Europe, South America · 109 Days · 43 Moments · November 2018

Emily‘s Reise nach Südamerika


12 March 2019

Cartagena pt. 2 An meinem zweiten Tag in cartagena bin ich an den Strand gegangen, mit einem Mädchen aus canada welches ich in meinem Hostel kennengelernt habe😋 Der Strand von Cartagena liegt genau vor der Skyline und das ganze hat mich seeehr an Miami erinnert. Das Mädchen mit dem ich da war hat mir erklärt das es zumindest für die Leute aus Toronto ganz normal ist für eine Woche nach Cartagena zu fliegen und Urlaub zu machen und nachdem sie mir das gesagt hat hab ich nur noch Canadier gesehen 😅😅 Am nächsten Tag ging’s nach San Andres und ich glaub die Wettervorhersage sagt alles😎☀️🌊🌺

11 March 2019

Cartagena🌺 Eines der ältesten Kolonialstädte Südamerikas war für mich zuerst sehr unscheinbar. Ich hab mir ein Hostel etwas außerhalb des Stadtzentrums genommen und mich schon gewundert warum es so unglaublich teuer ist im Zentrum zu schlafen. Nach einem 20 Minuten langen Weg hab ich‘s dann verstanden. Die Altstadt von cartagena ist von einer großen Mauer umgeben und wenn man reingeht ist man auf einmal in einer anderen Stadt. Ich glaube eine so schöne Altstadt hab ich noch nie gesehen. Nachdem ich gemerkt hab das ich ohne Tour keine Ahnung von der Geschichte bekomme habe ich mich auf die Suche gemacht und bin natürlich fündig geworden. Es war seeehr interessant die alten Häuser zu sehen und zu erfahren wer dort früher während der spanischen Inquisition gelebt hat. Generell die Geschichte um Piraten und slaverei hat mich beeindruckt. Heute sitze ich immer noch in cartagena und weiß nicht was ich sonst machen soll als nochmal in die Altstadt.. naja mal schauen😅 ach ja Affen gibts auch

8 March 2019

Palomino☀️ In Palomino habe ich Christina wieder getroffen und wir haben es uns zwei Tage lang gut gehen lassen. Inklusive Massage am Strand 😍 sonst gibts leider nicht so viel zu erzählen... Palomino ist ein kleines Dorf, viele Hippies und viele Straßenstände. Der Strom ist auch regelmäßig ausgefallen 😅

3 March 2019

Taganga und Tayrona🌴 Taganga ist ein kleines Fischerdorf zwischen Santa Marta und dem Nationalpark Tayrona. Ein perfekter Ort um leckeren Fisch zu essen und am Strand zu entspannen 😎 Nach 2-3 Tagen ging’s mit einem Bus für einen Tagesausflug zum Park Tayrona. Nach einer knapp 2h Wanderung durch den Dschungel kann man für 1-3 std am Strand liegen und die Sonne genießen bevor es dann für mich mit einem Boot zurück nach taganga ging. Die Bootsfahrt würde ich im Nachhinein keinem empfehlen auch wenn man an buchten vorbei fährt die mich irgendwie an Jurrassic Park erinnert haben. 😍

2 March 2019

Karneval in Barranquilla 😋🌺 Eigentlich wollte ich mir den Umweg zum zweit größten Karneval auf der Welt nicht machen, denn es liegt genau in der anderen Richtung als die die ich einschlagen wollen. Papa hat mich dann aber doch überredet, und ich will es ja nicht zugeben, aber es hat sich sehr sehr sehr gelohnt. Direkt zur Begrüßung wurde mir ein Drink von meinem Zimmergesellen in die Hand gedrückt und dann ging’s auch schon los. Den ersten Abend waren die Leute zwar noch nicht verkleidet, dafür aber super drauf. Die Straßen waren voll mit Menschen die Salsa tanzen und ein Haus hat versucht das andere zu übertönen😅 leider wurde ich dann beim Urinieren in der Öffentlichkeit verhaftet und saß tatsächlich schon im Wagen, bis sie sich mit ein bisschen Schmiergeld doch ein Auge zugedrückt haben 😂😂 Am zweiten Tag war die Riesen Parade und abends ein Konzert vom größten raggeton Star von Südamerika, Daddy Yankee😍 habe leider hauptsächlich Videos und keine Fotos gemacht🙄

25 February 2019

Medellín/Guatapé/Paragliding Nicht weit von Medellin entfernt liegt Guatapé, weshalb ich mir eine Tagestour organisiert habe. Nach einer kleinen Bootstour zu Pablo Escobars ehemaligem Anwesen ging’s den dritt größten Stein mit 700 Treppen hoch. Der Ausblick hat sich gelohnt😅 Guatape an sich ist glaube ich die bunteste kleinen Stadt die ich jetzt gesehen habe. Am nächsten Tag habe ich spontan mit zwei Mädels aus meinem Hostel einen paragliding Flug gebucht... mir wurde ein wenig schlecht trotzdem hat es Mega Spaß gemacht 🤷🏼‍♀️

