United Kingdom · 14 Days · 46 Moments · July 2017

5 August 2017

Früh morgens ging es dann los, zurück quer durch den Süden von England. Da wir noch Zeit hatten bis zur Abfahrt der Fähre besuchten wir noch einen schönen Steinstrand unterhalb der Kreidefelsen bei Dover. Danach hieß es good bye GB.

4 August 2017

Trailrun auf dem Southwest Coastpath, wie immer spektakulär. War schon der zweite Versuch auf dieser Etappe, der erste ist am Wetter gescheitert.
Chilliger Tag am Strand. Da ein Wasserlauf von oben in diesen rein läuft ein hervorragendes Baugebiet, was die Jungs natürlich ausgiebigst nutzten. Warum es hier keine Fotos gibt weiß ich nicht mehr.

3 August 2017

Abendessen mit Seifenblasenmaschine. Perfekter Abschluß.
Tintagel. König Artus' Burg. Endlich. Und was als Highlight erwartet war wurde dann auch eins. Spektakuläre Lage, mystische Stimmung, wunderbare Ruinen, geheimnisvolle Höhlen, also alles was das Herz begehrte.
Und weil es so gut lief noch über den Grat zum Showery Tor, bevor wir dann vor dem Regen davon liefen und zum Auto zurück eilten.
Noch mal ins Bodmin Moor, die Besteigung des Rough Tor stand auf dem Programm. Tolle Tour mit jeder Menge Wind und spaßigem Klettern.

2 August 2017

Chillerei am heimischen schicken Spielplatz mit Kaffee. War nicht das einzige Mal dort.

1 August 2017

Unsere Stammlocation abends zum Essen. Mit Clip and climb. Richtig muckelig. Halb.
Zum Abschluß des Tages süßes Trailcenter in den Cardingham Woods mit schönem Surrounding. Bei der Heimfahrt wurden wir leider noch etwas festgehalten, da die eine Zufahrt noch immer versperrt war und in der anderen ein Auto liegen geblieben war. Dennoch nahmen wir uns noch die Zeit, erst mit den Jungs und dann alleine noch das gestern verpasste Trailcenter am Lanhydrock zu erkunden.
Während Mattis und Tine schon mal in das urgemütliche Kaffee gingen und ? bestellten. Gerade rechtzeitig zum Regen kamen dann auch die beiden anderen. Die Bilder hat Michel gemacht. Lustig: der Ort hat die gelben Knuddels sogar auf dem Ortsschild....
Michel und Papa machten am Ende noch eine Extrarunde mit Querfeldeinerkundungsruinenkraxelei, um Michels neu gefundener Passion gerecht zu werden. Diese alten industriellen Bauwerke stehen hier zu hauf und faszinieren uns sehr.
Im Gegensatz zu der Wanderung an den Minions und am Cheesewring, ein Geheimtipp, der richtig tolle Atmosphäre hatte. Und kulturell natürlich äußerst bedeutend ist.
Ab ins Bodmin Moor, mal was anderes als Coast Path. Das legendäre Jamaica Inn und der Artus Pool, in den Artus der Sage nach Excalibur versenkte, waren dabei eher unaufgeregte Pleiten.

31 July 2017

Abendliches Beobachten der Surfer und Vorleserunde vor gemütlicher Kaminheizung.
Kurze Runde mit dem e-Bike. Den Motorvorteil verliert man durch die hunderten Übertragestellen schnell wieder, dafür konnte ich eine lustige Ebbenstrandkacheleinheit einlegen. Ach, Southwest Coastpath und tolle Küste und Blicke. Klar.
Dann war der Besuch einer Ruine fällig. Ging nicht mehr ohne. Wir fanden sogar ein Wetterfenster und besuchten das Restormel Castle. Recht einsam und daher sehr abenteuerlich, also genau unser Ding.
Lanhydrock. Wenig erfolgreich. Erst wollten wir nach Cardingham, das war dicht wegen eines Baumes in der Zufahrt. Dann zum Trailcenter bei Lanhydrock, hier wurden leider unmittelbar nach Losfahrt die Schleusen des Himmels geöffnet und es blieb somit bei ein paar netten Runden auf dem Anfängerparcours. Dann ins Kaffee der Touristenattraktion, wo wir lange ausharrten und letztendlich aufgaben. Fotos gibt es keine. Buh.

30 July 2017

Abends für das angepriesen beste Fish und Chips aus Great Britain und damit wohl der Welt nach Padstow, einem süßen Hafenstädtchen. Fish und Chips enttäuschten nicht und lohnten das Anstehen. Das Örtchen gefiel ebenso, es blieb allerdings nicht mehr viel Zeit zum Erkunden.
Der süß-spektakuläre Hausstrand mit Klettern, Bauen, Springen, Erforschen und vielem mehr.
Blick aus unserem Wohnzimmer in unserem festen Camper im Harlyn Sands Holiday Park über die Harlyn Bay.
Trailrun auf dem Coastpath einmal um den Campingplatz und somit den Trevose Head herum. Toll gelegene Bleibe für die nächste Woche.

