Thailand, Malaysia · 18 Days · 23 Moments · February 2018

siam2Sing


11 March 2018

... Singapur zu "erfahren" heisst, v. a. sich überwiegend von westl. Lebensstil langweilen zu lassen (deswegen bin ich nicht nach SO-Asien gekommen, nichtsdestotrotz erwartet), es geht sehr häufig zu wie in amerik. Großstädten. Die InnenStadt am So fast verwaist, Shopping trotzdem unverzichtbar, dass passiert heftig in der "Orchard Str." wie zur Vorweihnachtsphase. Was noch gravierender ins Auge fällt: Jeder schaut fast zu jedem Zeitpunkt auf ein Display ("head-down-generat.") Der East-coast PKWY macht Spaß.. Räder werden regelmäßig zum Verleih angeboten, Erfrischungsstat. sind eingerichet, viele Jogger & E-Roller Fahrer sind trotz Trop.Schwüle unterwegs. Andere grillen Lieber & machen Party. Es kommt allerdings häufig zu Beinahe-Zusammenstössen (re/LI. Verkehr) , deutet auf viele Touris hin. Als architekt. Highlight liegt das bek. "Marina Bay Sands" auf dem Weg. Im 57.Stock gibt's einen schönen Überbl.von der Ce-la-vi-bar, man beneidet Hotelgäste, die Alles v. Infinity Pool genießen.

10 March 2018

... Das Wetter in Kluang kommt mir zur Hilfe, nasse Str. /le. Regen.. Kein Wetter um sich ausserdem noch durch den Johor Bahru Stadtverkehr zu kämpfen. Gottseidank erweist sich der Busservice als unkompliziert, so dass ich 2,5h später an der Singapur Immigr.. stehe.... Singapur.. was für ein Unterschied. Alles mutet unmittelbar Westl. an, kein Müll, Str. sauber, Fuss-/Radwege ausgewiesen, Begrünung gepflegt, welch ein Wohltat für die Augen. Es Schauert weiterhin bei ca. 29G., Kämpfe mich durch Vororte wie "Woodlands" treffe durch Zufall auf das "PCN- Park connecting network" (eine Art Stadt radroutensystem). Das kostet mehr Zeit, dafür Alles entspannter, indische o. ä. Strassenarbeiter liegen in Scharen auf dem Radweg und schlafen tief. Stelle fest, dass hier weder Bus noch Bahn (MRT) bereit sind, Räder zu transportieren, dann gehts halt wie üblich weiter. Mein Domizil heuer :ein Kl. Hotel in "Marine Parade" Vollends kaliforn. Assoziat. stellen sich hier am East-Coast Parkway ein.

9 March 2018

.... Der Seitenstreifen fehlt bald ganz.. schwerer Lkw-Verkehr mit Stämmen und Ölpalmenfrüchten etc dafür umso nervender (ohne Rückspiegel für mich undenkbar). Seit gestern befinde ich mich weite Strecken in dieser Plantagenregion. Die Palme gedeiht prächtig unter Trop. bedingungen, allerdings s. Gestern, dazu auch Wiki: https://de.m.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpalme)... Umweltschutzorganisationen sind daher auch aktiv... Bei dieser Verschlechterung der Verkehrsverh. habe ich gr. Lust, dem MTB & mir ne Pause Zu gönnen, den Radteil zu beenden...
Herrliche Dschungelfahrt nach Mersing.. Nebel zieht heraus, es ziept, zwitschert, kreischt, eine Schlange (ca. 1,5m)macht eine Pause auf der Str.. bemerkt mich.. Ab In den Strassengraben. Großartiger Abschnitt um einen Energieaustausch zw. sich bewegenden natürlichen "Elementen" stattfinden zu lassen... Das sehen andere möglicherweise auch so, eine einheimische Rennrad-Gruppe, später Vereinzelte (viele in "lang".. heftig) passieren. Vervollständigt wird diese "Early-bird-Fahrt" durch tolle Ausblicke auf vorgelagerte Inseln, die der Grund für ein massives Touri-Aufkommen hier am Pier sind. Ein direktes Routing nach Singapur nicht möglich, also befinde ich mich bald auf Land & Dschungelroad nach Kluang. Wenn man sich das Streckenprofil genauer anschaut (s. o.) erkennt man, dass es doch eher leicht ist. Nichtsdestotrotz gibt es sehr wenig Versorgungs Möglichk., dafür auch heißer, die Str. zunehmend ätzender...

