Costa Rica · 15 Days · 18 Moments · February 2019

Costa Rica, Pura Vida im Dschungel


21 February 2019

Gut das wir nur ein Tag in San Jos├Ę waren. Die Stadt ist sehr dreckig laut und heruntergekommen. Kann man machen muss man aber nicht ­čśë Jetzt hei├čt es erstmal warten in der Hotellobby auf den Flughafen Transfer

21 February 2019

Auf geht's nach Hause. Es war eine sehr sch├Âne Zeit mit euch. Und mit Katrin als Zimmerkollegin immer wieder gerne ­čśŐ
Nach einem halben Strandtag in Samara ging es wieder zur├╝ck nach San Jos├Ę. Nach 4 Stunden Busfahrt sind wir in San Jos├Ę angekommen, jedoch mit einem kleinen Zwischenstopp davor. Da die Costa Ricaner keine Spuren auf der Stra├če haben fahren sie einfach Kreuz und quer, deswegen ist und nat├╝rlich auch einer in den Bus gefahren und hat sich den Spiegel abgefahren. Unser Busfahrer Max musste aus dem Fenster kletter da die T├╝r nicht aufging, geschweige den der Notausgang ­čśä

18 February 2019

Weiter ging es nach Samara mit dem Bus. Da wir noch nicht ins Hotel konnten sondern erst ab 15.00 Uhr, sind wir erst mal an den Strand und gleich in den warmen Pazifik gesprungen, herrlich. Am Abend sind wir alle gemeinsam essen gegangen. Am n├Ąchsten Tag ging es aufs Meer zum Delphine und Wale sichten. Wir hatten sogar Gl├╝ck und durften 2 Wale beobachten. Anschlie├čend schnorchelten wir eine kleine Runde am Felsenriff

16 February 2019

Jetzt beginnt der ruhigere Teil der Reise.... H├Ąngematte, Pool, Termalquellen mit Schlammpackung ­čĹî
Heute ging es zum erstemal auf die Pazifikseite von Costa Rica. Die Luftfeuchtigkeit hat sich in gelegt und wir haben Temperaturen ├╝ber 35 ┬░C. Die Vegetation hat sich auch stark ver├Ąndert. Sehr trockene Felder. Wir besuchten eine Kaffeefinka der Familie Bello. Er zeigte uns seine Felder, Pflanzen und erz├Ąhlte uns wie seine Arbeit abl├Ąuft. Mit anschlie├čendem Kaffee trinken, mit hausgemachten Speisen haben f├╝r dir F├╝hrung ausklingen lassen. Angekommen im Hotel ging es gleich in den Pool

15 February 2019

Am Freitag ging es zum Canopy. Wir flogen ├╝ber das Bl├Ątterdach des Nebelwaldes hin├╝ber. Manche haben noch eine Swingsprung gewagt den ich dann doch ausgelassen habe. ┬áAber die l├Ąngste ÔÇ×Zip-Line LateinamerikasÔÇť lohnt sich. 1590m┬álang und man fliegt wesentlich h├Âher ├╝ber den B├Ąumen, als bei den anderen Ziplines. Anschlie├čen sind wir zu den Kolibris. Wenn man sich ruhig an ihrer Futterquelle stellte, sind sie sogar auf d3m Finger gelandet. Wieder ein gelungener Tag

14 February 2019

Am Abend ging es zu einer Nachtwanderung in den Dschungel. Zu sehen gab es eine Vogelspinne in ihrer H├Âlle, zwei Giftschlangen, viele schlafende Vogel wie Tukan, Kolibris und einige mehr. Ganz oben im Baum k├Ânnten wir eine Faultier bei Bauchkratzen beobachten.
Weiter ging es zum Arenalsee mit einer kleinen Wanderung am Fu├če des Arenal. Ein noch aktiver Vulkan der das letzte mal 1992 ausgebrochen ist. Weiter im Bus zu unserem n├Ąchsten Hotel in Monteverde, durften wir am Stra├čenrand Nasenb├Ąren beobachten. Im Hotel angekommen haben Katrin und ich uns erstmal aus dem Zimmer ausgesperrt, weil wir unbedingt das Gurteltier fotografieren wollten. ­čśů aber uns wurde wieder aufgesperrt.

