 😎😊

12 August 2016

Hab ich ein Schwein 🐷😏 Ich sitze gemütlich im Hostel auf der Veranda & lese in meinem Reiseführer. Da setzt sich ein Ecuadorianer an meinen Tisch & quatscht mich an. "Que haces?" Ich hau meine 2 oder 3 Smaltalk-Phrasen raus die ich bis jetzt gelernt hab & schieb ein "mi español es muy mal" nach 😝 Juckt den gar nicht 😳 Er erzählt mir irgendwas von seiner Firma, dass er irgendwie ökonomische Plastikmöbel in Holzoptik herstellt. Und von seiner zweiten Firma, die Diesel mit Hilfe von irgendwas in irgendwas anderes verwandelt. Keine Ahnung. Dann hat er Bienenstöcke zu Hause & wurde wohl mal von Hunderten Bienen gestochen. Dann ist er ohnmächtig geworden, hat sich eingepieselt & eingekäckert 😳 Der Arzt sagte aber hinterher dass er nicht ohnmächtig war, sondern kurzzeitig tot. Naja, zumindest hab ich das alles so verstanden. Kann natürlich auch sein dass er was ganz anderes erzählt hat. Wer weiß das schon 😂 Oh, ich will doch nur etwas Ruhe 😩 Ich versteck mich jetzt in meinem Zimmer 😝
Unser letztes Abendessen. Ich werde Maria's Essen vermissen. Die kann kochen - mein lieber Mann 😋 Um 19 Uhr werden Groinna und Efrain dann zum Busterminal gebracht. Ich bin so froh, dass ich jetzt nicht 8 Stunden in einem nasskalten Nachtbus nach Quito sitzen muss 😳 Es war schon cool mit Groinna die letzten 3 Wochen. Aber ich bin schon froh, dass es jetzt erst mal rum ist. In Sachen Spanisch bedeutet das für mich jetzt erst mal: das bisher Gelehrte verstehen, für mich wiederholen, vertiefen und anwenden. Nach Galapagos werde ich dann weiteren Unterricht nehmen. Irgendwo. Irgendwie. Mal schauen wo sich das ergibt 😌
Nach den Unterrichtet ging es heute zum Strand Los Frailes. Ein geschützter Strand im Machalilla Nationalpark. Am Parkeingang muss man sein Namen und seine Paßnummer hinterlegen. Ich hab meinen Paß nicht dabei und weiß die Nummer auch nicht auswendig. Also denk ich mir einfach eine Nummer aus 😜 Wenn dieses System mal nicht wasserdicht ist, dann weiß ich ja auch nicht 😆 Leider ist das Wetter heute so richtig schlecht. Also gut war es seit unserer Ankunft ja eh noch nicht, aber heute ist es richtig Kacke 😐 Nix mit Schwimmen oder Sonnen. Ist bestimmt total schön hier wenn die Sonne scheint 😏 Wir laufen also mit Winston (unserem Guide der uns die ganzen Nachmittage schon begleitet hat) & Efrain 1x komplett den Strand entlang und zu einem Aussichtspunkt. Das war's für heute. Wir fahren zurück ins Hostel & Groinna & Efrain packen. Ich ziehe in ein Einzelzimmer, denn heute ist das Studienprogramm vorbei und ich bin wieder ein freier Backpacker der tun und lassen kann was er will 😅
Groinna und ich hatten für die letzte Nacht das Baumhaus im Hostel bezogen. Ist wohl so üblich, dass die Studenten hier für eine Übernachtung einziehen können. Quasi die Suite des Hostels 😜 Ich wünschte, wir hätten das abgelehnt 😖 Ich musste mein Schlafsack wieder auspacken 😳 So kalt war es in dem Ding. Und von den Ameisen im Bett ganz zu schweigen 😏 Ich muss unbedingt mein Schlafsack in die Laundry geben. In Südamerika ist es leider nicht üblich Waschmaschinen im Hostel zu haben wie zB in Australien. Man muss seine stinkige Dreckwäsche also in die Laundry geben. Voll peinlich! Die zählen nämlich die Wäschestücke vor deinen Augen. Und ggf. vor den Augen der Leute die dich begleiten. Ich wäre am MO am liebsten im Erdboden versunken 😱😝 Aber überhaupt hat dieses Hostel ein Ameisenproblem. Ameisenstraßen überall. In der Dusche düsen hunderte über die Autobahn während du duschst 😆

11 August 2016

Heute haben wir die Vergangenheit der irregulären Verben in Spanisch durchgenommen. Gerade als ich dachte, ich lern das alles nie, fiel mir auf, dass ich inzwischen aber irgendwie doch die Gegenwart einigermaßen beherrsche 🤔 Vllt muss das so sein?! Man muss das Gehirn mit Informationen überladen, damit es irgendwann was lernt 😆 Heute Nachmittag waren wir in Ayampe. Im Nationalpark Machalilla. Vögel und Pflanzen angucken 😏 Mit mehr Informationen möchte ich an dieser Stelle niemand langweilen 😝 Ich find Vögel voll langweilig! 😳 Ich versteh nicht wieso manche Menschen gern Vögel beobachten. Lieber beobachte ich Insekten. Oder Steine 😏😝 Übrigens bin ich übersäht mit Mosquitostichen 😖😖 Ich wurde selten so zerstochen. Und die anderen beiden haben fast nix 😏

10 August 2016

Nach dem Abendessen fallen wir ausnahmsweise mal nicht totmüde ins Bett, sondern gehen mit Efrain zur Promenade. Aber wahnsinnig viel ist hier auch nicht los. Mehr Bauarbeiter als Locals und Touristen. Die arbeiten hier nämlich rund um die Uhr.
Nachmittagsprogramm für heute: Agua Blanca. Zum einen eine arächologische Ausgrabungsstätte mit kleinem Museum und zum anderen gibt es einen natürlichen Schwefelpool mit therapeutischem Schlamm 😎 Macht angeblich 10 Jahre jünger 😝 Aber zumindest tut der Schlamm meiner sonnenbrandgeschundenen Nase gut. Den hab ich mir übrigens auf dem Cotopaxi eingefangen 😖
Danach dann ab zum Frühstücken. Maria (die Inhaberin des Hostals) ist eine ganz hervorragende Köchin. Nur gibt es für mein Geschmack zu viel Fisch. Bin ja nicht der größte Fisch-Fan auf Erden 😏 Eigentlich gibt es immer zum Mittag- und zum Abendessen Fisch 😖 Ich hab bisher immer alles mit scharfer Salsa so stark gewürzt, dass es nicht mehr nach Fisch, sondern einfach nur scharf geschmeckt hat 😝 Aber gestern gab es kalte Fischsuppe. Das hab ich beim besten Willen nicht runter bekommen 😣 und hab ihr gestanden, dass ich eigentlich auch kein Fisch mag. Zusammen mit meiner Nussallergie, meinem Vegetarier-Dasein und der Tatsache, dass ich kein Käse und keine Meeresfrüchte ausstehen kann, bin ich wohl der anstrengendste Gast den sie je hatte 🙈😳
Noch vor dem Frühstück will Efrain mit uns auf den Fischmarkt gehen, denn Mi & Sa ist hier am meisten los. Der Mann schafft uns 😓 Wir haben kaum eine freie Minute am Tag. Ich muss gestehen, dass ich mich sehr auf FR freue. Dann reisen die beiden nämlich wieder ab nach Quito. Groinna hat noch 4 weitere Wochen Sprachschule in Quito gebucht. Ich wollte mir eigentlich Cuenca und Baños ansehen bevor ich nach Galapagos fliege. Aber ich hab's mir anders überlegt. Ich bleibe die Woche lieber an der Küste und mache NICHTS 😄🏖 Nur Abhängen und einfach mein bisher erlerntes Spanisch für mich wiederholen. Auf dem Fischmarkt präsentieren die Fischer stolz die Haie die sie gefangen haben 🙁 Das ist eigentlich verboten, aber den Kontrolleuren werden ein paar Dollar zugeschoben und sie verschwinden wieder. Ein Fischer holt ganz stolz ein ungeborenen Babyhai aus einem der Haie 😔