8 March 2018

... dann wieder Affengruppe, die es nur teilweise schafft, die Str. Vor herannah. Lkw zu queren.. die anderen zurück ins Gebüsch. Nach weiteren km.. auffallend viele Lkw's mit Baumstämmen beladen. Man muss davon ausgehen, dass hier Dschungel abgeholzt wird, um, wie üblich, Öl-Palmen Plantagen zu errichten.. Es geht mal wieder darum "Kasse zu machen" Mit der Nähe zu "Mersing" als Relaystation zu bekannten Inseln wie P. TioMan sehe ich wieder mehr Westler. Ansonsten ist hier auf dieser Route klar, wie selten Rad- und/oder Tourenfahrer gesichtet werden. In K. Rompin an Tanke wurde es überdeutlich : man kommt sich häufig vor wie ein Außerirdischer. Ein toller Blick auf Meeresbucht entschädigt schließlich für ungeplante 13 Extra-km verursacht durch Kartenfehler in unserer Lieblings - Buchungs-App. Auch heute gab es keine andere Möglichkeit, als sich mit Malays. Alltag/Lebensbed. auseinander zu setzen. v. a. Der Kaffee ("Kopi") unterirdisch
.. Eine voraussichtliche Überbrückungsetappe, auch Ausflug in die "Pampa" (noch mehr als bisher). Nach außergew. Capu im H. und Abklingen des Regens sollte es wieder heiss werden.. die Szenerie ändert sich die letzten Tage, mittlerweile würde ich es Dschungel bezeichnen, der gibt sich v. a. lautstark zu erkennen. Wie zu erwarten war gibt es lange Abschnitte ohne Zivilisation, der Wind wieder günstig. Der Schweiss läuft. Der Verkehr fordert seine Opfer. Da es keinen oder einen nur seltenen Aufräumdienst gibt, sieht man häufig Kadaver von Tieren (Bei uns aus dem Zoo bekannt).. GürtelTiere, Echsen bis wohl 70cm Länge auch ganze Schweine im Strassengraben.. unschön :-(.. bekomme Das Meer heute leider nur selten zu Gesicht) Grosse Shrimps & Garnelenfarmen tauchen zw. Str. und Küste auf (industr. Verarbeitung durch "Agrobest Sdn" u. a.) Das geht km-weise..

7 March 2018

... auch bemerkenswert, ein offensichtlich verwüsteter Landstrich.. Viele PALMEN und Holzhäuser demoliert oder erledigt..Vermutung einer Auswirkung des kürzlichen Philipp. Taifuns bestät. sich nicht. Nachfrage im Hotel deutet auf Überschwemmungen /Überflutung von 2014 hin..Taifun vom Dez17 hier ohne nennenswerte Schäden.. Eine für mich untypische Herberge bietet Unterschlupf... fantast. Preis/Leistung... (https://www.booking.com/hotel/my/ancasa-royale-pekan-pahang.html) Der Mngr will sich unbedingt über Fußball WM unterhalten, ist bekennen. Bay. M. Fan (über Bundesliga wird hier ausführlich in Englisch. sprach. Sendern berichtet)...... DIE Vernetzung (online Angebote, Vgls.-Portale, 4G Verfügbarkeit etc. Fast weltweit ).. Was für eine Erleichterung des Reisens, welche Zeit- und v.a. "Nervenersparnis". Wie kompliziert die Organisation noch vor 10-15 Jahren nur Mit gedrucktem R. Führer ausgerüstet.
... Die Nacht erstmalig mit Gewitter, Monsunzeit, das Zimmer mit deutlichem Schimmel Geruch (Reklam. ohne Ergebnis) es bestätigt sich immer wieder.. (Afrika wie Asien). Es gibt irgendwann eine neue Einrichtung... whatever, bei der sofort unklar ist,wie lange man sich daran erfreuen kann. ES findet Einfach KEINE Pflege /Wartung statt.... .... Am Vormittag verzichtbare Abschnitte durch Industriegegend und Vororte von Kuantan (0.5 Mio.) , die Sonne bricht durch, der Umweg über 230/101 Landstraße dann wieder lohnenswert : Picknick - Beaches, kreischende Affen am Str. rand/Ziegen, Rinder.."open range", ein Kaninchen an der zitze einer Ziege, Die Idylle dann doch wieder häufig gestört durch fehlendes Umweltbewusstsein (hier wie in Thailand).. Es ist eine übliche Praxis der Plastik & Restmüll Wild-Entsorgung.. landet dann u. a. im Meer.. Auch unter Armutsaspekten für mich nicht tolerierbar und hängt meines Erachtens mit Bildung zusammen (muss ja nicht einhergehend sein)