22 February 2019

Medellín💃🏼💃🏼💃🏼 Ich bin zwar immer noch in Medellín aber ich kann schon was schreiben weil ich hier so viel erlebe und das einfach nicht in einen Eintrag passt😂 Alsooo... an meinem ersten richtigen Tag hier bin ich mit einer graffiti tour hoch zu der Comuna 13 gefahren. Comuna 13 ist der Stadtteil der vor einigen Jahren zu den gefährlichsten der Welt gezählt hat. Pablo Escobar hatte die Kontrolle über den Stadtteil und es hat mir sehr sehr stark an favelas erinnert. Heutzutage kann man dort rumlaufen ohne was befürchten zu müssen und auch nachts kann man gerade wo mein Hostel gelegen ist, alleine rumlaufen ohne Angst haben zu müssen. Medellín ist sehr modern aber gleichzeitig auch so wie man sich es vorstellt... kleine bunte Häuser, überall Musik und tanzende Menschen und das Essen ist wirklich sehr gut😍

20 February 2019

🌴🌴🌴 Von Bogotá ging’s mit einem Nachtbus nach Armenia und dann weiter nach salento. Obwohl ich wirklich müde war bin ich nach einem Mittagsschlaf mit einem Jeep zum Valle del Cocora gefahren um damit die riesen Palmen anzuschauen... und auch wenn ich alleine war, war das einer der besten Tage meiner ganzen Reise. Die palmen waren so groß und es gab so viele das ich mich für 2 Stunden in den Rasen gesetzt hab und nicht glauben konnte das ich da bin.

18 February 2019

An meinem ersten Tag in Bogotá habe ich eine Free Walking Tour gemacht um die Stadt ein bisschen besser kennenzulernen. Da ich noch niemanden kannte war Bogotá nicht so spannend für mich weshalb ich nach einem Ausflug auf den Monserrate auch nach 2 Tagen weiter gefahren bin. Ich mochte Bogota, aber man kann nachts nicht alleine raus gehen was einem wenn man alleine reist viele Möglichkeiten nimmt die Stadt richtig kennenzulernen.

16 February 2019

~Lima~ In Lima hab ich Christina wieder getroffen und wir sind surfen gegangen. Trotz meiner aufgetragenen Sonnencreme hab ich mich sehr sehr sehr dolle verbrannt. Aber hab mir Creme besorgt👍🏼 Ich hab vor meinem Aufenthalt von mehreren Leute gehört das Lima nicht schön sei, und man nicht zu lange bleiben sollte. Ich weiß nicht in welchem Lima die waren, aber mein Lima war seeehr schön. Salsa tanzende omis im Park, die Gebäude und die wunderschöne Küste😍. Wäre 1-2 Tage länger geblieben aber hatte heute einen Flug nach Bogota🤭

11 February 2019

Huacachina Bin nach meiner Nazca Tour direkt in einen Bus nach Huacachina, eine kleine Oase in der Wüste😍 Man kann Sandboarden gehen, hab’s aber nicht gemacht weil ich schon in Valparaiso festgestellt hab, das ich darin wohl keinen Preis werde. Einen Tag hab ich eine Weintour gemacht... war lecker. Mein nächstes Ziel war Limaaaa
🏺Nazca🏺 Mein Aufenthalt in Nazca war sehr kurz. Bin mit nem Nachtbus von Arequipa los und morgens früh angekommen. Hab dann durch Glück direkt eine Tour mit einer Peruanerin gestartet. Am besten kann man die Nazca Linien aus dem Flugzeug aus sehen, was mir aber zu unsicher und teuer war. Deswegen bin ich auf ein‘s zwei Aussichtstürme und in ein Museum. Die Linien wurden von den Inka vor über 2 tausend Jahren gebaut und bestehen eigentlich nur aus Steinen welche zu Figuren zusammen gelegt wurden. War interessant das mal gesehen zu haben😌

8 February 2019

Arequipa und mein Ausflug zum Colca Canyon 🦅 Wir haben in der Nacht zu meinem Geburtstag einen Nachtbus von Cusco nach Areqeuipa genommen und sind mit 6 Stunden Verspätung angekommen🙄 trotzdem war mein Geburtstag schön. Am nächsten Tag wollten wir zur Feier des Tages Sushi essen gehen war kompliziert war als gedacht denn das erste Restaurant war vegan🤮 und das zweite in einem Privaten Sportcenter😂 Also ging die Suche weiter, bis wir ENDLICH fündig geworden sind. Also hatte ich doch noch mein Sushi und wir könnten einen Ausflug für den nächsten Tag planen. Um 3 Uhr morgens wurden wir dann abgeholt und zum Colca Canyon gebracht... hauptiziel war es Kondore zu sehen und das hat auch geklappt😍

