Europe, North America · 187 Days · 193 Moments · January 2018

Ingrids Reisen 1. Hj. 2018: Kuba, Europa


6 July 2018

Wieder daheim am See: eine erlebnisreiche Reise geht zu Ende! Doch schon bald heisst es wieder Koffer packen. Am 1. August geht es mit einem neuen Journi ins Baltikum. Estland - Lettland Litauen ­č笭čç¬ ­č玭čç╣ ­čç▒­čç╣

5 July 2018

Letztes Highlight vor Abendessen und Check-in: die Blaue Lagune, ein Bad im milchig blauen Wasser in erkalteter Lava. Die Farbe entsteht durch eine spezielle Mischung aus Kiesels├Ąure, Mineralien und Algen. Zum Jahrthausendwechsel entstand hier beim Bau eines Kraftwerks rein zuf├Ąllig eine der gr├Â├čten Tourismusattraktionen. Trotz Eintrittspreisen von ca. 50 - 60 Euro ohne Vorausbuchung keine Chance! So bleibt nur der Blick ├╝ber den Zaun.
Halbinsel Reykjanes - hier liegen die Hot Spots der Insel! Der Vogelfelsen - Filmkulisse f├╝r Science-Fiction und Videos von Take That (Song Patience). Und nat├╝rlich das Land der Sagas und Elfen!
Fahrt durch die Lavafelder, eine bizzare "Mondlandschaft". Wir besichtigen das Hochtemperaturgebiet Gunnuhver und das Geothermalgebiet Krysuvik. Es brodelt und stinkt an allen Ecken - vor blauem Himmel!
Pr├Ąsidentensitz Bessastadir in Gardabaer. Malerische Kulisse und keine Ber├╝hrungs├Ąngste mit den Touristen! Und dann noch einmal Islandpferde!
Zum Abschied blauer Himmel! Blick aus dem Hotelfenster. Nach dem Fr├╝hst├╝ck ein Spaziergang ├╝ber den Golfplatz an die K├╝ste. Hier ein absoluter Volkssport vor herrlicher Kulisse!

4 July 2018

Super Abendessen nach einem erlebnisreichen Tag: 3-Gang-Men├╝ bei Skolabru in der Innenstadt von Reykjavik. Es gab Ziegenk├Ąse-Salat an Mangososse, Seewolf an Gem├╝sereis und gef├╝llten Pfannkuchen mit Eis im Abendsonnenschein ­čąé­čĺą
Abschliessend Besichtigung Europas gr├Âsster Heizwasserquelle, es stinkt nach Schwefel!
Wir besichtigen die Wasserf├Ąlle bei Reykholt und sehen die Wirkungsst├Ątte des Edda-Dichters Snorri Sturluson und dann endlich Fotos von Islandpferden!
Bei trockenem Wetter umrunden wir den malerischen Walfjord, fr├╝her Zentrum der isl├Ąndischen Walfangindustrie.

3 July 2018

Dyrholeay ist ein gro├čes Fotoschutzgebiet. Wir haben Gl├╝ck und sehen den Nationalvogel Papageitaucher. Weiter geht's zum n├Ąchsten, sehr beeindruckenden, Wasserfall, Seljalandsfoss.
Erster Stopp auf unserer S├╝dk├╝stentour: der ber├╝hmte Eyjafjallaj├Âkull. Beim Vulkanausbruch im Jahr 2010 waren die Aschewolken 9 km hoch und 400 - 500 Tonnen Asche ergoss sich pro Sekunde ├╝ber die Landschaft. Unser Reiseleiter war bei Ausbruch der einzige Journalist vor Ort. N├Ąchster Halt der Wasserfall Skogafoss. Heute sind wir wieder nicht allein auf weiter Flur. Mindestens 10 Reisebusse begleiten uns. Also auch die bl├╝henden Lupinenfelder geniessen bei all den Attraktionen!

2 July 2018

Ein letzter Besuch im Harpa bei den "Fotomodellen", vorbei am Skulpturenpark an der Uferpromenade (Sonnenfahrt von Jon Gunnar) absolut sehenswert - nur nicht bei Regen - und wieder ab nach Hause.
Mittagessen im neuen Szenetreff Grandi Math├Âll, einer ehemaligen Fischfabrik. Unser kleiner Mittagsimbiss f├╝r zwei in der Gr├Â├čenordnung einer minimalistischen Vorspeise kostet 48 Euro inkl. zwei kleine Gl├Ąser Bier bei Selbstbedienung. Gratis gibt's dazu ein sehr anregendes Gespr├Ąch mit einer isl├Ąndischen Krankenschwester, die hier ihren freien Tag geniesst. Zum Nachtisch gehen wir in die angesagteste Eisdiele der Stadt, Valdis. Hier gibt es sogar gesalzenes Lakritzeis!
Unseren freien Tag beginnen wir mit einer Busfahrt nach Reykjavik. Wir bummeln ├╝ber die Shoppingmeile Laugavegur. Viele kleine Boutiquen, auch die Kosmetikprodukte der "Blauen Lagune" finden wir hier. Doch die Preise sind f├╝r uns indiskutabel.

1 July 2018

Zur├╝ck geht's ├╝ber Arnastapi, wo wir bei unserem Klippenspaziergang aufpassen m├╝ssen, nicht von den K├╝stenseeschwalben attackiert zu werden.
Wir setzen unsere Reise rund um den Gletscher Snaefellsj├Âkull und den dortigen Nationalpark fort. Kein Wunder, dass hier Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde" begann. Der "K├Ânig der isl├Ąndischen Berge" gilt bei Esoterikern als eine der gr├Â├čten Energiequellen der Welt. Die Schneekappe, die den Vulkan bedeckt, macht ihn zu einem Sinnbild f├╝r die Insel aus Feuer und Eis.
Sonne - Sonne - Sonne!!! ­čĺą­čĺą­čĺą Das richtige Wetter f├╝r unsere heutige S├╝dk├╝stentour (470 km). Erster Fotostopp am Basaltfelsen in Gerduberg. Erstaunlich die bl├╝hende Vegetation auf dem kargen Boden. Kein Wunder, dass hier der Roman Moosfl├╝stern unseres Schweizer Reiseleiters und Autors Joachim (www.joachimschmidt.ch) entstanden ist!Mittagspause in Olafsvik mit Picknick im Freien, da Werner keine Fischsuppe mag.