6 March 2018

Ein schöner Tagesabschluss heute: der Besuch des "turtle sanctuary" hier in Cherating Beach.. Hintergrund.. um frisch gelegte Eier vor Räuberei zu schützen... Zum sanctuary existieren allerdings auch kontroverse Meinungen : S. a. (https://www.tripadvisor.de/Attraction_Review-g666315-d1126914-Reviews-Cherating_Turtle_Sanctuary-Cherating_Kuantan_District_Pahang.html) .. die meisten der Jungschild. sollen nach 2-3 wo wieder freigesetzt werden..alles staatlich organisiert. Die Girls An der Kasse und auch ansonsten konnten niemand weitergehende Auskünfte erteilen.. peinlich...100m weiter der "Club Med" (https://www.clubmed.de/d/Asien/Malaysia) hier endete die Erkundung bereits an der hauptpforte (2 Schäferhunde unterstützten deutlich :-( )
... noch ein einfacher Tag... Strassenlärm beendet die Ruhe. Im Hotel keine Verpfleg.. "kopi" mit Zucker am beach muss heute reichen. Die Windverhältnisse günstig (aus N-O).. Beine fallen lassen reicht aus, um "Meilen zu machen". Kl. Smalltalk mit Kawa Tourenfahrer aus Kuala L. .. kurz darauf gesellt sich malaysischer Spassvogel mit Roller zu der Fahrt hinzu, eskortiert über 10km, gebe einen Kaffee aus.. Eine immer wiederkehrende Frage: Fährst Du allein? Ich schau mich um.. scheint tatsächlich der Fall zu sein... (der latente zweifel: Warum? . Das kann doch nicht sein.. typisch Asiaten.. Ausnahmen bestätigen d. R. als da wären sicherlich noch die Japaner).. Es läuft mittlerweile wie geschmiert.. auch innere Reibung quasi zunehmend "verdunstet" .. bestätigt die bisherige Erfahrung, dass es 2 Wo. braucht, um "Fahrt aufzunehmen" Keropok (Krabbenchips) wird inflationär am Straßenrand angeboten ...

5 March 2018

... Genussradeln.. spät in den Sattel, dafür früh raus. Entsprechend den pics hat man mehr oder weniger diese Szenerie, garniert mit Resorts & Homesteads. Das Leben der Menschen.. beschaulich.. Es wird verschleiert überall an der Str. gebrutzelt , Obst, Rohes Fleisch etc. verkauft. Bretterverschläge ohne aircon sind keine Seltenheit (dafür netter Blick aufs Meer) . Abwechslung durch radfahrende Westler scheint willkommen :-)

4 March 2018

.. Der Mngr taucht 2h später auf, entschuldigt sich. zeigt Entgegenkommen. Dafür Zi Mit meeresrauschen. Frühstück am Meer, was will man meer. Eine scenic Etap.steht an. Fast autolos auf Landstraße nehme ich Rhythmus auf. Das Meer blinzelt zw. Den Palmen. Überraschend entspanntes Fahren bis ca. 15.00.... Sonntag. - Ausflügler treten auf den Plan. Viele Halbstarke auf ihren frisierten Rollern.. die Polis kontrolliert... die Aufmerksamkeit der Menschen ist mir sicher.. werde gefühlt 20x angesprochen heute..die üblichen Fragen... bewege mich offenkundig in einer von Touristen unbedachten Region. Auch die Rinder reissen aus. Die trockene Hitze heute zusätzlich gelindert durch ein paar Grad kühlere Brise vom Meer.. So kanns weiter gehen (fahren). Auch die Menschen sollen nicht unerwähnt bleiben... trotz sprachlicher Hürde.. immer sehr hilfsbereit /freundlich.
.. noch ein Tag, wie ein Reisealltag.. Nicht vorhersehbar. Der Express Zug zur Malays. Grenze erstmal 2h Verspätung. Freundlich gruessen Militärangeh. Mit Maschinengew. Als Begleitung im Zug... Es wird 3x kontrolliert... Es zieht sich unklimatisiert bei gl. Geschwindigkeit (max. 78km/h) mit dem Unterschied, dass einige Bahnhöfe einfach. durchfahren werden. Der speed aber durchaus angemessen, wenn man sieht wie die Lok und Wagen auf den Gleisen wackeln /springen...In Malaysia wird es dann nervlich.. Engl. Kenntnisse quasi nicht vorhanden. Versuche mehrere Std. erfolglos Datenverbindung zu bekommen. nehme den direkten Weg zur Küste. Bargeld genauso schwierig, niemand versteht od. Will verstehen. Verplempere ca. 1-2h mit Fragerei. Komme nach Dunkelheit am beach an.. Manager nicht da, dafür store keeper.. Kommunik nicht möglich.. freundlich andere Gäste aus K.L. Versuchen den Manager zu erreichen.. Ich hocke im Dunkeln am beach. Die Hütte war gebucht.. Was geht hier ab?