9 August 2016

Auf der Insel sind wir dann etwas enttäuscht. Mini-Galapagos ist das sicher (oder hoffentlich) nicht. Die Insel ist total vertrocknet & zu sehen gibt es hier nur Vögel. Keine Seelöwen, Leguane, o.ä. Aber immerhin sehen wir unsere ersten Blaufußtölpel 😍 Die sehen so witzig aus 😅 Sie haben diese blauen Füße, weil sie ausschließlich Sardinen fressen von denen sie irgendwas absorbieren. Ich muss das nochmal googeln, so richtig verstanden hab ich es nicht. Unser Ausflug ist ja wie immer auf Spanisch. Von Sept bis Dez gibt es die Tölpel wohl auch mit roten Füßen. Dann fressen sie Krabben 😝 Nach einer kleinen Wanderung gibt es Lunch auf dem Boot und ein kurzen Schnorchelstop vor der Insel. Ich geh nicht ins Wasser. Viel zu kalt 😳 Und ich bin sicher, dass es hier nix zu sehen gibt. Ich behalten recht. Groinna sieht nur eine Handvoll Fische. Wir hatten zwar zum Lunch riesige Schildkröten um das Boot, aber nur weil es was zu fressen gab. Danach ließen sie sich nicht mehr blicken 😝
Auf dem Rückweg sehen wir leider kaum noch Wale. Leider! Denn ich darf kurzzeitig aufs Upper Deck zusammen mit einem anderen Mädel. Schade! Eventuell wiederhole ich den Ausflug am Samstag auf einem größeren Boot. Und dann ohne Besuch der Insel. Nur zur Walbeobachtung, denn es kostet gerade mal 25$. Zurück in Puerto Lopez setzen Groinna und ich uns in ein Café um etwas deren WIFI zu nutzen. Aufgrund der vielen Baustellen gibt es in unserem Hostel nämlich gerade kein Internet.
Heute ist der einzige Tag der Woche an dem wir keinen regulären Unterricht haben. Für heute steht nämlich ein Tagesausflug auf die Isla Plata an. Sie soll eine Art Mini-Galapagos sein. Nur eine Stunde dauert die Fahrt im Boot & zwischen Juni & September kann man hier ganz leicht Buckelwale beobachten 😍 Nach ca. 25 min Fahrt ist es auch schon so weit. Ich gucke nach rechts & mein Herz bleibt für eine Sekunde stehen 😳 Zwei Buckelwale tauchen keine 15 Meter von uns entfernt auf und wieder ab. Von da an sehen wir eigentlich alle 5 min ein bis drei Wale. Der ein oder andere springt sogar 😍 Aber dann leider immer recht weit entfernt. Ein bisschen schade ist, dass die Guides & der Kapitän zwar schon gezielt Wale suchen, uns aber nie sagen "jetzt links von uns" oder "Achtung, jetzt rechts". So verpassen wir leider oft Gelegenheiten. Fotografieren ist fast unmöglich. Die Wellen sind zu hoch. Man müsste oben auf dem zweiten Deck sitzen, aber dafür ist das Boot zu klein.

8 August 2016

Puerto Lopez jedenfalls ist eine einzige Baustelle. Die gesamte Promenade liegt brach. Aber der Ort hat wirklich Potenzial richtig schön zu werden. Das sieht man am anderen Ende der Stadt wo die Bauarbeiten bereits abgeschlossen sind. Aber irgendwie ist die Atmosphäre trotzdem ganz cool. Unser Hostel ist im Moment leider einfach nur am falschen Ende von Puerto Lopez 🚧🚜 Nach dem Abendessen gehen wir früh ins Bett. Die letzte Nacht war einfach zu kurz 😴
Wir haben zwei Stunden Unterricht zwischen Frühstück und Mittagessen. Danach verlegt Erfrain die letzten zwei Stunden nach draußen um uns den Ort zu zeigen. Und er macht mal eben 3,5 Stunden draus 😝 Er ist wirklich bemüht und der beste Lehrer bisher. Er legt viel Wert aufs Sprechen und sagt, wenn wir uns von allem was er uns beibringt und übersetzt nur 7 Wörter pro Tag einprägen, wäre das schon gut. Das beruhigt mich 😌 Eigentlich ist er Lehrer für Geschichte und Geografie. Ausländer in Spanisch unterrichtet er nur nebenbei in seinem Urlaub - der Arme 😐 Umso mehr wundert es uns, dass er wesentlich mehr Zeit mit uns verbringt als er müsste. Eigentlich könnte er sich noch ein schönen Nachmittag am Strand machen nach unserem Unterricht. Und Groinna und ich wären auch nicht böse drum 🤔😝
Das war eine lange Nacht im Bus. Um 5:30 in der Früh kommen wir in Puerto Lopez im Hostal an. Es sind noch keine Zimmer frei, deshalb warten wir bis 8:00 Uhr im Gemeinschaftsbereich auf das Frühstück. Ich möchte mich ein bisschen umsehen, aber die Rechnung hab ich ohne Efrain (unseren Lehrer) gemacht. Er möchte mich begleiten. An und für sich kein Problem, aber er hat uns schon prophezeit, dass diese Woche Schluss ist mit Englisch. Er schneidet uns die Zunge ab wenn wir nicht spanisch mit ihm reden 😳😝 Und er macht seine Drohung war. Mal abgesehen davon dass er eh kein Englisch kann. Ich breche mir also geschlagene zwei Stunden einen ab mit ihm. Er zeigt mir die Mole und den Fischmarkt und stellt mir 1000 Fragen. Ich antworte wie gewohnt in "itaniol" (= ein Mix aus Italienisch und Spanisch 😝) & bin richtig k.o. als wir zum Frühstück gehen 😖 Und das Schlimme ist: nach dem Frühstück stehen uns ja noch 4 Stunden richtiger Spanischunterricht bevor 😱

7 August 2016

Vamos a la playa - oh oh oh oh i oh 🎤 Jackpot! Hinter uns eine Familie mit kleinem Kind 😏 Aber die Kleine pennt recht schnell ein. Und natürlich gibt es eine Toilette im Bus. Es gibt schließlich sogar ein riesen Fernseher 😁 Ich denke mir noch, och wie nett! Jeder hat ein eigenen kleinen Müllbeutel am Sitzplatz. Vorbildlich, denke ich mir. Ich Idiot 🙄 Nach ca. 1,5 Stunden, als wir die Anden runterfahren wird mir klar, dass es keine Müllbeutel sondern Kotztüten sind. Das Mädel rechts hinter mir fängt an zu kotzen. Ich dreh mich weg und versinke mit der Nase im Pulli. Ich will gerade meine Kopfhörer rausholen, da tippt die mir auch noch auf die Schulter. "Excuse me. Do you speak english?" Eine Deutsche 😏 Angewidert bejahe ich auf Englisch. "Is there a toilet on the Bus?". Ja verdammt 😤 Sie nimmt ihren Kotzbeutel mit und verschwindet für eine Stunde aufs Klo 😖 Die erste Buserfahrung in Südamerika beginnt also weniger prickelnd 😐
Ein letztes gemeinsames Abendessen, dann fährt uns Rosa zum Busterminal in Quito. Dort nehmen wir den Nachtbus nach Puerto Lopez. Erst wollte sie uns mit dem Taxi schicken. Zusammen mit dem Lehrer. Der fährt nämlich mit uns von Quito nach Puerto Lopez. Aber Groinna & ich sollten das Taxi für uns drei zahlen 😏 Beste Gastmutter ever 🏆👎🏼 Aus irgendeinem Grund hat sie ihre Meinung aber geändert & bietet beim Essen an uns zu fahren. Unser Lehrer nuschelt 😩 Hoffentlich kann er auch deutlich sprechen wenn er will 🙁 Mario's Englisch war schlecht. Der Neue widerrum spricht erst gar keins 😳 Das wird lustig. Und er ist Hektiker. Scheucht uns über das enorme Busterminal nochmal aufs Klo weil wir angeblich die nächsten 10 Stunden keine Möglichkeit mehr haben 😳 Wir fragen mehrmals nach. Das kann doch unmöglich wahr sein 🤔
Aber zuerst geh ich zum Claro Stand. Ich hab mir nämlich kürzlich eine SIM-Karte gekauft, aber mein mobiles Netz funktioniert nicht. Ich geh also zu dem Mitarbeiter (er ist Anfang 20 & spricht natürlich kein Englisch) und sage so was wie "El tres Chree (=3G) no funziona". Er drückt einige Knöpfe auf meinem Handy und seinem Computer und plappert dabei in Höchstgeschwindigkeit auf mich ein 😳 Ich verstehe nur irgendwas mit "espera quince minutos". Nach 15 min bekomme ich 3 SMS aufs Handy deren Inhalt ich nicht verstehe, aber ist auch egal, denn mein 3G funktioniert jetzt 😎
Obwohl ich immer noch durchweg Kopfschmerzen habe, gehen Groinna und ich heute shoppen. Das große Einkaufszentrum hier im Norden Quito's hat auch Sonntags geöffnet. Ich brauch noch eine zweite Jeans. Meine einzige Jeans hab ich gestern beim Cotopaxi total verdreckt und ich seh aus wie Sporty Spice für ganz Arme mit meiner Adidas Jogginghose 😝 Und mit Trekkinghosem will ich auch nicht durch die Städte laufen 😏 Also wäre ein zweites Paar Jeans auch für die Zukunft nicht verkehrt. Groinna hat Klamottentechnisch generell von allem zu wenig 😝