30 June 2018

Abendessen im Fischlokal Kaenan - k├Âstlich! Und dann blauer Himmel, Sonnenschein - abends um 22.30 Uhr ­čĺą­čĺą­čĺą Der Blick aus unserem Hotelfenster!!!
Pingvellir - bedeutendster Ort des Landes. Hier wurden fr├╝her wichtige Versammlungen abgehalten. Heute Unesco-Welterbest├Ątte und geologisches Ph├Ąnomen. Island sitzt auf der Nahtstelle zweier Kontinentalplatten. Das Tal wurde in 1000 Jahren um mehrere Meter breiter und um Zentimeter tiefer. Dann noch ein kurzer alpiner Anstieg und Fotostopp.
Regen - Regen - Regen ­čśź­čĄö­čśú Wir fahren zum Geysir-Feld Haukadalur, Namensgeber des Ph├Ąnomens im Geothermiegebiet. Sein kleinerer Nachbar Strokkur spuckt etwa alle 8 Min. eine Heisswassers├Ąule. Und dann noch ein richtig schwarzes Lakritz-Eis! K├Âstlich! Anschlie├čend geht's zum Wasserfall Gullfoss, einem der sch├Ânsten des Landes, besonders bei Sonne. ­čśú­čśú­čśú Das Wasser st├╝rzt malerisch in zwei Kaskaden rund 30 m tief. Dem Protest einer Bauerntochter vor 100 Jahren ist es zu verdanken, dass hier nicht ein Kraftwerk entstand.

29 June 2018

Der Nieselregen hat aufgeh├Ârt. So lohnt ein Besuch der Aussichtsplattform des Perlan. Architektonisches Highlight ist die perlen├Ąhnliche Glaskuppel auf 6 Heizwasserspeichern. Phantastischen Rundblick von der Aussichtsplattform. Wer Zeit hat: das neue Museum der Naturwunder Islands samt k├╝nstlicher Gletscherlandschaft besuchen!
Fahrt nach Reykjavik. Besichtigung der Hallgrims-Kirche und des beeindruckenden Konzerthauses Harpa.
Wir haben das heutige Ziel erreicht! Es ist 4.30 Uhr, kalt, Regen und fast taghell. Jetzt erst mal ein paar Stunden schlafen!

28 June 2018

20 June 2018

Gleitschirmflieger bei Start und Landung (Ebenalp und Wasserauen).
Hardcore bei ├╝ber 30 Grad im Schatten: insgesamt 1.150 m H├Âhenmeter rauf und 150 bergab. Von Wasserauen ├╝ber Seealpsee, die Altenalp und Ebenalp.

18 June 2018

I S L A N D: 10 Days to go! ­čç«­čçŞ ­čŤź­čĆö

11 June 2018

10 June 2018

Wir haben gebucht! Weihnachten geht's wieder in unser kleines Boutique-Hotel in den Oman! Dazu noch mit Omanair. ­čÄä­čĆľ­čĺą­čśÄ

25 May 2018

Die Badesaison ist er├Âffnet! Der Bodensee hat 17 Grad. Noch einen Monat geniessen, bevor es in die K├Ąlte Islands geht. ­čśÄ

11 May 2018

Wieder daheim am See - und das f├╝r fast 7 Wochen! Dann geht's nach Island.

10 May 2018

Bald darauf starten wir in Porto Koufo zu unserer leichten Abschlusswanderung mit phantastischen Ausblicken auf die K├╝ste. Auch Flora und Fauna begeistern uns, vor allen Dingen der tropische Aronstab. Unterhalb des Gipfels des Berges Kapros geht es am Sandstrand von Porto Koufo zur├╝ck zu unserem letzten Mittagessen in einer Taverne am Hafen. Dort ist heute aufgrund des Marktes in Neos Marmaras viel los. 3 weitere Wandergruppen beenden hier ihre Tour. Doch alles ist organisiert und klappt reibungslos. Das Gewitter hat sich zum Gl├╝ck in Thessaloniki entladen und dort die Stadt geflutet. Uns erreicht ein kr├Ąftiger Regenguss mit Hagel auf der R├╝ckfahrt zum Hotel. Dort ist es wieder trocken, so dass das Meer noch einmal zum Schwimmen einl├Ądt, allerdings ohne Sonnenschein.
Unser letzter Wandertag beginnt mit einem Besuch des Wochenmarktes in Neos Marmaras. Neben zahlreichen Textilien gef├Ąllt uns vor allen Dingen das grosse Obst- und Gem├╝seangebot, die Auswahl an Gew├╝rzen, K├Ąse und eingelegten Oliven. Schade, dass der Platz im Koffer begrenzt ist! Und dann noch die traumhafte Lage an der Uferpromenade.

9 May 2018

Dann fahren wir mit dem Bus nach Litochoro zum Startpunkt unserer Wanderung unterhalb des Olymp, vorbei an einem tosenden Wasserfall. Ein aufkommendes Gewitter zwingt uns, unser Picknick nicht dort sondern am Ortsrand von Litochoro aufzubauen. Geschmeckt hat es auch dort! Zum Abschluss gibts einen Ouzo. Ein Espresso Freddo gibt uns auf dem Heimweg die n├Âtige Energie.
Heute ein fast 12-Stunden-Tag, der es in sich hatte! Bereits um 8 Uhr fahren wir nach Thessaloniki zu einer Kurzbesichtigung im Schnelldurchgang (Geburtshaus Atat├╝rk, Uni, Rotunde, Aristotelous-Platz) werden per Bus "gestreift". Beim Weissen Turm und der Kirche des Hl. Dimitius (wundersch├Âne Fresken) steigen wir aus.