2 March 2018

... Hat Yai.. Ein Schmelztiegel aus Thais, Moslems unbekannter Herkunft (auch das Horizontal Gewerbe hat hier ein Auskommen, da aus dem konservativeren Ost-Malaysia Kundschaft reindiffundiert), Chinesen und Gewusel im üblichen asiatischen Sinne.. Ein Horror für die Sinne. Brauche diese Erfahrungen überhaupt nicht mehr.. bin morgen weg. "Wat Hat Yai Nai" (https://goo.gl/maps/tTwiztD11y82) - 30m gr. Buddha Statue(s. pic) .. Eine der wichtigeren Sehenswürdigkeiten abgesehen vom Nightmarket . Dafür haben Umstehende sich schlapp gelacht, als ich versucht habe, was zu bestellen..manchmal sind es nur Nuancen

1 March 2018

notwendigen 2. Versuch.. Wenn ich mir vor Augen halte, wieviel Zeit durch Fragerei, ungenaue /fehlerhafte Karten etc. vor ein paar Jahren noch flöten gegangen ist. Sogar Senden eines Beacon's ist möglich. Ob der ev. gebraucht wird, da der moslem. Einfluss nach Süden hin zunehmend ist...? Von blutigem "Zoff" zwischen Buddh. Thai und moslem. /Malays. Pendants wird regelmäßig berichtet.. daher erspar ich mir diesen Abschnitt
.... die Sonne, unbarmherzig, zerlegt die Haut.. einzige Option: Komplettvermummung nach dem Vorbild der Salinenarbeiter. Aber will man so Radfahren?.. Nakhon Si Thammarat. nicht der Rede wert, abgesehen von vermeintlich bedeutenden Wat's. Apropos Fotomotive.. Es ist zumindest schade, dass außerordentlich oft das Motiv durch Überland-Strom-/Telefonleitungen an Fotograf. Wert einbuesst. Kann schon nerven. Was die Befahrbarkeit der Straßen angeht, gibt es sehr positiv zu vermelden, dass auch sekund./tert. Str. fast immer einen Seitenstreifen in gutem Zustand angedockt haben. Vermutlich den Umständen geschuldet, dass hier viel Verkehr auf dem Roller mit/ohne Beiwagen etc stattfindet. Deutlich spürbar, dass es hier im Süden zunehmend grüner wird, weite Abschnitte mit schattenspendenden Bewuchs, kann lindernd wirken bei ansonsten üblichem "Grillfeeling". Wie segensreich auch "techn. Beiwerk", wie GPS im Handy integriert, führt fast immer zu einer erfolgreichen Ansteuerung ohne... Forts s.o

28 February 2018

.. Es bricht ein, was die Versorgung mit Annehmlichkeiten angeht.. Es entscheidet sich an einem Abzweig.. Ende Der Komfortzone. Ab sofort nur noch genuin Thai. Was jedoch mehr ins Gewicht fällt, die i. A. dürftigen English Kenntnisse... nochmal marginalisiert. quasi nicht vorhanden.. Ich stelle eine einfache Frage... 1. Reaktion: Gekicher, 2.Reaktion der Kollegin: dito. Jetzt scheint es wirklich anstrengend zu werden... Da sind die Verbrennungen bei heftiger Einstrahlung eher zu ertragen. Wie gut, dass auch hier 4G-prepaid problemlos zu haben ist...Wiederum Trost spenden 2 junge cats, die schmusebereit sind