6 August 2016

Die Rechnung hab ich allerdings ohne Rosa gemacht. Sie möchte mit uns nach dem Essen noch zu einem öffentlichen Konzert einer ziemlich bekannten Folklore-Band, welches im Parque Itchimbia stattfindet. Ausgerechnet heute 😖 Aber es ist dann doch ganz nett, auch wenn wir nicht alt werden 👍🏼
Das Gelächter ist groß als wir am Ziel auf die anderen treffen 😏 Anthony und ich behaupten, dass wir unterwegs noch zwei Platten flicken mussten und deshalb so spät sind, aber das glaubt uns natürlich kein Mensch 😜 Wir fahren danach noch zum gemeinsamen Mittagessen und dann wird jeder wieder in und um Quito abgeladen. Anthony, Henrik, Florian und ich trinken noch ein Bier in La Mariscal. Ein wirklich gelungener Tag mit coolen Leuten 👍🏼 Aber ich bin hundemüde und hab wieder Kopfschmerzen als ich zurück zu Hause bin. Ich nehme meine dritte Kopfschmerztablette und will nach dem Essen eigentlich nur noch ins Bett 😴
Es dauert nicht lange da taucht ein Radfahrer vor mir auf. Anthony, der kanadische Gay aus unserer Truppe 😝 Wir lachen uns halb tot als wir aufeinander treffen 😂 Er sagt auch, dass er überhaupt nicht klar kommt & nicht die geringste Ahnung hat, wo die anderen sind & warum sie so schnell weg waren 😆 Wir bilden jetzt also das Team Schildkröte & schleichen, über uns selbst lachend, mit unserem Fanblock im Bus den Berg hinunter. Nach ca. 8 von 11 Kilometern treffen wir auf Florian. Er hat ein Platten und sagt, er wartet nun schon seit 15 Minuten auf den Bus, den wir ja quasi aufgehalten haben 😆 Sorry Florian✌🏼️ In dem Moment kommt uns ein Radfahrer entgegen. Anthony ruft: Oh my God, are they coming back?! 😱 Wir schmeißen uns weg 😂 Aber es ist nur unser Guide der sich fragt wo wir bleiben 😆 Er lädt das kaputte Rad auf den Bus & übergibt seins an Florian. Das letzte recht flache & einigermaßen gut befahrbare Stück fahren wir nun also zu dritt hinunter. Mit jetzt drei Fans im Bus 😎
Dann kommt der peinliche Teil 🙈 Wir fahren mit den Rädern vom Parkplatz runter zum Visitor Center. Ich hab mir da weiter nichts dabei gedacht und bin davon ausgegangen, dass das eine easy Abfahrt wird. Falsch gedacht 😳 Ich fahre als Letzte, weil ich mit der GoPro noch Filmen wollte wie die anderen Abfahren. Unser Fahrer im Bus, zusammen mit der Kolumbianerin die sich nicht traut, als Schlusslicht hinter mir. Ich steig aufs Rad und will losfahren und mir bricht im kiesigen Sand direkt das Hinterrad weg 😝 Ich schlitter mit angezogenen Bremsen im Schneckentempo so vor mich hin 😂 Gott ist das peinlich! 🙈 Hin und wieder bleibe ich stehen und dreh mich fragend zum Bus um. Die beiden halten beide Daumen nach oben nach dem Motto "Yeah, du packst das!" 😂 Von den anderen keinen Spur. Ich seh nicht mal jemand am Horizont 😆 Aber das ist das Schöne am älter werden. Es juckt mich nicht sonderlich und ich setze meine Schildkrötentour mit meinen beiden jubelnden Fans im Nacken einfach fort 😜
Oben angekommen legen wir erst mal eine lange Pause ein. Wir quatschen viel und sind immer zusammen in der gesamten Gruppe. Es bilden sich gar keine Grüppchen. Mit einer der besten Gruppen die ich je bei einem Ausflug hatte 👍🏼 Der Weg zurück zum Parkplatz ist dann wesentlich schneller und einfacher. Keine Serpentinen. Wir rutschen quasi einfach einen Steilweg hinunter. Ich bin mehr als froh, dass ich meine Trekkingstiefel angezogen hab 😌
Wir nähern uns immer weiter unserem Ziel. Dem Cotopaxi. Auf dem Parkplatz angekommen, laufen wir das letzte Stück über einen serpentinenartigen Schotterweg nach oben. Es sind nur rund 1,5 km Fußweg und ein paar letzte Höhenmeter die wir zurücklegen müssen, aber wir befinden uns schon auf knapp 4000 Meter Höhe. Für diese Strecke braucht man in diesen Höhen locker eine Stunde mit einigen kurzen Pausen.
Wir legen ein weiteren Stopp am Eingang zum Nationalpark und am Visitor Centre ein. Hier bekommen wir sogar ein Cotopaxi-Stempel in den Reisepass 😎 Und wir haben die Möglichkeit Coca Tee zu probieren. Mit 3 Esslöffeln Zucker ist der Geschmack zu ertragen. Aber die Blätter dann auch noch zu kauen ist unmöglich. Ein ganz furchtbar scheußlicher Geschmack 😝 Ich seil mich immer mal wieder mit den beiden Deutschen, Florian und Henrik ab. Es tut richtig gut mal wieder Deutsch zu reden!! Die letzten beiden Wochen waren wirklich anstrengend für mich in Sachen Sprache. Fast ausschließlich auf Englisch mit Groinna und nebenbei all das Spanisch. Ich bin richtig Matsch im Kopf 😖
Wir legen auf dem Weg zum Cotopaxi mehrere Stopps ein. Der erste zum Frühstücken. Dort laden wir auch die Fahrräder auf, mit welchen wir eine Teilstrecke des Cotopaxi runterfahren. Ich hab jetzt schon ziemliche Kopfschmerzen und mir ist etwas flau im Magen 😖 Eigentlich sollte man sich mindestens zwei bis besser 5 Tage in Quito aklimatisieren bevor man sich in noch größere Höhen begibt. Das wir davor eine Woche im Amazonas sind, hab ich nicht bedacht als ich letzte Woche die Tour für heute gebucht hab. Ich hatte also nur knapp 12 Stunden zum aklimatisieren 😖 Auf Anraten von Marco, kaufe mir eine Tüte Coca Bonbons (die schmecken furchtbar 😝), nehme eine Kopfschmerztablette und fange an viel Wasser zu trinken. Es geht mir schnell besser. Marco sagt, dass Deutsche, Schweizer und Österreicher eigentlich am wenigsten Probleme mit der Höhenkrankheit haben 😁 Darüber hinaus bin ich mehr als happy mit meiner Reisegruppe. Jeder redet mit jedem und wir haben eine Menge Spaß im Bus 😄
Der Tag heute könnte besser kaum sein. Die Sicht ist unglaublich gut! Die Vulkane in der Umgebung sind nicht wolkenverhangen und wir sehen Cotopaxi & Co schon von Quito aus 😍 Und ich hab nochmals Glück. Der letzte Aussichtspunkt (das Refuge auf 4300 Metern) bevor Schnee und Eis beginnen ist seit 3 Tagen wieder für Touristen zugänglich. Der Cotopaxi hatte letztes Jahr im August seine letzte Eruption und der Gipfel inklusive Refuge war seitdem gesperrt. Das Refuge ist nun wieder zugänglich. Der Gipfel für Bergsteiger ist allerdings weiterhin geschlossen.
Um 6:30 stehe ich wieder zusammen mit allerhand anderen Touristen, die auf ihre Touren warten, an der Plaza Forch. Heute geht's für mich zum Vulkan Cotopaxi. Ich beobachte wie ein (offensichtlich) Deutscher eine Gruppe von 3 Franzosen anquatscht. Ich höre nicht was er redet, aber ich sehe die 3 Franzosen abwechselnd die Stirn runzeln 😝 Die 4 sind sogar mit auf meiner Tour. Später erfahre ich, dass der Deutsche Florian heißt und aus Frankfurt kommt. Er arbeitet für 3 Monate in Quito bei der deutschen Botschaft. Sein Englisch klingt furchtbar 🙉 Vllt haben ihn die Franzosen deshalb so Stirnrunzelnd begutachtet 😅 Kurz darauf sitzen wir 5 im Bus - plus ein Kanadier, noch ein Deutscher und 2 Kolumbianer. Marco, der schon mit Groinna und mir letzten SA in Otavalo war, ist unser Guide. Er erinnert sich sogar an mich. Groinna ist heute übrigens nicht dabei. Sie hat eine andere Tour gebucht zu den Hot Springs, ebenfalls etwas außerhalb von Quito.

5 August 2016

Das absolut erste was wir nach unserer Ankuft machen: wir gehen zum Supermaxi Schoki kaufen 😝 Ich vernichte direkt eine Tafel Kinderschokolade, eine halbe Tüte Gummibären und 2 Kinder Buenos 😋
Augustin (der Besitzer der Lodge) fährt uns nach dem Mittagessen zurück nach Quito, da er privat ohnehin nach Quito muss. Zu unserem Ärger nimmt er auch den Stinker (Mario - unseren Lehrer) mit 😫 Wir hoffen und beten, dass Augustin ein riesen Auto hat. Mindestens einen 7-Sitzer. Natürlich falsch gedacht. Ein Geländewagen 🙁 Sogar nur für 4 Personen ausgelegt. Eigentlich eine Frechheit 🤔 Aber zu unserem Glück sitzt Mario vorn und bleibt auch dort. Wir 3 quetschen uns auf die Rückbank. Mir ist alles recht, ich sitze sogar freiwillig in der Mitte mit dem Bobbes auf den Anschnalgurten, Hauptsache möglichst weit weg vom Stinker 😳😝 Es dauert laaaange 5 1/2 Stunden bis wir endlich wieder bei Rosa zu Hause in Quito ankommen.
Heute geht's zurück nach Quito. Ich hab hier zwar längst nicht alles gesehen & gemacht was ich sehen & machen wollte und hab Quito verflucht, aber ich freu mich trotzdem. So viel wärmer ist es hier ja leider auch nicht (auf die Wettervorhersage ist kein Verlass). Ich bin erst mal froh die ganzen Insekten & Spinnen los zu sein & meine Haut brauch eine Erholung von den Mosquitostichen. Da ich hier immer barfuß rumlaufe, hab ich locker 25 Stiche oder Biße pro Fuß - trotz Mosquitospray 😳 Und Mario (unser Lehrer) nervt einfach. Er starrt immer so & hat ganz fiesen Mundgeruch 🙊 Außerdem übersetzt er oft falsch mit seinem schlechten Englisch. Ich checke Dinge die mir "Spanisch vorkommen" 😜 immer in meinem Deutsch-Spanisch Wörterbuch auf dem Handy & übersetze sie dann für Groinna.