4 February 2019

Machupicchu🌅 Zum Machupicchu sind wir Montag morgens mit einem Bus nach Ollaytaytambo gefahren und von dort aus ging es weiter mit dem Zug bis nach Aquas Calientes. Den Abend haben wir ruhig gemacht damit wir am nächsten morgen fit für den Machupicchu waren🤭 dann ging’s los... morgens bei regen und Nebel auf den Berg mit der Hoffnung dass das Wetter besser wird. Das Tal zu sehen war Atemberaubend aber zugleich auch sehr sehr Surreal, ich kann’s bis jetzt nicht glauben. Deswegen ist es auch schwer was dazu zu sagen weil es einfach so surreal ist, eine Stadt zu sehen die auf der Spitze eines Berges vor mehreren hundert Jahren gebaut wurde😅 ich hab’s auf jeden Fall sehr genossen😍

2 February 2019

Cusco🌞 Cusco an sich war sehr schön... viele alte Gebäude und Denkmäler sind in der ganzen Stadt verteilt. An einem Tag wollten wir auf eigene Faust ins sogenannte „Sacred Valley“ nach Pisac fahren. Also haben wir ein Collectivo nach Pisac genommen, haben uns die Stadt angeguckt, sind auf einen Markt gegangen um dann ein Taxi zu den Ruinen zu nehmen. Oben angekommen und 30 soles leichter haben wir festgestellt dass das Eintrittsticket viel zu teuer ist, also ging’s zufuß wieder runter😂😂 trotzdem war‘s ein schöner tag. Die restliche Zeit sind wir in Cusco rumgelaufen, haben uns ein Museum angeschaut und unsere Reise auf den Machupichu geplant😊

29 January 2019

Copacabana/ Puno/ Titicacasee 🛶 Mein nächstes Reiseziel war der Titicacasee. Der größte befahrene See Südamerikas🤪 Da es zur Zeit Regenzeit ist, hatten wir in copacabana leider Pech und haben uns dazu entschieden nicht auf die isla del sol zu fahren, ich war dazu auch noch ein bisschen krank. Also ging’s am nächsten Tag weiter über die Grenze nach Peru, nach Puno, wo wir mit einem Boot auf die schwimmenden Inseln fahren wollten. Auch dort hat es wieder im Strömen geregnet was uns diesmal nicht aufgehalten hat unsere Tour anzutreten. Nach ca. 10 Minuten Bootsfahrt sind wir angekommen. Ich kann mir bis heute nicht vorstellen wie Menschen in mitten dem See auf Schilf wohnen können aber naja, hab’s ja mit eigenen Augen gesehen😅 schade war das es weniger um die Kultur und Lebensweise ging und mehr ums Souvenirs verkaufen🙄 trotzdem krass sowas zu sehen. Alles aus Schilf und die Kinder in Eiseskälte ohne Hose und Schuhe😟

28 January 2019

Camino de la Muerte☠️☠️☠️ Nach mehreren Tagen überlegen und Erfahrungsberichten sammeln haben Christina, zwei Freunde von ihr und ich uns dazu entschlossen die Death road mit einem Mountain bike anzutreten. Das eine Woche zuvor erst ein neuseeländer tödlich verunglückt ist hat unsere Stimmung jedoch nicht wirklich verbessert... Am Montag morgen ging’s im strömenden regen los. Ein sogenannter „safe“ Bus welcher immer hinter uns fahren sollte, wurde groß angekündigt es wurde jedoch nach den ersten Metern klar das dieser uns doch nicht begleiten kann da ein bergteil abgebrochen und mitten auf dem Weg lag. Also hieß es Fahrrad unterm Arm klemmen und das Auto zurück lassen😩 ich kann im Endeffekt sagen das die Straße schon sehr gefährlich ist aber mit dem richtigen Tempo und mit Vorsicht nicht in einem tödlichen Unfall enden muss. Hat mehr oder weniger Spaß gemacht aber ich bin stolz das ich‘s durchgezogen habe😅 die richtigen Fotos kommen erst noch, bei einer Bolivianischen Agentur dauert

25 January 2019

💃🏼La Paz 💃🏼 Nach einer Nachtbusfahrt mit eher weniger Schlaf hab ich direkt nach meiner Ankunft Christina( die ich schon in Chile kennengelernt hatte) wieder getroffen und wir haben unsere eigene kleine walking Tour durch die Stadt gemacht. La Paz ist laut, dreckig und Auto fahren können sie nicht, denn nach 20 Minuten haben wir schon den ersten Autounfall miterlebt. Kein Wunder wenn es keine Regeln geschweige denn fahrlinen gibt...! Naja trotzdem war es irgendwie lustig die kleinen und verrückten Märkte anzuschauen sowie das Gefängnis mitten in der Stadt. Irgendwie ist an mir vorbei gegangen das ich ein party Hostel gebucht habe, was jetzt nicht unbedingt schlecht war 😂 naja also habe ich die nächsten Tage mehr oder weniger in der Wild Rover Blase verbracht ( so nannten es die die schon seid 2 Wochen hängen geblieben sind hahah). Da ich ja nicht ganz unproduktiv weiter reisen wollte bin ich auch einmal rausgegangen um was zu essen😊

