Nepal · 14 Days · 5 Moments · May 2017

Ein letztes großes Abenteuer; Nepal!


31 May 2017

Um 3:30 klingelte der Wecker, Fazit: keine gesundheitliche Besserung in Sicht. Den Poonhill, den höchsten Punkt unserer Reise wollten wir uns trotzdem nicht entgehen lassen! Also hieß es nochmal 1 Stunde Stufen hoch. Oben angekommen, wurde es langsam hell und es war unglaublich! All die schneebedeckten Berge, die so schön von der aufgehenden Sonne angestrahlt wurden! Fast 2 Stunden waren wir dort oben und haben uns den Sonnenaufgang angeschaut, bevor es (zur Abwechslung) Stufen runter ging. Nach dem Frühstück ging es dann noch mal für 5 Stunden weiter, die an dem Tag deutlich erträglicher waren, weil es durch Wald und Dschungel ging und wir wieder uns auch wieder etwas der Erde näherten. Samil passte wirklich die ganze Zeit gut auf uns fragte uns immer, wie es uns ginge! Dadurch, dass wir nur zu dritt waren konnten wir gut unser eigenes tempo bestimmen und außerdem gab's Nachhilfe in Bergkunde!:-) am Guesthouse angekommen haben wir vieeeel Rommé Hand gespielt und geschmaust!:-)
Unser erster richtiger Tag startete morgens um 6:30 Uhr mit einem leckeren Frühstück. Samil sagte, dass dieser Tag der härteste sei, weil wir auf 2800m rauf müssten, es hieß also Stufen und noch mal Stufen. Die erste Stunde verging wie im Flug, danach allerdings merkten Gregory und ich, dass es doch anstrengender wurde, zumal Gregory mit einer Erkältung und ich mit Magen-Darm zu kämpfen hatten. Nach 4 Stunden Treppen steigen, waren wir fix und alle und mussten erst mal Mittagessen. Die Aussicht auf dem Weg war so atemberaubend schön und auch die kleinen Hütten und Häuser haben einen fasziniert. Nach dem lunch ging es guter Hoffnung weiter, doch wir haben deutlich gemerkt, dass unsere Körper aufgrund der Krankheit nicht das geben konnte, was wir gerne wollten. Im Guesthouse angekommen (nach noch mehr Stufen) wurden wir mit einem atemberaubenden Blick auf die Berge belohnt. So schön! Für uns gab es dann nur noch Suppe und Bett, denn am nächsten morgen mussten wir um 3:30 raus!:-)

24 May 2017

''Just 3 hours today'' erklang Samils Fazit, nachdem er uns am nächsten Morgen gesehen hatte. Leider ging es uns noch nicht besser und die Krankheit zerrte an unseren Kräften. Am Donnerstag ging es nur 3 Stunden stetig hinunter durch dichten Wald und kleine Dörfer. Wir hatten an allen Tagen wirklich Glück mit dem Wetter! Und auch die Sicht war meistens klar. Als wir passend zum Lunch in unserem Guesthouse ankamen, genossen wir erst mal die Ruhe und gingen Nachmittags ins ''Museum'', wo wir uns einen Dokumentarfilm über das Annapurna Gebirge anschauten und Zuflucht vor dem dann einsetzten strömenden Regen fanden. Abends haben wir dann wieder gemütlich Karten gespielt und viel gequatscht, wir haben uns wirklich super mit samil verstanden und es hat uns unglaublich viel Spaß mit ihm gemacht!

21 May 2017

Hallo alle zusammen:-) Sophia und ich sind nun nach 7 Tagen Wandern, wieder wohl auf aus dem Himalaya Gebirge zurück gekommen. Doch vor unserer Wanderung lernten wir zuerst unseren Guide Samir kennen, der sich hervorragend im Gebirge auskennt. Samir selbst war schon auf dem Mt. Everest, auf über 5000 Metern. Am ersten Tag gingen wir es langsam an und sind 3 Stunden lang zu unserem ersten Guesthouse gewandert. Auf dem weg dorthin, haben wir schon ein sehr guten Eindruck bekommen, was uns die nächsten Tage erwarten wird... tchja falsch gedacht. Am zweiten Tag ging es dann richtig los, dazu aber mehr im nächsten Eintrag:D Ziemlich weit unten im Tal, schien uns die Berge so riesig, dass wir uns gefragt haben, wie wir das schaffen wollen dort hoch zu klettern:D Wir haben den Abend dann noch entspannt mit Karten spielen und leckerem Essen verbracht und sind dann auch früh ins Bettchen verschwunden.

18 May 2017

Ein großes Hallo von Gregory und mir zurück!:-) Nach einer langen Pause vom Schreiben haben wir uns nochmal entschieden unsere letzte Reise hier zu dokumentieren. Nach fast einem halben Jahr Neuseeland, sind wir am Mittwoch Nachmittag in Kathmandu gelandet. Die ersten zwei Tage haben wir obligatorisch mit Sightseeing verbracht und haben wieder einen kleinen Kulturschock bekommen, allerdings auf eine gute Weise. Nepal ist ähnlich wie Thailand ein sehr armes Land, allerdings sind die Menschen viel herzlicher und insgesamt läuft alles doch etwas entspannter ab, was daran liegt, dass das Land einfach noch nicht so vom Tourismus befallen ist. So muss es in Thailand vor 10 Jahren gewesen sein! Uns gefällt es hier ganz wunderbar und wir haben uns sofort in das Land verliebt und das gefunden, was wir woanders vergeblich gesucht haben. Für die nächsten 8 Tage haben wir jetzt eine Trekking Tour im Himalaja Gebirge gebucht, die wir heute antreten und wovon wir hier auch berichten werden! G&S