8 May 2018

Das Highlight des Nachmittags: Baden in kristallklarem, t├╝rkisfarbenem Wasser (ca. 20 Grad). Leider hat die Beachbar unseres Hotels bereits um 17.00 Uhr geschlossen!
Um 12.30 Uhr haben wir unser Ziel Parthenonas erreicht. 1970 hatten die letzten Dorfbewohner dieses abgelegene Fleckchen verlassen. Seit einigen Jahren kommt das Dorf jedoch wieder in Mode - nicht nur durch zahlungskr├Ąftige Russen und Bulgaren! Gl├╝cklicherweise gibt es gesetzliche Auflagen, den alten Stil beizubehalten. Unser Mittagessen in einer urigen Taverne haben wir uns heute besonders verdient. Dieses Mal gibt es Lamm zu den sonstigen K├Âstlichkeiten.
Nach dem ├╝blichen Gewitterregen in der Nacht tr├Âpfelt es noch, bis wir in Neos Marmaras beim Start unserer Wanderung aussteigen. Mehrere Stunden geht es auf zum Teil glitschigen Pfaden 400 H├Âhenmeter bergauf mit phantastischen Ausblicken auf den Toroneos Golf bei inzwischen tiefblauem Himmel. Die Sonne brennt erbarmungslos, doch der Anblick zahlreicher bunter Bl├╝ten (Wildanemonen, wilde Orchideen, Oliven- und Erdbeerb├Ąume) entsch├Ądigt daf├╝r.

7 May 2018

Um 14.30 Uhr haben wir uns dann unser k├Âstliches Mittagessen in einer Taverne am Strand verdient. Sie bietet ein ├╝beraus gutes Preis-/Leistungsverh├Ąltnis und ist bekannt f├╝r ihren fangfrischen Fisch. Unsere Team-Crew bestellt wieder "gemischte Platte" mit gemischtem Salat mit Parmesan und Granatapfel-Beeren, Manouri (Backk├Ąse in Honig mit Sesam), frittierte Zucchini-B├Ąllchen mit Tzatsiki, gegrillte Auberginen mit Walnusspesto, gegrillten Tintenfisch und frittierten Kabeljau. Zum Nachtisch dann noch Griespudding und marinierte Orangenscheiben. Das Ganze abgerundet durch einen frischen, k├╝hlen Wei├čwein! Um 16.30 Uhr "Rollen" wir uns dann per Bus nach Hause ins Hotel. Abendessen entf├Ąllt bei mir, daf├╝r gibt's Koffer auspacken!
Dann starten wir mit unserer Wanderung nach einer kurzen Busfahrt in Sani Beach. Die Tour ist anspruchsvoll mit zahlreichen An- und Abstiegen, zum Teil auch ├╝ber Felsbrocken, die vom Meer ├╝bersp├╝lt werden. Nasse F├╝sse gibt's gratis. Daf├╝r entsch├Ądigt der herrliche Ausblick auf das t├╝rkisblaue Meer. Ein aufkommendes Gewitter zwingt zur Eile.
Endlich Sonnenschein! Wir fahren nach Olynthos und besichtigen zuerst den Pistazienanbau sowie die -weiterverarbeitung. Ein m├Ąnnlicher Baum ist von 9 weiblichen B├Ąumen umgeben. In diesem Jahr ist mit einer sehr guten Ernte zu rechnen wie der Fruchtansatz zeigt.
Heute habe ich dann doch noch das Zimmer gewechselt und bin vom Kellerkind im Altbau in den 1. Stock des Neubaus mit Rundum-Meerblick gewechselt. Das Kofferein- und -auspacken hat sich gelohnt!

6 May 2018

Jetzt geht's auf's Schiff zu unserer Kreuzfahrt entlang der Halbinsel Athos mit Blick auf die ersten Kl├Âster. Hier sehen wir die burgartigen Geb├Ąude und das Land dieser einzigartigen Republik der M├Ânche. Bereits im 11. Jahrhundert n. Chr. hiess das gesamte Gebiet "Heiliges Land" und so ist es bis heute geblieben. Aktuell leben hier ca. 2.000 M├Ânche in 20 Grosskl├Âstern. Da jetzt Weltkulturerbe, fliessen derzeit auch die EU-Gelder reichlich und es gibt bei unserer Fahrt viele Baukr├Ąne zu sehen.
Das anschlie├čende Mittagessen im Restaurant Lemoniadis haben wir uns verdient!
Der starke Regen der Nacht hat am Morgen gl├╝cklicherweise aufgeh├Ârt. Wir fahren mit dem Bus nach Ouranopolis, Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung. Sie f├╝hrt uns auf einem Pfad entlang zur Grenze der M├Ânchsrepublik Athos mit sch├Ânen Ausblicken auf die K├╝ste und die umliegenden Inseln, insbesondere Amouliani und den Berg Athos.

5 May 2018

Mittagessen in der Taverne Marina in Nikiti-Beach. Geheimtipp: Horta-Salat (Wildkr├Ąuter, u. a. L├Âwenzahn) sowie gegrillter Octopus mit mariniertem Steinfenchel. Der Wirt hat lange in Deutschland gelebt und plaudert im besten Wuppertaler Dialekt! Am fr├╝hen Nachmittag zur├╝ck ins Hotel. Das Wetter ist zwar warm, doch ohne Sonne ist der Hausstrand verlassen!
Rundwanderung auf der Halbinsel Sithonia mit Start- und Endpunkt in Nikiti. Die Gegend ist bekannt f├╝r ihre vielen alten Kirchlein (Besichtigung Kirchlein Hl. Georg). Wir wandern durch Pinienw├Ąlder und Olivenhaine und geniessen die ├╝ppig bl├╝hende Natur (Ginster, Mohnblumen, wilde Orchideen). Herrliche Ausblicke auf den Berg Athos sowie die "Schildkr├Âte" (Diaporos-Inseln).

4 May 2018

18 Stunden auf den Beinen, davon allein 4 Stunden im minimalistischen Transferbereich des Flughafens Hannover abgehangen! Bereits morgens um 4.30 Uhr in Stuttgart Bier-saufende Gruppen unterwegs, die ihren Junggesellenabschied feiern und uns leider bis Thessaloniki "verfolgen". Hotelanlage sehr grossz├╝gig geschnitten mit eigenem Strandabschnitt. Wer das Gl├╝ck hatte, im Neubaubereich mit Meerblick zu landen, konnte sich gl├╝cklich preisen. Wer allerdings - wie ich - als "Kellerkind" im Altbau landet, will hier erst mal nur raus ans Licht. Abendessen - nat├╝rlich in B├╝ffetform - im v├Âllig ├╝berf├╝llten Speisesaal sowie auf den Terrassen auch keine Alternative, zumal die ├╝berforderten Kellner ganze 45 Minuten brauchten, um mir eine Flasche Wasser zu bringen!!! Also Bier im kleinen Supermarkt gekauft und nur noch ins Bett!