24 January 2019

🇧🇴Drei Tages Tour nach Bolivien 🇧🇴 Tag3. Der dritte Tag war mein Lieblings Tag denn da ging es in die Salar de Uyuni.😍 Um 5 Uhr morgens startete unser Tag denn wir wollten den Sonnenaufgang von der Salzwüste aus sehen. Auch hier hätten man die Natur mehr genießen können wenn nicht alle Menschen (unter anderem unsere israelischen Freunde aus der Laguna Negra) immer weiter nach vorne gehen und allen den Blick versperren. Danach sind wir auf eine Insel auf der über tausend Jahre alte Kaktusse wachsen. Die nächsten 2 h verbrachten wir fast nur mit Fotos machen, denn wenn man schon mal da ist will man auch ein cooles Foto mit nachhause nehmen😅 Weiter ging die Tour durch die Salar bis wir irgendwann in uyuni angekommen sind. Ich persönlich hätte einen Kultur Schock, aber ich hab mir von meinen Mitreisenden sagen lassen, dass es an einigen Orten der Welt noch viel dreckiger ist.. naja dann ging’s es auf einen Güter Friedhof🙄😅 Geendet hat unsere Tour mit einem Barbecue mit Lama Sonn

23 January 2019

Salar de Uyuni:

22 January 2019

🇧🇴Drei Tages Tour nach Bolivien 🇧🇴 Tag2. Der zweite Tag startete mit der Besichtigung mehrer Steinformationen auf denen wir ein bisschen klettern konnten. Danach ging’s zur Laguna Negra, auch ein kleiner See mitten im nirgendwo. Man hätte die Atmosphäre bestimmt genießen können, wäre da nicht eine Gruppe Israelis gewesen die lautstark ihre Musik spielten und tanzten. Das mit den Israelis ist so ne Sache... als einzelne Personen super nett und interessant. In einer Gruppe respektlos, laut und nervig. Naja, auf jeden Fall ging es danach zum anaconda canyon, welcher seinen Namen durch den unten entlang laufenden Fluss bekommen hat. Am späten Nachmittag haben wir Pausen gemacht und verschiedene Bolivianische Biere getrunken. Geendet hat der eher unspektakuläre Tag in einem Salzhostel, direkt an der größten Salzwüste der Welt😅😳

21 January 2019

🇧🇴Drei Tages Tour nach Bolivien 🇧🇴 Tag1. Um halb 7 morgens ging die Tour, welche ich mit einer Belgierin, einer Französin und einem Amerikaner aus der Gruppe zuvor gebucht hatte, los. 3 Tage über die Lagunen Route bis nach Uyuni. Am ersten Tag mussten wir die Grenze nach Bolivien überqueren, was für uns Europäer das einfachste überhaupt ist, war für Luke aus der USA eher eine schwere geburt. Dadurch das Bolivianer es schwer haben nach Amerika einzureisen, haben es nun auch Amerikaner schwer nach Bolivien zu kommen. Nach einer Stunde Belagerungskunst und natürlich ein bisschen Geld hat es dann aber doch geklappt. Dann ging’s los zu den ersten Lagunen. Laguna Blanca und Verde, zur desierto Dali, zu Thermen in denen wir schwimmen konnnten, sowie zu weiteren Geysiren welche diesmal sogar richtig gestunken haben. Am Abend haben wir mitten im nirgendwo in einem Hostel geschlafen... ich sag mal so, Bolivien hat auf jeden Fall andere Standards als Chile.😂

16 January 2019

🌙San Pedro de Atacama Am späten nachmittag unseres Roadtrips sind wir mit der Hilfe eines Argentinias, welcher in san Pedro lebt, zu den besten Spots im Moon Valley für einen Sonnenuntergang gefahren. Ich glaube mehr muss ich dazu gar nicht sagen, man sieht warum das Moon Valley seinen Namen bekommen hat... 2 Tage später ging’s ganz früh morgens zu den höchsten Geysiren der Welt. Auch hier war die Luft knapp und das Wetter kalt aber gelohnt hat es sich alle male😌
🌙San Pedro de Atacama Das erste was man sieht wenn man Richtung San Pedro kommt ist eine der trockensten Wüsten der Welt. Alles ist trocken, heiß und staubig.😦 Durch Zufall bin ich mit Jonas in einem Hostel gelandet wodurch ich seine Gruppe kennengelernt hab, welche zu meinem Vorteil zwei Autos für den nächsten Tag gemietet haben und noch einen freien Platz für mich übrig hatten. Also ging’s am nächsten morgen früh los um die Gegend auf eigene Faust zu erkunden. Neben der Hitze und Trockenheit kam bei unserem Tages Ausflug noch die Höhe von knapp 4.500 Metern dazu. Ungewöhnlich keine Luft zu bekommen aber auf jeden Fall machbar mit der Hilfe von Coca Blättern😅 am Abend ging’s dann noch auf die Playita, eine Wüsten Party auf die Beine gestellt von ein paar locals. Die Party findet jeden Tag statt und war durch die verschiedenen Lagerfeuer, mit verschiedener Musik auch für die nächsten Tage interessant für uns😂😂