13 February 2019

Am zweiten Tag in La Fortuna haben wir eine Wanderung (Spaziergang) zum blauen Fluss gemacht. Ein sch├Âner Wanderweg durch den Dschungel f├╝hrte uns hin bis zu der Quelle. Auf dem Weg dorthin hat uns ein Nasenb├Ąr begr├╝├čt, den Abend haben wir gem├╝tlich in den Termalquellen ausklingen lassen. Angenehme 4 Stunden ­čśü

12 February 2019

Zur├╝ck in die Zivilisation, gleich ab zum Rafting. Es war sehr witzig, besonders unsrer Guide Gabriele hat Scherze mit uns gemacht. Weiter ging es in unserer Hotel in La Fortuna mit Blick auf den Vulkan

11 February 2019

Am zweiten Tag bei den Bribris haben wir eine Heilkr├Ąuterrundgang gemacht, mit anschlie├čender Wanderung zum Fluss, in den wir uns alle abgek├╝hlt haben. Nach dem Mittagessen haben sie uns gezeigt wie sie aus der Kakaobohne Schokolade machen. Sehr lecker ­čĄŚ

10 February 2019

Weiter ging es zu den Bribris. Die 2 st├╝ndige Fahrt auf dem Fluss zu ihnen, war eine spannende Bootsfahrer. Wir sa├čen in sehr wackligen Booten, die auch ├Âfters mal stecken geblieben sind, da der Fluss zu wenig Wasser hatte. Also mussten wir ├Âfters aussteigen um mit anzuschieben. Angekommen bei den Bribris haben wir uns erstmal kalt geduscht, denn warm Wasser und Strom gibt es dort nicht.

9 February 2019

Nachdem es heute fr├╝h gesch├╝ttet hat aus allen Eimern, haben wir uns mit Ponchos und Regenjacke ausger├╝stet. P├╝nktlich wie wir ins Boot gestiegen sind, hat es aufgeh├Ârt zu regnen und die Sonne hat uns gebrutzelt. Es gab viele Tiere zu sehen wie gr├╝ne Aras die ├╝ber unseren K├Âpfen flogen, Kapuzineraffen, Schreiaffen, Klammeraffen, Kaimane mit Babys, Geier, Tukane, Leguane, Flussschildkr├Âten und einiges mehr.

8 February 2019

Am Nachmittag ging es wieder mit einem Flachboot 5 min r├╝ber ins Dorf Tortuguero. Dort hatten wir die M├Âglichkeit ans karibische Meer zu gehen. Leider darf man an dieser Stelle nicht reingehen, da die Str├Âmungen zu stark sind. Dort hab ich mir gleich noch einen Sonnenhut f├╝r die morgige Bootstour gekauft. Vor dem Abendessen gab es eine kleine Vorstellungsrunde, in der 25 Mann gro├čen Truppe. Bald werden wir mit Dschungelger├Ąuschen im Hintergrund, ins Bett gehen.
Angekommen im Hotel gab es erstmal ein Ingwerfruchtcocktail. Das Zimmer von Katrin und mir hat wieder 2 gro├če gem├╝tliche Betten. Die Zimmer haben keine Fenster sonder Moskitonetze, dass hei├čt wir h├Âren die ganze Zeit den Dschungel um uns herum. Dort angekommen haben sich auch gleich die Affen beim Mittagessen bei uns vorgestellt. Unser Guide hat uns gleich noch einen Pfeilgiftfrosch aus dem Geb├╝sch geholt und gezeigt
Nach dem Fr├╝hst├╝ck um 6.00 Uhr ging es mit unserem Busfahrer Max weiter zur n├Ąchsten Unterkunft. Leider standen wir erstmal in einem l├Ąngeren Stau, der ├╝ber eine Stunde dauerte. Sabine hat uns aber gut unterhalten, mit Geschichten ├╝ber einheimische Spinnen, Schlangen, Krokodilen und Skorbionen, wie giftig und gef├Ąhrlich oder harmlos sie sind. Nachdem sich der Stau aufgel├Âst hatte, ging es an Bananenplantagen, Koralenb├Ąumen und Hibiskushecken vorbei, direkt zu unserem Flachboot, dass uns ├╝ber den Fluss in die Evergreen Lodge brachte. Das Highlight dieser ├╝berfahrt war, dass wir sogar ein Babykrokodil sehen durften. Der Bootsfahrer Hanibal hat extra f├╝r uns angehalten.

7 February 2019

Um 10 Uhr ging es in M├╝nchen los. Erstmal nach Frankfurt. Der Pilot startete den Flug mit den Worten "Heute fliegt Sie mein Co Pilot, Ich bin auf seine Landung gespannt" ;) Naja es ging alles gut. In Frankfurt haben sich schon paar von unserer Reisegruppe getroffen und haben uns ausgetauscht. Dannach ging es auch schon in den Aribus nach Costa Rica. Nach 12 Stunden Flug sind wir endlich angekommen und unser Reiseleitung Sabine hat uns zum Hotel gebracht. Nach einen kleinen Begr├╝├čungfr├╝chtecocktail ging es mit meiner Zimmergenossin Katrin aufs Zimmer wo wir jetzt erstmal schlafen. Also gute Nacht zusammen