1 Days · 6 Moments · February 2018

Farewell Spit


15 February 2018

Am 15. Februar fuhren wir zum Farewell Spit, zu deutsch "Lebewohl Landzunge". Sie ist der nördlichste Punkt der Südinsel. Nach einem kurzen Weg kamen wir am Strand an. Zuerst bot sich uns ein heimatliches Bild wie vom norddeutschen Wattenmeer. Es war sehr schön und wir wanderten eine ganze Weile den Strand entlang. Nach einer Weile erinnerten einen die Dünen links von uns an Dänemark und wir entschlossen uns dazu, auf die Dünen zu gehen. Oben angekommen verschlug es mir fast die Sprache. Das was von unten wie gewohnt mit Dünengras bewachsen war, entpuppte sich oben als riesige Wanderdünen, die für mich aussahen wie eine Wüste!
Wir entschlossen uns durch die "Wüste" auf die andere Seite der Landzunge zu laufen und dann auf der anderen Seite wieder zurück zum Parkplatz zu laufen. Mitten in der con mir ernannten Wüste fanden wir einen See. Die Tage zuvor hatte es geregnet, sodass sich das Wasser angesammelt hatte. Außerdem fanden wir hin und wieder Treibsand. 🤔Wir hatten definitiv unseren Spaß! 😏
Wir entschlossen uns durch die "Wüste" auf die andere Seite der Landzunge zu laufen und dann auf der anderen Seite wieder zurück zum Parkplatz zu gehen. Mitten in der von mir ernannten Wüste fanden wir einen See, denn die Tage zuvor hatte es geregnet, sodass sich das Wasser angesammelt hatte. Außerdem fanden wir hin und wieder ein wenig Treibsand. Auch den stellten wir ab und zu auf die Probe. Wir hatten definitiv unseren Spaß! 😏 In dieser Truppe geht das auch nicht anders. 😉
Am Tag darauf war unser Ziel der Wharariki Beach, ebenfalls dort oben im Norden. Schon auf dem Parkplatz wurden wir mal wieder von Neuseeland überrascht. Wir sahen zwei Vögel, die für uns kein gewohnter Anblick waren. Zum einen einen Vogel mit passenden Babys mit lustigen Pompöseln auf dem Kopf und zum anderen Pfaue. Außerdem erblickte ich ein mir sehr bekanntes Wohnmobil. Es war zwar nicht unser Argos Time von Bürstner, aber das Wohnmobil kam unserem Zuhause doch sehr nahe. Gerne hätte ich darin ein wenig Mäuschen gespielt. Wir sind dann aber los gegangen. Nach einen paar saftig grünen Wiesen, über ein paar Hügel hinweg und an Schäfchen vorbei ging es zum Strand.
Der Wharariki Beach war wirklich schön. Besonders waren die Steininseln im Wasser. Eine hatte mehrere Torbögen und sah, wie wir fanden, ein kleines bisschen wie ein Elefant aus. Auf dem Sand ruhten sich ein paar Robben aus. ✨
In den nächsten Tagen ging es für uns über Takaka und die Nelson Lakes zum Robin Hood Bay über Blenheim an der Küste. Takaka ist ein wirklich niedlicher Ort, wo wir auch Méri wiedergetroffen haben. Wir hatten in Opotiki für ihn ein Paket eingesteckt, was wir ihm so vorbei gebracht haben. Bei den Nelson Lakes waren wir am Lake Rotoiti. Leider war das Wetter zu Beginn regnerisch und die Wolken gingen tief in den Bergen. Mimmi und Zoey sind teotdzem baden gegangen. Nach zehn Minuten am Lake, klärte sich die Wolkendecke plötzlich mehr und mehr auf und man konnte die Berge viel besser sehen. Zuvor waren sie nur im Nebel verschwunden. Das war wirklich sehr schön. 😊