Europe, South America · 5 Days · 15 Moments · November 2017

Denis's Abenteuer in Chile


29 November 2017

Tag 3/2: [...] Daypack mit Essen und nützliche Kleider für warm, windig, Regen packen. Das Wetter kann schnell umschlagen. Ich hatte sehr Glück an diesem Tag. Bereits am Fuß des Berges habe ich zwei Deutsche angesprochen und wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden und unseren Spass mit zum Ende. Kathi Huber und Micha kamen aus München. Sie Tour war von der Vegetation sehr wechselnd. Mal war es ein normaler Weg, nimmt Brücken über Gebirgsflüsse, dann klettern man auf Steinen dem Ziel entgegen. Festes Schuhwerk wäre sinnvoll. Die Krönung am Ende sind die Torres hautnah- so wie man sie nicht erwartet. 😮 Oben auf dem Gipfel habe ich meinen Zimmernachbarn aus dem Hostel Erratic Rock getroffen, der das „W“ gelaufen ist. Es gab gleich ein Gipfelschnaps gemeinsam (Pisco). Ein Zufall, dass wkr uns wieder getroffen haben. Den Abstieg haben wir recht schnell gemacht, weil wir dachten wir kommen früher heim. Pustekuchen- das Shuttle oder Bus fahren frühstens um 19 Uhr zurück.
Tag 3/1: Tages Trekking Trip Zu den Torres del paine. Mit „Buses Gómez“ um 7.20 Uhr (erster und letzter am Vormittag). ABFAHR am Busbahnhof. Meisten Hostels verkaufen Tickets (Hin- und Rückfahrt 15 Tsd CLP) oder man kauft es spätestens gegen 7 Uhr am Busbahnhof). Fahrt in den Nationalpark. Die Parkgebühr zahlte ich schon vor zwei Tagen (Pass 3 Tage gültig!!!) Dann Fahrt bis Laguna Amaya, von dort Shuttle (3000 CLP) zu „Las Torres“. Dann beginnt der circa 3-(4h) dauernde Hike. Man kann den Shuttle zurück auch wieder nehmen oder läuft zum Bus. Shuttle Geht erst frühstens und spätestens um 19 Uhr zurück. Einzigste Fahrt zurucz um 19.45‘Uhr mit Buses Gomez. Die Tour war mein Highlight im Nationalpark und ein Muss. Mittelschwere Route- nichts für Anfänger aber machbar. Wir haben insgesamt 7.15h gebraucht. Um 10 Uhr sind wir los gelaufen. Bis zum Top sind es 10,5km, insgesamt also ein Halbmarathon. Viele Höhenmeter am Ende. [..]

28 November 2017

Wichtig! Man bekommt bei der Einreise nach Chile ein Papierschnipsel mit dem Aufdruck PDI. Das ist ein extrem wichtiges Dokument, welches man sowohl in allem Hostels als AUCH bei der Ausreise aus Chile braucht. Bspw auf dem Weg nach Argentinien zum Gletscher
Lustiges abenteuerliches Nebenbei: ich fahre jetzt erst aus Argentinien 🇦🇷 los - noch 6h kommen 😩.auf dem Hinweg kurz nach der Grenze ist eine Frau aus meiner Gruppe gestürzt und hatte wahnsinnig schmerzen. Ich habe sie untersucht und bei Verdacht auf einen Knochenbruch ins nächste Krankenhaus gebracht. Dann ging es für uns weiter zum Gletscher- Atemberaubend schön! Nach 3h Gletscher ging es zurück ins KH- ganze Bein eingegipst bei distaler Oberschenkelfraktur. Problem ist, dass sie Chilenerin ist und keine Krankentransport in Argentinien bekommen kann. Aber wie bekomme ich eine Frau mit im gestreckten Bein eingegipsten Zustand in einen kleinen Bus, vor allem bei einer 6h SchotterstraßenFahrt... alle im Bus: Medico muss Lösung finden... auf einem Brett zu se in deb Bus gewieft und dann ein kleinea Bügelbrett als Ablage verwendet... McGyver-like :) Unser argentinisches nettes hübsches Guide meinte am Ende: Bei diesem Medico würde ich auch gern mein Bein brechen 👨‍⚕️ 👩🏼😜
Tag 2/2: Zu den Gletscher von PERITO MORENO schrieb mir Ramona mal passend: „Ich denke es ist einfach so besonders wer weiss ob es gletscher in der zukunft überhaupt noch gibt. Vielleicht ist man deshalb so beeindruckt und ehrfürchtig - war auch eins meiner absoluten Highlights“. Dem schließe mich an. Man kann über ein Stegsystem von oben wunderbar auf die Gletscher schauen. Und einfach nur den fast auf der Welt einzigartigen noch wachsenden Gletscher bestaunen. Wenn man Glück hat siehst man LKW große Einbrocken ins Wasser fallen begleitet von einem grossen Donnern. Für 500 Arg. Pesos (auch am Besten schon in Chile tauschen, nur Cash!) kann man eine einstündige Bootstour machen und kommt näher an das Spektakel ran- die Dimensionen sind unvorstellbar. Kein Muss aber ich würde ea glaub trotzdem wieder tun- hjer war mein Motto: Once in a lifetime :) Btw: Sonnenschutz auch bei Wolken drauf! Sonnenbrand war wegen dem geringen Ozonschicht Patagoniens vorprogrammiert ⛅️
2. Tag/1: Nach super Frühstück im Erratic Rock Hostel wurde ich um 6.45 Uhr zu unserem Tagesausflug zum Glacier PERITO MORENO abgeholt. Gleich zu Beginn-‚es war der Hammer! Ein absolutes Muss und die 6 Stunden Hinfahrt und Rückfahrt auf Schotterpisten absolut wert. Gebucht bei: Go Calafate Chalten Fono: 061-2411429-2414374 Cel. +56 993239746 Web: www.gocalafatechalten.com Email: reservas@gocalafatechalten.com Direccion: Arturo Prat #218- Puerto Natales-Chile Preis 75 000 CLP- ich würde sogar die Bootsfahrt für 15 Tsd zusätzlich empfehlen. Sollte man es vor Ort buchen kostet es mehr (25 Tsd CLP oder 500 Arg Pesos oder 40 US $). Zudem unbedingt in Puerto Natales im Exchange Büro 500 Argentinische Pesos für den Nationalpark Eintritt beim Gletscher besorgen (geht nur damit!!). Allein die 6h Fahrt ist Landschaftlich grandios. Bis zum Horizont teichende Steppenlandschaft, die je nach Sonnenstand ein Bild zeigen, dass man nicht fotografieren kann. Vor allem auf der Heimfahrt.

