Iceland · 8 Days · 20 Moments · June 2018

Fire'n Ice Roadtrip: Iceland


12 June 2018

Alles hat ein Ende...
Sich stylisch auf den Heimweg machen!

11 June 2018

Läuft jetzt zum siebten Mal hintereinander. Hey Mr. DJ put that other record on!
Übernachten in Island muss nicht immer bequem sein. Immerhin konnten wir das Zelt im Auto lassen. Im Vikingur Hostel haben wir für 22€ pro Person genächtigt. Etwas komfortabler wurde es als eine Matratze den Weg zum Fussboden fand...
Ein paar Bier-Tastings haben wir uns natürlich auch gegönnt ;-) ist aber ein kostspieliges Unterfangen...
Coffee with a view. Oder das was vor lauter Regen davon übrig blieb. Irgendwo könnte man die Hallgrimskirkja vermuten. Bevor es Richtung Keflavik an den Flughafen ging haben wir uns noch das Perlan Museum angeschaut. Lohnenswert auch beim regulären Eintrittspreis von 3.900 ISK. Wegen der Umbaumaßnahmen werden zur Zeit nur 1.900 ISK fällig. Neben dem tollen Ausblick auf Reykjavik kann man auch eine Eishöhle besuchen und viel über Gletscher, Vulkane und Geothermie lernen.

10 June 2018

Ein bisschen Fussball in Island haben wir auch geschaut. Vom Länderspiel bis zum Fünftligakick zwischen geothermalen Feldern war einiges dabei. Für mich war es der 23ste Länderpunkt, einer der sich gelohnt hat!
Stau. Außer auf der Ringstraße (1) ist der Verkehr in Island sehr überschaubar. Der bislang einzige Stau wurde von einem Schaftrieb 🐑 🐑 🐑 verursacht. Vor dem Tunnel zwischen Akranes und Reykjavik staut es sich gerade auch ein bisschen.
Das Wetter wird wieder besser. Zumindest hat der Regen fast aufgehört. Es geht wieder südwärts, der erste Zwischenstopp ist Akranes etwas nördlich von Reykjavik. Von Stykkisholmur bis Borganes hatten wir wieder einen Mitfahrer.
Leider kein Match im wunderschönen Stadion von IA Akranes. Der Drittligakracher Kari - Leiknir Faskrudafjordur findet nebenan in der Halle statt.

9 June 2018

Tagesziel erreicht: die Halbinsel Snæfellsnes umrundet. Leider im Nebel
Ganz schön windig oben auf dem Vulkankrater.

8 June 2018

Gullfoss, das Highlight des Golden Circle

7 June 2018

Viele Papageitaucher haben wir nicht gesehen. Eigentlich gar keinen, außer diesem Exemplar.
Ragnarsson. Unser Wagen brauchte natürlich einen Namen. Ragnarsson fanden wir den Umständen entsprechend sehr passend. Tatsächlich handelt es sich um einen SUV aus dem Hause Ssanyong. (Tivoli XLV um genau zu sein). Ragnarsson hat Allrad und schluckt Diesel, so zwischen 5,9 und 7,5 Litern pro 100 Kilometer je nach Fahrstil (bei mir eher ~6 Liter ;-) ) Platz war genug für das Gepäck und auch Tramper konnten wir noch bequem mit Ragnarsson transportieren. Für 600€ die Woche kann man nicht viel negatives über das rote Auto, übrigens gefühlt der einzige nicht weisse Mietwagen auf Island, sagen. Megi Mátturinn vera með þér Ragnarsson!!!

6 June 2018

Endlose Weite... Und ein abgestürztes Flugzeug am Strand. Der Spaziergang über das Geröllfeld dauert etwa zwei Stunden, der Weg lohnt sich aber auf jeden Fall. Ich hätte das Wrack ja schon gerne mal bei klarem Sternenhimmel gesehen, aber auch für diese Wetterbedingungen hab ich schon einen Plan für die Bearbeitung ;-) An der Ringstraße gibt es einen Parkplatz, die genauen Koordinaten kennt Google.
Wow! Nach über 300 Kilometern auf der Ringstraße haben wir die Lagune Jökulsárlón erreicht in die der Gletscher Breidamerkurjökull kalbt. Ein gigantisches Naturschauspiel. Unterwegs in Vik haben wir Natascha aus Russland eingeladen die Island als Tramperin bereist. Auch wenn die Strecke teilweise zäh war hat sich der lange Weg mehr als gelohnt.
Der Kerid-Krater kommt im Vergleich zu den anderen Naturhighlights auf dem Goldenen Kreis vielleicht etwas zu kurz. Der Parkplatz ist direkt an der Straße Nr. 35, liegt also direkt auf der Route zu lm Gullfoss etc. Der kurze Aufstieg und der Eintritt von 600 ISK lohnen sich auf alle Fälle!!!

5 June 2018

Tag 1 unseres Roadtrips über die Insel. Von Grindavik aus führte die Route an der Südküste entlang nach Selfoss. Die Klippen von Krysuvikurberg. Von der Straße 427 geht eine Gravelroad bis kurz vor die Klippen, da war unser treuer Begleiter Ragnarsson genau das richtige Gefährt.