4 August 2016

Jesus! 😳 Ich komme gerade von meinem Einzelunterricht am Abend (weil es Groinna noch nicht besser geht) zurück ins Zimmer. Da hören wir, wie sich zwei Männer nebenan im Haus die Seele aus dem Leib kotzen 😖 Es sind der Vater und der älteste Sohn der franko-kanadischen Familie die gestern ankam. Einer kotzt im Bad, der andere über die Veranda 😖 Mir wird schlagartig schlecht. Ich ertrag weder das Geräusch noch den Geruch wenn sich Menschen oder Tiere übergeben. Ich flüchte zum Abendessen. Dort frage ich die Mutter der Familie ob es dem Rest ihrer Familie gut geht. Sie sagt, der älteste Sohn habe nun, nachdem es dem jüngeren Sohn besser geht, Probleme. Warum sie nicht ganz die Wahrheit sagt und den Vater verschweigt ist mir nicht ganz klar 🤔 Ich bringe Groinna noch ihr Essen und Tee aufs Zimmer. Ist mir auch ganz recht nicht zu lange bei den anderen am Tisch zu sitzen. Mario nervt langsam. Er ist ein Langweiler & Freak 🙄 Ein "Minus Crack" wie mir Groinna beigebracht hat 😝
Das Nachmittagsprogramm heute war Tubing. Leider geht es Groinna heute vom Magen her nicht gut, deshalb bleibt sie in der Lodge. Aber sie verpasst nicht wirklich was. Die ersten 200 Meter gibt es einige Stromschnellen, das war witzig. Danach ist es nur noch ein 30 minütiges, auf dem Rio Arajuno rumtreiben. Relaxend. Oder öde - wie man es nimmt 😏😜

3 August 2016

Zurück in der Lodge wartet leckere Limo auf uns ... mhhhhh ... und wieder eine kleine Tarantula 😝
Am Ende des Ausflugs bin ich etwas beleidigt 😏 Jaime hat mir versprochen, dass wir bunte und giftige Frösche sehen werden. Aber die langweilige, ungiftige, braune Kröte hier ist alles was er heute gefunden hat 😐 Dafür hol ich meine DSLR nicht mal aus dem Rucksack 😏 Faultiere und Anacondas haben wir auch nicht gesehen. Rosa Flussdelfine gibt's hier generell nicht. Ich schätze ich muss doch nochmal in den westlicheren Teil des ecuadorianischen Amazonas. In den Yasuni Nationalpark. Da gibt's mehr Animal Wildlife zu sehen. Da hab ich mir hier schon etwas mehr von versprochen muss ich gestehen 😐 Wahrscheinlich werde ich das nach den Galapagos Inseln zwischen schieben 😌
Unser Nachmittagsprogramm ist heute eine kleine Dschungelwanderung. Jaime zeigt uns allerhand Insekten und einheimische Pflanzen die ein medizinischen Zweck erfüllen. Ein Teil der Familie des equadorianischen Besitzers der Lodge ist wieder dabei. Und eine Familie aus Kanada die heute ankam. Schon bei der letzten Tour fragten die Equadorianer ständig "Si come?" -> kann man das essen? Ich dachte das sei ein Running Gag unter ihnen, aber jetzt weiß ich, die meinen das ernst. Denn die Frage ist berechtigt. Man kann eine Menge essen im Amazonas 😝 Wir probieren Termiten, Ameisen, eine Art Barumrindensaft, Blätter, Äste und was weiß ich noch alles 😎 Ich bin auch ziemlich erstaunt wie viel ich inzwischen verstehe. Das Nachmittagsprogramm ist ja immer auf Spanisch. Jaime redet für uns natürlich sehr langsam, deutlich und in einfachen Worten. Aber trotzdem. Noch vor einer Woche hätte ich wohl nur Bahnhof und Abfahrt verstanden 😝
Oh no 😱 Jetzt hat unser Zimmermädchen beim Putzen doch tatsächlich die Riesen-Kakerlake freigelassen 😩 Als wir ins Zimmer kamen war die Tasse aufgedeckt auf dem Badezimmertisch gestanden 😠 Die Riesen-Kakerlake ist nicht mehr auffindbar. Dafür haben wir ihren kleinen Baby-Bruder gefangen 😒
Unsere Unterrichtsstunde wird plötzlich gestört, als einer der Gäste (kein Schüler, ein Equadorianer, ich glaube der Bruder des Besitzers der Lodge) die Treppe runter geht und ruft "Ay, una tarantula!" 😳 Ich springe auf und laufe hin. Sehen will ich das schon, auch wenn ich es eklig finde 😝 Groinna und Mario hinterher. Alter Schwede, wenn wir so ein Vieh mal in unserem Zimmer haben, passt die aber unter keine Tasse 😳 Zumal die mit der Tasse auf dem Buckel sicher einfach weiterläuft als hätte sie ein kleinen Rucksack auf 😝
Während wir frühstücken, schwingt sich eine Gruppe kleiner Affen an unserer Lodge vorbei 🐒 Das hatte ich auch noch nicht 😅 Ich hab mir übrigens angewöhnt mein Kaffee schwarz zu trinken, weil hier immer die Milch sauer ist 😏 Manchmal auch ohne Zucker weil die Ameisen es geschafft haben die Zuckerdose zu erobern. Mich wundert es eh warum ich noch keine Probleme mit dem Magen habe. Jedes Mal wenn ich mir abends mein Bier aus dem Kühlschrank hole, muss ich die Luft anhalten weil die säuerlichsten und verdorbensten Gerüche aus dem Kühlschrank wabern 😳😖
Der Regenwald macht seinem Namen alle Ehre, denn es hat die ganze Nacht geregnet 🌧 Und am Morgen regnet es immer noch. Hoffe bis zum Nachmittag wird es wieder so schön sonnig 🙏🏽

2 August 2016

Am Ende der Exkursion besuchen wir noch el pueblo - sozusagen der Hauptort oder das main village hier. Dort zeigt man uns wie Schalen und Töpfe aus Ton hergestellt werden. Danach haben wir die Möglichkeit ein paar Dinge im "Supermercado" einzukaufen 😏 Ein Blick aufs Ablaufdatum vermiest mir die Lust auf eine Cola oder Süßigkeiten 😒 Sam kauft sich Bier. Ich hab zum Glück ausreichend meiner neuen Lieblingssorte mitgebracht 😁 Leider fällt mein Blick auf Menthol-Zigaretten 😖 Hab ich schon erwähnt, dass ich bei meiner Ankunft (vor 2 Tagen) meine letzte Zigarette geraucht hab? Ich hatte extra keinen Vorrat mitgenommen. Und es ist mir nicht mal sonderlich schwer gefallen. Aber die Versuchung ist jetzt einfach zu groß und irgendwie rauche ich ja auch "gerne" 😕 Außerdem hab ich schon mein gesamten Keksvorrat für die Woche aufgegessen 😢 Ich kaufe also ein Päckchen und freu mich jetzt schon tierisch auf mein Feierabendbier und eine Zigarette 😍
Danach folgen wir Fährten im Schlamm 🐾 Jaime will uns Kaimane zeigen. Verwandte vom Aligator die im Amazonas leben. Wir stampfen also durch den wadenhohen Schlamm und finden auch eine kleine Kaiman Familie. Es grenzt an ein Wunder, dass ich nicht mit samt meiner Kamera ins Wasser gefallen bin. Denn ständig bleiben unsere Gummistiefel im Schlamm stecken. Man darf sich auch gar nicht so genau umsehen. Alle 50cm sitzt irgendwo ne fette Spinne, ein dicker Käfer oder ein riesiger Falter 😖
Heute haben wir gewechselt. Sam hatte seine Privatstunden nach dem Frühstück. Wir unseren Unterricht dann um 11 Uhr. Ich hab die Zeit davor genutzt um ein bisschen meine Weiterreise zu planen. Eigentlich wollte ich Ende nächster Woche nach Baños. Zum raften. Dort SCHNEIT es aber gerade 😳 Was ist 2016 nur auf der Welt los?! 😕 Mal sehen was ich stattdessen mache bevor ich auf die Galapagos Inseln fahre 🤔 Nach dem Mittagessen sind wir dann zum Nachmittagsausflug aufgebrochen. Wieder rein in die Gummistiefel, ab aufs Boot und auf die Insel Anaconda gefahren. Dort laufen wir mit Jaime (unserem Guide) zum Haus einer indigenen Familie. Den Quechua. Er zeigt uns deren Art zu jagen mit einer Art Blaßrohr (by the way ziemlich einfach, wir haben es fast alle geschafft) und wir probieren deren Nationalgetränk: Chicha. Fermentiertes Yuca-Wasser.

1 August 2016

Nach dem Mittagessen ging es los. Nachmittagsprogramm 😁 Gummistiefel an, Insektenspray auftragen und ab runter zum Flußufer des Rio Napo. Wir schippern bisschen über den Fluß, sehen einige Affen und legen ein Schwimmstopp ein. Groinna und ich gehen jedoch nicht schwimmen. Mir ist das Wasser definitiv zu kalt 👎🏼 Hab ich by the way schon erwähnt, dass ich mir letzte Nacht den Arsch abgefroren habe? 😠 Naja. Lucia (meine Lehrerin) erzählte mir schon letzte Woche, dass man im Amazonas problemlos baden könne. Piranhas gäbe es zwar überall, aber nur an einigen Stellen sind sie gefährlich 🤔 Bei uns im Rio Napo gibt es zwar welche, aber die seien "blanco" (=weiß) und würden nur beißen wenn man blutet 😳 Aha 😏 Am DO steht Tubing auf dem Programm. Da quäl ich mich auf jeden Fall ins kalte Wasser. Aber heute muss ich das nicht haben 😌
Nach dem Frühstück hatten wir unsere ersten 3 Unterrichtsstunden mit Mario. Er spricht leider nicht besonders gut Englisch, aber ansonsten ist er sehr nett und geduldig mit uns. Sam ist vom Spanisch-Niveau her unter uns und kriegt nach unserem Unterricht Privatstunden 📝 Mir qualmt ganz schön der Schädel nach den 3 Stunden 😖
Nachts hab ich mitbekommen, wie Groinna mit einem Glas irgendein Vieh gefangen hat. Ich hab mich zwar noch gewundert, wo sie plötzlich den Mut dafür hergenommen hat, hab aber trotzdem direkt weitergeschlafen. Am nächsten Morgen sah ich dann warum sie sich getraut hat. Es war eine haarige, witzige Raupe die sich eh nur in Negativgeschwindigkeit bewegt 😂 Die Raupe und der Grashüpfer sind übrigens inzwischen beide wieder draußen auf freiem Fuß ✌🏼️ Nur die Kakerlake bleibt schön da wo sie ist (unter der Tasse) bis wir abreisen 😝