27 November 2017

Empfehlungen der Local in Puerto Natales: Ich selber war im „La Picada de carlitos“- einem Restaurant in dem es die patagonische Lammspezialität gibt. Wer den typische Lammgeschmack mag, der ist hier richtig. Das Lamm wird aufgespannt über Kohle gegrillt. Recht trockenes, kauintensives aber aber sehr leckeres Erlebnis- serviert auf einer Platte mit glühenden Kohlen, dazu Kartoffeln und Tomatensalat. Empfehlung ist sicherlich das zu zweit zu essen, da es schon sehr viel Fleisch ist (13 Tsd CLP), aber ich hab es auch gut geschafft alleine :) Leckere Papaya Cream zum Nachtisch. Passend dazu das sehr leckere Patagonische Bier Austral!! Ansonsten wurde mir empfohlen: Lenga (glaube Seafood) Artimaña. In dem Hostel Erratica Rocks gibt es auch eine Karte mit allen Restaurants - Einfach nach Empfehlungen fragen!
An meinem zweiten Tag musste ich leider das Hostel wechseln, da ich in der Hauptreise Zeit November einfach die Hostels erst knapp 1-2 Wochen vorher gebucht habe. Betten wird man immrr finden, aber es lohnt sich früh darüber sich zu informieren. Das VinnHaus war wie schon gesagt nett im VintageSytle für 21 Tsd CLP in einem 6er Dorm ganz nett. Das neue Hostel ErraticRock jedoch ist sowas von authentischer und warmherziger. Ein seit 20 Jahren lebender Ami aus Oregon (Bill) betreibt das Hostel seit langem. Sie verleihen auch Ausrüstung und bieten einmal am Tag einen mir bericht sehr guten Basecamp Talk an (15 Uhr)- ein muss für Fragen, individuelle Routen für das O und W im Park. Das Hostel lebt noch viel mehr und mab kommt mit vielen aus aller Welt schnell in Kontakt und tauscht sich aus. Warme saubere Dusche, Handtuch included. 6er Zimmer fur 16 Tsd CLP mit fantastischen Frühstück an 6 Uhr! Omelett, selbst gebackenes Brot, Müsli, Jogurt UND „no Technology at the table“ :) Cave: Katzen?
[...] Tag 1/3: Kurzum Kleider für die 4 Jahreszeiten. Heim gekommen sind wir gegen 19 uhr. Unbedingt im Supermarkt vor der Abreise am Vortag gut eindecken mit Keksen, Broten, etc. Unterwegs hält zwar die Tour und man mann was Essen, aber für zwischendurch oder um Geld zusparen, ein Muss. Ich hatte mit bei Aldi dabeim mit Kaminbeißer würsten, Nüssen, Hanuta, Pumpernickel Brot ubnd Vegi Bio Aufstrich versorgt (Cave: nach Chile und Argentinien kein Obst oder Wurst einführen. Hab es trotzdem gemacht, sonst hätte ich eben mich dumm gestellt und Charme spielen lassen). Torres del Paine ist mit den Berg und Gletscher Formationen l, den davor liegenden Seen einzigartig. Die Seen sind je nach Sonne und salz- oder Süßwasser sehr unterschiedlich in der Farbe. Traumhaft. Ich hatte das Glück eine Chilenische Lehrerfrauengruppe kennen zu lernen, und am Ende war ich ihr neuer Deutscher Freund, sie haben mir Spanisch Unterricht gegeben. Es war einfach nur Lustig.
Tag 1/1: An meinen ersten Tag ging es mit Turismo Comapa (Full Day Torres del Paine in Regular Bus) zu einer Eintagsstour in den Torres del paine. Dem berühmten Nationalpark Patagoniens mit den 8. Weltwunder, den Türmen von Paine. Die Tour habe ich wenige Tage im voraus online gebucht. Es gibt aber Anbieter vor Ort wie Sand am Meer- da ich aber weit nach Mitternacht erst in Puerto Natales angekommen bin, musste ich schon etwas in der Hand haben. Wie bei jeder Tour wurde ich zwischen 7.30 - 8 Uhr abgeholt und es ging mit knapp 30 anderen, jeder Nationalität, zum Nationalpark. Die Tour kostete 35 000 CLP, jedoch waren der Parkeintritt mit zusätzlich 21 Tsd nicht dabei. Die Tour war auf English und Spanisch- jedoch war der Informationsgewinn, trotz netten und guten Guide, nicht sonderlich gross. Erbenennt die Türme, sagt es gibt 5 Lama Arten und 161 Vogelarten, „davon sieht man hier eine [...]“.
Cueava del Milodón. 5000 CLP - 20 min Rundgang. Nett aber nicht notwendig. Bei jeder Tour dabei.
Mit dem Bus der Company Bus Sur ging es nach Puerto Natales. Es lohnt sich schon im Vorfeld online Tickets zu kaufen. Andere Unternehmen sind bspw Buses Fernandez. Diese kosten ca 8000 CLP einfach (semi calma) nach 3h fahrt kam ich in Natales an. Das Hostel VinnHaus ist ein ganz nett eingerichtetes Haus. Die jungen Besitzer haben es mit viel Geschmack im Vintage Style eingerichtet. 6 Bettzimmer, sauberes Bad. Gutes Frühstück mit Ei, Käse, Dulce de Leche. Klein aber fein. Die Nacht 21000 CLP.