2 May 2018

Und weitere Flugeins├Ątze f├╝r die kommenden Monate: Hamburg, Wien, Lissabon mit Fatima und Sintra und ein weiteres "Schmankerl": Kanada - Indian Summer im September. Daf├╝r jetzt doch nur eine Woche Chalkidiki ­čśâ

1 May 2018

Vereinzelte Regenschauer am 1. Mai und somit ideales Museumswetter. In ├ťberlingen lockt die Dali-Ausstellung, wenn auch keine Originale! Rund 400 Exponate - darunter K├╝nstler- und Reproduktionsgrafiken sowie Objekte und Skulpturen - geben einen Einblick in das Leben und Schaffen des Exzentrikers. Nachdem wir uns vom Aufstieg auf die ├ťberlinger H├Âhen erholt haben, "belohnen" wir uns mit einem 3-Gang-Men├╝ im Park Hotel St. Leonhard. Leider k├Ânnen wir den Blick auf den See nicht von der Terrasse aus geniessen, daf├╝r ist es heute zu kalt.

30 April 2018

Drei Tage vor Abflug: die Airline hat "freundlicherweise" den Direktflug storniert: heisst im Klartext Flug ├╝ber Hannover nach Thessaloniki und Arbeitsbeginn um 1.30 Uhr! Dann am Morgen noch mein geparktes Auto besch├Ądigt als ich meine krebskranke Freundin ins Krankenhaus bringen will. Zum Gl├╝ck hat's ein Nachbar gesehen, sonst bestimmt Fahrerflucht. Es wird nicht langweilig!

25 April 2018

Besuch bei meiner 90-j├Ąhrigen Patentante. Sie schl├Ągt sich wacker mit Pflege- und Seniorendienst. Dennoch w├Ąre ein Ortswechsel angebracht, wenn ich nur den Schreibtisch sichte! Sie will aber keine Ver├Ąnderung. Wie gewohnt, ├ťbernachtung im Ochsen mit super Fr├╝hst├╝ck. Nat├╝rlich war die Bahn auch bei bestem Wetter mal wieder f├╝r eine ├ťberraschung gut! 50 Minuten Versp├Ątung oder 2 x Umsteigen - Nat├╝rlich ├╝ber Stuttgart!

19 April 2018

Letzter Wander-Konditionstest f├╝r Griechenland: mit dem Schwarzwaldverein heute bei herrlichstem Wetter im Hinterland von Allensbach gewandert. Vom Walzenberg hat man einen herrlichen Ausblick auf die Insel Reichenau. Rund um das Naturschutzgebiet B├╝ndlisried wachsen wilde Orchideen und zahlreiche Fr├╝hbl├╝her. Nach 11 km lockt Schumachers Eis an der Uferpromenade kurz vor der Heimfahrt.

15 April 2018

Nach meinem ersten Flug mit Laudamotion - Co-Sharing mit Eurowings - wieder gut und p├╝nktlich am Bodensee gelandet. Die "arme" Mannschaft hat noch nicht einmal eine Uniform und serviert den "Bezahlg├Ąsten" Drinks in Jeans und Pulli! Sehr gew├Âhnungsbed├╝rftig! Am n├Ąchsten Morgen unser traditionelles Fr├╝hst├╝ck im Backhaus Mahl, einfach lecker! Mittags dann beim "neuen" Thai am Fliesshorn. Das Facelifting nach dem Umbau scheint der K├╝che eher geschadet zu haben. Auch der Zeppelin dreht schon wieder seine Runden. Wir geniessen die bl├╝hende Natur und Ruhe. Beides hat mir in Rom gefehlt. Morgen startet dann das ultimative Sportprogramm - morgens im Fitness-Studio und abends noch Aquajogging. Die Kondition muss sp├Ątestens am 4. Mai stimmen. Dann geht's zum Wandern auf die Chalkidiki!

14 April 2018

Arrivederci Roma! Ein letzter Blick von der Dachterrasse des Hotels, bevor es zum Airport geht.

13 April 2018

Ein kurzer Spaziergang, und wir erreichen die Kirche S. Maria Maggiore. Die Kassettendecke der Patriarchalsbasilika ist mit Gold ├╝berzogen, das die Spanier den Indianern im eben entdeckten Amerika geraubt hatten.
Formel E am Kolosseum. Klar, dass wir da keine Busverbindung haben! Den Pressetermin mit dem Pabst haben wir leider verpasst!
Am Nachmittag in kleiner Gruppe zum Piazza Venezia, der von der Monumentalit├Ąt des weissen Denkmals Monumento Nazionale Vittorio Emanuele II beherrscht wird. Da aufgrund des Autorennens am Sonntag kein Bus zu den Katakomben f├Ąhrt, gehen wir ├╝ber Kolosseum (dieses Mal im Sonnenschein!) zur Metro Termini.
Unsere Reiseleiterin begleitet und noch zur Engelsburg - das h├Ątte ich gestern wissen m├╝ssen! So haben wir heute noch das Fotoshooting eines asiatischen Hochzeitspaares erlebt. Ja, die Chinesen und Japaner sind potentielle G├Ąste - nicht nur in Rom!
Endlich Sonne! Und das an einem Freitag, dem 13.! Nach einem 40-min├╝tigen Spaziergang mit meiner Reisegruppe treffen wir bereits um 8.45 Uhr unsere Reiseleiterin an den Colonnaden St. Anna. Alle 5 Minuten wird der Platz massiv voller aufgrund der hohen Sicherheitskontrollen. Der Dom ist beeindruckend, trotz Menschenmassen. Hoffe, die Zeit reicht beim n├Ąchsten Rombesuch f├╝r eine Besichtigung der Kuppel.

12 April 2018

Nach einem typischen r├Âmischen Mittagessen fernab der Touristenstr├Âme f├╝hre ich die G├Ąste zur Engelsburg und -br├╝cke, vorbei am Petersdom wieder zur├╝ck ins Hotel. Gesamter heutiger Fussmarsch ├╝ber 20 km.
Heute stehen Aventin und Trastevere auf dem Programm, nachdem wir uns durch die Menschenmassen in der Metro gek├Ąmpft haben. Wir genie├čen den Blick auf Circo Massimo, die l├Ąngste Pferderennbahn der Antike, Rosengarten und die Kirche Sta. Sabrina sowie den herrlichen Blick auf die Umgebung. Die Gegend beidseits des Tibers hat sich zum Szeneviertel mit Nobelquartieren gemausert.