11 January 2019

✨La Serena✨ Angekommen in der Küstenstadt wurde ich von einem Freund, von Papas Freund Josip, beim Bus Terminal abgeholt. Nach einem halt bei Dominos ging’s auch schon „nach Hause“. Abgesehen von den drei Riesen Hunden ist mir schnell aufgefallen das ich in ein wunderschönes Haus mit Pool im ruhigen Elqui Valley gelandet bin und ich mich verdammt glücklich schätzen kann, dass die Familie mich für de nächsten 4 Tage aufnimmt. La Serena war für mich eigentlich mehr ausruhen als reisen aber das habe ich nach den letzten (mittlerweile 7😮) Wochen auch gebraucht. Also bestanden meine Tage hauptsächlich aus chillen, schlafen, am Pool oder am Strand liegen und viel viel viel essen!😂 Ein paar Ausflüge haben wir natürlich auch gemacht 🤪 Gestern Abend ging’s dann mit dem Nachtbus weiter nach San Pedro de Atacama.

5 January 2019

Buenas Dias:) Da Jonas und ich uns ab Santiago getrennt haben schreibe nur noch ich den Blog weiter, falls sich jemand wundert. Die ersten 2-3 Nächte in Santiago haben wir in einem Mega coolen Hostel geschlafen, weswegen es uns ein wenig schwer fiel uns aufzuraffen und die Stadt anzugucken. Nachdem wir es dann doch mal geschafft haben ging’s auf eine Free Walking Tour durch die Innenstadt um erstmal einen überblick über die 8 Millionen Leute Stadt zu bekommen. Insgesamt kann man sagen das Santiago sehr europäisch ist, was ja nicht unbedingt schlecht ist aber halt nicht großartig anders als man es schon vorher gesehen hat. Trotzdem hat mir die Stadt sehr sehr gut gefallen, gerade als wir auf den San Cristobal Hügel gewandert sind und man einen überblick über die ganze Stadt hatte. Einfach riesig! An einem Tag sind wir in ein nahegelegenen Nationalpark gefahren und dann ging’s auch schon weiter nach la Serena! Ach ja chilenisches ceviche haben wir auch noch gekocht😂

1 January 2019

Feliz Año Nuevo, oder wie einige hier auch sagen, Feliz Navidad!! Ja Sylvester mal anders, Sonne und 20 Grad bis zum nächsten Morgen🍻 Mitternacht erlebten wir auf einem der vielen Cerros in der Stadt. Das sind Aussichtspunkte auf den Hügeln, von wo aus wir das größte Feuerwerk unseres Lebens gesehen haben. Danach ging es mit ein paar Freunden zu einer Sylvesterparty etwas außerhalb der Stadt. Am Strand und mit 3000 Chilenen haben wir dann bis zum Morgen Neujahr gefeiert. Da wir keine 70 Euro für ein Hostel in der Sylvesternacht zahlen wollten, mussten wir nun bis um 12 warten, bis wir in unser Zimmer durften. Das haben wir Jungspunde natürlich locker gemacht. Ja und seitdem haben wir mehr oder weniger durchgeschlafen 🔥😂 Jetzt werden die nächsten Wochen geplant, Tschüss.

28 December 2018

Am Tag darauf war Weihnachten. Wir sind dafür in ein Hostel gefahren, dafür das es einen Pool hatte war es aber trotzdem mega Günstig🙏 Also haben wir einen freien Tag gemacht und Abends mit den anderen Leuten aus dem Hostel gekocht. Jeder hat etwas gemacht, sodass wir am Ende ein echt geiles Essen aufm Tisch hatten. Danach waren wir noch ein Bierchen trinken, dann ging’s ins Bett. Am Tag drauf sind wir nochmal zu einem Nationalpark in der Nähe gefahren. Nicht spektakulär, aber wir hatten mal wieder perfektes Wetter und konnten so im See baden gehen. Beste Leben halt👌🏻👌🏻👌🏻 Dort haben wir noch nen Typen kennengelernt, mit dem wir Abends noch was getrunken haben und ein paar Spiele gespielt haben. Am Tag danach war Pucon dann zuende, endgültig. Es ging Richtung Norden. Aber das ist eine andere Geschichte, geduldet euch⛄️ Hel