31 July 2016

Oh man 😖 Der Dschungel auf Bali ist ein gepflegter botonischer Garten im Vergleich zum Amazonas 😖 Was hier für Viecher rum machen 😱 Nach dem Abendessen wäre ich beinahe auf ein Kakerlakenähnliches Vieh getrampelt, dass fast so lang wie mein Flip Flop (Größe 40!!) war 😲 Heute abend wurde ich dann gleich 4x auf die Probe gestellt. Erst hab ich ein Schmetterling in einem Glas gefangen und nach draußen befördert. Dann eine riesige Motte unter einer Tasse gefangen. Dann ein Grashüpfer unter einem Glas. Und dann kam der Endgegner. Eine Kakerlake im Badezimmer 😫 Die sehen anders aus als in Australien. Runder, dunkler und ein kleines bisschen weniger eklig. Und weniger schnell sind sie auch. Ich brauch zwei Anläufe um sie unter einer Tasse zu fangen. WIDERLICH! Groinna ist keine wirkliche Hilfe 😏 Sie stellt sich so an wie ich noch vor einem Jahr 😝😅 Um auf Nummer sicher zu gehen, beschweren wir die Tasse mit der Kakerlake noch mit einem Unterteller 😂
Unser erstes, heutiges Nachmittagsprogramm beinhaltet die Herstellung von Schokolade. Das machen wir in der Küche zusammen mit den Wochenendausflüglern, u.a. eine Patchwork-Familie aus Köln. Sie ist Equadorianerin und er der typischste Deutsche den man sich vorstellen kann 😏 Aber die beiden und deren 4 Kinder sind sehr nett.
Die Tena Lodge ist ganz nett auf den ersten Blick. Das alles hier erinnert mich stark an das Yoga Retreat auf Bali. Wir bekommen Mittagessen und unser Zimmer gezeigt. Die erste schlechte Nachricht kam prompt. Wir sind die einzigen drei Studenten diese Woche. Eine große Gruppe Studenten ist heute früh abgereist und die Wochenendausflügler reisen morgen ab. Sprich, ab Montag sind wir 3 allein in der Schule 😒 Oh man. Auch das haben wir uns anders vorgestellt 😐
So langsam lässt die Landschaft erahnen, dass wir uns dem Regenwald nähern und die Anden verlassen. Und die Aussentemperatur steigt 😍 Nach 5 Stunden kommen wir in Tena ein. Eine Städtchen am Rand des Amazonasgebiets. Unser Fahrer lässt und am Rio Napo raus und wir setzen mit einem Boot über. Auf der anderen Flußseite werden wir mit einem Pick-Up abgeholt und dürfen auf der Ladefläche sitzen 😁 Noch ca. 10 min Fahrt und wir sind endlich da: Tena Lodge 🏚
Wir verbringen noch eine gute Stunde im Stau, weil die Straße kurzzeitig gesperrt war. Am Morgen ging eine Schlammlawine ab. Eine Spur wurde notdürftig geräumt und die Polzei regelte den Verkehr. Das passiert hier sicher sehr häufig. Am Straßenrand sind gefühlt alle 1000m weggerissene Hänge.
Frühstück um 6:30. Abfahrt um 7:00. Leider nicht mit dem Bus und anderen Studenten wie gedacht, sondern Groinna, Sami und ich werden von einem Fahrer mit dem Auto die 4 Stunden nach Tena gefahren 😒 Wir sind begeistert 🙁 Zudem ist es im Auto arschkalt. Und natürlich nur mir. Entweder ist das Fenster auf oder die kalte Lüftung läuft volle Pulle. Ich werde richtig sauer zwischenzeitlich 😡 Mich nervt das so 😫 Ich hab's zwar jetzt mal für die nächsten Wochen etwas wärmer, aber wenn ich an Peru & Bolivien denke, könnt ich grad kotzen 😳 Am liebsten würde ich Peru & Bolivien auslassen und einfach nach Kolumbien & Mexiko fliegen 😯 Ich bin viel zu wetterfühlig und kälteempfindlich für ein Trip durch die Anden 😩 Zumindest nicht ohne 75 kg Gepäck und gescheite Klamotten 🙁

30 July 2016

Abends packen wir noch für unsere 5-tägige Tour morgen in den Dschungel 🐸🕷🐍🦂 Endlich Sonne und Wärme ☀️ Ich freu mich 😍 Den Brüller des Abends liefert Groinna als sie meine GoPro sieht. "What's that?" - "My GoPro" 🤔 - "What's a GoPro?" 😳😳 Ich muss so lachen 😂 Irgendwie charmant, dass es noch Menschen gibt die keine GoPro kennen 😁
Letzter Stop: Cotacachi Town. Hier gibt's Mittagessen und ohne Ende Lederwaren zu kaufen. Danach treten wir den Rückweg an. Endlos lange 2 Stunden brauchen wir zurück nach Quito 😴 Wir fahren auf der Panamerika-Route. Irgendwie macht der Gedanke an diese Straße Lust sich ein Van zu kaufen und von Alaska nach Feuerland zu fahren 😍🚐
Vierter Stop nach 2 Stunden auf dem Markt: der Kratersee von Cotacachi. Naja ... 😏 Wir sind beide nicht sonderlich beeindruckt. Dafür die ganzen Ami's unserer Tour umso mehr 😝 Wir unterhalten uns ganz nett mit dem holländischen Pärchen unserer Tour. Ich weiß eigentlich gar nicht wie sie von den beiden aussieht, weil sie immer mit der Kamera vorm Gesicht rumläuft und jeden Stein und jede Blume knipst die ihr vor die Linse kommt 😏 Dann haben wir noch ein Iraner auf der Tour. Er hat seine 9-monatige Südamerikareise bereits auf den Tag genau verplant. Er hat alle Flüge, Hotels, Bustickets für die nächsten 9 Monate bereits gebucht 😳 Und ich dachte ich sein ein Planungstyp 😲
Dritter Stop und eigentliches Highlight dieser Tagestour: der indigene Markt von Otavalo. Angeblich der größte und schönste in ganz Südamerika 🤔 Groinna und ich sind zugegebenermaßen etwas enttäuscht. Wir hatten eine etwas andere Vorstellungen, weil auch jeder so extrem davon schwärmt. Es ist halt ein Markt und besonders groß ist er nicht mal. Wir kaufen uns beide trotzdem je ein Schal aus Alpakawolle 😁 Authentisch ist es hier nicht. Die Locals sitzen zwar hier in ihren traditionellen Gewändern und verkaufen angeblich handgemachte, einheimische Produkte, aber trotzdem hockt jeder vorm Smartphone 😏 Naja. So lange sie nicht Pokémon Go spielen 😝 In den Villages weit verstreut in den Anden ist es sicher etwas ursprünglicher.
Zweiter Stop: Touristen-Kram. Eine equadorianische Keks-Manufaktur 😏 Die Spanier haben diese furztrockenen, weder süß noch salzig schmeckenden "Bizcochos" mitgebracht. In Equador werden sie gern gegessen, weil sie wohl ewig haltbar sind und satt machen. Gut für Touren im Amazonas etc. Wir frühstücken hier auch. Ich bestelle eine Fruit Crêpe und bekomme dazu drei Kugeln Eis, die ich weder erwartet hab noch zum Frühstück wollte 😝 Aber wenn man die Kekse da reintunkt, schmecken sie ganz ok 😜
Erster Stop heute: die "echte" Äquatorlinie 😏 Ein Guide erzählt uns bisschen was. Ist eigentlich total interessant: seit man weiß wo die echte Äquatorlinie ist, entdeckt man dort immer wieder archäologische Stätten. Die Inkas wussten also schon weit vor den europäischen Seefahrern wo die echte Äquatorlinie liegt 😳
Heute haben Groinna und ich um 6:15 das Haus verlassen. Um 6:45 wurden wir an der Plaza Forch in La Mariscal eingesammelt für unsere Tour. Es stehen noch viele weitere alleinreisende Mädels da rum und wir unterhalten uns. Eine megabekloppte Kanadierin 🙄, eine Engländerin, eine nette Hölländerin und sogar ein Mädel aus Mainz 😝 Aber die war erst 12 oder so 😏 Jedoch ist keine von denen auf unserer Tour. Marco (unser Guide) sammelt uns ein und erzählt uns auf dem Weg zum ersten Stop allerhand Dinge über Equador. Es gibt über 100 Vulkane in diesem kleinen Land 😳 Noch 8 davon sind aktiv. Der Gipfel von Cotopaxi ist zB aktuell gesperrt.