11 April 2018

Am Abend sind wir ziemlich geschafft! In kleiner Runde genie├če ich eine Antipasti-Platte im Hotel.
Mit 46 G├Ąsten im Schlepp erkunden wir das Metronetz. Herausforderung am Morgen: Umsteigen in Termini. Problemloser Start am Kolosseum, gefolgt von Forum Romanum, Pantheon, Trevi-Brunnen und Spanischer Treppe. Touristen soweit das Auge reicht! Dachte, bei unserem Besuch vor 5 Jahren w├Ąre es bereits voll gewesen! Kein Vergleich zu heute!

10 April 2018

Das Lebensmittelangebot im kleinen Supermarkt um die Ecke - einfach gigantisch!
Hunger - nach dem "komfortablen" Airline-Service.
Kurzer Orientierungsgang nach der Landung - sogar bis zum Petersplatz zu Fuss!
Nun ist bereits eingecheckt und ich genie├če den teuren Flughafen-Cappucchino. 3 Uhr Aufstehen ist wirklich nicht meine Zeit!

8 April 2018

Noch ist es ruhig am Hafen in Wallhausen. Aber am n├Ąchsten Wochenende startet der Sommer- fahrplan.

7 April 2018

Endlich Sonne und fr├╝hsommerliche Temperaturen! Alles, was Beine und R├Ąder hat, ist auf der Reichenau unterwegs. Nach dem Gem├╝seeinkauf haben wir doch noch ein ruhiges Pl├Ątzchen gefunden.

6 April 2018

Letzte Romvorbereitungen auf Balkonien. Sogar der Zeppelin fliegt fast am Fenster vorbei!

5 April 2018

Weitere "Auslandseins├Ątze" f├╝r die kommenden Monate: Wanderverl├Ąngerung auf Chalkidiki, Geburtstag im Baltikum und das besondere Highlight: S├╝dafrika im Oktober ­čśŹ
Auch nach Ostern noch sch├Ân, die Deko aus ├╝ber 3.000 Eiern, die fleissige H├Ąnde in Markelfingen gestaltet haben.

2 April 2018

Ostermontag in Bodman. Sogar Graf Wilderich ist bei Sonnenschein an der Uferpromenade unterwegs. Sein Schlosspark kann allerdings nur w├Ąhrend der Woche besichtigt werden, da das Schloss aus dem 19. Jahrhundert heute noch von der Adelsfamilie bewohnt wird.

1 April 2018

Ostersonntag in Meersburg. Sehenswert ist das Neue Schloss - eine wahre Perle barocker Architektur. Bis zur Aufhebung des Bistums im Jahre 1803 die Residenz der F├╝rstbisch├Âfe von Konstanz. Kleine und idyllische G├Ąsschen laden zum Bummeln ein, wenn nicht starker Regen und kalter Ostwind die G├Ąste bald wieder per F├Ąhre nach Hause treibt.

30 March 2018

Karfreitag - welches Wetter beschert der Osterhase?

27 March 2018

Immer noch kein Fr├╝hling in Sicht! Blick von den Dingelsdorfer H├Âhen auf den Hafen und ├ťberlingen auf der anderen Seeseite.

26 March 2018

Das war ein kurzer Vorgeschmack auf den Fr├╝hling - trotz Umstellung auf die Sommerzeit. Da hilft es nur, die Bl├╝tenpracht auf den Balkon zu holen.

24 March 2018

So sch├Ân kann's am See sein, wenn die Sonne scheint! Hier ein Blick auf das neue Strandbadrestaurant auf der Insel Reichenau. An Karfreitag ist Er├Âffnung.

18 March 2018

Nicht zu glauben! Von der Fr├╝hlingssonne Barcelonas zur├╝ck in den Bodensee-Winter!!! Gut, dass es in 3 Wochen nach Rom geht.

17 March 2018

Wieder zur├╝ck am Bodensee, beginnen wir den Tag - schon fast traditionell - mit einem ausgiebigen Fr├╝hst├╝ck beim Backhaus Mahl.

16 March 2018

Casa Museo Gaudi: Einblick in das Leben des Genies. Hier l├Ąsst sich die privateste und frommste Seite des Architekten erahnen. In diesem Haus lebte Gaudi fast 20 Jahre lang, bis er 1925 in die Werkstatt der Sagrada Familia umzog.
Parc G├╝ell - Besuch des Denkmalbereiches. Beide Pavillons haben ein sehr originelles, mit Keramikscherben verkleidetes Dach. Urspr├╝nglich sollte in diesem Park eine Wohnsiedlung f├╝r wohlhabende Familien entstehen. Der M├Ązen Eusebi G├╝ell beauftragte Gaudi mit der Planung. 16 G├Ąste schliessen sich meiner Tour an. Bereits am fr├╝hen Morgen Hunderte von Touristen!

15 March 2018

Abschied von unserer Reiseleiterin. Wir essen im "Els Quatre Gats", zwischen 1897 und 1903 Cafe und Kabarett. Bekannt durch den Besuch zahlreicher K├╝nstler, u. a. Pablo Picasso. Leider hat die K├╝che schon bessere Zeiten erlebt.
Heute stehen die Jugendstilbauten des genialen Baumeisters Gaudis - allen voran die Casa Mila La Pedrera - auf dem Programm. Von den Einheimischen wird es liebevoll "Steinbruchhaus" genannt. Die Fassade ist einzigartig und das beste Beispiel f├╝r das kreative Potential des Architekten. 1910 vollendet, war es das letzte Wohnhaus, an dem Gaudi arbeitete.
La Ribera - das Viertel der Kirchen, u. a. die Kathedrale Santa Eulalia.

14 March 2018

Nun noch Tapas und ein Drink im 9. Stock des El Corte Ingles und die Aussicht geniessen.
Tapas zu Mittag nahe der Sagrada Familia. Der Einlass ├╝bertrifft alle Sicherheitskontrollen eines Fluges und dann nur noch Staunen, trotz tausender Menschen aus allen Herren L├Ąnder, deren F├╝hrungen im Minutentakt beginnen. Gaudis never-ending Kirchenbau soll 2026 fertig gestellt werden.
Weiter geht's vorbei an den Yachten der Reichen (Rambla de Mar).
Wir starten am Placa Catalunya (Hard Rock Cafe) ├╝ber die Ramblas (bereits am fr├╝hen Morgen Menschen, soweit das Auge reicht). Der Begriff stammt aus dem Arabischen und bedeutet so etwas wie ein "Flussbett". Es folgt ein Bummel ├╝ber La Boqueria, Barcelonas beliebtesten Markt.