27 February 2018

Eine Insel-radrunde führt zu den north & west beaches. Allesamt beschaulicher, idyllischer als am "Ban Tai - Durchlauferhitzer-strip". Im Norden befinden sich mehrere Tauchzentren , man hört häufig italienisch. Im Südwesten ist offensichtlich u. a. Die Organic-/Yoga-/Bio-/Detox - Community. zu Hause...... und.... fast niemand fährt Rad. Die überwältigende Mehrheit auf Rollern unterwegs (immerhin sinnreicher als Mietwagen :-)).. Allerdings ist die Westroute auch nicht unbedingt rad geeignet, ob der heftigen, bissigen Steigungen (sicherlich bis über 20%!). Das Warnschild allerdings immer das gleiche. nämlich :8%!. Vermutlich gab's das 8% Schild gerade günstig, da hat man den Mengenrabatt genutzt. Thais sind da sehr pragmatisch.

26 February 2018

Trost wird allerdings gespendet durch die Art des Publikums, Kite-Surfer & gefühlt Angehörige der Progressiv-Szene im musikmässigem Sinne
Finally... Eine Zugreise zum Tor des Südens Chumphon durch Reisfelder & "Niemandsland" fand ein kurzweiliges Ende mit einer australischen Reisebekanntschaft. Ein radfahrendes Paar aus Melbourne auf dem Weg nach Singapore allerdings weg. Zeitmangel häufig auf die Schiene angewiesen. In Chumphon, die Zeit bereits fortgeschritten, war ich erfreut über eine witzige Übernachtungsalternative. Retro box Hotel bietet die Möglichkeit, in umgebauten Container zu nächtigen, allerdings mit ordentlicher Ausstattung.. Wenn da nur nicht lärmende thailändische Jugendliche wären... : -(... Der einzige mögliche Fährtermin zu der bekannten Inselgruppe beendet die Nacht um 5:30, gleichwohl durch Kartenfehler hier nochmal Stress angesagt war, um ca. 2 Min vor Abfahrt zu "boarden". Sehr gemütliche Überfahrten nach Ko Tao & Ko Pha NGan mit fast ausschließlich jungen Leuten in mehr als 4h. Der von früher bekannte Geheimtipp ist mittlerweile auch vom Massentourismus mit allen Facilities heimgesucht.

23 February 2018

.. das Verlassen der Beschaulichkeit. Findet man noch im nördlichen Cha-Am den einfachen Tourismus mit einem Touch von Kitsch & Plastik. Verändert es sich zunehmend Richtung Süden.. Nach Hua-Hin fährt man km-weise auf 6spuriger Schnellstraße ein.. Die grossen Ketten & Resorts vermitteln eine Art Austauschbarkeit der Szenerie.. Wenn 1 paar Min. Später das Thai-Leben einen nicht "zurückholt" Ein unerwartet grosser Ort mit bekannter Tradition, dem "Farang" Publikum, auch von der Königsfamilie wertgeschätzt, die hier erwartungsgemäß über einen eigenen Bahnhof anreist(e). Heute wahrscheinlicher den Airport o. ä. Nutzt

22 February 2018

Yes hot... ein sehr heißer Tag bei Gegenwind durch die Salinen, die häufig von vollverkleideten Menschen bevölkert wurden.

21 February 2018

Erwartungsgemäß gab es eine Űberbrückungsetappe. , die verkehrsmässigen Ausläufer Bangkok's noch deutlich zu spüren. DIE ROUTE verläuft durch sumpfigesTerrain, aufgelockert durch metallverarbeitende Industrie. DIE Reizüberflutung nimmt stetig zu. Das Menschengedränge, die max. Űberladende Werbung, Gewürze, Geschrei, Gerüche (Häufig AUCH Gestank) auf den lokalen Märkten, das Verkehrchaos.. SAMUT Prakhan. In Thung Khru erstmals das Gefűhl den Großraum Bangkok zu verlassen, es tauchen Radstreifen auf, weiter Richtung S. Sakhon sogar eine offen sichtbare Erhöhung der "bicycle awareness" durch Ankündigung von Veranstaltungen, Bike Coffee stops, Händler.... Später leider wieder nachlassend