26 December 2018

Hallo Auf dem Weg nach Norden hielten wir noch für eine Nacht in einem weiteren Nationalpark. Neben Vulkangestein und einem weiteren Vulkan gab es einen halbtägigen Hike zu machen. Noch ein letztes Mal in einem See schwimmen, dann begann die letzte Fahrt mit dem Auto. Nach 10 Stunden Fahrt und weiteren 5 Stunden an der Tankstelle kamen wir in Santiago an. Auto weg, und direkt ab nach Valpo (So nennen echte Kenner wie wir die Stadt Valparaiso). In Valpo angekommen nahmen wir ein Uber zu unserem Hostel, das in einer Straße liegt, die charakteristisch für die Stadt ist. Bunt, hügelig und voller Treppen. Freitag und Samstag haben wir die Stadt mit all den schönen Märkten, Straßen und besonders den Bars erkundet. Sonntag sind wir dann mit einem Hostelbekannten zu Dünen gefahren, wir haben nicht viel erwartet, wurden aber auch deswegen sehr positiv überrascht. Mit Sandboardes ging es die „Dunos de Concon“ rauf und runter, im Hintergrund immer die Küste der Region Valparaiso. Toll,gn8 und hel

23 December 2018

Teil 2: Abends war früh Schlafen angesagt, weil Kjella und Jonas am Tag drauf eine Tour zu einem aktiven Vulkan hatten. Schlappe 100 €. Um 6:30 ging’s los, und mit 10 Kilo aufm Rücken inklusive Gasmaske ging es dann hinauf, über Schnee und Eis. 1500 Höhenmeter und 5 Stunden später waren wir oben. Es war zwar mit Abstand der schwerste Hike bis jetzt, aber der Ausblick oben war unglaublich. Neben dem rauchenden Vulkanloch stehend blickt man auf weitere Gletscher und Vulkane in der Weite. Unten am Boden sieht man die sich durch den letzten Ausbruch 2015 gebildeten „Lavastraßen“. Wie kommt man wieder runter? Klar, mit Poporutschern( danke Emily für das Wort😅). Wir rutschten also wieder hinunter. Total erschöpft, aber wir hatten ein Bier für den Moment unten mitgenommen, Highlight🔥 Danach sind wir noch zu einem Strand gefahren, dann ging’s wieder zu einem Campingplatz, ein geiler Tag ging zuende😍💸 Hier ist Pucon aber immer noch nicht zuende 😅Teil 3, wir spüren eure Freude bis hierhin.

21 December 2018

Hallo Menschen, unser Weihnachtsgeschenk an euch, ihr bekommt 2 Texte auf einmal, wunderbar oder? In Pucon gabs einfach zu viel zu tun. Am ersten Morgen gabs direkt Action, wir waren raften. Gute Bilder gibts leider keine davon, da die uns 20 Euro gekostet hätten...Hat aber Spaß gemacht. Danach ging es noch zu einem Wasserfall, wo wir uns zwar ein paar mal verirrt haben, es irgendwann aber doch geschafft haben. Abends mussten wir uns auf diesen erschöpfenden Tag natürlich erstmal einen reinlöten. Mit 12 Mann waren wir ein einer Bar/Club, haben sogar Leute aus Punta Arenas wiedergetroffen und haben uns gegönnt. Kjella allerdings hat auf dem Nachhauseweg aber so einiges verloren. Um 13 Uhr in der Früh sind wir mit dem Auto los, um einen geeigneten Platz zum Kochen zu finden. Unsere Köpfe waren wieder voll da, merkte man auch daran das wir nach 30 Minuten Autofahrt bemerkt haben, dass wir unsere Kochsachen beim letzten Campingplatz vergessen haben..naja, also zurück und neu los🏎

19 December 2018

Hallo Follower, Mittwoch war es dann so weit, wir holten „Kimmy“ von Flughafen in Puerto Montt ab. Extrakosten und Diskussionen konnten aber nicht unsere Laune runterziehen. Unsere erste Tour mit dem Auto war leider scheiße. Eigentlich hatten wir eine Tagestour um einen bekannten See herum geplant, aber es regnete und gesehen haben wir nichts. Abends allerdings sind wir zu einem ablegenden Strand gefahren, haben Lagerfeuer gemacht, später im Auto geschlafen und sind eine kleine Runde im Meer geschwommen, um 23 Uhr❄️ Emily ist draußengeblieben, da kamen wieder Erinnerungen ans Hurricane 2016 hoch. Am nächsten Morgen war unsere Autobatterie im Arsch, glücklicherweise waren dort, am Arsch der Welt, Locals mit Autos, die uns helfen konnten. Dann ging es nach Villarica, Strandtag, Jonas begrüßte einen Sonnenbrand. Noch am selben Tag fuhren wir weiter nach Pucon, wo wir auch Weihnachten noch sein werden. Hier gibts und gabs schon viel zu machen, deswegen kommt noch ein neuer Text dafür. Hel