13 March 2018

Ein weiteres fotografisches Highlight: der Hafen am Stadtstrand mit dem "goldenen Fisch - El Pez Dorado", ein Werk des amerikanischen Architekten Frank Gehry. Er schwebt ├╝ber einem Einkaufszentrum, Marina Village, das anl├Ąsslich der Olympiade hier entstand.
Blick vom Montjuic auf den Hafen.
Museumsvielfalt am Hausberg Montjuic. Vor dem Museu Nacional d'Art de Catalunya phantastischer Blick auf die Stadt.
Nach der Landung geht's gleich auf Tour. Erster Stopp das Stadion. Hier spielt Morgen FC Barcelona gegen FC Chelsea. Karten? Aussichtslos daf├╝r schon jetzt jede Menge englische Hooligans.
Endlich sind alle Sch├Ąfchen komplett bis auf die beiden Kranken. Und schon wieder Gate A 71! F├╝hl mich hier schon fast Zuhause.

12 March 2018

Wunsch einer katalanischen Reiseleiterin an deutsche Mitbringsel.

10 March 2018

Grau in Grau - immerhin mit Blick auf die schneebedeckten Berge!

2 March 2018

Und 5 Stunden sp├Ąter... Gut, dass es in 10 Tagen nach Barcelona geht! ­čöć
So sch├Ân kann es Zuhause sein. Wenn es nur nicht so kalt w├Ąre!

28 February 2018

Wieder im kalten Deutschland! Nach den lausigen Temperaturen gestern auf Mallorca fiel der Abschied nicht schwer! Wir starten bei blauem Himmel in den Tag mit einem Sektfr├╝hst├╝ck im aquaTurm in Radolfzell. Es ist das weltweit erste Null-Energie-Hochhaus und wird zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien versorgt. Entstanden ist es aus dem ehemaligen Wasserturm des benachbarten Milchwerks. Im 11. OG geniessen wir einen atemberaubenden Blick ├╝ber die Bodenseeregion.

27 February 2018

Mein fakultatives Programm vor der Fahrt zum Flughafen: Besuch des Botanischen Gartens Marivent, Teil des Gartens der k├Âniglichen Residenz. Seit einem Jahr f├╝r das Publikum ge├Âffnet. Besichtigt werden k├Ânnen jetzt die 9.255 Quadratmeter vor dem Palast, der eigentliche Vorgarten. Das Gel├Ąnde wurde 1923 vom griechischen Ingenieur, K├╝nstler und M├Ązen Ioannes de Saridakis erworben. Seine Witwe vermachte es der mallorquinischen Provinzdeputaton. Seit 1975 ist das Anwesen Marivent offizielle Residenz der K├Ânigsfamilie. Die Erben Miros stifteten 12 Skulpturen f├╝r den Park.
Heute hei├čt es Abschied nehmen. Das Wetter bietet einen Vorgeschmack auf Zuhause!

26 February 2018

Nach einem Mittagsimbiss in der Sonne laufen wir entlang der Uferpromenade - vorbei an zahlreichen Yachten - nach Hause ins Hotel (9 km; 1,5 Stunden).
Besichtigung der Kathedrale La Seu. Das ber├╝hmteste Inselgeb├Ąude thront wie eine Glucke ├╝ber dem Meer.
Das imposante Rathaus Ajuntament an der Placa de Cort, unweit der Kirche Santa Eulalia. Mit dem Bau des 3-st├Âckigen Geb├Ąudes im Stil eines mallorquinischen B├╝rgerhauses wurde 1649 anstelle des mittelalterlichen Hospitals Sant Andreu begonnen. Endg├╝ltig fertiggestellt wurde es erst Mitte des 18. Jahrhunderts. Im Inneren befindet sich im EG das gotische Portal des alten Krankenhauses. Sehenswert ist die Treppe in den ersten Stock. Die Katalanen lieben Figuren aus Pappmache!
Die ├Ąlteste Kirche Palmas, die Esglesia de Santa Eulalia, unweit des Rathauses, stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde auf den Tr├╝mmern einer arabischen Moschee errichtet. Die Hauptfassade im neugotischen Stil wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts so errichtet.
Bummel durch das Judenviertel: Enseimada und heisse Schokolade in der ├Ąltesten Schokoladenstube Palmas.
Zahlreiche Jugendstilbauten s├Ąumen unseren Weg.
Und wieder starten wir in einen sonnigen Tag! Dieses Mal ohne Wanderschuhe per Bus nach Palma de Mallorca. Unsere Tour beginnt auf dem Markt Mercat de L'Olivar.

25 February 2018

Weinselig schaffen wir auch die restlichen 400 Hm bis zum Bus. Schade, dass die Wanderwoche schon zu Ende ist.
Kaum zu glauben, dass wir bereits wieder 300 Hm abgestiegen sind! Die Finca Es Verger wartet mit einem k├Âstlichen Lammbraten und sehr viel Rotwein auf uns.
Kaffeepause beim Castillo de Alaro. Bei den hausgemachten Kuchen k├Ânnen wir uns kaum beherrschen - aber es gibt ja sp├Ąter noch Lammbraten.
Schon wieder Sonnenschein! ­čî× Nach kurzer Anfahrt starten wir heute in Alaro zu unserer 4,5-st├╝ndigen Wanderung (Aufstieg 300 Hm, Abstieg 700 Hm, insgesamt ca. 14 km).

