1 Days · 6 Moments · February 2018

Die Hauptstadt Neuseelands - Wellington


1 February 2018

Schon auf dem Weg nach Wellington fing es an zu regnen.. Nein es fing eher an zu schütten. Wir blieben ersteinmal eine Weile genau so sitzen, wie wir angekommen waren. Ab und zu wurde es etwas weniger, aber eine richtige Regenpause kam nicht wirklich vor. Wir entschieden uns dazu nur ein Zelt aufzubauen. Irgendwie haben wir es geschafft, alle Sachen, die sich während der Fahrt auf unserem Bett stapeln nach vorne auf die Fahrersitze zu verfrachten und von Zoeys Auto so viel ins Zelt zu verfrachten, dass er auf seinem Beifahrersitz mehr oder weniger schlafen konnte. Dann wurde gekocht. Es gab einen kleinen überdachten Info Bereich, wohin wir uns verkrochen haben. 😂 Wir waren klitschnass, aber die Laune haben wir uns nicht verderben lassen. Abends haben wir uns zu siebt auf den Bettbereich von James gequetscht und gemeinsam Karten gespielt. 😁 Am nächsten Morgen wurde Kassi früh von Nico, Kiki und Zoey vom Flughafen abgeholt.
Nach dem frühen Aufstehen für Kassi am 2., haben wir uns alle ersteinmal wieder hingelegt und den Tag bei sehr windigen Verhältnissen auf unserem Stellplatz verbracht. Als es uns irgendwann zu kalt wurde, sind wir zu McDonald's gefahren und haben eine Wi-Fi und Aufladeaktion gestartet. 😂 Am dritten sollte es dann aber endlich nach Wellington gehen. Nach einem gemütlichen Vormittag, wo ich auch wieder Gitarre spielen konnte, sind wir nach Wellington rein gefahren. Ab 5pm sollte dort auf der Cuba Street ein Night Market stattfinden, mit ganz vielen Essensständen. 😊 Nachdem wir zuerst am falschen Ort waren, haben wir ihn gefunden und es gab wirklich Allerlei. Dort haben wir auch Ini, eine weitere Freundin von Kiki und Nico getroffen, die als Au Pair in Wellington ist. Sie hat uns den Hafen gezeigt und wir sind zufällig auf ein Open-Air-Kino gestoßen. So konnten wir das Ende von The Lion King am Hafen auch noch mitnehmen.
Am Tag darauf sind wir in das Te Papa gegangen. Das ist das Nationalmuseum von Neuseeland. Es ist kostenlos und hat drei Ausstellungsstockwerke. Dort haben wir viel über die Umwelt Neuseelands an sich, über Neuseeland im Weltkrieg, über den Einfluss der Menschen auf die Natur und über die soziale Geschichte Neuseelands, also besonders viel über die Maori und ihre Traditionen gesehen. In dem Museum kann man sich tagelang aufhalten. Wir hatten leider nur ein paar Stunden. Trotzdem war es sehr beeindruckend. 😊
Nach dem Museum haben wir uns in einem Münchner Hofbräuhaus gestärkt. 😂 Ja es gibt eines in Wellington. Wir haben uns köstlich amüsiert. Zum einen über den Kellner, der, als er feststellte, dass es es mit deutschen zu tun hat, nervös bei der Aussprache der Deutschen Gerichte wurde. Zum anderen aber auch über die Speisekarte an sich, wo es "Sausage with Kartoffelpüree (smashed potatoes)" gab oder "Currywürst". Auch "Spätzle" waren bekannt und auf der Karte angegeben. 😂 Wir hatten unseren Spaß und der Kellner fragte mich immer wieder, wie ich denn "Hähnchenschnitzel" ausspreche. Seine Wiederholungen klangen immer sehr knuffig, er gab sich beste Mühe. :D Im Übrigen liefen dort alle in Dirndl und Lederhosen herum. Das war ein sehr lustiges Essen. Und nebenbei gesagt, war es auch lecker. 😊
Am 5. Februar habe ich zum ersten Mal den Superbowl geguckt. Nico spielt selbst Football und alle aus Hall hatten Ahnung über die Regeln und wussten genau was ablief. Ich dagegen saß planlos dazwischen. 😂 Sie haben mir aber immer wieder geduldig erklärt, was wieso passiert ist und welche Regeln und Punkte es wofür überhaupt gibt. Tatsächlich habe ich sehr mitgefiebert und das meiste später verstanden. Ob ich die Regeln im Kopf behalten kann, ist eine andere Sache. 😂 Wir haben uns den amerikanischen Superbowl als Deutsche in einem irischen Pub in Neuseeland angeguckt. 😂 Ich persönlich fand natürlich die Pause mit dem Auftritt von Justin Timberlake auch super! 😉 Danach sind wir noch die Cuba Street, das ist quasi die Fußgängerstraße in der Innenstadt, entlang geschlendert.
Am nächsten und vorerst letzten Tag in Wellington haben wir uns den botanischen Garten angeguckt. Dort gibt es außerdem ein 'Space Place', für uns bekannt als Planetarium. ✨ Wir sind in das Museum des Planetariums und in einen Film dort gegangen. Der Film war über "Matariki" die Maori Bezeichnung der Plejaden. Das war wirklich sehr interessant, vor allem weil es auch wieder viel mit Maori Geschichten zu tun hatte. Aber auch das Museum an sich war toll gestaltet. Auch dort hatten wir uns liebend gern noch länger aufgehalten aber es sollte an dem Tag schon weiter gehen und deshalb haben wir Wellington verlassen. PS.: Kiki und Nico haben auf dem Campingplatz, wo wir immer standen, ein neues Auto gefunden und gekauft. Somit waren wir langsam wieder in normalen Verhältnissen unterwegs. 😊