29 July 2016

Ich war also an einem der "sicheren" Bankautomaten & sitze mit 1000$ Cash (ich hab 2 Kreditkarten) in der Handtasche in einem Café. Wohl fühl ich mich nicht dabei 😰 Schon witzig. An diesem einen Bankautomat ist immer eine Schlange, obwohl zwei weitere direkt daneben sind 😝 Ich weiß nicht mal genau was die alle mit "sicherer Bankautomat" meinen, aber es scheint was dran zu sein 🤔 Ich trinke ein Kaffee & checke das Wetter in Tena, wo wir am SO zum "study in the jungle" hinfahren. Sonnig & über 30 Grad 😍 Herr im Himmel, was freu ich mich darauf 😍 Mich nervt die Kälte. Angenehm warm ist es eigtl nur von 12 bis 15 Uhr. Den Rest des Tages & in der Nacht friere ich mir den Arsch ab 😤 Ich gehe zu Luis, zahle die fehlenden 200$ & nehme mir dann ein Taxi zurück zur Schule. Sicher ist sicher ✌🏼️ Abends hängen wir wieder nur in unserem Anbau rum & warten aufs Abendessen. Nie wieder homestay! Es geht nichts über ein Hostel. Du entscheidest wann du isst, wann du wäschst, etc 👍🏼
Uff! 😖 Letzter Tag der ersten Woche Spanischunterricht. Gott sei Dank! Ich hab das Gefühl, als hätte ich nichts gelernt & als stünde ich immer noch am Anfang 😕 Am Nachmittag ist die Verabschiedung von Stefano. Er hat heute seinen letzten Arbeitstag & geht nun für 2 Monate Reisen bevor es für ihn zurück nach Italien geht. Mich nervt das alles ein bisschen. Ich wäre lieber nach La Mariscal nach dem Unterricht um etwas für mich zu sein 😒 Wir essen alle gemeinsam zu Mittag & Fernando (der Direktor) "zwingt" uns ein spanisches Lied zu singen während er die Gitarre spielt 😏 Aber er ist schon cool. Ein. Witziger, sehr geselliger Typ! 😊 Irgendwann seil ich mich ab. Ich muss noch was erledigen. Man kann immer nur 1x pro Tag 500$ abheben. Also muss ich nochmal in nach La Mariscal den Rest meiner Galapagos Tour bezahlen, den Voucher abholen & in der Schule die Touren für die nächsten beiden Wochen bezahlen. Das kommt mir mehr als recht als Ausrede 😜

28 July 2016

Abends fahren Groinna und ich in den Bezirk "La Ronda" in Old Town. Eigentlich ist es nur eine Straße und kein Bezirk. Donnerstag bis Samstag soll dort viel los sein (Straßenmusiker etc). Auf dem Weg dorthin mit dem Taxi staut es sich kurz in einem Tunnel und ich dreh mich instinktiv um, einfach um zu gucken wer oder was da so hinter uns ist. In dem Moment verriegelt der Taxifahrer alle Türen 😏 Ich sage zu Groinna, dass er wohl meine Gefanken gelesen hat. Sie starrt entsetzt gerade aus und sagt "Fuck! I wasn't even thinking about - until now" 😝 Aber alles gut. Reine Vorsichtsmaßnahme 😎 Wir gehen was essen (wieder Burritos) und haben ein Bier. Viel los ist da nicht. Vllt waren wir auch einfach zu früh.
Ich komme wieder an dem Busterminal an. Ich gehe zu einem Angestellen und frage nach "La Mariscal". Ich verstehe nur die Wörter "segundo" (zweite), "mayor " und "amarillo" (gelb). Aha. Gracias 😳 Ich gehe also zur zweiten Buslinie, finde ein Schild auf dem lauter Bushaltstellen stehen, u.a. "S. Mayor". Und siehe da. Es kommt ein gelber Bus 😎 Mein Freund, der kleine blaue Punkt auf Google Map, verrät mir dann noch wann ich in der Nähe von La Mariscal bin und aussteigen muss. Geht doch 😝 Auf dem Rückweg wurde ich dann beinahe bestohlen. Eine obdachlose alte Frau hat an meiner Handtasche an den Aussentaschen rumgefummelt. Aber ich hab's direkt gemerkt und sie hätte mir höchstens meine Tic Tac klauen können 😏
In dem Monument gibt es eine Art Museum. Interaktiv. Ganz witzig. Aber das reicht mir auch schon. Es gibt noch zwei weitere. Aber erstens will ich zurück sein bevor es dunkel wird und zweitens bin ich nicht wirklich interessiert 😝 Ich schau noch kurz in der Chocolateria vorbei, aber auch das haut mich nicht vom Hocker 😏 Ich hol mir noch ein Eis (denn ausnahmsweise ist das Wetter heute Nachmittag mal richtig gut 🌞) und mach mich auf dem Heimweg 🚎
Da bin ich nun 😌 Das Monument markiert den Ort, an dem Charles Marie de La Condamine mit einer französischen Expedition 1736 als erster Europäer eine genaue Position des Äquators bestimmte. In Zeiten von GPS hat sich herausgestellt, dass sich der wahre Äquator etwa 240 m nördlich des Monuments befindet. Alle Besucher, welche sich also täglich (wie ich) breitbeinig über die gelbe Linie stellen, um auf beiden Hälften der Erde zu stehen, stehen in Wirklichkeit mit beiden Beinen etwa 240 m weit auf der Südhalbkugel 😝 Ich wusste das vorher und es ist mir egal. Ich finds trotzdem cool 😎 Und die "echte" Äquatorlinie besichtige ich ja noch am SA im Rahmen einer Tour 😜 Ich häng hier also bisschen rum und genieße die Sonne. Außerdem ist nicht viel los. Sehr angenehmer Nachmittag 😌
Ich wusste es 😝 An einem riiiiiesigen Busterminal, der stark an ein Grenzübergang in Mexiko erinnert, stiegen alle aus 🙄 Aber ich sehe schon von weiterm den blauen Bus den ich brauche und nehme die Beine in die Hand 🏃🏼💨 Jetzt bin ich richtig 😌
Als ich die Bushaltestelle endlich gefunden habe, muss ich vor der Haltstelle die 25 Cent Fahrtgeld bezahlen und frage dort vorsichtshalber nochmal nach, ob ich hier richtig bin für die "Mitad al Mundo". Der Angestellte nickt und noch während ich nach meinem Geld krame, sehe ich wie ein blauer Bus mit der Aufschrift "Mitad al Mundo" vor meiner Nase wegfährt. Ich bin tatsächlich richtig 😌 Ich warte also auf den nächsten. Der Angestellte kommt auf mich zu und deutet auf einen gelben Bus ohne Aufschrift und nickt mir zu, ich solle einsteigen. Ich frage nochmal "Mitad del Mundo?" und er nickt. Ich steige widerwillig ein. Warum hab ich das gemacht? 😫 Nun sitz ich in diesem Bus und bereue es jetzt schon. Ich bin sicher falsch und darf mir nachher ein Taxi nehmen 😭
Nach dem Unterricht hau ich schnell ab. Ich will zum "Mitad del Mundo" - der Äquator-Nulllinie 😎 Und erstens dauert die Busfahrt dahin schon über 60 min und zweitens will ich verhindern, dass Groinna mitkommt. Sie überlegt den Nachmittagsunterricht ausfallen zu lassen. Aber obwohl ich sie echt mag und wir uns gut verstehen, wäre ich gern mal für mich und hab keine Lust auf Konversation 😖 Stefano hat es mir ganz genau erklärt. Ich laufe ca. 30 min zur der Kreuzung die ich mir auf Google Map markiert habe und soll dann in den blauen Bus mit der Aufschrift "Mitad del Mundo" einsteigen. Easy 😎😏
Oh man. Ich bin froh wenn die erste Unterrichtswoche erst mal rum ist 😖 Diese ganzen Verben für "machen", "haben" und "sein". Das macht mich wahnsinnig 😳 Und überhaupt. Lucia schimpft mit mir. Ich soll nicht immer so viel analysieren & nicht so ungeduldig sein 😤 Aber was soll ich machen? Ich möchte es doch verstehen 😐 Aber ich erinnere mich noch wie es damals mit Italienisch war. Ich hab mich geweigert auf eine Frage wie "Was hast du gestern gemacht?" oder "was machst du morgen?" mit "gestern ich gehe einkaufen" oder "morgen ich fahre in Dschungel". Das mach ich nicht 😤 Und so halte ich es auch hier ☝🏼️ So lange ich kein Past & kein Futur kann, beantworte ich solche Fragen nicht 😏 Deshalb hat sie mir heute eine ganz einfache Zukunfts-Form beigebracht. Aber für die Vergangenheit weigert sie sich 🙄 Das sei zu verwirrend. Viel verwirrender geht eh kaum 😝 Ich müsste jetzt nur mal mehr lernen. Aber ich mach immer nur meine Hausaufgaben & übe nicht. Das muss ich unbedingt ändern