24 February 2018

Nach 1-st├╝ndigem Abstieg ├╝ber gepflasterte Wege erreichen wir Soller. Bekannt f├╝r die hochbetagte Tranvia (seit 1913 eine Institution). Viele Tagesausfl├╝gler nehmen den "Roten Blitz" vom historischen Bahnhof. Daf├╝r haben wir leider keine Zeit. Auch das Innere der Kirche Sant Bartomeu bleibt uns verborgen, da leider verschlossen!
├ťber gebirgige Wege mit Blick auf schneebedeckte Berge erreichen wir die Terrasse des Landgutes Son Mico, wo uns hausgemachte Kuchen, Quiche und frisch gepresste S├Ąfte erwarten.
Wir starten bei Sonnenschein in Deia zu unserer 4-st├╝ndigen Wanderung Cami de Castello (11 km). Auf dem Friedhof liegt der englische Schriftsteller Robert Graves (1895 - 1985) begraben, der sich in Deia auf einer Finca niederlie├č und so den Ruhm als K├╝nstlerdorf begr├╝ndete.
Der Tag erwacht: Blick vom Balkon.

23 February 2018

Unsere Wanderung endet nach 4,5 Stunden Gehzeit, fast 14 km und 300 Hm im beschaulichen D├Ârfchen Orient (20 Einwohner). Zwei Dutzend Natursteinh├Ąuser mit leuchtend gr├╝nen Fensterl├Ąden dr├Ąngen sich rund um die turmlose Kirche Saint Jordi (13. und 15. Jahrhundert) auf einer Anh├Âhe inmitten von Obstplantagen und Olivenhainen. Da das einzige Cafe bereits ├╝berf├╝llt ist, fahren wir weiter nach Santa Maria zu Kaffee und Mandelkuchen.
├ťber Stock und Stein, durch wasserf├╝hrende Bachl├Ąufe und ├╝ber Z├Ąune erreichen wir nach einem kurzen "Steh-Picknick" (5 Grad) den sehr beeindruckenden Wasserfall Salt d'es Freu.
Endlich Sonne - zumindest am Vormittag! Wir starten nach kurzer Anfahrt in Santa Maria. Vorbei an sch├Ânen Fincas mit interessanten Trockensteinmauern, Orangen- und Zitronenhainen. Endlich haben wir die M├Âglichkeit, bl├╝hende Mandelb├Ąume zu fotografieren!

22 February 2018

Da es immer noch sch├╝ttet, m├╝ssen wir die Nachmittagswanderung stornieren und es bleibt noch Zeit f├╝r einen kurzen Bummel durch Cala Mayor. Die meisten Restaurants und Gesch├Ąfte haben allerdings noch geschlossen. Nur im Hafen herrscht schon rege Betriebsamkeit.
Wir haben die Finca Son Sant Marti erreicht! Auf uns wartet eine mallorquinische Reissuppe, gefolgt von Spanferkel, Mandelkuchen und Haselnusseis. Ein trockener Hauswein und w├Ąrmender Espresso - und schon sind wir zufrieden!
H├╝bsche Altstadtgassen: alle Blument├Âpfe geniessen den Regen!
Da unser Spanferkel noch nicht fertig Ist, starten wir zu einem Rundgang durch Alcudia, eine der ├Ąltesten St├Ądte Mallorcas, mit malerischem Zentrum und arch├Ąologischen Sch├Ątzen aus der R├Âmerzeit. Das Renaissance-Rathaus aus dem Jahre 1523 mit seinem pr├Ąchtigen Uhrturm zieht auch bei Regenwetter die Blicke an sich.
Heute sch├╝ttet es noch schlimmer als gestern! Dazu 8 Grad Aussentemperatur! Nach 1,5 Stunden m├╝ssen wir unsere Tour in Atalaya de Alcudia abbrechen und kehren zum Busparkplatz zur├╝ck.

21 February 2018

Wie gut ein Latte Macchiato w├Ąrmt bei 10 Grad, dazu noch eine Tarte de Limon!
Nach 9 km - und einer Abk├╝rzung aufgrund des schlechten Wetters - haben wir unser heutiges Ziel Cala Figuera, einen reizvollen kleinen Fischerort, erreicht.
K├╝stenwanderung mit Start in Porto Pedro mit t├╝rkisfarbenem Wasser und Picknick-Pause im Parc National de Mondrago, leider fast den ganzen Tag Starkregen! Orchideenreiche Steineichen- und Aleppokieferw├Ąldchen geben einen Einblick in Flora und Fauna.

20 February 2018

Check-in im Hotel in Cala Mayor und erster Blick vom Balkon: vor und nach dem Abendessen.
Bereits erster Ausfall beim Boarding: Kundin f├╝hlt sich nicht wohl und bleibt zur├╝ck. Somit reduziert sich die Wandergruppe auf 25 Teilnehmer. Weitere 33 machen eine kulturelle Inselrundreise.
Z├╝rich am Airport: Gate A 71. Hier haben wir im letzten Dezember f├╝r unseren Flug in den Oman eingecheckt!

18 February 2018

Immer noch Winter! Hoffentlich geht's ├╝bermorgen in den Fr├╝hling.

15 February 2018

Neuer Auftrag: Ende Juni geht's nach Island. Da kommt sogar Werner mit!

13 February 2018

Hoffe nur, dass es bis dahin etwas w├Ąrmer wird, denn 10 - 13 Grad sind nicht gerade ├╝ppig. Vor allen Dingen, wenn das Hotel erst n├Ąchste Woche aus dem Winterschlaf erwacht!
In einer Woche geht es wieder los! Dieses Mal zum Wandern nach Mallorca. Lt. Veranstalter ein Paradies f├╝r Wanderfreunde: traumhafte Buchten, klare Bergseen, aussichtsreiche Gipfel, stille Wanderwege und urspr├╝ngliche Natur.
Die Narren haben's fast geschafft! Schon werden die letzten Spuren beseitigt.
Endlich Sonne nach dem garstigen Wetter gestern mit Hagel- und Schneeschauern!

8 February 2018

Fr├╝hst├╝ck bei Backhaus Mahl. So kann das Leben daheim beginnen! ­čśÇ­čŹë­čąľ

7 February 2018

1.660 km per Bus in 13 Tagen, 9 Stunden Flug mit R├╝ckenwind, 6 Stunden Busfahrt. Eine Reise mit vielen H├Âhen und Tiefen geht zu Ende. Wir sind in Radolfzell!

6 February 2018

Zustand der Patientin nach Schlaganfall unver├Ąndert. F├╝r die anderen geht es am Nachmittag zum Flughafen. 5 Stunden Busfahrt!

5 February 2018

Im Urlaub krank werden und dann fluguntauglich: da hilft weder das Karibikwetter noch die Zimmerdeko des Roomboy!

4 February 2018

Sonnenschein nach durchwachter Nacht: wird Gast am Dienstag flugtauglich sein?

