1 Days · 6 Moments · February 2018

Der Einbruch


22 February 2018

Wie gesagt als wir nach unserem Tag in der Stadt zu James zurückkehrten, wartete eine böse Überraschung auf uns. Wir kamen zum Parkplatz, ich ging zur Beifahrerseite und Mimmi zur Fahrerseite um aufzuschließen. Ich wunderte mich, dass ich kein Schloss gehört hatte, aber Mimmi öffnete die Tür. Dann war es ja offen dachte ich mir, und ich öffnete ebenfalls die Tür. Im Nachhinein erzählte mir Mimmi, dass sie sich während des Aufschließens noch flüchtig gefragt hatte, weshalb bei meiner Tür innen der manuelle Schalter auf rot stand, was bedeutet, dass die Tür offen ist. Wir öffneten also die Türen und das erste was wir sahen, war das offene Fach der Mittelkonsole. Wir schauten uns an und griffen hinein. Ich sagte zu Mimmi, dass ich dorthinein vorhin noch ihren IPod getan hatte, damit man ihn nicht von außen sieht. Er war weg. Als zweites schaute Mimmi zum Handschuhfach auf meiner Seite, ich hatte es vorher noch gar nicht registriert. Es war ebenfalls offen.
Wir schauten uns an und uns beiden war klar, dass unser Auto aufgebrochen wurde. Alarmiert öffneten wir die Seitentür und schauten, ob noch etwas entwendet wurde. Unsere drei Rucksäcke fehlten, 2 von mir und 1 von Mimmi. Wir riefen Kiki und Nico zu, dass bei uns eingebrochen wurde und riefen die Polizei. Während Mimmi telefonierte, sprach ich zwei Leute auf dem Carpark und der Umgebung an, ob sie etwas gesehen hatten. Ein Lehrer vom College gegenüber bot uns seine Hilfe an, aber gesehen hatte leider keiner etwas. Die Polizei wollte wissen, was gestohlen wurde und so überprüften wir alles genauer. Einige unserer Elektronik wurde entwendet. Zudem fehlten mir zwei Jacken und ein Poncho die teilweise in einem Rucksack und teilweise so im Auto lagen und alle meine Souvenirs, die ich in einem Rucksack zueinander sortiert hatte. Später im Laufe der Reise bemerkten wir noch mehr.
Nachdem wir mit der Polizei telefoniert hatten, suchten wir die Umgebung ab, ob der oder die Diebe unsere Sachen vielleicht irgendwo weggeschmissen hatten... Leider erfolglos. Außerdem suchten wir nach Überwachungskameras, liefen zum College ob jemand von deren Küche aus (mit Blick auf den Carpark) etwas gesehen hatte, ob sie Kameras in diese Richtung hätten und fragten gleiches in einem Hostel nebenan. Leider konnte uns keiner weiterhelfen. Die Kameras des Colleges waren anders ausgerichtet und im Hostel gab man uns lediglich den Rat beim City Council nachzufragen. Der Parkplatz war nämlich vom City Council. Es sei übrigens gesagt, dass er direkt in der Innenstadt gegenüber des Informationszentrums der Stadt lag. Also definitiv kein abgelegener Ort, wo man Einbrüche vermutet. Mehr konnten wir an dem Tag leider nicht mehr machen. Wir fuhren nur noch einmal zur Polizei und ergänzten Details von den gestohlenen Sachen. Dort bekamen wir auch den Bericht in die Hand gedrückt.
Am Tag darauf gingen wir zur Kiwibank, bei der wir unsere Versicherung abgeschlossen hatten. Die Angestellten gaben uns eine Telefonnummer, bei der wir anrufen sollten. Danach ging es für uns zum City Council, wo wir von einem sehr freundlichen Mitarbeiter erfuhren, dass leider keine Kameras auf dem Parkplatz seien. Dann schrieben wir dem hilfsbereiten Lehrer des Colleges eine Mail, doch er antworte, dass seine Kollegen und die Küchenschicht leider nichts mitbekommen hatten. Bei dem Anruf bei der Versicherung erfuhren wir, dass keine Gegenstände bei Diebstahl versichert waren (das wussten wir aber eigentlich sowieso schon). Stattdessen ließ ich mir Instruktionen geben, wie ich einem Antrag stellen konnte, um die Reparatur des Schlosses und der Zentralverriegelung erstattet zu bekommen und machte dies im Internet. Anschließend gingen wir noch kurz in die Stadt, um auf andere Gedanken zu kommen, gönnten uns Essen und gingen dann später doch nochmal erneut zur Polizeistelle.
Die kann man nichts machen. Die Einbrecher versuchten es nicht nur an unserem Auto auch an anderen sah man Spuren, dass sie es versucht hatten. Naja und bei uns hatte es halt leider geklappt. Das ist der Nachteil bei so alten Autos. Eine Frau hatte sogar ordentliche Kratzer in ihrem Auto. Wer weiß, vielleicht waren das sogar die Diebe. Für uns ging auf jeden Fall die Reise weiter!
Das ganze war natürlich eine nervige und auch doofe Situation. Aber wir wären nicht wir, wenn wir nicht weiterhin das Positive sehen würden. Wir besorgten uns neue Speichermedien um die noch vorhandenen Fotos zu sichern. Zum Glück haben wir beide noch unsere Passports und unsere Handys. Ich habe zum Glück noch fast alle Fotos, aber Mimmi hat leider einige verloren. Wir tauschen sie natürlich aus. Außerdem haben wir nun nur noch so wenige elektronische Geräte, dass wir diese locker jeden Tag mitnehmen können. Die Diebe wurden nämlich anscheinend gestört und so haben wir wenigsten noch unsere E Books, meine Powerbank und Mimmis kleine Kamera, die zum Glück nicht im Auto war. Ich kaufte mir einen neuen Rucksack, und ohne unsere Rucksäcke verließen wir nie mehr das Auto. Leider litt das Vertrauen in die Mitmenschen ein wenig darunter, aber wir sind weiterhin vom Guten in den Menschen überzeugt! 😉 Jetzt können wir sowieso nichts mehr ändern, also machen wir das Beste draus! 😊