29 July 2017

Weiterfahrt an der Küste entlang. Die von Michel angefeuerte Suche nach Ruinen war leider diesmal nicht von Erfolg gekrönt, dafür gab es jede Menge Umwege und Umleitungen. An den Betruthian Steps, wo wir eine kleine Wanderung machen wollten, war leider das Wetter super mies. Deswegen blieb es bei einem kleinen Spaziergang, bevor wir weiter zum neuen Campingplatz fuhren.
Langes gemütliches Frühstück und beobachten der stürmischen See in dem gemütlichen Dörfchen Portreath. British breakfast, geiel.
Abschied von der ersten Unterkunft und den Stürmers. Schnief. Schee wars.

28 July 2017

... in der Galaxis. Die Reise über alle Planeten hat uns so begeistert, dass wir sie zwei Mal machten.
Schlechtes Wetter, also der richtige Tag für das Eden Projekt. Spektakuläres Ding und ein super Tag im Dschungel, am Mittelmeer und...

27 July 2017

Und abends dann zu den anderen gesellt und mit Cider, Blick, Spielplatz und toller Atmosphäre am Campingplatz den Tag ausklingen lassen.
Mit Bike auf die Lizard Halbinsel. War uns zu viel Fahrt für mit allen. Leider, denn es war mal wieder eine tolle Küste mit klasse Spots, vorne weg die Kynance Cove. Zum Biken wieder permanent Singletrail, leider aber auch hier unglaublich viele Gatter zum Übertragen. Ohne diese wäre der Southwest Coastpath, der wars natürlich wieder, das Flowerlebnis pur, mit diesen ist es etwas durchwachsener.

26 July 2017

Gemütlicher Tag in Land's End. Zwar recht touristisch aufgemotzt mit spannendem 4D-Kino, viel zu brutalem Dungeon, etwas langweiliger Shawn das Schaf Show und niedlichem Streichelzoo, aber mit Küstenblicken, Klettermöglichkeiten und Spielplatz dennoch ne Runde Sache.

25 July 2017

Zuletzt noch quer durch weite Felder, ein großer Spaß. Mit Orientierungsschwierigkeiten, einsetzender Dunkelheit, aufziehenden Nebelschwaden und Einsamkeit aber auch ganz schön gruselig. Da war es nach 8 Kilometern Wanderung dann doch gut, dass wir endlich am Auto ankamen und die nächste Bude mit Fish und Chips und Cider anliefen.
Nach der Pause ging es weiter und wurde immer einsamer.... und später. Erst noch weiter an der Küste entlang, dann quer durch eine Heide. Aber alle waren dennoch guter Dinge und die Jungs waren nicht klein zu bekommen.
Pause an urgemütlichem Flecken.
Und wo war die? Natürlich auf dem Southwest Coastpath. Es ging an jeder Menge toller Strände und starken Ausblicken entlang, die Jungs legten schon jetzt wahnsinnige Energie an den Tag, die auch später nicht verebben sollte.
Und das Minack Theatre. Von hier ging dann auch die Wanderung los.
Schicke Küste und der bekannte Ort Mousehole.
Heute auf dem Plan: große Wanderung. Leider alles dermaßen voll Stau, das wir erstmal ewig im Auto sitzen und ne große Runde drehen müssen. Aber dadurch schon mal ein paar Sehenswürdigkeiten abgeklappert. Hier St. Michaels Mount.

24 July 2017

Abends nach St. Ives mit den Kindern, während Tine und Kaddi den Trailrun nachholten. Süßes Städtchen (keine Fotos, da das Handy mit Tine am laufen war), nur leider logistisch etwas umständlich mit Treffen der Ladys und massiven Parkplatzproblemen. Nach ein zwei Cider jedoch beste Stimmung beim Abendessen.
Und dann alle gemeinsam zur lustigen Bodyboardschlittensession. Gigantischer Spaß!
Die Papas erkunden das nächste Stück des Coastpath per Trailrun. Tolle Runde erst spektakulär an der Küste entlang, dann im Landesinneren sehr englisch durch die Felder zurück. Derweil ist der Rest der Gang mal wieder in den Dünen und lange am Strand.

23 July 2017

Abendlicher Ausflug mit dem e-Bike über einen Abschnitt des Southwest Coastpath. Dabei erst großer Spaß auch auf zwei Rädern in den Dünen, dann tolle Küstenblicke und auf dem Rückweg noch im Inland einen ewig langen flowigen Trail gefunden.
... und dann eine Exkursion ins Düneninnere, zu den Ruinen und an den Strand, wo schon mal fleißig gebaut und nochmal fleißig gesprungen wurde.
Und am nächsten Tag dann wieder hin. Erst endlich mal wieder eine Springsession...

22 July 2017

Ankunft am St. Ives Holiday Park und Treffen mit den Stürmers, geniale Unterkunft mit tollem Blick über das Meer und mitten in den Dünen gelegen. Direkt mal in Letztere reingestürzt und die Abendstimmung genossen.
Und kurz vor Ende noch ein schöner Stop am Bodmin Moor, der uns zeigte: jetzt sind wir in Cornwall.
Lange Anfahrt mit spaßiger Fährenfahrt. Auf dem Weg quer durch den Süden sahen wir dann auch Stonehenge, welches durch die wahnsinnig unspektakuläre Lage und die direkt vorbeiführende Hauptstraße doch den Großteil unserer mystischen Vorstellungen zerstörte.