25 November 2017

Der Flug war Dank der Premium Economy sehr erträglich. Um Mitternacht ging es letztendlich los in Richtung meines ersten Südamerika Besuches. Knapp 10h Flug -über die Dächer Paris, dem ersten Sonnenaufgang über Brasilien, das Berühren der Anden mit Landung in Santiago de Chile bei guten 25 Grad Sonne. Da ich als einer der ersten aus dem Flieger kam und intelligenterweise meine zwei Koffer als Sperrgepäck (Medizinequipment :) oder so) aufgegeben (ohne Aufpreis) habe- kamen diese vor allen anderen Koffern auf dem Band raus. Ich habe mir direkt am Flughafen am Taxistand ein Sharetaxi fur 8200 Pesos geholt und war keine 40 min später am Hotel Atton, in dem das Nationalteam die kommenden 2 Wochen bleiben wird. Die zwei Koffer umgepackt, Hiking Zeugs und erste Verpflegung den 35+Rucksack und Koffer abgegeben. Nach kurzem Duschen ging es zuruck zum Flughafen. Leider ging Uber nicht- deswegen musste ich aus Zeitgründen ein reguläres Taxi für 20 Tsd Pesos zum Flughafen nehmen. Dafür in 20‘mia
Erstes Ziel meiner Reise war Paris- dank meines Fluges mit Air France. Ich entschied mich am Flughafen eher spontan die 6h Aufenthalt durch einen Städtetrip zu verkürzen. Vom Flughafen zum Gare du Norde (Zug für 10 Euro) zu Fuß in den Stadtteil Montematre- hinauf zur Sacre Coeur. Hier in der Kirche eine Kerze entzündet und den Nonnen beim Singen gelauscht. Im Künstlerviertel den Straßenmusikanten und Malern bestaunt, ging es bergabwärts zur Galerie Ladayette (danke an Franzi für die Tipps!!). Hier war schon alles auf Weihnachten ausgelegt. Im obersten Stockwerk bot die Terrasse einen atemberaubenden Ausblick auf den Eifelturm. Dann ging es mit den Bus zurück zum Bahnhof. Und zum Einchecken am Flughafen.
Hanna fährt mich zum Flughafen- nachdem ich tagelang jeden Tag meines Chile Abenteuers geplant hatte.