27 July 2016

Wir gehen zu einem Mexikaner und ich esse den wohl besten vegetarischen Burrito der Stadt 😋 Überall läuft Fussball. Eine Art Südamerika Cup. Ecuador (der Außenseiter) und Kolumbien (der Favorit) stehen im Finale. Luis hat mir das heute Mittag schon voller Vorfreude erzählt 😝 ALLE gucken Fußball. Und wir kommen nach dem Essen in keine Bar mehr 🙁 Keine Chance ohne Ausweis. Nicht mal eine Coffe Bar will uns reinlassen 😐 Wo doch jeden MI Ladies Night in La Mariscal ist und alle Getränke bis 22 Uhr für Frauen umsonst sind 😫 Ich hätte noch mein Führerschein, aber Groinna hat kein Dokument außer ihrem Pass. Und den natürlich nicht dabei. Um 21 Uhr nehmen wir dann ein Taxi zurück zur Unterkunft. 2$ 😝 Schade. Aber vllt klappt's morgen Abend wenn Groinna eine Kopie von ihrem Pass bei der Poizei beglaubigen lässt. P.S.: Ecuador hat leider verloren 🙁
Wir laufen noch im Hellen los. Uns zieht es in das Irish Pub auf ein Drink 😎 Ein Caipi für 2,50$ 😁 Der Türsteher fragte nach unseren ID's. Wir sagten wir hätten keine dabei und er winkt uns eilig und Augenzwinkernd durch. Nach einer guten Stunde kam er zu uns an den Tisch und sagte, dass jetzt ab 20 Uhr Polizeikontrollen stattfinden und sie den Laden für 3 Monate schließen wenn sie uns ohne ID erwischen 😳 Ok. Macht nix. Wir wollten eh gleich was essen gehen 😏
Abends wollen Groinna und ich in La Mariscal ausgehen. Ich überlege mal von meinem Pacsafe-Brustgürtel gebrauch zu machen 😏 Rosa sagte wir sollen keine Handtaschen und keine Wertsachen mitnehmen. Aber ohne Handy geh ich nicht aus dem Haus ✋🏼 Aber dieser Brustbeutel ist doch auch bescheuert. Ich müsste mich ja halb ausziehen wenn ich was bezahlen will 😏 Ich lass das Ding da. Alles in die Hosentaschen und die Zipper Taschen vom Pulli (Handy, Schlüssel und bisschen Bargeld) 👍🏼 Groinna ist einer Quito-Facebookgruppe. Gestern hat dort ein Mädel geschrieben, dass ihr abends jemand eine Knarre vor die Nase gehalten hat 😳 Sie musste ihren Pass rausrücken 😖 Vllt nehm ich es doch ein wenig zu locker 🤔
Auf das Nachmittagsprogramm hab ich wieder kein Bock 😏 Nach dem Unterricht geh ich lieber wieder in den La Mariscal Bezirk. Ich finde über Tripadvisor ein nettes Restaurant mit vegetarischen und sogar veganen Gerichten. Hier finde ich auch endlich meine geliebten Papas bravas und bestelle zufällig mein neues Lieblingsbier 😋 Ich mache noch meine Hausaufgaben und gehe dann zu Luis ins Reisebüro um meinen Trip nach Galapagos fix zu machen. Es dauert allerdings eeeeeeewig. Zwei Stunden sitze ich bei ihm. Hier ticken die Uhren einfach anders 😏

26 July 2016

Rosa kam heute spät nach Hause. Deshalb ist sie mit uns zum Abendessen zu einem Food Market um die Ecke gegangen anstatt zu kochen. Mateo und Mercedes waren auch dabei und sogar Diana kam dazu. Danach haben wir noch kurz bei Diana & Kai zu Hause vorbeigeschaut. Groinna und ich sind uns einig. Wir fühlen uns nicht so richtig wohl in der Familie. Klar ist das nervig für die, mit uns spanisch zu reden und wir kapieren gar nix 😧 Aber wenn man da augenscheinlich kein Bock drauf hat, sollte man kein homestay anbieten. Wobei Rosa mit 25$ am Tag pro Person sicher nicht schlecht daran verdient 😏 Die nächsten 2 oder 3 Abende werden wir auswärts essen gehen und uns bisschen unters Volk mischen 😌
Als Groinna zu ihrem Nachmittagsprogramm aufbricht, begebe ich mich ins Backpacker- & Nightlifeviertel "La Mariscal", nur 20 min zu Fuß von unserer Schule. Dort soll es neben Hostels, Bars & Diskos auch viele local travel agencys geben. Ich will ja noch mein Trip auf die Galapagos Inseln buchen 🐢😎 Noch ziemlich tot, aber ganz nett hier! Ich such mir erst mal eine nette Bar mit WiFi, trink ein Nutellaccino in der Sonne (besser als gedacht das Wetter heute) & mach Hausaufgaben 😆 Dann such ich mir über Tripadvisor ein Reisebüro & marschiere dahin. Luis ist super nett & spricht fließend englisch 👍🏼 Ich erzähle ihm was ich mir vorstelle, er ruft eine Reederei an & macht mir ein gutes Angebot für Ende August. Ich sage ihm, dass ich gerne eine Nacht drüber schlafen möchte & ggf. morgen wieder vorbei schaue zum buchen. Jetzt hab ich das Boot & die regulären Preise gegoogelt und für gut befunden 👍🏼 Ich denke, dass ich das morgen buchen werde 😄 2 Wochen Galapagos - ich komme 😍
Der Unterricht heute war schon etwas besser. Keine Zahlen mehr 😌 Dafür die Artikel und Personalpronomen 👍🏼 Lucia sagte am Ende, dass sie das Gefühl hat ich würde schnell lernen 😳 Ich bin fassungslos und frage mich, was sie wohl sonst für Schüler hat. Es fällt mir unheimlich schwer. Beim Essen mit der Gastfamilie krieg ich generell kein Satz raus. Groinna macht das schon besser. Auch wenn ihre Aussprache der Horror ist, wenigstens kann sie simple Sätze bilden 👌🏽 Aber ich mach mir jetzt kein Kopf mehr. Ich hab 5 Monate. Wird schon werden ✌🏼️ Nach dem Unterricht holen Groinna und ich uns was Süßes 😋 Schwarzwälderkirschtorte in Quito. Ich bin schon ein verdammter Draufgänger 😝 Sie nimmt dann wieder am Nachmittagsprogramm teil. Ich nicht ✋🏼 Musuem auf Spanisch 😱 Nein Danke! 😝 Nicht mal auf Deutsch 😜
Um 6:30 klingelt mein Wecker. Mein erstes Interesse gilt dem Wetter heute. Nicht sonderlich vielversprechend 🙁 Ich springe als erstes unter die Dusche. Groinna schläft lieber etwas länger. Wenigstens haben wir einigermaßen warmes Wasser 😏 Es ist nicht mega ätzend, weil ich ja weiß dass es nur für eine Woche ist. Aber was freu ich mich auf Dschungel- und Küstentour nächste Woche ☀️☀️☀️😎😍

25 July 2016

Nach dem Besuch des Marktes gehen Groinna und ich im Supermarkt einkaufen. Nervennahrung 🍪🍫😝 Groinna sucht noch Deo, Insektenschutz für die Dschungeltour nächste Woche und warme Klamotten. Sie hat sich nicht wirklich informiert was sie hier erwartet 😳🤔 Danach machen wir noch unsere Hausaufgaben in unseren Zimmern. Am Abend dann gemeinsames Abendessen (Reis und Linsen - geilo 😋). Tja. Und dann hocken wir da. Gerade mal 20:30. Aber wir sind zu müde noch was zu unternehmen. Wir frieren und liegen zugedeckt in unseren Betten. Groinna hat hier 7 (!) Wochen gebucht 😳 Gott, ich würde durchdrehen 😱
Den nächsten Fehler begehe ich, als ich Stefano zusage mit Groinna am Nachmittagsprogramm teilzunehmen. Wir besuchen den Früchte Markt. Die Lehrerin erklärt uns alle möglichen Namen, Farben und Formen der Früchte, aber ohne dass ich sehe wie die Wörter geschrieben werden, geht das in einem Ohr rein und im anderen raus. Für sowas bin ich viel zu visuell und wenig sprachbegabt. Das war wirklich für die Katz! 😐 Morgen mach ich nur den Unterricht am Vormittag. Und ich werde darauf bestehen mitschreiben zu dürfen. So viel Zeit muss sein 😤 Das einzig Gute am Spanisch-Dilemma ist, dass mein Englisch mit Groinna und Stefano nur so aus mir raus sprudelt. Mir ist es gefühlt noch nie so leicht gefallen und ich muss überhaupt gar nicht überlegen. Immerhin 😏
In der Pause geh ich mit Groinna zum Mittagessen. Also sie isst etwas. Ich nicht 😏 Ich hatte nämlich versucht dem Kellner zu erklären, dass ich etwas vegetarisches möchte. Ohne Fleisch und ohne Fisch. Dann wollte er mir was mit "concha" (Muscheln) andrehen 😳 Zum Glück hab ich ein Wörterbuch auf dem Handy 😏 Dann war das Vertrauen dahin und ich blieb lieber bei Eistee 😏
Die zweite Unterrichtshälfte nervt mich dann richtig. Ich sitze an Lucias Laptop und schiebe Puzzleteile hin und her und Flaggen auf Länder. Dann beschließt sie, das wir die Zahlen lernen. Von 0 bis Millionen 😳 Da schaltet mein Hirn dann völlig ab. Ich übersetze mir die Zahlen erst auf italienisch und dann auf spanisch. Katastrophe!! 😫 "Ci" wird nicht mehr "tschi" ausgesprochen sondern "si", "qu" gibt es nicht sondern "cu" und überhaupt ergibt das alles keinen Sinn 😖 Besonders fies und unregelmäßig sind Zahlen mit 5 👎🏼 555555 zB: quienientos cincuento y cinco mil quienientos cincuento y cinco 😱 Ich bin heilfroh als die Stunde rum ist 😐 Außerdem ist mir kalt. Gibt es hier denn keine Gebäude mit Heizung?! 😖😏
Heute ging es also für Groinna (die Irin) und mich nach dem Frühstück los in Sachen Spanisch. Die Schule ist direkt nebenan und sehr klein. Stefano (das Mädchen für alles 😉) führte uns rum. Wir bekamen beide je eine Lehrerin zugeteilt und die 4 Stunden Privatunterricht mit nur einer 30 minütigen Pause konnten beginnen 😬 Meine Lehrerin ist Lucia. Sie ist eigentlich ganz nett. Aber ich mag ihre Art zu unterrichten nicht. Sie krazt mal hier ein Verb an, mal dort ein paar Ländernamen, bisschen sinnlose Vokabeln hier (Lottoziehung zB?! 🙄), etwas Berufsbezeichnungen dort. Zeit zum mitschreiben hab ich nicht. Wie auch. Ich hab nicht mal ein Stift bekommen 😏 Dafür dieses wunderschöne rosa Poesiealbum 😂 Das "Lehrbuch" ist ein zusammengewürfelter Haufen nur wenig Übungen. Ich bin heilfroh als nach 2,5 Std die Pause anbricht. Und besorge mir erst mal einen Stift im Büro 😏