17 December 2018

Moinsen liebe Fans, nach einer Nacht in Castro ging es für uns am nächsten Tag nach Ancud, das nördliche Ende der Insel. Bevor es zum Hostel ging, haben wir noch ein Bierchen auf den Sonnenuntergang getrunken. Geschlafen haben wir gestern dann für wenig Geld bei überfreundlichen Gastgebern. Heute morgen haben nur Emily und Jonas 🌚eine Tour zu einer nahegelegenden Insel gemacht, unser holländisches Supergirl nahm sich eine Auszeit. Neben Pinguinen haben wir unzählige Pelikane und sogar Delfine und Seelöwen gesehen. Der Ausblick vom Berg auf den Strand dort war auch sehr wunderbar. Danach ging es direkt weiter nach Puerto Montt, und nach nur 2 Stunden Bus und Fähre ging es zum nächsten „Hostel“. Hier schlafen wir wieder im Zelt im Garten von Chilenen. Gleich wird noch für morgen eingekauft, denn ab morgen haben wir ein Auto für 9 Tage 🙏(💸), mit dem einige Hammertouren gemacht werden. Bis die nächsten Tage Kinnas. Grüße gehen raus an Nick, unseren treuesten Fan, du hast es dir verdient

13 December 2018

Hola Chicos y chicas, nach den Marmorhöhlen vor einigen Tagen ging es schneller als erwartet weiter Richtung Norden, nach Coyhaique. Dort sind wir dann auch erstmal 2 Nächte geblieben und haben uns neben einem kleinen Dayhike ausgeruht, Bier getrunken und Fußball geguckt. Wir waren auch im Casino, mit 7 Euro Plus hat Jonas ordentlich abgesahnt. Am Donnerstag sind wir also reicher denn je in den Queulat Nationalpark gehitchhiked(per Anhalter). Gecampt haben wir auf einem verlassenen Campingplatz, illegal, aber kostenlos👍🏻Nach kleinen Hikes am nächsten Tag sind wir wieder ein kleinen Stück Richtung Süden gefahren, wieder per Anhalter. Vom „Puerto Cisnes“ aus ging unsere Fähre auf die Insel Chiloe, die im Westen Chiles liegt. Nach 21 Stunden erreichten wir dann die Stadt Quellon. Dort war aber tote Hose, also sind wir heute morgen sofort weiter nach Castro gefahren. Dort sitzen wir gerade im Hostel, warten auf Akku und gehen gleich das berühmte Seafood Chiloes essen🙏Morgen gehts weiter

11 December 2018

Hallo Lieblingskartoffeln, Die letzten Tage war viel los, wir halten uns kurz. Am Samstag sind wir 8 Stunden zum „Fitz Roy Gletscher“ gewandert. 400meter Steigung/ 1Km, kann man machen. Hat sich aber gelohnt😅 Wir hatten dort sogar unseren ersten Schnee zum anfassen 2018. Am Tag drauf waren wir 6 Stunden unterwegs, bevor wir unser Leben zusammengepackt haben und nordwärts gefahren sind. Am nächsten morgen, nach 11 Stunden im Bus und immer noch in Argentinien, mussten wir uns die große Frage stellen: „Wie kommen wir wieder nach Chile?“. Mit 2 Franzosen und einer Niederländerin im Gepäck haben wir es dann aber irgendwie geschafft, bis nach Rio Tranquilo, 17 Stunden Busfahrt in 20 Stunden😍 In unserer 5er-Truppe haben wir dann auch spontan ein Hostel gefunden. Am Abend haben wir noch gekniffelt, geUnot und geredet, Kinder haben wir aber alle noch nicht😅 Heute morgen haben haben wir dann zusammen die berüchtigten Marble caves besucht, aber hier erlaubt uns die App keine Wörter mehr. Hel

6 December 2018

Läuft bei uns, 25 Grad, Sonne und 6 Punkte für Köln und HSV🙏 Nachdem wir vor 2 Tagen mal eben nach Argentinien rübergefahren sind, waren wir gestern dann beim Perito Moreno. War zwar relativ teuer und zeitaufwendig, aber der Blick auf die endlos lange Eislandschaft hat sich auf jedenfall gelohnt😅 Direkt danach ging es weiter, von El Calafate aus haben wir den Bus gegen 18 Uhr nach El Chaltén (Rönneburg ist größer) genommen. Hier schlafen wir im Zelt in einem Garten von einer Argentinischen Familie. Eigene Standards in der Küche und dem Bad, aber für den Preis von 3 Euro die Nacht ist der Platz unschlagbar. Die Gastgeber sind zusätzlich noch so freundlich und hilfsbereit, wie wir es vorher sehr selten erlebt haben. Heute haben wir einen kleinen Day-Hike gemacht. Nachher wird noch gekocht, bevor es die nächsten beiden Tage auf 2 Gletscher geht. Bis dahin, haltet die Ohren steif und passt auf euch auf!! Hel