3 February 2018

Abends im a-la-carte-Restaurant beim Italiener: Rinder-Carpaccio und Saltimbocca mit Fisch. Dann der Schlag: Gast in Lobby zusammengebrochen. Per Krankenwagen in zwei Krankenh├Ąuser. Verdacht auf Schlaganfall. 4 Stunden Fahrt, morgens um 3 Uhr wieder im Hotel.
Charmante Art, das Trinkgeld aufzubessern. Egal ob Roomboy oder Bar-Service.
Immer noch rauhe See und Badeverbot im Meer. Aber Strandgymnastik mit Salsa-Musik geht immer, auch wenn es nur eine Teilnehmerin gibt!

2 February 2018

Der kubanische Irish Coffee.
Abendessen im a-la-carte-Restaurant Romantico: Krabbencocktail, Hummer und Karamell-Flan. Die Optik z├Ąhlt!
Ein schwacher Trost bei diesem Wetter: sch├Âne, ger├Ąumige Zimmer mit Balkon. Teilweise Meerblick

1 February 2018

Ankunft in unserem Strandhotel in Santa Maria: mindestens 1.000 G├Ąste, vor allen Dingen Kanadier. Ein H├Âllenl├Ąrm an den verschiedenen Pools sowie im Hauptrestaurant. Dazu noch Regenwetter und viel Wind!!!
Nochmals Santa Clara: Tren Blindado, Revolutionsdenkmal "gepanzerter Zug".
Santa Clara: Heldenverehrung: Memorial Che Guevara und Skulpturenwand auf der Plaza de la Revolucion.
Modernes Recycling: Verschl├╝sse von Aludosen werden zu Handtaschen verarbeitet.
Heute ist Che-Tag. Auf dem Weg von Trinidad nach Santa Clara besuchen wir das ehemalige Zuckerm├╝hlental und den Sklaventurm Managa Iznaga.

31 January 2018

Eine beeindruckende Flora und Fauna. Bromelien wachsen sogar auf den Stromleitungen!
Wir erreichen Topes de Collantes, den Ausgangspunkt unserer Wanderung zum Wasserfall mit Badem├Âglichkeit. Wir sehen Colibris und Tocororos, den Nationalvogel Kubas.
Abenteuerliche F├Ąhrt ins Escambray-Gebirge. Z. T. sind wir mit umgebauten russischen LKWs unterwegs.

30 January 2018

Besuch der Canchanchara-Bar mit Canchanchara-Drink (Eis, Zitronensaft, Honig und Rum). Nat├╝rlich gibt's auch Livemusik und Rumba.
Trinidad, Kubas koloniales Schmuckk├Ąstchen! Besuch des Museo Romantico, das den Reichtum der Zuckerbarone dokumentiert. Phantastischer Blick ├╝ber die Stadt von der Dachterrasse.
Besichtigung der Keramikmanufaktur Santander.

29 January 2018

Weiterfahrt nach Trinidad in unser n├Ąchstes Standorthotel mit traumhaftem Strand.
Fahrt nach Cienfuegos, der Perle des S├╝dens. Malerische Kulisse und Prachtbauten aus der Zeit reicher Zuckerbarone. Sehenswert ist der Palacio Valle und das Theater Tomas Terry.

28 January 2018

Fahrt zur ehemaligen Kaffeefinca Buena Vista mit Badem├Âglichkeit in Banos de San Juan. Modellprojekt f├╝r nachhaltigen Tourismus.
Diese Coco-Taxis laden zu einer Tour ein!

27 January 2018

Noch ein fakultatives Highlight: Besuch des legend├Ąren Buena Vista Social Club.
Ein fakultatives Muss: Oldtimerfahrt! Hier ein Ford Cabrio Baujahr 1949. Spritverbrauch 1 l Benzin f├╝r 5 km.
Zur├╝ck in Havanna: Besichtigung des fr├╝heren Hotelzimmers von Hemingway im Hotel Ambos Mundos. Anschlie├čend Daiquiri in seinem Stammlokal, der Floridita Bar.
Fahrt nach Cojimar, Fischerdorf am Meer. Hierhin zog es den Schriftsteller oft mit seiner Yacht. Mittagessen in seinem Stammlokal La Terraza.
Auf den Spuren Hemingways: seine Finca La Vigia, heute ein Museum.

26 January 2018

Livemusik im Bus
Pr├Ąhistorische Gem├Ąlde- Mural prehistorico
Tabakplantagen und Zigarrenproduktion.
Tal von Vinales mit imposanten Bergketten.

25 January 2018

St├Ąndig Regenschauer: Casa Blanca - Blick auf Kreuzfahrtschiffe und Festung El Morro.
Dreharbeiten mit Jorge Gonzalez! Kubanischer Choreograf, TV-Entertainer und Model. Am 11. 8. 1967 in Sancti Spiritus geboren. Seit 2011 hat er auch die deutsche Staatsangeh├Ârigkeit.
Tour durch das moderne Havanna: der beeindruckende Friedhof Cementerio Colon, Uni und K├╝nstlerviertel Callejon de Hamel.
Morbider Charme: Blick aus meinem Fenster auf den Malecon.

24 January 2018

Es gibt noch viel zu tun!
Bummel durch Habana Vieja: Rum-Museum Kathedralenplatz, Plaza de Armes, Palast der Generalsekret├Ąre und ├╝berall die sch├Ânen Oldtimer!

23 January 2018

"Herzlicher Empfang" am Gep├Ąckband. Koffer durchw├╝hlt und Gegenst├Ąnde bei einigen Mitreisenden entwendet. Bei mir war's ein Schirm, den man aktuell gut gebrauchen kann!
Bin bereits am Gate. Gleich geht's los!

21 January 2018

Tr├╝bes und nasskaltes Wetter! Zeit, die Koffer zu packen

19 January 2018

Das Jahr beginnt mit einer n├Ąrrischen Reise des Fasnachtsvereins Ala-Bock nach England. Auf dem Programm stehen Brexit und die m├Ąnnliche Queen! Tolle B├╝hnendeko!

17 January 2018

3 January 2018

Das Neue Jahr f├Ąngt gut an: Reisebegleitungen in Kuba, Barcelona und Rom, Wanderreisen auf Mallorca und Griechenland. ­čśŹ

1 January 2018