24 July 2016

Um 19 Uhr sollte ich zum Abendessen vorbereiten im Wohnzimmer sein. Um 20 Uhr kam Rosa vom einkaufen 😏 Ich glaub das meint man mit südamerikanischer Gelassenheit 😜 Das Abendessen war gar nicht meins 😳 Irgendwas mit einer Art Korn?! Sah aus wie Litschies mit Zwiebeln und Ei. Schmeckte auch so 👎🏼 Ich hab es in Salatblätter eingewickelt und versucht mit Wasser runterzuspülen ohne mich zu übergeben, aber ich fiel wohl auf 😳 Auf die Frage ob es mir nicht schmeckt, sagte ich es sei interessant 🤔 Mercedes sagte, das sagt man in der Schweiz auch wenn es nicht schmeckt 😳😆 Jetzt ist es 23:30 und ich bin totmüde & platt vom Tag. Eben kam die zweite Studentin. Ein Mädel aus Irland. Sie ist Lehrerin, hat gerade eine Auszeit und ist locker über 35 👏🏼🎉 Gott segne Südamerika! Endlich keine Kids mehr um mich rum wie in Australien 😜 Spanisch kann sie übrigens auch kein Wort 😆 Arme Rosa 😬 Sie kann ja kein Englisch und kein Deutsch 😐
Auf dem Rückweg schau ich nochmal bei der Basilika vorbei. Sie hat mir einfach am besten gefallen und ist tatsächlich die erste Kirche die mir neben der Sagrada Familia in Barcelona gefällt. Das liegt sicher primär an der ecuadorianischen Tierwelt die die Fassade schmückt. Gothische Figuren in Form von Schildkröten, Leguanen, Delfinen, Gürteltieren, etc 😍
Den Rest des Nachmittags dümpel ich so rum. Es ist sonnig und warm und ich arbeite einige Sehenswürdigkeiten ab wie Plaza Grande, Plaza Santo Domingo, Plaza, Plaza, Plaza ... Wobei ich dafür einfach ein zu großer Kulturbanause bin 😏 Ich genieße es viel mehr immer wieder vor einer neuen Gasse zu stehen und einen anderen Blickwinkel auf dieses tolles Viertel zu bekommen 😍 Auch wenn das bedeutet, ständig einen neuen steilen Hügel hoch oder runter zu laufen 😰 Ein Problem ist tatsächlich die Verständigung. Kein Mensch spricht englisch 😳 Wirklich nicht mal die geringsten Phrasen. Ich muss zusehen, dass das mit dem spanisch klappt 😖 Ich unterhalte mich schon gern in zumindest ganzen Sätzen, anstatt auf Dinge zu deuten und ein oder zwei Wörter rauszuhauen. Da kommt man sich schon extrem behämmert vor 👎🏼
Es zieht mich zunächst in die Basilika. Die ist erstens nicht zu übersehen und leicht zu finden und zweitens ohnehin einer der Hauptattraktionen von Quito. Für 2$ darf man auch oben in die Glockentürme und die tolle Aussicht über Quito genießen 😊 Schon krass so eine Metropole mitten im Krater eingekesselt von Bergen. Einer der oder gar die höchst gelegene Hauptstadt der Welt. Aber die 2800 Höhenmeter machen mir doch zu schaffen. Ich merke schon, dass ich extrem kurzatmig bin und stetige Kopfschmerzen habe.
Ich laufe also los in Richtung Old Town. Mercedes sagte es dauert vllt 15 min zu Fuß. Kai sagte 50 min 🤔 Das zeigt nur wieder, dass Einheimische keine Ahnung haben, weil sie Bus oder Auto fahren. Es sind 45 min 😝 Macht aber nix. Ich laufe ja gern 👣 Quito, bzw besonders die Altstadt gefällt mir! 😍 Komischerweise erinnert mich diese Stadt an nichts was ich vorher schonmal gesehen hätte. Hat man ja oft. Man läuft in einer fremden Stadt umher und sagt sich "sieht aus wie/erinnert mich an". Mit Quito hab ich das nicht. Vllt ein kleines bisschen an San Juan/Puerto Rico. Karibisch halt. Nur eben 100x so groß 😳 Die Altstadt von Quito soll das am besten erhaltene Kolonialviertel von ganz Südamerika sein. Glaub ich sofort. Alles super in Schuss und sauber! 👍🏼
Ich hab's natürlich keine 5 min im Bett ausgehalten. So scheiss kalt 😖 Der Schlafsack war eine sinnvolle Investition 😊 Morgens um 10 gab's dann gemeinsames Frühstück. Irgendwas Pancake-ähnliches mit Yoghurt und Obst 😋 Diana's Freund Kai war auch dabei. Er kommt aus Saarbrücken. Ursprünglich wollte er hier nur 2 Wochen spanisch lernen. Jetzt ist er schon 4 Jahre hier 😅 Nach dem Frühstück mach ich mich auf in die historische Stadt: Old Town.
Nach mindestens einer halben Stunde Fahrt sind wir im Haus von Rosa angekommen. Sie zeigt mir direkt mein Zimmer. Es ist schließlich schon fast 1 Uhr. Der Rest kommt dann morgen. Ich inspiziere zunächst mein Zimmerchen. Ich glaube Kakerlaken ist es hier zu kalt. Hoffe ich zumindest 🙏🏽 Ich seh jedenfalls keine 😌 Ich leg mich direkt ins Bett. Mal sehen ob ich Frostbeule die Nacht ohne Schlafsack aushalte. Heizung gibt es ja nicht. Über Doppelverglasung oder Dämmung brauchen wir an der Stelle ja nicht sprechen 😏 Beim Einatmen beißt es in meinem Rachen. Heftiger, kratzender Vanillegeruch wabert durchs Zimmer. Der sollte widerrum den sicherlich modrigen Zimmergeruch überdecken. Gute Nacht 😴

23 July 2016

Um 23 Uhr reibungslos in Quito angekommen. Sogar mein Rucksack 😉 Vor 23 Stunden hab ich die Tür zu Hause hinter mir zugemacht. Jetzt bin ich in Quito am Flughafen und werde von meiner Gastfamilie in Empfang genommen. Rosa, die Mutter, und ihre erwachsenen Kinder Mercedes (35), Matheo (14) und Diana (26), die zu meiner Verwunderung Deutsch sprechen 😳 Mercedes lebt eigentlich in der Schweiz und ist hier zu Besuch. Diana hat ein Jahr in Saarbrücken studiert. Sehr müde bin ich nicht, denn ich hab im Flugzeug extrem viel geschlafen. Das kann ich inzwischen ja ganz gut: an so ziemlich jedem Ort, in so ziemlich jeder Position und zu so ziemlich jeder Tageszeit richtig tief schlafen 😜
Nach einem sehr angenehmen 10 Stunden-Flug mit Condor: Hallo Puerto Rico! Hier war ich doch schon mal vor ein paar Jahren für eine Kreuzfahrt 🤔 Und ich fand die Hauptstadt San Juan ganz toll erinnere ich mich 😄 Naja. Der Flughafen jedenfalls ist eine mittlere Katastrophe 🙄 Erst mal Immigration in die USA. Ich gebe zu, ich hab bis heute morgen nicht bedacht, dass Puerto Rico zu den USA gehört 😳 Aber ich hab mein ESTA-Visum ja noch 😌 Mehr Glück als Verstand 😏 Dann werde ich von Pontius zu Pilatus geschickt. Koffer holen, dann doch nicht. Nicht nochmal Einchecken, dann doch 🙄 Ich stehe immerzu in irgendwelchen Schlangen. Irgendwann reicht es mir, ich gehe raus & frage ein Security Mitarbeiter nach einer Zigarette 😫 Hat ja gut funktioniert mein Plan mit dem Rauchen aufzuhören. Für ganze 12 Stunden 😏 Mit Copa Airline geht es weiter. Selten so unkoordinierte Mitarbeiter gesehen 😳 Wenn mein Rucksack in Quito ankommt, fress ich ein Besen 😯 Bis dahin gibt's widerliche Pizza 😝
Ein kleines Kind hinter mir 😩 Das Getrampel gegen den Sitz geht jetzt schon los 😖 Dafür keiner neben mir wie es aussieht 😍😴 50 Passagiere haben es wohl nicht geschafft aufgrund der Vorkommnisse in München gestern 😔 und der Wetterlage. Deshalb ist der Flieger so leer. Ich muss 2x umsteigen (Puerto Rico & Panama) und hab nur seeeehr wenig Zeit dafür. Zumal Puerto Rico zu den USA gehört und wir alle wissen, was das bedeutet 🙄 Hab ein etwas ungutes Gefühl 😰🙁
Jetzt geht's los. Irena hat mich zum Flughafen gefahren 😍😘 Hier ist die Hölle los 😱 Hab ganz vergessen dass Ferienzeit ist 😖 Boarding ist in 20 min und ich steh in der Schlange zu keine Ahnung. Ich bin noch nicht durch die Sicherheitskontrolle, steh aber schon am Gate 🤔 Die kommt dann wohl gleich noch 😏