4 December 2018

Hola compañeros, die letzten drei Tage waren wir im Torres del Paine Park, dem Highlight Patagoniens💸 Drei Tage Wandern, genau unser Ding. Vor allem Emilys Begeisterung ist ihr in den Bildern ins Gesicht geschrieben. Am ersten Tag sind wir morgens um 6 im Hostel gestartet, gegen 10 waren wir dann auf der Piste. Nach 5 Stunden Hochsteigen sind wir an den „Torres“ angekommen. Überraschenderweise noch schöner als im Internet👌🏻 Im Camp Chilenos haben wir übernachtet. Ein Zelt stand für uns bereit (wie auch im Camp am nächsten Tag), aber trotzdem haben wir ein 3,5 Kilo Zelt mitgeschleppt, Sport muss halt sein🌚 Am Montag ging es dann auf die andere Seite des „W-trails“ im Park. Knapp 20 Kilometer später kamen wir im nächsten Camp an. Dort wurde erstmal fett gekocht, auch für den nächsten Tag. Am Letzten Tag sind wir ins Gebirge hoch, von Gletschern umgeben und mit Ausblick auf die Lagune war auch das ein Hammertag! Abends ging es mit der Fähre zurück. Wir sagen nur: Beste Leben amigo

3 December 2018

Tag 2, 😍

2 December 2018

Tag 1, Emilys Lieblingstag 🙃
Tagesweisheit: Schöne Bilder sind halt schön Freitag sind wir mit einem Guide, Ilde, zu den Milodon caves nahe Puerto Natales gefahren. Wir sollten viele Tiere, u.a. Pumas sehen, naja... Danach haben wir ein paar Sachen gebucht, waren essen und am Hafen. Am nächsten Tag sind wir mit demselben Guide, der zufällig für uns Zeit hatte in die Laguna Sofia gefahren. Das Wetter hätte besser sein können, aber auch so war die Umgebung und der Hike sehr schön. Für ein Picknick hatten wir sogar superhammer Wein dabei(1,5€ Investition haben sich ausgezahlt) 🌚😅 Mit Ilde haben wir noch ein Bier getrunken, dann ging’s zurück. Wir haben dann noch eingekauft und gepackt für den Torres del Paine Nationalpark. Das Highlight Patagoniens, wo wir 2 Nächte verbringen werden bis Dienstag. Das wird sicherlich auch unser erstes großes Highlight, abgesehen von den 8 Stunden Wandern pro Tag;) Hel

28 November 2018

Tagesweisheit, heute von Emily: Immer einen warmen Kopf bewahren!! Heute haben wir unsere erste Wanderung gemacht. Zusammen mit einer Französin, die unglaublicherweise ganze 4 Sprachen beherrscht, ging es für einige Stunden in den Reserva national Magallanes. Nichts besonderes, aber ganz entspannt für den ersten Day-Hike. Den Rest des Tages haben wir mit Essen verbracht. Reis mit Tomatensoße/Ketchuphacksellerie, Superbombe!!! Haben uns dann noch ein paar Stunden mit anderen Backpackern hingesetzt und ein paar Tipps für die nächsten Wochen bekommen. Natürlich nur Deutsche;) Morgen gehts dann weiter nach Puerto Natales, da wird deutlich mehr zu sehen sein als in Punta Arenas. Hel

26 November 2018

Gestern sind wir nach 34 std endlich in Punta Arenas angekommen. Neben der Tatsache das wir wegen einem vollidioten am Flughafen in Düsseldorf, fast unser Gepäck in Santiago de Chile verloren hätten und illegal ins Land eingewandert wären, ist alles gut verlaufen. Haben uns erstmal verlaufen was dazu geführt hat das wir uns die Stadt ein bisschen angucken konnten😂😂 den Rest des Tages sind wir eigentlich nur Tod ins Bett gefallen. Spanisch läuft super😅 auch wenn jeder direkt denkt das wir fließend sprechen nur weil wir einen Satz sagen können.

24 November 2018

Hallo Leute jetzt geht’s los, die Vorfreude steckt uns schon in den Knochen und löst in unseren Gesichtern strahlen aus. Wie wir gerade diese Zeilen schreiben, hält unser Flixtrain im wunderschönen Essen😂😂😂. Ich darf gleich mit Jonas noch Fußball gucken darauf freue ich mich sehr🙃 danach fahren wir zu Maggi und machen einen power nap denn wir müssen heute Abend fit sein um uns auf dem Weihnachtsmarkt richtig ein reinzulöten. Mfg Jonas und emily